Frau getötet – Tatverdächtiger festgenommen

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft BerlinNr. 0489Seit heute Mittag ermittelt die 2. Mordkommission beim Landeskriminalamt zu dem Verdacht eines Tötungsdeliktes in Tempelhof. Gegen 12.20 Uhr wurde eine 58-Jährige tot in ihrer Wohnung in der Alboinstraße gefunden. Aufgrund der Auffindesituation wird von einem Tötungsdelikt ausgegangen. In der Wohnung wurde der 23 Jahre alte Sohn der Frau angetroffen, der dringend tatverdächtig ist und vorläufig festgenommen wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Weiterlesen

POL-DO: Polizei bittet um Mithilfe: Polizei sucht 56-jährigen Dortmunder

03.03.2021 – 16:20

Polizei Dortmund

Dortmund (ots) Lfd. Nr.: 0229 Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem 56-jährigen Christoph H. Der Dortmunder hat am heutigen Vormittag (3. März) seine Wohnung im Dortmunder Osten verlassen und ist seither nicht zurückgekehrt. Eine Eigengefährdung ist dringend anzunehmen. Der Vermisste ist vermutlich mit seinem Auto, einem Toyota IQ in schwarz unterwegs. Beschrieben wird der Dortmunder als ca. 190 bis 195 cm groß, von schlanker Statur und dunkelgrauem Haar – ein Haarkranz ist erkennbar. Er trägt eine Winterjacke mit Pelz an der Kapuze, dunkle Halbschuhe und eine Schiebermütze. Haben Sie Christoph H. gesehen? Dann melden Sie sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231-132-7441. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei DortmundKristina PurschkeTelefon: 0231/132-1025Fax: 0231-132 9733E-Mail: ://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-BN: Bonn-Buschdorf: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfallflucht

03.03.2021 – 16:19

Polizei Bonn

Bonn (ots) Das Verkehrskommissariat 1 der Bonner Polizei sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich bereits am 24.02.2021 im Gewerbegebiet in Buschdorf ereignet hat. Eine 41-Jährige hatte an dem Tag ihren weißen BMW gegen 07:00 Uhr auf der Ernst-Robert-Curtius-Straße Höhe der Hausnummer 39 geparkt. Als sie um 17:30 Uhr zu dem Wagen zurückkehrte, stellte sie einen nicht unerheblichen Schaden im Frontbereich fest. Unter anderem war die Stoßstange aus der Verankerung gerissen. Von dem Verursacher fehlte jede Spur. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 5.000 Euro. Nach den ersten Ermittlungen könnte es sich bei dem Unfallverursacher um einen helle Zugmaschine handeln, die einen bräunlichen Container geladen hatte. Videoaufnahmen zeigen dieses Fahrzeug im Bereich des Unfallortes gegen 15:20 Uhr beim Rangieren. Die Ermittler bitten mögliche Zeugen, die Angaben zu dem beschriebenen Sachverhalt machen können, sich unter der Rufnummer 0228 15-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei BonnPressestelleTelefon: 0228 – 1510-21 bis 23Fax: 0228-151202https://bonn.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Bonn, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-NB: Verdacht Drogenbesitz – Durchsuchungen in Neubrandenburg

03.03.2021 – 16:19

Polizeipräsidium Neubrandenburg

Neubrandenburg (ots) Vier Objekte, drei Beschuldigte, 17 Einsatzkräfte: In Neubrandenburg haben Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg mit Unterstützung von der Bereitschaftspolizei, inklusive eines Diensthundes, an mehreren Orten in der Stadt gleichzeitig durchsucht. Längere Ermittlungsarbeit hatte die Polizeibeamten zu drei männlichen, deutschen Beschuldigten im Alter von 55 und je 20 Jahren geführt.
Es wurden unter anderem Drogen im zweistelligen Gramm-Bereich sowie Munition und Pyrotechnik sichergestellt. Gegen die Beschuldigten wird nun wegen des Verdachts des Drogenbesitzes und Drogenhandels ermittelt sowie wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und Sprengstoffgesetz. Die mehrstündigen Maßnahmen endeten gegen Mittag. Die angetroffenen Beschuldigten verhielten sich kooperativ. Rückfragen bitte an: Claudia TupeitPressestellePolizeipräsidium NeubrandenburgTelefon: 0395/5582-2041E-Mail: ://www.polizei.mvnet.deAuf Twitter: @Polizei_PP_NBRückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:Polizeipräsidium NeubrandenburgEinsatzleitstelle/Polizeiführer vom DienstTelefon: 0395 5582 2223E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-HRO: Ergebnisse der Auftaktveranstaltung “Fahren.Ankommen.LEBEN!” mit Schwerpunkt “Handy und Überholen”

03.03.2021 – 16:14

Polizeipräsidium Rostock

Rostock (ots) Seit gestern (Dienstag, 02.03.2021) kontrollieren Beamte der Polizeipräsidien Rostock und Neubrandenburg im Zusammenhang mit der Verkehrskampagne “Fahren.Ankommen.LEBEN!” Fahrzeugführer in ganz Mecklenburg-Vorpommern zum Schwerpunkt “Handy und Überholen”. Landesweit waren dafür zum Auftakt mehr als 200 Kräfte in allen acht Inspektionen der beiden Polizeipräsidien an über 70 Kontrollorten im Land im Einsatz.
Im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock wurden am ersten Tag der Schwerpunktkontrollen insgesamt 859 Fahrzeuge kontrolliert und dabei 68 Handyverstöße (darunter acht Mal bei Radfahrern) und zudem 36 Überholverstöße festgestellt.
Im Bereich des Präsidiums Neubrandenburg wurden über 870 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei stellten sie 104 Handyverstöße bei Fahrzeugführern fest (92-mal KfZ-Führer, 12-mal Radfahrer). Beim Schwerpunkt Überholen wurden gestern 25 Verstöße im Bereich des Präsidiums Neubrandenburg festgestellt. In beiden Präsidiumsbereichen stand neben der Ahndung des eigentlichen Verstoßes auch noch einmal im Fokus, auf die Gefahren der Nutzung technischer Geräte bei der Fahrt im Allgemeinen hinzuweisen.
Die Schwerpunkte “Handy und Überholen” werden den gesamten Monat März über bei Kontrollen verstärkt im Fokus bleiben. Nach derzeitigem Stand ist die Anzahl der schweren Verkehrsunfälle durch Fehler beim Überholen im Jahr 2020 landesweit um etwa zehn Prozent zurückgegangen. 2019 hat es 350 schwere Verkehrsunfälle durch Überholfehler in MV gegeben (Bereich PP NB: 169, Bereich PP Rostock: 181). Bei dieser Entwicklung muss natürlich auch die pandemiebedingte gesunkene Straßenfrequentierung im vergangenen Jahr berücksichtigt werden. Die Zahl der Getöteten bei Unfällen durch Fehler beim Überholen ist seit Jahren konstant im einstelligen Bereich. Deutlich zugenommen hat im Jahr 2020 die Zahl der Verstöße wegen unerlaubter Handynutzung im Straßenverkehr (Radfahrer wie auch Fahrzeugführer). Weit mehr als 13.000 Ordnungswidrigkeiten hat die Polizei in MV 2020 geahndet (2019: 12.468). Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium RostockPressestelleStefanie BuschTelefon 1: 038208 888 2040Telefon 2: 038208 888 2041Fax: 038208 888 2006E-Mail: ://www.polizei.mvnet.dehttps://twitter.com/polizei_pp_rosRückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:Polizeipräsidium RostockEinsatzleitstelle/Polizeiführer vom DienstTelefon: 038208 888 2110E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

PolizeiPF: RT @Polizei_WOB: ❌Neue #Masche❌ Bitte Teilen❗️. Ein angeblicher Arzt rief ein älteres Ehepaar an und teilte mit, dass deren Kinder an #Coro…

❌Neue #Masche❌ Bitte Teilen❗️. Ein angeblicher Arzt rief ein älteres Ehepaar an und teilte mit, dass deren Kinder an #Corona erkrankt und im Sterben liegen. Ein teures #Corona-Medikament könne sie retten. Näheres und Verhaltenstipps 📰 https://t.co/auiJv6t1k1 pic.twitter.com/ClXLGP5BkW— Polizei Wolfsburg (@Polizei_WOB) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-NB: Ergebnisse der Auftaktveranstaltung “Fahren.Ankommen.LEBEN!” mit Schwerpunkt “Handy und Überholen”

