PD Zwickau – Plauen, Einbruch in Einfamilienhaus

Inhalt Medieninformation: 227/2021<br>Verantwortlich: Wolfgang Hall<br>Stand: 17.04.2021, 01:34 Uhr <div readability=”31.868140243902″> <br><strong><u>Vogtlandkreis</u></strong><br>&nbsp; Einbruch in Einfamilienhaus Zeit:     16.04.2021, zwischen 7:30 und 14:15 UhrOrt:      Plauen, OT Bärenstein, Zwoschwitzer Weg Am Freitag brachen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus ein. Sie verschafften sich mit Gewalt

Weiterlesen

Laurin & Klement Baureihe S: Vor 110 Jahren debütierte das erste Großserienmodell aus Mladá Boleslav

16.04.2021 – 17:51 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von Skoda Auto Deutschland GmbH” href=”https://www.presseportal.de/nr/28249″>Skoda Auto Deutschland GmbH</a> </p> <i><a data-category=”citylink-story-view” data-action=”click” data-label=”Citylink in Meldungsansicht” class=”story-city event-trigger” href=”https://www.presseportal.de/regional/Mlad%E1%20Boleslav” title=”News ausMladá Boleslav “>Mladá Boleslav</a> (ots)</i> › Am 16. April 1911

Weiterlesen

PD Leipzig – Zeugenaufruf – Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer – Unfallflucht | Planenschlitzer gestellt | Bedrohung führt zu Polizeieinsatz mit Widerstand

Inhalt Medieninformation: 197/2021<br>Verantwortlich: Birgit Höhn (bh), Chris Graupner (cg), Fabian Reinhardt (fr)<br>Stand: 16.04.2021, 16:29 Uhr <div readability=”72″> <br><strong>Zeugenaufruf – Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer – Unfallflucht</strong> Ort:      Borna, Bahnhofstraße/MühlgasseZeit:     15.04.2021, 13:25 Uhr Gestern Mittag kam es an der Kreuzung Bahnhofstraße/Mühlgasse zu

Weiterlesen

POL-HG: Ertappter Fahrraddieb ergreift die Flucht +++ Züge beschmiert +++ Radfahrer wird nach Verkehrsunfall in Klinik geflogen +++ Autofahrer flüchtet vor Polizeistreife

16.04.2021 – 16:33

PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) 1. Ertappter Fahrraddieb flüchtet, Usingen, Obergasse,
16.04.2021, gg. 00.40 Uhr (pa)In Usingen alarmierte ein aufmerksamer Bürger in der Nacht zum Freitag die Polizei, nachdem er einen Fahrraddieb auf frischer Tat ertappte. Gegen 00.40 Uhr konnte der in der Obergasse wohnhafte Usinger beobachten, dass ein Unbekannter sich im Hinterhof des Nachbarhauses an einem Fahrradkäfig zu schaffen machte, um an ein darin gesichertes Rad zu gelangen. Als der Zeuge auf sich aufmerksam machte, ergriff der Dieb die Flucht in Richtung Bahnhofstraße. Eine umgehend eingeleitete Fahndung nach dem Flüchtigen führte nicht zu seiner Ergreifung. Vor Ort stellten die Polizeibeamten fest, dass der Täter den Fahrradkäfig bereits aufgehebelt hatte und nur die Sicherung des Fahrrads am Käfig selbst dem Diebstahl noch im Wege stand. Der Schaden wird auf etwa 200 Euro geschätzt. Beschrieben wurde der erfolglose Fahrraddieb als männlich und circa 160cm groß. Er habe einen hellen Teint gehabt und dunkle Kleidung sowie helle Schuhe und eine schwarze Mütze getragen. Hinweise nimmt die Bad Homburger Kriminalpolizei unter der Rufnummer (06172) 120 – 0 entgegen. 2. Drei Züge beschmiert, Grävenwiesbach, Bahnhof,
14.04.2021 bis 15.04.2021, 11.15 Uhr (pa)Am Grävenwiesbacher Bahnhof wurden von Mittwoch auf Donnerstag drei Triebwagen der HLB durch Schmierereien verunstaltet. Wie am Donnerstagvormittag festgestellt wurde, hatten Sprayer die drei Züge großflächig mit Farbe besprüht. Die Kosten für das Entfernen der Graffiti belaufen sich einer ersten Schätzung nach auf mehrere Tausend Euro. Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Usingen bitter mögliche Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Telefonnummer (06081) 9208 – 0 zu melden. 3. Diebe stehlen Motorroller, Steinbach, Niederhöchstädter Straße,
15.04.2021, 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr (pa)Einen Motorroller des Herstellers Piaggio stahlen Unbekannte am Donnerstag in Steinbach. Das Kleinkraftrad war in der Niederhöchstädter Straße auf einem Stellplatz vor der Wohnanschrift seines Besitzers abgestellt. Zwischen 15.30 Uhr und 19.30 Uhr gelang es Dieben, den blauen Roller unbemerkt zu entwenden. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Oberursel unter der Rufnummer (06171) 6240 – 0 entgegen. 4. Radfahrer bei Kollision mit Pkw schwer verletzt,
Steinbach, Bahnstraße,
15.04.2021, gg. 16.35 Uhr (pa)In Steinbach wurde am Donnerstagnachmittag ein Fahrradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw schwer verletzt. Der 80-jährige Radfahrer kreuzte im Bereich des in der Bahnstraße befindlichen Kreisverkehrs aus Richtung eines Supermarktes kommend den über die Industriestraße führenden Fußgängerüberweg. Ein 58-jähriger Mercedes-Fahrer, der aus dem Kreisverkehr kommend in die Industriestraße abbog, bemerkte den Radfahrer zu spät, sodass es zu einer Kollision kam. Der Senior stürzte mit seinem Fahrrad und verletzte sich so schwer, dass er mittels eines Rettungshubschraubers in eine Klinik gebracht werden musste. 5. Autofahrer flüchtet vor Polizeistreife,
Kronberg im Taunus, Goethestraße,
15.04.2021, gg. 23.05 Uhr (pa)Am Donnerstagabend hatte eine Autofahrt für einen 18-jährigen Kronberger gleich mehrere Anzeigen zur Folge. Der junge Mann befuhr mit seinem BMW um kurz nach 23.00 Uhr die Oberhöchstädter Straße, als eine Polizeistreife beabsichtige, ihn einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der BMW-Fahrer beschleunigte seinen Wagen jedoch und versuchte, den Beamten zu entkommen. Nach einer Fahrt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Schillerstraße und die Goethestraße fand seine Flucht in einer Sackgasse der Goethestraße ihr Ende. Dort gab der 18-Jährige auch sofort den Grund seiner Flucht bekannt. Er hätte aufgrund einer aktuellen Corona-Infektion seine Wohnung nicht verlassen dürfen. Hinzu kam, dass der Mann Drogen mit sich führte und auch unter dem Verdacht steht, sein Fahrzeug unter Betäubungsmitteleinfluss gefahren zu haben. Mit entsprechenden Infektionsschutzvorkehrungen wurde eine ärztliche Blutentnahme durchgeführt. Weiter fertigten die Beamten entsprechende Strafanzeigen sowie eine Meldung an das Gesundheitsamt zur Ahndung des Verstoßes gegen die bestehende Absonderungsverfügung. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1045/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-HH: 210416-2. Diensthündin Boom findet Raser nach Flucht in einem Waldstück

16.04.2021 – 15:42

Polizei Hamburg

Hamburg (ots) Tatzeit: 16.04.2021, 02:09 Uhr; Tatort: Hamburg-Jenfeld, Jenfelder Straße und Öjendorfer Park Heute Morgen nahmen Polizisten einen 16-Jährigen vorläufig fest, der im Verdacht steht, ein Auto ohne die erforderliche Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Drogen geführt zu haben. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel in Jenfeld ein Pkw mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit auf. Beim Versuch, das Auto anzuhalten und zu kontrollieren, setzte der Fahrer seine Fahrt in Richtung des Öjendorfer Parks mit weiterhin überhöhter Geschwindigkeit fort und gefährdete dabei noch andere Verkehrsteilnehmer durch seine Fahrweise. Ein Dutzend Streifenwagen nahm die Verfolgung des Pkw auf, darunter auch mehrere Diensthundeführer. Im Öjendorfer Park bremste der Audi abrupt ab und zwei Insassen flüchteten aus dem Auto in ein nahegelegenes Waldstück.
In dem Audi befand sich noch ein dritter Jugendlicher, der durch die Polizisten vorläufig festgenommen wurde. Im Rahmen der Absuche nach dem flüchtigen Fahrer und dem Beifahrer wurde die Diensthündin “Boom” auf die Fährte angesetzt. Sie konnte den mutmaßlichen Fahrer im dem Waldstück aufspüren. Er wurde danach durch die Polizisten vorläufig festgenommen. Bei seiner Überprüfung stellte sich heraus, dass er erst 16 Jahre alt ist und damit nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Außerdem ergaben sich für die Beamten Hinweise, dass er das Auto unter dem Einfluss von Drogen führte.
Nach einer Blutprobenentnahme wurde er durch die Polizisten seinen Erziehungsberechtigen übergeben. Der 17-Jährige Mitfahrer wurde nach Abschluss der Maßnahmen von der Polizei entlassen. Die Fahndung nach dem Beifahrer trotz intensiver Suche mit weiteren Diensthunden ohne Ergebnis. Die Beamten stellten den Audi sicher und verbrachten ihn zum Verwahrplatz der Polizei. Die Ermittlungen der Verkehrsdirektion (VD 43) dauern an. Mx. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei HamburgPolizeipressestelle / PÖA 1Thilo MarxsenTelefon: 040 4286-56211E-Mail:

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-HH: 210416-1. Zeugenaufruf nach Raubüberfall mit einer Schusswaffe auf einen Taxifahrer – Zwei Zuführungen

16.04.2021 – 15:35

Polizei Hamburg

Hamburg (ots) Tatzeit: 15.04.2021, 22:11 Uhr; Tatort: Hamburg-Tonndorf, Hoffwisch Nach einem versuchten Raubüberfall mit einer Schusswaffe auf einen Taxifahrer wurden gestern Abend drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Ein 15- und ein 18-Jähriger müssen sich vor einem Haftrichter verantworten, ein 17-Jähriger wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung von der Polizei entlassen.
Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen rief einer der späteren Tatverdächtigen in einem Taxiunternehmen an und bestellte ein Taxi in die Straße Hoffwisch.
Unter einem Vorwand wollten sie den 58-jährigen Taxifahrer zum Aussteigen aus seinem Taxi bewegen. Der Fahrer blieb jedoch in seinem VW, sodass ein Gespräch über die geöffnete Seitenscheibe stattfand. Einer der Tatverdächtigen bedrohte und schlug den Taxifahrer plötzlich mit einer Schusswaffe und forderte ihn zur Herausgabe seines Geldes auf. Der Taxifahrer widersetzte sich der Drohung und betätigte seinerseits den Überfallalarm in seinem Pkw. Die drei Jugendlichen ließen nach weiteren Drohungen schließlich von ihrem Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute in Richtung der Stein-Hardenberg-Straße. Durch den Überfallalarm aus dem Taxi wurde eine Sofortfahndung mit rund 20 Streifenwagen eingeleitet. Im Rahmen der Fahndung konnten die Beamten die drei Jugendlichen in der Stein-Hardenberg-Straße antreffen und vorläufig festnehmen. Bei der Durchsuchung des 15-Jährigen stellten Polizisten die mutmaßliche Tatwaffe sicher. Sie stellten auch die Mobiltelefone der Jugendlichen sicher, da sie für den fingierten Anruf beim Taxiunternehmen als Tatmittel in Betracht kamen. Das Raubdezernat der Region Wandsbek (LKA 154) wurde verständigt und übernahm die weiteren Ermittlungen. Alle drei Tatverdächtigen wurden erkennungsdienstlich behandelt. Die beiden 15- und 18-jährigen Deutschen wurden dem Untersuchungsgefängnis Hamburg zugeführt und müssen sich vor einem Haftrichter verantworten.
Der 17-jährige Deutsche wurde aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Der 58-jährige Fahrer des Taxis wurde durch den Schlag mit der Pistole im Gesicht verletzt. Nach einer Erstversorgung durch eine Rettungswagenbesatzung konnte er seinen Weg fortsetzen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei der Tatwaffe um eine Schreckschusswaffe. Eine waffenrechtliche Erlaubnis für die Pistole hat keiner der Tatverdächtigen. Nach der Sicherung von Spuren an dem Taxi konnte es dem Fahrer wieder ausgehändigt werden. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, insbesondere Personen aus einem zur Tatzeit vorbeifahrenden Pkw, die Hinweise zum Überfall geben können oder im Zusammenhang mit der Tat Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Mx. Rückfragen der Medien bitte an: Polizei HamburgPolizeipressestelle / PÖA 1Thilo MarxsenTelefon: 040 4286-56211E-Mail:

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-HG: “ROADPOL – Speedmarathon” – Hessische Polizei und Kommunen drücken in Sachen Tempo auf die Bremse

16.04.2021 – 15:05

PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen

Ein DokumentMessstellendesSpeedmarathoninWesthessen.pdfPDF – 44 kB

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag “Speedmarathon” am 21. April 2021 rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser. In Hessen kommen an mehr als 200 Messstellen über 500 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Sämtliche Messstellen werden über die Medien bekannt gegeben. Eine entsprechende Auflistung können Sie der beigefügten Anlage entnehmen. Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod Die Polizei registrierte 2020 insgesamt 122.786 (-17,5% zu 2019) Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen. Bei 17.439 (-15,7%) Unfällen verunglückten 22.614 (-17,9%) Personen. Hiervon erlitten 18.578 (-4.171 / -18,3%) leichte Verletzungen, 3.831 (-728 / -16%) Personen trugen schwere Verletzungen davon und 205 Menschen starben im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall (-19 / -8,5%). Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit ca. 7% vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 16%.
Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei über einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei knapp der Hälfte der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu.
Machten Verkehrsunfälle auf Landstraßen im vergangenen Jahr zwar etwa nur ein Viertel am Gesamtunfallaufkommen in Hessen aus, so verloren 130 Menschen dabei ihr Leben, das entspricht einem Anteil von 63% aller 2020 im Straßenverkehr verstorbenen Menschen. Innerorts kehrt sich das Verhältnis um: Etwa 65% der Unfälle geschehen innerhalb geschlossener Ortschafen, dabei starben im zurückliegendem Jahr 43 Menschen (= 21%). Geschwindigkeitsverstoß ist kein Kavaliersdelikt Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller!
Geschwindigkeitsverstöße sind keine Kavaliersdelikte, sie werden von den Betroffenen überwiegend bewusst und kalkuliert begangen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um 2 km/h die Zahl der Verunglückten um 15% senkt. Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende überleben. Geschwindigkeit ist ein Killer! Ob Verletzte oder gar Getötete nach einem Verkehrsunfall zu beklagen sind, liegt an vielen Faktoren: Wie viele Insassen befinden sich im Wagen? Prallt ein kleines Fahrzeug mit geringer Knautschzone frontal gegen eine Oberklasse oder stößt es seitlich und damit weniger geschützt gegen ein Hindernis? In allen Fällen ist die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls der entscheidende Faktor, ob die Insassen verletzt überleben oder sterben. Jeder Verkehrsteilnehmer hat Einfluss auf die Geschwindigkeit und damit auf seine eigene Lebensqualität und die der anderen. Social-Media-Kanäle im Einsatz für Menschenleben! Die Hessischen Polizistinnen und Polizisten begleiten den Speedmarathon 2021 über ihre Social-Media-Kanäle und machen Verkehrsteilnehmer auf den “Killer Nr. 1” im Straßenverkehr aufmerksam. Hintergrundinformationen zu ROADPOL (European Roads Policing Network) “Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!” ROADPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. ROADPOL steht für “European Roads Policing Network”. Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London. Dieses Polizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten. ROADPOL geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung und -prävention wo immer zweckdienlich einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leisten wird. Ziele: – Reduzierung von Verkehrsopfern auf europäischen Straßen – Zusammenführung, Zusammenarbeit und Austausch praktischer
Erfahrungen der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrspolizeien in
Europa – Organisation und Koordination europaweiter Einsätze und
Kampagnen – Unterstützung und Förderung von Forschungen im Bereich der
Verkehrssicherheit Interessierte Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, zwischen 11:00 Uhr und 12:30 Uhr die Messstelle Bundesautobahn 3, Parkplatz Johannispfad, Fahrtrichtung Frankfurt zu besuchen. Wir möchten Sie bitten, Ihr Erscheinen zuvor unter der E-Mail oder unter der Telefonnummer 0611 / 345 1046 bis einschließlich kommenden Dienstag anzumelden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1045/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-MTK: “ROADPOL – Speedmarathon” – Hessische Polizei und Kommunen drücken in Sachen Tempo auf die Bremse

16.04.2021 – 15:03

PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen

Ein DokumentMessstellendesSpeedmarathoninWesthessen.pdfPDF – 44 kB

Hofheim (ots) Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag “Speedmarathon” am 21. April 2021 rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser. In Hessen kommen an mehr als 200 Messstellen über 500 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Sämtliche Messstellen werden über die Medien bekannt gegeben. Eine entsprechende Auflistung können Sie der beigefügten Anlage entnehmen. Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod Die Polizei registrierte 2020 insgesamt 122.786 (-17,5% zu 2019) Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen. Bei 17.439 (-15,7%) Unfällen verunglückten 22.614 (-17,9%) Personen. Hiervon erlitten 18.578 (-4.171 / -18,3%) leichte Verletzungen, 3.831 (-728 / -16%) Personen trugen schwere Verletzungen davon und 205 Menschen starben im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall (-19 / -8,5%). Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit ca. 7% vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 16%.
Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei über einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei knapp der Hälfte der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu.
Machten Verkehrsunfälle auf Landstraßen im vergangenen Jahr zwar etwa nur ein Viertel am Gesamtunfallaufkommen in Hessen aus, so verloren 130 Menschen dabei ihr Leben, das entspricht einem Anteil von 63% aller 2020 im Straßenverkehr verstorbenen Menschen. Innerorts kehrt sich das Verhältnis um: Etwa 65% der Unfälle geschehen innerhalb geschlossener Ortschafen, dabei starben im zurückliegendem Jahr 43 Menschen (= 21%). Geschwindigkeitsverstoß ist kein Kavaliersdelikt Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller!
Geschwindigkeitsverstöße sind keine Kavaliersdelikte, sie werden von den Betroffenen überwiegend bewusst und kalkuliert begangen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um 2 km/h die Zahl der Verunglückten um 15% senkt. Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende überleben. Geschwindigkeit ist ein Killer! Ob Verletzte oder gar Getötete nach einem Verkehrsunfall zu beklagen sind, liegt an vielen Faktoren: Wie viele Insassen befinden sich im Wagen? Prallt ein kleines Fahrzeug mit geringer Knautschzone frontal gegen eine Oberklasse oder stößt es seitlich und damit weniger geschützt gegen ein Hindernis? In allen Fällen ist die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls der entscheidende Faktor, ob die Insassen verletzt überleben oder sterben. Jeder Verkehrsteilnehmer hat Einfluss auf die Geschwindigkeit und damit auf seine eigene Lebensqualität und die der anderen. Social-Media-Kanäle im Einsatz für Menschenleben! Die Hessischen Polizistinnen und Polizisten begleiten den Speedmarathon 2021 über ihre Social-Media-Kanäle und machen Verkehrsteilnehmer auf den “Killer Nr. 1” im Straßenverkehr aufmerksam. Hintergrundinformationen zu ROADPOL (European Roads Policing Network) “Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!” ROADPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. ROADPOL steht für “European Roads Policing Network”. Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London. Dieses Polizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten. ROADPOL geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung und -prävention wo immer zweckdienlich einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leisten wird. Ziele: – Reduzierung von Verkehrsopfern auf europäischen Straßen –
Zusammenführung, Zusammenarbeit und Austausch praktischer Erfahrungen
der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrspolizeien in Europa –
Organisation und Koordination europaweiter Einsätze und Kampagnen –
Unterstützung und Förderung von Forschungen im Bereich der
Verkehrssicherheit Interessierte Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, zwischen 11:00 Uhr und 12:30 Uhr die Messstelle Bundesautobahn 3, Parkplatz Johannispfad, Fahrtrichtung Frankfurt zu besuchen. Wir möchten Sie bitten, Ihr Erscheinen zuvor unter der E-Mail oder unter der Telefonnummer 0611 / 345 1046 bis einschließlich kommenden Dienstag anzumelden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1046/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

PD Goerlitz – Ohne Fahrerlaubnis ertappt und geflohen

Ohne Fahrerlaubnis ertappt und geflohen

Sohland an der Spree, Stauseeblick16.04.2021, 05.00 Uhr

Zu einer Verfolgungsfahrt ist es am Freitagmorgen in Sohland gekommen. Ein 35-Jähriger war mit seinem VW auf der Treberstraße unterwegs. Als er den Streifenwagen entdeckte, beschleunigte er und versuchte, sich einer Kontrolle zu entziehen. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr er weiter bis zur Straße Stauseeblick. Dort verließ er fluchtartig das Auto. Nach kurzer Verfolgung stellten die Polizisten den Mann. Er wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen, indem er versuchte sich loszureißen und das Anlegen der Handfesseln zu verhindern. Es stellte sich heraus, dass der Deutsche nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Beamten zogen die Fahrzeugschlüssel ein und erstatteten Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (al)

Kontrolle der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Landkreise Bautzen und Görlitz14.04.2021, 05.00 Uhr – 15.04.2021, 05.00 Uhr

Zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum bei Kontrollen präsent und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.

