Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

„Die dritte Welle hat unser Land fest im Griff“

Video

„Die dritte Welle hat unser Land fest im Griff“

Alleine könne die Ärztinnen und Ärzte und die Pflegerinnen und Pfleger den Kampf gegen das Coronavirus in der dritten Welle nicht gewinnen – das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in ihrer Rede im Deutschen Bundestag unterstrichen. „Sie brauchen die Unterstützung von Staat, Politik, Gesellschaft – von uns allen“, so die Kanzlerin. Fr, 16.4.2021

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Video

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Der Bundestag hat am Freitag über die vorgesehene Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes beraten. Die Pandemiebekämpfung von Bund und Ländern werde auf neue Füße gestellt, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Die Notbremse ist dann nicht mehr Auslegungssache, sondern sie greift automatisch.“ Fr, 16.4.2021

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe, eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Weiterlesen

Kanzlerin Merkel: “Die dritte Welle hat unser Land fest im Griff”

„Die dritte Welle hat unser Land fest im Griff“

Video

„Die dritte Welle hat unser Land fest im Griff“

Alleine könne die Ärztinnen und Ärzte und die Pflegerinnen und Pfleger den Kampf gegen das Coronavirus in der dritten Welle nicht gewinnen – das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in ihrer Rede im Deutschen Bundestag unterstrichen. „Sie brauchen die Unterstützung von Staat, Politik, Gesellschaft – von uns allen“, so die Kanzlerin. Fr, 16.4.2021

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Video

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Der Bundestag hat am Freitag über die vorgesehene Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes beraten. Die Pandemiebekämpfung von Bund und Ländern werde auf neue Füße gestellt, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Die Notbremse ist dann nicht mehr Auslegungssache, sondern sie greift automatisch.“ Fr, 16.4.2021

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe, eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Weiterlesen

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Video

Kanzlerin Merkel im Bundestag zum Infektionsschutzgesetz

Der Bundestag hat am Freitag über die vorgesehene Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes beraten. Die Pandemiebekämpfung von Bund und Ländern werde auf neue Füße gestellt, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Die Notbremse ist dann nicht mehr Auslegungssache, sondern sie greift automatisch.“ Fr, 16.4.2021

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe, eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Landesportal – Erfolgreiche Bilanz nach 16 Monaten Soko Argus

Inhalt

Soko-Leiter Martin Reiner zeigt Innenminister Roland Wöller und Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar (v.l.) die Videotechnik, die die Soko einsetzt.(© Polizei Sachsen)

Vertreter von Polizei, Politik und Medien haben bei einer Veranstaltung in Görlitz auf die Erfolge der Sonderkommission zurückgeblickt. Die Arbeit im grenznahen Raum soll künftig ausgeweitet werden.

Engagierte Polizeibedienstete, eine besondere Organisationsstruktur, eine enge Zusammenarbeit mit der polnischen Polizei und moderne Technik – laut Sachsens Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller sind dies die Gründe für den Erfolg der Soko Argus. Nach 16 Monaten Arbeit haben Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Staatsminister Wöller sowie die Bediensteten der Soko Argus Bilanz gezogen. Bei einer Veranstaltung am 15. April 2021 in der Görlitzer Emil-von–Schenckendorff-Sporthalle wurden die Arbeitsweise und die Erfolge der Sonderkommission, die im November 2019 in der Polizeidirektion Görlitz gegründet wurde, vorgestellt – und ein Ausblick auf die Zukunft der Soko gegeben.

Rund 20 Vertreterinnen und Vertreter von Polizei, Politik und Medien nahmen an der Pressekonferenz teil. Auf dem Podium hatten neben Ministerpräsident und Innenminister außerdem der Görlitzer Polizeipräsident Manfred Weißbach, der Leiter der Soko Argus, Erster Kriminalhauptkommissar Martin Reiner, und der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu Platz genommen. Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar war ebenso unter den Zuhörenden wie ein Vertreter des Kommandanten der Polizei Breslau.

Der Görlitzer Polizeipräsident Manfred Weißbach neben Roland Wöller und Ministerpräsident Michael Kretschmer (v.l.) auf dem Podium(© Polizei Sachsen)

Alle Sprecher auf dem Podium waren sich einig: Die Soko Argus hat in den vergangenen Monaten erfolgreich gearbeitet und damit zu einem verbesserten Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung beigetragen. „Die Ergebnisse können sich sehen lassen“, sagte Michael Kretschmer. Ziel war es, die Kriminalitätsbelastung durch Eigentumsdelikte im grenznahen Raum nachhaltig zu senken.Im Jahr 2020 schloss die Soko Argus insgesamt 332 Fälle ab. Davon klärten die Beamten 205 Fälle auf und ermittelten 77 Tatverdächtige. Die Aufklärungsquote lag bei 61,7 Prozent. Schwerpunkt der Ermittlungen der Soko Argus bildete die Bekämpfung der Eigentumskriminalität und mit rund 80 Prozent insbesondere Diebstahlsdelikte. Hier klärten die Kriminalisten der Soko Argus mehr als jede zweite Straftat auf.Mit Unterstützung von Bereitschaftspolizei und teilweise unter Beteiligung der Bundespolizei sowie des Zolls wurden vergangenes Jahr 119 Einsätze durchgeführt, bei denen mehr als 15.300 Personen kontrolliert wurden. Dabei wurden 180 Straftaten festgestellt sowie rund 1.400 Ordnungswidrigkeiten, ebenso 84 Fahndungstreffer und knapp 230 Sicherstellungen.

Weiterlesen

PD Leipzig – Zeugenaufruf – Auseinandersetzung in Straßenbahn | Verkehrsunfall mit Verletzten | Verkehrsunfall zwischen Autofahrer und Fußgänger

Zeugenaufruf – Auseinandersetzung in Straßenbahn

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße/Stötteritzer Straße (Straßenbahn Linie 4 Richtung Stötteritz)Zeit:     13.04.2021, polizeibekannt: 11:57 Uhr

Am Dienstagmittag kam es in der Straßenbahn der Linie 4 (Fahrtrichtung Stötteritz) anlässlich einer Fahrausweiskontrolle zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Fahrausweisprüfern (63 und 27, beide deutsch) der Leipziger Verkehrsbetriebe und zwei Fahrgästen (37 und 41, beide männlich, deutsch). In dessen Folge soll es zu körperlichen Übergriffen zwischen den Beteiligten gekommen sein. Das Geschehen soll sich in der Folge an der Haltestelle S-Bahnhof-Stötteritz außerhalb der Straßenbahn fortgesetzt haben. Die Polizei führt die Ermittlungen unter anderem wegen einer gegenseitigen Körperverletzung. Die Auswertung der Videoüberwachung der Straßenbahn erfolgt noch. Zur Aufklärungen des Tatgeschehens benötigt die Polizei aber dringend die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Dies können sowohl Fahrgäste, im Haltestellenbereich Wartende sowie vorbeilaufende oder -fahrende Personen sein. Mindestens eine Person soll das Geschehen außerhalb der Straßenbahn mit dem Mobiltelefon aufgenommen haben. Diese wird ebenfalls gebeten, sich zu melden und die Aufzeichnungen der Polizei zur Verfügung zu stellen. (fr)

Verkehrsunfall mit Verletzten

Ort:      Markranstädt, K6561/Lausener StraßeZeit:     14.04.2021, gegen 07:30 Uhr

Heute Morgen kam es in Markranstädt zum Verkehrsunfall mit Verletzten. Ein Pkw Mercedes (Fahrer: 55, deutsch) fuhr auf der Lausener Straße in nördlicher Richtung. Kurz nach dem Ortsausgangsschild Albersdorf scherte der Fahrer nach links aus, um einen Lkw zu überholen. In der weiteren Folge kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem im Gegenverkehr befindlichen Pkw Audi (Fahrer: 36). Während der Fahrer des Audis schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde, erlitt der 55-Jährige leichte Verletzungen, die ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt wurden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro beziffert. Gegen den 55-Jährigen wurden Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen. (tl)

Verkehrsunfall zwischen Autofahrer und Fußgänger

Ort:      Leipzig (Leutzsch), Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer StraßeZeit:     14.04.2021, gegen 07:00 Uhr

Heute Morgen befuhr der Fahrer (20, deutsch) eines Pkw Suzuki Swift die Georg-Schwarz-Straße stadtauswärts. Beim Linksabbiegen auf die Rückmarsdorfer Straße beachtete er einen Fußgänger (67) nicht, der gerade die Straße überquerte. Er erfasste den Mann. Der Fußgänger erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik zur intensivmedizinischen Behandlung gebracht. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Gegen den Suzuki-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (bh)

Zweimal an der gleichen Stelle geblitzt

Ort:      B 184, zwischen Delitzsch und BitterfeldZeit:     14.04.2021, zwischen 07:30 Uhr und 11:30 Uhr

Am Mittwochvormittag führten Polizeibeamte der Verkehrsüberwachung eine stationäre Geschwindigkeitsmessung auf der B 184 durch. Erlaubt sind hier 100 km/h. Insgesamt wurden 46 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. In Verlauf der Geschwindigkeitsmessung wurde ein Audi-Fahrer innerhalb des Vormittags gleich zweimal geblitzt. Bei seiner Fahrt in Richtung Delitzsch fuhr er mit 159 km/h am Messgerät vorbei. Nur eine Stunde später fuhr er in der Gegenrichtung nach Bitterfeld mit 135 km/h durch die Messstelle. Gegen den Audi-Fahrer wurden zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt. (bh)

Lkw aus dem Verkehr gezogen

Ort:      A 14, i. R. DresdenZeit:     14.04.2021, 07:16 Uhr

Heute Morgen wurde der Polizei ein schräg hängender Lkw auf der A 14 in Richtung Dresden gemeldet. Polizeibeamte der Verkehrspolizei stellten das betreffende Fahrzeug im Bereich Mutzschen fest und kontrollierten es. Es stellte sich heraus, dass die Ladung (Heizungskessel) auf dem Anhänger verrutscht war. Grund hierfür war eine fehlende Ladungssicherung. Zudem wies der Lkw einen erheblichen Mangel an der Bremsanlage auf. Dem Fahrer wurde vor Ort die Weiterfahrt untersagt und eine Speditionsfirma mit dem Umladen beauftragt. Die Bremsanlage des Lkw musste an Ort und Stelle durch einen Lkw-Service repariert werden. Gegen den Fahrer wurde vor Ort eine Sicherheitsleistung erhoben. Gegen die Speditionsfirma des Lkw wurde ein Verfahren zur Gewinnabschöpfung eingeleitet. (bh)

Weiterlesen

Wurden die Impfstoffe ausreichend getestet?

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

#Impfwissen – Teil 5 – Gebärdensprache

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

Immunologe Professor Carsten Watzl von der Technischen Universität Dortmund erklärt, was man bei Impfungen unter Langzeitfolgen versteht. Er sagt: Für die meisten Geimpften ist die Impfung viel sicherer, als sich dem Risiko einer Coronavirus-Infektion auszusetzen. Mi, 14.4.2021
14:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

Schutz geht nur gemeinsam

Video

Schutz geht nur gemeinsam

Leben retten, Brände löschen, Katastrophen bewältigen: Polizei und Rettungskräfte sind jeden Tag unermüdlich im Einsatz für die Gemeinschaft – gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Was die Menschen bewegt zu helfen, zeigt die aktuelle Kampagne des Bundesinnenministeriums für ein sicheres Deutschland: schutz.bund.de. Di, 6.4.2021

Weiterlesen

Können die neuen mRNA-Impfstoffe (Moderna, Biontech) unser Erbgut verändern?

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

#Impfwissen – Teil 5 – Gebärdensprache

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

Immunologe Professor Carsten Watzl von der Technischen Universität Dortmund erklärt, was man bei Impfungen unter Langzeitfolgen versteht. Er sagt: Für die meisten Geimpften ist die Impfung viel sicherer, als sich dem Risiko einer Coronavirus-Infektion auszusetzen. Mi, 14.4.2021
14:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

Schutz geht nur gemeinsam

Video

Schutz geht nur gemeinsam

Leben retten, Brände löschen, Katastrophen bewältigen: Polizei und Rettungskräfte sind jeden Tag unermüdlich im Einsatz für die Gemeinschaft – gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Was die Menschen bewegt zu helfen, zeigt die aktuelle Kampagne des Bundesinnenministeriums für ein sicheres Deutschland: schutz.bund.de. Di, 6.4.2021

Weiterlesen

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

#Impfwissen – Teil 5 – Gebärdensprache

Gibt es ein Risiko von Langzeitfolgen?

Immunologe Professor Carsten Watzl von der Technischen Universität Dortmund erklärt, was man bei Impfungen unter Langzeitfolgen versteht. Er sagt: Für die meisten Geimpften ist die Impfung viel sicherer, als sich dem Risiko einer Coronavirus-Infektion auszusetzen. . Mi, 14.4.2021
11:00 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

Schutz geht nur gemeinsam

Video

Schutz geht nur gemeinsam

Leben retten, Brände löschen, Katastrophen bewältigen: Polizei und Rettungskräfte sind jeden Tag unermüdlich im Einsatz für die Gemeinschaft – gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Was die Menschen bewegt zu helfen, zeigt die aktuelle Kampagne des Bundesinnenministeriums für ein sicheres Deutschland: schutz.bund.de. Di, 6.4.2021

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt. Fr, 2.4.2021

Weiterlesen

Die Polizei bittet um Mitthilfe (Cottbus)

Im Rahmen der Ermittlungen zu einem schweren Raub bittet die Kriminalpolizei nun die Bevölkerung um Mithilfe. Am 21.08.2020 betrat ein bislang unbekannter Mann (Bild 1 und 2) gegen 18:45 Uhr eine Spielhalle im Cottbuser Stadtteil Neu-Schmellwitz. Unter Vorhalten eines Messers forderte der Täter von dem Mitarbeiter das Öffnen der Kasse und die Herausgabe des Bargeldes. Im Anschluss flüchtete der Mann vom Tatort. Durch die Videoüberwachungsanlage der Spielhalle konnte die Tathandlung in Teilen aufgezeichnet werden. Demnach handelt es sich bei dem Täter um einen 20 bis 30 Jahre alten Mann. Er ist etwa 185 Zentimeter groß und von schlanker, sportlicher Statur. Am Tattag trug er einendunkelblauen Pullover der Marke Adidas,eine schwarze Trainingshose mit der Zahl 13 auf dem linken Oberschenkel,schwarze oder dunkelblaue Turnschuhe,ein rotes Basecap undeinen grauen Schal vor dem Gesicht.Im Rahmen der bisher geführten Ermittlungen konnte der Täter nicht identifiziert werden. Daher wendet sich die Kriminalpolizei nun mit einem Bild des Täters an die Öffentlichkeit und fragt: Wer erkennt den abgebildeten Mann und kann Hinweise zu seiner Identität geben? Wer kann Hinweise zu seinem gegenwärtigen Aufenthaltsort geben? Mit ihren sachdienlichen Hinweisen wenden sie sich bitte an die Kriminalpolizei in Cottbus unter der Telefonnummer 0355 28 89 04 36 (Anrufbeantworter). Hinweise nimmt die Polizei des Landes Brandenburg auch im Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben entgegen. Ausgangsmeldung vom 23.08.2020: Am Freitagabend wurde ein Spielcasino in Cottbus Ziel einer räuberischen Erpressung. Ein unbekannt gebliebener Täter forderte unter Vorhalten eines Gegenstandes Geld von der Angestellten des Casinos. Danach flüchtete er in unbekannte Richtung und konnte trotz Fahndungsmaßnahmen nicht gestellt werden. Die 46jährige Angestellte des Casinos blieb unverletzt. Ob der Täter Beute erlangte ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen, welche die Kriminalpolizei übernommen hat.

Weiterlesen

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Video „Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video in Gebärdensprache

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021
15:15 Uhr

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Merkel: Wir setzen Notbremse bundesweit um

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Video

„Wir setzen die Notbremse bundesweit um“

Das Bundeskabinett hat heute eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Merkel betonte, durch diese wichtige und dringende Ergänzung solle bundesweit mehr Klarheit herrschen. „Die Unklarheiten, was in dem einen oder anderen Landkreis wann gilt oder was wann nicht gilt, sind dann vorbei“, so Merkel. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Di, 13.4.2021

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video in Gebärdensprache

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin  Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021
23:45 Uhr

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Video

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Die Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt der virtuellen Konferenz des Europäischen Rats. Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Impfstoff-Versorgung in Europa und Exporte in andere Staaten. „Das Impfen ist der Weg aus der Krise“, betonte Kanzlerin Merkel. In ihrem Statement fasste die Kanzlerin die Beratungen zusammen. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Niemand versteht, dass die Bundesregierung keine Homeofficepflicht für Unternehmen beschließt, aber gleichzeitig der Bev…

Niemand versteht, dass die Bundesregierung keine Homeofficepflicht für Unternehmen beschließt, aber gleichzeitig der Bevölkerung mit Ausgangssperren droht. Da herrscht ein riesiges Ungleichgewicht. Und gerade in dieser schwierigen Zeit führen CDU und CSU ein riesiges Affentheater auf. Es ist Zeit, dass sie ihre Chaostage schnell beenden! Jan Kortes Video zur Sitzungswoche.

Weiterlesen

POL-HH: 210413-3. Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche beim Onlinebanking

13.04.2021 – 12:45

Polizei Hamburg

Hamburg (ots) Ort: Hamburger Stadtgebiet Seit Jahresbeginn sind bereits rund 100 Anzeigen wegen einer Betrugsmasche beim Onlinebanking erstattet worden. Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag. Die Polizei warnt: Bei dieser Betrugsmasche werden Bankkunden, die über eine Suchmaschine auf die Website ihrer Hausbank gelangen wollen, auf täuschend echt aussehende Fake-Websites geleitet. Beim Lock-In zum Onlinebanking erfolgt dann eine Fehlermeldung mit der Aufforderung eine bestimmte Telefonnummer anzurufen, weil das Konto angeblich gesperrt sei. Hier fordert ein vermeintlicher Mitarbeiter der Bank den Fernzugriff auf den Rechner des Kunden, um das Problem zu beheben. Den Tätern gelingt es so, Zugriff auf das Konto ihres Opfers zu erlangen und Software auf dessen Rechner zu installieren, um beispielsweise ein Video-Ident-Verfahren durchzuführen. Die Täter eröffnen anschließend ein Konto bei einer Onlinebank auf den Namen ihrer Opfer. Zur Identifizierung werden die Opfer aufgefordert, ein Video-Ident-Verfahren durchzuführen oder eine Ausweiskopie hochzuladen – dies sei angeblich erforderlich, um ihr Bankkonto wieder freizuschalten. Im Anschluss hieran veranlassen die Täter Überweisungen auf die so angelegten Konten, die Opfer werden in diesem Zusammenhang aufgefordert, die entsprechenden Transaktionsnummern (TAN bzw. iTAN) mitzuteilen. Diese seien angeblich nötig, um die Freischaltung des Kontos abzuschließen. Ihre Polizei rät: – Besuchen Sie die Website Ihrer Bank nie über eine Suchmaschine
bzw. Verlinkung. – Erlauben Sie Ihnen unbekannten Personen keinen Zugriff auf Ihren
PC; im Zweifel rufen Sie den Kundenservice Ihrer Bank über eine
selbst recherchierte Telefonnummer an. – Übermitteln Sie niemals Ausweiskopien im Internet. – Das Video-Ident-Verfahren ist nur nötig, um ein neues Konto bei
einer Onlinebank zu eröffnen. Führen Sie es nicht zu anderen
angeblichen Zwecken durch. – Die TAN bzw. iTAN ist Bestandteil der sogenannten
“Zwei-Faktoren-Authentifizierung” und nur für den Kontoinhaber
bestimmt. Geben Sie diese niemals an andere Personen weiter. Ri. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei HamburgDaniel RitterskampTelefon: 040 4286-56208E-Mail:

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Anhörung zur digitalen Versorgung und Pflege-Modernisierung

Mit zahlreichen Neuregelungen soll die digitale Gesundheitsversorgung systematisch ausgebaut werden. Der Entwurf der Bundesregierung für das Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG, 19/27652) sieht eine Weiterentwicklung digitaler Gesundheitsanwendungen, den Ausbau der Telemedizin, zusätzliche Einsatzmöglichkeiten in der Telematikinfrastruktur (TI) und eine Förderung der digitalen Vernetzung vor. Der Entwurf ist am Mittwoch, 14. April 2021, Gegenstand einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses. Die Sitzung unter Leitung von Erwin Rüddel (CDU/CSU) beginnt um 14.30 Uhr als Videokonferenz im Sitzungssaal E 300 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin und dauert eineinhalb Stunden.Gesetzentwurf der BundesregierungGesundheits-Apps sollen künftig auch in der Pflege zum Einsatz kommen. Digitale Pflegeanwendungen (DiPAs) sollen helfen, mit speziellen Trainingsprogrammen die eigene Gesundheit zu stabilisieren oder den Austausch mit Angehörigen oder Pflegefachkräften zu erleichtern. Dazu wird ein neues Verfahren geschaffen, um die Erstattungsfähigkeit digitaler Pflegeanwendungen zu prüfen. Die Pflegeberatung soll auch um digitale Elemente erweitert werden.Der Einsatz digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGAs) wird erweitert. So können Versicherte künftig ihre DiGA-Daten in der elektronischen Patientenakte (ePA) speichern. Leistungen von Heilmittelerbringern und Hebammen, die im Zusammenhang mit DiGAs erbracht werden, sollen vergütet werden. Zugleich soll der Datenschutz für DiGAs durch ein verpflichtendes Zertifikat gestärkt werden.Telemedizin soll stärker genutzt werdenDie Telemedizin soll stärker als bisher genutzt werden. So werden künftig bei der ärztlichen Terminvergabe auch telemedizinische Leistungen vermittelt. Auch der kassenärztliche Bereitschaftsdienst soll telemedizinische Leistungen anbieten. Zudem sollen auch Heilmittelerbringer und Hebammen telemedizinische Leistungen erbringen können.Die Telematikinfrastruktur (TI) wird aktualisiert und ausgebaut. Mit Heil- und Hilfsmittelerbringern, Erbringern von Soziotherapie und von Leistungen in zahnmedizinischen Laboren werden weitere Berufe an die TI angebunden. Die verantwortliche gematik GmbH soll einen sicheren und an die Bedürfnisse der Nutzer angepassten Zugang zur TI entwickeln.Kommunikation auch per Video- und MessagingdienstDie Kommunikation zwischen Versicherten, Leistungserbringern und Kostenträgern soll nicht nur per Mail, sondern auch per Video- oder Messagingdienst möglich sein. Ferner sollen Versicherte und Leistungserbringer ab 2023 digitale Identitäten bekommen, mit denen sie sich sicher authentifizieren können.Die elektronische Gesundheitskarte soll in der Zukunft als Versicherungsnachweis und nicht mehr als Datenspeicher dienen. Notfalldaten und Hinweise der Versicherten, wo persönliche Erklärungen aufbewahrt werden, werden zu einer elektronischen Patientenkurzakte weiterentwickelt. Der elektronische Medikationsplan soll eine eigene Anwendung bekommen. Die Versicherten sollen auf alle ihre digitalen Anwendungen selbstständig zugreifen können.Erklärungen zur OrganspendeErklärungen zur Organspende sollen künftig auch über die Versicherten-Apps der Krankenkassen möglich sein, auch dann, wenn die ePA nicht genutzt wird. Außerdem soll bis Mitte 2023 eine E-Health-Kontaktstelle errichtet werden, sodass Versicherte ihre Gesundheitsdaten auch Ärzten im EU-Ausland zur Verfügung stellen können.Das elektronische Rezept (E-Rezept) wird auf die Bereiche häusliche Krankenpflege, außerklinische Intensivpflege, Soziotherapie, Heil- und Hilfsmittel, Betäubungsmittel und andere verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgeweitet. Die jeweiligen Erbringer der Leistungen werden zum Anschluss an die TI verpflichtet, die Kosten werden erstattet.Informationen auf dem Nationalen GesundheitsportalAusgebaut werden sollen die Informationen auf dem Nationalen Gesundheitsportal. Die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen sollen Daten zur ärztlichen Versorgung nutzbar machen.Schließlich übernimmt der Gesetzgeber für die Verarbeitung personenbezogener Daten in den Komponenten der dezentralen TI die Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA). Das soll bei Ärzten zu weniger Bürokratie und niedrigeren Kosten führen. (pk/13.04.20201)

Weiterlesen

Wirkt sich die Impfung auf die Fruchtbarkeit von Frauen aus?

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

Schutz geht nur gemeinsam

Video

Schutz geht nur gemeinsam

Leben retten, Brände löschen, Katastrophen bewältigen: Polizei und Rettungskräfte sind jeden Tag unermüdlich im Einsatz für die Gemeinschaft – gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Was die Menschen bewegt zu helfen, zeigt die aktuelle Kampagne des Bundesinnenministeriums für ein sicheres Deutschland: schutz.bund.de. Di, 6.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Weiterlesen

Video „Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video in Gebärdensprache

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin  Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021
23:45 Uhr

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Video

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Die Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt der virtuellen Konferenz des Europäischen Rats. Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Impfstoff-Versorgung in Europa und Exporte in andere Staaten. „Das Impfen ist der Weg aus der Krise“, betonte Kanzlerin Merkel. In ihrem Statement fasste die Kanzlerin die Beratungen zusammen. Do, 25.3.2021

„Wir werden das Virus besiegen“

Video

„Wir werden das Virus besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel hat am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag gegeben. „Wir werden das Virus besiegen“, betonte die Kanzlerin. Es gehe jetzt darum, die Kraft zu bündeln und positiv nach vorne zu schauen – „auch wenn die Situation im Augenblick schwierig ist“, sagte Merkel. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Video in Gebärdensprache „Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video in Gebärdensprache

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021
14:45 Uhr

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Die dritte Welle der Corona-Pandemie ist vielleicht die härteste, betonte Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der digitalen Industrieschau Hannover Messe. Impfen sei die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, das Testen helfe eine Brücke zu bauen, bis sich der Effekt der Impfungen auf die Zahl der Neuinfektionen auswirkt. Die Welt müsse in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden, das habe die Pandemie schonungslos aufgedeckt.  Mo, 12.4.2021

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video in Gebärdensprache

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin  Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021
23:45 Uhr

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Video

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Die Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt der virtuellen Konferenz des Europäischen Rats. Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Impfstoff-Versorgung in Europa und Exporte in andere Staaten. „Das Impfen ist der Weg aus der Krise“, betonte Kanzlerin Merkel. In ihrem Statement fasste die Kanzlerin die Beratungen zusammen. Do, 25.3.2021

„Wir werden das Virus besiegen“

Video

„Wir werden das Virus besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel hat am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag gegeben. „Wir werden das Virus besiegen“, betonte die Kanzlerin. Es gehe jetzt darum, die Kraft zu bündeln und positiv nach vorne zu schauen – „auch wenn die Situation im Augenblick schwierig ist“, sagte Merkel. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Platzhalter Hengel

Schutz geht nur gemeinsam

Video

Schutz geht nur gemeinsam

Leben retten, Brände löschen, Katastrophen bewältigen: Polizei und Rettungskräfte sind jeden Tag unermüdlich im Einsatz für die Gemeinschaft – gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Was die Menschen bewegt zu helfen, zeigt die aktuelle Kampagne des Bundesinnenministeriums für ein sicheres Deutschland: schutz.bund.de. Di, 6.4.2021

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

Weiterlesen

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Hannover Messe eröffnet. Die 74. Ausgabe der größten Leitmesse für die Industrie in Europa findet vollständig digital statt – nachdem die Messe im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste. Offizielles Partnerland 2021 ist der Inselstaat Indonesien.Wirtschaftsentwicklung abhängig vom Infektionsgeschehen„Alles in allem hängt die weitere Wirtschaftsentwicklung entscheidend davon ab, inwieweit wir das Infektionsgeschehen möglichst schnell unter Kontrolle bringen“, betonte Kanzlerin Merkel. Die Industrie zeige sich zwar in dieser Krise als sehr robust. Der Dienstleistungssektor hingegen leide stark unter den Einschränkungen. Die wichtigste Waffe im Kampf gegen das Coronavirus sei nun das Impfen. Das Testen helfe, eine Brücke zu bauen, bis das Impfen wirkt, so Merkel. Gleichzeitig brauche es aber ein Impftsoffangebot für alle Menschen auf der Welt, um die Pandemie zu bekämpfen.Die deutsche Industrie erwartet ein kräftiges Plus von acht Prozent für die Produktion, die Exportprognose steigt auf 8,5 Prozent. „Die Industrie ist derzeit der Stabilitätsanker der deutschen Wirtschaft. Sie trägt maßgeblich die wirtschaftliche Erholung“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm.Strategisch unabhängiger werdenDie Bundesregierung will die Impfstoffproduktion in Deutschland und Europa schnell erhöhen. In Marburg nahm ein neues Werk für die Produktion des Biontech-Impfstoffes in kürzester Zeit den Betrieb auf. Von Bayer aus Wuppertal sollen bald zusätzliche Impfdosen kommen. Die Pandemie habe offengelegt, wie störungsanfällig internationale Lieferketten seien, wenn nicht genügend alternative Lieferanten vorhanden sind, so Merkel. Deutschland und Europa wollen deshalb ihre strategische Unabhängigkeit stärken.Unabhängigkeit, aber kein Protektionismus„Strategisch auf mehr Kompetenzen und Souveränität hinzuarbeiten, das bedeutet für uns auch widerstandsfähiger zu werden im Fall von Krisen und Störungen von internationalen Lieferketten. Das bedeutet aber keinesfalls Protektionismus“, betonte Merkel. Deutschland und Europa arbeiten in verschiedenen Bereichen an mehr Unabhängigkeit. Das betrifft Rohstoffversorgung, Technologien für kritische Infrastrukturen, Digitalisierung. Der Handel mit anderen Ländern wird aber nicht eingeschränkt. Beziehungen mit wichtigen Handelspartnern sollen mit neuen Abkommen sogar noch gestärkt werden.

Video

„Die wichtigste Waffe ist das Impfen“ 

Erstaunlich viel, was uns verbindetMit seinen 17.000 Inseln ist Indonesien ist für viele Deutsche vorrangig als Reiseziel und nicht als Handelspartner bekannt. Obwohl der Inselstaat „auf den ersten Blick so ganz anders wirkt als Deutschland, gibt es doch erstaunlich viel, was uns verbindet“, betonte Kanzlerin Merkel. Deutschland ist Indonesiens wichtigster Handelspartner in Europa. Beide Länder blicken auf fast 70 Jahre diplomatische Beziehungen zurück.Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf ganz unterschiedliche Bereiche wie Klimaschutz oder berufliche Bildung. 2022 übernimmt Indonesien die G20-Präsidentschaft und Deutschland den G7-Vorsitz. Das mache beide Länder zu engen Partnern, so Merkel. Als Partnerland der Hannover Messe könne Indonesien einem großen Publikum zeigen, was es zu bieten habe.60.000 Teilnehmer, mehr als 1800 Aussteller, rund 9500 Produkte, darunter 2200 Messe-Premieren, 1700 Aussteller- und Produktvideos, 1500 Sprecherinnen und Sprecher. Das ist die Hannover Messe in Zahlen. In einer „Digital Edition“ will die Messe vom 12. bis 17. April 2021 zeigen, wie stark Deutschlands Industrie ist, wie stark der Export ist und wie viele Innovationen es hier gibt.

Weiterlesen

Rede von Bundeskanzlerin Merkel bei der Hannover Messe 2021 am 12.April 2021 (per Video)

Herr Präsident, lieber Joko Widodo,sehr geehrter Herr Ministerpräsident Weil,sehr geehrter Herr Prof. Russwurm,sehr geehrter Herr Köckler,meine Damen und Herren,die Pandemie verlangt von uns allen noch ein wenig Verzicht und Geduld. Aber natürlich hätte ich Sie alle heute sehr gerne persönlich in Hannover getroffen, gerade weil es meine letzte Rede als Bundeskanzlerin anlässlich einer Hannover Messe ist. Ich möchte mich bei Herrn Weil ganz herzlich dafür bedanken, dass er darauf noch einmal hingewiesen hat. Es war mir immer eine große Ehre, den Wirtschaftsstandort Deutschland als Bundeskanzlerin auch vor internationalem Publikum präsentieren zu können, obwohl wir auf der Hannover Messe als Deutsche auch immer gespürt haben, welcher Wind des Wettbewerbs uns um die Ohren pfeift, aber in dem wir natürlich auch bestehen wollen.Die Hannover Messe wäre keine Leitmesse, wenn sie nicht das Beste aus der gegebenen Situation machen würde. Und so präsentiert sie sich dieses Jahr eben in einem ansprechenden digitalen Format. Die beeindruckende Zahl von 60.000 Teilnehmern spricht dabei für sich.Ich freue mich natürlich ganz besonders, dass mit Indonesien ein starkes Partnerland vertreten ist. Lieber Joko Widodo, ein herzliches Willkommen an Sie – ich hätte Sie sehr, sehr gerne persönlich willkommen geheißen – und natürlich auch an alle indonesischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ich wünschte mir aber glücklichere Umstände, denn Indonesien leidet ja derzeit nicht nur unter der Pandemie. Heftige Regenfälle und Überschwemmungen haben kürzlich Ihr Land heimgesucht und viele Todesopfer gefordert. Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei den Angehörigen und allen Leidtragenden. Ihnen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.Angesichts dieser furchtbaren Tragödie ist es alles andere als einfach, nun sozusagen einfach zur Tagesordnung überzugehen – auch für uns Deutsche. Denn für viele von uns ist Indonesien ja ein besonderer Sehnsuchtsort. Nicht von ungefähr war es auch einmal Gastland einer anderen Leitmesse in Deutschland, nämlich der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin im Jahr 2013. In dieser Woche wird Indonesien zeigen, dass nicht nur seine Landschaft, sondern auch seine Wirtschaft weit mehr zu bieten hat, als wir aus dem touristischen Bereich kennen. Obwohl Indonesien mit seinen mehr als 17.000 Inseln in drei Zeitzonen und seiner relativ jungen Bevölkerung auf den ersten Blick so ganz anders wirkt als Deutschland, gibt es doch erstaunlich viel, das uns verbindet. Das macht unsere beiden Länder zu engen Partnern.Nächstes Jahr können wir bereits auf 70 Jahre diplomatische Beziehungen zurückblicken. Unsere Zusammenarbeit erstreckt sich auf so unterschiedliche Bereiche wie zum Beispiel den Klimaschutz und die berufliche Bildung. Sie haben soeben über die Transformation Indonesiens gesprochen; und ich darf Ihnen versichern: Deutschland möchte auch in den kommenden Jahren ein enger Partner bei der indonesischen Transformation in eine digitale und klimaneutrale Wirtschaft sein. Wir arbeiten auch in multilateralen Foren wie zum Beispiel der G20 sehr eng zusammen. Hier wird Indonesien im Jahr 2022 den Vorsitz innehaben, während Deutschland den G7-Vorsitz übernimmt. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner Indonesiens in Europa. Ich wünsche Ihnen und uns, dass diese Messe unseren bilateralen Handel weiter stärkt, auch um die pandemiebedingten Wirtschaftseinbrüche möglichst bald zu überwinden.Die deutsche Wirtschaft – das kann man sagen – ist derzeit zweigeteilt. Die Industrie erweist sich in dieser Krise als robust, der Dienstleistungssektor hingegen leidet stark unter den Einschränkungen. Alles in allem hängt die weitere Wirtschaftsentwicklung entscheidend davon ab, inwieweit wir das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen. Die Infektionszahlen sind aktuell leider noch viel zu hoch. Die Auslastung der Intensivstationen in unseren Krankenhäusern nimmt wieder zu. Wir müssen sagen, dass diese dritte Welle für uns vielleicht die härteste ist. Um sie zu brechen, ist natürlich das Impfen die wichtigste Waffe, die wir haben; und das Testen hilft uns, eine Brücke zu bauen, bis das Impfen wirkt. Selbst eine schnellere Impfung unserer Bevölkerung ist aber noch keine Garantie dafür, dass sich weltweit nicht auch weitere Virusmutationen verbreiten, gegen die unsere Impfstoffe dann nicht mehr oder weniger gut wirken. Dies zeigt eindrücklich: eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung – heute und in Zukunft – erfordert ein gemeinsames Vorgehen der Weltgemeinschaft. Bevor nicht der Letzte geimpft ist oder ein Impfangebot bekommen hat, ist diese Pandemie nicht besiegt.Deshalb unterstützt die Bundesregierung die globale Initiative ACT-Accelerator und die Impfinitiative COVAX. Seit deren Start im Frühjahr 2020 hat Deutschland mehr als zwei Milliarden Euro bereitgestellt. Wir sind damit der größte internationale Geber. Wir wollen damit verdeutlichen, dass der Zugang auch von ärmeren Ländern zu Impfstoffen von globalem Interesse ist. Im Übrigen darf ich sagen, dass Europa auch Impfstoffe und Produktionen in alle Welt liefert. So wird das von anderen Teilen der Welt nicht gemacht.Eine Krise wie die gegenwärtige deckt schonungslos auf, dass wir – wo auch immer auf der Welt – in Sachen Resilienz und Krisenvorbeugung besser werden müssen. Das gilt gerade auch mit Blick auf internationale Lieferketten. Erinnern wir uns etwa an den Beginn der Pandemie, als es Lieferschwierigkeiten bei medizinischen Masken gab. Auch bei der Impfstoffproduktion hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, dass Lieferketten funktionieren.Internationale Lieferketten sind besonders dann anfällig, wenn es nicht genug alternative Lieferanten für kritische Produkte gibt. Dann können auch kleine Störungen im weltweiten Produktionsverbund schon große Schäden verursachen. Daraus ziehen wir in Deutschland und Europa vor allem zwei Schlussfolgerungen: einerseits die Diversifizierung des Handels und die Intensivierung der multilateralen Zusammenarbeit, andererseits aber auch die strategische Stärkung der Unabhängigkeit Deutschlands und Europas. Damit wollen wir unseren Ruf als attraktiver und verlässlicher Partner in der globalen Wertschöpfung unterstreichen.In Bezug auf die Impfstoffproduktion heißt das, die Produktionskapazitäten deutlich zu erhöhen – global, aber eben auch in Deutschland und Europa. Mit Unterstützung der Bundesregierung und des Landes Hessen ist es gelungen, in Marburg ein neues Werk der Firma BioNTech in kürzester Zeit in Betrieb zu nehmen. Zusätzliche Impfdosen sollen ab 2022 von Bayer aus Wuppertal kommen – in Kooperation mit dem Tübinger Start-up CureVac. Außerdem will Johnson & Johnson seinen Impfstoff teilweise in Dessau produzieren. All das stellt die Produktionskapazitäten auf eine breitere Grundlage und hilft die Versorgung zu sichern.Mehr Unabhängigkeit oder Souveränität wünschen wir uns in Europa auch in anderen Bereichen – vor allem mit Blick auf Rohstoffe, Produkte und Technologien für kritische Infrastrukturen. Auch im digitalen Bereich müssen wir natürlich an unserer Souveränität arbeiten. Das bedeutet aber nicht, die Zusammenarbeit mit anderen Wirtschaftsräumen der Welt einzuschränken. Es geht vielmehr darum, eigene digitale Fähigkeiten und Kompetenzen generell zu stärken.Darauf zielt auch eine Initiative ab, die ich gemeinsam mit den Regierungschefinnen von Dänemark, Estland und Finnland gestartet habe und der sich inzwischen auch weitere Mitgliedstaaten der EU angeschlossen haben, um gemeinsam mit der Europäischen Kommission unsere Defizite in der digitalen Wertschöpfung aufzuarbeiten.Lieber Herr Russwurm, wir wissen um diese Defizite und gehen Sie auch sehr entschieden an. Sie haben das Projekt GAIA-X genannt. Ich kann die digitale Identität als großes Projekt nennen und auch die Digitalisierung unserer Verwaltung, die immer noch nicht schnell genug vorankommt, aber Schritt für Schritt vorankommt. Allerdings möchte ich mit Blick auf die von der Bundesregierung entwickelte Datenstrategie noch einmal darauf hinweisen, dass der Wert des Rohstoffs Daten auch von der deutschen Wirtschaft und dort vermehrt von den kleinen und mittelständischen Unternehmen anerkannt und genutzt werden muss. Ich glaube, hier stehen deutsche Wirtschaft und Politik vor einer gemeinsamen Aufgabe.Wir müssen in Europa auch unsere Instrumente – hier möchte ich noch einmal das Wettbewerbsrecht ansprechen – an die Anforderungen des digitalen Wandels anpassen. Wir brauchen offene Märkte und funktionierenden Wettbewerb. Anders gesagt: Monopolbildung und Marktmachtmissbrauch gilt es entgegenzuwirken.Das ist wichtig, reicht aber natürlich nicht aus. Wir müssen auch investieren. Und das tun wir auch. Zum Beispiel sind am Europäischen Gemeinschaftsprojekt für Mikroelektronik – einem Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse –insgesamt 27 europäische Unternehmen beteiligt, die am Ausbau europäischer Kompetenzen arbeiten. Deutschland investiert eine Milliarde Euro – und die beteiligten deutschen Unternehmen sind ihrerseits mit über 2,6 Milliarden Euro mit dabei. Ich glaube, das ist gut investiertes Geld.Strategisch auf mehr Kompetenzen und Souveränität hinzuarbeiten – das bedeutet für uns auch, widerstandsfähiger im Fall von Krisen und Störungen internationaler Lieferketten zu werden. Das bedeutet aber keinesfalls Protektionismus. Das will ich ausdrücklich betonen. Es geht uns nicht darum, Handel einzuschränken, sondern – im Gegenteil – internationale Wirtschaftsbeziehungen zu stärken. Daher arbeitet die Europäische Union daran, weitere Handelsabkommen abzuschließen. Mit Indonesien wurden dazu bereits 2016 Verhandlungen aufgenommen. Und ich würde mir wünschen, dass es nicht weitere fünf Jahre dauert, bis ein Abkommen unterschriftsreif ist, sondern dass wir das vielleicht schneller schaffen.Einen Eindruck davon, dass das für beide Seiten ein großer Gewinn wäre, vermittelt sicher auch die diesjährige Hannover Messe. Hier zeigen sich an vielen konkreten Beispielen neue Chancen für weitere und noch engere Kooperationen unserer Unternehmen – und damit auch Chancen für ein Stück mehr Krisenresilienz unserer Volkswirtschaften.In diesem Sinne wünsche ich erfolgreiche Messetage. Und natürlich: Kommen Sie möglichst unbeschadet durch die Pandemie. Alles Gute für Sie alle, die Sie in den nächsten Tagen – heute Vormittag ist das auch schon geschehen – interessante Veranstaltungen anbieten werden. Auf eine gute Partnerschaft mit Indonesien. Alles Gute für den Messestandort Hannover, wo dann hoffentlich im nächsten Jahr wieder eine physische Messe stattfinden kann.

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 12. April 2021

12.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Einbruch in Bankfiliale | Bitte um HinweiseSTÖTTEN A. AUERBERG. Eine bislang unbekannte Täterschaft drang in der vergangenen Nacht (11. auf 12. April) in die Filiale der Raiffeisenbank ein. Offenbar hatten die Unbekannten das gewaltsame Öffnen des innenliegenden Geldautomaten geplant, was jedoch scheiterte. Wahrscheinlich wurden sie gestört und mussten die Flucht gegen 1.30 Uhr ohne Beute antreten. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Zeuge den Notruf der Polizei gewählt. Beim zeitnahen Eintreffen der Marktoberdorfer Polizei war die Täterschaft nicht mehr vor Ort; eine sofortige Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.Nach derzeitigem Erkenntnisstand der Kripo Kempten waren die Unbekannten gegen 22 Uhr gewaltsam über das Dach mittels einer Leiter aus der Nachbarschaft in das Gebäude eingestiegen und versuchten den Geldautomaten aufzubrechen. Am Gebäude und am Automat entstand ein Sachschaden von mindestens 20.000 Euro. Die Kripo bittet unter der Rufnummer (0831) 9909-0 um Hinweise, die auch unter der Rufnummer (08342) 9604-0 von der Polizei Marktoberdorf entgegen genommen werden. Wem fielen vor dem Einbruch in der Mühlenstraße fremde Personen bzw. Fahrzeuge auf? Wer hat andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht?(KPI Kempten)Pkw-Fahrer überholt mit Blaulicht fahrendes StreifenfahrzeugBIDINGEN. Am Freitagmorgen (06:00 Uhr) war ein Streifenfahrzeug der PI Marktoberdorf auf dem Weg zu einem auf der B 472 Höhe Etzlensberg gemeldeten Wildunfall. Die Meldung hatte den Hinweis enthalten, dass das tote Reh (bzw. Kadaverteile) und Fahrzeugteile auf der Fahrbahn liegen. Zur Absicherung des nachfolgenden Verkehrs war daher am Streifenfahrzeug bereits in einiger Entfernung vor der Unfallstelle Blaulicht eingeschaltet worden. Außerdem verringerte die Streife stetig die Geschwindigkeit, um den Verkehr herunter zu bremsen, da im Unfallbereich aufgrund der dortigen Fahrbahnverbreiterung erfahrungsgemäß nicht allzu langsam gefahren wird. Die am Wildunfall beteiligte Pkw-Fahrerin stand auf dem einen Fahrstreifen in Richtung Marktoberdorf, während in Fahrtrichtung der Streife zwei Fahrstreifen vorhanden sind. Kurz vor den bereits erkennbaren Kadaver- und Fahrzeugteilen fuhr die Streife dann mittig zwischen „ihren“ Fahrstreifen und stellte danach das Polizeiauto quer auf die Fahrbahn. Trotz der vorangegangenen Maßnahmen scherte ein nachfolgender 22-jähriger Pkw-Fahrer nach links aus, um das Polizeifahrzeug zu überholen. Er stieß dabei mit seiner rechten vorderen Fahrzeugecke gegen die linke hintere Ecke des Polizeifahrzeugs. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt insg. ca. 10.000 Euro. Der Unfallverursacher gab später an, dass an dem Streifenfahrzeug erst unmittelbar vorher das Blaulicht eingeschaltet worden wäre. Die durch den Wildunfall geschädigte Pkw-Fahrerin hatte zwar den Fahrzeuganstoß nicht gesehen, sie hatte jedoch nach ihrer Aussage das Blaulicht schon während der Anfahrt des Polizeifahrzeugs gesehen. Der Unfallverursacher bekommt eine Bußgeldanzeige. Wie in solchen Fällen üblich, wurde der sog. „Dienstunfall“ durch eine benachbarte Polizeidienststelle aufgenommen, in diesem Fall durch die VPI Kempten. (VPI Kempten)Kontrollen bezüglich Naturschutz und InfektionsschutzALTLANDKREIS FÜSSEN. Wie in den letzten Wochen und Monaten, so wurden auch dieses Wochenende durch die Polizeiinspektion Füssen sowie die Polizeistation Pfronten zahlreiche Naturschutz- und Corona-Kontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden über das Wochenende 45 Verstöße gegen das bayerische Naturschutzgesetz sowie 22 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt. In einem Fall konnten mehrere Personen angetroffen werden, die aus verschiedenen Hausständen stammten und gemeinsam ein Lagerfeuer am Ufer des Lechs im Landschaftsschutzgebiet entzündet hatten. In einem anderen Fall wurde festgestellt, dass eine Berghütte, welche sich im Dienstbereich der Polizeistation Pfronten befindet, geöffnet hatte und im Außenbereich Personen bewirtschaftet wurden. (PI Füssen/PSt Pfronten)Pkw auf Parkplatz beim Altenheim beschädigt NESSELWANG. Am Freitagnachmittag in der Zeit von 13:30 bis 21:30 Uhr wurde auf dem Parkplatz beim Altersheim in Nesselwang ein geparkter schwarzer Golf an der Beifahrerseite beschädigt. Die Beschädigung verlief wellenförmig über die gesamte Fahrzeugseite. Der Schaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Hinweise zum Verursacher bitte an die Polizeistation Pfronten, Tel. 08363/9000. (PSt Pfronten)Verbotswidrig geparkt im Landschaftsschutzgebiet KögelweiherNESSELWANG. Mehrere verbotswidrig geparkte Pkws im Landschaftsschutzgebiet Kögelweiher wurde am Sonntagnachmittag von den Polizeibeamten auf Streifenfahrt festgestellt und angezeigt. Die Polizeistation Pfronten weist in diesen Zusammenhang nochmal hin, dass das Parken im Landschaftsschutzgebiet nur auf den beiden ausgewiesen Parkplätzen zulässig ist. Unzulässig ist das Parken neben der Fahrbahn oder auf Wiesen und Waldbodenflächen. (PSt Pfronten)Verstoß gegen die Infektionsschutz-VerordnungNESSELWANG. Am Sonntagnachmittag wurde bei der Überprüfung einer Berggaststätte festgestellt, dass nicht nur Getränke und Essen To Go angeboten wurden, sondern auch Sitzgelegenheiten bereitgestellt wurden. Dabei handelt es sich um einen Verstoß gegen die gültige Infektionsschutzverordnung. Die Gastwirtin wurde darauf hingewiesen die Sitzgelegenheiten zu beseitigen und eine Meldung darüber wird dem Gesundheitsamt Ostallgäu zur Prüfung übersendet. (PSt Pfronten)Nächtliche Wettererscheinung löst Feuerwehreinsatz ausPFRONTEN. Ein Wetterumschwung in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 02:45 Uhr mit schwarzen Wolken und aufsteigenden Nebelschwaden am Edelsberg im Bereich Pfronten-Kappel und Pfronten-Röfleuten lösten einen größeren Feuerwehreinsatz aus. Ein Mitteiler war aufgrund der aufsteigenden „Rauchschwaden“ der Meinung, dass es auf der Hündleskopfhütte oder der Gundhütte brennen würde. Die alarmierten Feuerwehren Pfronten-Berg, Pfronten-Weißbach/Kappel und Pfronten-Röfleuten erkundeten das Gebiet konnten aber keinen Brandort auf dem Edelsberg finden. Bei der Suche nach den Brandort unterstützte auch die Bundespolizei mit einer Streife in Pfronten. (PSt Pfronten)Mit E-Scooter ins KrankenhausBUCHLOE / HAUSEN. Am Sonntagnachmittag unternahmen ein 24-Jähriger und seine 21-jährige Freundin verbotenerweise zu zweit einen Ausflug mit einem neu erworbenen E-Scooter (Elektroroller). Auf der Dorfstraße im Buchloer Stadtteil Hausen gerieten sie ins Schlingern und stürzten. Beide wurden dabei leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Roller nicht versichert war. Zusätzlich zur fahrlässigen Körperverletzung wird der Fahrer auch wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz angezeigt. (PI Buchloe)Leergut gestohlenBUCHLOE. Einem 32-jährigen Buchloer wurden am Samstagmorgen um 04.00 Uhr zwei Getränkekisten mit Pfandflaschen aus dem Carport gestohlen. Die Uhrzeit war bekannt, da der Hofraum des Anwesens kameraüberwacht ist und dadurch der Diebstahl aufgezeichnet wurde. Für die Beamten der Polizeiinspektion Buchloe war es nicht schwierig die Täterin zu ermitteln, da auf dem Video eine amtsbekannte 63-jährige Frau aus Buchloe zu sehen war. Neben Diebstahls wird sie auch wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. (PI Buchloe)Radlerin stürzt mit KleinkindBUCHLOE / HONSOLGEN. Leicht verletzt wurde am Sonntagvormittag eine 62-jährige Frau, die auf der Kohlstattstraße mit dem Fahrrad unterwegs war. Ihre zweijährige Enkelin hatte sie dabei im vorne montierten Kindersitz. Wegen einer plötzlich herausgesprungenen Fahrradkette stürzte die Frau und verletzte sich an der Schulter, die kleine Enkelin, die einen Helm trug, blieb unverletzt. Der Rettungsdienst verbrachte die Frau zur Behandlung ins Krankenhaus.(PI Buchloe)Blumenschale gestohlenBUCHLOE. Vom Stellplatz in der Tiefgarage des Anwesens Münchener Straße 20 wurde einer 82-jährigen Buchloerin eine Blumenschale gestohlen. Der Diebstahl ereignete sich zwischen Dienstag und Freitag vergangener Woche, der Schaden beträgt 30 Euro.(PI Buchloe)Zugangsdaten für Facebook-Account verändertBUCHLOE. Ein 27-jähriger Ostallgäuer wurde von Facebook darüber in Kenntnis gesetzt, dass jemand das Passwort und die hinterlegte E-Mail-Adresse seines Account geändert hat. Er erstattete daraufhin Anzeige. Durch die Polizei konnte ermittelt werden, dass der Täter eine IP-Adresse aus Frankfurt benutzte, diese aber einem Anbieter aus Rumänien zugeordnet ist. Eine Anfrage an diesen Anbieter wurde veranlasst. (PI Buchloe)KörperverletzungKAUFBEUREN. Am 11.04.21, gegen 14:45 Uhr, wurde über Notruf eine größere Schlägerei mit 15 Beteiligten am Jugendzentrum in Neugablonz mitgeteilt. Die Örtlichkeit wurde daher mit mehreren Streifen angefahren. Vor Ort und in der näheren Umgebung wurden mehrere Jugendliche angetroffen. Nach ersten Befragungen, stellte sich die Sache allerdings als Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen, 16 und 13 Jahre alt, heraus, die sich geprügelt haben. Dabei wurde der 13-Jährige verletzt und mit dem Sanka ins Klinikum Kaufbeuren verbracht. Den 16-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.(PI Kaufbeuren) VerkehrsunfallfluchtKAUFBEUREN. Am Sonntag, zwischen 14:40 Uhr und 15:30 Uhr, wurde ein weißer Transporter der Marke Opel in der Honoldstraße in Kaufbeuren angefahren. Der Pkw wurde vor dem Haupteingangstor des Tänzelfestplatzes abgestellt und am Heck beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf zirka 1.000 Euro geschätzt. Der unbekannte Verursacher flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Zeugen die den Vorfall beobachten konnten, werden gebeten sich bei der Polizei Kaufbeuren zu melden. Tel: 08341/933-0 (PI Kaufbeuren)Zusammenstoß zweier RadlerKAUFBEUREN. Am Montagmorgen gegen 05:00 Uhr kam es an der Einmündung der Mauerstettener Straße / Am Hang zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrradfahrern. Beide stürzten infolge des Unfalls. Nach einem kurzen Gespräch setzte einer der Unfallbeteiligten seine Fahrt fort, ohne seine Personalien anzugeben. Der andere Radler musste leicht verletzt in ein Klinikum. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel.: 08341/933-0 zum Unfallhergang oder dem bislang unbekannten Fahrradfahrer. Dieser fuhr nach dem Zusammenstoß in Richtung Augsburger Straße davon. Der Radler war ca. 20-30 Jahre alt, hatte eine dunkle Hautfarbe und sprach fließend deutsch. (PI Kaufbeuren)Vorfahrtsverstoß fordert zwei VerletzteUNTRASRIED/HOPFERBACH. Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf der Staatsstraße zwischen Untrasried und Hopferbach ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Ein 76-jähriger PKW-Fahrer, der aus Richtung Probstried kam, wollte nach rechts in Richtung Untrasried abbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt einer von links kommenden 22-Jährigen. Diese wiederum kam durch den Zusammenprall nach links und prallte deshalb frontal in den PKW eines entgegen kommenden 66-Jährigen. Durch den Unfall wurden die 22-Jährige sowie die Beifahrerin des 66-Jährigen jeweils leicht verletzt. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin blieben unverletzt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 15.000 Euro. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße teilweise komplett gesperrt werden, sodass es zu kleineren Verkehrsbehinderungen kam. (PI Kaufbeuren)Verletztes PferdMAUERSTETTEN. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde eine Stute in einem Offenstall in der Nähe von Mauerstetten durch Schnitte schwer verletzt. Der noch unbekannte Täter fügte der Stute vermutlich mit einem Messer mehrere Verletzungen am gesamten Körper zu. Das Tier musste durch einen Tierarzt versorgt und genäht werden. Die Polizei Kaufbeuren bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 08341/933-0 (PI Kaufbeuren)

Weiterlesen

@ZivileHelden: Weglaufen, Beobachten, Hilfe holen – was ist das Richtige in dieser Situation? Entscheidet jetzt, testet Euch u bestimmt dabei selbst den Ausgang der Geschichte. Entscheidet schnell, denn Ihr habt nur 5 Sekunden Zeit. Hier gehts zum Video:

Weglaufen, Beobachten, Hilfe holen – was ist das Richtige in dieser Situation? Entscheidet jetzt, testet Euch u bestimmt dabei selbst den Ausgang der Geschichte. Entscheidet schnell, denn Ihr habt nur 5 Sekunden Zeit.
Hier gehts zum Video: http://www.zivile-helden.de/gewalt #zivilcouragepic.twitter.com/Gr5vLpT25e

Weiterlesen

POL-HH: 210409-1. Fahrer eines über 40 Tonnen schweren Abschleppgespanns fährt unter dem Einfluss von Kokain in Hamburg-Bahrenfeld