03.03.2021 – 16:05

Polizeipräsidium Neubrandenburg

Polizeipräsidium Neubrandenburg (ots) Seit gestern (Dienstag, 02.03.2021) kontrollieren Beamte der Polizeipräsidien Neubrandenburg und Rostock im Zusammenhang mit der Verkehrskampagne “Fahren.Ankommen.LEBEN!” Fahrzeugführer in ganz Mecklenburg-Vorpommern zum Schwerpunkt “Handy und Überholen”. Landesweit waren dafür zum Auftakt mehr als 200 Kräfte in allen acht Inspektionen der beiden Polizeipräsidien an über 70 Kontrollorten im Land im Einsatz. Im Bereich des Präsidiums Neubrandenburg wurden über 870 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei stellten sie 104 Handyverstöße bei Fahrzeugführern fest (92-mal KfZ-Führer, 12-mal Radfahrer). Das sind weit mehr als im Januar 2020, als die Schwerpunktkontrollen im Bereich des Präsidiums Neubrandenburg ebenfalls zum Thema Handy stattfanden – damals waren es am ersten Kontrolltag 45 festgestellte Handyverstöße. Beim Schwerpunkt Überholen wurden gestern 25 Verstöße im Bereich des Präsidiums Neubrandenburg festgestellt. Im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock wurden am ersten Tag der Schwerpunktkontrollen insgesamt 859 Fahrzeuge kontrolliert und dabei 68 Handyverstöße (darunter acht Mal bei Radfahrern) und zudem 36 Überholverstöße festgestellt. In beiden Präsidiumsbereichen stand neben der Ahndung des eigentlichen Verstoßes auch noch einmal im Fokus, auf die Gefahren der Nutzung technischer Geräte bei der Fahrt im Allgemeinen hinzuweisen. Die Schwerpunkte “Handy und Überholen” werden den gesamten Monat März über bei Kontrollen verstärkt im Fokus bleiben. Nach derzeitigem Stand ist die Anzahl der schweren Verkehrsunfälle durch Fehler beim Überholen im Jahr 2020 landesweit um etwa zehn Prozent zurückgegangen. 2019 hat es 350 schwere Verkehrsunfälle durch Überholfehler in MV gegeben (Bereich PP NB: 169, Bereich PP Rostock: 181). Bei dieser Entwicklung muss natürlich auch die pandemiebedingte gesunkene Straßenfrequentierung im vergangenen Jahr berücksichtigt werden. Die Zahl der Getöteten bei Unfällen durch Fehler beim Überholen ist seit Jahren konstant im einstelligen Bereich.
Deutlich zugenommen hat im Jahr 2020 die Zahl der Verstöße wegen unerlaubter Handynutzung im Straßenverkehr (Radfahrer wie auch Fahrzeugführer). Weit mehr als 13.000 Ordnungswidrigkeiten hat die Polizei in MV 2020 geahndet (2019: 12.468). Rückfragen bitte an: Claudia TupeitPressestellePolizeipräsidium NeubrandenburgTelefon: 0395/5582-2041E-Mail: ://www.polizei.mvnet.deAuf Twitter: @Polizei_PP_NBRückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:Polizeipräsidium NeubrandenburgEinsatzleitstelle/Polizeiführer vom DienstTelefon: 0395 5582 2223E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@Polizei_WOB: ❌Neue #Masche❌ Bitte Teilen❗️. Ein angeblicher Arzt rief ein älteres Ehepaar an und teilte mit, dass deren Kinder an #Corona erkrankt und im Sterben liegen. Ein teures #Corona-Medikament könne sie retten. Näheres und Verhaltenstipps 📰

❌Neue #Masche❌ Bitte Teilen❗️. Ein angeblicher Arzt rief ein älteres Ehepaar an und teilte mit, dass deren Kinder an #Corona erkrankt und im Sterben liegen. Ein teures #Corona-Medikament könne sie retten. Näheres und Verhaltenstipps 📰 https://t.co/auiJv6t1k1 pic.twitter.com/ClXLGP5BkW— Polizei Wolfsburg (@Polizei_WOB) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-ME: Einbrüche aus dem Kreisgebiet – Hilden / Erkrath – 2103023

03.03.2021 – 16:05

Polizei Mettmann

Mettmann (ots) Folgende Einbrüche wurden in den vergangenen Tagen entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: — Hilden — In der Zeit von Samstagmittag (27. Februar 2021) bis Sonntagabend (28. Februar 2021) kam es zu einem Wohnungseinbruchdiebstahl in eine Wohnung an der Straße “Kastanienweg” in Hilden. Unbekannte Täter drangen in der Zeit von 12:00 Uhr bis 20.30 Uhr in die im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses liegende Wohnung ein. Gewaltsam öffneten sie ein Fenster im Wohnzimmer und durchsuchten die Wohnräume nach Wertgegenständen. Sie entwendeten Schmuck und Bargeld und flohen unerkannt vermutlich über die Balkontür in unbekannte Richtung. Am Dienstag, 02. März 2021, kam es zu einem Tageswohnungseinbruch an der Düsseldorfer Straße in Hilden. In der Zeit von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr drangen bisher unbekannte Täter gewaltsam in die in der ersten Etage liegende Wohnung des Mehrfamilienhauses ein. Sie durchsuchten die Wohnräume nach Wertgegenständen und entwendeten Schmuck und diverse Bekleidungsstücke. Unerkannt flohen der oder die Einbrecher mit ihrer Tatbeute von bisher noch nicht näher verifiziertem Wert in unbekannte Richtung. Wie die Täter in die Wohnräume gelangen konnten, ist derzeit Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! — Erkrath — In der Zeit von Montagnachmittag (01. März 2021) bis Dienstagmorgen (02. März 2021) kam es zu einem Einbruchdiebstahl in einen Baucontainer am Winkelsmühler Weg in Erkrath-Hochdahl. Unbekannte Täter brachen in der Zeit von 16:30 Uhr bis 06:10 Uhr in den Baucontainer ein und entwendeten mehrere Werkzeuge von bisher nicht näher verifiziertem Wert. Unerkannt flohen sie in unbekannte Richtung. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! — Hinweise und Tipps der Polizei — Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: – Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen
den Schlüssel stecken. – Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B.
bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn:
Einbrecher kennen jedes Versteck. – Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie
unverzüglich den Schließzylinder aus. – Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn
Sie nur kurz weggehen – denn gekippte Fenster sind offene
Fenster. – Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen
Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre
Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen,
Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. – Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht
tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. – Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. – Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit
massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern
lassen. – Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch
Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls “Haushüter”
bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden,
Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig
betätigen. – Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem
Anrufbeantworter. – Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von
Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. – Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. – Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.)
eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer
Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende
Gegenstände. – Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B.
Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie
nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. – Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten,
bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor)
unter. Mit der Kampagne “Riegel vor” ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! – Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen “nebenan”. Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann – Telefon 02104 / 982 – 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden – Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk “Zuhause sicher” unter: www.zuhause-sicher.de Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann- Polizeipressestelle -Adalbert-Bach-Platz 140822 MettmannTelefon: 02104 / 982-1010Telefax: 02104 / 982-1028E-Mail: : https://mettmann.polizei.nrw/Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-HI: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht in Gronau OT Banteln

03.03.2021 – 16:02

Polizeiinspektion Hildesheim

Hildesheim (ots) (bur)In der Zeit von Dienstag, den 02.03.2021, 18:00 Uhr auf Mittwoch, den 03.03.2021, 11:15 Uhr, ereignete sich in der Gronauer Ortschaft Banteln eine Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer 32 Jährigen Anwohnerin der Bantelner Nordstraße.
Diese hatte ihren roten Pkw vor der Haustür am Gehweg abgeparkt und stellte im Laufe des Vormittages einen Schaden am vorderen Stoßfänger fest. Ein Verursacher hatte sich nicht zu erkennen gegeben, weshalb sich sich zur Polizei nach Elze begab, um den Vorfall anzuzeigen.
Das Polizeikommissariat hat nun die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet und bittet mögliche Zeugen des Unfalls, sich unter T. 05182-923370 (PST Gronau) oder T. 05068-93030 (PK Elze) zu melden. Nach dem Schadensbild könnte ein gelbes bzw. orangefarbenes Fahrzeug beteiligt gewesen sein, das vermutlich beim Rangieren gegen den geparkten Pkw gestoßen ist.
Die Schadenshöhe wird auf ca 400 Euro geschätzt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion HildesheimSchützenwiese 2431137 HildesheimPolizeikommissariat ElzeTelefon: 05068/ 9303-0http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hildesheim, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

PolizeiRT: Die #Unfallbilanz für 2020 wurde veröffentlicht: In unserem Präsidiumsbereich können wir in fast allen Unfallkategorien (auch bedingt durch die Pandemie) einen erfreulichen Rückgang verzeichnen. Alle Infos:

Die #Unfallbilanz für 2020 wurde veröffentlicht: In unserem Präsidiumsbereich können wir in fast allen Unfallkategorien (auch bedingt durch die Pandemie) einen erfreulichen Rückgang verzeichnen.Alle Infos: https://t.co/r3O7FmCdvr pic.twitter.com/Co2gLkjJ2d— Polizei Reutlingen (@PolizeiRT) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-ST: Emsdetten, Zeuge hilft flüchtigen Pkw-Fahrer zu stellen