Die Uniformierten ahndeten 16 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Die Beamten sprachen zwei Platzverweisungen aus. Insgesamt waren am Donnerstag rund 35 Polizisten im Einsatz.

Versammlungen

Zittau, Stadtring15.04.2021, 18.00 Uhr

Während ihrer Streife entdeckten Beamte am Donnerstagabend am Stadtring in Zittau mehrere Personen. Sie sprachen die acht Männer und Frauen an und belehrten sie aufgrund der möglichen nicht angezeigten Versammlung. Anschließend entfernte sich die Gruppe.

Daraufhin stellten die Polizisten etwa 20 Menschen fest, welche offenbar einen „Ringspaziergang“ absolvierten. Sie liefen mit reichlich Abstand aber ohne Mund-Nasen-Bedeckung in Zweiergruppen um den Stadtring. Als die Beamten sie kontrollieren wollten, entfernten sich die Personen zügig, teilweise rennend in Nebenstraßen. Die Uniformierten erstatteten eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gegen Unbekannt.

Weißwasser/O.L., August-Bebel-Straße15.04.2021, 19.50 Uhr

Am Donnerstagabend kam es in Weißwasser an der August-Bebel-Straße zu einer nicht angezeigten Versammlung von neun Personen gekommen. Sie brachten mehrere Plakate am Zaun einer Schule und an Verkehrsschildern an. Der Protest richtete sich gegen die Test- und Maskenpflicht von Grundschülern. Es erfolgte die Feststellung der Personalien aller Teilnehmer sowie die Sicherstellung von insgesamt 30 Plakaten. Die Beamten erstatteten Anzeigen wegen der Verstöße gegen das Versammlungsgesetz sowie die Corona-Schutz-Verordnung. (jg)

Sonstige Feststellungen

Bautzen, Schilleranlagen15.04.2021, 23.30 Uhr

Eine Streife des Bautzener Reviers kontrollierte am späten Donnerstagabend einen Pkw an den Schilleranlagen. Darin saßen vier Personen aus drei verschiedenen Haushalten. Es folgten Ordnungswidrigkeitenanzeigen. 

Die Polizei appelliert an die Menschen, sich an die Regeln der Corona-Schutz-Verordnung zu halten, auch wenn dies eine Herausforderung darstellt. Sie dienen dem Schutz der Gesundheit aller. Sie sind an Covid19 erkrankt oder hatten Kontakt zu einer infizierten Person? Bitte halten Sie sich zwingend an die Quarantäneanordnung. Ein Zuwiderhandeln ist mit hohen Strafen bedroht und gefährdet andere Menschen in nicht unerheblicher Weise! (su)

Autobahnpolizeirevier Bautzen___________________________

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall

BAB 4, Görlitz – Dresden15.04.2021, 14.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag ist es auf der A 4 zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der 68-jährige Fahrer eines VW-Transporters reagierte offenbar nicht rechtzeitig auf den vor ihm im linken Fahrstreifen stehenden BMW X1 und fuhr auf. Der 57-jährige Lenker des BMW und seine Beifahrerin wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der entstandene Sachschaden belief sich auf rund 15.000 Euro. (jg)

Bus gestoppt

BAB 4, Dresden – Görlitz, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf15.04.2021, 17.20 Uhr

Am späten Donnerstagnachmittag hat die Autobahnpolizei an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf einen Bus kontrolliert, der in Richtung Polen unterwegs war. Der 47-jährige polnische Fahrer konnte keine gültige Zulassung vorlegen. Die Beamten stellten fest, dass das Fahrzeug bereits vor zwei Wochen in Frankreich abgemeldet wurde. Der Fahrer und auch der polnische Halter des Busses erhielten nun Bußgeldanzeigen. (jg)

Landkreis BautzenPolizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda____________________________________

Geschlagen und Handy geraubt – Zeugen gesucht

Bautzen, Dr.-Peter-Jordan-Straße08.04.2021, gegen 19.15 Uhr

Bereits am Donnerstag, dem 8. April 2021, ist es gegen 19.15 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung an der Dr.-Peter-Jordan-Straße in Bautzen gekommen. Der Streit fand etwa in Höhe der Hausnummer 9 statt.

Hierbei schlug ein unbekannter Täter einem Mann mit einem Gegenstand ins Gesicht. Anschließend ließ er sich das Smartphone von dem Angegriffenen aushändigen. Der Geschädigte erlitt durch den Übergriff Verletzungen.

Die Polizei sucht Zeugen, welche Angaben zum Tathergang und dem Täter machen können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bautzen persönlich sowie telefonisch unter der Rufnummer 03591 356 – 0 entgegen. Ansprechpartner finden Sie auch in jeder anderen Polizeidienststelle. (al)

Geschwindigkeit kontrolliert

Doberschau-Gaußig, OT Dretschen, S 11915.04.2021, 07.00 Uhr – 12.00 Uhr

Am Donnerstagvormittag hat der Verkehrsüberwachungsdienst die Geschwindigkeit in Dretschen zwischen Bautzen und Neukirch kontrolliert. Bei zulässigen 50 km/h waren in Richtung Bautzen 20 von 520 Fahrzeugen zu schnell, in Richtung Neukirch 49 von 555. Die Polizei verhängte Verwarngelder und leitete Bußgeldverfahren ein. (jg)

Unfall mit Hund und Katze

Demitz-Thumitz, OT Wölkau, S 11115.04.2021, 16.50 Uhr

Zu einem Unfall mit einem auf die Seite gekippten Pkw ist es am Donnerstagnachmittag in Wölkau gekommen.

Eine 57-jährige Ford-Fahrerin war auf der S 111 von Wölkau in Richtung Bischofswerda unterwegs. Auf dem Beifahrersitz des Autos befand sich eine Katzentransportbox, welche offenbar während der Fahrt umkippte. Beim Versuch die Box mit dem Tier darin wieder aufzustellen, lenkte die Fahrzeugführerin leicht nach rechts. Dadurch fuhr der Ford mit der rechten Seite auf eine an dieser Stelle beginnende Leitplanke und kippte nach links um. Bei dem Unfall zog sich die Frau leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte behandelten sie ambulant. Die Katze und ein Hund im Auto blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro. (al)

„Blitz für Kids“

Königsbrück, Großenhainer Straße15.04.2021, 09.00 Uhr – 10.30 Uhr

Die Polizei hat am Donnerstagvormittag im Rahmen der Aktion „Blitz für Kids“ vor der Grundschule auf der Großenhainer Straße in Königsbrück eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Von 34 gemessenen Fahrzeugen überschritten sechs Lenker die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Den negativen Tagesrekord stellte ein Pkw-Fahrer mit 64 km/h auf. Insgesamt sprachen die Beamten vier Verwarnungen aus und fertigten zwei Bußgeldanzeigen. (jg)

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Panschwitz-Kuckau, Hauptstraße15.04.2021, 16.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag ist es in Richtung Panschwitz-Kuckau auf der Hauptstraße in Ostro zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden gekommen. Ein 72-Jähriger übersah mit seinem VW Polo beim Rechtsabbiegen in Richtung Panschwitz-Kuckau offenbar einen von links kommenden Ford Ka. Es kam zum Zusammenstoß. Die 18-jährige Fahrerin des Ford und der Unfallverursacher blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 12.000 Euro. (jg)

Wohnwagendiebstahl scheitert

Lauta, OT Lauta Stadt14.04.2021, 16.00 Uhr – 15.04.2021, 09.00 Uhr

Unbekannte haben sich zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag an einem Wohnwagen in Lauta Stadt zu schaffen gemacht. Die Täter gelangten gewaltsam in das Fahrzeug hinein, ließen dann aber von diesem ab. Zurück blieb ein Sachschaden von circa 1.000 Euro. Der zuständige Kriminaldienst nahm die Ermittlungen auf. (al)

Unerlaubt entfernt

Hoyerswerda, Thomas-Müntzer-Straße15.04.2021, 11.45 Uhr

Am Donnerstagmittag ist es in Hoyerswerda auf der Thomas-Müntzer-Straße zu einer Kollision eines Opel mit einem Ford gekommen. Der 85-jährige Opel-Fahrer touchierte den linken Außenspiegel eines am Straßenrand geparkten Focus. Es entstand ein Schaden von etwa 700 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt. (jg)

Diebstahl aufgedeckt

Lauta, OT Torno, Friedensstraße15.04.2021, 18.30 Uhr

Am Donnerstagabend hat sich in einem Supermarkt an der Friedensstraße in Torno ein Diebstahl ereignet. Ein 40-jähriger Pole entwendete Lebensmittel im Wert von knapp 150 Euro. Die Polizei erstattete Anzeige wegen Diebstahls. (jg)

Landkreis GörlitzPolizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser________________________________________

Schwalbe verschwunden

Kodersdorf11.04.2021, 10.00 Uhr – 13.04.2021, 10.00 Uhr15.04.2021, 12.30 Uhr polizeibekannt

Mopeddiebe haben zwischen Sonntag- und Dienstagvormittag eine Simson in Kodersdorf entwendet. Die gelbe Schwalbe im Wert von rund 500 Euro stand auf einem Grundstück unter einem Carport. Die Polizei schrieb das Zweirad zur Fahndung aus. Die Ermittlungen übernahm der Görlitzer Kriminaldienst. (al)

Kinderwagen in Wohnhaus angezündet

Görlitz, Nonnenstraße16.04.2021, 01.30 Uhr – 02.30 Uhr

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte einen Kinderwagen in einem Mehrfamilienhaus an der Nonnenstraße in Görlitz angezündet. Wie die Täter in das Wohnhaus gelangten, ist bislang nicht bekannt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Holztreppe verhindern. Die 41 Hausbewohner konnten in ihren Wohnungen bleiben, es musste also niemand evakuiert werden. Über 20 Kameraden der örtlichen Feuerwehr waren mit vier Löschfahrzeugen vor Ort. Durch die Qualmentwicklung wurden alle vier Etagen des Wohnhauses stark verrußt. Es entstand ein Sachschaden von rund 8.000 Euro. Hinzu summierten sich rund 250 Euro für den komplett zerstörten Kinderwagen.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen wegen Brandstiftung auf. Ein Brandursachenermittler wird sich im Laufe des Freitags mit den Umständen des Feuers befassen. (al)

Verstoß gegen das Waffengesetz

Bertsdorf-Hörnitz, OT Bertsdorf15.04.2021, 09.30 Uhr

Am Donnerstagmorgen hat die Polizei einen 29-jährigen VW-Fahrer in Bertsdorf aus dem Verkehr gezogen. Der Deutsche war nicht nur mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, sondern befuhr auch unerlaubt Privatgelände. Die Beamten entdeckten im Fahrzeug ein Messer mit einer 14,5 Zentimeter langen Klinge. Außerdem stellten sie Mängel am Pkw fest. Die Polizisten erstatteten Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. (jg)

Körperverletzung im Supermarkt

Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach15.04.2021, 14.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag ist es in Ebersbach zu einer Körperverletzung in einem Supermarkt gekommen. Eine 39-jährige Deutsche und ein 25-jähriger Italiener standen zum Bezahlen an der Kasse. Nachdem ihnen auffiel, dass sie das falsche Produkt gewählt hatten, durften sie nach Rücksprache mit der Kassiererin zurück in den Verkaufsraum. Ein 64-jähriger Deutscher stellte sich den beiden jedoch in den Weg und ließ sie nicht passieren. Er stieß die Frau gegen den Kassenbereich und schlug dem Italiener ins Gesicht. Die Polizei erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. (jg)

Fließenden Verkehr überwacht

Weißwasser/O.L., Muskauer Straße, Güterstraße15.04.2021, 14.15 Uhr – 15.45 Uhr

Am Donnerstagnachmittag hat die Polizei auf der Muskauer Straße in Richtung Bautzener Straße in Weißwasser eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Dabei stellten die Beamten Verstöße gegen die Gurtpflicht und die Handynutzung am Steuer fest. Außerdem registrierten sie falsches Abbiegen sowie einen Verstoß gegen Auflagen. Die Beamten ahndeten die Feststellungen sofort. (jg)

Weiterlesen

POL-MTK: Nach Diebstahl aus Pkw festgenommen +++ Benzingeld versucht zu erbetteln +++ Randale im Supermarkt