09.04.2021 – 10:33

Polizei Hamburg

Hamburg (ots) Zeit: 08.04.2021; 17:45 Uhr Ort: Hamburg-Bahrenfeld, Schnackenburgallee Beamte der Verkehrsstaffel Innenstadt / West (VD 2) stoppten gestern Nachmittag ein überlanges Abschleppgespann und stellten beim Fahrer zeitnahen Betäubungsmittelkonsum fest. Dem Wiederholungstäter wurde eine Blutprobe entnommen. Der Besatzung eines ProViDa-Fahrzeugs (Proof-Video-Data) fiel an der Anschlussstelle Volkspark (BAB 7) ein vierachsiger Abschlepp-Lkw auf, welcher eine Sattelzugmaschine inklusive des Aufliegers abschleppte. Nachdem das 22,30 m lange und 40,3 t schwere Gespann die BAB 7 verlassen hatte, wurde es von den Beamten angehalten und überprüft. Hierbei stellten sie zunächst einen Auflagenverstoß fest, da nur die Sattelzugmaschine alleine hätte abgeschleppt werden dürfen und nicht zusammen mit dem entsprechenden Auflieger. Bei der weiteren Kontrolle stellte sich zudem heraus, dass der 36-jährige Fahrer mutmaßlich zeitnah vor der Fahrt Betäubungsmittel konsumiert hatte. Ein dahingehender Drogenschnelltest verlief positiv auf Kokain. Dem 36-Jährigen, dem daraufhin am Polizeikommissariat 25 eine Blutprobe entnommen wurde, wurde die Weiterfahrt untersagt. Neben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Genehmigungsverstoßes und des Führens eines Kraftfahrzeuges unter Betäubungsmitteleinfluss erwarten den Fahrer, der einräumte, seinen Führerschein bereits vor einigen Jahren schon einmal wegen Betäubungsmittelkonsums verloren zu haben, ein Bußgeld von 1.000 Euro, zwei Punkte im Fahreignungsregister sowie drei Monate Fahrverbot. Das Abschleppunternehmen schickte einen Ersatzfahrer, der den weiteren Transport des Gespanns, entsprechend der Auflagen ohne den Auflieger, übernahm. Ri. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei HamburgDaniel RitterskampTelefon: 040 4286-58888E-Mail:

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@ZivileHelden: Betrüger locken mit vermeintlichen Vakzinen gegen das Coronavirus. Harald Schmidt von @ZivileHelden betont: “Privatpersonen können keine #Impfstoffe kaufen”. #betrug #interview #Covid_19 #Impfung

Betrüger locken mit vermeintlichen Vakzinen gegen das Coronavirus. Harald Schmidt von @ZivileHelden betont: “Privatpersonen können keine #Impfstoffe kaufen”.

#betrug#interview #Covid_19 #Impfunghttps://www.mdr.de/ratgeber/video-506666.html …

Weiterlesen

Hilfe bei Streit mit Unternehmen

Was sind Verbraucherschlichtungsstellen?Die neue Waschmaschine wird beschädigt geliefert und der Online-Händler sorgt nicht für Ersatz. Der Handwerker leistet schlechte Arbeit oder es gibt Streit mit der Versicherung. In Fällen wie diesen können sich Verbraucherinnen und Verbraucher an Verbraucherschlichtungsstellen wenden. Die Idee dahinter: eine schnelle und kostengünstige Einigung außerhalb des Gerichts.Mit dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG), das im April 2016 in Kraft getreten ist, wird sichergestellt, dass sowohl für Verbraucher als auch für Unternehmen bei Streitigkeiten aus allen Verbraucherverträgen außergerichtliche Streitschlichtungsmöglichkeiten bestehen.Welche Verbraucherschlichtungsstellen gibt es?Das Bundesamt für Justiz (BfJ) führt

27 Verbraucherschlichtungsstellen. Dabei wird fast die gesamte Palette des Verbraucherlebens abgedeckt. Beispielsweise die Bereiche Energie, Banken, Versicherungen, Telekommunikation, Rechtsanwälte, öffentlicher Personenverkehr und der Online-Handel.Ergänzt wird das Angebot durch die

Universalschlichtungsstelle des Bundes in Kehl. Sie ist als Verbraucherschlichtungsstelle immer dann da, wenn es keine andere spezialisierte Stelle für einen Streitfall gibt.Auch sie feiert fünfjähriges Bestehen und blickt auf eine erfolgreiche Arbeit zurück: 11.000 Schlichtungsanträge wurden in den vergangenen fünf Jahren an sie gestellt – etwa aus dem Bereich des Online-Handels, bei Streit mit dem Laden um die Ecke, in Bezug auf Dienstleistungen oder Mietwagenverträge. Hinzu kamen über 30.000 Anfragen per Telefon und E-Mail rund um das Thema Verbraucherschlichtung. Voraussetzung dafür, dass die Universalschlichtungsstelle tätig wird ist, dass das betroffene Unternehmen in Deutschland niedergelassen ist.

Video

Schlichtungsstellen – Hilfe bei Streit zwischen Unternehmen und Verbraucher

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie waren und sind viele Verbraucher von Reisestornierungen oder Flugausfällen betroffen. Wer hilft hier weiter?Hier ist die „Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr – söp“ der richtige Ansprechpartner. Die

söp setzt sich für alle Reisenden ein, die sich zuvor erfolglos gegenüber ihrem Verkehrs- beziehungsweise Reiseunternehmen beschwert haben.Der jüngst veröffentlichte

söp-Jahresbericht 2020 zeigt, dass die Corona-Pandemie zu einer starken Steigerung des Fallaufkommens geführt hat. Fast 70 Prozent aller eingegangenen Beschwerden hatten diesen Bezug.Verbraucher wandten sich an die söp etwa bei Problemen mit Ticketerstattungen für Reisen, die von den Unternehmen abgesagt wurden (vor allem annullierte Flüge, abgesagte Pauschalreisen, eingestellter Fernbus- und Schiffsverkehr). Aber auch bei Problemen, die Reisende hatten, wenn sie selber Reisen abgesagt haben – vor allem bei Bahn und ÖPNV – etwa wenn der Reisezweck weggefallen ist, aufgrund von Reisebeschränkungen, gesundheitlicher Vorsicht, Entbehrlichkeit des Arbeitsweges durch Home Office oder wegen finanzieller Schwierigkeiten.Wie funktioniert ein Schlichtungsverfahren?Bevor es zu einem Schlichtungsverfahren kommt, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher zunächst selbst auf das Unternehmen zugehen und versuchen, zu einer Lösung zu kommen. Gelingt es den Betroffenen nicht, sich mit dem Unternehmen zu einigen oder ist der Lösungsvorschlag wenig zufriedenstellend, wird der Schlichter aktiv.Verbraucher können bei der jeweiligen Schlichtungsstelle einen Antrag online, per Post oder per E-Mail einreichen. Der Schlichter kontaktiert dann das Unternehmen und fragt zunächst nach, ob es zur Teilnahme an einer Schlichtung bereit ist. Trifft dies zu, unterbreitet der Schlichter einen konkreten Schlichtungsvorschlag. Dieser erfolgt neutral und unabhängig. Der Vorschlag kann nun von beiden Seiten akzeptiert werden. Sollte dieser jedoch hinter den Erwartungen des Verbrauchers zurückbleiben, kann der Verbraucher noch immer den Gerichtsweg wählen. Wichtig: Die Verjährung ist für die Dauer des Schlichtungsverfahrens gehemmt.Der Schlichter kann aber auch als Mediator auftreten. Das heißt, dieser präsentiert dann keinen konkreten Vorschlag, sondern führt lediglich durch das Verfahren. Unternehmen und Betroffene einigen sich dann selbst auf eine einvernehmliche Lösung.Welche Vorteile bieten Verbraucherschlichtungsstellen?Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist das Verfahren in der Regel kostenfrei. Missbräuchliche Anträge können jedoch Geld kosten.Innerhalb der gesetzlichen Frist von 90 Tagen bekommen Verbraucherinnen und Verbraucher in der Regel eine Antwort.Verbraucherschlichtungsstellen unterliegen der Neutralität und Unabhängigkeit.Beide Parteien können selbst entscheiden, ob sie sich an der Schlichtung beteiligen und ob sie den ausgearbeiteten Schlichtungsvorschlag annehmen.Nimmt jedes Unternehmen an einer Schlichtung teil?Ob ein Unternehmen am Verfahren teilnimmt, können Verbraucherinnen und Verbraucher oft schon vor Vertragsabschluss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) entnehmen. Auch finden Verbraucher auf den Internetseiten vieler Unternehmen den Hinweis, dass diese im Streitfall bereit sind, an Streitschlichtungsverfahren teilzunehmen.Für Streitigkeiten von Verbrauchern mit einem Unternehmen innerhalb der EU hat die Europäische Kommission eine

Online-Streitbeilegungsplattform eingerichtet. Verbraucher können hier ihre Beschwerde einreichen, das Unternehmen wird anschließend per E-Mail benachrichtigt. Bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten bietet zudem die nationale Kontaktstelle – das

Europäische Verbraucherzentrum – Rat und Hilfe an.

Weiterlesen

Schutz geht nur gemeinsam

Schutz geht nur gemeinsam

Video

Schutz geht nur gemeinsam

Leben retten, Brände löschen, Katastrophen bewältigen: Polizei und Rettungskräfte sind jeden Tag unermüdlich im Einsatz für die Gemeinschaft – gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Was die Menschen bewegt zu helfen, zeigt die aktuelle Kampagne des Bundesinnenministeriums für ein sicheres Deutschland: schutz.bund.de. Di, 6.4.2021

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Video-Podcast – Gebärdensprache

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel appelliert vor den Ostertagen an die Bürgerinnen und Bürger, sich konsequent an alle Regeln zu halten. „Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren.“ Im April werde die Impfkampagne große Schritte nach vorne machen: „Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Corona-Erkrankung haben“. Do, 1.4.2021

Weiterlesen

POL-ROW: ++ Unfall unter Alkoholeinwirkung ++ Betrunkener Jugendlicher bedroht Spaziergänger und Polizisten ++ Einbruch in Partyscheune ++ Erpresserische E-Mail ++

06.04.2021 – 08:47

Polizeiinspektion Rotenburg

Rotenburg (ots) Unfall unter Alkoholeinwirkung Bartelsdorf. Unter Alkoholeinfluss ist ein 33-jähriger Autofahrer am Sonntagabend auf der K 224 verunglückt. Der Mann war gegen 22.40 Uhr mit seinem VW auf der Kreisstraße in Richtung Brockel unterwegs, als er auf gerader Strecke von der Fahrbahn abkam. Im Seitenraum kollidierte der Wagen mit einem Straßenbaum. Der 33-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Mann deutlich unter Alkoholeinwirkung stand. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von knapp 2 Promille. Im Krankenhaus musste der Fahrer eine Blutprobe abgeben. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf über zwanzigtausend Euro. Betrunkener Jugendlicher bedroht Spaziergänger und Polizisten Ostervesede. Am Sonntagabend ist die Rotenburger Polizei zu einer Bedrohung in die Lindenstraße gerufen worden. Ein junger, vermutlich betrunkener Radfahrer sei gestürzt und gegenüber zwei Spaziergängern sehr aggressiv geworden. Eine Streifenbesatzung fuhr direkt nach Ostervesede und konnte vor Ort einen jungen Mann in ein Waldstück flüchten sehen. Den Beamten gelang es, den Jugendlichen schnell zu ergreifen. Wie sich herausstellte, hatten ihm die Zeugen nach seinem Sturz zur Hilfe kommen wollen. Ein Atemalkoholtest bei dem 16-Jährigen ergab einen Wert von über 1,4 Promille. Er wurde in das Rotenburger Diakonieklinikum gebracht. Bei der Aufnahme des Sachverhalts und der späteren Blutprobe beleidigte und bedrohte der Jugendliche die eingesetzten Polizisten. Nach Abschluss aller Formalitäten wurde er an seine Erziehungsberechtigten übergeben. Hansalinie A1 – Ein Verletzter und hoher Sachschaden nach Reifenplatzer Hatzte/A1. Wegen eines Reifenplatzers ist es am Sonntagnachmittag auf der Hansalinie A1 zwischen der Anschlussstelle Elsdorf und dem Parkplatz Hatzte zu einem Verkehrsunfall mit einem verletzten Autofahrer gekommen. Der 23-Jährige war gegen 15 Uhr in Richtung Hamburg unterwegs, als ein Reifen an dem 5er BMW den Geist aufgab. Der Fahrer verlor die Kontrolle über seinen Wagen, schleuderte in die Mittelschutzplanke und rutschte in den Seitenraum. Er musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Ein gleichaltriger Beifahrer blieb unverletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund dreißigtausend Euro. Junger Fahranfänger ohne Patent Zeven. Am Sonntagabend ist ein 18-jähriger Fahranfänger ohne Fahrerlaubnis in eine Verkehrskontrolle der Zevener Polizei geraten. Die Beamten hatten seinen Wagen gegen 21.30 Uhr im Buchenweg gestoppt. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der junge Mann keine Berechtigung zum Führen des Fahrzeugs hatte. Er muss sich jetzt wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Polizei stoppt Trunkenheitsfahrt Visselhövede. Eine Streifenbesatzung der Rotenburger Polizei hat am späten Sonntagabend die Alkoholfahrt eines 25-jährigen Autofahrers gestoppt. Die Beamten hielten seinen Mercedes gegen 23.30 Uhr im Einmündungsbereich Auf der Loge/Große Straße an. Bei der Verkehrskontrolle nahmen sie deutlichen Alkoholgeruch war. Ein Atemalkoholtest bestätigte diese Feststellung: knapp 2 Promille. Der junge Mann musste eine Blutprobe und auch seinen Führerschein abgeben. Einbruch in Partyscheune Zeven. In den Tagen über Ostern sind unbekannte Täter in ein als Partyscheune genutztes Lager an der Straße Butenbrook eingebrochen. Dazu hatten sie eine Holztür aufgebrochen. In der Scheune suchten die Unbekannten nach Beute blieben aber vermutlich ohne Erfolg. Einbruch über die Ostertage Bothel. Über die Osterfeiertage sind unbekannte Täter in der Wiedaustraße in ein Wohnhaus eingestiegen. Sie hatten zuvor eine Terrassentür aufgehebelt und sich in der Wohnung nach Beute umgeschaut. Mit Schmuck machten sie sich aus dem Staub. Erpresserische E-Mail Bremervörde. Am Montag hat ein 47-jähriger Bremervörder eine erpresserische E-Mail erhalten. Darin hieß es, dass der E-Mail-Account des Mannes gehackt worden sei. Auf seinem Rechner habe man intime Videos entdeckt. Nur durch die Zahlung von fünfhundert Dollar in Bitcoins könne er verhindern, dass das Material an seine Kontakte verschickt würde. Davon ließ sich der 47-Jährige nicht beeindrucken. Er erstattete eine Strafanzeige. Junger Fahrer bei Unfall verletzt Fintel. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreistraße 211 ist ein 20-jähriger Fahranfänger am Montagmittag verletzt worden. Der junge Mann war gegen 12 Uhr mit seinem Dacia nach rechts auf den Grünstreifen gekommen. Er lenkte gegen und verlor dadurch die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Wagen kam nach links von der Fahrbahn ab und streifte einen Straßenbaum. Der junge Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa fünftausend Euro. Zwei Verletzte bei Unfall auf der Kreuzung Scheeßel. Auf der Kreuzung Vahlder Weg/Viehtrifft/Fabrikstraße ist es am Montagnachmittag zu einem Vorfahrtsunfall mit zwei Verletzten gekommen. Ein 63-jähriger Autofahrer hatte gegen 14.30 Uhr die Vorfahrt einer 54-jährigen Autofahrerin missachtet. Es kam zur Kollision des Hyundai des Fahrers mit dem Daihatsu der Frau. Dabei zogen sich beide Unfallbeteiligte leichte Verletzungen zu. Eine 26-jährige Beifahrerin blieb unverletzt. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf etwa 25.000 Euro. 19-jähriger Motorradfahrer stürzt in der Kurve Oldenhöfen. Bei einem Verkehrsunfall auf dem Verbindungsweg zwischen Höllenmoor und Oldenhöfen ist am Montagnachmittag ein 19-jähriger Motorradfahrer verunglückt. Als der junge Mann gegen 17.30 Uhr mit seiner Aprilia eine Rechtskurve durchfuhr, kam er alleinbeteiligt zu Fall. Er zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen in das Rotenburger Diakonieklinikum gebracht. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf einige tausend Euro. Suppe aus Kühlschrank geklaut Helvesiek. In der Nacht zum Ostersonntag haben noch unbekannte Täter aus einem Kühlschrank, der vor einer Gaststätte an der Schulstraße als Lebensmitteldepot dient und unlängst gestohlen worden war, zehn Gläser mit Suppe mitgehen lassen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Dieben um junge Erwachsene handelt, die zu Fuß und mit dem Fahrrad geflüchtet sind. Hinweise bitte an die Polizei in Fintel unter Telefon 04265/95486-0. Diebstähle bei Hofläden Kirchtimke/Stemmen. Einen schlechten Scherz haben sich unbekannte Täter in der Nacht zum Sonntag nach einem Einbruch in einen Hofladen in Kirchtimke erlaubt. In dem unerschlossenen landwirtschaftlichen Stand an der Hauptstraße versuchten sie zunächst eine verschraubte Geldkassette zu stehlen. Als das misslang, nahmen sie fünf Säcke Kartoffeln mit. Bevor sie davonfuhren rissen die Unbekannten eine Kamera zur Videoüberwachung ab. Ihre Beute hängten die Täter nur wenige Kilometer entfernt an einem Unfall-Mahnmal auf. Zu einer ähnlichen Tat kam es in der gleichen Nacht an einem Hofladen an der Eichenstraße in Stemmen. Hier hebelten Unbekannte eine verschlossene Geldkassette auf und nahmen etwas Bargeld mit. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion RotenburgPressestelleHeiner van der WerpTelefon: 04261/947-104E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

AstraZeneca-Impfstoff überwiegend für Personen ab 60 Jahren

Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca sollen ab Mittwoch, 31. März, überwiegend Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre erhalten. Das haben die Ministerinnen und Minister sowie die Senatorinnen für Gesundheit von Bund und Ländern beschlossen.Zuvor hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) einen überarbeiteten Entwurf für ihre Covid-19-Impfempfehlung vorgelegt. Sie empfiehlt darin, den Impfstoff von AstraZeneca für Personen im Alter über 60 Jahren zu verwenden. Der Einsatz bleibe jedoch auch unterhalb dieser Altersgrenze „nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoabwägung und Entscheidung der impfwilligen Person nach sorgfältiger Aufklärung möglich“, heißt es in dem Beschluss.  „Jedem Verdacht wird nachgegangen“Die Empfehlungen der STIKO beruhen auf Erkenntnissen, die Fachleute in den vergangenen Wochen über sehr seltene aber sehr schwere Fälle von Hirnvenenthrombosen bei mit AstraZeneca geimpften Personen gesammelt haben. „Es sind Erkenntnisse, die die Ständige Impfkommission und damit auch wir nicht ignorieren können“, sagte die Bundeskanzlerin. Impfen bleibe das wichtigste Mittel gegen Corona – und die Bürgerinnen und Bürger müssten den Impfstoffen vertrauen können. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht und jedem Einzelfall nachgegangen wird“, so die Kanzlerin. „Dafür stehen Bund und Länder ein.“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

60- bis 69-Jährige werden schneller geimpft Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betonte: „Die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland können sich darauf verlassen, dass in Deutschland zugelassene Impfstoffe akribisch überwacht werden – und dass die Ergebnisse dieser Überwachung transparent gemacht werden.“ Die Ministerinnen und Minister sowie die Senatorinnen für Gesundheit der Länder haben im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Gesundheit folgendes Vorgehen vereinbart:Der Impfstoff von AstraZeneca kommt ab Mittwoch zum Einsatz bei Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Den Ländern steht es frei, bereits jetzt auch die 60- bis 69-Jährigen für diesen Impfstoff mit in ihre Impfkampagne einzubeziehen. Dies gibt die Möglichkeit, diese besonders gefährdete und zahlenmäßig große Altersgruppe angesichts der wachsenden 3. Welle nun schneller zu impfen.Der Impfstoff von AstraZeneca kommt zum Einsatz bei Personen aus den Priorisierungsgruppen 1 und 2 („höchste und hohe Priorität“), die das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung entscheiden, mit AstraZeneca geimpft werden zu wollen. Dies soll grundsätzlich in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte erfolgen.Durch den Beschluss könnten die über 60-Jährigen nun schneller geimpft werden, betonte Spahn. „Insofern kann ich alle über 60-Jährigen tatsächlich ausdrücklich nur bitten, dieses Impfangebot auch wahrzunehmen.“ Der Wirkstoff von AstraZeneca sei sehr wirksam – gerade bei Älteren. Zweitimpfung mit mRNA-ImpfstoffWer bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen hat und unter 60 Jahre alt ist, soll

laut Impfempfehlung der STIKO anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung erhalten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betonte: „Die ergänzte Empfehlung der STIKO zu Zweitimpfungen schafft Klarheit für die etwa 2,2 Millionen Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren, die in den letzten Wochen eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben.“ Am Mittwoch werde er mit den Gesundheitsministern und -ministerinnen der Ländern über das genaue Vorgehen sprechen, so Spahn. Weitere Informationen zur Impfung mit AstraZeneca finden Sie in unserem ausführlichen Frage-Antwort-Text zu Corona-Impfung und beim

Bundesgesundheitsministerium.Informationen zum Ablauf der Corona-Impfung in Ihrem Bundesland finden Sie hier.

Weiterlesen

Anfangsverdacht eines versuchten Tötungsdeliktes in Regensburg/Bahnhofsnähe – 1. Nachtrag

02.04.2021, PP Oberpfalz

REGENSBURG. Am Donnerstagabend (1. April 2021) ereignete sich im Bereich des Regensburger Busbahnhofs ein versuchtes Tötungsdelikt. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sucht dringend Tatzeugen. Gegen den Beschuldigten erging zwischenzeitlich ein Untersuchungshaftbefehl.
Wie bereits heute Nacht berichtet, ereignete sich am gestrigen Abend (1. April 2021) im Bereich des Regensburger Busbahnhofs in der Albertstraße ein versuchtes Tötungsdelikt. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen, kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 32-Jährigen und einem 42-Jährigen. Ein 25-jähriger Mann aus dem Landkreis Regensburg wollte offensichtlich einschreiten und wurde dabei von dem 42-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt.Der 25-Jährige befindet sich in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus und ist ansprechbar und stabil. Beschuldigter in UntersuchungshaftDer 42-jährige Tatverdächtige, der kurz nach der Tat von Kräften der Regensburger Bundespolizei trotz Widerstand festgenommen werden konnte, wurde am Karfreitag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Der Beschuldigte wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg werden in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg fortgeführt.Tatzeugen gesucht!Für die weiteren Ermittlungen werden dringend Tatzeugen gesucht. Zur gestrigen Tatzeit, etwa gegen 20.55 Uhr, herrschte im Bereich der Albertstraße, des Bahnhofs und der Maximilianstraße ein reges Personenaufkommen.Die Kriminalpolizei Regensburg fragt:- Wer hat gestern im Bereich der Albertstraße eine Auseinandersetzung beobachtet?- Wer kann Angaben zur geschilderten Tat machen?- Wer kann sonst Hinweise zu dem Geschehen machen (z.B. Beobachtungen vor oder nach der Tatzeit)?Nach der Tat und bis zur Festnahme haben nach aktuellem Stand Passanten den Tatverdächtigen verfolgt. Sollten sich Personen diesbezüglich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, so werden sie dringend um Kontaktaufnahme mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg gebeten.Sämtliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder über jede andere Polizeidienststelle entgegen.Abschließend sei angemerkt, dass die polizeiliche Videoüberwachung im Bahnhofsbereich einen wichtigen Beitrag für die Ermittlungen und die Identifizierung des Beschuldigten geleistet hat.Medienkontakt: PP Oberpfalz, PHK Florian Beck, Tel.: 0941/506-1012Veröffentlicht am: 02.04.2021 13:13 Uhr

Weiterlesen

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Video-Podcast – Gebärdensprache

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel appelliert vor den Ostertagen an die Bürgerinnen und Bürger, sich konsequent an alle Regeln zu halten. „Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren.“ Im April werde die Impfkampagne große Schritte nach vorne machen: „Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Corona-Erkrankung haben“. Do, 1.4.2021

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

Weiterlesen

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Video-Podcast – Gebärdensprache

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel appelliert vor den Ostertagen an die Bürgerinnen und Bürger, sich konsequent an alle Regeln zu halten. „Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren.“ Im April werde die Impfkampagne große Schritte nach vorne machen: „Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Corona-Erkrankung haben“. Do, 1.4.2021

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

Weiterlesen

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Video-Podcast – Gebärdensprache

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel appelliert vor den Ostertagen an die Bürgerinnen und Bürger, sich konsequent an alle Regeln zu halten. „Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren.“ Im April werde die Impfkampagne große Schritte nach vorne machen: „Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Corona-Erkrankung haben“. Do, 1.4.2021

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

Weiterlesen

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit regelmäßigen Tests

Nutzen Sie Selbsttests und kostenlose Schnelltest-Angebote: Tests geben wertvolle Hinweise. Ist der Schnelltest positiv, muss das Treffen mit Verwandten oder Freunden ausfallen. Diese sind auf diese Weise geschützt.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit Abstand und Maske

Bei allen Kontakten gilt: Seien sie achtsam! Halten Sie sich an die AHA-Regeln: Abstand (mindestens 1,5 Meter), Hygiene, also Hände waschen, Alltag mit Maske – am besten FFP-2-Maske. Die Formel wird ergänzt um +A für die Nutzung der Corona-Warn-App sowie ein L fürs Lüften.  Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern und Reisen vermeiden

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten. In Deutschland gilt ein striktes Beherbergungsverbot: Auch über Ostern sind touristische Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften verboten. Eine Ausnahme davon bilden Dienstreisen. Tagesausflüge sind erlaubt. Fr, 2.4.2021

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Ostern und Corona

Sicher Ostern feiern mit wenigen Kontakten

Kontakte zu reduzieren, ist der Schlüssel, um Infektionen zu verhindern. So wichtig persönliche Begegnungen auch sind: Beschränken Sie Ihre Kontakte auch an den Feiertagen auf ein Minimum. Treffen Sie nur wenige – und möglichst dieselben – Menschen. Fr, 2.4.2021

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Video-Podcast – Gebärdensprache

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel appelliert vor den Ostertagen an die Bürgerinnen und Bürger, sich konsequent an alle Regeln zu halten. „Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren.“ Im April werde die Impfkampagne große Schritte nach vorne machen: „Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Corona-Erkrankung haben“. Do, 1.4.2021

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

Weiterlesen

@Polizei_KO: Illegales #Tunen hat 'nen Haken! Das seht hier auch hier im Video… Die TEG ist heute am #Nürburgring auch am Start und kontrolliert Fahrzeuge, deswegen: #bettertunelegal #TEG

Illegales #Tunen hat ‘nen Haken! Das seht hier auch hier im Video… https://youtu.be/hvGyHhWpffQ  Die TEG ist heute am #Nürburgring auch am Start und kontrolliert Fahrzeuge, deswegen: #bettertunelegal#TEG

Weiterlesen

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Video-Podcast – Gebärdensprache

„Wir werden das Virus gemeinsam besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel appelliert vor den Ostertagen an die Bürgerinnen und Bürger, sich konsequent an alle Regeln zu halten. „Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren.“ Im April werde die Impfkampagne große Schritte nach vorne machen: „Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Corona-Erkrankung haben“. Do, 1.4.2021

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Weiterlesen

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Video in Gebärdensprache

Wie wirkt sich das Infektionsgeschehen auf die Öffnung von Schulen aus?

Aktuell sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Unabhängig davon muss sorgfältig abgewogen werden, ob Schulen Präsenzunterricht abhalten können. Derzeit gilt, dass die Bundesländer innerhalb ihrer Zuständigkeit über Präsenz- oder Distanzunterricht an den Schulen entscheiden können. In vielen Fällen gab es zuletzt auch Wechselunterricht – eine Kombination von Unterricht im Klassenraum und Homeschooling.Grundsätzlich ist es das Ziel von Bund und Ländern, Schulen nach Möglichkeit offenzuhalten. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, sich mit Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Gleichaltrigen persönlich in der Schule austauschen zu können. Andererseits muss unbedingt die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Blick behalten werden.    Do, 1.4.2021
15:45 Uhr

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Video in Gebärdensprache

Wie ist das Infektionsgeschehen in Kitas?

Die Fälle von Covid 19-Infektionen in den 56.000 Kitas in Deutschland nehmen zu. Neben Erzieherinnen und Erziehern sind mittlerweile zum fast gleichen Anteil Kinder betroffen. Insgesamt ist es jedoch noch unklar, inwieweit kleine Kinder zum Infektionsgeschehen beitragen. Nach ersten Beobachtungen stecken sie etwas seltener ihre Kontaktpersonen an als Erwachsene. Umso wichtiger ist es, mehr über die Rolle von Kindern und über die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen zu erfahren. Do, 1.4.2021
15:30 Uhr

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Video in Gebärdensprache

Ist Corona auch für Kinder und Jugendliche gefährlich?

Immer häufiger infizieren sich auch Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Wie gefährlich ist eine Infektion für sie? Wie ist das Infektionsgeschehen in den Kitas? Und wie lassen sich trotz Pandemie Kitas und Schulen möglichst lange offenhalten? Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesen Gebärdensprachvideos. Do, 1.4.2021
15:00 Uhr

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

Wir haben im Deutschen Bundestag deutliche Verschärfungen im Sexualstrafrecht beschlossen. So wird Kindesmissbrauch künf…

Wir haben im Deutschen Bundestag deutliche Verschärfungen im Sexualstrafrecht beschlossen. So wird Kindesmissbrauch künftig deutlich härter bestraft. Damit auch der Kampf gegen Kinderpornografie im Netz noch besser gelingt, kommt es auf einen wichtigen Punkt an. Thorsten Frei erklärt im Video, worum es geht 📺 Komplettes Facebook-Live mit Thorsten Frei und Dr. Jan-Marco Luczak MdB hier anschauen: http://cducsu.cc/FB_Live_Kindesmissbrauch

Weiterlesen

Bundeskanzlerin Merkel zur aktuellen Corona-Lage: “Wir werden das Virus gemeinsam besiegen”

Kanzlerin Merkel appelliert vor Ostern im aktuellen Video-Podcast an die Bürgerinnen und Bürger. Hier der vollständige Text:Liebe Mitbürgerinnen und liebe Mitbürger,wir alle bereiten uns in diesen Tagen auf Ostern vor. Ich nehme an, vielen geht es wie mir: Sie überlegen, was ist möglich zu diesem zweiten Osterfest in der Pandemie – und was geht auch in diesem Jahr nicht?Ja, es wird leider noch einmal ein Ostern mit Einschränkungen sein müssen. Ich weiß, dass darin auch eine große Enttäuschung liegt. Wir alle hatten uns schon für Ostern mehr Freiheiten gewünscht. Schließlich dauert die Pandemie nun schon so lang, und wir haben Monate großer Einschränkungen hinter uns.Monate, in denen wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum beschränken mussten. Monate, die vielen riesige wirtschaftliche Sorgen gebracht haben. Ich verstehe, dass manche da fragen: Hat das denn gar nichts gebracht? Doch, das hat es.Die Wissenschaft sagt klipp und klar: Wenn wir es heute noch überwiegend mit dem ursprünglichen Coronavirus zu tun hätten, dann wären die Fallzahlen jetzt sehr niedrig. Aber wir lernen: Eine Pandemie kommt in Wellen. Und Viren verändern sich.Auch das Coronavirus hat sich verändert. Heute ist das Ursprungsvirus am Verschwinden. Eine ansteckendere, gefährlichere Mutation hat seinen Platz eingenommen. Man kann sagen: Damit ist diese dritte Welle auch eine neue Pandemie.Wieder also – wie schon vor einem Jahr, wie schon vor Weihnachten – muss es unser Hauptziel sein, die Gesundheit möglichst vieler Menschen zu schützen und alles zu tun, damit unser Gesundheitssystem der gewaltigen Herausforderung standhalten kann.Ich denke an die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegerinnen und Pfleger in den Krankenhäusern, auf den Intensivstationen. Es berührt mich sehr, wenn mir erzählt wird, dass sie dort genau wissen, was sie erwartet. Wie sie sich darauf vorbereitet haben, dass sich die Betten auf ihren Stationen wieder füllen.Jetzt sind es in der Regel nicht mehr die ganz alten Menschen, um deren Überleben sie kämpfen. Jetzt sind es mittelalte, auch jüngere Patientinnen und Patienten, die sie beatmen müssen.Ärzte und Pfleger geben alles, dass sie auch der dritten Welle der Coroanvirus-Pandemie standhalten können. Doch alleine können sie in den Krankenhäusern den Kampf gegen das Virus trotz aller medizinischen Kunst nicht gewinnen. Deshalb hoffen sie auch auf uns alle.Wir sollten sie nicht allein lassen, sondern sie mit unserem Verhalten unterstützen. Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren. Auch darum geht es an Ostern in diesem Jahr.Was heißt das nun für die nächsten Tage? Das heißt vor allem, dass es ein ruhiges Osterfest werden soll, eines im kleinen Kreis, mit sehr reduzierten Kontakten. Dass ich Sie dringend bitte, auf alle nicht zwingenden Reisen zu verzichten. Dass wir uns alle konsequent an alle Regeln halten.Wer jetzt sagt, das klingt ja alles wie letztes Jahr, dem kann ich Mut machen. Denn diese noch einmal wirklich schwierige Phase der Pandemie ist anders als ihr Beginn vor einem Jahr. Wir haben jetzt zwei ganz handfeste Helfer, die wir im letzten Jahr noch lange nicht hatten.Da sind zum einen die Tests, von den PCR-Tests bis zu den Schnelltests und Selbsttests für jede und jeden von uns.Systematisches Testen zum Beispiel für Schulen und Kitas ist unerlässlich, ebenso in Betrieben und in der Verwaltung. Es hilft uns auch in unserem alltäglichen Leben.Mit den Tests können wir die Pandemie nicht überwinden, aber sie sind ein entscheidendes Mittel, um sie zu kontrollieren, indem nach positiven Testergebnissen Infektionsketten nachverfolgt werden können.Das jedoch muss dann schnell geschehen, damit nicht unerkannt andere Menschen angesteckt werden können. Und schnell kann es nur geschehen, wenn die Infektionszahlen niedrig sind.Anders gesagt: Der Effekt vieler Testungen – auch die Aussichten auf Freiheiten – kann sich nur dann zeigen, wenn im Falle eines Falles eine Kontaktverfolgung schnell erfolgt. Und dazu müssen die Infektionszahlen stabil niedrig sein, sonst kommen die Gesundheitsämter nicht mehr hinterher.Sind sie das nicht, müssen sie durch striktes Einhalten aller Maßnahmen zur Kontaktreduzierung wieder deutlich gesenkt werden. Das genau ist jetzt das Gebot der Stunde.Wenn Tests also dazu beitragen, die Pandemie zu kontrollieren, dann ist der zweite Helfer – das Impfen – der Schlüssel, die Pandemie zu überwinden. Daran ändert auch die Umstellung der Impfkampagne nach der veränderten Empfehlung für den AstraZeneca-Impfstoff nichts.Der April wird uns beim Impfen große Schritte nach vorne bringen. Die Liefermengen nehmen beständig zu, und gleich nach Ostern werden auch die Hausärzte mitmachen. Jede Woche werden Millionen Menschen mehr sicheren und hochwirksamen Schutz vor einer Coronaerkrankung haben.Wir werden das Virus gemeinsam besiegen.Das war es, was ich Ihnen vor diesem zweiten Osterfest in der Pandemie sagen wollte. Dass da bei allem, worauf wir wieder und immer noch verzichten müssen, doch auch Licht und Hoffnung ist.Ich wünsche Ihnen und Ihren Liebsten eine frohe und erholsame Osterzeit und danke Ihnen fürs Zuhören.

Weiterlesen

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Video in Gebärdensprache

Testpflicht vor Einreise mit dem Flugzeug

Flugreisende müssen ab dem 30. März vor Abflug nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Anderenfalls ist eine Beförderung nicht möglich. Die Kosten für die Testung müssen die Flugreisenden übernehmen. Do, 1.4.2021
13:00 Uhr

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video in Gebärdensprache

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin  Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021
23:45 Uhr

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Video

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Die Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt der virtuellen Konferenz des Europäischen Rats. Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Impfstoff-Versorgung in Europa und Exporte in andere Staaten. „Das Impfen ist der Weg aus der Krise“, betonte Kanzlerin Merkel. In ihrem Statement fasste die Kanzlerin die Beratungen zusammen. Do, 25.3.2021

Bund-Länder-Beschluss zur Corona-Pandemie
Notbremse konsequent umsetzen

Video in Gebärdensprache

Bund-Länder-Beschluss zur Corona-Pandemie
Notbremse konsequent umsetzen

Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden bis zum 18. April verlängert. Es bleibt besonders wichtig, Kontakte zu vermeiden. Grund dafür sind die stark gestiegenen Infektionszahlen – verursacht durch die nun in Deutschland vorherrschende Virusvariante B.1.1.7. Hier die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz. Do, 25.3.2021

Weiterlesen

POL-OF: * Polizei sucht weitere Zeugen zu schwerem LKW-Unfall am Offenbacher Kreuz * Verkehrskontrolle am Stadion * Freiheitsplatz: Festnahme nach versuchter Körperverletzung *

31.03.2021 – 14:34

Polizeipräsidium Südosthessen – Offenbach

Offenbach (ots) Bereich Offenbach 1. Polizei sucht weitere Zeugen zu schwerem LKW-Unfall am Offenbacher Kreuz; Streife rettet dem Fahrer vermutlich das Leben – Autobahn 3 / Offenbach (neu) Zu dem schweren Auffahrunfall am Dienstagvormittag, kurz vor dem Offenbacher Kreuz, bittet die Autobahnpolizei darum, dass sich unter der Rufnummer 06183 911550 weitere Zeugen melden.
Wie bereits berichtet, war gegen 11.20 Uhr der Fahrer eines slowenischen Sattelzuges vermutlich aus Unachtsamkeit nahezu ungebremst auf einen vorausfahrenden Sattelzug aus Serbien aufgefahren. Während dessen Fahrer den Unfall nach erstem Bekunden unverletzt überstand, wurde der 35-Jährige in dem völlig demolierten Fahrerhaus eingeklemmt und erlitt hierbei schwerste Verletzungen, unter anderem am linken Bein. Sein Leben dürfte er dem beherzten Eingreifen einer Streife der Autobahnpolizei Langenselbold zu verdanken haben, die als erstes an der Einsatzstelle eintraf. Einer der Beamten, der zugleich ausgebildeter Rettungssanitäter ist, leitete sofort lebenserhaltende Schritte ein, während sein Kollege den Fahrer beruhigte und begann, ihn aus dem Führerhaus zu befreien und in Sicherheit zu bringen. Nach gut einer Stunde aufwändiger Bergungsarbeit der Rettungskräfte wurde der Schwerstverletzte in einem dennoch kritischen Zustand in eine Unfallklinik geflogen.
Durch die Landung des Rettungshubschraubers und die Maßnahmen an der Unfallstelle musste die Fernstraße in Richtung Frankfurt voll gesperrt werden. Trotz einer Rundfunkwarnmeldung mit entsprechenden Umleitungsempfehlungen staute sich der Verkehr auf der Autobahn 3 bis zum Seligenstädter Dreieck zurück. Auch auf den umliegenden Straßen kam es zu Behinderungen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 53.000 Euro. 2. Verkehrskontrolle am Stadion: Roller sichergestellt, gefälschter Ausweis und mehr – Offenbach (aa) Für einen 17-Jährigen aus Obertshausen endete die Fahrt mit einem Motorroller am Dienstag, gegen 17 Uhr, in der Bieberer Straße. Polizeibeamte der Direktion Sonderdienste stoppten das Kleinkraftrad im Rahmen einer Verkehrskontrolle, die zwischen 16.15 und 20 Uhr in der Buswendeschleife am Stadion stattfand und von Kräften der Bereitschaftspolizei Mühlheim unterstützt wurde. Der Roller wurde für die genaue Überprüfung durch einen Gutachter hinsichtlich der tatsächlich möglichen Geschwindigkeit (die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit beträgt 60 Km/h) und der Verkehrstauglichkeit sichergestellt. Des Weiteren muss sich nun ein 26-Jähriger, der mit vier Männern in einem Opel Astra unterwegs war, einem Strafverfahren stellen. Der Beschuldigte zeigte einen offensichtlich gefälschten Ausweis vor und soll sich wie zwei Mitinsassen illegal in Deutschland aufhalten. Darüber hinaus stellten die Polizisten unter anderem 12 Gurt- und zwei Handyverstöße sowie drei Rotlichtfahrten fest. Die Beamten überprüften 32 Autos, drei Motorroller und 75 Personen.
Übrigens: Der Gutachter stellte am Mittwoch bei dem sichergestellten Motorroller derart defekte Bremsen fest, sodass das Kleinkraftrad verkehrsunsicher ist und nicht mehr gefahren werden darf. 3. Wer sah die Autodiebe in Rembrücken? – Heusenstamm (aa) Autodiebe waren in der Nacht zum Dienstag in Rembrücken zugange: Zwischen 19.30 und 7.10 Uhr stahlen sie in der Hubertusanlage einen Maserati. Hierzu überwanden die Täter das elektrische Schiebetor zu einem Grundstück und öffneten auf noch nicht bekannte Weise das Rolltor der Garage. An dem braunen Maserati Levante waren OF-Kennzeichen angebracht. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zum Diebstahl und dem Verbleib des hochwertigen Fahrzeuges unter der Rufnummer 069 8098-1234. 4. Unfall vor Getränkemarkt: Wer sind die beiden jugendlichen Zeugen? – Dreieich (tl) Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich bereits am Mittwoch, 24.03.2021, auf einem Parkplatz in der Gleisstraße (einstellige Hausnummern) zugetragen hat, sucht die Polizei in Langen nun nach zwei namentlich noch nicht bekannten Jugendlichen, die den Unfall offenbar beobachtet haben. Beide hätten nach dem Unfall mit dem geschädigten Fahrzeugnutzer gesprochen und diesen auf den Unfall aufmerksam gemacht. Letzterer hatte seinen blauen Golf mit Offenbacher-Kennzeichen zwischen 13 und 13.30 Uhr direkt vor dem Getränkemarkt abgestellt und dann einen Schaden von etwa 3.000 Euro an der vorderen rechten Seite zu beklagen. Die zwei Zeugen gaben dabei auch Hinweise auf die mutmaßliche Verursacherin. Die Ermittlungen hierzu laufen. Die beiden Jugendlichen sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Langen zu melden (Telefon: 06103 9030-0). 5. Zeugensuche: BMW angefahren und geflüchtet – Seligenstadt (tl) 3.500 Euro Sachschaden an einem geparkten weißen BMW X3 – das ist das Ergebnis einer Unfallflucht, die sich am Dienstag, zwischen 16.30 und 18 Uhr, in der “Kleinen Salzgasse” ereignet hat. Das Fahrzeug mit OF-Kennzeichen stand am Fahrbahnrand in Höhe eines Bäckers und wurde im hinteren linken Bereich beschädigt. Bereits am vergangenen Mittwoch, 24.03.2021, kam es in dem Bereich zu einer Unfallflucht, bei der ebenfalls ein weißer BMW X3 beschädigt wurde (wir berichteten), allerdings handelte es sich hier um ein anderes Auto.
Die Polizei sucht nun auch im aktuellen Fall Zeugen und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06182 8930-0. Bereich Main-Kinzig 1. Freiheitsplatz: Festnahme nach versuchter Körperverletzung – Hanau (tl) Polizeibeamte nahmen am Dienstagabend in der Innenstadt einen 28-Jährigen vorläufig fest, nachdem er zuvor am Freiheitsplatz zwei andere junge Männer beleidigt und angegriffen haben soll. Zu dem Vorfall kam es gegen 20.50 Uhr im Bereich des dortigen Taxistandes. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Tatverdächtige die beiden 21 und 22 Jahre alten Opfer zunächst mit Schimpfworten provoziert und dann auch tätlich angegangen haben, indem er unter anderem nach ihnen schlug und trat. Hierbei wurde offensichtlich niemand verletzt.
Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen konnte der Verdächtige aufgrund der Personenbeschreibung kurz darauf am Marktplatz angetroffen werden. Er rannte zunächst weg, konnte jedoch in der Hammerstraße festgenommen werden. Entsprechenden Aufforderungen, stehen zu bleiben, kam er nicht nach. Um ihn an der weiteren Flucht zu hindern, setzten die Beamten kurzzeitig körperlichen Zwang ein, brachten ihn zu Boden und legten ihm die Handschellen an. Anschließend nahmen die Ordnungshüter den augenscheinlich alkoholisierten Mann mit auf die Polizeiwache, von wo aus er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Die Hintergründe des Aufeinandertreffens sind noch unklar; die Ermittlungen hierzu dauern an. In dem Zusammenhang werden neben Aufnahmen der öffentlichen Videoüberwachungsanlage nun auch die Aufzeichnungen der Bodycam ausgewertet, welche durch die Beamten bei dem Einsatz mitgeführt wurde.
Weiterhin sucht die Polizei Zeugen – diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06181 100-120 bei der Polizeistation Hanau 1 zu melden. 2. Autofahrer bei Unfall verletzt – Gemarkung Wächtersbach (aa) Die Landesstraße 3194 war nach einem Unfall am Mittwochvormittag voll gesperrt. Nach ersten Erkenntnissen war gegen 10.35 Uhr ein 30 Jahre alter Mercedes-Fahrer zwischen Waldensberg und Leisenwald aus noch nicht bekannter Ursache von der Straße abgekommen. Der Mercedes überschlug sich, der 30-Jährige wurde eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Sperrung wurde um 12.10 Uhr aufgehoben. Die Polizei Gelnhausen bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 06051 827-0 zu melden. Offenbach, 31.03.2021, Pressestelle, Thomas Leipold Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium SüdosthessenGeleitsstraße 124, 63067 OffenbachPressestelleTelefon: 069 / 8098 – 1210Fax: 069 / 8098 – 1207Rudi Neu (neu) – 1212 oder 0173 591 8868Andrea Ackermann (aa) – 1214 oder 0173 / 301 7834Michael Malkmus (mm) – 1213 oder 0173 / 301 7743Felix Geis (fg) – 1211 oder 0162 / 201 3806Alexander Schlüter (as) – 1218 oder 0162 / 201 3290Thomas Leipold (tl) – 1231 oder 0160 / 980 00745E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen – Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Für starke Betriebsräte