03.03.2021 – 15:59

Polizei Steinfurt

Emsdetten (ots) Am Dienstag (02.03.) führte der Verkehrsdienst der Kreispolizei Steinfurt am Grevener Damm eine Alkohol- und Drogenkontrolle durch. Gegen 11.45 Uhr hielten sie das Fahrzeug eines 37-jährigen Emsdetteners an. Da der Mann keine Papiere bei sich führte, wurde er aufgefordert, sich diese bringen zu lassen. Statt der Aufforderung nachzukommen, flüchtete der Emsdettener mit seinem Fahrzeug. Trotz sofortiger Verfolgung, konnte der Mann zunächst nicht mehr ausfindig gemacht werden.
Kurze Zeit später rief bei der Polizei der Mitarbeiter einer nahegelegenen Eisengießerei an. Der Mann teilte mit, dass sich auf dem Firmengelände an der Lönsstraße eine verdächtige Person versteckt hält, die zuvor ein Auto in einer Ladegrube abgestellt hatte. Wenig später erschien am Firmengelände ein Pkw, in den der Mann als Beifahrer einstieg. Das Fahrzeug fuhr dann in Richtung Blumenstrasse davon. Die eingesetzte Streifenwagenbesatzung konnte mit den Hinweisen des Zeugen die Verfolgung aufnehmen und das Fahrzeug in Höhe des Freibades stoppen.
Die zuvor auf dem Grevener Damm kontrollierenden Beamten hörten den Vorgang über Funk mit und begaben sich daraufhin ebenfalls zum Freibad. Dort gab der 37-Jährige an, aufgrund illegaler Veränderungen an seinem Fahrzeug geflüchtet zu sein. Bei der weiteren Kontrolle stellten die Beamten dann bei dem Emsdettener drogentypische Auffälligkeiten fest. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Fahrzeug wurde zwecks Untersuchung durch einen KFZ-Sachverständigen sichergestellt. Rückfragen bitte an: Polizei SteinfurtPressestelle Telefon: 02551 152200

Original-Content von: Polizei Steinfurt, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

03.03.2021 | Rennrad im Wert von über 9000 Euro gestohlen

Ein 36 Jahre alter Mann aus Mannheim hatte sein grünes Rennrad der Marke Scott Addict im Wert von über 9000 Euro in der Zeit zwischen Sonntagabend (28.02.) und Montagvormittag (01.03.) mit einem hochwertigen Kettenschloss an einen Laternenpfahl in der Heidelberger Straße angeschlossen.

Rennrad der Marke Scott Addict
Kriminelle lösten das Fahrrad auf bislang nicht bekannte Art und Weise von dem Pfahl und entwendeten es.
Die Beamten der Ermittlungsgruppe der Polizei in Viernheim bearbeiten den Fahrraddiebstahl und bitten um sachdienliche Hinweise, insbesondere zum Verbleib des teuren Rennrads.
Hinweise bitte an die Polizei in Viernheim
Dezentrale Ermittlungsgruppe
Rufnummer 06204 9377 – 0 

Weiterlesen

POL-Bremerhaven: GPS-Anlage von Baustelle gestohlen

03.03.2021 – 15:58

Polizei Bremerhaven

Bremerhaven (ots) Eine hochwertige GPS-Satelliten-Navigationsanlage haben unbekannte Täter in der Nacht von Montag, 1. März, auf Dienstag, 2. März, von einer Baustelle an der Coloradostraße im Überseehafengebiet in Bremerhaven entwendet. Die Täter brachen nach bisherigen Erkenntnissen zwischen 18 Uhr und 6 Uhr in einen dort abgestellten Baucontainer ein und stahlen von dort die technischen Geräte. Diese waren zum Zeitpunkt des Diebstahls in größeren Koffern verstaut. Die Polizei (0471/953-4444) bittet um Zeugenhinweise. Rückfragen bitte an: Polizei BremerhavenFrank LorenzTelefon: 0471 953-1404E-Mail: ://www.polizei.bremerhaven.de/

Original-Content von: Polizei Bremerhaven, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Landeskriminalamt Sachsen – Sachbeschädigung an Dresdner Hotelneubau

Inhalt

Verantwortlich: StA Dresden, LKA SachsenStand: 03.03.2021, 15:33 Uhr

Gebäude entglast und mit Farbe beworfen – Das Landeskriminalamt Sachsen sucht Zeugen
Tatzeitpunkt:            2./ 3. März 2021,
Tatort:                       Dresden, Leipziger Straße
Wie am Morgen festgestellt wurde, haben bislang unbekannte Täter den Hotelneubau auf der Leipziger Straße in der letzten Nacht mit Farbbeuteln beworfen und das Gebäude teilweise entglast. Erste Schätzungen gehen von einem Schaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro aus.
Ein genauer Tatzeitpunkt ist gegenwärtig noch nicht bekannt. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) die Bearbeitung des oben genannten Sachverhalts übernommen. Entsprechende Zusammenhänge mit vergleichbaren Vorfällen werden geprüft, können aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden.
Die Ermittlungsbehörden sind bei der Aufklärung der Straftat auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.
Wer hat im benannten Zeitraum im weiteren Bereich um den Tatort verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge gesehen oder sonstige relevante Feststellungen getätigt. Auch Hinweise aus den Sozialen Medien oder dem Internet, welche bei der Aufklärung der Straftaten helfen könnten, sind für Polizei und Staatsanwaltschaft von Bedeutung.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich an das LKA Sachsen, Neuländer Straße 60 in 01129 Dresden, Tel. 0800 855-2055 oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Weiterlesen

POL-LM: +++ Diebe auf Campingplatz zugange +++ Zwei Auffahrunfälle in der Schiede – Am Morgen mit vier beteiligten Fahrzeugen und nachmittags mit zwei Verletzen +++ Geschwindigkeitsmessungen +++

03.03.2021 – 15:52

PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen

Limburg (ots) 1. Diebe auf Campingplatz zugange, Mengerskirchen, Seeweg,
Festgestellt: 28.02.2021, 17.00 Uhr, (pl)Am Sonntagnachmittag wurde festgestellt, dass auf dem Campingplatz in Mengerskirchen Diebe zugange waren. Die Täter entwendeten unter anderem eine Schubkarre, zwei Mörtelwannen sowie Wasserschläuche und deren Anschlüsse. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 in Verbindung zu setzen. 2. Zwei Auffahrunfälle in der Schiede – Am Morgen mit vier beteiligten Fahrzeugen und nachmittags mit zwei Verletzen,
Limburg, Schiede,
02.03.2021, (pl)Am Dienstag kam es in der Straße “Schiede” in Limburg zu sogleich zwei Auffahrunfällen. Hierbei wurden morgens vier Autos beschädigt und nachmittags ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer sowie dessen Sozius verletzt. Der erste Unfall ereignete sich gegen 07.50 Uhr in Fahrtrichtung Ortsmitte, als ein 25-jähriger Mercedesfahrer bei stockendem Verkehr auf einen vor ihm befindlichen Kia auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurden noch zwei vor dem Kia befindliche Autos in den Auffahrunfall involviert und zusammengeschoben. Der 43-jährige Fahrer des Kia erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Bei dem zweiten Unfall fuhr der 17-jährige Leichtkraftradfahrer gegen 17.25 Uhr auf den VW Eos einer vorausfahrenden 53-jährigen Autofahrerin auf, als diese an der Einmündung zur Dr. Wolff-Straße aufgrund einer roten Ampel anhalten musste. Der bei dem Zusammenstoß schwer verletzte 17-Jährige und sein leicht verletzter Sozius wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. 3. Geschwindigkeitskontrollen, Eschhofen, Limburger Straße und Offheim, Kreisstraße 478,
02.03.2021, (pl)Am Dienstag wurden bei zwei Geschwindigkeitsmessungen des Regionalen Verkehrsdienstes der Polizeidirektion Limburg-Weilburg insgesamt 25 Verstöße festgestellt. Zwischen 08.40 Uhr und 10.20 Uhr fand eine Kontrolle in der Limburger Straße in Eschhofen statt, bei welcher insgesamt 96 Fahrzeuge gemessen wurden. Davon waren zwölf Fahrzeuge zu schnell unterwegs. Der schnellste Pkw wurde mit 50 km/h, anstatt der erlaubten 30 Stundenkilometer erfasst. Eine weitere Kontrollstelle richteten die Beamten dann gegen 12.50 Uhr auf der K 478 bei Offheim ein. Hier wurden im Zeitraum von knapp zwei Stunden 47 Fahrzeuge gemessen und 13 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Bei erlaubten 70 km/h war der schnellste Pkw mit 100 Stundenkilometern unterwegs. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1044/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

PolizeiPF: +++ Unfall +++ #Egenhausen Mittwoch gegen 01:30 Uhr konnten neben einem alkoholisierten und unter Drogenbeeinflussung stehenden Autofahrer auch noch diverse Waffen im verunfallten Fahrzeug aufgefunden werden.