16.04.2021 – 14:34

PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen

Hofheim (ots) 1. Dieb geschnappt, Hofheim am Taunus, Am Alten Bach,
Donnerstag, 15.04.2021, 15:30 Uhr (jn)In Hofheim konnte am Donnerstagnachmittag ein polizeibekannter 18-Jähriger festgenommen werden, der im Verdacht steht, zuvor gemeinsam mit einem Unbekannten einen Geldbeutel aus einem Pkw gestohlen zu haben. Gegen 15:30 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und berichtete von einem Diebstahl, den er soeben “Am Alten Bach” beobachtet habe. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnten im Rahmen einer Fahndung zunächst zwei junge Männer im Bereich der Straße “Am Untertor” entdeckt werden, welche dann jedoch davonrannten und sich damit einer Kontrolle entzogen. Nach einer Verfolgung zu Fuß nahm die Polizei einen 18 Jahre alten Eppsteiner fest, der für weitere Maßnahmen zur Hofheimer Wache transportiert wurde. Der junge Mann war zudem von der Mainzer Staatsanwaltschaft zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden. Gegen ihn wurde darüber hinaus ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet, da bei ihm entsprechende Tabletten aufgefunden wurden. Die Fahndung nach dem zweiten Tatverdächtigen blieb bis zuletzt ohne Erfolg. Er soll ca. 1,80 Meter groß und rund 20 Jahre alt gewesen sein sowie nordafrikanisch ausgesehen haben. Seine Haare seien schwarz und kurz gewesen. Er trug eine schwarze dünne Daunenjacke sowie eine blaue Jeans. Weitere Hinweise werden von der Hofheimer Polizei unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 erbeten. 2. Achtung vor “Tankgeld-Bettlern”, Bundesstraße 8, Ausfahrt Sulzbach (Taunus),
Donnerstag, 15.04.2021, 19:10 Uhr (jn)Zwei Männer im Alter von 44 und 46 Jahren sind am Donnerstagabend festgenommen worden, nachdem sie in Sulzbach versucht haben, Tankgeld zu erbetteln. Im Bereich der Sulzbacher Ausfahrt der B 8 sollen die beiden gegen 19:10 Uhr einen Autofahrer angehalten und diesem eine angebliche Notsituation geschildert haben. Demnach benötige man dringend Bargeld für die nächste Tankfüllung. Der potentielle Geschädigte lehnte ab und alarmierte die Polizei, welche die zwei Tatverdächtigen kurz darauf antreffen und festnehmen konnte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges konnten knapp 1.000 Euro Bargeld aufgefunden werden. Zwecks weiterer polizeilicher Maßnahmen wurden die zwei Männer mit rumänischer Staatsbürgerschaft und ohne festen Wohnsitz zur Polizeistation Eschborn verbracht und mussten nach Rücksprache mit der zuständigen Amtsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren Hundert Euro ablegen. Hiernach wurde das Duo wieder auf freien Fuß gesetzt. Beide müssen sich nun wegen versuchtem Betrug und Nötigung verantworten. Falls Sie in eine ähnliche Situation kommen sollten, gibt die Polizei folgende Empfehlungen: – Falls Sie rechtswidrig am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge
sehen, deren Insassen versuchen Sie anzuhalten, denken Sie daran
so anzuhalten, dass Sie sich oder andere Verkehrsteilnehmer
nicht gefährden – Ignorieren Sie geschilderte Notlagen nicht, seien Sie aber
skeptisch – Verweisen Sie an öffentliche Automobilclubs, wie z.B. den ADAC – Falls Zweifel über die eigentlichen Absichten des
Hilfebedürftigen entstehen, informieren Sie die örtlich
zuständige Polizei und notieren Sie sich das Kennzeichen -Geben Sie nicht leichtfertig Geld heraus, in der Hoffnung es
später zurück zu erhalten 3. Mann randaliert in Geschäft, Schwalbach am Taunus, Markplatz,
Donnerstag, 15.04.2021, 21:28 Uhr (jn)Das Verhalten eines 40 Jahre alten Schwalbachers hat am Donnerstagabend dazu geführt, dass gleich mehrere Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurden. Den Angaben von Zeugen zufolge, betrat der Mann um 21:28 Uhr, trotz eines bestehenden Hausverbotes, ein Geschäft am Schwalbacher Marktplatz. Mitarbeiter erkannten den 40-Jährigen und forderten ihn daraufhin dazu auf, das Geschäft umgehend zu verlassen. Dies führte letztlich dazu, dass der Schwalbacher sich nach mehrfacher Aufforderung in Richtung Ausgang begab, wobei er jedoch Inventar durch Tritte beschädigte. Zudem beleidigte er zwei Mitarbeiter. Da sich die Situation hochzuschaukeln drohte, wurde der 40-Jährige festgehalten und bis zum Eintreffen der Polizei am Boden fixiert. In diesem Zusammenhang soll es auch zu einer Körperverletzung zum Nachteil eines Mitarbeiters gekommen sein. Gegen den 40-Jährigen wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort erhielt der Schwalbacher einen Platzverweis und wurde entlassen. 4. Werkzeug aus Gartenhütte gestohlen, Hofheim am Taunus, Diedenbergen, Casteller Straße,
bis Donnerstag, 15.04.2021 (jn)Unbekannte haben sich in den zurückliegenden Tagen in einer Gartenhütte im Hofheimer Stadtteil Diedenbergen bedient, welche sie zuvor aufgebrochen hatten. Den Spuren am Tatort in der Casteller Straße zufolge kletterten die Diebe über den das Grundstück umgebenden Gartenzaun und brachen dann die dort gelegene Gartenlaube auf. Mit einer Vielzahl von Werkzeug mit bislang noch unbekanntem Wert verschwanden die Täter unerkannt. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 von der Hofheimer Polizei erbeten. 5. Hofheimer Polizei stellt zahlreiche Handy- und Gurtverstöße fest,
Hofheim am Taunus, Niederhofheimer Straße,
Hattersheim am Main, Karl-Eckel-Weg,
Donnerstag, 15.04.2021 (jn)Bei zwei Verkehrskontrollen in Hofheim und Hattersheim hat die Hofheimer Polizei am Donnerstag jeweils rund ein Dutzend Verstöße gegen die Gurtpflicht sowie gegen das Handynutzungsverbot am Steuer festgestellt. Neben dem Zeigen polizeilicher Präsenz und der Verunsicherung potentieller Straftäter hatten die Maßnahmen das Ziel, die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge sowie die Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeugführer zu überprüfen. Insgesamt nahmen die Beamtinnen und Beamten im Rahmen der Kontrollen in der Niederhofheimer Straße in Hofheim und im Karl-Eckel-Weg in Hattersheim knapp 40 Verkehrsteilnehmer genauer in Augenschein, wobei insgesamt rund 500 Fahrzeuge die Kontrollstellen passierten. Erfreulicherweise fielen den geschulten Polizisten keine Autofahrerinnen oder Autofahrer auf, die von Alkohol oder Drogen berauscht waren. 6. Toyota bei Unfallflucht beschädigt, Sulzbach (Taunus), Billtalstraße,
Mittwoch, 14.04.2021, 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr (jn)Am Mittwoch kam es in Sulzbach zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden ist. Gegen 12:00 Uhr hatte der Geschädigte seinen schwarzen Toyota in der Billtalstraße auf Höhe der Hausnummer 12 abgestellt. Als er um 17:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, fielen ihm erhebliche Beschädigungen an der linken Fahrzeugseite auf, deren Reparatur sich auf rund 3.000 Euro belaufen dürften. Allem Anschein nach hatte ein weiterer Verkehrsteilnehmer den Pkw beim Vorbeifahren touchiert und sich dann unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, ohne Angaben zu seinen / ihren Personalien gemacht zu haben. Hinweise bitte an den Regionalen Verkehrsdienst der Polizei in Hattersheim unter der Rufnummer 06190 / 9360 – 45. 7. Aktueller Blitzerreport des Main-Taunus-Kreises Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Ziel der Maßnahmen ist die Wahrnehmung einer effektiven Ahndung und Sanktionierung von Verkehrsverstößen und damit die Schaffung von mehr Verkehrssicherheit für alle.
Nachfolgend finden Sie die Messstelle der Polizeidirektion Main-Taunus für die kommende Woche: Donnerstag: Landesstraße 3028, Schöne Aussicht, Hochheim Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichen, auch unangekündigte Messstellen geben kann. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1046/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Pkw-Fahrer fährt auf Lkw auf | Bielefeld

Aufgrund einer Dauerbaustelle kam es auf der A 30 kurz vor der Ausfahrt Dehme zu Verzögerungen. Dadurch musste ein 35-jähriger Lkw-Fahrer gegen 15:50 Uhr seine Geschwindigkeit deutlich reduzieren und vernahm kurze Zeit später einen Aufprall.

Ein 41-jähriger Mindener hatte den Bremsvorgang des Letten zu spät bemerkt und fuhr mit seinem Opel Corsa auf die Sattelzugmaschine auf. Bei dem Aufprall zog er sich leichte Verletzungen zu und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Am Opel entstand ein Totalschaden. An der Sattelzugmaschine wurde die Metallaufhängung der Rücklichter beschädigt.

Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 3000 Euro.

Autobahnpolizisten leiteten den Verkehr an der Unfallstelle vorbei und konnten den rechten Fahrstreifen nach etwa zweieinhalb Stunden wieder frei geben.

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium BielefeldLeitungsstab/ Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitKurt-Schumacher-Straße 4633615 BielefeldSonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222Dominik Schröder (DS), Tel. 0521/545-3195Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026E-Mail: ://bielefeld.polizei.nrw/Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

PD Chemnitz – Feuer in Garagen gelegt

ChemnitzFeuer in Garagen gelegt  Zeit:     15.04.2021, 17.05 UhrOrt:      OT Altchemnitz(1295) Feuerwehr und Polizei kamen am gestrigen Abend in der Altchemnitzer Straße zum Einsatz, nachdem der Mitteiler den Notruf wegen einer etwa 100 Meter hohen Rauchsäule gewählt hatte. In unverschlossenen und leerstehenden Garagen war offenbar durch unbekannte Täter Feuer gelegt worden. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Verletzt wurde niemand. Angaben zum Sachschaden an den insgesamt acht betroffenen Garagen liegen noch nicht vor. Die Polizei geht von einem vorsätzlichen Branddelikt aus und hat die Ermittlungen aufgenommen. (Re)Saunahäuschen brannte   Zeit:     15.04.2021, 18.30 UhrOrt:      OT Adelsberg

(1296) Wegen eines brennenden Saunahäuschens in der Straße Bergfrieden kamen am gestrigen Abend Feuerwehr und Polizei zum Einsatz. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Nach bisherigem Ermittlungsstand geht die Polizei von einer Brandentstehung aufgrund eines technischen Defekts aus. Der durch die Flammen verursachte Sachschaden ist noch unbekannt. (Re)

Mutmaßlicher Ladendieb gestellt  Zeit:     15.04.2021, 14.45 Uhr polizeibekanntOrt:      OT Kaßberg

(1297) Ein 31-jähriger Mann hatte am gestrigen Nachmittag in einem Geschäft in der Limbacher Straße mit Gegenständen um sich geworfen und im Anschluss die Filiale mit unbezahlten Artikeln verlassen.

Im Kassenbereich wurde der Mann durch den Ladendetektiv angesprochen. Er hatte beobachtet, wie der 31-Jährige mit Waren um sich warf, mehrere Alkoholika einpackte und sie an der Kasse nicht bezahlte. Als der mutmaßliche Dieb darauf angesprochen wurde, flüchtete er und schubste dabei den Detektiv zur Seite. Zusammen mit einem weiteren Passanten (73) konnte der Tatverdächtige vor dem Geschäft festgehalten und zu Boden gebracht werden. Die alarmierten Beamten führten einen Atemalkoholtest mit dem 31-Jährigen durch. Der Test ergab einen Wert von 2,0 Promille.

Der deutsche Staatsangehörige muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten. Die entwendeten Alkoholika im Wert von wenigen Euro wurden an einen Verantwortlichen der Filiale zurückgegeben. (Re)Bus nicht beachtet?Zeit:     15.04.2021, 16.10 UhrOrt:      OT Reichenbrand(1298) Von der Heinrich-Bretschneider-Straße nach links auf die bevorrechtigte Unritzstraße fuhr am Donnerstag die 76-jährige Fahrerin eines Pkw Audi. Dabei kollidierte der Audi mit einem auf der Unritzstraße fahrenden Linienbus MAN (Fahrer: 35). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamtca. 13.000 Euro. (Kg)Landkreis MittelsachsenEntgegenkommende kollidiertenZeit:     15.04.2021, 09.50 UhrOrt:      Hartha(1299) Am Donnerstag befuhr der 78-jährige Fahrer eines Pkw Ford die S 36 aus Richtung Hartha in Richtung Waldheim. Als er einen Lkw überholte, kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw Toyota, dessen Fahrerin (35) den Unfall offenbar trotz Ausweichens nicht verhindern konnte. Verletzt wurde dabei niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro. (Kg)Auf Gegenfahrbahn geschleudertZeit:     16.04.2021, 06.15 UhrOrt:      Eppendorf(1300) Am Freitag früh befuhr der 62-jährige Fahrer eines Pkw Opel die S 207 aus Richtung Großwaltersdorf in Richtung Mittelsaida. In einer Linkskurve kam der Opel zunächst nach rechts von der winterglatten Fahrbahn ab, schleuderte dann nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Pkw Seat (Fahrerin: 30). Bei dem Unfall wurden beide Fahrzeugführer leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamtca. 20.000 Euro. Die Staatsstraße war zeitweise voll gesperrt. (Kg)Abgekommen und überschlagenZeit:     16.04.2021, 07.30 UhrOrt:      Frauenstein, OT Burkersdorf(1301) In der Zinnwalder Straße (S 184) war am Freitagmorgen der 63-jährige Fahrer eines Pkw Renault aus Richtung Freiberg unterwegs. Auf Höhe der Ortslage Burkersdorf kam der Renault nach rechts von der winterglatten Fahrbahn ab und überschlug sich. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 1 000 Euro. Der Renault-Fahrer blieb augenscheinlich unverletzt, stellte sich aber dennoch einem Arzt vor – zur Blutentnahme. Ein mit dem Mann durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,58 Promille. Für den deutschen Staatsangehörigen folgte eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. (Kg)Erzgebirgskreis

Ermittlungen wegen eines Sexualdeliktes aufgenommen/Zeugen gesuchtZeit:     13.04.2021, 20.55 Uhr, polizeibekannt: 15.04.2021, 15.35 UhrOrt:      Aue-Bad Schlema, OT Aue(1302) Eine junge Frau (18) erstattete am Donnerstag Anzeige bei der Polizei wegen eines Sexualdeliktes. Sie gab an, am Dienstagabend(13. April 2021) mit einem ihr flüchtig bekannten Mann (22, afghanische Staatsangehörigkeit) in einer Parkanlage, nahe des Carolateiches, zwischen der Schneeberger Straße und der Goethestraße zunächst ins Gespräch gekommen zu sein. Anschließend habe der junge Mann sie an einem gesperrten Treppenaufgang am Kulturhaus bedrängt. Laut Aussage der 18-Jährigen kam es dort zu sexuellen Handlungen gegen ihren Willen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen.Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Vergewaltigung aufgenommen. Im Rahmen derer werden Zeugen gesucht, die im Verlaufe des Dienstagabends am beschriebenen Tatort bzw. im nahen Umfeld Wahrnehmungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der angezeigten Tat stehen könnten. Insbesondere eine Frau, die sich gegen 20.55 Uhr mit ihrem Hund in dem Park aufgehalten haben soll, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise erbittet das Polizeirevier Aue unter Telefon 03771 12-0. (mg)

Mutmaßlicher Einbrecher ermittelt und festgenommenZeit:     15.04.2021, gegen 02.25 Uhr polizeibekanntOrt:      Aue-Bad Schlema, OT Bad Schlema(1303) Am Donnerstagnachmittag konnten Beamte des Polizeireviers Aue einen mutmaßlichen Einbrecher (23) festnehmen. Der deutsche Staatsangehörige soll heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Gegen 01.45 Uhr hatte ein Ladenbesitzer (39), welcher sich noch in seinem Geschäft aufhielt, Einbruchsgeräusche gehört und war ihnen nachgegangen. Er ertappte einen zunächst unbekannten Mann, der sich an der Ladentür zu schaffen machte. Daraufhin flüchtete der Einbrecher. Der Ladenbesitzer folgte ihm bis zur Einmündung Rathausstraße/Markus-Semmler-Straße und konnte in dort zunächst stellen. Dabei gerieten beide in eine Rangelei, wobei der 39-Jährige stürzte und leichte Verletzungen erlitt. Dem Angreifer gelang die Flucht, der Geschädigte verständigte die Polizei.

Wie sich im Zuge der Anzeigenaufnahme herausstellte, hatte der mutmaßliche Einbrecher am Ort der Auseinandersetzung sein Handy verloren. Dessen Auswertung brachte die Ermittler schließlich auf die Spur des 23-jährigen Tatverdächtigen, sodass er letztlich vorläufig festgenommen werden konnte.

Weiterhin steht er im Verdacht, in derselben Nacht in zwei Geschäfte in der Straße Marktpassage eingebrochen zu sein und die Räumlichkeiten durchsucht zu haben. Ob etwas entwendet wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen. Bei einem weiteren Ladengeschäft misslang ein Eindringen. Ersten Schätzungen zufolge entstand bei den Einbruchsdelikten ein Gesamtsachschaden von insgesamt etwa1 700 Euro. (mg)

Kollision in KurveZeit:     16.04.2021, 06.25 UhrOrt:      Eibenstock(1304) Der 49-jährige Fahrer eines Lkw Mercedes befuhr am Freitag früh die Karlsbader Straße (S 275) in Richtung Wildenthal. Ungefähr drei Kilometer nach dem Ortsausgang Eibenstock geriet der Mercedes in einer Kurve bei winterglatter Fahrbahn nach links und streifte einen entgegenkommenden Lkw MAN (Winterdienst, Fahrerin: 47). Das Winterdienstfahrzeug wurde durch den Anstoß noch gegen die Leitplanke gedrückt. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand erlitten beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 48.000 Euro. (Kg)Graffiti gesprühtZeit:     15.04.2021, 19.30 Uhr polizeibekanntOrt:      Oelsnitz/Erzgeb.(1305) Unbekannte beschmierten in den vergangenen Tagen die Fensterscheibe eines Wohnhauses sowie einen Glascontainer, einen Stromverteilerkasten und einen Fahrgastunterstand in der Oberen Hauptstraße. Die mit gelber Farbe gesprühten Schriftzüge mit politischen Inhalt in den Maßen von bis zu ca. 1,70 Meter mal 1,20 Meter verursachten einen geschätzten Gesamtschaden von mehreren hundert Euro. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. (mg)

Auffahrunfall an EinmündungZeit:     15.04.2021, 11.50 UhrOrt:      Niederwürschnitz(1306) In der Lichtensteiner Straße (S 256) hielt am Donnerstag der 52-jährige Fahrer eines Fiat-Transporters verkehrsbedingt auf Höhe der Einmündung Zum Vereinshaus an. Die 60-jährige Fahrerin eines Pkw Dacia brachte ihr Auto hinter dem Transporter ebenfalls zum Stehen. Die 68-jährige Fahrerin eines Pkw VW fuhr auf den Dacia, der durch den Anstoß noch gegen den Fiat geschoben wurde. Es entstand Sachschaden an den drei Fahrzeugen in Höhe von insgesamt etwa4 500 Euro. Die VW-Fahrerin zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. (Kg)

Weiterlesen

PD Zwickau – Zwickau: 18-Jährige durch Jugendliche erpresst

Ausgewählte Meldung

18-Jährige durch Jugendliche erpresst

Zeit:     15.04.2021, 21:15 UhrOrt:      Zwickau

Donnerstagnacht wurde eine 18-Jährige am Zwickauer Hauptbahnhof Opfer einer räuberischen Erpressung. Drei unbekannte Jugendliche sprachen die junge Frau an, als sie an der Bushaltestelle wartete. Einer der Tatverdächtigen packte sie am Arm und drohte sie zu schlagen, wenn sie ihm nicht sofort fünf Euro gäbe. Aus Angst übergab die 18-Jährige den geforderten Geldbetrag. Daraufhin begaben sich die Tatverdächtigen in den Hauptbahnhof und fuhren vermutlich mit der Regionalbahn in Richtung Wilkau-Haßlau.

Die Jugendlichen können wie folgt beschrieben werden: Zwei der männlichen, vermutlich deutschen Personen waren etwa 1,70 Meter groß, der dritte circa 1,80 Meter. Alle trugen jeweils einen schwarzen Kapuzenpullover, wobei einer mit einer schwarz-grünen Camouflage-Hose und ein weiterer mit einer schwarzen Jogginghose bekleidet waren. Weiterhin fielen weiße Nike-Sneakers bei einem der Täter auf.

Gibt es Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder denen verdächtige Personen aufgefallen sind, auf welche die Beschreibung zutrifft? Das Polizeirevier in Zwickau nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 0375 44580 entgegen. (kh)

Vogtlandkreis

Schule und Bürogebäude mit Graffiti beschmiert

Zeit:     14.04.2021, 14:00 Uhr bis 15.04.2021, 13:00 UhrOrt:      Plauen, OT Haselbrunn

Unbekannte haben an der Rückertstraße zwischen Mittwoch- und Donnerstagmittag zwei Gebäude mit Graffiti beschmiert. Sie brachten an einem Schul- sowie einem Bürogebäude insgesamt fünf Graffiti an und verursachten damit einen Schaden von etwa 800 Euro.

Wer kann Hinweise zur Identität der Unbekannten geben oder hat sonstige auffällige Beobachtungen in der Nähe des Tatorts gemacht? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier in Plauen, Telefon 03741 140. (cf)

Unfallflucht: Verursacherin dank Zeugenhinweis ermittelt

Zeit:     15.04.2021, gegen 09:30 UhrOrt:      Plauen

Am Albertplatz stieß eine zunächst unbekannte VW-Fahrerin am Donnerstagvormittag beim rückwärts Ausparken gegen einen abgestellten Skoda. Anschließend verließ sie die Unfallstelle, ohne ihren Pflichten nachzukommen. Zeugen hatten den Vorfall jedoch beobachtet, sodass die Fahrzeugführerin ermittelt werden konnte. Die 84-jährige Deutsche muss sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. An beiden Pkw entstand ein Schaden von insgesamt 1.000 Euro. (cf)

Zeugen zu Unfallflucht gesucht

Zeit:     11.04.2021, 15:30 Uhr | polizeibekannt am 15.04.2021Ort:      Plauen, OT Bärenstein

Ein Unfall mit Fahrerflucht ereignete sich am vergangenen Sonntag auf der Friedensstraße. Eine 16-Jährige befuhr die Straße mit ihrem Fahrrad in stadtauswärtiger Richtung. Kurz vor der Einmündung zur Weststraße wurde sie von einem weißen Pkw überholt, der zu weit rechts fuhr und sie in der Folge mit seinem Fahrzeug streifte. Sie kam dabei zu Fall und verletzte sich leicht. Ungeachtet dessen, setzte der unbekannte Fahrzeugführer seine Fahrt in Richtung Oberer Bahnhof fort und überfuhr dabei die beiden folgenden roten Lichtzeichenanlagen. Die Geschädigte musste ambulant behandelt werden und meldete sich daraufhin am Donnerstag bei der Polizei.