Betriebsrätemodernisierungsgesetz – so heißt der Gesetzentwurf, der am Mittwoch im Kabinett beschlossen wurde. Dieser soll künftig den Betriebsräten die Arbeit erleichtern und Wahlen zum Betriebsrat fördern und vereinfachen. Das gilt nicht nur für den Betriebsrat, sondern auch für die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV). So werden beispielsweise Wahlverfahren vereinfacht und die Altersgrenze für die Wahlberechtigung der Auszubildenden zur JAV gestrichen. Der Gesetzentwurf stärkt zudem den Kündigungsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich für die Gründung und die Wahl von Betriebsräten engagieren.Betriebliche Mitbestimmung beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI)Die Arbeitswelt wird zunehmend durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz geprägt. Eine wichtige Neuregelung ist deshalb, dass Betriebsräte Mitbestimmungsrechte erhalten, wenn Künstliche Intelligenz (KI) im Unternehmen vorgesehen ist. So sollen Betriebsräte bei der Einführung von KI und Informations- und Kommunikationstechnik frühzeitig eingebunden werden und mitberaten können. Betriebsräte dürfen zudem nicht übergangen werden, wenn die Personalauswahl in der Zukunft mit Hilfe von KI stattfindet. Außerdem sollen Betriebsräte einfacher auf externen Sachverstand zugreifen können, wenn sie diesen Sachverstand für ihre Aufgabenerledigung tatsächlich benötigen.Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: „Wir wollen sicherstellen, dass die betriebliche Mitbestimmung ihre wichtige Aufgabe auch im Zeitalter der Digitalisierung erfüllen kann.“Stärkung des Betriebsrats bei der Ausgestaltung mobiler ArbeitUm die mobile Arbeit zu fördern, erhalten Betriebsräte auch bei der Ausgestaltung der Arbeitszeit künftig mehr Mitbestimmungsrechte. Der Gesetzentwurf regelt allerdings keinen Rechtsanspruch auf mobile Arbeit oder Homeoffice. Es wird das „Wie“ geregelt und nicht das „Ob“. Das heißt, dass der Betriebsrat bei der konkreten Ausgestaltung von mobiler Arbeit – wenn es dann dazu kommt – ein Mitbestimmungsrecht hat. Für Mitarbeiter, die im Homeoffice arbeiten, soll es damit künftig mehr einheitliche und verbindliche Regeln in Unternehmen geben.Möglichkeit zu Online-SitzungenDes Weiteren wird es künftig möglich sein, Betriebsratssitzungen virtuell abzuhalten – per Video oder Telefon. Bisher galt eine Präsenzpflicht. Im Zuge der Pandemie wurde die Möglichkeit eingeführt, Betriebsratssitzungen ganz oder teilweise virtuell abhalten zu können. Das soll nun fester Bestandteil des Gesetzes werden.Attraktivität der Betriebsräte gesunkenIn den vergangenen Jahren ist der Anteil der Betriebe, die über einen Betriebsrat verfügen können, aus verschiedenen Gründen gesunken. Das zeigt auch eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus dem Jahr 2019. Ergebnis: Nur noch neun Prozent der betriebsratsfähigen Betriebe in Westdeutschland und zehn Prozent der betriebsratsfähigen Betriebe in Ostdeutschland verfügen über einen Betriebsrat.Die Folge: Nur rund 41 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Westdeutschland sowie 36 Prozent in Ostdeutschland werden von Betriebsräten vertreten. Potenzielle Ursachen dafür sind beispielsweise die starren Formalien des Wahlverfahrens aber auch Blockadeversuche von Arbeitgebern. Diesen Problemen soll nun der Gesetzentwurf entgegenwirken.Betriebsrat als SprachrohrBetriebsräte sind Ohr und Sprachrohr der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie sind wichtig, weil sie die Interessen der Mitarbeiter bündeln. In sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Ein Betriebsrat bringt jedoch nicht nur Vorteile für die Arbeitnehmer, sondern auch für den Arbeitgeber. Denn wenn ein Betriebsrat engagiert arbeitet und der Arbeitgeber gut zuhört, gewinnt er motivierte Mitarbeiter. Für die Gründung eines Betriebsrates muss eine Firma mindestens fünf Mitarbeiter haben.Mit diesem Gesetzentwurf setzt die Bundesregierung wichtige Punkte des Koalitionsvertrages im Bereich des Arbeitsrechts sowie der Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung um.

Weiterlesen

Kanzlerin Merkel: „Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Video

„Wir müssen den Impfstoffen vertrauen können“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Ländern über die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca gesprochen. „Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird“, erklärte die Kanzlerin. Di, 30.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video in Gebärdensprache

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin  Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021
23:45 Uhr

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Video

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Die Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt der virtuellen Konferenz des Europäischen Rats. Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Impfstoff-Versorgung in Europa und Exporte in andere Staaten. „Das Impfen ist der Weg aus der Krise“, betonte Kanzlerin Merkel. In ihrem Statement fasste die Kanzlerin die Beratungen zusammen. Do, 25.3.2021

„Wir werden das Virus besiegen“

Video

„Wir werden das Virus besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel hat am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag gegeben. „Wir werden das Virus besiegen“, betonte die Kanzlerin. Es gehe jetzt darum, die Kraft zu bündeln und positiv nach vorne zu schauen – „auch wenn die Situation im Augenblick schwierig ist“, sagte Merkel. Do, 25.3.2021

„Es geht jetzt darum, die Kraft zu bündeln“

Regierungserklärung der Kanzlerin

„Es geht jetzt darum, die Kraft zu bündeln“

Die Corona-Pandemie und der bevorstehende Europäischer Rat – zu diesen Themen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag abgegeben. Merkel betonte, wie wichtig es gerade jetzt für jeden und jede sei, das vorhandene Testangebot zu nutzen. „Testen ist die Brücke bis wir die Impfwirkungen sehen“, so Merkel. Es gehe jetzt darum, die Kraft zu bündeln und positiv nach vorne zu schauen – „auch wenn die Situation im Augenblick schwierig ist“, sagte die Kanzlerin. Do, 25.3.2021

Regierungsbefragung mit Kanzlerin Merkel

Video

Regierungsbefragung mit Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am 24. März 2021 den Fragen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages gestellt. Einleitend erläuterte Sie, warum die von Bund und Ländern angedachte „Osterruhe“ nicht weiter verfolgt wird und ein Fehler war. Sie ergänzte: „Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler.“ Als Kanzlerin trage sie am Ende für alles die letzte Verantwortung. „Ein Fehler muss als Fehler benannt werden, vor allem muss er korrigiert werden – und wenn möglich hat das noch rechtzeitig zu geschehen.“ Mi, 24.3.2021

Weiterlesen

Fachgespräch zu synthetischen Substanzen in der Umwelt

„Synthetische Substanzen in der Umwelt – Auswirkungen von Plastik und Chemikalien auf Mensch und Ökosysteme“ lautet der Titel eines öffentlichen Fachgesprächs des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung am Mittwoch, 14. April 2021. Die Sitzung unter Leitung von Dr. Andreas Lenz (CDU/CSU) beginnt als Videokonferenz um 18 Uhr im Sitzungssaal E 700 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin und dauert etwa zwei Stunden.Das Video der Sitzung wird ab Donnerstag, 15. April, gegen 12 Uhr auf www.bundestag.de veröffentlicht.

Weiterlesen

Fachgespräch zu synthetischen Substanzen in der Umwelt

„Synthetische Substanzen in der Umwelt – Auswirkungen von Plastik und Chemikalien auf Mensch und Ökosysteme“ lautet der Titel eines öffentlichen Fachgesprächs des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung am Mittwoch, 14. April 2021. Die Sitzung unter Leitung von Dr. Andreas Lenz (CDU/CSU) beginnt als Videokonferenz um 18 Uhr im Sitzungssaal E 700 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin und dauert etwa zwei Stunden.Das Video der Sitzung wird ab Donnerstag, 15. April, gegen 12 Uhr auf www.bundestag.de veröffentlicht.

Weiterlesen

Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und Bundesminister Spahn zur weiteren Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Video in Gebärdensprache

Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach dem Europäischen Rat

Die gemeinsame Bekämpfung der Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt des Europäischen Rates, an dem Bundeskanzlerin  Merkel teilgenommen hat. Das Impfen sei der Weg aus der Krise, sagte sie. Die EU-Staats- und Regierungschefs sprachen zudem mit US-Präsident Joe Biden über die transatlantische Agenda: Klima, Handel, das Verhältnis zu Russland, zu China, zur Türkei. Do, 25.3.2021
23:45 Uhr

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Video

„Das Impfen ist der Weg aus der Krise“

Die Corona-Pandemie stand im Mittelpunkt der virtuellen Konferenz des Europäischen Rats. Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Impfstoff-Versorgung in Europa und Exporte in andere Staaten. „Das Impfen ist der Weg aus der Krise“, betonte Kanzlerin Merkel. In ihrem Statement fasste die Kanzlerin die Beratungen zusammen. Do, 25.3.2021

„Wir werden das Virus besiegen“

Video

„Wir werden das Virus besiegen“

Bundeskanzlerin Merkel hat am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag gegeben. „Wir werden das Virus besiegen“, betonte die Kanzlerin. Es gehe jetzt darum, die Kraft zu bündeln und positiv nach vorne zu schauen – „auch wenn die Situation im Augenblick schwierig ist“, sagte Merkel. Do, 25.3.2021

„Es geht jetzt darum, die Kraft zu bündeln“

Regierungserklärung der Kanzlerin

„Es geht jetzt darum, die Kraft zu bündeln“

Die Corona-Pandemie und der bevorstehende Europäischer Rat – zu diesen Themen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag abgegeben. Merkel betonte, wie wichtig es gerade jetzt für jeden und jede sei, das vorhandene Testangebot zu nutzen. „Testen ist die Brücke bis wir die Impfwirkungen sehen“, so Merkel. Es gehe jetzt darum, die Kraft zu bündeln und positiv nach vorne zu schauen – „auch wenn die Situation im Augenblick schwierig ist“, sagte die Kanzlerin. Do, 25.3.2021

Regierungsbefragung mit Kanzlerin Merkel

Video

Regierungsbefragung mit Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am 24. März 2021 den Fragen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages gestellt. Einleitend erläuterte Sie, warum die von Bund und Ländern angedachte „Osterruhe“ nicht weiter verfolgt wird und ein Fehler war. Sie ergänzte: „Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler.“ Als Kanzlerin trage sie am Ende für alles die letzte Verantwortung. „Ein Fehler muss als Fehler benannt werden, vor allem muss er korrigiert werden – und wenn möglich hat das noch rechtzeitig zu geschehen.“ Mi, 24.3.2021

Merkel: Idee der Osterruhe war ein Fehler

Video

Merkel: Idee der Osterruhe war ein Fehler

Bundeskanzlerin Merkel hat gegenüber der Öffentlichkeit erläutert, warum die von Bund und Ländern angedachte „Osterruhe“ nicht weiter verfolgt wird und ein Fehler war. Zu viele damit verbundene Fragen könnten in der Kürze der Zeit nicht so gelöst werden, wie es nötig sei. Sie ergänzte: „Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler.“ Als Kanzlerin trage sie am Ende für alles die letzte Verantwortung. „Ein Fehler muss als Fehler benannt werden, und vor allem muss er korrigiert werden ‑ und wenn möglich, hat das noch rechtzeitig zu geschehen.“ Mi, 24.3.2021

Weiterlesen