+++ Unfall +++#EgenhausenMittwoch gegen 01:30 Uhr konnten neben einem alkoholisierten und unter Drogenbeeinflussung stehenden Autofahrer auch noch diverse Waffen im verunfallten Fahrzeug aufgefunden werden.https://t.co/S67x24y3fj pic.twitter.com/xy7fYmemAA— Polizei Pforzheim (@PolizeiPF) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-E: Mülheim an der Ruhr: Mutmaßliches Kfz.-Rennen endet vor Mauer – Zeugensuche

03.03.2021 – 15:50

Polizei Essen

Essen (ots) 45478 MH-Saarn: Nach einem mutmaßlichen Kfz.-Rennen, am Dienstagabend (2. März) im Stadtteil Saarn, sucht die Polizei nach Unfallzeugen.
Gegen 20:35 Uhr sollen sich zwei 21-Jährige ein illegales Autorennen geliefert haben.
An der Einmündung August-Thyssen-Straße/Ecke Am Stoot prallte beim Abbiegen ein Daimler CLK vor eine Betonwand. Fahrzeugführer und Insasse blieben unverletzt. Vermutlich verlor der Mülheimer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über den Pkw.
Sein mutmaßlicher Kontrahent fuhr einen orangenen Toyota GT86. Ihnen überprüften Polizisten ebenfalls am Unfallort.
Bei beiden Autofahrern zeigten Tests einen vermeintlichen Drogenkonsum an. Sie mussten mit zur Polizeiwache, wo ihnen ein Arzt angeordnete Blutproben entnahm.
Der Ermittler sucht weitere Zeugen, die zu dem mutmaßlichen Autorennen Angaben machen können. Telefon: 0201/829-0. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der RuhrPressestelleTelefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)Fax: 0201-829 1069E-Mail: ://twitter.com/Polizei_NRW_Ehttp://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-OH: Unfallmeldungen der Polizeistation Fulda

03.03.2021 – 15:48

Polizeipräsidium Osthessen

Fulda (ots) Verkehrsunfall mit Personenschaden Fulda – Eine 23-jährige Fußgängerin aus Fulda wurde bei einem Unfall am Dienstag, (02.03.) schwer verletzt. Die Fußgängerin befand sich gegen 19.10 Uhr in Fulda in Höhe der Leipziger Straße 106 und wollte die dortige Fußgängerfurt bei grün zeigender Fußgängerampel überqueren, um auf die andere Straßenseite der Leipziger Straße zu gelangen. Ein 20-jähriger VW-Fahrer befuhr die Moltkestraße in Fahrtrichtung Leipziger Straße und wollte nach links bei grün zeigender Ampel in diese einbiegen. Hierbei übersah er die Fußgängerin und es kam zu einem Zusammenstoß. Die 23-jährige prallte auf die Motorhaube des VW’s und stürzte anschließend auf den Asphalt. Sie wurde schwer verletzt mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Unfall mit Personenschaden Fulda – Bei einem Unfall am Dienstag, (02.03.) erlitt eine 22-jährige Seat-Fahrerin aus Fulda leichte Verletzungen. Ein 83-jähriger Audi-Fahrer befuhr gegen 19.25 Uhr in Fulda die König-Konrad-Straße in Richtung Wiener Straße. In Höhe der Hausnummer 49 verlangsamte er die Geschwindigkeit und betätigte den Fahrtrichtungsanzeiger, um nach links in die Geisaer Straße abzubiegen. Die nachfolgende Seat-Fahrerin erkannte die Situation zu spät und fuhr auf. Hierbei zog sie sich leicht Verletzungen zu. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von circa 4.500 Euro. Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht! Fulda – Ein schwarzer Mercedes wurde an der linken hinteren Seite von einem unbekannten Fahrzeugführer beschädigt. Der Mercedes war am Dienstag, (02.03.) in der Zeit von 09.45 Uhr bis 15.10 Uhr in Fulda, Rangstraße 39, auf dem dortigen Großparkplatz ordnungsgemäß in einer Parkbox in Höhe eines Geschäfts für Tierbedarf, zum Parken abgestellt worden. Der Unfallverursacher, welcher vermutlich mit einem Lkw unterwegs war, befuhr den Großparkplatz und bog vermutlich nach rechts ab. Hierbei schwenkte sein Heck aus und beschädigte den Mercedes. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe von circa 4.000 Euro zu kümmern. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Fulda, Tel.: 0661/105-2300 oder -2301 in Verbindung zu setzen. Gefertigt: (Polizeistation Fulda – Felbinger, PHK) Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium OsthessenZentrale PressestelleTelefonische Erreichbarkeit:KHK Möller, PHK Müller, PHK Bug0661 / 105-1099E-Mail: : https://twitter.com/polizei_ohInstagram: https://instagram.com/polizei_oh

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@PolizeiMFR: Heute ereignete sich ein #LKW-#Unfall auf der #Südwesttangente bei #Fürth. Aus noch nicht geklärter Ursache kam der LKW kurz vor der Ausfahrt #Zirndorf von der Fahrbahn ab, durchfuhr eine Böschung und kam kurz vor dem Main-Donau-Kanal zum Stehen.▶️

Heute ereignete sich ein #LKW-#Unfall auf der #Südwesttangente bei #Fürth. Aus noch nicht geklärter Ursache kam der LKW kurz vor der Ausfahrt #Zirndorf von der Fahrbahn ab, durchfuhr eine Böschung und kam kurz vor dem Main-Donau-Kanal zum Stehen.▶️ https://t.co/8ekBbvWj73— Polizei Mittelfranken (@PolizeiMFR) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-AUR: Esens – E-Scooter war nicht versichert +++ Friedeburg – Von Fahrbahn abgekommen

03.03.2021 – 15:45

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund

Landkreis Wittmund (ots) Verkehrsgeschehen Esens – E-Scooter war nicht versichert Die Polizei hat am Dienstag in Esens einen E-Scooter-Fahrer angehalten. Der 35-Jährige war gegen 19.40 Uhr auf der Seilerstraße unterwegs. Bei der Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass die Haftpflichtversicherung des E-Scooters nicht mehr gültig war. Die Weiterfahrt wurde dem 35-Jährigen untersagt und es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Friedeburg – Von Fahrbahn abgekommen Ein 24 Jahre alter Autofahrer ist am Mittwochmorgen in Friedeburg von der Fahrbahn abgekommen. Gegen 6 Uhr fuhr der 24-Jährige mit einem VW auf der Abickhafer Dorfstraße in Richtung Etzel. Kurz vor der dortigen Brücke des Ems-Jade-Kanals kam er nach bisherigem Erkenntnisstand auf glatter Straße nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Er wurde leicht verletzt. Das Auto sowie der Baum und die Berme wurden beschädigt. Insgesamt liegt der Schaden schätzungsweise im fünfstelligen Bereich. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Aurich/WittmundPressestelleWiebke BadenTelefon: 04941 606104E-Mail: ://www.pi-aur.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-AUR: Hage – Außenspiegel beschädigt +++ Norden – Frau auf Fußgängerüberweg angefahren +++ Norden – Radfahrer war betrunken +++ Hinte – Radfahrerin schwer verletzt

03.03.2021 – 15:44

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund

Altkreis Norden (ots) Kriminalitätsgeschehen Hage – Außenspiegel beschädigt In Hage wurde auf einem Parkplatz der Außenspiegel eines Renault Twingo beschädigt. Zur Tatzeit zwischen Sonntag, 16.30 Uhr, und Dienstag, 8 Uhr, stand der Wagen in der Straße Zum Herrentog. Der unbekannte Täter trat den Seitenspiegel vermutlich ab. Sachdienliche Hinweise werden erbeten unter Telefon 04931 9210. Verkehrsgeschehen Norden – Frau auf Fußgängerüberweg angefahren Auf einem Fußgängerüberweg in Norden kam es am Dienstag zu einem Verkehrsunfall. Nach bisherigem Erkenntnisstand war ein 68-jähriger Renault-Fahrer um kurz nach 16 Uhr auf der Westerstraße unterwegs, als er auf dem Fußgängerüberweg eine 83 Jahre alte Frau mit einem Krankenfahrstuhl übersah. Er erfasste sie, wodurch die Frau leicht verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte sie ins Krankenhaus. Es entstand Sachschaden im vierstelligen Bereich. Norden – Radfahrer war betrunken Ein 26 Jahre alter Radfahrer war am Dienstag betrunken in Norden unterwegs. Die Polizei hielt den Mann am Nachmittag auf dem Warfenweg an und kontrollierte ihn. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund zwei Promille. Daraufhin wurde dem 26-Jährigen eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Hinte – Radfahrerin schwer verletzt Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstag gegen 16 Uhr in Hinte. Eine 82 Jahre alte Frau fuhr mit ihrem Fahrrad auf der Hans-Böckler-Allee in Richtung L3, als ihr an einer Baustelle ein Pkw entgegenkam. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Radfahrerin nach rechts aus. Dabei stürzte sie und wurde schwer verletzt. Die Beteiligten tauschten vor Ort keine Personalien aus. Der Verursacher soll einen beigefarbenen Mini Cooper mit Auricher Kennzeichen gefahren haben. Personen, die Angaben zu dem Vorfall oder dem beteiligten Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter Telefon 04923 805710. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Aurich/WittmundPressestelleWiebke BadenTelefon: 04941 606104E-Mail: ://www.pi-aur.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-NE: Falsche Wasserwerk-Mitarbeiter erbeuten Schmuck – Die Polizei sucht Zeugen