Wer hat den Zusammenstoß beobachtet oder kann bezeugen, wie der unbekannte Fahrzeugführer die roten Ampeln überfuhr? Um sachdienliche Hinweise bittet das Polizeirevier Plauen unter der Telefonnummer 03741 140. (kh)

Vorfahrt missachtet: Unfall mit 10.000 Euro Sachschaden

Zeit:     15.04.2021, 13:25 UhrOrt:      Lengenfeld

Eine 43-Jährige fuhr am Donnerstagmittag mit ihrem Ford von einem Parkplatz auf die Schulstraße. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer 62-Jährigen, welche in einem Citroen gerade die Schulstraße befuhr. Beim Zusammenstoß entstand an beiden Pkw ein Gesamtschaden von circa 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (cf)

Unfall beim Ausparken

Zeit:     15.04.2021, 12:50 UhrOrt:      Reichenbach

Beim Ausparken stieß ein 20-Jähriger mit seinem BMW am Donnerstagmittag rückwärts gegen den Audi eines 84-Jährigen, welcher die Zwickauer Straße befuhr. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich jedoch auf rund 7.000 Euro. (cf)

Landkreis Zwickau

Versuchter Betrug erfolgreich verhindert

Zeit:     15.04.2021, 12:30 UhrOrt:      Zwickau, OT Pölbitz

Dem beherzten Einschreiten von Sparkassen-Mitarbeitern ist es zu verdanken, dass ein Rentner am Donnerstagmittag nicht um seine Ersparnisse gebracht wurde. Der 83-Jährige erhielt einen Anruf, angeblich von seiner Tochter, die wegen des Hauskaufs sofort Geld benötige. Einen Teil des Geldbetrags hatte er zu Hause und zählte es anweisungsgemäß den Tätern am Telefon vor. Weitere 7.000 Euro, sollte er von der Bank abholen. Dieser Aufforderung wollte er kurzfristig nachgegen. Die Mitarbeiter der Sparkasse vermuteten einen Betrug und informierten seine Tochter, die sich schließlich an die Polizei wandte. Ein Schaden zu Ungunsten des älteren Herrn konnte damit verhindert werden. (kh)

Bushaltestelle beschädigt

Zeit:     15.04.2021, 08:15 Uhr (polizeiliche Feststellung)Ort:      Zwickau

Unbekannte Täter beschädigten in der Nacht zum Freitag die Bushaltestelle „Katharinenstraße“. Eine Scheibe war durch Gewalteinwirkung komplett zersprungen und teilweise aus dem Rahmen gefallen. Die Kosten der Instandsetzung dürften sich auf rund 500 Euro belaufen.

Gibt es Zeugen, die verdächtige Personen im Umfeld der Haltestelle beobachtet haben? Das Polizeirevier in Zwickau bittet um Hinweise unter 0375 44580. (kh)

Verfassungswidrige Kennzeichen geschmiert

Zeit:     14.04.2021, 17:00 Uhr bis 15.04.2021, 10:30 UhrOrt:      Zwickau, OT Weißenborn

In der Nacht zum Donnerstag beschmierten Unbekannte ein Trafohäuschen am Lilienweg mit roter Farbe. Zu erkennen waren unter anderem ein Hakenkreuz sowie der Schriftzug „Nazikiez“. Der entstandene Sachschaden konnte bis dato nicht beziffert werden.

Die Kriminalpolizei Zwickau ermittelt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 0375 428 4480. (kh)

Verfolgungsfahrt in Crimmitschau – Zeugen gesucht

Zeit:     15.04.2021, 19:45 UhrOrt:      Crimmitschau

Am Donnerstagabend beabsichtigten Polizeibeamte auf der Werdauer Straße die Fahrzeugführerin eines blauen Audi A6 Avant einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Nach Einschalten des Anhaltesignals beschleunigte sie stark und entzog sich damit der Kontrolle. Während der Flucht gefährdete die Fahrerin andere Verkehrsteilnehmer durch riskante Überholmanöver und überfuhr zwei rote Lichtzeichenanlagen. Auf der BAB 4 in Fahrtrichtung Erfurt auf Höhe der Anschlussstelle Schmölln verlor sich die Spur. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Fahrzeugführerin aufgenommen.

Sollten Sie durch die riskante Fahrweise im oben genannten Fall zu Schaden gekommen sein oder weitere Hinweise zur Fahrzeugführerin geben können, werden Sie gebeten, sich mit dem Polizeirevier in Werdau unter der Telefonnummer 03761 7020 in Verbindung zu setzen. (kh)  

 

Deko-Ei aus Osterbrunnen entwendet

Zeit:     12.04.2021, 13:00 Uhr bis 14.04.2021, 16:00 UhrOrt:      Werdau

Unbekannte Täter entwendeten das zentrale Osterei des auf dem Marktplatz der Stadt Werdau befindlichen Osterbrunnens. Der Wert der Dekoration wird auf rund 100 Euro geschätzt. Zum letzten Mal wurde das etwa 50 Zentimeter große Ei am Montagmittag auf dem Brunnen gesehen.

Gibt es Zeugen, die Hinweise zu den unbekannten Dieben oder zum Verbleib des Ostereis geben können? Das Polizeirevier in Werdau bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 03761 7020. (kh)

Unfallflucht mit Seniorenmobil

Zeit:     13.04.2021, 12:15 UhrOrt:      Wilkau-Haßlau, OT Silberstraße

Ein Unbekannter befuhr am Dienstagmittag mit einem vierrädrigen Seniorenmobil die Friedrichsgrüner Straße in Silberstraße. In einer Rechtskurve, kurz nach dem Ortseingang aus Richtung Friedrichsgrün, kam das Mobil nach links von der Straße ab, beschädigte den dortigen Gartenzaun und Briefkasten und kam davor zum Liegen. Der entstandene Sachschaden liegt im höheren zweistelligen Bereich. Nachdem andere Kraftfahrer das Seniorenmobil aufrichteten, verließ der Unbekannte damit den Unfallort ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.

Gibt es Zeugen, die Angaben zum Seniorenmobil und dessen Fahrzeugführer machen können? Um Hinweise bittet das Polizeirevier in Werdau, Telefon: 03761 7020. (kh)

Unfall mit Sommerreifen auf BAB 4

Zeit:     16.04.2021, 05:50 UhrOrt:      BAB 4/Wüstenbrand

Die Sommerbereifung seines Skoda wurde am frühen Freitagmorgen einem 40-Jährigen zum Verhängnis. Er befuhr die BAB 4 auf dem rechten der drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Erfurt. Etwa einen Kilometer nach der Anschlussstelle Wüstenbrand überholte er ein vor ihm fahrendes Fahrzeug. Dabei kam er auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Dabei wurde sein Fahrzeug nach rechts geschleudert, sodass er auch hier mit der Straßenbegrenzung kollidierte und schließlich auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Glücklicherweise blieb der 40-Jährige unverletzt. Sein Fahrzeug jedoch war mit einem Sachschaden von rund 10.000 Euro nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (kh)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 16. April 2021 | Nachtrag II

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Tagesaktuelle Nachtragsmeldungen der Polizeiinspektion Kempten mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Körperverletzung | Zeugen gesuchtKEMPTEN. Am 15.04.2021, gegen 20:00 Uhr, kam es auf dem Residenzplatz in Kempten zu einer Streitigkeit zwischen insgesamt sechs jungen Männern. Eine anfangs verbale Streitigkeit artete in eine leichte körperliche Auseinandersetzung aus. Hierbei kam einer der Beteiligten, ein 23-Jähriger, zu Sturz und verletzte sich dabei leicht an der rechten Hand. Vier der sechs Beteiligten flüchteten nach dem Streit, die Personalien sind bislang noch nicht bekannt. Die PI Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 0831/9909-2140.(PI Kempten) Diebstahl an Kfz | Zeugen gesuchtOY-MITTELBERG. Im Tatzeitraum vom 05.04.2021 bis zum 12.04.2021 beschädigte eine bislang unbekannte Täterschaft einen Pkw / Mercedes / C- Klasse / silber, welcher auf einer Parkfläche in der Bahnhofstraße stand. Hierbei wurde die Antenne des Fahrzeugs abgerissen. Dem Geschädigten entstand durch den Diebstahl ein Vermögenschaden von über 50 Euro. Die Polizei Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 0831/9909-2140.(PI Kempten)

Weiterlesen

Pkw-Aufbrüche in Wiedenbrück – Täter klauen festverbaute Fahrzeugteile | Gütersloh

Rheda-Wiedenbrück (MK) – Unbekannte Täter schlugen in der Donnerstagnacht (14.04. – 15.04.) im Ortsteil Wiedenbrück zu und entwendeten nach bisherigen Erkenntnissen bei drei Fahrzeugen Navigationssysteme, Lenkräder sowie weitere Fahrzeugeinbauten. Die Täter öffneten die Mercedes- und BMW-Fahrzeuge durch Manipulation der Schließsysteme.

Die jeweiligen bisher bekannt gewordenen Tatorte lagen an den Straßen Kaiserforst, Landholz und Schönhofstraße.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat in der Tatnacht an den Tatorten oder in deren Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Pkw-Aufbrüche in Wiedenbrück – Täter klauen festverbaute Fahrzeugteile | Gütersloh

Rheda-Wiedenbrück (MK) – Unbekannte Täter schlugen in der Donnerstagnacht (14.04. – 15.04.) im Ortsteil Wiedenbrück zu und entwendeten nach bisherigen Erkenntnissen bei drei Fahrzeugen Navigationssysteme, Lenkräder sowie weitere Fahrzeugeinbauten. Die Täter öffneten die Mercedes- und BMW-Fahrzeuge durch Manipulation der Schließsysteme.

Die jeweiligen bisher bekannt gewordenen Tatorte lagen an den Straßen Kaiserforst, Landholz und Schönhofstraße.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat in der Tatnacht an den Tatorten oder in deren Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

POL-F: 210416 – 0454 “ROADPOL – Speedmarathon” – Hessische Polizei und Kommunen drücken in Sachen Tempo auf die Bremse

16.04.2021 – 13:00

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag “Speedmarathon” am 21. April 2021 rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser. In Hessen kommen an mehr als 200 Messstellen über 500 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Sämtliche Messstellen werden über die Medien bekannt gegeben. Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod Die Polizei registrierte 2020 insgesamt 122.786 (-17,5% zu 2019) Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen. Bei 17.439 (-15,7%) Unfällen verunglückten 22.614 (-17,9%) Personen. Hiervon erlitten 18.578 (-4.171 / -18,3%) leichte Verletzungen, 3.831 (-728 / -16%) Personen trugen schwere Verletzungen davon und 205 Menschen starben im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall (-19 / -8,5%). Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit ca. 7% vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 16%. Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei über einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei knapp der Hälfte der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu. Machten Verkehrsunfälle auf Landstraßen im vergangenen Jahr zwar etwa nur ein Viertel am Gesamtunfallaufkommen in Hessen aus, so verloren 130 Menschen dabei ihr Leben, das entspricht einem Anteil von 63% aller 2020 im Straßenverkehr verstorbenen Menschen. Innerorts kehrt sich das Verhältnis um: Etwa 65% der Unfälle geschehen innerhalb geschlossener Ortschafen, dabei starben im zurückliegendem Jahr 43 Menschen (= 21%). Geschwindigkeitsverstoß ist kein Kavaliersdelikt Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller! Geschwindigkeitsverstöße sind keine Kavaliersdelikte, sie werden von den Betroffenen überwiegend bewusst und kalkuliert begangen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um 2 km/h die Zahl der Verunglückten um 15% senkt. Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende überleben. Geschwindigkeit ist ein Killer! Ob Verletzte oder gar Getötete nach einem Verkehrsunfall zu beklagen sind, liegt an vielen Faktoren: Wie viele Insassen befinden sich im Wagen? Prallt ein kleines Fahrzeug mit geringer Knautschzone frontal gegen eine Oberklasse oder stößt es seitlich und damit weniger geschützt gegen ein Hindernis? In allen Fällen ist die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls der entscheidende Faktor, ob die Insassen verletzt überleben oder sterben. Jeder Verkehrsteilnehmer hat Einfluss auf die Geschwindigkeit und damit auf seine eigene Lebensqualität und die der anderen. Social-Media-Kanäle im Einsatz für Menschenleben! Die Hessischen Polizistinnen und Polizisten begleiten den Speedmarathon 2021 über ihre Social-Media-Kanäle und machen Verkehrsteilnehmer auf den “Killer Nr. 1” im Straßenverkehr aufmerksam. Hintergrundinformationen zu ROADPOL (European Roads Policing Network) “Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!” ROADPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. ROADPOL steht für “European Roads Policing Network”. Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London. Dieses Polizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten. ROADPOL geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung und -prävention wo immer zweckdienlich einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leisten wird. Ziele: – Reduzierung von Verkehrsopfern auf europäischen Straßen – Zusammenführung, Zusammenarbeit und Austausch praktischer
Erfahrungen der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrspolizeien in
Europa – Organisation und Koordination europaweiter Einsätze und
Kampagnen – Unterstützung und Förderung von Forschungen im Bereich der
Verkehrssicherheit Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Blechschaden (Lauchhammer)

In der Berliner Straße kollidierten am Donnerstagnachmittag ein PKW VW und ein FORD durch einen Fehler beim Überholen. Mit einem Gesamtschaden von rund 8.000 Euro blieben die Autos fahrbereit. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass für den Focus keine gültige Pflichtversicherung vorliegt, so dass diesbezüglich Ermittlungen eingeleitet wurden. Es wurde niemand verletzt.

Weiterlesen

Alkoholbedingter Verkehrsunfall (Peickwitz)

Gegen 22:45 Uhr am Donnerstag wurde die Polizei zu einem Verkehrsunfall auf die Landstraße bei Peickwitz gerufen. Dort war ein PKW SEAT von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Schaden von rund 5.000 Euro nicht mehr fahrbereit. Letztendlich brachte ein Atemalkoholtest Aufschluss über die Unfallursache. Die 20-jährige Fahrerin wies einen Alkoholwert von 2,33 Promille aus und musste die Beamten zur Entnahme einer beweissichernden Blutprobe begleiten. Gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, ihr Ibiza abgeschleppt.

Weiterlesen

Nach psychischer Ausnahmesituation in Klinik eingewiesen (BAB 13 bei Calau (OSL) und Mittenwalde (DS))

Autofahrer riefen am Donnerstagabend die Polizei, da sie einen PKW TOYOTA mit Anhänger zwischen Bronkow und Calau in Fahrtrichtung Berlin festgestellt hatten, der durch seine verkehrsgefährdende Fahrweise und überhöhte Geschwindigkeit auffiel. Zudem schien die Ladung des Anhängers unzureichend gesichert, so dass die Gefahr eines Verkehrsunfalls durch herabfallendes Holz gegeben war.Polizeibeamte stoppten das Fahrzeug schließlich bei Mittenwalde, um den Fahrer zu kontrollieren. Der 54-Jährige reagierte völlig unkontrolliert, so dass ein Rettungswagen hinzugezogen wurde. Wegen des Verdachtes einer psychischen Ausnahmesituation wurde der Mann aus der Oberlausitz in stationäre fachmedizinische Behandlung eingewiesen.Zu Unfällen kam es nicht, dennoch wurden Ermittlungen wegen der Verkehrsgefährdung eingeleitet.

Weiterlesen

PD Leipzig – Hallenbrand | Diebstahl eines Anhängers | Sachbeschädigung an Hausfassade

Inhalt Medieninformation: 195/2021<br>Verantwortlich: Birgit Höhn (bh), Chris Graupner (cg) Fabian Reinhardt (fr)<br>Stand: 16.04.2021, 12:30 Uhr <div readability=”67″> <strong>Hallenbrand</strong> Ort:      Krostitz (Hohenossig)Zeit:     15.04.2021, Polizeibekannt 14:44 Uhr Am Donnerstagnachmittag wurde der Polizei gemeldet, dass eine Halle in der Ortslage Hohenossig bei Krostitz

Weiterlesen

Wildunfall (Taubendorf, Cottbus – Sielow)

Auf einer Bundesstraße bei Taubendorf erfasste ein PKW SKODA am Donnerstagabend ein Reh. Das Tier verendete noch an der Unfallstelle. Mehrere hundert Euro Sachschaden entstanden am Auto. Nur wenige Stunden später kollidierten auf dem Dissener Weg in Cottbus – Sielow ein MERCEDES und ein Reh. Hier allerdings flüchtete der Vierbeiner. Es entstand ein Blechschaden von rund 3.000 Euro.