03.03.2021 – 15:43

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Dormagen-Zons (ots) Am Dienstag (02.03.), gegen 11 Uhr, erhielt eine lebensältere Dormagenerin an der Bürgelstraße Besuch von zwei ihr unbekannten Männern, die sich ihr als Mitarbeiter der Kölner Wasserwerke ausgaben und ihr mitteilten, man müsse den Wasserdruck prüfen. Dies habe man auch schon bei den Nachbarn getan. Die Seniorin ließ die beiden in ihre Wohnung. Einer der beiden verwickelte sie im Badezimmer in ein Gespräch, während der andere sich in einem anderen Raum aufhielt. Plötzlich brachen sie zügig auf und verließen die Wohnung. Die Seniorin musste im Anschluss feststellen, dass ihre Schränke durchsucht worden waren und nun Schmuck fehlte. Die beiden falschen Wasserwerks-Mitarbeiter werden als dicklich und mit runden Gesichtern beschrieben. Wer zur Tatzeit an der Bürgelstraße die beiden Personen beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Nummer 02131 300-0 zu melden. Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei: Betrüger haben es oft gerade auf Senioren abgesehen. Mit allerlei zwielichtigen Maschen versuchen sie, in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen, um hier Geld und Wertgegenstände zu entwenden.
Informationen und Tipps finden Sie in der Broschüre “Klüger gegen Betrüger”: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/klueger-gegen-betrueger-gemeinsam-gegen-trickbetrueger-im-einsatz Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat desRhein-Kreises Neuss alsKreispolizeibehörde -Pressestelle-Jülicher Landstraße 17841464 NeussTelefon: 02131/300-14000         02131/300-14011         02131/300-14013         02131/300-14014Telefax: 02131/300-14009Mail:    : https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-HG: Einbrecher machen Beute +++ Verletzte bei S-Bahn-Notbremsung +++ Frauenstatue gefunden – Eigentümer gesucht

03.03.2021 – 15:42

PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) 1. Haustür hält stand, Terrassentür nicht,
Oberursel, Lina-Himmelhuber-Straße,
02.03.2021, 16.00 Uhr bis 19.30 Uhr (pa)Am Dienstag erbeuteten Einbrecher in Oberursel Bargeld und Schmuck. Die Täter begaben sich zwischen 16.00 Uhr und 19.30 Uhr zu einem Einfamilienhaus in der Lina-Himmelhuber-Straße und unternahmen zunächst den Versuch, die Haustür des Gebäudes gewaltsam zu öffnen. Als dies misslang, versuchten es die Unbekannten an der Terrassentür auf der Rückseite des Hauses. Dabei hatten sie Erfolg, sodass sie in die Räumlichkeiten gelangten und diese durchsuchten. Mit dem Diebesgut im Wert von rund 3.000 Euro gelang es den Tätern, unerkannt zu entkommen. Die Bad Homburger Kriminalpolizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer (06172) 120 – 0 zu melden. 2. Kennzeichenschilder gestohlen, Königstein im Taunus, Graf-Stolberg-Straße,
02.03.2021, 00.00 Uhr bis 12.15 Uhr (pa)In Königstein wurden am Dienstag die Kennzeichen eines geparkten Autos entwendet. Im Tatzeitraum, der sich von Mitternacht bis 12.15 Uhr mittags erstreckt, stand der betroffene Volkswagen in der Graf-Stolberg-Straße. Die Täter montierten beide Schilder des schwarzen Golfs mit dem amtlichen Kennzeichen “HG-Y 1088” ab und flüchteten unerkannt vom Tatort. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Königstein unter der Rufnummer (06174) 9266 – 0 entgegen. 3. Verletzte bei Notbremsung von S-Bahn,
Oberursel, Hohemarkstraße,
02.03.2021, gg. 14.30 Uhr
(pa)Am Dienstagnachmittag musste in Oberursel der Fahrzeugführer einer S-Bahn eine Notbremsung einleiten. Gegen 14.30 Uhr kreuzte ein eigentlich Ford, gefahren von einer 28-jährigen Hofheimerin, die Bahngleise in der Hohemarkstraße. Um einen Zusammenstoß mit dem Auto zu vermeiden, führte der 55 Jahre alte Fahrer der Bahn eine Notbremsung durch. In der Folge zogen sich zwei Fahrgäste, eine 55-jährige Frau und ein 58-jähriger Mann, die durch die starke Verzögerung zu Fall kamen, Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte die Verletzten zur Behandlung in ein Krankenhaus. 4. 20-jähriger Autofahrer verursacht hohen Sachschaden,
Bad Homburg v. d. Höhe, Potsdamer Weg,
02.03.2021, gg. 10.45 Uhr (pa)Am Dienstagvormittag fuhr in Bad Homburg ein Volkswagen einem geparkten Range Rover auf.
Der 20 Jahre alte Fahrer des VW T-Cross befuhr gegen 10.45 Uhr die Brandenburger Straße und bog von dieser nach rechts in den Potsdamer Weg ab. Nach eigenen Abgaben aufgrund einer Unachtsamkeit steuerte der 20-Jährige kurz darauf zu weit nach rechts, was eine Kollision mit einem am Fahrbahnrand geparkten Range Rover Evoque zur Folge hatte. Beide Pkw wurden dabei stark beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich einer ersten Schätzung nach auf rund 20.000 Euro. 5. Fund von Statue im Wald bei Falkenstein – Polizei sucht Eigentümer,
Königstein, Falkenstein, Wald in Verlängerung Reichenbachweg (pa)Nach dem Fund einer Statue im Wald bei Königstein Falkenstein sucht die Polizei nach deren Eigentümer oder Eigentümerin. Ein Zeuge meldete den Fund der Statue nahe des Reichenbachs einige Hundert Meter hinter dem Forellenweiher am vergangenen Freitag. Eine Streife der Polizeistation Königstein konnte die metallene Frauenstatue lokalisieren und das etwa 40 Kilogramm schwere Objekt sicherstellen. Bislang ist nicht bekannt, woher die circa 60cm hohe Statue stammt. Es handelt sich um einen Akt einer sitzenden Frau mit ausgestreckten Armen. Fotos der Statue sind dieser Pressemitteilung beigefügt. Die Polizei bittet die Eigentümer sowie Personen, die Angaben zu der Statue machen können, sich unter der Rufnummer (06174) 9266 – 0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1045/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Polizei_KA: #ZeugenGesucht: Offenbar absolut #rücksichtlos missachtete am Sonntag gegen 12 Uhr der Fahrer eines #Renault Megane das #Rotlicht einer #Ampel auf der #B35 in #Bruchsal & gefährdete einen #Jogger.#StraßenverkehrsgefährdungPM: #Polizei #Karlsruhe

#ZeugenGesucht: Offenbar absolut #rücksichtlos missachtete am Sonntag gegen 12 Uhr der Fahrer eines #Renault Megane das #Rotlicht einer #Ampel auf der #B35 in #Bruchsal & gefährdete einen #Jogger.#StraßenverkehrsgefährdungPM: https://t.co/KlSaxdItyPEure #Polizei #Karlsruhe pic.twitter.com/caN95qR8qo— Polizei Karlsruhe (@Polizei_KA) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-BI: Erneut Radfahrer bei Unfällen verletzt

03.03.2021 – 15:36

Polizei Bielefeld

Bielefeld (ots) MK / Bielefeld – Mitte – Am Dienstag, 02.03.2021, waren eine Bielefelderin und ein Mann aus Wörthsee als Radfahrer an Verkehrsunfällen mit Pkw beteiligt. Dabei ist die Frau in einem Kreisverkehr und der Mann an einer Einmündung angefahren und nach den bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt worden. Gegen 08:00 Uhr befuhr eine 58-jährige Bielefelderin mit ihrem Pedelec den Kreisverkehr Albert-Schweitzer-Straße in Richtung Jöllenbecker Straße. An der Einmündung Carlmeyerstraße beabsichtigte zeitgleich eine 39-jährige Bielefelderin, mit ihrem Kia Picanto in den Kreisel einzufahren. Als die Autofahrerin die Vorfahrt der Radfahrerin missachtete, stieß die 58-Jährige mit ihrem Vorderrad gegen den linken Pkw-Kotflügel und stürzte. Rettungssanitäter fuhren die Pedelec-Fahrerin mit leichten Verletzungen in die Ambulanz eines Bielefelder Krankenhauses. Polizeibeamten schätzten den Sachschaden an den beiden beschädigten Fahrzeugen auf jeweils 500 Euro. Ein 42-Jähriger aus Wörthsee fuhr mit seinem Mountainbike gegen 18:00 Uhr auf dem abschüssigen Radweg der Nowgorodstraße in Richtung des Kreisverkehrs an der Ernst-Rein-Straße. Als er sich aus Richtung Boulevard der Einmündung Schildescher Straße (Bahnunterführung) näherte, bog vor ihm ein Auto nach links ab. Aber auch ein folgender 24-jähriger Bielefelder hielt nicht mit seinem Pkw Toyota Aygo an der Einmündung. Er wollte vor dem herannahenden Radfahrer ebenfalls nach links abbiegen. Als der Pkw anfuhr, stieß der 42-Jährige mit seinem Mountainbike gegen die linke Fahrzeugseite und stürzte über die Motorhaube auf den Boden. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in die Ambulanz eines Bielefelder Krankenhauses gefahren. Die Polizei Bielefeld erinnert alle Verkehrsteilnehmer an gegenseitige Rücksichtnahme. Wenn Sie Rücksicht üben und einem anderen im Straßenverkehr etwas ermöglichen, kommt das als faires, partnerschaftliches Verhalten gut an. Egal, ob Sie mit dem Zweirad oder Auto auf Bielefelds Straßen unterwegs sind, behalten Sie immer alle anderen Verkehrsteilnehmer im Blick und passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Witterungs- und Straßenverhältnissen sowie den Verkehrssituationen an. Besondere Vorsicht gilt vor allem dort, wo sich Verkehrswege kreuzen. Nähern Sie sich Kreuzungen, Einmündungen und Kreisverkehren mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit und seien sie stets zum Anhalten bereit. Nehmen Sie sich Zeit, um die Situation und andere Fahrer und Fußgänger zu erkennen und setzen Ihre Fahrt erst fort, wenn das vollkommen gefahrlos und ohne Behinderungen möglich ist. Stress oder Eile sind keine guten Begleiter auf der Fahrt – versuchen Sie nicht fehlende Zeit im Straßenverkehr aufzuholen. Ihr Motto sollte lauten: Mit allen anderen Verkehrsteilnehmern sicher am Ziel ankommen! Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium BielefeldLeitungsstab/ Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitKurt-Schumacher-Straße 4633615 BielefeldSonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222Dominik Schröder (DS), Tel. 0521/545-3195Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026E-Mail: ://bielefeld.polizei.nrw/Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-NOM: Lieferwagen nicht gegen Wegrollen gesichert-4000,- Euro Schaden

03.03.2021 – 15:35

Polizeiinspektion Northeim

Einbeck (ots) Einbeck(pap)
Ein 23 Jahre alter Paketauslieferer wollte am Dienstag, 02.03.2021, in der Einbecker Ortschaft Rotenkirchen, in der Straße Am Rennen, gegen 14.20 Uhr ein Paket zustellen. Er hat hierbei seinen Lieferwagen nicht gegen Wegrollen gesichert, sodass dieser gegen einen geparkten Pkw gerollt ist. Der geparkte Pkw wiederum wurde durch den Zusammenstoß gegen eine Grundstücksmauer gedrückt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 4000,- euro. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion NortheimPolizeikommissariat EinbeckPressestelleTelefon: 05561/94978 0Fax: 05561/94978 250E-Mail: ://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Northeim, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Polizei_nrw_ms: +++ Flucht vor der Polizei endet mit Festnahme +++ Eigentlich wollten Polizisten einen 42-Jährigen nur wegen einer Ordnungswidrigkeit anhalten, doch dann endete der Einsatz mit einer #Festnahme nach einer #Verfolgungsfahrt. #Münster

+++ Flucht vor der Polizei endet mit Festnahme +++ Eigentlich wollten Polizisten einen 42-Jährigen nur wegen einer Ordnungswidrigkeit anhalten, doch dann endete der Einsatz mit einer #Festnahme nach einer #Verfolgungsfahrt. https://t.co/Ka0fcgsFAn#Polizei #Münster pic.twitter.com/uH96Oxg6Xg— Polizei NRW MS (@Polizei_nrw_ms) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-PB: Unfall mit Radfahrer – grüner Kleinwagen lässt Verletzten zurück

03.03.2021 – 15:35

Polizei Paderborn

Salzkotten (ots) (CK) – Am Mittwochmorgen (03.03., 06.30 Uhr) befuhr ein 26-jähriger Mann aus Salzkotten mit seinem Fahrrad den Radweg linksseitig der Straße Kleiner Hellweg (K37) von Oberntudorf in Fahrtrichtung Wewer. Etwa 400 Meter vor dem Kreisverkehr Weltsöden befindet sich eine Einmündung in einen Feldweg, welcher den Radweg kreuzt, um auf die K37 zu gelangen. Auf diesem Feldweg näherte sich ein grüner Kleinwagen mit Paderborner Kennzeichen, der auf die K 37 abbiegen wollte. Der Radfahrer bremste und erwartete, dass das Auto vor ihm auf die Straße abbog. Da der Autofahrer jedoch selbst bis zum Stillstand bremste, beschleunigte der Radfahrer wieder.
Gleichzeitig fuhr auch der Autofahrer an, so dass es zu einem Zusammenstoß zwischen beiden kam.
Der 26-Jährige kam zu Fall und verletzte sich leicht; sein Fahrrad wurde beschädigt. Der Autofahrer fuhr weiter, ohne um sich um den auf dem Boden liegenden Mann zu kümmern und seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der Fahrer wird wie folgt beschrieben: Männlich, 40 bis 45 Jahre, schlank, helle Hautfarbe, dunkle Haare. Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dieser Unfallflucht oder dem flüchtigen Auto machen? Wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise dazu nimmt die Polizei in Paderborn unter der Telefonnummer 05251 306-0 entgegen. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Paderborn – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -Telefon: 05251 306-1320E-Mail: ßerhalb der Bürozeiten:Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-ME: Motorrollerfahrer bei Alleinunfall schwer verletzt – Monheim am Rhein – 2103022

03.03.2021 – 15:33

Polizei Mettmann

Mettmann (ots) Am Mittwochmorgen (3. März 2021) ist bei einem Alleinunfall ein 58 Jahre alter Motorrollerfahrer aus Monheim am Rhein schwer verletzt worden. Der Mann war gegen 6:10 Uhr mit seinem Motorroller über die Schwalbenstraße in Monheim am Rhein gefahren. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah er dabei einen Betonpflanzkübel an einer Fahrbahnverengung und fuhr ungebremst dagegen. Dabei kam der Mann zu Fall, stürzte zu Boden und verletzte sich dabei schwer. Die alarmierte Polizei konnte bei der Unfallaufnahme keine Hinweise auf ein Fremdverschulden feststellen. Der 58-jährige Monheimer stand auch nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Warum der Monheimer den Kübel – bei Dunkelheit – übersehen hat, ist aktuell noch Gegenstand der Unfallermittlungen. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann- Polizeipressestelle -Adalbert-Bach-Platz 140822 MettmannTelefon: 02104 / 982-1010Telefax: 02104 / 982-1028E-Mail: : https://mettmann.polizei.nrw/Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@PolizeiMannheim: #Walldorf / #BAB6: 31-jähriger Autofahrer versucht, vor #Polizeikontrolle zu flüchten und verursacht #Unfall – Überleitung #BAB6 auf #BAB5 war zeitweise gesperrt – jetzt wieder frei:

#Walldorf / #BAB6: 31-jähriger Autofahrer versucht, vor #Polizeikontrolle zu flüchten und verursacht #Unfall – Überleitung #BAB6 auf #BAB5 war zeitweise gesperrt – jetzt wieder frei:https://t.co/bcmzUci2r3— Polizei Mannheim (@PolizeiMannheim) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-NOM: Spiegel abgefahren und geflüchtet