Weiterlesen

Kein Lohn ohne klaren Auftrag / ADAC: Kfz-Werkstätten dürfen Kunden nicht-vereinbarte Leistungen nicht in Rechnung stellen

16.04.2021 – 12:41 ADAC München (ots) Kfz-Werkstätten dürfen Leistungen, die bei der Übergabe des Fahrzeugs durch den Kunden nicht besprochen und vereinbart wurden, nicht berechnen. Darauf weist der ADAC hin. So kommt es immer wieder vor, dass bestimmte Dienstleistungen wie

Weiterlesen

RUSAL schließt Erwerb der Aluminium Rheinfelden erfolgreich ab und gibt neuen CEO für das Unternehmen bekannt

16.04.2021 – 12:34 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von RUSAL” href=”https://www.presseportal.de/nr/79038″>RUSAL</a> </p> <i><a data-category=”citylink-story-view” data-action=”click” data-label=”Citylink in Meldungsansicht” class=”story-city event-trigger” href=”https://www.presseportal.de/regional/Moskau%252FRheinfelden” title=”News ausMoskau/Rheinfelden “>Moskau/Rheinfelden</a> (ots)</i> RUSAL (SEHK: 486; Moscow Exchange: RUAL), ein weltweit führender Aluminiumhersteller, hat den Erwerb

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 16. April 2021

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Kempten, Sonthofen, Immenstadt, Oberstdorf und der Polizeistation Oberstaufen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Betrügerpärchen überführtKEMPTEN. Im August letzten Jahres erstattete eine 51-jährige Frau Anzeige bei der PI Kempten, da sie ein Inkassoschreiben für eine angebliche Warenbestellung bei einem Onlineshop erhalten hatte. Diese hatte sie jedoch nicht getätigt. Umfangreiche Ermittlungen der PI Kempten klärten nun diese Tat und hunderte weiterer Fälle. Ein Ehepaar im Alter von 19 und 20 Jahren hatte über Monate, zum Teil mehrfach, bei verschiedenen Onlineshops Waren bestellt und dabei ihre Namen und Adresse geschickt verschleiert. Durch die Bestellungen entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro. Da in einer Vielzahl weiterer Bestellversuche die Ware das Ehepaar nicht erreichte, trat ein weiterer Schaden in fünfstelliger Höhe nicht ein. Die erfolgreichen Ermittlungen beendeten nun dieses „Geschäftsmodell“.(PI Kempten)Mehrere Verstöße – Führerschein wegSONTHOFEN. Gleich mehrere Verstöße gleichzeitig beging ein 30-Jähriger in Sonthofen. Der junge Mann saß um Mitternacht in seinem Pkw und hörte laute Musik, was dazu führte, dass eine Beschwerde darüber bei der örtlichen Polizei einging. Bei der Überprüfung des Sachverhaltes nahmen die Beamten der Sonthofener Polizei Alkoholgeruch bei dem Mann wahr. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,1 Promille. Da der Motor des Fahrzeuges zum Kontrollzeitpunkt lief, ordneten die Beamten bei dem jungen Mann eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein sicher. Neben einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erwarten den nächtlichen Musikhörer auch Anzeigen wegen der Ruhestörung und wegen des Verstoßes gegen die nächtliche Ausgangssperre.(PI Sonthofen)Rotlicht missachtetKEMPTEN. Am Donnerstagmittag befuhr ein 25-jähriger Mann mit seinem Pkw Peugeot die Stephanstraße (B 12) stadtauswärts. Er missachtete das Rotlicht der Ampelanlage auf Höhe der Einmündung Ulmer Straße und stieß mit einem Pkw Renault zusammen. Dieser hatte die Stephanstraße in der Gegenrichtung befahren. An der Ampelanlage hatte er zunächst bei Rotlicht angehalten und war dann nach Umschalten auf „grün“ in die Ulmer Straße abgebogen, wie ein ihm nachfolgender Pkw-Fahrer später angab. Verletzt wurde nach bisheriger Kenntnis bei dem Zusammenstoß niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 8.000 Euro. Das Auto des Unfallverursachers musste abgeschleppt werden. Der Unfallverursacher bekommt eine Bußgeldanzeige mit einem Fahrverbot. Die vom unbeteiligten Zeugen geschilderte Ampelschaltung lässt darauf schließen, dass für den Unfallverursacher bereits mehrere Sekunden Rotlicht galt, als er in den Einmündungsbereich einfuhr; die Geldbuße erhöht sich dadurch auf von mindestens 240 Euro auf mindestens 360 Euro. (VPI Kempten)Fahren ohne FahrerlaubnisDIETMANNSRIED / BAB 7. Am Donnerstagmittag kontrollierte eine Streife der Bundespolizei auf der A 7 einen Pkw mit einem roten Händlerkennzeichen. Als sich herausstellte, dass der 40-jährige Fahrer keinen Führerschein hat, wurde der Vorgang an die VPI Kempten übergeben. Die weiteren Ermittlungen ergaben bislang, dass der Eigentümer des Fahrzeugs dieses an die 44-jährige Beifahrerin des Mannes übergeben hatte. Diese hat einen Führerschein. Später ließ sie dann den Mann ans Steuer, obwohl diesem im Oktober 2019 die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Der Fahrer bekommt eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, die Beifahrerin bekommt eine Anzeige wegen Beihilfe. Der Halter des Fahrzeugs wollte das Auto verkaufen und hatte unzulässig Händlerkennzeichen an dem Pkw angebracht. Die Kennzeichen stammen von seinem Bruder, der einen Kfz-Handel betreibt. Wegen der unzulässigen Verwendung der Kennzeichen bekommen die Brüder eine Anzeige.(VPI Kempten)Unzulässiger HolzpfahltransportKEMPTEN. Am Donnerstagmittag kontrollierte die Kemptener Verkehrspolizei in Leubas einen BMW Touring. Das Auto fiel den Beamten auf, weil es bis an die Decke mit Holz beladen war. Es stellte sich heraus, dass der 52-jährige Fahrer Holzpfähle transportierte. Diese füllten den gesamten Fahrzeugraum hinter dem Fahrer- und Beifahrersitz aus und ragten teils seitlich an den Kopfstützen vorbei. Besonders gesichert waren die Pfähle nicht, sodass sie bei einer Vollbremsung oder einem Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug vermutlich eine „durchschlagende“ Wirkung gehabt hätten. Die Beamten unterbanden die Weiterfahrt. Der Fahrer musste ausladen und für eine ordnungsgemäße Sicherung sorgen. Eine Ahndung folgt zusätzlich noch.(VPI Kempten)Verkehrsunfallflucht durch einen Zeugen beobachtetKEMPTEN. Am Donnerstagmorgen wurde in der Margarethenstraße ein grauer Pkw Audi beschädigt. Ein Kleintransporter befuhr die Einbahnstraße und streifte dabei den am Fahrbahnrand geparkten Audi. Bei diesem entstand an der linken Fahrzeugseite Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Ein Zeuge hatte den Vorfall gesehen und noch ein Foto vom unfallverursachenden Fahrzeug gemacht, bevor dieses weiterfuhr. Laut Zeugenangabe saß eine Frau am Steuer, die sich nicht um den Schaden kümmerte. Der Zeuge meldete den Vorfall dem Geschädigten, der allerdings erst am späten Nachmittag Anzeige erstattete. Bei dem flüchtigen Fahrzeug handelt es sich um einen Firmenwagen. Die Fahrerin muss erst noch ermittelt werden. Aufgrund der Höhe des Sachschadens am geparkten Fahrzeug droht ihr der Entzug der Fahrerlaubnis. (VPI Kempten)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 16. April 2021

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).WildunfallLAMERDINGEN / KLEINKITZIGHOFEN. Am Freitagmorgen fuhr ein 29-jähriger Mann mit seinem Pkw von Buchloe Richtung Kleinkitzighofen, als ein Reh die Fahrbahn querte. Trotz Bremsung wurde das Reh vom Auto erfasst und getötet. Am Pkw entstand ein Sachschaden von 500 Euro.(PI Buchloe)Abgasanlage manipuliertKAUFBEUREN. Eine Streife der PI Kaufbeuren stellte am Donnerstagmorgen bei einer Verkehrskontrolle in der Kemptener Straße an dem Pkw eines 20-jährigen Mannes unter anderem eine unzulässige Veränderung der Abgasanlage fest. Diese führt zu einem bewusst herbeigeführten, lautstarken Knallen des Auspuffs und damit zu einer unzulässigen Verschlechterung des Geräuschverhaltens des Fahrzeugs. Die Beamten unterbanden die Weiterfahrt des Mannes und stellten das Fahrzeug sicher, um die baulichen Veränderungen durch einen Sachverständigen überprüfen zu lassen. Auf den jungen Mann kommen neben einem empfindlichen Bußgeld auch die nicht unerheblichen Verfahrenskosten zu.(PI Kaufbeuren)Pkw angefahrenKAUFBEUREN. Am Mittwoch, 14.04.2021, zwischen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr, wurde vor einer Arztpraxis im Rehgrund ein geparkter Pkw von einem Unbekannten angefahren. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Kaufbeuren zu melden, 08341 9330.(PI Kaufbeuren) Greifvogel entpuppt sich als TaubeBIESSENHOFEN. Am Donnerstagnachmittag wurde von einem Waldarbeiter ein hilfloser Vogel im Wald zwischen Hörmannshofen und Bernbach mitgeteilt. Laut dem Arbeiter würde es sich hierbei um einen aus dem Nest gefallenen jungen Rotmilan handeln. Bei einer Inaugenscheinnahme des angeblichen Greifvogels durch die Beamten der Polizeiinspektion Marktoberdorf konnte dessen wahre Identität jedoch schnell geklärt und dieser als Ringeltaube identifiziert werden. Die augenscheinlich unversehrte Jungtaube wurde daraufhin in eine Marktoberdorfer Tierklinik gebracht.(PI Marktoberdorf)Unwissenheit schützt vor Strafe nichtFÜSSEN / WEIßENSEE. Am Donnerstagabend hielten Beamte der PI Füssen einen 33-jährigen Mann zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle an. Hierbei fiel den Beamten auf, dass am Roller des Mannes ein Kennzeichen ohne Zulassung angebracht war. Auf Nachfrage gab der Fahrer an, dass er sich im Internet informiert habe und für den Roller keine Zulassung und kein Führerschein notwendig seien. Das Kennzeichen bestellte er sich online. Da der Roller allerdings 50 km/h fährt, hätte der junge Mann mindestens eine Fahrerlaubnis der Klasse AM benötigt. Zudem muss der Roller versichert werden und ein Versicherungskennzeichen hätte angebracht werden müssen.Den Fahrer erwarten nun mehrere Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauchs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Vergehens wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.(PI Füssen)Traktorgespann verursacht Unfall HALBLECH / ILASSBERGSEE. Am frühen Donnerstagabend befuhr ein 28-jähriger Landwirt mit seinem Gespann aus Traktor und Anhänger die K OAL 1 in Richtung Halblech. Auf Höhe des Illasbergsees setzte er zum Abbiegen nach links an, setzte den Blinker und ordnete sich zur Fahrbahnmitte ein. Als der Landwirt den Abbiegevorgang einleitete, unterschätze er die Geschwindigkeit des bevorrechtigten entgegenkommenden 19-jährigen Pkw-Fahrers und es kam zum Zusammenstoß. Der Pkw-Fahrer und der Traktorfahrer wurden vor Ort durch Rettungskräfte des Bayerischen Roten Kreuzes erstversorgt. Für den Traktorfahrer ging das Ganze glimpflich aus, er konnte vor Ort durch die Rettungskräfte entlassen werden. Der Pkw-Fahrer musste zur weiteren Behandlung ins Klinikum Füssen gebracht werden. Der Pkw musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Auf den Traktorfahrer kommt nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung zu.(PI Füssen)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 16. April 2021

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Memmingen, Mindelheim und Bad Wörishofen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Fahrraddiebstahl | Zeugen gesuchtERKHEIM. In der Zeit vom 12.04. bis 14.04.2021 wurden im Bereich des Bachmuschelwegs in Erkheim zwei Fahrräder aus einer Garage entwendet. Zeugen, die hierzu sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten sich telefonisch bei der PI Mindelheim, Tel. 08261/7685-0 zu melden.(PI Mindelheim)TrunkenheitsfahrtMINDELHEIM/BERGERHAUSEN. Am 16.04.2021, kurz nach Mitternacht, stoppte die Mindelheimer Polizei einen Pkw und kontrollierte ihn. Weil die 24-jährige Fahrerin zuvor mit ihrem Pkw in einer Wiese umherdriftete, verständigte ein Anwohner die Polizei. Bei der Kontrolle der Fahrzeugführerin, die gerade aus auf die Straße einbog, nahmen die Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahr. Da sie einen freiwilligen Alkoholtest verweigerte, ordnete die Streife eine Blutentnahme an, die im Krankenhaus durchgeführt wurde. Weiterhin unterbanden die Beamten die Weiterfahrt und stellten den Fahrzeugschlüssel sicher.(PI Mindelheim)95-jähriger Mann nach Vermisstensuche aufgefundenMEMMINGEN. Am Donnerstag, 15.04.2021, gegen 19:00 Uhr ging auf der Polizeiinspektion Memmingen die Mitteilung ein, dass ein 95-jähriger Mann aus dem Bereich Memmingen vermisst wird. Mitteiler war ein Angehöriger des Vermissten, nach seinen Angaben begab sich sein Vater zu seiner täglichen Radrunde im Bereich Memmingen und Umgebung. Nachdem der Mann nicht zurückgekehrt war, machte der Angehörige sich Sorgen.Die Memminger Polizei leitete dann entsprechende Suchmaßnahmen ein, bei dem insgesamt sechs Streifenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kamen. Der Vermisste konnte glücklicherweise gegen 22:34 Uhr mit leichten Unterkühlungen in Buxheim angetroffen werden. Nach einer kurzen gesundheitlichen Überprüfung wurde er wohlauf seiner Familie übergeben.(PI Memmingen)Fußgängerin flüchtet nach VerkehrsunfallMEMMINGEN. Am Donnerstag, 15.04.2021, gegen 11:00 Uhr befuhr ein Fahrradfahrer die Straße Am Luginsland Richtung Rennweg. In der dortigen Kurve wollte zeitgleich eine Fußgängerin die Straße überqueren und missachtete die Vorfahrt des herannahenden Radfahrers. Durch den Zusammenstoß fielen beide zu Boden. Die Fußgängerin stand im Anschluss unvermittelt auf und rannte zur Bushaltestelle Am Luginsland. Dort stieg sie in die Linie 250 ein und fuhr bis zur Haltestelle Amendingen Donaustraße. Die flüchtige Fußgängerin wird wie folgt beschrieben: weiblich, zwischen 60 und 70 Jahr alt, circa 155 cm bis 160 cm groß, längere braune Haare und trug vermutlich einen Rucksack mit sich.In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Memmingen um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung, insbesondere, wer Angaben zum Unfallhergang bzw. zur flüchtigen Fußgängerin machen kann. Mitteilungen unter der Rufnummer 08331/100-0.(PI Memmingen)Betriebsunfall in VolkratshofenMEMMINGEN / VOLKRATSHOFEN / LKR. UNTERALLGÄU. In den Nachmittagsstunden des Donnerstags, 15.04.2021, war ein 20-jähriger Bauarbeiter auf einer Baustelle im Bruno-Schmidt-Weg in Volkratshofen mit Arbeiten beschäftigt. Dabei stürzte er alleinbeteiligt von einer Leiter herunter und wurde anschließend noch von einem Metallpfeiler getroffen, der neben ihm an einer Wand gelehnt war. Der Mann musste mit schweren Verletzungen ins Klinikum gebracht werden. Die Polizei Memmingen hat in diesem Zusammenhang die Ermittlungen aufgenommen.(PI Memmingen)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Günzburg vom 16. April 2021

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Günzburg, Krumbach und Burgau, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Verkehrsunfall mit SachschadenTHANNHAUSEN. Am Donnerstag, 15.04.2021, 08.00 Uhr, ereignete sich an der Lichtzeichenanlage im Weihergraben in Krumbach ein Auffahrunfall mit einem Gesamtschaden von ca. 6.000 Euro. Ein 51-Jähriger befuhr mit seinem Pkw die Straße am Weihergraben in westlicher Fahrtrichtung. Ein vor diesem fahrender Lkw hielt an der Lichtzeichenanlage verkehrsbedingt an. Der 51-Jährige bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Lkw auf. Der Unfallverursacher sowie der 43-jährige Lkw-Fahrer blieben unverletzt.(PI Krumbach)Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort | ErgänzungDie bisher durchgeführten Ermittlungen ergaben, dass es sich beim verursachenden Fahrzeug um einen Opel Astra (vermutlich silberfarben), Baujahr zwischen 2004 und 2010, eher 2010, handeln könnte. Das Fahrzeug muss an der Front rechts erheblich beschädigt sein. Zeugen, welche zum gesuchten Pkw Angaben machen können, sollen sich bitte bei der PI Krumbach, Tel. 08282 905 111, melden.(PI Krumbach)Bezugsmeldung vom 09.04.2021:Unerlaubtes Entfernen vom UnfallortMÜNSTERHAUSEN. In der Zeit von Donnerstag, 01.04.2021 bis Donnerstag, 08.04.2021, 08.30 Uhr, wurde ein an der Ortsverbindungsstraße zwischen Münsterhausen und Hagenried stehendes Verkehrszeichen von einem unbekannten Fahrzeug umgefahren. Das Schild stand in Fahrtrichtung Hagenried, ca. 50 m nach den dortigen Weihern, am Fahrbahnrand. Die dort aufgefundenen Fahrzeugteile lassen nach ersten Auswertungen darauf schließen, dass es sich beim Verursacherfahrzeug um einen Kleintransporter gehandelt haben könnte. Der Schaden wurde mit ca. 500 Euro angegeben. Zeugen, welche Hinweise zu dieser Unfallflucht geben können, sollen sich bitte bei der PI Krumbach, Tel. 08282 905111, melden.(PI Krumbach) Einbruch in GaststätteKRUMBACH. Am Donnerstag, 15.04.2021, 13.00 Uhr, stellte eine Servicekraft fest, dass in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße in Krumbach eingebrochen worden ist. Der Tatzeitraum konnte vom 31.03.2021, 10.00 Uhr bis 15.04.2021, 13.00 Uhr, eingegrenzt werden. Der, oder die unbekannten Täter verschafften sich durch unbekannte Weise Zutritt zu den Räumen der Gaststätte. Dort wurde ein Geldspielautomat aufgebrochen und die darin befindlichen Geldkassetten entwendet. Wie hoch der Entwendungsschaden ist, muss erst durch den Aufsteller ermittelt werden. Der Sachschaden am Automaten wurde mit ca. 1.500 Euro angegeben. Zeugen, welche Hinweise zu diesem Einbruch geben können, sollen sich bitte bei der PI Krumbach, Tel. 08282 905 111, melden.(PI Krumbach)Verkehrsunfallflucht mit einer Leichtverletzten JETTINGEN-SCHEPPACH / BAB 8. Donnerstagvormittag, kurz nach 11.00 Uhr, kam es auf der BAB A8 in Fahrtrichtung Stuttgart kurz vor der Anschlussstelle Burgau zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 43-jährige Frau leicht verletzt wurde. Die 43-jährige war mit ihrem Pkw auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Burgau wechselte unvermittelt und ohne dies durch Blinken angekündigt zu haben ein Sattelzug vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich die Pkw-Lenkerin ruckartig nach links aus, wobei sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und ins Schleudern geriet. Der weiße Jaguar schleuderte über alle drei Fahrstreifen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und dort letztlich im Grünstreifen zum Stehen. Zu einem Zusammenstoß mit dem unfallverursachenden Sattelzug oder anderen Fahrzeugen war es nicht gekommen. Bei dem Unfall wurde die 43-Jährige leicht verletzt. Sie stieß sich, als das Fahrzeug schleuderte, ihren Kopf an und zog sich dadurch eine leichte Prellung zu. Der Sattelzug, von dem lediglich bekannt ist, dass er einen weiß-grauen Planenaufbau hatte, setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 1.500 Euro. Die Autobahnpolizeistation Günzburg hat die Ermittlungen wegen Unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle aufgenommen und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer 08221/919-311 zu melden.(APS Günzburg)Fahrt unter DrogeneinflussGÜNZBURG. Bei der allgemeinen Verkehrskontrolle einer 20-jährigen Pkw-Fahrerin in der Augsburger Straße in Günzburg, stellten Beamte der Günzburger Polizei am gestrigen Donnerstag gegen 15:30 Uhr drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein freiwillig durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Je nach Ergebnis der Blutuntersuchung erwartet die junge Frau nun ein Bußgeld und ein Fahrverbot. (PI Günzburg)Verkehrsunfall mit SachschadenGÜNZBURG. Zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden kam es am gestrigen Donnerstag kurz nach 15:30 Uhr, als ein 60-jähriger Pkw Fahrer beim Einbiegen vom Stadtberg in die Ulmer Straße den Bogen zu weit ausfuhr und dabei den Pkw einer entgegenkommenden 33-jährigen Fahrzeugführerin streifte. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, allerdings entstand ein Gesamtschaden von ca. 2.000 Euro.(PI Günzburg)Versuchter EnkeltrickbetrugGÜNZBURG. Eine 81-jährige Frau erhielt am gestrigen Donnerstag kurz nach 11:00 Uhr vormittags den Anruf ihres angeblichen Enkels, der wegen eines Schadensfalls dringend 28.000 Euro benötigen würde. Die Geschädigte erkannte den Betrugsversuch und beendete das Telefonat.(PI Günzburg)Versuchte Datenausspähung mittels „Paket-SMS“GÜNZBURG. Auch am gestrigen Donnerstag meldeten sich mehrere Bürger bei der Polizei Günzburg und gaben an, dass sie Kurznachrichten auf ihr Handy erhalten hatten, dort wurde ihnen eine vermeintliche Paketzustellung angekündigt. In den Nachrichten wurden sie aufgefordert einem Link zu folgen. Das Anklicken des Links würde dann zu Installation einer Schadsoftware auf dem Handy führen. Die Ausspähversuche wurden jeweils erkannt, so dass es bislang nicht zu einer Schädigung kam.(PI Günzburg)Sachbeschädigung an KfzGÜNZBURG. An einem grauen Toyota Yaris, der am gestrigen Donnerstag im Zeitraum von 09:15 Uhr bis 09:45 Uhr auf dem Parkplatz eines Drogeriemarktes in der Reindlstraße in Günzburg abgestellt war, wurde durch einen bislang unbekannten Täter die Fahrerseite mit einem spitzen Gegenstand verkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Günzburg unter der Rufnummer 08221/919-0 zu melden.(PI Günzburg)Diebstahl eines Solarmoduls WALDSTETTEN. Das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth erstatte bei der Polizei Günzburg Anzeige wegen Diebstahls eines Solarpaneels, welches an der Wasserpegelmessstelle in Waldstetten angebracht war. Laut ausgelesenem Datenspeicher muss der Diebstahl am 30.03.2021 zwischen 0 Uhr und 08:00 Uhr erfolgt sein. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Günzburg unter der Rufnummer 08221/919-0 zu melden.(PI Günzburg)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 16. April 2021