03.03.2021 – 15:30

Polizeiinspektion Northeim

Einbeck (ots) Einbeck (pap)
Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat in der Nacht zum Mittwoch, 03.03.2021, von einem geparkten Pkw Skoda den linken Außenspiegel abgefahren. Der Geschädigte hat den Skoda gegen 01.00 Uhr vor seinem Wohnhaus abgestellt. Gegen 08.00 Uhr hat er den beschädigten Außenspiegel festgestellt. Der verursacher hat sich vom Unfallort unerlaubt entfernt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500,- Euro.
Zeugen, die Hinweise auf das verursachende Fahrzeug geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Einbeck. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion NortheimPolizeikommissariat EinbeckPressestelleTelefon: 05561/94978 0Fax: 05561/94978 250E-Mail: ://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Northeim, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-E: Essen/Mülheim an der Ruhr: Einladung an Journalisten – Vorstellung der Kriminalitätsentwicklung für das Jahr 2020

03.03.2021 – 15:27

Polizei Essen

Essen (ots) 45117 E.-Stadtgebiete / 45468 Mh.-Stadtgebiete:
Für Montag, 8. März, laden Polizeipräsident Frank Richter und der Leiter der Direktion Kriminalität, Ralf Wagener, interessierte Journalisten zur Vorstellung der Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2020 ins Polizeipräsidium Essen ein.
Um 15 Uhr werden Sie über die Entwicklung in den Städten Essen und Mülheim sowie über herausragende Sachverhalte des vergangenen Jahres informiert.
Nach der Pressekonferenz werden die Statistiken auf unserer Internetseite abrufbar sein. Dort finden Sie zudem die Statistiken der letzten Jahre.
Die Pressekonferenz muss unter Beachtung der Coronaschutzverordnung stattfinden. Daher bitten wir interessierte Journalisten, sich bei der Pressestelle der Polizei Essen zu melden und sich akkreditieren zu lassen. (ChWi) Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der RuhrPressestelleTelefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)Fax: 0201-829 1069E-Mail: ://twitter.com/Polizei_NRW_Ehttp://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-RE: Recklinghausen: Unfall mit zwei Schwerverletzten – Verdacht auf Alkohol

03.03.2021 – 15:27

Polizeipräsidium Recklinghausen

Recklinghausen (ots) Am Vormittag, gegen 11:45 Uhr, geriet eine 38-jährige Autofahrerin aus Recklinghausen in einer leichten Rechtskurve auf dem Westerholter Weg in den Gegenverkehr. Hier kollidierte sie mit einer 56-jährigen Autofahrerin aus Herten. Die 38-Jährige beschädigte im weiteren Verlauf zwei geparkte Fahrzeuge am Fahrbahnrand. Die 56-Jährige beschädigte ebenfalls ein weiteres geparktes Auto. Die beiden Frauen verletzten sich bei dem Unfall schwer. Zwei Rettungswagen transportierten sie in Krankenhäuser. Bei der 38-Jährigen ergaben sich vor Ort Hinweise auf den Konsum von Alkohol. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein blieb bei der Polizei. Die beiden primär beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Westerholter Weg war während der Unfallaufnahme teilweise gesperrt. Bei dem Unfall entstand 22.000 Euro Sachschaden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium RecklinghausenAndreas LeschTelefon: 02361 55 1031E-Mail: Sie unsere Meldungen auch auf:www.polizei.nrw.dewww.facebook.com/polizei.nrw.rehttps://twitter.com/polizei_nrw_re

Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung: Polizei fahndet mit Phantombild nach mutmaßlichem Sexualtäter – Heiligenhaus – 2103021

03.03.2021 – 15:26

Polizei Mettmann

Mettmann (ots) Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann am 26. Februar 2021 zeitnah berichtet hatte, kam es am späten Donnerstagabend (25. Februar 2021) nahe des Panoramaradwegs an der Straße “In der Theusen” zu einer sexuellen Nötigung zum Nachteil einer 43-jährigen Heiligenhauserin (siehe dazu unsere Pressemeldung OTS 2102153 unter folgendem Link: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4849194). Die Geschädigte hatte sich, gegen 22 Uhr, an der Suche nach einer als vermisst gemeldeten Dame beteiligt (siehe dazu unsere Pressemitteilung OTS 2102150 unter folgendem Link: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4848730) und den Mann zufällig während der Suche getroffen. Unter dem Vorwand, die Dame gefunden zu haben, lockte er die Geschädigte durch ein Waldstück auf ein Feld. Hier packte er sie von hinten, warf sie zu Boden und berührte sie in schamverletzender Weise. Die Heiligenhauserin wehrte sich heftig gegen den Angreifer und schrie dabei laut um Hilfe, wodurch der Mann letztendlich von ihr abließ und in Richtung “Höseler Straße” davonrannte. Zeugen informierten die Polizei, die den Tatverdächtigen jedoch trotz umfangreicher Such- und Fahndungsmaßnahmen nicht mehr antreffen konnte. Auf Grundlage eines inzwischen beim Amtsgericht Wuppertal erwirkten Beschlusses wendet sich die Kreispolizeibehörde Mettmann nun, nach ersten intensiven Ermittlungen, mit einem Phantombild (Fotomontage) des mutmaßlichen Täters an die Öffentlichkeit. Zu dem Täter liegt diese inzwischen aktualisierte Personenbeschreibung vor: – mitteleuropäisches Erscheinungsbild
– circa 30-40 Jahre alt
– circa 180cm groß
– normale Statur
– leicht gewellte Haare, etwa schulterlang
– trug zur Tatzeit keine Jacke, lediglich ein T-shirt
– sprach “gehobenes Hochdeutsch” Die Polizei fragt: Wer hat den Vorfall zur Tatzeit beobachtet, kann sonstige Angaben zum Tatgeschehen machen oder kennt möglicherweise sogar den abgebildeten Täter? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312 6150, jederzeit entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann- Polizeipressestelle -Adalbert-Bach-Platz 140822 MettmannTelefon: 02104 / 982-1010Telefax: 02104 / 982-1028E-Mail: : https://mettmann.polizei.nrw/Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-AC: Polizei ermittelt wegen Schlägerei auf dem Spielplatz

03.03.2021 – 15:26

Polizei Aachen

Aachen (ots) Gestern Nachmittag (02.03.2021) gegen 17 Uhr meldeten Zeugen eine Schlägerei auf dem Spielplatz an der Talbotstraße. Vor dem Eintreffen mehrerer Streifenwagen war bereits ein Großteil der beteiligten Personen nicht mehr vor Ort.
Polizisten kontrollierten vier verbliebene Tatverdächtige im Alter zwischen 17 und 20 Jahren. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. (fp) Rückfragen bitte an: Polizei AachenPressestelleTelefon: 0241 / 9577 – 21211Fax: 0241 / 9577 – 21205

Original-Content von: Polizei Aachen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-E: Essen: Autofahrer flüchtet vor Polizei – Zeugen gesucht

03.03.2021 – 15:24

Polizei Essen

Essen (ots) 45144 E-Frohnhausen: Mit überhöhter Geschwindigkeit flüchtete Montagabend (1. März) ein Autofahrer, im Stadtteil Frohnhausen, vor der Polizei.
Gegen 22:10 Uhr fiel einer Funkstreife ein grauer Mercedes GLC 250 Kombi auf der Curtiusstraße/Ecke Berliner Straße auf.
Der Essener Fahrzeugführer war mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Als sich die Beamten zwecks Kontrolle dem Auto auf der Berliner Straße näherten, drückte der Pkw-Fahrer noch mehr auf das Gaspedal. Er bog nach links in die Kuglerstraße in Richtung Burckhardtstraße ab. Dort verloren die Polizisten den Flüchtenden aus den Augen.
Kurze Zeit später fanden sie den Wagen in der Sackgasse, am Ende der Burckhardtstraße, unmittelbar am Riehlpark, auf. Der Fahrer war verschwunden.
Die Polizei ermittelt gegen einen 38-Jahre alten Tatverdächtigen, den sie ermittelte und vorläufig festnahm. Ob hier Alkohol oder Drogen eine Rolle spielten, zeigt in den nächsten Tagen die Auswertung seiner Blutprobe.
Der Ermittler sucht Zeugen, die Angaben zu dem Fahrer und/oder seines Fahrverhaltens machen können. Hinweise bitte an die Polizei Essen unter 0201/829-0. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der RuhrPressestelleTelefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)Fax: 0201-829 1069E-Mail: ://twitter.com/Polizei_NRW_Ehttp://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-LIP: Schlangen. Wer ist gefahren? Verkehrskommissariat sucht Zeugen.