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Mann geht auf Security-Personal losNEU-ULM. Am Donnerstagmittag kam es in der Asylbewerberunterkunft „Im Starkfeld“ zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ein bereits polizeibekannter 21-jähriger Bewohner beleidigte zwei Personen des Sicherheitsdienstes. Im Zuge dessen schlug er einem 38-jährigen Sicherheitsmann mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn hierbei leicht an der Backe. Als die beiden Sicherheitsleute den Aggressor festhalten wollten, nahm dieser eine kleine Aluminiumleiter vom Stockbett seines Zimmers und schlug mit der Leiter nach den Beiden, verfehlte sie jedoch. Nach einem kurzen Gerangel konnte der 21-Jährige entwaffnet und bis zum Eintreffen der Beamten festgehalten werden. Gegen den 21-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Da der 21-Jährige angab, dass der 38-jährige Sicherheitsmann ihn ebenfalls geschlagen hatte, wurde auch er wegen Körperverletzung angezeigt. (PI Neu-Ulm)BrandfälleNEU-ULM. Am Donnerstag um 20.05 Uhr wurde der Polizeiinspektion Neu-Ulm über die Rettungsleitstelle Krumbach eine brennende Holztreppe im Glacis-Park mitgeteilt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei war der Brand bereits von einem Anwohner gelöscht worden. Warum sich die Holzbalken entzündet hatten, konnte vor Ort nicht festgestellt werden. Der Schaden an der Holztreppe wurde auf 500 Euro beziffert. Zeugen, die etwas zum Sachverhalt sagen können oder möglicherweise zuvor Personen an der Treppe wahrgenommen hatten, werden gebeten sich unter der Tel. 0731/8013-0 bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm zu melden. (PI Neu-Ulm)NEU-ULM. Gegen 22.25 Uhr kam es in der Luitpoldstraße wegen eines ausgelösten Feuermelders zu einem weiteren Einsatz. Ein 39-jähriger Bewohner des Mehrfamilienhauses hatte Nudeln zum Kochen auf den Herd gestellt. Während die Nudeln kochten, schlief der offensichtlich alkoholisierte Mann ein und ließ sich auch nicht von dem Lärm des Feuermelders und der Rauchentwicklung in seiner Wohnung stören. Erst nach mehrmaligen vehementen Klopfen und Klingeln öffnete der 39-Jährige den Einsatzkräften die Wohnungstür. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Bußgeldverfahren wegen eines Verstoßes gegen die Verordnung zur „Verhütung von Bränden“ ein. (PI Neu-Ulm)Überladener Kleintransporter mit AnhängerILLERTISSEN/BAB A7. Beamte des Schwerverkehrskontrolltrupps der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm kontrollierten am 15.04.2021, spätabends auf der BAB A 7 einen Kleintransporter mit Anhänger, auf dem drei Pkw verladen waren. Schon auf den ersten Blick war den Beamten klar, dass hier was nicht stimmen konnte. Dieser Verdacht bestätigte sich dann bei einer Verwiegung des Fahrzeuggespanns. Das Gespann war deutlich überladen. Bei der weiteren Überprüfung stellten die Beamten zudem noch fest, dass das digitale Kontrollgerät vom 20-jährigen polnischen Fahrer nicht benutzt wurde. Er hatte seine Fahrerkarte nicht im Gerät eingelegt. Die Auswertung anhand der gefahrenen Kilometer seit dem Vortag ergab weiterhin, dass der Mann bei einer Fahrstrecke von 1.500 Kilometer eine Tageslenkzeit von 21 Stunden und nur 4 Stunden Pause hatte. Aufgrund der Verstöße musste der Mann eine Sicherheitsleistung für das Bußgeldverfahren von mehreren tausend Euro hinterlegen. Die Weiterfahrt unterbanden die Beamten selbstverständlich.(VPI Neu-Ulm)Lenkzeiten überschritten ILLERTISSEN/BAB A 7. Einen guten Riecher hatten Beamte des Schwerverkehrskontrolltrupps am 15.04.2021, am späten Nachmittag auf der BAB A 7 Höhe Parkplatz Tannengarten, als sie einen Lkw mit Anhänger anhielten, der in Richtung Norden unterwegs war. Bei dem 24-jährigen polnischen Fahrer stellten sie gleich mehrere Verstöße fest. So hielt er sich nicht an die Lenkzeiten, bediente das digitale Kontrollgerät falsch und benutzte seine Fahrerkarte nicht, um über seine tatsächliche Lenkzeit hinweg zu täuschen. Da die Verstöße so gravierend waren, musste der Mann sein Gespann abstellen und für das Bußgeldverfahren eine Sicherheitsleistung in Höhe von rund 1.000 Euro hinterlegen.(VPI Neu-Ulm)Litauischer Sattelzug fährt gegen geparkten Lkw und flüchtetDETTINGEN / BAB 7. Vergangene Nacht, 16.04.2021, um 04.42 Uhr beschädigte ein litauischer Sattelzug, als er auf der Rastanlage Illertal-Ost losfuhr, einen geparkten Sattelzug und flüchtete danach. Dessen Fahrer bemerkte den Aufprall gegen seinen Auflieger und verständigte sofort die Polizei. Bei der Unfallaufnahme gab der Geschädigte gegenüber den Beamten an, dass ein anderer Lkw-Lenker angeblich das Kennzeichen des litauischen Aufliegers hätte ablesen können. Über dieses wird nun versucht, den verantwortlichen Fahrer zu ermitteln. An dem Auflieger des geparkten Sattelzuges entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Er war weiterhin fahrbereit. Gegen den noch unbekannten Lenker des litauischen Sattelzuges nahmen die Beamten Ermittlungen wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort auf. (APS Memmingen)Russischer Lkw-Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegsILLERTISSEN / BAB 7. Gestern Vormittag, 16.04.2021, teilten Beamte des Bundesamtes für Güterverkehr der Autobahnpolizei Memmingen mit, sie hätten bei der Kontrolle eine litauischen Sattelzuges auf dem Parkplatz Reudelberger Forst Ost festgestellt, dass die russische Fahrerlaubnis des 45-jährigen litauisches Fahrers abgelaufen war. Eine Streife der Autobahnpolizei übernahm daraufhin die weitere Sachbearbeitung, unterband die Weiterfahrt und stellte den Führerschein des Litauers sicher. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste der 45-Jährige einen Zustellungsbevollmächtigen benennen. Die Firma kümmerte sich um einen Ersatzfahrer. Der Litauer muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafrechtlich verantworten. (APS Memmingen)Schadensträchtiger LadendiebstahlILLERTISSEN. Am vergangenen Mittwoch gegen 12.45 Uhr betraten zwei Männer einen Verbrauchermarkt im Saumweg. Sie tauschten die Ware eines Kartons aus, stellten diesen ab und verließen den Supermarkt. Kurz darauf betrat ein dritter Mann den Laden, nahm den Karton und bezahlte an der Kasse den Preis für den ursprünglichen Artikel. Der Diebstahlsschaden beträgt rund 1.000 Euro. Die drei Männer sind 25 bis 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlank und trugen dunkle Kleidung. Einer der Männer war glatzköpfig, ein anderer trug eine graue Wollmütze mit schwarzem Aufnäher. Hinweise auf die Täter nimmt die Polizeiinspektion Illertissen unter der Telefonnummer 07303/96510 entgegen.(PI Illertissen) VerkehrsunfallVÖHRINGEN. Gestern Abend gegen 18.00 Uhr parkten zwei Frauen mit ihren Fahrzeugen im Stadt-Center aus gegenüberliegenden Parkplätzen gleichzeitig aus. Beim Rückwärtsfahren kollidierten die Fahrzeuge miteinander. Dabei entstand lediglich geringer Sachschaden.(PI Illertissen) Sachbeschädigung | ZeugenaufrufSENDEN. Bereits Anfang April kam es auf einem Dach eines Verbrauchermarktes in der Berliner Straße zu einer Sachbeschädigung. Unbekannte Täter gelangten über ein dort angebrachtes Gerüst auf das Dach des Verbrauchermarktes und verbogen die angebrachten Blitzableiter. Zudem wurde ein Abwasserohr aus der Halterung getreten. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 3.000 Euro. Aufgrund der gestrigen Anzeigenerstattung erlangte die Polizei Senden jetzt erst Kenntnis über diesen Vorfall. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen. Täterhinweise werden unter der Telefonnummer, 07307/ 91000-0 entgegengenommen.(PSt Senden)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 16. April 2021 | Nachtrag

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Eine tagesaktuelle Nachtragsmeldung der Polizeiinspektion Kempten mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Elektrofahrzeug beschädigtKEMPTEN. Am Morgen des 16.04.2021 wurde zwischen 09:15 Uhr und 10:15 Uhr durch eine bisher unbekannte Täterschaft ein Pkw der Marke Hyundai beschädigt. Das Fahrzeug wurde vom Geschädigten in der Rottachstraße nahe der Feuerwehr an einer E-Ladestation abgestellt. Nach Rückkehr musste er feststellen, dass die Motorhaube seines Fahrzeugs zerkratzt wurde. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Die Polizei Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter 0831/9909-2140.(PI Kempten)

Weiterlesen

POL-F: 210416 – 0452 Bundesautobahn 5: Kastenwagenfahrer liefern sich Rennen

16.04.2021 – 12:24

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Am Mittwochabend lieferten sich zwei Kastenwagenfahrer ein rücksichtsloses Rennen auf der BAB 5 und verursachten dabei einen Verkehrsunfall. Anschließend flüchteten sie von der Unfallstelle, ohne sich um die Folgen zu kümmern. Gegen 17:30 Uhr befuhren die beiden Männer mit ihren Transportern die BAB 5 in Richtung Darmstadt. Dabei lieferten sie sich offensichtlich ein Rennen, denn sie überholten sich gegenseitig sowie andere Verkehrsteilnehmer unter Ausnutzung der gesamten Fahrbahnbreite. Wenn es der Verkehr nicht zuließ, links zu überholen, wurde rechts überholt, ohne dabei Rücksicht auf andere Autofahrer zu nehmen. In Höhe der Anschlussstelle “Westhafen” bremste der 21-jährige Fahrer des Mercedes Sprinter den hinter ihm fahrenden 21-jährigen Fahrer eines Fiat Talento aus. Um ein Auffahren zu vermeiden, wich dieser nach rechts aus. Hierdurch bedingt musste ein unbeteiligter Toyotafahrer ebenfalls nach rechts ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Dabei stieß er mit einem rechts neben ihm fahrenden BMW zusammen. Beide Pkw-Fahrer hielten anschließend auf dem Standstreifen an, die Unfallverursacher mit ihren Kastenwagen fuhren aber einfach weiter. Im Nachgang ließ sich die rücksichtslose Fahrt anhand der Videoaufnahmen der Verkehrszentrale Deutschland, die auf der Autobahn gemacht wurden, detailliert nachvollziehen.
Über die amtlichen Kennzeichen der beiden Transporter ermittelte die Polizei die beiden Tatverdächtigen. Gegen sie wird nun wegen eines illegalen Autorennens, Nötigung und Verkehrsunfallflucht ermittelt. Der Sachschaden an den beiden Autos beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Gefährlicher Steinwurf von Eisenbahnbrücke | Paderborn

Büren

(mb) An der Eickhofer Straße haben Jugendliche am Donnerstagabend Schottersteine von der Bahnbrücke geworfen. Ein Auto wurde beschädigt. Mit Hilfe von Zeugen erwischte die Polizei ein tatverdächtiges Mädchen (15).

Gegen 18.00 Uhr fuhr ein 54-jähriger Mercedesfahrer auf der Eickhoffer Straße durch die Eisenbahnunterführung. Dabei wurde sein Pkw von einem Stein getroffen und an der Front beschädigt. Der Autofahrer sah Jugendliche am Bahndamm weglaufen. Er verständigte die Polizei. Mehrere Zeugen, Kinder und Jugendliche, hatten den Steinwurf gesehen. Zwei Mädchen waren anschließend an der Bahnstrecke in Richtung Briloner Straße geflüchtet. Sie wurden von einem Zeugen verfolgt, sodass ein Polizeibeamter die beiden Tatverdächtigen im Alter von 15 und 16 Jahren an der Briloner Straße antreffen konnte. Die 15-Jährige räumte ein, einen Stein von der Brücke geworfen zu haben. Das Auto habe sie nicht gesehen. Einen Schotterstein aus dem Bahngleisbett stellte die Polizei als Tatmittel sicher. Jetzt läuft ein Verfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung.

Weiterlesen

ADFC-Auszeichnung: JobRad ist “Fahrradfreundlicher Arbeitgeber”

16.04.2021 – 10:25 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von JobRad GmbH” href=”https://www.presseportal.de/nr/80095″>JobRad GmbH</a> </p> <i><a data-category=”citylink-story-view” data-action=”click” data-label=”Citylink in Meldungsansicht” class=”story-city event-trigger” href=”https://www.presseportal.de/regional/Freiburg” title=”News ausFreiburg “>Freiburg</a> (ots)</i> Die Mission von JobRad lautet seit über einem Jahrzehnt: Menschen aufs

Weiterlesen

18-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

16.04.2021, PP Oberfranken

B22 / FRENSDORF, LKR. BAMBERG. Am Donnerstagabend ereignete sich auf der B22 zwischen Oberharnsbach und Birkach ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem 18-jährigen Motorradfahrer und einem entgegenkommenden Audi. Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Polizei in Bamberg sucht nun nach Zeugen des Unfallgeschehens.Der Zweiradfahrer befuhr um 20.05 Uhr die Bundesstraße B22 von Oberharnsbach in Richtung Birkach. Der 56-jährige Audifahrer kam aus der Gegenrichtung. Aus bislang ungeklärter Ursache stießen die beiden Fahrzeuge frontal zusammen. Hierbei erlitt der 18-Jährige derart schwere Verletzungen, dass auch sofortige Hilfsmaßnahmen erfolglos blieben und er noch an der Unfallstelle starb. Der 56-jährige Autofahrer zog sich durch den Zusammenprall mittelschwere Verletzungen zu und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus.Der Unfallhergang ist noch nicht abschließend geklärt. Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft zogen die Bamberger Polizisten einen Sachverständigen hinzu und stellten die beteiligten Fahrzeuge sicher. Während der Unfallaufnahme war die B22 bis 1 Uhr nachts komplett gesperrt. An den beiden Kraftfahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 10.000 Euro.Die Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land erhoffen sich Hinweise von Zeugen des Unfallgeschehens, vor allem von dem Fahrer, beziehungsweise der Fahrerin eines hellgrünen Kleinwagens, vermutlich ein VW Lupo. Der Pkw hat einen roten Schriftzug auf der Kofferraumklappe. Der 18-Jährige fuhr kurz vor dem Zusammenprall hinter dem Wagen.

Zeugen setzen sich bitte mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Tel.-Nr. 0951/9129-0 in Verbindung.

Weiterlesen

Neues Buch “Auto – Vom Diesel-Desaster bis zum selbstfahrenden E-Auto”

16.04.2021 – 10:15 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von Diplomatic Council – Diplomatischer Rat” href=”https://www.presseportal.de/nr/83471″>Diplomatic Council – Diplomatischer Rat</a> </p> <i><a data-category=”citylink-story-view” data-action=”click” data-label=”Citylink in Meldungsansicht” class=”story-city event-trigger” href=”https://www.presseportal.de/regional/Berlin” title=”News ausBerlin “>Berlin</a> (ots)</i> UNO-Denkfabrik Diplomatic Council skizziert den

Weiterlesen

Ford Mustang ist der meistverkaufte Sportwagen der Welt – bereits zum zweiten Mal in Folge

16.04.2021 – 09:59 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von Ford-Werke GmbH” href=”https://www.presseportal.de/nr/6955″>Ford-Werke GmbH</a> </p> <i><a data-category=”citylink-story-view” data-action=”click” data-label=”Citylink in Meldungsansicht” class=”story-city event-trigger” href=”https://www.presseportal.de/regional/K%F6ln” title=”News ausKöln “>Köln</a> (ots)</i></p><pre class=”xmllist”>- Ford Mustang ist erneut der weltweit meistverkaufte Sportwagen, so zeigen

Weiterlesen

Gefälschten Führerschein vorgelegt (Frankfurt (Oder) )

Am späten Abend des 15.04.2021 hielten Polizisten in der Puschkinstraße einen PKW Opel zu einer Kontrolle an. Dessen Fahrer zeigte einen Führerschein vor, der offensichtliche Fälschungsmerkmale aufwies. In weiterer Folge kam heraus, das dem 40-Jährigen die Fahrerlaubnis bereits gerichtlich entzogen worden war. Nun laufen Ermittlungen wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Weiterlesen

@PolizeiSachsen: In #Eichigt kam gestern Abend eine Opel-Fahrerin in einer Kurve von der Possecker Straße ab. Ihr Pkw überschlug sich. Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.Die ersten Meldungen des Tages aus der Polizeidirektion #Zwickau:

In #Eichigt kam gestern Abend eine Opel-Fahrerin in einer Kurve von der Possecker Straße ab. Ihr Pkw überschlug sich. Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die ersten Meldungen des Tages aus der Polizeidirektion #Zwickau: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80404.htm …pic.twitter.com/kQhmzVtUBl

Weiterlesen

Schadengutachten Altona, Wandsbek sucht seinesgleichen

16.04.2021 – 06:00 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von Sachverständigenbüro Keskin” href=”https://www.presseportal.de/nr/154742″>Sachverständigenbüro Keskin</a> </p> <i><a data-category=”citylink-story-view” data-action=”click” data-label=”Citylink in Meldungsansicht” class=”story-city event-trigger” href=”https://www.presseportal.de/regional/Hamburg” title=”News ausHamburg “>Hamburg</a> (ots)</i> Derjenige der an einen Kfz Sachverständigen denkt, dem fällt unmittelbar die

Weiterlesen

POL-HRO: Brand einer Carportanlage in 19075 Lehmkuhlen

16.04.2021 – 03:23

Polizeipräsidium Rostock

Lehmkuhlen (ots)Am 16.04.2021 gegen 00:30 Uhr kam es in Lehmkuhlen zum Brand einer
Carportanlage.

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet eine Carportanlage, bestehend
aus acht Carports in Brand. Angrenzende Wohnhäuser kamen nicht zu
Schaden, Personen wurden nicht verletzt.

Ein älterer PKW VW Golf, der unter einem Carport stand geriet
ebenfalls in Brand. Die gesamte Anlage, als auch der PKW wurden bei
dem Brand vollständig zerstört. Der entstandene Sachschaden wird auf
ca. 50.0000 Euro geschätzt.

Zur Brandbekämpfung kamen vier freiwillige Feuerwehren mit 36
Kameraden und 7 Fahrzeugen zum Einsatz.

Die Brandursache ist bislang noch unklar, die Polizei hat
diesbezüglich vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Im Auftrag

Karsten Dommer
Polizeirevier Hagenow Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium RostockPressestelleKatja Marschall Sophie PawelkeTelefon 1: 038208 888 2040Telefon 2: 038208 888 2041Fax: 038208 888 2006E-Mail: ://www.polizei.mvnet.dehttps://twitter.com/polizei_pp_rosRückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:Polizeipräsidium RostockEinsatzleitstelle/Polizeiführer vom DienstTelefon: 038208 888 2110E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

PD Zwickau – Eichigt: 18-Jährige überschlägt sich mit Pkw

Inhalt Medieninformation: 225/2021<br>Verantwortlich: Katja Hohenhausen<br>Stand: 16.04.2021, 02:00 Uhr <div readability=”24.759677419355″> <br><div readability=”30″> Vogtlandkreis 18-Jährige überschlägt sich mit Pkw Zeit:     15.04.2021, gegen 18:40 Uhr Ort:      Eichigt Am Donnerstagabend kam eine 18-jährige Opel-Fahrerin auf der Possecker Straße, in einer Linkskurve nach rechts

Weiterlesen

Kollision mit Traktor (Wittenberge )

Mit einem Traktor und Anhänger wollte ein 20-jähriger Prignitzer gestern Mittag im Bentwischer Weg nach links auf die Bundesstraße 189 abbiegen. Dabei übersah er offenbar einen Pkw Ford im Gegenverkehr. Durch die Kollision wurde die 40-jährige Prignitzerin am Steuer des Wagens verletzt. Sie musste vor Ort medizinisch in einem Rettungswagen versorgt werden. Die Fahrzeuge blieben fahrbereit, Schaden ca. 5.000 Euro.

Weiterlesen

POL-HRO: Pressemitteilung zum Einsatz flüchtende Täter im Zusammenhang mit einem KfZ-Diebstahl

16.04.2021 – 01:39

Polizeipräsidium Rostock

Rostock-Brinckmansdorf (ots)Am Donnerstag, den 15.04.2021, gegen 15:40 Uhr konnte im Rahmen der
Streifentätigkeit durch Polizeikräfte im Roggentiner Weg in
Rostock-Brinckmansdorf, ein in der Nacht zuvor in Rostock entwendeter
PKW, VW T6 Multivan, festgestellt werden. Bei dem Versuch den
Kleinbus, besetzt mit zwei männlichen Personen, zu stoppen, flüchtete
dieser vor den Polizeibeamten. Im Verlauf der Nacheile verursachte
der Fahrer des flüchtigen Fahrzeugs einen Verkehrsunfall im
Roggentiner Weg. Die zwei Insassen des geschädigten Fahrzeugs blieben
dabei unverletzt, es entstand Sachschaden.

Das Fahrzeug hielt schließlich an und zwei männliche Personen
flüchteten fußläufig in Richtung Kleingartenanlage Brinckmansdorf.
Die Polizei brachte einen Diensthund, diverse Funkstreifenwagen und
den Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Beide flüchtigen Täter (polnisch, 25 und 26 Jahre alt) konnten im
Nahbereich von den Polizeibeamten festgestellt und vorläufig
festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die
Kriminalpolizei Rostock.

Im Auftrag

Christine Teschen
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium RostockPressestelleKatja Marschall Sophie PawelkeTelefon 1: 038208 888 2040Telefon 2: 038208 888 2041Fax: 038208 888 2006E-Mail: ://www.polizei.mvnet.dehttps://twitter.com/polizei_pp_rosRückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:Polizeipräsidium RostockEinsatzleitstelle/Polizeiführer vom DienstTelefon: 038208 888 2110E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Ungebremst aufgefahren (BAB 2 zwischen AS Ziesar und AS Wollin in Richtung Berlin)

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagabend auf der BAB 2 gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war auf der rechten Fahrspur ein Mercedes-Kleinbus aus noch ungeklärter Ursache offenbar ungebremst auf einen PKW VW mit Anhänger aufgefahren. Durch den Aufprall wurde das Gespann zunächst zusammengeschoben. Dann riss der Anhänger, auf dem ein Auto geladen war, ab und schleuderte in die Mittelleitplanke.Der PKW kam ebenfalls ins Schleudern und kam dann quer zur Fahrtrichtung auf der Autobahn zum Stehen. Der Kleinbus prallte nach dem Zusammenstoß wiederum gegen die rechte Leitplanke, schleuderte zurück auf die Fahrbahn und kam entgegengesetzt der Fahrtrichtung zum Stehen. Der 31-jährige Fahrer des Kleinbusses und ein 26-jähriger Insasse wurden schwer verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein weiterer 29 Jahre alter Insasse des Kleinbusses wurde ebenfalls schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Mit leichten Verletzungen überstanden der 39-jährige PKW-Fahrer und sein 27 Jahre alter Beifahrer den Unfall. Sie wurden nach ambulanter Behandlung am Unfallort entlassen.Das Gespann mit dem Anhänger sowie der Kleinbus wurden so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 20.000 Euro. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung auf. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern weiter an. Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach der Fahrer des Kleinbusses in einen Sekundenschlaf gefallen sein könnte. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Richtungsfahrbahn für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.Donnerstag, 15.04.2021, 22:37 Uhr

Weiterlesen

Haus nach Brand erst einmal unbewohnbar (Bernau/Werneuchen/Klosterfelde/Eberswalde )

Innerhalb der Polizeiinspektion Barnim fanden am 15. April an verschiedenen Orten Verkehrskontrollen durch. Zum Beispiel wurden mehrere Ampelkreuzungen beobachtet und Verstöße, wie Rotlichtfahrten geahndet. 59 solcher Verstoße, mehrheitlich von PKW-Fahrern begangen, stellte die Barnimer Polizei fest. Acht Fahrzeuginsassen hatten keinen Sicherheitsgurt angelegt. Zwei Fahrer hatten zum Telefonieren während der Fahrt jeweils ein Handy in der Hand. Drei Fahrzeugführer besaßen keine Fahrerlaubnis und ein weiterer hatte falsche Kennzeichentafeln am PKW. Die genannten und acht weitere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung wurden in Anzeigen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen zu Papier gebracht.

Weiterlesen

POL-NB: Verkehrsunfall auf der BAB 20, LK V-G

15.04.2021 – 20:05

Polizeipräsidium Neubrandenburg

Altentreptow (ots) Am heutigen Nachmittag (15.04.2021) kam es gegen 16:00 Uhr auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Pasewalk Nord zu einem Verkehrsunfall.
Ein in Richtung Stettin fahrender PKW Mercedes kam am Ende des dort eingerichteten Baustellenbereiches aufgrund von Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte in weiterer Folge mit den aufgestellten Verkehrssicherungseinrichtungen und einer Schutzplanke.
Der 73-jährige deutsche Fahrzeugführer sowie dessen 72-jährige deutsche Beifahrerin wurden durch die eingesetzten Rettungskräfte vor Ort ambulant versorgt.
Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden in Höhe von ungefähr 5.000 Euro.
Die Freiwillige Feuerwehr Strasburg unterstützte die Maßnahmen mit 13 Kameraden.
An der Unfallstelle kam es zu einer etwa einstündigen Beeinträchtigung des Fahrzeugverkehrs (FR Stettin). Im Auftrag

Matthias Trotzky
Polizeiführer vom Dienst
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Dezernat 1, Einsatzleitstelle Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium NeubrandenburgPressestelleNicole BuchfinkTelefon: 0395/5582-2040Claudia TupeitTelefon: 0395/5582-2041Fax: 0395/5582-2006E-Mail: ://www.polizei.mvnet.deTwitter: @Polizei_PP_NBRückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:Polizeipräsidium NeubrandenburgEinsatzleitstelle/Polizeiführer vom DienstTelefon: 0395 5582 2223E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

“Luxury meets Hightech: Der EQS hat alles, was man von einem Mercedes erwartet” / Exklusiv-Interview mit Daimler-Chef Ola Källenius zur heutigen Weltpremiere der vollelektrischen Luxuslimousine EQS

15.04.2021 – 18:00 <p class=”customer”> <a class=”story-customer” title=”weiter zum newsroom von Mercedes-Benz AG” href=”https://www.presseportal.de/nr/28486″>Mercedes-Benz AG</a> </p> <p class=”story-download-headline”>Ein Audio</p><ul class=”story-download-list” readability=”23.5″><li class=”story-download-list-item” data-duration=”01:56″ data-type=”audio” id=”attid-765617-mb” data-src=”https://cache.pressmailing.net/content/4e6caff4-db4b-4b0b-928c-001f433a271e/mercedes_eqs-interview-k%C3%A4llenius.mp3?attachment=false.jpg” data-index=”0″ data-id=”765617″ data-name=”mercedes_eqs-interview-källenius.mp3″ readability=”25″><span class=”story-download-doc-icon” aria-hidden=”true” data-icon=””></span><span><span class=”strong”>mercedes_eqs-interview-källenius.mp3</span><br>MP3 – 1,8 MB – 01:56</span><span class=”story-download-list-audio-download

Weiterlesen

@polizei_nrw_du: ▪▪▪▪und wieder einen Raser ausgebremst❗Gestern, um 18:45 Uhr, stoppten Einsatzkräfte der #PolizeiNRW #Duisburg einen PKW-Fahrer auf der Bissingheimer Straße, den sie zuvor mit 78 km/h in der 30-Zone gemessen hatten. Folge: ➖2⃣ Pkt.➖200 Euro Bußgeld➖1⃣ Monat Fahrverbot

▪▪▪▪und wieder einen Raser ausgebremst❗Gestern, um 18:45 Uhr, stoppten Einsatzkräfte der #PolizeiNRW #Duisburg einen PKW-Fahrer auf der Bissingheimer Straße, den sie zuvor mit 78 km/h in der 30-Zone gemessen hatten. Folge: ➖2⃣ Pkt.➖200 Euro Bußgeld➖1⃣ Monat Fahrverbot pic.twitter.com/prWhVmcGNu— Polizei NRW DU (@polizei_nrw_du) April 15, 2021

Weiterlesen

PD Goerlitz – “Cash-Trapping“ – Manipulierte Geldausgabeautomaten – Tatverdächtige identifiziert

“Cash-Trapping“ – Manipulierte Geldausgabeautomaten – Tatverdächtige identifiziert

Bezug: 

1. Medieninformation vom 23. September 2019
1. Medieninformation vom 29. Oktober 2019
1. Medieninformation/Öffentlichkeitsfahndung vom 1. November 2019

Landkreise Bautzen und Görlitz17.08.2019, 31.08.2019/01.09.2019, 22.09.2019/23.09.2019, 28.10.2019, 22.11.2019

Zwischen Mitte August und Ende Oktober 2019 haben Unbekannte in den Landkreisen Bautzen und Görlitz insgesamt 21 Geldautomaten manipuliert. Betroffen waren Bankfilialen in Bautzen, Doberschau-Gaußig, Obergurig, Großpostwitz, Hochkirch, Kubschütz, Görlitz,  Kodersdorf, Niesky und Krauschwitz. Die Täter hinterließen dabei einen Diebstahlschaden von circa 3.500 Euro und einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Die Polizeidirektion Görlitz fahndete seit Anfang November 2019 mit Bildern aus Überwachungskameras nach den Tätern.

Vorgehensweise

Bei dem sogenannten „Cash-Trapping“ entfernten die Täter die Klappe des Geldausgabeschachts. Anschließend brachten sie eine mit Klebstoff versehene Blende an. Wollte ein Bankkunde dann Geld abheben, blieb das Ausgabefach verschlossen. Die Banknoten gingen zurück in den Automaten. Dabei blieben alle oder ein Teil der Scheine an dem Kleber hängen.

Ermittlungen

Das Kommissariat für Eigentum und Bandenkriminalität der Polizeidirektion Görlitz führte die Untersuchungen zu den besonders schweren Fällen des Diebstahls. Dabei konnten vier zunächst noch unbekannte Tatverdächtige ermittelt werden. Es handelte sich um eine Frau und drei Männer. Die Kriminalisten wendeten sich im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos der Überwachungskameras der Geldautomaten an die Öffentlichkeit.

Die Ermittlungen zur Ergreifung der Täter führten die Kriminalisten über die Landesgrenzen hinaus. Es folgte eine trinationale Zusammenarbeit zwischen der tschechischen, polnischen und deutschen Polizei. Schließlich konnten die vier Tatverdächtigen  Ende November 2019 identifiziert werden. Es handelt sich um drei Männer im Alter von 30, 33 und 36 Jahren, sowie eine Frau im Alter von 26 Jahren. In diesem Zusammenhang deckten die Ermittler weitere Straftaten im Leipziger Raum, dem Land Brandenburg sowie in der Tschechischen Republik und in der Republik Polen auf, welche sie diesen vier Tatverdächtigen zuordnen konnten. Die nach wie vor flüchtigen Verdächtigen polnischer und ukrainischer Nationalität wurden durch die Staatsanwaltschaft Görlitz zur Fahndung ausgeschrieben. Die Ermittlungen des Kommissariats für Eigentum und Bandenkriminalität dauern an. (ks)

Verfolgungsfahrt endet am Mönchswalder Berg – Täter ermittelt

Revierbereich BautzenObergurig, Mönchswalder Berg07.04.2021, 23.00 Uhr – 23.40 Uhr

Eine Flucht vor der Polizei im Oberland hat am vergangenen Donnerstag am Fuße des Mönchswalder Berges geendet. Den zunächst flüchtigen VW-Fahrer, der ohne Fahrerlaubnis den nichtzugelassenen Wagen lenkte und weitere Beteiligte, ermittelte nun die Bautzener Polizei.

Kurz vor Mitternacht verfolgte eine Streife des Bautzener Reviers auf der S 116 in Schrigiswalde-Kirschau zwei Fahrzeuge, einen roten VW Golf II und einen dunklen Golf III. Die Wagen fielen den Beamten aufgrund ihrer Fahrweise auf. Sie entschlossen sich zunächst den alten, nicht für den Straßenverkehr zugelassenen Zweier mit drei Insassen zu kontrollieren. Der Golf III fuhr voraus.

Die jugendlichen Fahrer des Wagens hatten jedoch nicht die Absicht anzuhalten und beschleunigten ihre Autos. Mit Blaulicht, Sondersignal und „Stopp Polizei“ machten die Polizisten auf sich aufmerksam und blieben an dem Pkw dran.

Der vorausfahrende Golf III ließ sich nun plötzlich zwischen die Polizeistreife und dem flüchtenden Fahrzeug fallen. Der Lenker des Dreiers versuchte durch gezielte Fahr- und Bremsmanöver den Funkstreifenwagen an der Verfolgung zu hindern und diesen mehrfach abzudrängen. Nur durch geschulte Fahrmanöver konnten die Polizisten einen Unfall verhindern.

Anschließend trennten sich die flüchtenden Fahrzeuge. Trotz des zügigen Einsatzes weiterer Streifen des Reviers entkam der dreier Golf vorerst unerkannt. Die Beamten blieben jedoch über mehrere Ortslagen im Oberland von Schirgiswalde-Kirschau über Wilthen, Irgersdorf nach Schwarznaußlitz über teilweise unbefestigte Wege bis zum Mönchswalder Berg weiter am roten Golf dran. Dort endete die Flucht dann auf einem Waldweg vor einem querliegenden Baum. Die drei Insassen flüchteten unerkannt zu Fuß in den Wald.

Durch intensive Ermittlungen, gesicherte Spuren sowie Dokumente im zurückgelassenen Fahrzeug machten die Uniformierten noch in der Nacht den Fahrer des Wagens und die weiteren Insassen bekannt. Den Golf stellten sie sicher.

Der 19-jährige Deutsche, welcher nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, sowie der mittlerweile ebenfalls ermittelte Fahrer des Golf III, ein 20-jähriger Mann aus dem Landkreis Bautzen, werden sich nun wegen des Verdachtes eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, der Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und der Urkundenfälschung verantworten müssen. Die Ermittlungen dauern an.

Anlage: Foto des sichergestellten Golf (al)

Zwei Tatverdächtige mit Drogen gestellt

Radeberg, Bahnhof14.04.2021, 23.45 Uhr15.04.2021, 00.45 Uhr

Beamte des Einsatzzuges haben am späten Mittwochabend und am frühen Donnerstagmorgen zwei Betäubungsmittelverstöße am Bahnhof in Radeberg festgestellt.

Kurz vor Mitternacht kontrollierten die Uniformierten einen 20- jährigen Deutschen. Sie stellten bei ihm zwei kleine Tüten mit Cannabis und einen Grinder sicher. Eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz folgte.

Kurz nach Mitternacht ging den Ordnungshütern dann ein 26-Jähriger ins Netz. Bei ihm fanden sie mehrere kleine Cliptüten mit einer grünen pflanzlichen Substanz. Außerdem stand das Fahrrad des Kontrollierten in Fahndung. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Deutschen stellten die Beamten etwa sechs Gramm Methamphetamin, fünf Gramm Cannabis, vier Gramm Haschisch, eine Feinwaage und diverses Verpackungsmaterial sicher. Außerdem stießen sie auf vier Pyrotechnikerzeugnisse ohne Kennzeichnung und einen Schlagring. Sämtliche Gegenstände wurden beschlagnahmt. Der Deutsche muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- sowie das Waffen- und Sprengstoffgesetz verantworten. (ks)

Kontrolle der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Landkreise Bautzen und Görlitz14.04.2021, 05.00 Uhr – 15.04.2021, 05.00 Uhr

Zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum bei Kontrollen präsent, begleiteten Versammlungen und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.

Die Uniformierten ahndeten etwa 15 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Darüber hinaus sprachen die Beamten drei Platzverweisungen aus. Insgesamt waren am Mittwoch rund 50 Polizisten im Einsatz.

Versammlungen

Arnsdorf, Stolpener Straße14.04.2021, 17.00 Uhr – 18.00 Uhr

Am Mittwochabend versammelten sich vor der Grundschule in Arnsdorf an der Stolpener Straße knapp 20 Erwachsene und Kinder unangemeldet. Die Teilnehmer hielten sich an die Abstandsregeln und trugen einen Mund-Nasen-Schutz. Die Beamten konnten keinen Versammlungsleiter identifizieren. Sie fertigten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Zittau, Stadtring14.04.2021, 18.00 Uhr – 19.00 Uhr

Am Mittwochabend versammelten sich über 50 Personen auf dem Stadtring in Zittau und zogen entgegen der Fahrtrichtung auf dem Gehweg entlang. Die Teilnehmer trugen dabei keine Mund-Nasen-Bedeckungen. Beamte des örtlichen Reviers erkannten den unangemeldeten Aufzug und beabsichtigten die Teilnehmer mit Unterstützung des Einsatzzuges zu kontrollieren, um deren Identitäten festzustellen. Mehrere Personen flüchteten, offenbar um sich der Maßnahme zu entziehen. Im Anschluss begaben sich diese Teilnehmer wieder auf den Stadtring und setzten ihren Aufzug fort. Im Ergebnis stellten die Einsatzkräfte die Identitäten von neun Versammlungsteilnehmern fest. Die Beamten fertigten entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Auch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gegen Unbekannt folgte. Während der Identitätsfeststellungen der Frauen und Männer zwischen 20 und 54 Jahren fuhren zwei Pkw immer wieder an den kontrollierenden Beamten vorbei und hupten. Die Fahrzeugführer erhielten eine Anzeige wegen der unzulässigen Nutzung der Schallzeichen innerhalb geschlossener Ortschaften.

Sonstige Feststellungen

Görlitz, Berliner Straße14.04.2021, 10.00 Uhr

Beamte des Görlitzer Reviers ertappten am Mittwochvormittag zwei Männer auf der Berliner Straße in Görlitz ohne Mund-Nasen-Bedeckung. Die Straße gilt als Fußgängerzone, weshalb dort die Tragepflicht besteht. Die 35- und 31-Jährigen bekamen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Löbau, Ahornallee14.04.2021, 16.00 Uhr

Ein 41-Jähriger fiel am Mittwochnachmittag in einem Einkaufsmarkt an der Ahornallee in Löbau auf. Er trug nicht den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz und kam auch der Aufforderung diesen aufzusetzen nicht nach. Außerdem warf er Waren des Sortiments aus den Auslagen auf den Boden. Polizisten stoppten den Mann. Ein Alkoholtest zeigte einen Wert von umgerechnet 2,7 Promille an. Die Polizisten stellten darüber hinaus ein verbotenes Messer sicher. Zur Verhinderung weiterer Störungen und Straftaten nahmen sie den Deutschen in Gewahrsam. Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutz-Verordnung folgte. Der Revierkriminaldienst ermittelt außerdem wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Die Polizei appelliert an die Menschen, sich an die Regeln der Corona-Schutz-Verordnung zu halten, auch wenn dies eine Herausforderung darstellt. Sie dienen dem Schutz der Gesundheit aller. Sie sind an Covid19 erkrankt oder hatten Kontakt zu einer infizierten Person? Bitte halten Sie sich zwingend an die Quarantäneanordnung. Ein Zuwiderhandeln ist mit hohen Strafen bedroht und gefährdet andere Menschen in nicht unerheblicher Weise! (ks, al)

Autobahnpolizeirevier Bautzen___________________________

Zu schnell unterwegs

BAB 4, Görlitz – Dresden, Parkplatz Am Wacheberg

14.04.2021, 07.00 Uhr – 12.00 Uhr

Am Mittwochvormittag hat die Autobahnpolizei auf der A 4 zwischen den Anschlussstellen Nieder Seifersdorf und Weißenberg eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Knapp 2.000 Kraftfahrzeuge durchfuhren innerhalb von fünf Stunden die Messstelle des Verkehrsüberwachungsdienstes. 144 davon mit bis zu 20 km/h über den erlaubten 100 km/h. Die weiteren 156 Kraftfahrer lagen noch darüber und müssen mit Bußgeldbescheiden rechnen. Den Negativ-Spitzenwert lieferte der Fahrer eines Pkw mit Löbauer Kennzeichen. Er wurde mit 171 km/h abgelichtet. (jg)

Ohne Fahrerlaubnis und mit Drogen unterwegs

BAB 4, Görlitz – Dresden, Anschlussstelle Kodersdorf

14.04.2021, 16.00 Uhr

Am Mittwochnachmittag hat die Polizei bei Kodersdorf die Fahrt eines 46-jährigen Peugeot-Fahrers gestoppt. Der Pole war ohne Fahrerlaubnis in Richtung Dresden unterwegs. Außerdem testeten die Beamten den Mann positiv auf Drogen. Die Autobahnpolizisten untersagten die Weiterfahrt und fertigten entsprechende Anzeigen. (jg)

Kollision an Tankstelle

BAB 4, Dresden – Görlitz, Raststätte Oberlausitz-Süd

14.04.2021, 20.00 Uhr

Am Mittwochabend hat sich auf der Autobahn-Raststätte Oberlausitz-Süd ein Verkehrsunfall ereignet. Ein 31-jähriger  Mercedes-Fahrer stieß mit seinem Sattelzug gegen eine Tanksäule. Der Sachschaden belief sich auf 2.000 Euro. (jg)

Landkreis BautzenPolizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda____________________________________

Vandalen treiben ihr Unwesen – Zeugen gesucht

Im Revierbereich Bautzen ist es am Mittwoch zu mehreren Anzeigen wegen Sachbeschädigungen gekommen.

Bautzen, Johannes-R.-Becher-Straße12.04.2021, 17.30 Uhr – 13.04.2021, 09.30 Uhr

An der Johannes-R.-Becher-Straße in Bautzen griffen Vandalen vermutlich in der Nacht zu Dienstag einen Opel an. Sie zerkratzten die Heckklappe des Pkw. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Bautzen, Thomas-Münzer-Straße13.04.2021, 19.30 Uhr – 14.04.2021, 11.05 Uhr

Unbekannte Täter zerkratzten in der Nacht zu Mittwoch an der Thomas-Münzer-Straße in Bautzen die Beifahrertür eines Ford. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 500 Euro.

Steinigtwolmsdorf, Am Sportplatz14.04.2021, 13.00 Uhr – 16.00 Uhr

In den Nachmittagsstunden des Mittwochs machten sich Unbekannte an der digitalen Spielstandanzeige auf dem Sportplatz in Steinigtwolmsdorf zu schaffen. Sie verursachten einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Der zuständige Kriminaldienst hat in allen Fällen die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die die Tat oder die Täter gesehen haben und hierzu nähere Angaben machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591 356 – 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (al)

Lkw rammt Seat

Doberschau-Gaußig, S 11914.04.2021, 14.45 Uhr

Am Mittwochnachmittag ist es in Doberschau-Gaußig zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 39-jähriger Lkw-Fahrer kam aus Richtung Gaußig und wollte die S 119 geradeaus überqueren. Dabei missachtete er offensichtlich die Vorfahrt einer von rechts kommenden 40-jährigen Seat-Lenkerin. Die Fahrzeuge kollidierten. Dadurch wurde das Auto gegen einen an der Haltelinie aus Richtung Gnaschwitz wartenden Lkw geschleudert. Bei dem Unfall erlitt die Seat-Fahrerin leichte Verletzungen. Rettungssanitäter behandelten sie ambulant. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. (al)

Auch das gibt’s! – Woher stammt das gepimpte Fahrrad?

Radeberg, Oberkircher Ring14.04.2021, 13.50 Uhr

Während einer Streifenfahrt haben Beamte am Mittwochnachmittag in Radeberg eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht. Am Zaun eines Grundstücks am Oberkircher Ring lehnte ein herrenloses Fahrrad. Dieses wies verschiedene bauliche Veränderungen auf. Offenbar hatte der Besitzer einen Treibstofftank, Zylinder, Motor und Auspuff angebaut. Nur aufgrund einer fehlenden Kette war keine Kraftübertragung möglich. Die Polizisten stellten das Zweirad sicher und suchen nun Zeugen beziehungsweise den Eigentümer des Bikes. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kamenz unter der Rufnummer 03578 352 – 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Anlage: Foto des Fahrrades (al)

Betrunken unterwegs

Haselbachtal, OT Gersdorf, Niedergersdorfer Straße14.04.2021, 20.20 Uhr

Großröhrsdorf, Großmannstraße14.04.2021, 22.55 Uhr

Kamenzer Beamte haben am Mittwochabend zwei Alkoholfahrten beendet. Auf der Niedergersdorfer Straße in Gersdorf stoppten sie einen 44-Jährigen mit seinem Opel Movano. Ein Test ergab umgerechnet 0,82 Promille. In Großröhrsdorf stoppten sie einen 49-jährigen Ford-Lenker. Hier ergab ein Test 0,6 Promille. Beide Werte überschritten die 0,5-Promille-Grenze und hatten Ordnungswidrigkeitenanzeigen für die Deutschen zur Folge. (al)

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht – Zeugenaufruf

Königswartha, Hahnebergstraße26.03.2021, 19.00 Uhr – 20.00 Uhr

Am Freitagabend, den 26. März 2021, hat sich im Königswarthaer Neubaugebiet ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein roter Pkw kam aus Richtung Post und fuhr einen 34-jährigen Radfahrer, der gerade sein Fahrrad am Fahrbahnrand vor der Hahnebergstraße 6 abgestellt hatte, an. Der Radfahrer stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort und ließ den Verletzten zurück. Dieser musste anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der Verkehrsunfalldienst übernahm die weiteren Untersuchungen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Wer hat den Verkehrsunfall beobachtet? Wer kann Hinweise auf den unbekannten Unfallverursacher geben? Wer kennt den roten Unfall-Pkw oder hat dahingehend Beobachtungen gemacht? Der Verkehrsunfalldienst ist erreichbar unter der Rufnummer 03591 367 – 0. (jg)

Einbruchserie in Gartenlaube

Hoyerswerda, An der Thrune18.03.2021 – 11.04.202114.04.2021 polizeibekannt

In den vergangenen Wochen ist es zu mehreren Einbrüchen in eine  Gartenlaube An der Thrune in Hoyerswerda gekommen. Offenbar wollten die Täter dort übernachten. Die Einbrecher beschädigten einen im Garten befindlichen Pool auf, drehten das Wasser auf und fluteten den Bungalow. Der entstandene Schaden ist noch nicht beziffert. Die örtliche Kriminaldienst ermittelt. (jg)

Weiterfahrt gestoppt

Hoyerswerda, Dresdener Straße14.04.2021, 22.50 Uhr

Am Mittwochabend hat eine Streife des örtlichen Reviers auf der Dresdener Straße in Hoyerswerda einen 61-jährigen  Daewoo-Fahrer gestoppt. Dabei stellte die Polizei fest, dass das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen bereits seit Ende 2016 entstempelt war und somit für den Pkw auch die erforderliche Pflichtversicherung nicht mehr bestand. Die Beamten stellten das Nummernschild sicher, untersagten dem Deutschen die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Kennzeichenmissbrauchs. (jg)

Landkreis GörlitzPolizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser________________________________________

„Blitz für Kids“

Im Rahmen der Aktion „Blitz für Kids“ haben Streifen des Görlitzer Reviers am Mittwoch mehrere Verkehrskontrollen durchgeführt.

Quitzdorf am See, Martin-Voß-Straße14.04.2021, 06.45 Uhr – 07.50 Uhr

Auf der Martin-Voß-Straße in Quitzdorf fuhren am Morgen 45 Fahrzeuge an der Messstelle vorüber. Vier davon zu schnell. Ein Lenker fuhr mit 63 km/h durch die 30er Zone. Ihm wird nun demnächst Post von der Bußgeldstelle ins Haus flattern. Die Polizisten ertappten zudem einen Verkehrsteilnehmer, der nicht angeschnallt war.

Görlitz, Girbigsdorfer Straße14.04.2021, 13.00 Uhr – 14.00 Uhr

Auf der Girbigsdorfer Straße in Görlitz gelten ebenfalls 30 km/h vor der dortigen Schule. Über 40 Fahrzeuge nahmen die Beamten am zeitigen Nachmittag ins Visier. Zwei Geschwindigkeitsverstöße registrierte das System. Beide Überschreitungen lagen im Verwarngeldbereich.

Niesky, Bahnhofstraße14.04.2021, 13.00 Uhr – 14.00 Uhr

Zur selben Zeit kontrollierten Beamte den Verkehr auf der Bahnhofstraße in Niesky. Von den 30 gemessenen Fahrzeugen waren drei zu schnell unterwegs. Sie kamen mit einem Verwarngeld davon. (al)

Betrunkenen Radler gestoppt

Görlitz, Reichenbacher Straße14.04.2021, 10.05 Uhr

Eine Streife des Görlitzer Reviers hat am Mittwochvormittag einen Fahrradfahrer auf der Reichenbacher Straße überprüft. Der 69-Jährige hatte vor seiner Fahrt Alkohol getrunken. Er pustete einen Wert von umgerechnet 1,72 Promille. Damit war die Fahrt des Deutschen beendet. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. (al)

E-Roller gestohlen

Görlitz, Pontestraße14.04.2021, 12.30 Uhr – 13.00 Uhr

Unbekannte Täter haben am Mittwochmittag einen Elektroroller an der Pontestraße in Görlitz entwendet. Das Modell der Marke Jinhua Tisong Vehicle in der Farbe schwarz hatte einen Wert von etwa 700 Euro. Der Revierkriminaldienst ermittelt und fahndet nach dem Elektroroller. (ks)

E-Bike weg

Zittau, Oskar-Auster-Weg14.04.2021, 02.00 Uhr – 08.00 Uhr

Unbekannte Täter haben am frühen Mittwochmorgen ein E-Bike am Oskar-Auster-Weg in Zittau gestohlen. Die Diebe gelangten gewaltsam auf ein Grundstück und nahmen das an einem Fahrradständer gesicherte Zweirad mit. Dabei ließen die Unbekannten das Vorderrad des Bikes zurück. Der Stehlschaden belief sich auf etwa 3.000 Euro. Den Sachschaden bezifferte der Geschädigte mit etwa 200 Euro. Der Revierkriminaldienst ermittelt und fahndet nach dem E-Bike. (ks)

Vermisste wieder da

Zittau, Heydenreichstraße14.04.2021, 10.00 Uhr

Am Mittwochvormittag hat die Polizei in Zittau eine vermisste 36-jährige Frau gesucht. Mit Unterstützung eines Fährtenhundes, eines Polizeihubschraubers und der Bundespolizei fanden die Beamten die Vermisste nahe des Breiteberges unversehrt wieder auf und brachten sie zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. (ks)

Mit ungesicherter Ladung unterwegs

Weißwasser/O.L., S 12614.04.2021, 07.40 Uhr

Am Mittwochmorgen hat die Polizei einen 63-jährigen Lkw-Fahrer auf der S 126 zwischen Halbendorf Weißwasser kontrolliert. Es stellte sich heraus, dass seine Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert war. Das beförderte Stückgut überragte die hintere Bordwand erheblich und die Ladeklappe konnte nicht geschlossen werden. Die Polizei untersagte dem Deutschen die Weiterfahrt und fertigte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. (jg)

„Blitz für Kids“

Bad Muskau, Kirchstraße14.04.2021, 07.00 Uhr – 08.00 Uhr

Am Mittwochmorgen haben Beamte des Reviers Weißwasser im Rahmen der Aktion „Blitz für Kids“ mehrere Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Sie überprüften 40 Fahrzeuge, die auf der Kirchstraße unterwegs waren. Dabei überschritten zwei Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. (jg)

Betrüger ergaunern mehrere tausend Euro

Kreba-Neudorf, OT Kreba14.04.2021, 11.00 Uhr – 23.00 Uhr

Unbekannte Täter haben am Mittwoch einen 62-Jährigen in Kreba betrogen und dabei mehrere tausend Euro ergaunert. Die Betrüger tätigten offenbar mittels unberechtigt erlangter Daten über den privaten Computer des Geschädigten mehrere Überweisungen. Dadurch entstand ihm ein finanzieller Schaden in Höhe von 5.000 Euro.

Am Mittag erhielt der Betrogene einen Anruf von einem angeblichen “Windows-Supportservice“. Der unbekannte Anrufer informierte den Mann über das angeblich gehackte Konto. Dieses sollte nun wieder sicher gemacht werden. Dafür forderte der männliche Anrufer sein Opfer auf, die Daten für das Online Banking zu übermitteln, um eine fiktive Überweisung zum Überprüfen der Sicherheit tätigen zu können. Während des Telefonates schöpfte der Betrogene keinen Verdacht und folgte den Anweisungen. Erst am Abend wurde er stutzig und bemerkte das fehlende Geld auf seinem Konto. Er sperrte dieses unverzüglich und informierte die Polizei. Der Revierkriminaldienst übernahm die weiteren Ermittlungen und warnt davor, personenbezogene Daten am Telefon an Unbekannte heraus zu geben. (ks)

Weiterlesen