03.03.2021 – 15:24

Polizei Lippe

Lippe (ots) Feldjäger der Bundeswehr trafen Montagabend auf der Panzerstraße, in Höhe des Strelowweges, auf einen verletzten 30-jährigen Mann sowie auf ein beschädigtes Quad. Da man von einem Verkehrsunfall ausging, riefen die Feldjäger gegen 20:30 Uhr die Polizei auf den Plan.
Den Beamten gegenüber gab der Mann aus Paderborn an, er habe das weiße Quad nicht gefahren und er wäre zufällig darauf getroffen. Warum er Verletzungen aufwies, konnte der Mann nicht schlüssig erklären. Dass es sich bei dem Paderborner auch um den Fahrzeughalter des Quads handele sei Zufall. Die Verletzungen des 30-Jährigen waren so schwer, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste.
Die Polizei sucht Zeugen, denen das weiße Quad mit Kennzeichen aus PB am Montagabend, ca. zwischen 20 Uhr und 20:30 Uhr, im Bereich der Panzerstraße aufgefallen ist. Diese melden sich bitte beim Verkehrskommissariat in Detmold unter der Rufnummer 05231/6090. Pressekontakt: Polizei LippePressestelleLars RidderbuschTelefon: 05231 / 609-5050Fax: 05231 / 609-5095E-Mail: ://lippe.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@polizei_nrw_du: Das Wohnungseinbruchsradar der #PolizeiNRW #Duisburg für die 8. Kalenderwoche.Passend zur 8. KW hatten wir 8 vollendete Einbrüche und 8 Versuche. Hoffentlich wird das kein Trend.

Das Wohnungseinbruchsradar der #PolizeiNRW #Duisburg für die 8. Kalenderwoche.Passend zur 8. KW hatten wir 8 vollendete Einbrüche und 8 Versuche. Hoffentlich wird das kein Trend. https://t.co/tENRgAFWgp pic.twitter.com/vm1X6pczmo— Polizei NRW DU (@polizei_nrw_du) March 3, 2021

Weiterlesen

POL-BN: Bonn-Lengsdorf: Ehepaar fällt nicht auf “Falsche Polizisten” rein – Polizei nimmt Geldabholer fest

03.03.2021 – 15:24

Polizei Bonn

Bonn (ots) Telefonbetrüger hatten am Dienstag (02.03.2021) ein Ehepaar aus Lengsdorf ins Visier genommen. Mit der Masche der “Falschen Polizisten” hatten sie versucht, an das Geld und die Wertsachen der Senioren zu gelangen. Das Ehepaar zeigte sich wenig beeindruckt und mit ihrer Hilfe konnte die Bonner Polizei einen mutmaßlichen Geldabholer festnehmen, der jetzt in Untersuchungshaft sitzt. Am Vormittag klingelte das Telefon in dem Wohnhaus in Lengsdorf. Ein angeblicher Polizeibeamter versuchte dem 91-Jährigen Bewohner eine Geschichte von Einbrüchen in der Nachbarschaft aufzutischen. Sein Bargeld oder auch zu Hause befindliche Wertsachen seien nicht mehr sicher. Zum Schein ging der 91-Jährige darauf ein, während seine Frau die Polizei verständigte. Man vereinbarte eine Übergabe von Bargeld und Wertsachen vor dem Haus. Als dann gegen Mittag auch ein Abholer an der Wohnanschrift erschien erwarteten ihn “richtige” Polizisten und wurde er festgenommen. Der 31-Jährige Tatverdächtige aus Köln wurde auf Antrag der Bonner Staatsanwaltschaft am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt, der in in Untersuchungshaft schickte. Die Polizei empfiehlt: – Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu
auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
– Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110
an.
– Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Ihre persönlichen und
finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten. Legen Sie
gegebenenfalls einfach auf!
– Übergeben Sie niemals unbekannten Personen Geld oder Wertsachen.
– Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B.
Nachbarn oder nahe Verwandte
– Sind Sie sich unsicher, oder glauben Sie, Opfer eines
Betrugsversuchs zu sein: Rufen Sie die Polizei unter der Nummer
110 oder wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeiwache. Rückfragen bitte an: Polizei BonnPressestelleTelefon: 0228 – 1510-21 bis 23Fax: 0228-151202https://bonn.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Bonn, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Vorstellung des Enforcement Trailers beim Polizeipräsidium Mittelfranken – Änderung des Treffpunkts

03.03.2021, PP Mittelfranken

MITTELFRANKEN. (292) Wie mit Meldung 289 vom 03.03.2021 berichtet, stellt die mittelfränkische Polizei am Donnerstag (04.03.2021) die teilstationäre Geschwindigkeitsmessanlage Enforce Trailer vor Medienvertretern vor. Entgegen der ursprünglichen Meldung berichtet, ist der Treffpunkt für Medienvertreter um13:00 Uhr in der Erlanger Straße (stadteinwärts) / Bucher Hauptstraße.

Weiterlesen

POL-WOB: Geschmackloser versuchter Telefonbetrug

03.03.2021 – 15:23

Polizei Wolfsburg

Wolfsburg (ots) Wolfsburg, 02.03.2021, 15.20 Uhr Am Dienstagnachmittag versuchte ein Telefonbetrüger ein 84-jähriges Ehepaar aus Wolfsburg mit einer neuen Masche um ihr Erspartes zu bringen, indem er vorgab, dass deren Kinder aufgrund einer Corona-Erkrankung im Sterben liegen und sie nur durch ein teures Medikament überleben könnten. Glücklicherweise kam dem Ehepaar Zweifel und es entstand kein Schaden. Der Anrufer meldete sich am Telefon mit Professor Dr. Weber vom Stadtkrankenhaus Wolfsburg und teilte dem 84-jährigen Senior mit, dass sowohl sein Sohn als auch seine Tochter an Corona erkrankt seien und im Sterben liegen würden. Diese seien jedoch noch zu retten, da es ein neues Medikament geben. Dieses sei allerdings entsprechend teuer, da es in Europa hergestellt worden sei und aus Berlin mit dem Hubschrauber eingeflogen werden müsse. Um den Druck aufzubauen, wurde das Telefon an die vermeintliche Tochter gegeben, die angeblich mittels Schläuchen beatmet werde und deshalb unverständlich sprechen würde. Diese äußerte dann, wie schlecht es ihr ginge und sie unbedingt das Medikament benötige. Mit dem Hinweis, die Tochter sterben zu lassen, wenn nicht unverzüglich ein hoher fünfstelliger Betrag übergeben werde, übernahm der Mann wieder das Gespräch. Zum Glück kamen dem Senior während des Telefonats gemeinsam mit seiner Frau Zweifel an der Echtheit und ein Rückruf bei der Tochter bestätigte, dass es sich um einen geschmacklosen Betrugsversuch gehandelt hat. Es wird dringend davor gewarnt, sich auf diese Anrufe einzulassen. Die Betrüger üben so starken Druck aus, dass die Angerufenen gar nicht zum Nachdenken kommen und unüberlegt handeln. In jedem Fall sollte so ein Anruf umgehend beendet und Kontakt zu den benannten Angehörigen aufgenommen werden. Rückfragen bitte an: Polizei WolfsburgMelanie aus dem BruchTelefon: 05361-4646104E-Mail:

Original-Content von: Polizei Wolfsburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-NI: Folgeermittlungen

03.03.2021 – 15:22

Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

Bad Eilsen/Bückeburg (ots) (ma) Nach dem gestrigen SEK-Einsatz auf Grund einer Bedrohungslage durch einen 30jährigen Stadthäger in Bad Eilsen, hat der Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bückeburg die weiteren Ermittlungen mit zwei Hausdurchsuchungen fortgesetzt. In der Wohnung an der Bückeburger Straße in Bad Eilsen fanden die Einsatzkräfte ein Schwert, dass in einem Abstellraum versteckt war.
Weiterhin beschlagnahmten die Beamten drei Messer, die mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Beschuldigten zuzuordnen sind, wobei ein Messer als Anscheinswaffe einzuordnen ist. Eine Schusswaffe konnte nicht gefunden werden.
Lediglich Munition für eine Schreckschusswaffe befand sich in den Räumlichkeiten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bückeburg wurde durch das Amtsgericht Bückeburg die Durchsuchung der Wohnung an dem eigentlichen Wohnsitz des 30jährigen in Stadthagen, Nordsehler Straße, angeordnet.
Das Durchsuchungsergebnis steht noch aus. Die Atemalkoholkonzentration des Beschuldigten belief sich kurz nach seiner Festnahme auf einen Wert von 2,51. Nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Bückeburg wird der Stadthäger, nach der polizeilichen Vernehmung, am späten Nachmittag dem Haftrichter am Amtsgericht Bückeburg vorgeführt.
Ziel der richterlichen Vorführung ist eine freiheitsentziehende Maßnahme in Form eines Unterbringungsbeschlusses in einer Entziehungsanstalt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Nienburg / SchaumburgPolizeikommissariat BückeburgUlmenallee 931675 BückeburgMatthias AuerTelefon: 05722/9593-154E-Mail: ://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_nienburg_schaumburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen