PD Goerlitz – Abzocke durch vermeintliche Handwerker – Was die Polizei rät

Abzocke durch vermeintliche Handwerker – Was die Polizei rät

Landkreise Bautzen und Görlitz27.04.2021

Aktuell weisen Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Bautzen und Görlitz die Polizei vermehrt auf vermeintliche Handwerker hin. Aus diesem Grund möchte der Fachdienst Prävention der Polizeidirektion Görlitz sensibilisieren und rät:

Vorgehen/Masche

Vermeintliche Handwerker klingeln an Türen und machen in der Regel auf angebliche Schäden an und um Ihrem Haus aufmerksam. Meistens werden kostenlose Überprüfungen angeboten. Danach erfolgen sogenannte kostengünstige Komplettangebote.

Diese Arbeiten werden jedoch nicht fachmännisch und zu stark überhöhten Preisen ausgeführt. Die „Handwerker“ verfügen weder über eine gültige Gewerbeanmeldung, noch besitzen sie weitere fachliche Qualifikationen. Arbeiten werden in einigen Fällen begonnen, aber nicht zu Ende gebracht. Manchmal heißt es zur Begründung, das Material sei ausgegangen oder es müsse neues besorgt werden. Außerdem seien bei der Prüfung an dem jeweiligen Objekt gravierende Schäden festgestellt worden, welche unbedingt behoben werden müssen.  Dann wird im Voraus Geld verlangt, um die Einkäufe zu tätigen. Wenn das Geld geflossen ist, verschwinden die „Handwerker“ wieder. Diese sogenannten „Kolonnen“ sind teilweise mit ausländischen Fahrzeugen unterwegs und  übernachten auf Campingplätzen oder in anderen preiswerten Unterkünften.

Eine typische, sogenannte „Teerkolonne“, besteht meistens aus einem Lkw mit Anhänger und einem Asphaltier-Fahrzeug sowie einem oder mehreren Kleinbussen für die Arbeiter. Die Kontaktperson, die für die  Auftragsakquirierung zuständig ist, fährt meistens mit einem auffälligen Geländewagen vor. So soll der Eindruck erweckt werden, dass der Chef selber vor Ort kommt und alles rechtens ist.

Worauf sollten Sie achten?

Seriöse Firmen bieten ihre Arbeit nicht durch „Klingelputzen und Haustürgeschäfte“ an.
Ausgehändigte Visitenkarten könnten gefälscht sein.
Gehen Sie nicht auf riskante Haustürgeschäfte ein.
Prüfen Sie die Kontaktmöglichkeiten: Seriöse Firmen haben neben einer Handynummer auch einen Festnetzanschluss und sind im Internet und anderen Quellen recherchierbar.
Fragen Sie bei dem angegebenen Betrieb selber nach und prüfen Sie, warum der Auftrag so günstig sein soll.  
Ziel der Kolonne ist es, den seriösen Eindruck einer ortsansässigen Firma zu vermitteln, um sich Ihr Vertrauen zu erschleichen.
Informieren Sie sich bei der Kreishandwerkerschaft über die Firma. Namen und Kontaktdaten der Innungsbetriebe erhalten Sie zum Beispiel bei der Kreishandwerkerschaft Görlitz, Melanchthonstraße 19, 02826 Görlitz oder telefonisch unter 03581 877450.
Leisten Sie auf keinen Fall Vorkasse, wenn die ausführende Firma Ihnen nicht seriös vorkommt.
Üblicherweise erhalten Sie keine Rechnungen, können die Arbeiten demzufolge steuerlich nicht absetzen und bleiben auf einem möglichen Schaden sitzen!
Greifen Sie auf regionale Produktanbieter zurück und überzeugen Sie sich selbst vor Ort.
Informieren Sie bei Betrugsverdacht sofort die Polizei.
Machen Sie Fotos von den angeblichen Schäden, die man bei Ihnen entdeckt hat, bevor diese repariert werden.
Notieren Sie sich bei Verdacht auf Betrug die Fahrzeugkennzeichen und machen Sie für die spätere Beweisführung Fotos von Personen und Fahrzeugen. (ks) 

Kontrolle der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Landkreise Bautzen und Görlitz23.04.2021, 05.00 Uhr – 26.04.2021, 05.00 Uhr

Zwischen Montag- und Dienstagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum bei Kontrollen präsent, begleiteten Versammlungen und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.

Die Uniformierten ahndeten rund 30 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Sie sprachen fünf Platzverweisungen aus.

Die Beamten der Polizeidirektion Görlitz erhielten Unterstützung von der Bereitschaftspolizei. Drei Kontrollen erfolgten in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei. Insgesamt waren am Montag über 200 Polizisten im Einsatz.

Versammlungen

Bautzen, Kornmarkt26.04.2021, 17.45 Uhr – 19.30 Uhr

Auf dem Kornmarkt in Bautzen demonstrierten am Montagabend 200 Personen bei der angemeldeten Versammlung „Für Frieden, Freiheit, Wahrheit und Wiederherstellung der Grundrechte“. Während der Zusammenkunft sprachen Polizisten immer wieder Personen an, die keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Diese wiesen sich zum Teil mit einem Attest zur Befreiung aus. Gegen die übrigen drei Personen erstatteten die Uniformierten Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutz-Verordnung.

Revierbereich KamenzPulsnitz, Königsbrück, Radeberg26.04.2021, 18.30 Uhr – 19.30 Uhr

Im Revierbereich Kamenz fanden am Montagabend mehrere Versammlungen statt. In Königsbrück fanden sich auf dem Marktplatz etwa 60 Personen bei einer angezeigten Versammlung ein. Die Teilnehmer hielten sich weitestgehend an die Auflagen. In Radeberg versammelten sich etwa 60 Personen unangemeldet. Die Beamten fertigten insgesamt neun Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutz-Verordnung. Darüber hinaus erstatteten die  Ordnungshüter eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.    

Bernsdorf26.04.2021, 07.30 Uhr – 08.30 Uhr

Vor einer Schule in Bernsdorf versammelten sich am Montagmorgen rund 100 Personen. Mit Plakaten protestierten sie gegen die aktuelle Corona-Politik. Beamte erstatteten Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, weil die Aktion nicht angemeldet war.

Görlitz, Postplatz, Sechsstädteplatz26.04.2021, 18.30 Uhr – 21.00 Uhr                 

Etwa 200 Personen versammelten sich am Montagabend in Görlitz und demonstrierten gegen die Corona-Maßnahmen. Die Teilnehmer trafen sich zunächst auf dem Postplatz, später auf dem Sechsstädteplatz. Für beide Orte lag eine Anmeldung vor. Die Teilnehmer hielten sich mit wenigen Ausnahmen an die bestehenden Auflagen.

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Karl-Marx-Platz26.04.2021, 18.00 Uhr – 19.00 Uhr

Über 70 Personen versammelten sich am Montagabend unangemeldet am Karl-Marx-Platz in Neugersdorf, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Dabei stellten sie sich auf dem Fußweg auf und zeigten unterschiedliche Fahnen. Alle Anwesenden hielten sich an die vorgeschriebenen Mindestabstände und trugen bis auf wenige Ausnahmen Mund-Nasen-Bedeckungen. Die Beamten fertigten fünf Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Schutz-Verordnung und eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Sonstige Vorkommnisse

Löbau, Lessingstraße, Weißenberger Straße, Laubaner Landstraße27.04.2021, 00.05 Uhr – 03.30 Uhr

Eine Polizeistreife in Löbau erwischte in der Nacht zu Dienstag mehrere Personen, die gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung verstießen. Zunächst ertappten die Beamten eine 27-Jährige an der Lessingstraße, später einen 48-Jährigen an der Weißenberger Straße. In den frühen Morgenstunden trafen sie ebenfalls einen 48-Jährigen an der Laubaner Landstraße an. Alle Personen erhielten eine Anzeige im Sinne der Corona-Schutz-Verordnung.

Die Polizei appelliert an die Menschen, sich an die Regeln der Corona-Schutz-Verordnung zu halten, auch wenn dies eine Herausforderung darstellt. Sie dienen dem Schutz der Gesundheit aller. Sie sind an Covid19 erkrankt oder hatten Kontakt zu einer infizierten Person? Bitte halten Sie sich zwingend an die Quarantäneanordnung. Ein Zuwiderhandeln ist mit hohen Strafen bedroht und gefährdet andere Menschen in nicht unerheblicher Weise! (ks, su)

Autobahnpolizeirevier Bautzen

___________________________

Reifenpanne zieht Unfall nach sich

BAB 4, Dresden – Görlitz, zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost und Weißenberg27.04.2021, 04.45 Uhr

Am frühen Dienstagmorgen hat ein Reifenschaden auf der A 4 für einen Unfall gesorgt. Zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost und Weißenberg löste sich die Lauffläche von dem Reifen eines Volvo-Sattelzuges. Ein dahinter fahrender 31-jähriger Seat-Fahrer aus Polen konnte nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Hindernis. Der Unfallschaden belief sich auf circa 10.000 Euro. Personen kamen nicht zu schaden. (jg)

Laster-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

BAB 4, Görlitz – Dresden, Anschlussstelle Pulsnitz27.04.2021, 08.30 Uhr

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Dienstagmorgen auf der A 4 bei Pulsnitz ereignet. Ein 59-jähriger Lkw-Fahrer bemerkte ein Stauende in Richtung Dresden offenbar zu spät und stieß gegen einen stehenden Lkw. Der Mann aus Weißrussland konnte sich schwer verletzt aus dem Laster befreien. Ein Hubschrauber brachte ihn im Anschluss in ein Krankenhaus. Der 37-jährige Pole in dem vorausfahrenden Lkw blieb unverletzt. Der Sachschaden belief sich nach ersten Schätzungen auf etwa 60.000 Euro.  Zur Beseitigung der Unfallfolgen waren die Feuerwehr, das THW und die Autobahnmeisterei im Einsatz. Nach vorübergehender Vollsperrung der Autobahn und der Auffahrten Ohorn, Burkau und Pulsnitz in Richtung Dresden reichte der Rückstau zeitweilig bis zum Parkplatz Rödertal. Der Verkehrsunfalldienst übernahm die Ermittlungen. (su)

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

____________________________________

Einbrecher stehlen Wasserstation

Großdubrau, OT Sdier, Bad Muskauer Straße24.04.2021, 16.00 Uhr – 26.04.2021, 06.45 Uhr

Am Wochenende haben Einbrecher eine Firma an der Bad Muskauer Straße in Sdier heimgesucht. Die Unbekannten gelangten gewaltsam in das Gebäude und stahlen Armaturen, Werkzeuge und eine Hauswasserstation im Wert von mehreren zehntausend Euro. Der Sachschaden betrug rund 50 Euro. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren, der örtliche Kriminaldienst wird die weiteren Ermittlungen führen. (su)

Garagen-Haus ausgebrannt

Bischofswerda, OT Kynitzsch, Amselweg26.04.2021, 05.10 Uhr

Am Montagmorgen ist ein Garagengebäude am Amselweg in Kynitzsch ausgebrannt. In dem Komplex mit drei Garagen befand sich unter anderem eine Sammlung historischer Fernmeldetechnik. Fünf Feuerwehren kämpften mit insgesamt 43 Kameraden gegen die Flammen, konnten das Gebäude und einen Großteil der Sammlung jedoch nicht mehr retten. Fünf Mopeds blieben weitestgehend unversehrt. Der Gesamtschaden belief sich auf mindestens 15.000 Euro. Ein Brandursachenermittler konnte am Vormittag keinen eindeutigen Auslöser für die Flammen feststellen. Ob ein technischer Defekt oder Brandstiftung vorlagen, ist nun Gegenstand weiterer Ermittlungen. (su)

Zwei Personen bei Unfall verletzt

Ottendorf-Okrilla, OT Hermsdorf, Dresdner Straße26.04.2021, 06.45 Uhr

Am frühen Montagmorgen sind ein 52-Jähriger und ein 39-Jähriger bei einem Unfall auf der Dresdener Straße in Hermsdorf leicht verletzt worden. Der ältere Ford Tourneo-Lenker beabsichtigte, die B 97 in Richtung Grünberg zu überqueren. Der jüngere Mercedes  Benz-Lenker befuhr die B 97 von Dresden in Richtung Königsbrück. Auf der Kreuzung stießen beide Fahrzeuge zusammen. Beide Unfallbeteiligten gaben an, bei grünem Lichtzeichen gefahren zu sein. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 15.000 Euro. Ein Abschlepper und Kameraden der Feuerwehr unterstützten bei der Bergung der Pkw. Der Verkehrs- und Verfügungsdienst des Polizeirevieres Kamenz übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache. (ks)

Geschwindigkeit kontrolliertGroßröhrsdorf, Lichtenberger Straße26.04.2021, 14.45 Uhr – 15.30 Uhr

Radeberg, Heidestraße26.04.2021, 13.45 Uhr – 14.30 Uhr

Königsbrück, Großenhainer Straße26.04.2021, 15.15 Uhr – 16.15 Uhr

Am Montagnachmittag haben Kamenzer Polizisten die Geschwindigkeiten in Großröhrsdorf, Radeberg und Königsbrück kontrolliert. Auf der Lichtenberger Straße in Großröhrsdorf stellten die Beamten eine Überschreitung, an der Heidestraße in Radeberg keine und an der Großenhainer Straße in Königsbrück zwölf Überschreitungen fest. Alle Verstöße lagen im Verwarngeldbereich. (ks)

Einbrecher am Friedhof zugange

Hoyerswerda, Am Waldfriedhof25.04.2021, 12.15 Uhr – 26.04.2021, 07.30 Uhr

Zwischen Sonntag und Montag sind Unbekannte in zwei Gebäude Am Waldfriedhof in Hoyerswerda eingebrochen. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet, es blieb jedoch ein Sachschaden von jeweils etwa 100 Euro. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die Ermittlungen. (su)

Sofa prallt gegen Toyota

Hoyerswerda, Spremberger Chaussee26.04.2021, 21.25 Uhr

Am Montagabend hat sich auf der Spremberger Chaussee in Hoyerswerda ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein 67-Jähriger war mit seinem Skoda und einem Anhänger in Richtung Schwarze Pumpe unterwegs. Plötzlich löste sich eine Couch von dem Hänger und rutschte auf die Fahrbahn. Ein 62-jähriger Toyota-Fahrer dahinter konnte dem Möbelstück nicht mehr ausweichen. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Der Schaden belief sich auf rund 2.000 Euro. (su)

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

________________________________________

Autodiebe scheitern an Mercedes

Waldhufen, OT Nieder Seifersdorf, Hauptstraße25.04.2021, 20.00 Uhr – 26.04.2021, 01.30 Uhr

Autodiebe haben sich in der Nacht zu Montag an einem Mercedes-Transporter an der Hauptstraße in Nieder Seifersdorf zu schaffen gemacht. Zwar gelangten die Kriminellen gewaltsam in den Sprinter, stehlen konnten sie ihn jedoch nicht. Die Schadenshöhe an dem Fahrzeug war noch nicht bekannt. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren. Die Soko Kfz wird die weiteren Ermittlungen führen. (su)

Alkoholisierter Fahrer gestoppt

Reichenbach/O.L., S 11126.04.2021, 19.30 Uhr 

Am Montagabend haben Polizisten einen VW-Fahrer auf der S 111 zwischen Reichenbach und Schenkhäuser aus dem Verkehr gezogen. Ein Alkoholtest ergab bei dem 37-jährigen Deutschen einen Wert von umgerechnet 1,12 Promille. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und ermitteln nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. (jg)

Einbruch in Lagerbox

Görlitz, Reichenbacher Straße26.04.2021, 03.00 Uhr – 04.50 Uhr

Unbekannte Täter haben sich in der Nacht zu Montag an der Reichenbacher Straße in Görlitz gewaltsam Zugang zu einer Lagerbox auf einem Müllplatz verschafft. Sie entwendeten diverse Spielsachen und Sammelfiguren im Wert von etwa 500 Euro. Der Sachschaden belief sich auf circa 100 Euro. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt. (jg)

Fahrrad gestohlen

Löbau, OT Ebersdorf, Am Kulturheim25.04.2021, 22.00 Uhr – 26.04.2021, 09.30 Uhr

Unbekannte haben in der Nacht zu Montag ein Damenrad „Panther“ aus einem Mehrfamilienhaus in Ebersdorf gestohlen. Das rot-weiße Rad im Wert von rund 100 Euro stand im Hausflur des Gebäudes Am Kulturheim. In einem Körbchen lag ein 70 Euro teurer Helm, der auch verschwand. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden von rund 50 Euro. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die Ermittlungen. (su)

Dieb mit Drucker-Patronen erwischt

Zittau, Christian-Keimann-Straße26.04.2021, 14.40 Uhr

Ein 28-Jähriger wollte am Montagnachmittag offenbar mehrere Drucker-Patronen in einem Einkaufsmarkt an der Christian-Keimann-Straße in Zittau stehlen. Der polnische Staatsbürger stand dabei unter dem Einfluss von Amphetaminen, wie ein Drogentest zeigte. Der Wert der Patronen belief sich auf fast 400 Euro. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die Ermittlungen. (su)

Fahrrad aus Keller entwendet

Weißwasser, Heinrich-Heine-Straße26.04.2021, 17.30 – 18.00 Uhr

Am Montagabend haben unbekannte Täter an der Heinrich-Heine-Straße in Weißwasser aus einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses ein 28er-Mountainbike entwendet. Der Stehlschaden belief sich auf circa 250 Euro. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt. (jg)

Per Haftbefehl Gesuchter festgenommen

Weißwasser/O.L., Hermannsdorfer Straße27.04.2021, 03.50 Uhr

Am frühen Dienstagmorgen haben Beamte an der Hermannsdorfer Straße in Weißwasser einen polizeibekannten 36-Jährigen kontrolliert. Die Polizisten stellten fest, dass gegen den Russen zwei Haftbefehle vorlagen. Sie nahmen den Mann fest und brachten ihn später in eine Justizvollzugsanstalt. (jg)

Weiterlesen

Zu später Stunde angetroffen (Frankfurt (Oder) )

Am frühen Morgen des 26.04.2021 besahen sich Polizisten zwei späte Spaziergänger einmal etwas näher, die ihnen in der Karl-Marx-Straße aufgefallen waren. Die 18 und 19 Jahre alten Herren gaben an, mit der aktuellen Verordnung zur Eindämmung der weiterhin grassierenden Pandemie vertraut zu sein. Warum sie dann die darin enthaltene Ausgangsbeschränkung zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr nicht beachteten, werden sie nun dem zuständigen Gesundheitsamt erklären müssen. Nach dem Älteren wurde darüber hinaus bereits gesucht, nachdem er nicht zu einer Gerichtsverhandlung erschienen war. Er ist vorläufig festgenommen.

Weiterlesen

PD Goerlitz – Tierischen Besuch…

Tierischen Besuch…

Görlitz, Rauschwalder Straße

24.04.2021, 12:50 Uhr

…bekam ein Getränkemarkt in der Görlitzer Innenstadt am Samstagmittag. Ein junges Eichhörnchen verirrte sich in das Geschäft auf der Rauschwalder Straße. Das Tier war dem Verkaufspersonal zunächst athletisch überlegen und sprang über Kisten und Flaschen, bevor der Ausflug unter einem Korb ein jähes Ende fand. Beamte des örtlichen Polizeireviers übernahmen „Chap“, wie der kleine Nager kurzerhand getauft wurde, und übergaben ihn an eine Mitarbeiterin der Wildtier-Auffangstation des Tierparks Görlitz. Nach einer ausgiebigen Erholungsphase wird „Chap“ in Kürze wieder in die Freiheit entlassen.

Anlage:

Foto 1: Beamte des Polizeireviers Görlitz mit „Chap“

Foto 2. „Chap“ im Katzenkorb

 

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen

___________________________

Rasante Fahrweise

BAB 4, Dresden-Görlitz, Anschlussstelle Hermsdorf

24.04.2021, 19:30 Uhr

Beamte des Autobahnpolizeireviers Bautzen stoppten am Samstagabend zwischen dem Dreieck Dresden-Nord und der Anschlussstelle Hermsdorf einen polnischen Pkw-Fahrer, welcher eine rasante Fahrweise an den Tag legte. Der 45-Jährige war auf dem Streckenabschnitt, auf dem eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gilt, satte  51 km/h zu schnell. Ihn erwartet neben einer Bußgeldanzeige nun auch ein Fahrverbot.

Landkreis Bautzen         

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

____________________________________

Brennender Kleidercontainer

Schirgiswalde-Kirschau/ OT Schirgiswalde, Bahnhofstraße

25.04.2021, 04:00 Uhr

Am frühen Sonntagmorgen brannte in der Schirgiswalder Bahnhofstraße aus bislang unbekannter Ursache ein Kleidercontainer. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr löschten den Brand. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 1.000 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Bautzen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Entwendeter Pkw aufgefunden

Großröhrsdorf, Parkstraße

24.04.2021, 08:30 Uhr

Ein aufmerksamer Bürger meldete dem Polizeirevier Kamenz einen Pkw, welcher ohne Kennzeichen auf der Parkstraße stand. Die Beamten prüften das Fahrzeug und stellten fest, dass der Mercedes am Vortag im Stadtgebiet Chemnitz entwendet wurde. Die C-Klasse wurde sichergestellt. Nach einer kriminaltechnischen Untersuchung bekommt der rechtmäßige Eigentümer in den nächsten Tagen sein Fahrzeug zurück.

Vorfahrt missachtet

Hoyerswerda, Karl-Liebknecht-Straße/Heinrich-Heine Straße

24.04.2021, 13:40 Uhr

Ein 72-Jähriger war am Samstagmittag mit seinem Pkw Mazda auf der Karl-Liebknecht-Straße unterwegs. Beim Einfahren in den Kreuzungsbereich Karl-Liebknecht-Straße/Heinrich-Heine-Straße missachtete er die Vorfahrt eines 64-jährigen Pkw-Fahrers, der ebenfalls mit einem Mazda in Richtung Salomon-Gottlob-Frentzel-Straße unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge im Kreuzungsbereich. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 7.000 Euro.

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

________________________________________

Kinderfahrräder entwendet

Görlitz, Berliner Straße

23.04.2021, 18:00 Uhr – 24.04.2021, 09:30 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich Zugang zum Mehrfamilienhaus, brachen einen im Treppenhaus befindlichen Raum auf und stahlen hieraus zwei Kinderfahrräder. Neben einem Stehlschaden von ca. 500 Euro entstand etwa 200 Euro Sachschaden. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Görlitz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Geänderte Vorfahrtsregelung missachtet

Zittau, Weststraße/Pescheckstraße

24.04.2021, 14:40 Uhr

Die geänderte Vorfahrtsregelung an der Kreuzung Weststraße/Pescheckstraße wurde am Samstag einem 33-Jährigen zum Verhängnis. Er befuhr mit seinem Pkw Audi A6 die Weststraße in Richtung Westpark. Beim Überqueren der Pescheckstraße missachtete er den Vorrang eines aus der Innenstadt kommenden Audi A3 einer 53-Jährigen. Durch den Zusammenprall wurde der A6 so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Die Feuerwehr kam zur Reinigung der Unfallstelle zum Einsatz. Der Gesamtschaden beträgt etwa 4.000 Euro.

Die Vorfahrtsregelung an besagter Kreuzung wurde bedingt durch den Ausbau der Äußeren Weberstraße geändert. Laut Information der Stadt Zittau werden die dortigen Baumaßnahmen und die damit verbundene Umleitung bis zum Jahresende andauern.

 

Nächtliche Ausgangsbeschränkung missachtet

Weißwasser, Berliner Straße

24.04.2021, 22:30 Uhr

Beamte des Polizeireviers Weißwasser bemerkten am Samstagabend eine Personengruppe, welche sich trotz der gegenwärtig geltenden Ausgangsbeschränkungen auf der Berliner Straße am dortigen Springbrunnen aufhielt. Die sechs jungen Leute im Alter von 15 bis 24 Jahren wurden belehrt und des Platzes verwiesen. Sie müssen nun mit entsprechenden Bußgeldanzeigen rechnen.

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 25. April 2021

25.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).AlkoholfahrtNERSINGEN. Am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, wurde ein 20-jähriger Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle im Gemeindeteil Leibi unterzogen. Bei einer Überprüfung seiner Fahrtauglichkeit wurde festgestellt, dass dieser Alkohol konsumiert hatte. Der Wert lag zwar unter der 0,5 Promille-Grenze, jedoch gilt für Fahranfänger ein generelles Alkoholverbot. Die Weiterfahrt des 20-Jährigen wurde unterbunden. Diesen erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Alkoholverbot für Fahranfänger nach dem Straßenverkehrsgesetz. Nachdem er zudem keinen triftigen Grund für seinen Aufenthalt im Freien vorweisen konnte, wurde zudem ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung eingeleitet. (PI Neu-Ulm)Fahrräder und E-Scooter entwendetNEU-ULM. Am gestrigen Samstag wurden bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm mehrere Diebstähle zur Anzeige gebracht. Zunächst wurde ein in der Bahnhofstraße abgesperrter E-Scooter entwendet. Die Tatzeit lässt sich auf Freitag, 23.04.2021, 05:45 Uhr, bis Samstag, 24.04.2021, 21:45 Uhr, eingrenzen. Der E-Scooter hatte einen Wert von knapp 700,- Euro. Des Weiteren wurde im Stadtteil Ludwigsfeld ein Fahrrad entwendet. Das Rad wurde am 23.04.2021, gegen 15:00 Uhr, von der Eigentümerin in der Breslauer Straße abgesperrt. Als die Frau am Folgetag um 13:00 Uhr ihr Fahrrad wieder nutzen wollte, konnte sie nur noch das aufgebrochene Schloss auffinden. Glücklicherweise konnte das Fahrrad jedoch nach längerer Suche ca. einen Kilometer entfernt von der Tatörtlichkeit in einem Gebüsch wieder aufgefunden werden. Nicht so viel Glück hatte hingegen ein kleines Kind in der Finninger Straße. Sein Kinderfahrrad, im Wert von ca. 200,- Euro, wurde am 24.04.2021 an einem Fahrradunterstand eines Mehrfamilienhauses abgestellt. In der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:45 Uhr wurde das Fahrrad von einem bislang unbekannten Täter entwendet. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat in allen drei Fällen Ermittlungen wegen Fahrraddiebstahls bzw. wegen des Diebstahls eines Kraftfahrzeuges eingeleitet und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer 0731/8013-0 zu melden. (PI Neu-Ulm)Sachbeschädigung an PkwNEU-ULM. Ein bisher unbekannter Täter hat am gestrigen Samstag zwischen 05:30 Uhr und 14:30 Uhr einen im Klosterweg (Stadtteil Burlafingen) abgestellten Pkw zerkratzt. Die Fahrzeughalterin bemerkte bei der Rückkehr zu ihrem Fahrzeug mehrere Lackkratzer am Kofferraumdeckel, der Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat Ermittlungen wegen der Sachbeschädigung eingeleitet und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer 0731/8013-0 zu melden. (PI Neu-Ulm)Maßnahmen zum Infektionsschutz kontrolliertNEU-ULM. Am gestrigen Samstag und in der Nacht auf Sonntag wurden wieder zahlreiche Kontrollen zur Einhaltung des Infektionsschutzes durchgeführt. Hierbei konnten bei unterschiedlichsten Personen und –gruppen Verstöße festgestellt werden. Insgesamt wurden 16 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Hauptsächlich verstießen Personen gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen und die nächtliche Ausgangsperre. (PI Neu-Ulm)Schlägerei unter HeranwachsendenSENDEN. Am Samstagabend kam es am Bahnhof Senden zu einer Schlägerei unter mehreren Heranwachsenden. Eine zufällig vorbeikommende Streife der Polizei Senden konnte beobachten, wie ein 21-Jähriger auf einen am Boden liegenden 18-Jährigen eintrat. Insgesamt waren circa ein Dutzend Personen vor Ort. Nachdem mehrere Streifen hinzugerufen wurden, konnte der Sachverhalt genauer eruiert werden. Ursache war wohl ein Streit zwischen dem 21-Jährigen und seiner Freundin. Im weiteren Verlauf kam es unter der größeren Personengruppe zu verschiedensten Körperverletzungsdelikten, die weiterer Ermittlungen bedürfen. Kurz nachdem die Aggressoren von den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurden, kam es erneut zur Körperverletzung zwischen dem 21-Jährigen und seiner Freundin. Wieder musste die Polizei einschreiten. Mehrere Beteiligte wurden durch die Streifen im Anschluss ihren Eltern übergeben.Am Rande des Polizeieinsatzes konnte ein 26-jähriger Unbeteiligter als Zeuge festgestellt werden. Aus diesem Grund sollten seine Personalien erhoben werden. Der alkoholisierte Mann verweigerte jedoch die Herausgabe seines Ausweisdokumentes und bedrohte einen Beamten mit dem Tod. Der Mann wurde daraufhin in Gewahrsam genommen. Er war am Samstagnachmittag bei einer Streitigkeit bereits negativ aufgefallen. (PI Weißenhorn)Exhibitionist entblößt sich vor Frau SENDEN. Am frühen Samstagabend konnte eine 39-Jährige am Waldbaggersee sehen, wie sich ein 36-Jähriger vor ihr entblößte. Der Mann hatte eine kurze Hose an, sah die 39-Jährige direkt an und ließ sein Glied aus seiner Hose hängen. Die hinzugerufene Streife der Polizei Senden konnte den Mann antreffen und vorläufig festnehmen. Da er keine Ausweisdokumente bei sich führte, wurde er zur Polizei Senden verbracht. Es stellte sich heraus, dass der 36-Jährige in Deutschland nicht gemeldet ist, sich jedoch in Senden aufhält. Daher wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Zustellungsbevollmächtigter benannt. Er wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen. (PI Weißenhorn)

Weiterlesen

@PolizeiSaarland: Die #PolizeiSaarland ist immer noch im Einsatz und überwacht die Einhaltung der Corona-Beschränkungen. Unser besonderes Augenmerk gilt jetzt auch der in vielen Bereichen geltenden #Ausgangsbeschränkung. #CoronaNotbremse #VOCP #8geben #Corona

Die #PolizeiSaarland ist immer noch im Einsatz und überwacht die Einhaltung der Corona-Beschränkungen. Unser besonderes Augenmerk gilt jetzt auch der in vielen Bereichen geltenden #Ausgangsbeschränkung. #CoronaNotbremse#VOCP #8geben #Coronapic.twitter.com/8F8L0f6Vda

Weiterlesen

@BremenPolizei: Die Neufassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes wurde beschlossen. So gilt auch in Bremen z.B. eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Für die #Polizei #Bremen bedeutet das, mit verstärkten Kräften im Einsatz zu sein.▶️

Die Neufassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes wurde beschlossen. So gilt auch in Bremen z.B. eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Für die #Polizei#Bremen bedeutet das, mit verstärkten Kräften im Einsatz zu sein.

https://fcld.ly/6egoi3k 

Weiterlesen

Zwei Tests pro Woche für Arbeitnehmer

Der Schutz der Beschäftigten ist wichtiger als Profitmaximierung, die Interessen von Kindern und Familien sind zentral: Diese Punkte hat die SPD-Fraktion im Infektionsschutzgesetz durchgesetzt.Noch immer stecken sich sehr viele Menschen mit dem Corona-Virus an. Ärzte und Pflegekräfte klagen über Engpässe auf den Intensivstationen. Mehr als 80.000 Menschen sind bereits durch das Virus gestorben. 
Mit der Novelle des Infektionsschutzgesetzes werden diese Woche die gesetzlichen Grundlagen geschaffen, um die dritte Welle der Pandemie zu brechen und die Lage in den Griff zu bekommen. 
Nach langen Verhandlungen mit dem Koalitionspartner und in enger Abstimmung mit den Bundesländern hat die SPD-Fraktion einen sehr guten Kompromiss erreicht. Erstmals wird es bundeseinheitliche Regeln geben und keinen Flickenteppich mehr. Alle notwendigen Einschränkungen müssen einheitlich, transparent und nachvollziehbar sein.
In den Verhandlungen war es allein die SPD-Fraktion, die sich für verpflichtenden Arbeitnehmerschutz durch Arbeitgeber, für Kinder und Jugendliche und ihre Familien sowie einen besseren Grundrechtsschutz eingesetzt hat. Im Einzelnen konnte sie folgendes Paket verhandeln:
Unabhängig von der Inzidenz werden die Unternehmen beim Thema Arbeitsschutz noch stärker in die Pflicht genommen. Denn auch am Arbeitsplatz gilt, dass Kontakte drastisch reduziert werden und sicherer gemacht werden müssen. Deshalb wird Homeoffice, wo es möglich ist noch verbindlicher als bisher vorgeschrieben. Arbeitgeber werden verpflichtet, den Beschäftigten zweimal (statt nur einmal) pro Woche einen Corona-Test anzubieten, wo Homeoffice objektiv nicht möglich ist. Schutz der Beschäftigten ist wichtiger als Profitinteressen der Unternehmen. 
Der SPD-Fraktion war es dabei wichtig, dass bei den Kontaktbeschränkungen das Prinzip “Außen vor Innen” greift. Deshalb ist Sport und Bewegung im Freien weiter möglich. Kinder können in Gruppen bis zu 5 Kindern gemeinsam mit einem getesteten Trainer im Freien Sport treiben. 
Dazu gehört, dass ab einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in einem Landkreis Geschäfte und Einrichtungen schließen müssen und private Zusammenkünfte begrenzt werden. Zudem wird eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 22 Uhr und 5 Uhr eingeführt. Zwischen 22.00 und 24.00 Uhr kann eine Person aber weiterhin Spazieren gehen oder Sport treiben. „Test, click and meet“ wird bei einer Inzidenz von 100-150 weiter möglich sein und Abhol- und Lieferdienste bleiben erlaubt. Die Notbremse wirkt unmittelbar, aber die SPD-Fraktion hat die Möglichkeit zur vorbeugenden Feststellungsklage beim Verwaltungsgericht durchgesetzt. 
Um Schülerinnen und Schüler, insbesondere aber auch ihre Eltern und das Schulpersonal zu schützen, gehen Schulen im Inzidenzbereich von 100-165 in den Wechselunterricht und müssen ab einer Inzidenz 165 in den Distanzunterricht. 
Kinder und Jugendliche leiden besonders unter den Einschränkungen im Kita- und Schulbetrieb. Deshalb wird ein 2 Milliarden schweres Corona-Aufhol-Paket für Kinder und Jugendliche beschlossen und in den Nachtragshaushalt aufgenommen werden. Dabei müssen aufgetretene Lernrückstände in den Blick genommen und Nachhilfeangebote angeboten werden. Auch zusätzliche soziale Arbeit in den Bildungseinrichtungen und schwerpunktmäßig im Umfeld von Schulen mit besonderen sozialen Herausforderungen werden gefördert. In den Schulferien werden kinder- und jugendgerechte Bildungs- und Erholungsangebote unterstützt. 
Viele Familien leiden unter Doppelbelastung von Homeoffice und Homeschooling. Um hier etwas Erleichterung zu schaffen, wird der Rechtsanspruch auf Kinderkrankentagegeld ausgeweitet: künftig sind 30 Tage pro Kind möglich (10 mehr als bisher), für Alleinerziehende 60 Tage (20 mehr als bisher). 
Die Einschränkungen sind bis zum 30. Juni befristet. Außerdem wird es Ausnahmen für geimpfte Personen geben, die in einer Rechtsverordnung des Bundes geregelt werden sollen.  Diese bedarf der Zustimmung des Bundestages. 
Auch für Menschen mit Behinderung hat die SPD-Fraktion Verbesserungen erreicht: die Assistenzkräfte zählen nunmehr mit den Betreuten wie ein Haushalt. 
Nichts wird beschlossen ohne die Zustimmung des Bundestages. Es gibt also keinen Blankoscheck für die Regierung.

Weiterlesen

Ausgangsbeschränkungen und andere Verstöße | Oberbergischer Kreis

Reichshof

Am Samstag, 17.April um 00:45 Uhr wurden in der Mohrenbacher Straße in Reichshof-Wildbergerhütte drei Personen in einem parkenden Fahrzeug kontrolliert. Es handelte sich um drei 18-Jährige aus unterschiedlichen Haushalten mit Wohnorten im Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Altenkirchen. Alle drei trugen keine Masken. Die Polizei fertigte drei Anzeigen.

Gummersbach

Am Samstag, 17.April um 22:51 Uhr wurde die Polizei zu einer Ruhestörung in der Gummersbacher Islandstraße gerufen. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, verließ ein 34-jähriger Gummersbacher das Haus. Als die Polizisten ihn ansprachen, reagierte er sofort sehr aggressiv. Er stellte sich unmittelbar vor einen Beamten, dabei unterschritt er den Mindestabstand von 1,5 Meter, und fragte: “Willst Du mich f…?” Dabei trug der 34-Jährige keinen Mund-Nasen-Schutz. Nachdem der Polizist den 34-Jährigen durch Wegschieben auf Abstand brachte, schrie dieser mehrfach lautstark. Trotz mehrfacher Aufforderung, die Nachtruhe einzuhalten sowie auf den Hinweis der geltenden Ausgangsbeschränkung, reagierte er weiter lautstark verbal aggressiv. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin in Polizeigewahrsam. Er durchgeführter Atemalkoholtest verlief deutlich positiv. Nach seiner Ausnüchterung wurde er wieder entlassen. Auf ihn wartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Hückeswagen

In Hückeswagen kontrollierte die Polizei am Sonntag (18. April) um 2:35 Uhr einen 20-jährigen Autofahrer aus Kierspe. Der Kierspener war der Polizei aufgefallen, weil er mit seinem Seat auf der Friedrichstraße ohne jegliche Fahrzeugbeleuchtung fuhr. Nach dem Anhalten stolperte der 20-Jährige aus seinem Wagen und versuchte zu Fuß in Richtung Bachstraße zu flüchten. Zwei weibliche Personen stiegen ebenfalls aus seinem Auto aus und flüchteten in Richtung Park.Die Polizisten ergriffen den 20-jährigen Fahrer und fixierten ihn mit Handfesseln. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Der 20-Jährige musste seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben. Zudem fertigte die Polizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Weder der 20-Jährige noch seine beiden Begleiterinnen hatten im Fahrzeug eine Maske getragen, zudem verstießen sie gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen. Der 20-Jährige hatte an dem Tag der Polizeikontrolle Geburtstag. Nach eigenen Angaben hat er in diesen hineingefeiert.

Weiterlesen

Abstimmung über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Die von der Bundesregierung geplante einheitliche Notbremse im Kampf gegen die rapide steigenden Corona-Infektionszahlen ist bei der Opposition teils auf heftige Gegenwehr gestoßen. Redner von FDP, der Linken und der AfD warfen der Regierung am Freitag, 16. April 2021, in einer von Zwischenrufen und harten Vorwürfen geprägten Debatte vor, den Bürgern unzumutbare und nicht zu rechtfertigende Auflagen zumuten zu wollen. Auch die Grünen kritisierten, die Vorlage sei in der jetzigen Form nicht zustimmungsfähig. Union und SPD verteidigten ihren Gesetzentwurf im Grundsatz, zeigten sich aber offen für Änderungen im parlamentarischen Verfahren. Das sogenannte vierte Bevölkerungsschutzgesetz (19/28444) soll am 21. April vom Bundestag und am 23. April vom Bundesrat beschlossen werden.Bundesweite NotbremseZur Eindämmung des Coronavirus soll künftig bundesweit eine automatische Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 gelten. Die bundesweit einheitlichen Schutzvorkehrungen werden in einem neuen Paragrafen 28b des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) konkret aufgeführt, darunter Kontaktbeschränkungen sowie Auflagen für Freizeiteinrichtungen, Geschäfte, Kultur, Sport oder Gaststätten. Vorgesehen ist unter anderem auch eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Die Bundesregierung wird mit dem Gesetz außerdem dazu ermächtigt, bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 durch Rechtsverordnungen Gebote und Verbote zu erlassen. Solche Rechtsverordnungen bedürfen der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat.Beraten wurde im Zuge der Debatte zudem ein Antrag der Fraktion Die Linke mit dem Titel „Mehr Sicherheit und Lebensqualität mit Schnelltests und Selbsttests für alle“ (19/27960). Er wurde ebenso wie der Koalitionsentwurf im Anschluss an den Gesundheitsausschuss überwiesen.Kanzlerin: Das Virus versteht keine HalbherzigkeitBundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) machte in ihrer Rede den Ernst der Lage deutlich. „Es führt kein Weg daran vorbei, wir müssen die dritte Welle der Pandemie bremsen und den rapiden Anstieg der Infektionen stoppen.“ Dazu müssten die Kräfte von Bund und Ländern besser gebündelt werden. Die bundesweite Notbremse sei überfällig, denn die Lage sei sehr ernst. „Die dritte Welle der Pandemie hat unser Land fest im Griff.“ Das zeigten unter anderem die belegten Intensivbetten. Merkel betonte: „Die Intensivmediziner senden einen Hilferuf nach dem anderen“ und fügte hinzu: „Wer sind wir denn, wenn wir diese Notrufe überhören würden?“Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 sei die mit den Ländern bereits vereinbarte Notbremse künftig nicht mehr Auslegungssache, sondern greife automatisch. Die Kanzlerin räumte ein, dass damit harte Einschränkungen verbunden seien und nannte die geplanten nächtlichen Ausgangsbeschränkungen. Die Einwände dagegen nehme sie ernst, es gehe aber darum, Kontakte und Mobilität zu reduzieren, darunter „abendliche Besuchsbewegungen“. Dies sei zwar kein Allheilmittel, könne aber zusammen mit anderen Auflagen eine Wirkung entfalten. Sie halte die Auflagen für geeignet, verhältnismäßig und erforderlich, um die Infektionswelle zu brechen. Merkel betonte, die Pandemie habe gezeigt, dass das Virus keine Halbherzigkeiten verzeihe. „Es verzeiht auch kein Zögern, das Virus versteht nur die Sprache der Entschlossenheit.“ Das helfe am Ende allen. Die Notbremse sei das geeignete Instrument, um die drohende Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. AfD: Alarmierendes Dokument obrigkeitsstaatlichen DenkensDie AfD-Fraktion hielt der Bundesregierung schwere Fehler und Machtmissbrauch zulasten der Bürger und der Wirtschaft vor. Mit Blick auf den Gesetzentwurf sagte Fraktionschefin Dr. Alice Weidel, noch nie habe es eine Bundesregierung gewagt, „in so wenigen Sätzen so viele Angriffe auf die Grund- und Freiheitsrechte der Bürger, auf Rechtsstaatlichkeit und demokratische Prinzipien unterzubringen“. Die vorgeschlagene Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes sei „ein alarmierendes Dokument obrigkeitsstaatlichen Denkens“ und offenbare ein tiefes Misstrauen gegenüber Bürgern und demokratischen Institutionen. Weidel rügte: „Sie misstrauen den Bürgern, deswegen wollen Sie sie tagsüber gängeln und nachts einsperren.“ Die Bundesregierung lege zudem die Axt an die föderalen Wurzeln der Republik, entmachte Ministerpräsidenten, Landräte und Bürgermeister, indem eine „Ermächtigung“ in das Gesetz geschrieben werde, Rechtsverordnungen zu erlassen. Die geplanten Ausgangsbeschränkungen nannte die AfD-Politikerin „unverhältnismäßig und verfassungswidrig“, zudem nutzlos und kontraproduktiv. Die festgelegten Inzidenzzahlen seien willkürlich. Und wenn jemand Widerspruch anmelde, werde das als Verschwörungstheorie abgetan. Weidel forderte ein differenziertes Vorgehen und den gezielten Schutz von Risikogruppen, statt die Grundrechte für alle einzuschränken und das ganze Land „an die Wand zu fahren“.Linke: Bundestag wird faktisch entmachtetHarsche Kritik kam auch von Linksfraktionschef Dr. Dietmar Bartsch, der den Gesetzentwurf als Beleg dafür wertete, dass die Pandemiebekämpfung über die Bund-Länder-Gespräche gescheitert sei. Die Bundesregierung habe mit ihrem verfehlten Krisenmanagement das Land in die dritte Welle manövriert. Das Versagen der Verantwortlichen erscheine vielen Bürgern inzwischen als unverzeihlich. Andere Länder hätten sich mit konsequenten Impfungen schon Freiheiten geschaffen, Deutschland hingegen habe in der Impfkampagne versagt. Bartsch fügte hinzu, es sei inakzeptabel, dass der Bundestag mit diesem Gesetz nicht gestärkt, sondern faktisch entmachtet werde und die Regierung sich einen Blankoscheck ausstellen wolle. „Das ist keine Stärkung des demokratischen Verfahrens, sondern eine Abrissbirne des Parlamentarismus.“ Die geplanten Auflagen seien auch nicht durchdacht. Aerosolforscher bestätigten, dass die Gefahr in Innenräumen lauere, nicht beim Abendspaziergang. Es sei richtig, Kontakte zu beschränken, eine Ausgangsbeschränkung sei aber nicht die Lösung. Bartsch warnte insbesondere vor den Folgen des Lockdowns für Kinder und Jugendliche. „Kinder sind der blinde Fleck in der Pandemiebekämpfung.“ Hingegen sei das Verständnis für die Wirtschaft stets groß.FDP hat „verfassungsrechtliche Fragen“Nach Ansicht der FDP wirft der Gesetzentwurf in der jetzigen Form verfassungsrechtliche Fragen auf. Fraktionschef Christian Lindner räumte zwar ein, dass die Lage ernst und die Entwicklung auf den Intensivstationen problematisch sei. Die Ausgangssperre sei jedoch rechtlich und praktisch fragwürdig. So würde künftig auch ein geimpftes Ehepaar daran gehindert, nach 21 Uhr vor die Tür zu treten. Lindner warnte vor den sozialen Folgen eines Dauerlockdowns, wenn Menschen über Wochen in engen Wohnungen bleiben müssten. „Das ist ein enormer sozialer Schaden, der damit verbunden ist.“Lindner mahnte, niemand könne ein Interesse daran haben, dass die Novelle vor dem Bundesverfassungsgericht scheitere. Er forderte: „Es muss nun schnell, wirksam und rechtssicher gehandelt werden.“ Dazu gehöre eine Teststrategie und mehr Tempo beim Impfen. Es sei auch richtig, künftig den Bundestag stärker zu beteiligen und nicht nur auf die Bund-Länder-Gespräche zu setzen. Wenn nun aber gar keine Beteiligung der Länder mehr vorgesehen sei, wäre das die falsche Konsequenz aus dem Scheitern der Osterruhe. Grüne: Nicht warten, bis die Schulen in Flammen stehenKatrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) monierte eine fehlende Perspektive für die Bürger nach vielen Monaten in der Pandemie. Die Bürger verhielten sich solidarisch, würden aber inzwischen einseitig belastet. Die geplante Gesetzesänderung reiche nicht aus, um die dritte Welle zu brechen. Die Fraktionschefin bezweifelte, dass mit Einschränkungen ab einer Inzidenz von 100 die nötige Wirkung zu erzielen ist, und forderte einen niedrigeren Referenzwert. Den für Schulen geltenden Inzidenzwert von 200 lehnte sie auch ab. Man dürfe nicht warten, bis die Schulen „in Flammen“ stünden, zumal sich durch die Mutationen viele Kinder infizierten. Göring-Eckardt rügte, dass der Entwurf nicht im Eilverfahren durch das Parlament geht und mahnte. „Es kommt jetzt auf jeden Tag an.“ Sie forderte zugleich lebensnahe Regeln. So müsse eine Ausgangsbeschränkung angemessen und verhältnismäßig sein. Zudem dürften die Regeln für die Wirtschaft nicht weiter locker ausfallen, während auf der anderen Seite eine Ausgangssperre gelte. SPD: Länder sollen Notbremse schon jetzt umsetzenRedner der Koalitionsfraktionen forderten die Opposition auf, konstruktiv an der gesetzlichen Änderung mitzuarbeiten. Bärbel Bas (SPD) sagte, viele Menschen erwarteten bundeseinheitliche Regelungen und keinen Flickenteppich. Sie forderte die Länder auf, schon jetzt von der Notbremse Gebrauch zu machen und nicht auf die Bundesgesetzgebung zu warten. Corona-Infektionen seien keine Kleinigkeit, manche Betroffene hätten noch lange damit zu tun, wenn die akute Krankheit auch schon überstanden sei.Zunächst gehe es darum, die dritte Welle zu bekämpfen, danach könne und sollte über Stufenpläne gesprochen werden, „denn wir brauchen auch eine Öffnungsperspektive“. Dies sei insbesondere für Kinder und Jugendliche wichtig. Bas forderte ein rasches und entschlossenes Vorgehen, es sei „fünf nach zwölf“. CDU/CSU: Licht am Ende des TunnelsThorsten Frei (CDU/CSU) appellierte an die Bürger, jetzt nicht den Mut zu verlieren, wo bereits Licht am Ende des Tunnels erkennbar sei. So sei zuletzt die Zahl der Impfungen deutlich gestiegen. Impfen allein reiche aber nicht, es müssten die notwendigen Begleitmaßnahmen auf den Weg gebracht werden. Er wandte sich entschieden gegen die Darstellung der Linken, wonach mit dem Gesetzentwurf die Rolle des Bundestages geschmälert werde. Der Entwurf gebe dem Parlament so viele Möglichkeiten wie nie zuvor. „Mehr Parlamentarismus geht doch überhaupt nicht.“Es sei falsch, von einem Freibrief für die Bundesregierung zu sprechen. So gebe es einen Zustimmungsvorbehalt von Bundestag und Bundesrat für Verordnungen der Regierung. Frei sagte, entscheidend im Kampf gegen die Pandemie sei ein Mix aus unterschiedlichen Maßnahmen. Er sprach sich dafür aus, den „guten Gesetzentwurf“ in den folgenden Beratungen noch besser zu machen. Einen Ansatzpunkt sehe er etwa bei der Regelung für Schulen. Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPDMit dem Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen sollen dem Bund bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zusätzliche Handlungsmöglichkeiten gegeben werden, um, wie es darin heißt, „eine bundesweit einheitliche Steuerung des Infektionsschutzes zu gewährleisten“. Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen den Schwellenwert von 100, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen greifen. Demnach sollen private Zusammenkünfte auf die Angehörigen eines Hausstandes und maximal eine weitere Person begrenzt werden. Ausgenommen dabei sind Kinder unter 14 Jahren. Außerdem sollen zwischen 21 Uhr und fünf Uhr des Folgetages Ausgangsbeschränkungen gelten. Aufenthalte außerhalb des Wohnraums sollen allerdings gestattet bleiben, wenn diese unter anderem zur Berufsausübung, zur Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum, zur Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts, zur Ausübung des Dienstes oder des Mandats, der Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderer Medien, zur unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger, der Begleitung Sterbender oder der Versorgung von Tieren dienen.Schließung von Freizeiteinrichtungen und GeschäftenUntersagt werden soll bei einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 auch die Öffnung von Freizeiteinrichtungen, Museen, Kinos, Theatern und ähnlichen Einrichtungen. Gleiches soll für Gaststätten gelten. Die Auslieferung von Speisen und Getränken sowie deren Abverkauf zum Mitnehmen sollen dagegen weiterhin möglich sein. Schließen sollen laut Vorlage auch die meisten Geschäfte. Von der Regelung ausgenommen werden sollen der Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und Gartenmärkte.Weitere Einschränkungen sind für die Ausübung von Sport und die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen vorgesehen. Auch die Zurverfügungstellung von Übernachtungsangeboten zu touristischen Zwecken soll untersagt werden können. Die Regelungen sollen außer Kraft treten, wenn der Inzidenzwert von 100 an fünf aufeinander folgenden Werktagen unterschritten wird.Regelungen für den SchulbetriebWeitere Einschränkungen sind für den Schulbetrieb vorgesehen. So sollen Schulen, Berufsschulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen ab einem Inzidenzwert von 200 den Präsenzunterricht einstellen müssen. Ausnahmen sollen allerdings für Abschlussklassen und Förderschulen möglich sein.Außerdem sieht der Entwurf eine Teststrategie für Schüler und Lehrer vor. Zweimal wöchentlich sollen diese auf das Coronavirus getestet werden, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu dürfen. Antrag der LinkenDie Linksfraktion fordert mehr Schnelltests und Selbsttests. Selbsttests ermöglichten es den Menschen, sich aktiv an der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu beteiligen und andere zu schützen, heißt es in dem Antrag der Fraktion (19/27960).Die Abgeordneten fordern, flächendeckend die Möglichkeit zu schaffen, mehrmals pro Woche für alle kostenlose Selbsttests zu erhalten. Für Kitas und Schulen sollten verpflichtend mindestens zweimal in der Woche Schnelltests für Kinder und Personal angeboten werden. (pk/ste/eis/16.04.2020)

Weiterlesen

Rede von Bundeskanzlerin Merkel im Deutschen Bundestag am 16. April 2021

Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Meine Damen und Herren! Die letzte Beratung von Bund und Ländern zur Pandemiebekämpfung am 22. März 2021 habe ich – das habe ich ja auch öffentlich gesagt – als Zäsur empfunden. Ich weiß, dass es nicht nur mir so gegangen ist, sondern vielen von uns.Zugleich wissen wir: Es führt kein Weg daran vorbei, wir müssen die dritte Welle der Pandemie bremsen und den rapiden Anstieg der Infektionen stoppen.Um das endlich zu schaffen, müssen wir die Kräfte von Bund, Ländern und Kommunen bessern bündeln als zuletzt. Deshalb ziehen wir jetzt die im Wortsinne notwendigen Konsequenzen aus der Zäsur des 22. März. Am Dienstag hat die Bundesregierung dazu den Entwurf eines Vierten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite im Kabinett beschlossen, und heute beraten wir ihn in erster Lesung in diesem Hause.Diese Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes heißt – auf den wichtigsten Nenner gebracht -: Wir setzen die Notbremse bundesweit um. Die bundeseinheitlich geltende Notbremse ist nach meiner Überzeugung dringend, sie ist überfällig.Denn ich muss es auch heute leider wieder sagen: Die Lage ist ernst, und zwar sehr ernst. Wir alle müssen sie auch ernst nehmen. Die dritte Welle der Pandemie hat unser Land fest im Griff. Das sagen die täglichen Infektionszahlen des Robert-Koch-Instituts, das sagt die Entwicklung des R-Werts, und das sagen vor allem die Zahlen der belegten Intensivbetten, gerade auch in dieser Woche. Die Intensivmediziner senden einen Hilferuf nach dem anderen.Wer sind wir denn, wenn wir diese Notrufe überhören würden?Liebe Kolleginnen und Kollegen, das dürfen wir nicht. Wir dürfen Ärzte und Pfleger nicht alleine lassen.Alleine können sie den Kampf gegen das Virus in dieser dritten Welle auch mit bester medizinischer Kunst und dem aufopferungsvollsten Einsatz nicht gewinnen. Sie brauchen unsere Unterstützung.Sie brauchen die Unterstützung von Staat, Politik, Gesellschaft. Ärzte und Pfleger brauchen die Unterstützung von uns Bürgerinnen und Bürgern, von uns allen. Deshalb müssen wir unsererseits alles tun, um die dritte Welle zu bremsen, um sie zu brechen und sie umzukehren. Deshalb müssen wir die Pandemiebekämpfung von Bund und Ländern mit der bundesgesetzlichen Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes auf neue Füße stellen.Genau das ist die bundeseinheitliche Notbremse, über die wir heute beraten. Wo die Inzidenz über 100 liegt, sollen künftig bundeseinheitliche Regelungen gelten. Die Notbremse ist dann nicht mehr Auslegungssache, sondern sie greift automatisch. Und neben der schon im Arbeitsschutzrecht vereinbarten Pflicht zum Homeoffice – wo immer das möglich ist – und der Pflicht von Arbeitgebern, in Zukunft – ab nächster Woche – Tests mindestens einmal in der Woche, zum Teil auch zweimal in der Woche, für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer anzubieten, bin ich mir sehr wohl bewusst, dass hier in diesem Gesetz harte Einschränkungen vereinbart werden für alle Kreise, in denen die Inzidenz oberhalb von 100 liegt: Kontaktbeschränkungen, Schließungen von Geschäften, Kultur- und Sporteinrichtungen, nächtliche Ausgangsbeschränkungen.Gerade über die Ausgangsbeschränkungen gibt es ja eine intensive Diskussion des Für und Wider, sowohl hinsichtlich der mit ihnen verbundenen Freiheitseinschränkungen als auch nicht zuletzt darüber, ob sie überhaupt etwas bringen. Diese Einwände nehme ich ernst, und ich setze mich natürlich auch mit ihnen auseinander. Ich möchte das auch hier tun.Zunächst. Ausgangsbeschränkungen sind keine neue Erfindung.Präsident Dr. Wolfgang Schäuble:Frau Bundeskanzlerin, darf ich eine allgemeine Bemerkung machen? – Liebe Kolleginnen und Kollegen, was immer wir für eine Meinung im Einzelnen haben: Glauben Sie angesichts der Notlage und der Sorgen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger, dass wir dem nicht auch in der Art, wie wir das hier debattieren, Rechnung tragen müssen? Ich bitte Sie doch herzlich.Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin:Ausgangsbeschränkungen sind keine neue Erfindung. Sie sind im aktuell geltenden Infektionsschutzgesetz als Maßnahme bereits angelegt und in mehreren Bundesländern bereits seit Monaten angewandt. Auch eine Vielzahl anderer Staaten – Großbritannien, Irland, Frankreich, die Niederlande, Portugal – hat Ausgangsbeschränkungen praktiziert oder praktiziert sie noch.Warum machen diese Länder das, zum Teil im Übrigen erheblich restriktiver, als wir das überlegen? Und warum steht diese Maßnahme auch heute in unserem Gesetzentwurf? Weil es in der Pandemiebekämpfung stets um die Reduzierung von Kontaktmöglichkeiten gehen muss, muss es immer auch um die Reduzierung von Mobilität gehen.Ich höre sehr wohl, wenn manche Aerosolforscher darauf hinweisen, dass man sich im Freien sehr viel weniger ansteckt als in geschlossenen Räumen. Aber bei der Ausgangsbeschränkung geht es ja um etwas anderes. Es geht darum, abendliche Besuchsbewegungen von einem Ort zum anderen, im Übrigen auch unter Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs, zu reduzieren.Das heißt also für mich: Ausgangsbeschränkungen sind natürlich kein Allheilmittel gegen die Ausbreitung des Virus. Sie können ihre Wirkung in der Kombination mit anderen Maßnahmen entfalten, zum Beispiel auch mit strengen Kontaktbeschränkungen. Und so müssen wir dann entscheiden, ob der mit der Ausgangsbegrenzung verbundene Effekt den Nachteil – den natürlich nicht zu leugnenden erheblichen Eingriff in die persönliche Freiheit – rechtfertigen kann, ob Ausgangsbeschränkungen also unter Abwägung des Für und Wider eine geeignete, verhältnismäßige und erforderliche Maßnahme sind.Und ich komme zu dem Ergebnis: Ja, die Vorteile dieser Maßnahme im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Pandemie überwiegen die Nachteile.Deshalb möchte ich auch für diese Maßnahme in der Form, wie wir sie im Gesetz vorgeschlagen haben, werben.Ich möchte auch für weitere Maßnahmen des Gesetzentwurfs werben, obwohl sie gegenwärtig natürlich im parlamentarischen Verfahren alle heiß diskutiert werden. Schulen und Kitas spätestens ab einer Inzidenz von 200 schließen: ja oder nein? Homeoffice noch stärker durchsetzen: ja oder nein? Verpflichtendes Testangebot von Arbeitgebern: ja oder nein? Click-and-meet in Geschäften: ja oder nein?Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kenne die Diskussion sehr wohl. Ich habe menschlich auch jedes Verständnis für den Impuls, hier eine Erleichterung zu suchen, dort Maßnahmen etwas weniger streng zu gestalten bzw., wenn ich es bewusst etwas zugespitzt sagen darf, hier ein Schlupfloch zu suchen und dort jenes. Aber wenn das den Betroffenen wirklich helfen würde, wäre ich sofort dabei. Aber das tut es nicht, im Gegenteil.Wenn wir nach 13 Monaten Pandemie eine Lektion doch wirklich gelernt haben, dann ist das diese: Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten; sie machen alles nur noch schwerer. Das Virus verzeiht kein Zögern; es dauert alles nur noch länger. Das Virus lässt nicht mit sich verhandeln. Es versteht nur eine einzige Sprache: die Sprache der Entschlossenheit. Entschlossenheit jetzt hilft am Ende allen so viel mehr – davon bin ich überzeugt -, als wenn wir jetzt wieder zögern und halbherzig vorgehen.Alle Maßnahmen haben ein einziges Ziel: unser ganzes Land aus dieser furchtbaren Phase der stetig steigenden Infektionszahlen, der sich füllenden Intensivstationen, der bestürzend hohen täglichen Zahl der Coronatoten herauszuführen, und zwar zum Wohle aller, und dies eher, als wenn wir uns weiter durch diese Zeit irgendwie hindurchschleppen.Wir haben es doch schon einmal geschafft. Wir können es auch jetzt wieder schaffen und haben jetzt, anders als im letzten Jahr, auch die Impfkampagne, die uns ja enorm hilft. Seit die Hausärzte mitmachen – auch die Betriebsärzte werden noch hinzukommen -, geht es richtig voran.Die Notbremse ist also das Instrument, die drohende Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern.Systematisches Testen ist das Mittel, bei niedrigeren Inzidenzen kontrollierte und nachhaltige Öffnungen zu ermöglichen, und das Impfen ist der Schlüssel, die Pandemie zu überwinden.Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann diese Rede nicht schließen, ohne auch heute wieder den Bürgerinnen und Bürgern zu danken. Wir Politiker machen es ihnen wirklich nicht immer leicht.Aber diese übergroße Mehrheit der Bürger macht und hilft unverändert mit.Ich danke für ihre Geduld, für ihre Einsicht, für ihre Fürsorge für andere und unser ganzes Land, auch nach dieser langen, langen Zeit immer noch.Danken möchte ich auch Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen der Koalitionsfraktionen wie auch der Oppositionsfraktionen, für Ihre kritisch-konstruktive Mitarbeit und für die Bereitschaft, den Gesetzentwurf in Bundestag und Bundesrat zügig zu beraten. Denn machen wir uns nichts vor: Jeder Tag zählt. Jeder Tag früher, an dem die Notbremse bundesweit angewandt ist, ist ein gewonnener Tag.Dafür bitte ich Sie um Ihre Unterstützung, damit uns dieses wichtige Gesetz sehr bald helfen kann, die dritte Welle zu brechen.Herzlichen Dank.

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 12. April 2021

12.04.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Einbruch in Bankfiliale | Bitte um HinweiseSTÖTTEN A. AUERBERG. Eine bislang unbekannte Täterschaft drang in der vergangenen Nacht (11. auf 12. April) in die Filiale der Raiffeisenbank ein. Offenbar hatten die Unbekannten das gewaltsame Öffnen des innenliegenden Geldautomaten geplant, was jedoch scheiterte. Wahrscheinlich wurden sie gestört und mussten die Flucht gegen 1.30 Uhr ohne Beute antreten. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Zeuge den Notruf der Polizei gewählt. Beim zeitnahen Eintreffen der Marktoberdorfer Polizei war die Täterschaft nicht mehr vor Ort; eine sofortige Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.Nach derzeitigem Erkenntnisstand der Kripo Kempten waren die Unbekannten gegen 22 Uhr gewaltsam über das Dach mittels einer Leiter aus der Nachbarschaft in das Gebäude eingestiegen und versuchten den Geldautomaten aufzubrechen. Am Gebäude und am Automat entstand ein Sachschaden von mindestens 20.000 Euro. Die Kripo bittet unter der Rufnummer (0831) 9909-0 um Hinweise, die auch unter der Rufnummer (08342) 9604-0 von der Polizei Marktoberdorf entgegen genommen werden. Wem fielen vor dem Einbruch in der Mühlenstraße fremde Personen bzw. Fahrzeuge auf? Wer hat andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht?(KPI Kempten)Pkw-Fahrer überholt mit Blaulicht fahrendes StreifenfahrzeugBIDINGEN. Am Freitagmorgen (06:00 Uhr) war ein Streifenfahrzeug der PI Marktoberdorf auf dem Weg zu einem auf der B 472 Höhe Etzlensberg gemeldeten Wildunfall. Die Meldung hatte den Hinweis enthalten, dass das tote Reh (bzw. Kadaverteile) und Fahrzeugteile auf der Fahrbahn liegen. Zur Absicherung des nachfolgenden Verkehrs war daher am Streifenfahrzeug bereits in einiger Entfernung vor der Unfallstelle Blaulicht eingeschaltet worden. Außerdem verringerte die Streife stetig die Geschwindigkeit, um den Verkehr herunter zu bremsen, da im Unfallbereich aufgrund der dortigen Fahrbahnverbreiterung erfahrungsgemäß nicht allzu langsam gefahren wird. Die am Wildunfall beteiligte Pkw-Fahrerin stand auf dem einen Fahrstreifen in Richtung Marktoberdorf, während in Fahrtrichtung der Streife zwei Fahrstreifen vorhanden sind. Kurz vor den bereits erkennbaren Kadaver- und Fahrzeugteilen fuhr die Streife dann mittig zwischen „ihren“ Fahrstreifen und stellte danach das Polizeiauto quer auf die Fahrbahn. Trotz der vorangegangenen Maßnahmen scherte ein nachfolgender 22-jähriger Pkw-Fahrer nach links aus, um das Polizeifahrzeug zu überholen. Er stieß dabei mit seiner rechten vorderen Fahrzeugecke gegen die linke hintere Ecke des Polizeifahrzeugs. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt insg. ca. 10.000 Euro. Der Unfallverursacher gab später an, dass an dem Streifenfahrzeug erst unmittelbar vorher das Blaulicht eingeschaltet worden wäre. Die durch den Wildunfall geschädigte Pkw-Fahrerin hatte zwar den Fahrzeuganstoß nicht gesehen, sie hatte jedoch nach ihrer Aussage das Blaulicht schon während der Anfahrt des Polizeifahrzeugs gesehen. Der Unfallverursacher bekommt eine Bußgeldanzeige. Wie in solchen Fällen üblich, wurde der sog. „Dienstunfall“ durch eine benachbarte Polizeidienststelle aufgenommen, in diesem Fall durch die VPI Kempten. (VPI Kempten)Kontrollen bezüglich Naturschutz und InfektionsschutzALTLANDKREIS FÜSSEN. Wie in den letzten Wochen und Monaten, so wurden auch dieses Wochenende durch die Polizeiinspektion Füssen sowie die Polizeistation Pfronten zahlreiche Naturschutz- und Corona-Kontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden über das Wochenende 45 Verstöße gegen das bayerische Naturschutzgesetz sowie 22 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt. In einem Fall konnten mehrere Personen angetroffen werden, die aus verschiedenen Hausständen stammten und gemeinsam ein Lagerfeuer am Ufer des Lechs im Landschaftsschutzgebiet entzündet hatten. In einem anderen Fall wurde festgestellt, dass eine Berghütte, welche sich im Dienstbereich der Polizeistation Pfronten befindet, geöffnet hatte und im Außenbereich Personen bewirtschaftet wurden. (PI Füssen/PSt Pfronten)Pkw auf Parkplatz beim Altenheim beschädigt NESSELWANG. Am Freitagnachmittag in der Zeit von 13:30 bis 21:30 Uhr wurde auf dem Parkplatz beim Altersheim in Nesselwang ein geparkter schwarzer Golf an der Beifahrerseite beschädigt. Die Beschädigung verlief wellenförmig über die gesamte Fahrzeugseite. Der Schaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Hinweise zum Verursacher bitte an die Polizeistation Pfronten, Tel. 08363/9000. (PSt Pfronten)Verbotswidrig geparkt im Landschaftsschutzgebiet KögelweiherNESSELWANG. Mehrere verbotswidrig geparkte Pkws im Landschaftsschutzgebiet Kögelweiher wurde am Sonntagnachmittag von den Polizeibeamten auf Streifenfahrt festgestellt und angezeigt. Die Polizeistation Pfronten weist in diesen Zusammenhang nochmal hin, dass das Parken im Landschaftsschutzgebiet nur auf den beiden ausgewiesen Parkplätzen zulässig ist. Unzulässig ist das Parken neben der Fahrbahn oder auf Wiesen und Waldbodenflächen. (PSt Pfronten)Verstoß gegen die Infektionsschutz-VerordnungNESSELWANG. Am Sonntagnachmittag wurde bei der Überprüfung einer Berggaststätte festgestellt, dass nicht nur Getränke und Essen To Go angeboten wurden, sondern auch Sitzgelegenheiten bereitgestellt wurden. Dabei handelt es sich um einen Verstoß gegen die gültige Infektionsschutzverordnung. Die Gastwirtin wurde darauf hingewiesen die Sitzgelegenheiten zu beseitigen und eine Meldung darüber wird dem Gesundheitsamt Ostallgäu zur Prüfung übersendet. (PSt Pfronten)Nächtliche Wettererscheinung löst Feuerwehreinsatz ausPFRONTEN. Ein Wetterumschwung in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 02:45 Uhr mit schwarzen Wolken und aufsteigenden Nebelschwaden am Edelsberg im Bereich Pfronten-Kappel und Pfronten-Röfleuten lösten einen größeren Feuerwehreinsatz aus. Ein Mitteiler war aufgrund der aufsteigenden „Rauchschwaden“ der Meinung, dass es auf der Hündleskopfhütte oder der Gundhütte brennen würde. Die alarmierten Feuerwehren Pfronten-Berg, Pfronten-Weißbach/Kappel und Pfronten-Röfleuten erkundeten das Gebiet konnten aber keinen Brandort auf dem Edelsberg finden. Bei der Suche nach den Brandort unterstützte auch die Bundespolizei mit einer Streife in Pfronten. (PSt Pfronten)Mit E-Scooter ins KrankenhausBUCHLOE / HAUSEN. Am Sonntagnachmittag unternahmen ein 24-Jähriger und seine 21-jährige Freundin verbotenerweise zu zweit einen Ausflug mit einem neu erworbenen E-Scooter (Elektroroller). Auf der Dorfstraße im Buchloer Stadtteil Hausen gerieten sie ins Schlingern und stürzten. Beide wurden dabei leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Roller nicht versichert war. Zusätzlich zur fahrlässigen Körperverletzung wird der Fahrer auch wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz angezeigt. (PI Buchloe)Leergut gestohlenBUCHLOE. Einem 32-jährigen Buchloer wurden am Samstagmorgen um 04.00 Uhr zwei Getränkekisten mit Pfandflaschen aus dem Carport gestohlen. Die Uhrzeit war bekannt, da der Hofraum des Anwesens kameraüberwacht ist und dadurch der Diebstahl aufgezeichnet wurde. Für die Beamten der Polizeiinspektion Buchloe war es nicht schwierig die Täterin zu ermitteln, da auf dem Video eine amtsbekannte 63-jährige Frau aus Buchloe zu sehen war. Neben Diebstahls wird sie auch wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. (PI Buchloe)Radlerin stürzt mit KleinkindBUCHLOE / HONSOLGEN. Leicht verletzt wurde am Sonntagvormittag eine 62-jährige Frau, die auf der Kohlstattstraße mit dem Fahrrad unterwegs war. Ihre zweijährige Enkelin hatte sie dabei im vorne montierten Kindersitz. Wegen einer plötzlich herausgesprungenen Fahrradkette stürzte die Frau und verletzte sich an der Schulter, die kleine Enkelin, die einen Helm trug, blieb unverletzt. Der Rettungsdienst verbrachte die Frau zur Behandlung ins Krankenhaus.(PI Buchloe)Blumenschale gestohlenBUCHLOE. Vom Stellplatz in der Tiefgarage des Anwesens Münchener Straße 20 wurde einer 82-jährigen Buchloerin eine Blumenschale gestohlen. Der Diebstahl ereignete sich zwischen Dienstag und Freitag vergangener Woche, der Schaden beträgt 30 Euro.(PI Buchloe)Zugangsdaten für Facebook-Account verändertBUCHLOE. Ein 27-jähriger Ostallgäuer wurde von Facebook darüber in Kenntnis gesetzt, dass jemand das Passwort und die hinterlegte E-Mail-Adresse seines Account geändert hat. Er erstattete daraufhin Anzeige. Durch die Polizei konnte ermittelt werden, dass der Täter eine IP-Adresse aus Frankfurt benutzte, diese aber einem Anbieter aus Rumänien zugeordnet ist. Eine Anfrage an diesen Anbieter wurde veranlasst. (PI Buchloe)KörperverletzungKAUFBEUREN. Am 11.04.21, gegen 14:45 Uhr, wurde über Notruf eine größere Schlägerei mit 15 Beteiligten am Jugendzentrum in Neugablonz mitgeteilt. Die Örtlichkeit wurde daher mit mehreren Streifen angefahren. Vor Ort und in der näheren Umgebung wurden mehrere Jugendliche angetroffen. Nach ersten Befragungen, stellte sich die Sache allerdings als Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen, 16 und 13 Jahre alt, heraus, die sich geprügelt haben. Dabei wurde der 13-Jährige verletzt und mit dem Sanka ins Klinikum Kaufbeuren verbracht. Den 16-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.(PI Kaufbeuren) VerkehrsunfallfluchtKAUFBEUREN. Am Sonntag, zwischen 14:40 Uhr und 15:30 Uhr, wurde ein weißer Transporter der Marke Opel in der Honoldstraße in Kaufbeuren angefahren. Der Pkw wurde vor dem Haupteingangstor des Tänzelfestplatzes abgestellt und am Heck beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf zirka 1.000 Euro geschätzt. Der unbekannte Verursacher flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Zeugen die den Vorfall beobachten konnten, werden gebeten sich bei der Polizei Kaufbeuren zu melden. Tel: 08341/933-0 (PI Kaufbeuren)Zusammenstoß zweier RadlerKAUFBEUREN. Am Montagmorgen gegen 05:00 Uhr kam es an der Einmündung der Mauerstettener Straße / Am Hang zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrradfahrern. Beide stürzten infolge des Unfalls. Nach einem kurzen Gespräch setzte einer der Unfallbeteiligten seine Fahrt fort, ohne seine Personalien anzugeben. Der andere Radler musste leicht verletzt in ein Klinikum. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel.: 08341/933-0 zum Unfallhergang oder dem bislang unbekannten Fahrradfahrer. Dieser fuhr nach dem Zusammenstoß in Richtung Augsburger Straße davon. Der Radler war ca. 20-30 Jahre alt, hatte eine dunkle Hautfarbe und sprach fließend deutsch. (PI Kaufbeuren)Vorfahrtsverstoß fordert zwei VerletzteUNTRASRIED/HOPFERBACH. Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf der Staatsstraße zwischen Untrasried und Hopferbach ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Ein 76-jähriger PKW-Fahrer, der aus Richtung Probstried kam, wollte nach rechts in Richtung Untrasried abbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt einer von links kommenden 22-Jährigen. Diese wiederum kam durch den Zusammenprall nach links und prallte deshalb frontal in den PKW eines entgegen kommenden 66-Jährigen. Durch den Unfall wurden die 22-Jährige sowie die Beifahrerin des 66-Jährigen jeweils leicht verletzt. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin blieben unverletzt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 15.000 Euro. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße teilweise komplett gesperrt werden, sodass es zu kleineren Verkehrsbehinderungen kam. (PI Kaufbeuren)Verletztes PferdMAUERSTETTEN. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde eine Stute in einem Offenstall in der Nähe von Mauerstetten durch Schnitte schwer verletzt. Der noch unbekannte Täter fügte der Stute vermutlich mit einem Messer mehrere Verletzungen am gesamten Körper zu. Das Tier musste durch einen Tierarzt versorgt und genäht werden. Die Polizei Kaufbeuren bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 08341/933-0 (PI Kaufbeuren)

Weiterlesen

POL-CE: Betrunken und ohne Führerschein gegen Ausgangsbeschränkung verstoßen

06.04.2021 – 11:23

Polizeiinspektion Celle

Celle (ots) Am späten Samstagabend, gegen 23:55 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein Ford auf, der von Welfenallee recht rasant auf den Wilhelm-Heinichen-Ring abbog und weiter mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Hannoversche Heerstraße fuhr. Erst in der Hannoverschen Heerstraße konnte dann das Auto mit seinem 25 Jahre alten Fahrer und angehalten werden. Schnell wurde klar, dass der junge Mann zu viel Promille und keinen Führerschein hatte. Er wurde zur Entnahme einer Blutprobe ins Krankenhaus gebracht. Der junge Autofahrer wird sich nun wegen aller begangener Delikte verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion CellePressestelleThorsten WallheinkeTelefon: 05141/277-251E-Mail:

Original-Content von: Polizeiinspektion Celle, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-CLP: Landkreise Cloppenburg und Vechta – Kontrollen der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 04.-05.04.2021

05.04.2021 – 08:10

Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta

Cloppenburg/Vechta (ots) Die Kontrollen der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen der niedersächsischen Corona-Verordnung führten von Sonntag, 04. April 2021, 04.30 Uhr, bis Montag, 05. März 2021, 04.30 Uhr, in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta zu 58 Ordnungswidrigkeitenverfahren.
Hierbei handelte es sich um Verstöße gegen die Kontaktbeschränkung im privaten Bereich sowie Missachtung der aktuell geltenden Ausgangsbeschränkung im LK Cloppenburg. Unter anderem wurde in Garrel, Wätkamp, eine Hochzeitsfeier in einer Lagerhalle mit 31 Personen im Alter von 15 bis 63 Jahren aufgelöst.
Weitere Zusammenkünfte im privaten Bereich wurden ebenfalls in der Gemeinde Bösel und in der Gemeinde Barßel aufgelöst. In Bösel, Bussardstraße, wurden um 20:15 Uhr, acht Personen (29 bis 42 Jahre) aus sechs Haushalten bei einer Grillparty festgestellt.
In Barßel, Fasanendamm wurde um 20:30 Uhr ein “Osterfest” mit sieben Personen (20 bis 58 Jahre) aus drei Haushalten durch die Polizei beendet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Cloppenburg/VechtaPressestelle Telefon: 04471/1860-0Weber, PHKinE-Mail: ://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_cloppenburg_vechta/herzlich-willkommen-bei-der-polizeiinspektion-cloppenburgvechta-33.html

Original-Content von: Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-H: Stellungnahme der Polizeidirektion Hannover zur Versammlung in der Nordstadt am Don-nerstagabend, 01.04.2021

03.04.2021 – 00:59

Polizeidirektion Hannover

Hannover (ots) Am 01.04.2021, um 22:06 Uhr, stellten die Einsatzkräfte der Polizei Hannover im Rahmen der Kontrollen der Ausgangsbeschränkung im Bereich der Lutherkirche in Hannover-Nordstadt circa 50-60 Personen fest, die gegen die Ausgangssperre und staatliche Willkür demonstrierten. Die Gruppe wurde aufgrund der öffentlichen Meinungskundgabe als Spontanversammlung eingestuft und unterlag deshalb nicht der Ausgangsbeschränkung. Auch trugen die Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Mund-Nase-Bedeckungen, sodass die Polizei versammlungsfreundlich das Abhalten der Demo ermöglichte. Die feststellende Streifenwagenbesatzung suchte unverzüglich den Kontakt zur Versammlung. Dabei nahmen sie eine aggressive Stimmung gegenüber der Polizei wahr. Daher wurden weitere Einsatzkräfte angefordert, die sich zu diesem Zeitpunkt an verschiedenen Orten im Rahmen des Schwerpunkteinsatzes (Ausgangsbeschränkung) eingesetzt waren. Daher konnten die Demonstrierenden nicht wie eine im Vorfeld angezeigte Versammlung begleitet werden, sodass in nachträglicher Betrachtung von Beginn an nicht ausreichend Kräfte im unmittelbaren Einsatzraum präsent waren. Gleichwohl wurden Einsatzkräfte in der Nähe zusammengeführt, waren jedoch für die Teilnehmer nicht sichtbar. Noch vor Eintreffen der angeforderten Einsatzkräfte in der Nordstadt setzte sich die Versammlung gegen 22:25 Uhr in Bewegung und verteilte sich im weiteren Verlauf in Kleingruppen in den umliegenden Straßenzügen. Im weiteren Verlauf löste sich die Versammlung selbstständig auf. Die infrage kommenden Straßenzüge wurden anschließend bestreift -Demonstrierende wurden nach 23:00 Uhr nicht mehr festgestellt. Der Einsatz wurde am Folgetag nachbereitet und die Erkenntnisse fließen in zukünftige Einsatzplanungen mit ein. /mr,nash Rückfragen bitte an: Polizeidirektion HannoverMartin RichterTelefon: 0511 109-1040E-Mail: ://www.pd-h.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

PolizeiHamburg: RT @Senat_Hamburg: Die Neuinfektionen steigen. Wir müssen jetzt handeln & Kontakte reduzieren. Ab morgen gilt deshalb eine nächtliche Ausga…

Die Neuinfektionen steigen. Wir müssen jetzt handeln & Kontakte reduzieren. Ab morgen gilt deshalb eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder des eigenen Grundstücks ist dann nur allein oder in Ausnahmen möglich. Infos: http://t.hh.de/14545624 pic.twitter.com/CWaewl5z2t

Weiterlesen

@Senat_Hamburg: Die Neuinfektionen steigen. Wir müssen jetzt handeln & Kontakte reduzieren. Ab morgen gilt deshalb eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder des eigenen Grundstücks ist dann nur allein oder in Ausnahmen möglich. Infos:

Die Neuinfektionen steigen. Wir müssen jetzt handeln & Kontakte reduzieren. Ab morgen gilt deshalb eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder des eigenen Grundstücks ist dann nur allein oder in Ausnahmen möglich. Infos: http://t.hh.de/14545624 pic.twitter.com/CWaewl5z2t

Weiterlesen

PolizeiHamburg: RT @Senat_Hamburg: Wir müssen jetzt die Infektionsdynamik abbremsen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Daher hat de…

Wir müssen jetzt die Infektionsdynamik abbremsen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Daher hat der Senat zusätzliche Maßnahmen wie eine nächtliche Ausgangsbeschränkung beschlossen. Diese gelten vom 2. bis 18. April. Infos: http://t.hh.de/14993566 #CoronaHHpic.twitter.com/PgQatwyYpj

Weiterlesen

@Senat_Hamburg: Wir müssen jetzt die Infektionsdynamik abbremsen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Daher hat der Senat zusätzliche Maßnahmen wie eine nächtliche Ausgangsbeschränkung beschlossen. Diese gelten vom 2. bis 18. April. Infos: #CoronaHH

Wir müssen jetzt die Infektionsdynamik abbremsen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Daher hat der Senat zusätzliche Maßnahmen wie eine nächtliche Ausgangsbeschränkung beschlossen. Diese gelten vom 2. bis 18. April. Infos: http://t.hh.de/14993566 #CoronaHHpic.twitter.com/PgQatwyYpj

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 2. März 2021

02.03.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Motorroller gestohlenKAUFBEUREN/NEUGABLONZ. Vergangene Woche, im Tagesverlauf zwischen Mittwochabend und Donnerstag, wurde ein gelb-schwarzer Roller der Marke Explorer aus einem Hinterhof in der Sudetenstraße entwendet. Der unbekannte Täter hatte sich unerlaubt Zugriff zum Kfz-Schlüssel verschafft und damit den Roller entwendet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kaufbeuren unter Telefon 08341 933-0 zu melden.(PI Kaufbeuren)Hund beißt anderen Hund und dessen HerrchenKAUFBEUREN. Bereits letzte Woche Donnerstag wurden ein 15-jähriger Junge und dessen Hund von einem weiteren nicht angeleinten Hund gebissen. Der Vorfall ereignete sich gegen 08:00 Uhr im Bereich des Säulingwegs. Bei dem Hund soll es sich um einen deutschen Schäferhund mit schwarz-weißer Färbung gehandelt haben. Der Halter des Hundes entfernte sich, ohne dem Geschädigten seine Personalien zu nennen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kaufbeuren unter Telefon 08341 933-0 zu melden.(PI Kaufbeuren)Einbrecher festgenommenKAUFBEUREN. Am Montagabend, gegen 21:30 Uhr, bekam die Polizei eine Mitteilung über einen Kelleraufbruch in der Neugablonzer Straße. Der Tatverdächtige wurde hierbei auf frischer Tat ertappt und flüchtete anschließend zu Fuß. Nachdem der Mitteiler den Einbrecher verfolgte, nahmen ihn kurze Zeit später Beamte der PI Kaufbeuren fest. Der 29-jährige Mann war offensichtlich alkoholisiert, ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Zu einem Entwendungsschaden kam es zwar nicht, jedoch wurde die Holztür des Kellerabteils beschädigt. Der Schaden wird auf ca. 50 Euro geschätzt.(PI Kaufbeuren)Küchenregal entzündet sichGERMARINGEN. Am Dienstagmorgen, gegen 04:00 Uhr, wurden die Feuerwehr und die Polizei zu einem Kleinbrand in Germaringen gerufen. Die dort wohnhafte 7-köpfige Familie konnte sich unbeschadet aus dem alleinstehenden Haus in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr konnte den Kleinbrand in der Küche löschen, sodass sich das Feuer nicht weiter ausbreiten konnte. Die Brandursache ist bislang noch unbekannt. Weitere Ermittlungen folgen. Eine Brandstiftung konnte aber ausgeschlossen werden. Der Schaden beläuft sich auf circa 10.000 Euro.(PI Kaufbeuren)Unfallflucht mit PersonenschadenPFORZEN. Am Montagnachmittag ereignete sich gegen 17:15 Uhr ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich am örtlichen Kieswerk. Der Unfallverursacher fuhr von einem Feldweg von Zellerberg aus kommend nach Neugablonz und querte die Kreisstraße. Dabei missachtete er die Vorfahrt der Geschädigten, die auf der Kreisstraße in Richtung Pforzen unterwegs war. Um einen drohenden Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Frau geistesgegenwärtig in den Straßengraben aus. Hierbei verletzte sich die Frau leicht am Bein und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Der Unfallverursacher hielt kurz an der Unfallstelle an, entfernte sich anschließend aber unerkannt von der Unfallstelle. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Fahrzeug des Unfallverursachers geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kaufbeuren unter Telefon 08341 933-0 zu melden.(PI Kaufbeuren)BetriebsunfallBUCHLOE. Montagnachmittag ereignete sich auf dem Firmengelände eines Schlachthofs an der Rudolf-Diesel-Straße ein Betriebsunfall. Ein 59-jähriger Arbeiter schnitt sich beim Zerlegen selbstverschuldet in den Arm. Der Leichtverletzte musste im Krankenhaus behandelt werden.(PI Buchloe)UnfallfluchtBUCHLOE. Eine 40-jährige Frau hatte ihren schwarzen Pkw am Montag zwischen 09.00 und 09.40 Uhr auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an der Rudolf-Diesel-Straße abgestellt. Als sie nach dem Einkauf zum Fahrzeug zurückkam, stellte sie an der hinteren linken Türe Kratzer fest. Ein Verursacher meldete sich bisher nicht. Der Sachschaden beträgt 1.000 Euro. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Unfallflucht ein. Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Buchloe, Tel. 08241/9690-0.(PI Buchloe)Vorfahrtsverstoß im KreisverkehrBUCHLOE. Montagfrüh kam es auf der Staatsstraße 2035 im Kreisverkehr zwischen Buchloe und Dillishausen zu einem Verkehrsunfall. Ein 32-jähriger Mann fuhr mit seinem Pkw in den Kreisverkehr ein. Dabei missachtete er den querenden vorfahrtsberechtigten Pkw eines 34-jährigen Mannes. Bei der folgenden Kollision entstand ein Sachschaden in Höhe von 3.500 Euro, verletzt wurde niemand. Unfallursächlich dürfte auch sein, dass die Seitenscheibe der Fahrerseite nicht freigekratzt war. Den Verursacher erwartet ein Bußgeld.(PI Buchloe)Sachbeschädigung durch GraffitiSCHWANGAU. Am Montagmorgen stellte ein Gemeindearbeiter der Gemeinde Schwangau einen Graffiti-Schriftzug an einem Hochbehälter der Wasserversorgung oberhalb des Parkplatzes der Tegelbergbahn fest. Das Graffiti muss über das Wochenende entstanden sein. Der Schaden liegt bei ca. 200 Euro. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Füssen unter der Telefonnummer 08362/91230.(PI Füssen)Keine Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten geführtPFRONTEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag unterzogen Beamte der Füssener Polizei einen Kleintransporter in Pfronten einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellten sie fest, dass der 20-jährige Kraftfahrer im gewerblichen Güterverkehr unterwegs war, aber kein erforderliches Tageskontrollblatt über seine Lenk- und Ruhezeit führte. Aus diesem Grund nahmen die Beamten die Ermittlungen nach dem Fahrpersonalgesetz auf.(PI Füssen)Verstoß gegen die AusgangsbeschränkungFÜSSEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag unterzog eine Streifenbesatzung der PI Füssen einen Pkw einer Kontrolle unterzogen. Der 20-jährige Fahrer des Pkws gab an, mit seiner 24-jährigen Beifahrerin spazieren zu fahren. Dies stellt derzeit nach dem Infektionsschutzgesetz keinen triftigen Grund dar, die eigene Wohnung zu verlassen. Beide wurden angezeigt.(PI Füssen)Sachbeschädigung in Turnhalle MittelschulePFRONTEN. Unbekannte Täter sind am vergangenen Wochenende in die Schulturnhalle eingedrungen und haben sich dort unberechtigt auch in den Waschräumen aufgehalten. In einem WC wurde die Toilette mutwillig verstopft und ein Toilettensitz herausgerissen. Bei den Tätern handelte es sich vermutlich um Jugendliche, die sich auskannten. Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizeistation Pfronten, Tel. 08363/9000.(PSt Pfronten)Lkw verliert EisplatteSEEG. Am Montagvormittag gegen 10:00 Uhr kam einer Pkw-Fahrerin auf der Staatsstraße 2008 zwischen Lengenwang und Seeg bei Engelbolz ein Lkw entgegen, dem vom Dach eine Eisplatte rutschte und auf die Motorhabe des Pkw fiel. Die Frau wendete und fuhr dem Lkw hinterher. Sie machte durch Hupen auf sich aufmerksam. Der Lkw-Fahrer fuhr einfach weiter in Richtung Lengenwang. Die Pkw-Fahrerin konnte sich das Kennzeichen merken und erstattet anschließend Anzeige bei der Polizei Pfronten wegen Verkehrsunfallflucht. Der Schaden am Pkw beträgt ca. 500 Euro. Hinweise zum Unfall bitte an die Polizei Pfronten, Tel. 08363/9000(PSt Pfronten)Ohne gültiges VersicherungskennzeichenRUDERATSHOFEN. Seit 1. März brauchen Kleinkrafträder und Mofas neue Versicherungskennzeichen, die jetzt in blauer Farbe sein müssen. Bei einer Kontrolle eines Motorrollers am Abend hatte jedoch ein 74-jähriger Mann noch sein altes schwarzes Versicherungskennzeichen angebracht. Er war auf der Kreisstraße OAL 5 bei Ruderatshofen unterwegs und somit nicht versichert. Deshalb zeigte ihn die Streifenbesatzung der PI Marktoberdorf wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz an.(PI Marktoberdorf)Beinahezusammenstoß zwischen Roller- und FahrradfahrerBERTOLDSHOFEN. Am Montagabend kam es zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung zum Hornbachweg von der Neuen Steige hinab. Ein 72-jähriger Mann fuhr mit seinem Fahrrad die Neue Steige hinab, an der Kreuzung zum Hornbachweg kam ein 10-jähriger Junge mit seinem Roller angefahren und hätte Vorfahrt gehabt. Der Radfahrer konnte zwar noch vor dem Rollerfahrer bremsen, stürzte dabei jedoch über seinen Lenker auf den Asphalt. Er trug keinen Helm und zog sich eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde zu und wurde deshalb ins Krankenhaus gebracht. Der Junge blieb unverletzt.(PI Marktoberdorf)Mülltonne brenntREINHARDSRIED. Am frühen Morgen des 02.03.2021 wurden die Feuerwehren aus Reinhardsried und Unterthingau alarmiert und rückten mit etwa 30 Angehörigen zu einem Brand einer Mülltonne aus. Ein 30-Jähriger hatte am Vortag Holzkohle in seine Aschentonne gefüllt, die offensichtlich noch nicht ganz abgekühlt war. Im Laufe der Nacht begann der Inhalt der Mülltonne zu glimmen und entfachte schließlich einen Brand der Mülltonne. Sachschaden entstand lediglich an der Mülltonne. In diesem Zusammenhang ergeht nochmal der dringende Apell, Aschereste und abgebrannte Holzkohle nicht in die Plastikmülltonnen zu werfen.(PI Marktoberdorf)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 21. Februar 2021

21.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Memmingen, Mindelheim und Bad Wörishofen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).
Badebetrieb führt zu CoronaverstoßBAD WÖRISHOFEN. Am Samstagvormittag wurden Beamte der Polizeiinspektion Bad Wörishofen auf eine Schwimmhalle aufmerksam, weil aus dieser Kindergeschrei drang. Bei der anschließenden Nachschau wurde festgestellt, dass dort Badebetrieb stattfand, obwohl dies derzeit untersagt ist. Der Vorfall wird dem Landratsamt Unterallgäu zur Prüfung vorgelegt. (PI Bad Wörishofen)Jugendparty mit Coronaverstößen und „vergessenen“ FahrrädernBAD WÖRISHOFEN. Am Samstagabend teilten Anwohner im Oberen Krautgartenweg eine größere Ansammlung von Jugendlichen in einem Gartenanwesen mit. Bei Eintreffen der Streifenbeamten flüchteten mehrere Jugendliche über anliegende Gärten und Felder. Sieben Personen konnten jedoch auf bzw. in der Nähe des Anwesens angetroffen werden. Sie erwartet eine Anzeige gem. dem Infektionsschutzgesetz. Die teils hochpreisigen Fahrräder der geflüchteten Personen wurden sichergestellt und können bei der Polizei in Bad Wörishofen gegen Eigentumsnachweis abgeholt werden. (PI Bad Wörishofen)Gültige Ausgangsbeschränkung nach Wegfall der AusgangssperreBAD WÖRISHOFEN. Anlässlich mehrerer Kontrollen am Samstagabend von Personen und Verkehrsteilnehmern wurde festgestellt, dass überwiegend die falsche Meinung herrschte, dass mit dem Wegfall der nächtlichen Ausgangssperre ein freies Bewegen möglich wäre. Es wird darauf hingewiesen, dass die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen nach wie vor gültig sind (Verlassen der Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe). In den o.g. Fällen wurden mündliche Verwarnungen ausgesprochen. (PI Bad Wörishofen)Vor Polizei geflüchtet und Feuer unbeaufsichtigt gelassenOBERRIEDEN. Am Samstag, den 20.02.2021, wurde der Polizei Mindelheim eine Müllverbrennung in Oberrieden mitgeteilt. Vor Ort konnten zwei 18-jährige bei der Renovierung eines Hauses angetroffen werden, welche alte Holzbretter verbrannten. Durch Flucht entzogen sich die Jugendlichen vor einer Kontrolle. Das Feuer war dadurch längere Zeit unbeaufsichtigt. Aufgrund dessen wurde das Feuer durch die eingesetzte Streife gelöscht. Als die Polizeibeamten nach 30 Minuten erneut zu dem Anwesen fuhren, konnte die beiden 18-jährigen dort wieder angetroffen werden. Die Jugendlichen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. (PI Mindelheim)Unfallflucht nach ParkplatzremplerMEMMINGEN. Die 25-jährige Geschädigte stellte ihren Pkw Audi A3 am Montag, den 15.02.2021 gegen 04 Uhr, am Parkplatz in der Teramostraße, Amendingen, ab. Als sie am Freitagabend, den 19.02.2021, zurückkehrte, stellte sie einen erheblichen Sachschaden an der linken, hinteren Fahrzeugseite fest. Der Unfallschaden beläuft sich auf rund 2500,00 Euro. Die Polizei ermittelt nun und bittet um sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang unter der 08331/1000. (PI Memmingen)Fahren ohne FahrerlaubnisMEMMINGEN. Am Samstagnachmittag wurde in Memmingen in der Donaustraße der Führer eines Pkws einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. In diesem Rahmen räumte er ein, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (PI Memmingen)Verkehrsunfall mit PersonenschadenMEMMINGEN. Am Samstagabend, den 20.02.21, ereignete sich in der Haußmannstraße, in Memmingen, ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Frau. Die Fahrzeugführerin, die Tochter der geschädigten Frau, ging davon aus, dass ihre Mutter bereits in den Pkw hinten eingestiegen sei und fuhr los. Die Mutter befand sich jedoch noch außerhalb des Fahrzeugs, sodass ihr Fuß vom Reifen überrollt wurde. Die Verletzungen, die gottseidank nicht allzu schwer waren, mussten daraufhin im Klinikum Memmingen behandelt werden. (PI Memmingen)Sachbeschädigung und Beleidigung aufgrund laufenden MotorsMEMMINGEN. Am Samstagabend, den 20.02.2021, erzürnte sich ein 62-jähriger Mann über einen männlichen Fahrzeugführer in der Bodenseestraße in Memmingen. Dieser wartete bei laufendem Motor. Aufgrund dessen begann der Fußgänger den Fahrzeugführer zu beleidigen und auf den Pkw einzuschlagen. Trotz der anschließenden Flucht konnte er von der eintreffenden Polizeistreife gefasst werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung und Sachbeschädigung. (PI Memmingen)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 20. Februar 2021

20.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).
Friedliche Versammlung in WeißenhornWEISSENHORN. Am Freitagabend, 19.02.2021 fand in der Zeit von 18:00 bis 19:30 Uhr zum wiederholten Male eine angemeldete Versammlung unter dem Motto „Für unsere Grundrechte, unsere Freiheit und Impffreiheit“ auf dem Kirchplatz statt. Es fanden sich insgesamt etwa 200 Versammlungsteilnehmer ein. Die Teilnehmer hielten sich an die Maskenpflicht, die nach der aktuell gültigen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorgeschrieben ist. Mehrere Teilnehmer der Versammlung legten ärztliche Atteste vor, wonach sie vom Tragen der Maskenpflicht befreit sind. Die Gültigkeit dieser Atteste wird noch geprüft. Eine Person, die sich ohne triftigen Grund außerhalb des Versammlungsgeschehens aufhielt und sich trotz Aufklärung über die aktuelle Rechtslage nicht entfernte, wird wegen eines Verstoßes gegen die Allgemeine Ausgangsbeschränkung angezeigt. Mehrere Rednerinnen und Redner äußerten ihre Meinungen zu den aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen. Die Kundgebung verlief wieder friedlich und störungsfrei.(PI Weißenhorn)Pkw unter Drogeneinfluss geführtILLERTISSEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag hielt eine Streife der Polizeiinspektion Illertissen in der Weiherstraße einen Pkw an und führte eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Bei dieser Kontrolle konnte bei dem 22-jährigen Fahrzeugführer drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und auf der Dienststelle eine Blutentnahme durchgeführt. Sollte die Blutuntersuchung den Konsum von Betäubungsmitteln bestätigen, erwarten den ungarischen Fahrzeugführer ein empfindliches Bußgeld sowie ein einmonatiges Fahrverbot.(PI Illertissen)E-Scooter-Fahrer mit Drogen berauschtNEU-ULM. Am gestrigen Freitagabend wurde gegen 21:00 Uhr, der 21-jähriger Fahrer eines E-Scooter in der Neu-Ulmer Innenstadt kontrolliert. Die Beamten stellten fest, dass der junge Mann merklich unter Drogeneinfluss stand. Da ein Drogenschnelltest den Verdacht erhärtete, musste dem Mann Blut abgenommen werden. Ihn erwartet jetzt ein Bußgeldverfahren mit einem Bußgeld von mindestens 500,- Euro und einem Fahrverbot von einem Monat.(PI Neu-Ulm)Mehrere Verstöße gegen die KontaktbeschränkungenNEU-ULM. Am gestrigen Freitagabend wurden wieder zahlreiche Kontrollen zur Einhaltung des Infektionsschutzes durchgeführt. Hierbei konnten einige Personengruppen festgestellt werden, welche sich offenbar nicht an die geltenden Kontaktbeschränkungen hielten. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm leitete hierauf mehrere Bußgeldverfahren gegen die überwiegend jugendlichen Betroffenen ein.(PI Neu-Ulm)Unerlaubtes Entfernen vom UnfallortWEISSENHORN. Am Donnerstag, 18.02.2021 zwischen 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr kam es in der Frühlingstraße im Sendener Ortsteil Wullenstetten zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Hierbei wurde das geparkte Fahrzeug einer 63-jährigen im Frontbereich und am linken Kotflügel beschädigt. Der bislang unbekannte Verursacher fuhr nach dem Zusammenstoß weiter, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Der Sachschaden wird auf etwa 1000,- Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (07309) 96550 der Polizeiinspektion Weißenhorn zu melden.(PI Weißenhorn)

Weiterlesen

Polizeibericht – Die Tagesthemen (19.02.2021)

01: Pkw beschädigt02: Unfallflucht: Zeugensuche03: Gedränge in der Straßenbahn04: Trafostation besprüht: Nachtrag05: Drohne aufgefunden06: Zeugensuche nach Verkehrsunfall07: Unklarheiten zu Corona-Regelungen08: Betrügerischer Anruf09: Paketbote stiehlt Motorsäge10: Verkehrsunfall – Fahrerin eingeklemmt11: Pkw-Fahrer flüchtete nach Verkehrsunfall und wurde erwischt12: Mietwagen rast mit knapp 120 km/h durch Fessenheim13: Falsche PolizeibeamteVersammlung in Form eines Autokorsos: Verkehrsbeeinträchtigungen möglich
Augsburg -Am kommenden Sonntag (21.02.2021) findet in Augsburg eine Versammlung von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr in Form eines Autokorsos statt. Im Laufe der Versammlung kann es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen im Stadtgebiet kommen. Der Korso wird ausgehend vom Parkplatz des Plärrergeländes (Badstraße) einen Rundkurs durch das Stadtgebiet von Augsburg fahren.Die geplante Aufzugsstrecke:Plärrergelände (Kleiner Exerzierplatz), Langenmantelstr., Klinkerberg, Schaezlerstraße, Schießgrabenstraße, Theod.-Heuss-Pl., Eserwallstraße, Rote-Torwall-Straße, Remboldstraße, Forsterstraße, Oberer Graben, Mittlerer Graben, Leonhardsberg, Karlstraße, Ludwigstraße, Grottenau, Kennedy-Platz, Volkhartstraße, Gesundbrunnenstraße, BadstraßeDie Versammlung wird wie gewohnt durch Einsatzkräfte der Polizei begleitet. Es werden diverse Sperrungen relevanter Straßen bzw. Kreuzungen entlang der Aufzugsstrecke notwendig sein.Verkehrsteilnehmer werden gebeten die Aufzugsstrecke weiträumig zu umfahren.In diesem Zusammenhang möchte die Polizei darauf hinweisen, dass mit Ende der Versammlung die Corona-Regelungen zur Ausgangs- und Kontaktbeschränkung gelten.
01: Pkw beschädigt
Oberhausen -In der Zeit vom 17.02.2021, 18.00 Uhr, bis zum 18.02.2021, 10.00 Uhr, wurde ein grauer BMW, welcher in der Donauwörther Straße 87 abgestellt war, vermutlich mit einen spitzen Gegenstand, beschädigt. Durch die Kratzer wurde ein Sachschaden von 3.500 Euro verursacht.Hinweise zur mutwilligen Beschädigung werden von der PI Augsburg 5 unter 0821/323-2510 erbeten.
02: Unfallflucht: Zeugensuche
Innenstadt -Der Halter eines schwarzen Audis parkte sein Fahrzeug am 18.02.2021, von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr, in der Herrenbachstraße 3. In diesem Zeitraum wurde der Audi durch ein unbekanntes Fahrzeug am hinteren Stoßfänger beschädigt. Der Sachschaden wird mit 500 Euro beziffert.Hinweise zur Unfallflucht nimmt die PI Augsburg Süd unter 0821/323-2710 entgegen.
03: Gedränge in der Straßenbahn
Oberhausen -Am 18.02.2021, zwischen 14.30 Uhr und 14.45 Uhr, befand sich eine 25-Jährige in der Straßenbahn der Linie 4. An der Haltestelle „Bärenwirt“ kam es zu einem Gedränge beim Aussteigen, sodass die 25-Jährige durch einen angehobenen Ellenbogen an der Schläfe getroffen und ihr Kopf gegen die Straßenbahn gedrückt wurde. Die Frau wurde leicht verletzt.Die Verletzung wurde zur Anzeige gebracht und eine Personenbeschreibung des Verursachers abgegeben:Männlich, 180 cm groß, 50 Jahre alt, kräftige Statur, bekleidet mit einer roten Jacke, blauer Jeans, dunkler RucksackDerzeit wird nicht von einer vorsätzlichen Begehungsweise ausgegangen. Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung wurden eingeleitet.Zeugen zum Vorfall melden sich bitte unter 0821/323-2510 bei der PI Augsburg 5.
04: Trafostation besprüht: Nachtrag
Mit der Pressemeldung vom 17.02.2021 berichteten wir von folgendem Fall:——————————-Innenstadt – In der Zeit vom 05.02.2021 bis zum 06.02.2021 wurde eine Trafostation der Stadtwerke Augsburg am Hohen Weg 1, welche bereits kunstvoll mit einem Graffiti gestaltet war, erneut übersprüht…- – – ab hier Neu: – – -Die betroffene Trafostation befindet sich, anders als zuerst berichtet, an der Kreuzung Prinzstraße Ecke Sanderstraße (angrenzend zur Amberger Wiese). Zeugen, die im entsprechenden Bereich Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte unter 0821/323-2710
05: Drohne aufgefunden
Rederzhausen -Am Mittwoch, den 17.02.2021, teilte eine 44-Jährige bei der Polizei Friedberg mit, dass vor ihrem Pkw im Blattenweg eine Drohne liegen würde. Die hellgraue Drohne der Marke Eachine, Modell EX5 war offensichtlich abgestürzt. Der Vorfall muss sich in der Zeit vom Dienstag, den 16.02.2021, 10.00 Uhr bis Mittwoch, den 17.02.2021, 15.30 Uhr ereignet haben.Die Drohne kann vom Eigentümer bei der Polizei Friedberg abgeholt werden. Sollten Zeugen den Flug beobachtet haben, sollen diese sich unter 0821/323-1710 bei der PI Friedberg melden.
06: Zeugensuche nach Verkehrsunfall
BAB A 8 / Anschlussstelle Dasing / Fahrtrichtung Stuttgart -Am 17.02.2021, um 18.20 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Ein weißer Mercedes Kastenwagen (Mietfahrzeug der Firma Sixt) fuhr auf dem rechten der drei Fahrstreifen. Zur gleichen Zeit fuhr ein blauer Opel auf dem mittleren Fahrstreifen. Im Bereich der Anschlussstelle Dasing kam es dann zu einem Verkehrsunfall, bei welchem jedoch keiner der Beteiligten verletzt wurde. Es wurden widersprüchliche Angaben zum Unfallhergang gemacht. Laut Angaben des Opel-Fahrers habe der weiße Kastenwagen auf den mittleren Fahrstreifen gewechselt, sodass ein Ausweichen notwendig gewesen sei. Hierdurch sei der Opel ins Schleudern geraten und letztendlich gegen den Kastenwagen gestoßen. Der Fahrer des Kastenwagens gab an, dass er seinen Fahrstreifen nicht verlassen habe. Der gesamte Sachschaden wurde auf3.500 Euro geschätzt.Die APS Gersthofen sucht Zeugen zum Unfall. Diese melden sich bitte unter 0821/323-1910.
07: Unklarheiten zu Corona-Regelungen
Aichach -Am 18.02.2021, gegen 17.30 Uhr, ging eine Mitteilung bei der Polizei Aichach ein, dass mehrere Jugendliche im Bereich vor dem Landratsamt Aichach eine „Party“ feiern würden. Vor Ort konnten acht Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahre angetroffen werden. Im Gespräch mit den Beamten wurde deutlich, dass offensichtlich Irritationen im Hinblick auf die geltenden Corona-Bestimmungen bestanden. Die Jugendlichen waren der Meinung, dass sämtliche Beschränkungen, insbesondere die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, weggefallen seien. Die Beamten erläuterten die geltenden Regelungen und nahmen entsprechende Verstöße auf. Die Anzeigen werden an das Landratsamt weitergeleitet.In diesem Zusammenhang möchte die Polizei erneut darauf hinweisen, dass derzeit eine Aufhebung der Ausgangssperre bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 im entsprechenden Landkreis / Stadt gilt. Nach wie vor gelten jedoch die Kontaktbeschränkungen sowie die allgemeine Ausgangsbeschränkung, d.h. ein Verlassen der Wohnung ist nur bei Vorliegen von triftigen Gründen erlaubt.Antworten auf häufig gestellte Fragen erhalten Sie unter anderem hier:https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php
08: Betrügerischer Anruf
Höchstädt -Am 17.02.2021 erhielt ein Höchstädter einen Anruf eines männlichen Anrufers. Dieser erklärte ihm, dass er sich mit einem Corona-Infizierten getroffen habe und daher als Kontaktperson eingestuft wurde. Er solle sich daher bei einem Arzt auf Corona testen lassen. Auf die Nachfrage, bei wem er sich angesteckt haben sollte, konnte oder wollte der Anrufer keine Antwort geben. Ein Rückruf beim Gesundheitsamt ergab, dass er nicht als Kontaktperson geführt wird. Zu Geldforderungen oder Angaben weiterer privater Daten kam es gegenüber dem Anrufer nicht, so dass kein Schaden entstand.Auch die Corona-Pandemie wird von Betrüger dazu genutzt um Straftaten zu begehen. Dabei geben sie sich als angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus und fordern dazu auf, sich umgehend einem Corona-Test zu unterziehen. Hierbei werden dann Summen von mehreren tausend Euro verlangt. Bei etwaigen Anrufen oder sogar Hausbesuchen lassen sie sich niemals auf Geldzahlungen, oder Forderungen ein. Fragen sie sofort bei ihrem Hausarzt, oder dem Gesundheitsamt nach und lassen sie niemanden ins Haus oder Wohnung.Weitere Tipps zum Schutz vor Betrug unter www.polizei-beratung.de.
09: Paketbote stiehlt Motorsäge
Buttenwiesen -Am 18.02.2021, gegen 15.20 Uhr, konnten Bauarbeiter beobachten, wie der Fahrer eines Paketlieferdienstes auf einer Baustelle im Ortsteil Lauterbach eine Motorsäge aufnahm und diese gemeinsam mit seinem Beifahrer in das Paketauto lud. Die Bauarbeiter konnten das Fahrzeug stoppen und die Polizei verständigen. Im Fahrzeug konnte schließlich die entwendete Motorsäge aufgefunden werden.Gegen den 27 jährigen Paketboten und seinem minderjährigen Beifahrer wird nun unter anderem wegen Diebstahl ermittelt.
10: Verkehrsunfall – Fahrerin eingeklemmt
Friedberg -Am Donnerstag, 18.02.2021, gegen 08:10 Uhr, befuhr eine 23-Jährige mit ihrem Pkw der Marke BMW die Kreisstraße AIC 10 von Paar her kommend in Richtung Wiffertshausen. In einer Rechtskurve verlor sie auf überfrorener Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stieß frontal in die Front eines entgegenkommenden Linienbusses. Dabei wurde der Pkw BMW so deformiert, dass die 23-Jährige in ihr Fahrzeug eingeklemmt wurde. Bei dem Zusammenstoß erlitt sie schwere, jedoch nicht lebensbedrohliche Verletzungen und musste von Kräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Friedberg, Dasing und Paar-Harthausen aus dem Fahrzeugwrack geborgen werden. Die junge Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in das Universitätsklinikum Augsburg verbracht.Der 24-Jährige Fahrer des unbesetzten Linienbusses wurde durch den frontalen Zusammenstoß mit dem Pkw leicht verletzt. Er eilte nach dem Unfall sofort zu der 23-Jährigen, um Erste Hilfe zu leisten. Dabei hatte er jedoch seinen Bus der Marke Mercedes nicht gegen Wegrollen gesichert, weshalb der Bus in den angrenzenden Straßengraben hinabrollte.Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von zusammen ca. 58.000 EUR.Die Kreisstraße war bis zum Abschluss der Unfallaufnahme bis 12:30 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.
11: Pkw-Fahrer flüchtete nach Verkehrsunfall und wurde erwischt
Langerringen -Am Donnerstag, 18.02.2021, war zwischen 06:00 und 06:45 Uhr ein Autofahrer auf der Hurlacher Straße in Langerringen in Richtung Hurlach unterwegs. Offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam das Fahrzeug in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Bei Eintreffen der Streife der Polizeiinspektion Schwabmünchen hatte sich der Fahrer bereits von der Unfallstelle entfernt. Er konnte allerdings später an seiner Arbeitsstelle angetroffen werden. Wie sich dann herausstellte, hatte sich der 61-jährige bei dem Unfall leicht verletzt. Er war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und darüber hinaus stand er unter Alkoholeinfluss. Neben dem Schaden an seinem Pkw in Höhe von etwa 2.000 Euro hat sich der Mann nun mehreren strafrechtlichen Vorwürfen zu stellen.
12: Mietwagen rast mit knapp 120 km/h durch Fessenheim
Fessenheim -Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth haben am 17.02.2021 innerorts in der Raiffeisenstraße eine stationäre Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Die Messzeit war von 08.15 bis 18.30 Uhr. Gemessen wurde sowohl in Fahrtrichtung Oettingen als auch Harburg. Insgesamt passierten 2.689 Kraftfahrzeuge die Lichtschranke.Dabei waren 73 Fahrer deutlich zu schnell und mussten beanstandet werden: 19 mit Anzeigen im Punktebereich und 54 mit gebührenpflichtigen Verwarnungen.Mit nahezu unglaublichen 118 km/h – nach bereits erfolgtem Abzug aller Toleranzen – raste der Fahrer eines Mietwagens aus Erlangen als „Tagesschnellster“ durch den Ort. Der Mann, der bereits aufgrund des Lichtbildes identifiziert werden konnte, muss nun mehrere Monate auf seinen Führerschein verzichten.
13: Falsche Polizeibeamte
Königsbrunn -Am gestrigen Donnerstag, 18.02.2021, kam es im Verlauf des Vormittags und frühen Nachmittags in Königsbrunn wieder zu zahlreichen Anrufen von falschen Polizeibeamten. Insgesamt wurden der Polizeiinspektion Bobingen 23 solcher betrügerischer Anrufe gemeldet. Zum Glück waren die Angerufenen mit der Masche der Betrüger vertraut und erkannten sofort den Betrugsversuch, so dass es nach aktuellen Erkenntnissen zu keinem Vermögensschaden kam.Wie auch schon zurückliegend gaben sich die Täter am Telefon als Polizeibeamte aus und berichteten von Einbrüchen in der näheren Umgebung, um sich anschließend nach Bargeld und Wertgegenständen zu erkundigen, die in vermeintlich Sicherheit gebracht werden müssten.

Weiterlesen

Polizeibericht – Die Tagesthemen (17.02.2021)

Donauwörth -Über die integrierte Leitstelle wurde der PI Donauwörth am späten Abend des 16.02.2021 mitgeteilt, dass auf dem Großparkplatz der Firma Airbus in der Industriestraße ein Pkw in Vollbrand steht. Beim Eintreffen der Beamten waren die Werksfeuerwehr Airbus sowie die Freiwillige Feuerwehr Donauwörth mit insgesamt ca. 30 Kräften damit beschäftigt, den brennenden Hyundai eines Mannes aus dem Raum Augsburg zu löschen sowie den Brandort zu sichern. Durch das Feuer wurden zwei nebenan geparkte Autos ebenfalls beschädigt, da hier unter anderem Kunststoffteile verschmolzen. Der durch das Feuer entstandene Gesamtschaden an den drei Pkw beläuft sich auf ca. 17.000 Euro. Laut Auswertung der Überwachungseinrichtungen entstand der Brand um ca. 22.30 Uhr. Eine Brandstiftung kann zum momentanen polizeilichen Kenntnisstand ausgeschlossen werden. Das ausgebrannte Autowrack wurde abgeschleppt. Personenschaden entstand nicht.Nördlingen -Am 15.02.2021, um 23.25 Uhr, befanden sich zwei 21-Jährige auf dem Parkplatz der Edeka-Filiale in der Maria-Penn-Straße. Bei der Kontrolle gaben die Beiden nach ihrem Wissen gegenüber der Streife an, dass die Ausgangssperre und die Ausgangsbeschränkung nun nicht mehr gelten würde. Nachdem jedoch beide keinen triftigen Grund für ihren Aufenthalt nennen konnten, wurden entsprechende Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz aufgenommen.Am 16.02.2021, um 22.40 Uhr, kam es erneut zu einem Vorfall auf dem Edeka-Parkplatz. Ein Mitarbeiter hatte ein Fahrzeug bei Schleuderübungen festgestellt und die Polizei informiert. Vor Ort konnte ein 18- und ein 19-Jähriger angetroffen werden. Auch hier herrschte wohl Unklarheit, nachdem beide angaben, dass die Ausgangssperre weggefallen sei und sie nur „Spaß“ haben wollten. Ein triftiger Grund lag auch hier nicht vor.In diesem Zusammenhang möchte die Polizei darauf hinweisen, dass derzeit eine Aufhebung der Ausgangssperre bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 im entsprechenden Landkreis / Stadt gilt. Nach wie vor gilt jedoch die allgemeine Ausgangsbeschränkung, d.h. ein Verlassen der Wohnung ist nur bei Vorliegen von triftigen Gründen erlaubt.Antworten auf häufig gestellte Fragen erhalten Sie unter anderem hier:https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 14. Februar 2021

14.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Verdacht der Trunkenheitsfahrt auf der B12BUCHLOE. Am Valentinsmorgen wurde der PI Buchloe gegen 05:15 Uhr ein Pkw, 6er Golf, gemeldet, der mit Warnblinker neben der Fahrbahn der B12 im Bankett stand. Das Fahrzeug stand in Fahrtrichtung Kempten etwa 200m vor dem Parkplatz Weinhausen und war verlassen. Der oder die Fahrer*in war nicht mehr vor Ort. Es war bis dato unklar, was passiert ist. Bei Überprüfung der Halteranschrift in Kaufbeuren wurde ein 20-jähriger Mann angetroffen. Dieser gab an, gefahren zu sein. Der Mann war mit 0,84 Promille nicht unerheblich alkoholisiert, behauptete jedoch erst getrunken zu haben, nachdem er auf der B12 eine Panne hatte und seinen Pkw deswegen abgestellt hat. Die Polizei ermittelt derzeit wegen des Verdachtes einer Trunkenheit im Straßenverkehr. Für die Rekonstruktion des Tathergangs ist die Polizei jedoch auf die Mithilfe von Bürgern angewiesen, die am 14.02.2021 zwischen 01:00 und 05:30 Uhr auf der B12 unterwegs waren. Relevant wäre, ob jemand eine wie vom Fahrer behauptete Panne sehen konnte. Wurde das Fahrzeug geschoben? Gab es evtl. einen Unfall? Zudem wäre von Relevanz, ab wann genau das Auto an der Örtlichkeit stand. Es wird gebeten, sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Buchloe (08241/9690-0) weiterzuleiten. (PI Buchloe)Kollision beim ÜberholenJENGEN. Am Samstagnachmittag kam es auf der Kreisstraße 15, zwischen Ketterschwang und Jengen, zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Aufgrund der Vollsperrung auf der B12 kam es zu einer längeren Fahrzeugkolone, welche sich hinter einem sog. Microcar (25/45 km/h) zusammengeschlossen hatte. Ein 30-jähriger Mann aus Kaufbeuren wollte dann nach eigenen Angaben mehrere Fahrzeuge der Kolonne überholen und tat dies wohl auch so. Ein 55-jähriger Fahrzeuglenker aus Friedberg befand sich etwas weiter vorne in der Fahrzeugschlange, entschloss sich ebenfalls zum Überholvorgang und scherte aus. Dabei kam es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Pkw. Es entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro. Da beide Fahrzeugführer den Unfallhergang unterschiedlich schilderten, sucht die Polizei dringend unbeteiligte Zeugen des Vorfalls. Zeugen können sich bei der Polizei Buchloe 08241/96900 oder der Polizei Bad Wörishofen unter 08247/96800 melden. (PI Bad Wörishofen)GullideckeldiebstahlKAUFBEUREN. Am 13.02.2021 hat ein bislang unbekannter Sammler in der Kemnater Straße / Schönblick einen Gullideckel an sich genommen. Anschließend entfernte sich der Täter in unbekannte Richtung. Im Boden fehlt nun ein kleiner Teil der Stadtgeschichte. Die Polizei Kaufbeuren erbittet sachdienliche Hinweise unter der Tel.: 08341/9330. (PI Kaufbeuren)Corona-Party aufgelöstKAUFBEUREN. Am Samstagabend teilte ein Spaziergänger eine Corona-Party in Kaufbeuren-Oberbeuren mit. Aufgrund des Hinweises überprüften Polizeibeamte die Wohnung und konnten fünf Personen aus vier Haushalten feststellen. Gegen die Anwesenden wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. (PI Kaufbeuren)Verstoß gegen nächtliche AusgangsbeschränkungKAUFBEUREN. Während der Streifenfahrt, stellten Polizeibeamte am Sonntag, gegen 3 Uhr, zwei Personen am Waldfriedhof fest. Da sie keinen triftigen Grund hatten, sich um diese Zeit außerhalb der eigenen Wohnung aufzuhalten, wurden sie angezeigt. (PI Kaufbeuren)Versammlung „Querdenken“ Kaufbeuren und GegendemonstrationKAUFBEUREN. Am Samstag fand in der Zeit von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr eine angemeldete Versammlung der Querdenker zum Thema „Demo für Friede, Wahrheit und Demokratie“ in der Kaiser-Max-Straße in Kaufbeuren statt. Es fanden sich, trotz der widrigen Temperaturen, in der Spitze 275 Teilnehmer zu der Kundgebung vor dem Rathaus ein, bei welcher insgesamt 5 Redner auftraten. Die Versammlung verlief friedlich und störungsfrei und die Teilnehmer hielten sich weitestgehend an die Abstandsregeln. Es mussten insgesamt 7 Personen wegen fehlendem Mund-Nase-Schutz und 2 Personen wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt werden.Parallel zur Versammlung der Querdenker, veranstalteten die JuSos Kaufbeuren/Ostallgäu eine Gegendemonstration vor dem Neptunbrunnen. Hier fanden sich in der Spitze ca. 50 Personen vor Ort ein. Dem Aufruf der an der Gegendemo virtuell teilzunehmen kamen viele nach und laut Angaben des Veranstalters nahmen bis zu 250 Personen digital an der Versammlung teil. Alle vor Ort trugen die vorgeschriebenen Mund-Nasen-Bedeckung und hielten sich an die Abstandsregeln. Es gab keinen Grund zu Beanstandungen. (PI Kaufbeuren)Fundunterschlagung am Rewe-MarktFÜSSEN. Am Samstag, den 13.02.2021, verlor ein 63-jähriger Mann auf dem Weg vom Rewe-Markt zum dortigen Parkplatz seine Geldbörse. Eine Kassiererin beobachtete einen bislang unbekannten Mann, welcher die Geldbörse aufhob und sie einsteckte. Da die Geldbörse bislang weder bei der Polizei, noch beim Fundbüro abgegeben wurde, werden nun Ermittlungen hinsichtlich einer Fundunterschlagung eingeleitet. Hinweise nimmt die Polizei Füssen unter der Telefonnummer 08362/91230 entgegen. (PI Füssen)Polizeibeamte tätlich angegangen und beleidigtHALBLECH. Am Samstagvormittag kam es in Halblech zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer 42-Jährigen und ihrem 50-jährigen Lebensgefährten. Hierbei wurde der Mann leicht verletzt. Da die Frau sich nicht beruhigen ließ, musste sie in eine Fachklinik gebracht werden. Dabei beleidigte die 42-Jährige die eingesetzten Polizeibeamten und warf ihre Handtasche nach einer Polizeibeamtin. Die Polizistin blieb unverletzt. Die Frau erwartet nun mehrere Anzeigen. (PI Füssen)Ladendieb in Supermarkt erwischtLECHBRUCK. Am Samstagabend, gegen 18 Uhr, stellte der Ladendetektiv in einem Supermarkt in Lechbruck einen Kunden fest, der sich verdächtig zwischen den Regalen herumtrieb. Der Detektiv konnte beobachten, wie der Mann verschiedenste Waren unter seiner Kleidung verbarg. Der Mann ging zur Kasse und bezahlte lediglich den Einkauf aus seinem Einkaufswagen. Die versteckten Gegenstände schmuggelte er an der Kassiererin vorbei. Er wurde daraufhin vom Ladendetektiv angesprochen und in ein Büro gebeten. Dort stellte sich heraus, dass der 37-Jährige Spielwaren, Dekorationsgegenstände, Küchenutensilien und Kosmetika im Gesamtwert von 65 Euro gestohlen hatte. Er wird nun wegen Diebstahls angezeigt. (PI Füssen)Mehrere Verstöße gegen die AusgangssperreHALBLECH/SCHWANGAU. An verschiedenen Parkplätzen konnten nach Beginn der Ausgangssperre insgesamt fünf Wohnmobile bzw. Camper festgestellt werden. Die 8 Insassen der Fahrzeuge konnten keinen triftigen Grund für ihre Übernachtung in freier Natur nennen, weshalb gegen jeden ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet werden musste. Eines der Wohnmobile stand zudem verbotswidrig im Landschaftsschutzgebiet. Den Fahrer erwartet zudem eine Anzeige nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz. (PI Füssen) 

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 13. Februar 2021

13.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).
LKW rutscht Böschung hinunterPFRONTEN. Am Vormittag des 12.02.2021 wollte ein 51-jähriger LKW-Fahrer Heizöl im Achweg in Pfronten ausliefern. Hierfür befuhr er Rückwärts eine Steigung, um zu dem Anwesen zu kommen. Aufgrund der Straßenglätte kam er ins Rutschen und schlitterte nach links eine kleine Böschung hinunter. Der LKW musste mit Hilfe eines Kranes durch eine Abschleppfirma geborgen werden. (PSt Pfronten)Fußgängerin an Zebrastreifen angefahrenPFRONTEN. Am Mittag des 12.02.2021 wurde ein 14-jähriges Mädchen, welches den Fußgängerüberweg in der Allgäuer Straße überqueren wollte, von einem Pkw erfasst und zu Boden geschleudert. Durch den Aufprall erlitt das Mädchen mehrere Prellungen und eine Platzwunde. Das Mädchen konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. (PST Pfronten)Fahrzeug brennt nach Verkehrsunfall ausRIEDEN AM FORGGENSEE. Am Freitagmittag kam es auf er Ortsverbindungsstraße von Roßhaupten nach Rieden am Forggensee zu einem folgenschweren Unfall. Eine 35-jährige Frau aus Rieden a. F. verlor in einer Schneeverwehung die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte gegen einen Baum. Als das Fahrzeug zum Brennen anfing, konnten sich die Frau und ihre sechsjährige Tochter glücklicherweise aus dem Fahrzeug befreien. Das Fahrzeug brannte komplett aus und wurde von der Feuerwehr Rieden am Forggensee gelöscht. Der Sachschaden wird von der Polizei auf 15.000,– Euro geschätzt. Die Frau erlitt schwere Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule und der Hüfte. Sie wurde in ein naheliegendes Krankenhaus verbracht. Ihre Tochter erlitt Verletzungen an den Armen. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Direkt nach dem Unfall hielt es eine Langläuferin nicht mal für nötig, stehen zu bleiben oder einen Notruf abzusetzen. Glücklicherweise gab es aber auch Ersthelfer, die sich um die beiden verletzten Fahrzeuginsassen kümmerten. Neben 18 Feuerwehrkräften mit zwei Fahrzeugen waren zwei Rettungswagen des Roten Kreuzes, ein Notarztfahrzeug, der Rettungshubschrauber sowie zwei Streifen der Polizei Füssen vor Ort. Ein Mitarbeiter des Bauhofs Rieden am Forggensee beseitigte die durch das Löschwasser entstanden Eisflächen auf der Straße. (PI Füssen)Winterglatte Straße verursacht UnfallRIEDEN AM FORGGENSEE. Am Freitagabend befuhr ein 32-jähriger mit seinem Auto die Bundesstraße 16 in Richtung Kaufbeuren. Kurz vor der Abzweigung nach Dietringen kam er auf, durch Schneeverwehungen, glatter Straße in einer Linkskurve ins Rutschen. Anschließend prallte er seitlich gegen eine Leitplanke und wurde über diese in den Straßengraben geschleudert. Hier blieb er nach einem Überschlag mit dem Fahrzeug liegen. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt und konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Der Pkw musste anschließend durch einen Abschleppdienst mittels Kran geborgen werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 8.000,– Euro geschätzt. (PI Füssen)UnfallfluchtFÜSSEN. Am Freitag den 12.02.2021, in der Zeit von 11:40 Uhr bis 13:50 Uhr, wurde ein geparkter Pkw am unteren Parkplatz in der Saloberstraße in Füssen angefahren. An dem Pkw des Geschädigten entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 4.000,– Euro. Der Verursacher entfernte sich, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Es wird aufgrund von Lackspuren davon ausgegangen, dass der Unfallverursacher einen weißen Pkw nutzte. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 08362/9123-0 bei der Polizeiinspektion Füssen zu melden. (PI Füssen)Schneeverwehung sorgt für massiven SachschadenNESSELWANG. Am Freitagabend kam es zwischen Nesselwang und Wertach zu einem Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger Oberallgäuer befuhr mit seinem Pkw, Audi RS3, die Kreisstraße OAL 1 in Richtung Wertach. In einer Linkskurve kam der Fahrer aufgrund Schneeverwehungen nach rechts von der Fahrbahn ab. Er schlitterte ca. 70 Meter über ein Feld und schanzte schließlich eine Böschung hinunter, sodass er erst in einem Bach zum Stehen kam. Der Pkw verkeilte sich im dortigen Gehölz und musste durch eine Abschleppfirma geborgen werden. Der Schaden wird aktuell auf ca. 20.000,– Euro geschätzt. Der Unterboden sowie die rechte Fahrzeugseite wurden durch den Unfall massiv beschädigt. Glücklicherweise wurden der Fahrzeugführer sowie seine Beifahrerin nicht verletzt. (PI Füssen)Familienstreit endet in ZelleFÜSSEN. Am Freitag den 12.02.2021 wurde eine Streife der Polizeiinspektion Füssen zu einer familiären Auseinandersetzung gerufen. Die 41-jährige Dame musste aufgrund ihrer Alkoholisierung die Nacht in der Zelle der hiesigen Polizei verbringen. Der 43-jährige Mann blieb in seiner Wohnung zurück. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung sowie wechselseitiger Körperverletzung. (PI Füssen)Ausgangsbeschränkung nicht beachtetFÜSSEN. Am Freitagabend gegen 23:30 Uhr wurde ein Camper zur allgemeinen Verkehrskontrolle in Füssen angehalten. Der Fahrer sowie seine 23-jährige Beifahrerin gaben an, soeben zwei Snowboards in Füssen gekauft zu haben. Auf Nachfrage gaben beide an, aus Rheinland-Pfalz zu stammen und der Meinung seien, dass die geltenden Ausgangsbeschränkungen für sie nicht gelten. Diese seien nur für die Einwohner von Bayern. Beide wurden über ihre irrtümliche Meinung aufgeklärt und erwarten nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. (PI Füssen)VerkehrsunfälleMARKTOBERDORF. Im Laufe des Freitags kam es Marktoberdorf gleich zu drei Verkehrsunfällen beim Ein- bzw. Ausparken von Pkws. Gegen 11.30 Uhr wollte ein 82-jähriger Mann seinen Pkw auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Ruderatshofener Straße einparken und stieß dabei gegen einen bereits geparkten Pkw. Gegen 15.00 Uhr wollten zwei Autofahrerinnen im Alter von 70 und 19 Jahren auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Johann-Georg-Fendt-Straße gleichzeitig rückwärts ausparken und stießen mit ihren Fahrzeughecks gegeneinander. Zum Abschluss wollten dann noch eine 62-jährige Autofahrerin auf dem Parkplatz eines Drogeriemarktes in der Bahnhofstraße rückwärts ausparken und touchierte einen andern ordnungsgemäß geparkten Pkw. Bei allen Unfällen entstand Sachschaden – verletzt wurde niemand. (PI Marktoberdorf)BaustellendiebstahlMAUERSTETTEN/STEINHOLZ. Vom 11.02.2021 auf den 12.02.2021 wurden aus einer Baustelle für die Erweiterung eines Seniorenheims mehrere hochwertige Geräte verschiedener Baufirmen entwendet. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf einen fünfstelligen Bereich. Die Polizei Kaufbeuren erbittet sachdienliche Hinweise unter der Tel.: 08341-9330. (PI Kaufbeuren)Geldbörse aus Einkaufswagen entwendetKAUFBEUREN. Am Freitag, gegen 14:30 Uhr, kam es im Supermarkt am Bahnhof zu einem Diebstahl. Die 77-jährige Geschädigte befand sich gerade im Geschäft, als ein Unbekannter ihre Geldbörse aus ihrem Einkaufswagen entwendete. In der braunen Geldbörse befand sich u. a. Bargeld in Höhe von ca. 50,– EUR. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 08341-9330. (PI Kaufbeuren)Lkw Kontrolltag der PI BuchloeBUCHLOE. Am Freitag führten Beamte der Polizeiinspektion Buchloe Schwerverkehrskontrollen im Bereich der Bundesstraße 12 zwischen Buchloe und Germaringen durch. Hierbei wurden insgesamt neun Fahrzeuge bzw. Gespanne kontrolliert. Bei vier Kontrollen wurden Beanstandungen festgestellt und geahndet. So wurde bei einem türkischen Sattelzug festgestellt, dass dieser statt der erlaubten 60 km/h mit 95 km/h unterwegs war. Zudem wurden technische Mängel an der Bremsanlage der Sattelzugmaschine sowie ein kaputter Reifen am Sattelauflieger festgestellt. Es wurde daher die Weiterfahrt unterbunden bis diese Mängel vor Ort beseitigt wurden. Für die zu erwartende Geldbuße bezüglich des Geschwindigkeitsverstoßes wurde eine Sicherheitsleistung erhoben. Eine Kontrolle bei einem Gespann aus Pkw und großem Anhänger ergab eine Überschreitung der zulässigen Anhängelast des Zugfahrzeugs. Diese wurde um satte 90 % überschritten. Der Fahrzeuglenker aus dem Raum Buchloe hatte zu viel Holzbriketts auf den Anhänger geladen und zudem war hier auch die Ladungssicherung noch unzureichend. Auch hier wurde die Weiterfahrt unterbunden. Den Fahrzeuglenker erwartet nun eine Bußgeldanzeige in Höhe von ca. 400 Euro. Ebenfalls wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes wurde ein polnischer Lkw-Fahrer beanstandet. Dieser war statt der erlaubten 60 km/h mit 90 km/h unterwegs. Auch hier wurde für die zu erwartende Geldbuße eine Sicherheitsleistung erhoben. Erwähnenswert ist noch, dass bei 5 Kontrollen keinerlei Verstöße festgestellt wurden. Zudem wurden bei allen Schwerverkehrskontrollen an diesem Tag keine Verstöße gegen die Lenk-und Ruhezeiten festgestellt. (PI Buchloe)

Weiterlesen

PD Chemnitz – Autofahrer durch Laserpointer geblendet

Chemnitz/Landkreis Mittelsachsen/ErzgebirgskreisPflichten der Fahrzeugführer bei winterlichen Verhältnissen(443) Die derzeit eisigen Witterungsverhältnisse fordern den Fahrzeugführer nicht nur im Verkehrsgeschehen, sondern bereits vor Fahrtantritt. Es gehört zu den Pflichten des Fahrzeugführenden, sich bereits vorher über den ordnungs- und vorschriftsgemäßen Zustand seines Fahrzeugs zu vergewissern. Dazu zählt sowohl das Entfernen von Schneehauben auf den Dächern als auch das Freilegen der Beleuchtungseinrichtungen und der Scheiben. In allen drei Fällen stellt der Verstoß eine Ordnungswidrigkeit nach dem § 23 der Straßenverkehrsordnung dar. Sollte es durch solch eine Beeinträchtigung zum Unfall kommen, ist der Fahrzeugführer mit haftbar. (Re)ChemnitzAutofahrer durch Laserpointer geblendetZeit:     09.02.2021, 22.15 UhrOrt:      OT Kappel(444) Ein 36-Jähriger war gestern mit seinem Pkw VW von der Stollberger Straße in die Dr.-Salvador-Allende-Straße abgebogen. Dabei wurde er mit einem Laserpointer von einem Wohnhaus aus geblendet und musste seine Fahrt unterbrechen, da er kurzzeitig nichts mehr gesehen hatte. Durch die hinzugerufenen Beamten wurden Anzeigen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.Im Rahmen der ersten Ermittlungen begaben sich die Polizisten auch zu der mutmaßlichen Wohnung, von wo aus der Laserpointer eingesetzt worden war. Wie sich herausstellte, hatte nach ersten Erkenntnissen ein Kind mit dem Gerät aus dem Fenster geleuchtet. Der Laserpointer wurde sichergestellt.Die Polizei warnt eindringlich vor der Benutzung solcher Laserpointer. Sie können nicht nur zu schweren Verletzungen am Auge führen, sondern auch Autofahrer oder gar Piloten blenden. Ein umsichtiger und verantwortungsvoller Umgang damit sollte daher selbstverständlich sein. (Js)Flucht vor Polizei endete in JVAZeit:     09.02.2021, 16.50 UhrOrt:      OT Zentrum(445) Ein junger Mann (22) flüchtete gestern vor der Polizei und konnte letztlich gestoppt werden. Am Ende wurden gegen ihn nicht nur mehrere Anzeigen erstattet, er wurde auch in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, denn gegen ihn lag ein Haftbefehl vor.Am späten Nachmittag hatten Polizisten die Straße Am Wall bestreift und dabei einen jungen Mann bemerkt. Sie entschlossen sich, diesen einer Kontrolle zu unterziehen. Als einer der Beamten aus dem Dienstfahrzeug ausgestiegen war und den Mann angesprochen hatte, rannte dieser davon. Der Polizist nahm sofort zu Fuß die Verfolgung in Richtung Theaterstraße auf. Der zweite Beamte verfolgte den Flüchtenden mit dem Polizeiauto über die Brückenstraße hin zur Straße der Nationen. Dort lief der Mann, ohne auf den Verkehr zu achten, über die Kreuzung und stieß gegen einen vorbeifahrenden Pkw Mercedes (Fahrer: 38). Es wurde dabei niemand verletzt, noch entstand Sachschaden. Schlussendlich konnte er auf der Kreuzung durch die Beamten gestoppt werden.Im Rahmen der ersten Maßnahmen vor Ort stellte sich heraus, dass gegen den 22-Jährigen ein Sitzungshaftbefehl bestand. Weiterhin wurde durch einen Zeugen bekannt, dass der junge Mann bei seiner Flucht etwas aus seinen Taschen genommen und in einen Briefkasten geworfen hatte. Bei der Überprüfung fanden die Beamten schließlich Folienkugeln, in welchen sich augenscheinlich Marihuana befand.Neben Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Aufenthaltsgesetz muss der 22-Jährige (gambische Staatsangehörigkeit) weiterhin mit einem Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung rechnen. Aufgrund des Sitzungshaftbefehls wurde er noch gestern einem Bereitschaftsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl in Vollzug. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. (Js)Gabelstapler fiel von SattelzugZeit:     09.02.2021, 16.05 UhrOrt:      OT Reichenbrand(446) Vermutlich wegen eines technischen Defekts verlor am Dienstag im Kreuzungsbereich Jagdschänkenstraße/Reichenbrander Straße ein Sattelzug Volvo (Fahrer: 63) einen Mitnahmestapler. Es entstand Sachschaden von etwa 3 000 Euro. Verletzt wurde niemand. Zur Bergung des Gabelstaplers kam die Feuerwehr zum Einsatz. Der Kreuzungsbereich war für ungefähr 1½ Stunden voll gesperrt. (Kg)Landkreis MittelsachsenAudi prallte gegen BaumZeit:     10.02.2021, 05.45 UhrOrt:      Hartha(447) Die B 175 aus Richtung Hartha in Richtung Geringswalde befuhr am Mittwoch früh der 22-jährige Fahrer eines Pkw Audi. Nach dem Passieren des zweiten Kreisverkehrs geriet der Audi in einer langgezogenen Rechtskurve ins Schleudern, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Verletzungen zog sich der 22-Jährige dabei keine zu. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.500 Euro. (Kg)ErzgebirgskreisKatze vermutlich mit Luftdruckwaffe verletzt/ZeugengesuchZeit:     09.12.2020, 14.00 Uhr Tier gefundenOrt:      Pockau-Lengefeld, OT Görsdorf(448) Unbekannte Täter haben im Dezember vergangenen Jahres vermutlich mittels einer Luftdruckwaffe auf eine Katze in der Dorfstraße geschossen.Die Besitzer hatten das verletzte Tier vor der Haustür gefunden und in eine Tierklinik gebracht. Die Untersuchung ergab, dass ein Diabolo erhebliche Verletzungen am Auge verursacht hat und sich noch im Kopf befand. Das Projektil musste operativ entfernt werden. Dadurch entstand ein finanzieller Schaden von insgesamt etwa 1 300 Euro.Die Polizei hat die Ermittlung wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung aufgenommen. Zudem werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Sachverhalt machen können. Wer hat die Tat gesehen oder hat am o.g. Zeitpunkt einen Knall gehört? Wem ist jemand mit einer Luftdruckwaffe aufgefallen? Hinweise zum Sachverhalt werden im Polizeirevier Marienberg unter Telefon 03735 606-0 entgegengenommen. (Re)Erneut verschiedenste Betrugsmaschen aufgefallenZeit:     09.02.2021Ort:      Annaberg-Buchholz, Schwarzenberg, Aue-Bad Schlema(449) Zum wiederholten Mal haben Betrüger versucht, mit verschiedensten Maschen die Betroffenen um ihr Bargeld zu bringen.In Annaberg-Buchholz hatten Unbekannte über den Messengerdienst WhatsApp schriftlichen Kontakt zur Geschädigten (38) aufgenommen. Mittels unbekannter Nummer haben die Betrüger sich als Sohn der 38-Jährigen ausgegeben und eine finanzielle Notlage geschildert. Sie forderten mehrere hundert Euro. Zudem wurden Informationen über den Kontostand erfragt. Als die Aufforderungen durch die Frau abgelehnt wurden, brach die Konversation ab. Ein finanzieller Schaden ist nicht eingetreten.In Schwarzenberg haben unbekannte Telefonbetrüger einer 80-jährigen Seniorin einen vorgegaukelten Gewinn von 80.000 Euro in Aussicht gestellt. Die Unbekannten erklärten, dass der vermeintliche Gewinn nur nach Vorabzahlung von Gebühren im vierstelligen Bereich erstattet werden könne. Ein zweiter Anruf der vermutlich selben Betrügerbande wurde durch eine angebliche Anwältin getätigt. Die 80-Jährige ließ sich jedoch nicht beirren und alarmierte sofort die Polizei. Ein finanzieller Schaden ist nicht eingetreten.Über eine E-Mail haben Unbekannte Kontakt mit einer 80-Jährigen in Aue aufgenommen und Geldanlagen mit hohen Renditen in Aussicht gestellt. Die Geschädigte wurde durch die Betrüger dahin gebracht, mehrere Seiten im Internet auszufüllen und Aktien bei Amazon im Wert von mehreren hundert Euro zu erwerben. Als die Seniorin beabsichtigte, die Überweisung in einer Bankfiliale zu tätigen, wurde sie durch Mitarbeiter auf den Schwindel aufmerksam gemacht.Die Polizei gibt in diesem Zusammenhang folgende Tipps: Egal ob Anruf oder E-Mail, legen Sie immer ein gesundes Misstrauen an den Tag!
Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse!
Nehmen Sie im Zweifel selbst Kontakt zur Firma/Behörde mit der offiziellen Rufnummer auf!
Reagieren Sie auf Ihnen unbekannte Personen nicht und alarmieren Sie die Polizei! 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten der Polizei und auf den Informationsseiten des Programms Polizeiliche Kriminalprävention unter www.polizeiberatung.de sowie bei jeder Polizeidienststelle. (Re)Entgegenkommenden nicht beachtet?Zeit:     10.02.2021, 07.25 UhrOrt:      Aue-Bad Schlema, OT Aue(450) Von der Dr.-Otto-Nuschke-Straße nach links auf die bevorrechtigte Lößnitzer Straße (B 169) fuhr am Mittwochmorgen der 54-jährige Fahrer eines Linienbusses MAN. Dabei kam es zur Kollision mit einem von der Chemnitzer Straße entgegenkommenden, geradeaus auf die Dr.-Otto-Nuschke-Straße weiterfahrenden Pkw VW (Fahrer: 40). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf etwa 5 000 Euro. (Kg)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 9. Februar 2021

09.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Kempten, Sonthofen, Immenstadt, Oberstdorf und der Polizeistation Oberstaufen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).DrogenfahrtKEMPTEN. Montagnacht wurde in der Kronenstraße ein Pkw-Fahrer kontrolliert. Der 23-Jährige hatte augenscheinlich Drogen konsumiert. Ein Test verlief positiv auf Marihuana und Kokain. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, eine Blutentnahme durchgeführt. Den Fahrer erwarten ein Fahrverbot und eine Geldbuße. Ein Verstoß gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen lag in dem Fall nicht vor, da der Fahrer berufsmäßig unterwegs war.(VPI Kempten)Gruppe mit MarihuanaKEMPTEN. Am späten Dienstagnachmittag wurde im Engelhaldepark eine dreiköpfige Gruppe Jugendlicher kontrolliert, da sie sich augenscheinlich zum „Kiffen“ getroffen hatten. Einer der drei, ein 17-Jähriger, rannte weg, konnte aber festgenommen werden. Bei ihm wurden ein Schlagring (illegale Waffe) und Reste von Betäubungsmitteln gefunden. Ein Rauschgiftspürhund fand außerdem in der Nähe einen „Crusher“ mit Anhaftungen von Marihuana, der diesem Jugendlichen zugeordnet werden konnte.(VPI Kempten)Krantransport beanstandetKEMPTEN. Am Montagvormittag fiel einer Streife der Schwerverkehrskontrollgruppe auf der Kaufbeurer Straße ein Gespann aus Sattelzugmaschine und angehängter Arbeitsmaschine (Turmdrehkran) auf, da an der Arbeitsmaschine kein Wiederholungskennzeichen angebracht war. Die zulassungsfreie Arbeitsmaschine hätte außerdem nur mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h gezogen werden dürfen, was offensichtlich nicht der Fall war und durch die spätere Auswertung des digitalen Kontrollgeräts bestätigt wurde. Die Zulassungsfreiheit war somit erloschen, der Anhänger wäre versicherungspflichtig gewesen. Außerdem war die Zugmaschine um mehr als 25 % überladen, da auf diesem die Kranballastgewichte mitgeführt wurden. Der Fahrer selbst war (vorsätzlich) nicht angegurtet; um den Warnton zu unterdrücken, hatte er den Gurt hinter seinem Rücken herumgeführt und ins Gurtschloss gesteckt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der Fahrer bekommt eine Strafanzeige.(VPI Kempten)VerkehrsunfallfluchtKEMPTEN/BAB 7. Am Montag wurde gegen 06:50 Uhr auf der A 7 in Richtung Süden, kurz vor der AS Betzigau, ein blauer Pkw BMW beschädigt. Dessen Fahrer überholte ein Pkw-Anhänger-Gespann, als von diesem Anhänger ein blauer Müllsack herunter, bzw. vor den BMW fiel. Beim Darüberfahren wurde die Front des BMW erheblich beschädigt (ca. 2.500 Euro). Der Lenker des Pkw-Anhänger-Gespanns fuhr ohne anzuhalten weiter. Es soll sich um einen älteren, dunkelfarbenen Audi A 4 (Limousine) mit Biberacher (BC) Zulassung handeln, der einen offenen Tandemachsanhänger zog. Im Müllsack waren Brotabfälle.Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Tel.-Nr. (0831) 9909-2050 entgegen.(VPI Kempten)Versammlung am 08.02.2021KEMPTEN. Am 08.02.2021 fand ein Demonstrationszug durch die Innenstadt von Kempten statt. An der Versammlung, welche einen Protest zu den aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zum Thema hatte, nahmen ca. 45 Personen teil. Begleitet wurde die Versammlung durch mehrere Personen, welche sich durch Zwischenrufe zur angezeigten Versammlung bemerkbar machten. Trotz der konträren Meinungsäußerungen verlief die Versammlung, welche durch die Polizeiinspektion Kempten begleitet wurde, friedlich.(PI Kempten)Fahrt unter DrogeneinflussKEMPTEN. Am Montagabend wurde eine 21-jährige Fahrzeugführerin einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Nachdem die Dame im Gespräch äußerte, dass sie im Vorfeld Betäubungsmittel konsumiert hatte, wurde die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. Die Dame erwartet nun ein Bußgeldverfahren sowie ein Fahrverbot.(PI Kempten)VerkehrsunfallBLAICHACH. Am Montag, gegen 08.55 Uhr, befuhr eine 38-Jährige mit einem Pkw die Talstraße in Richtung Ostertal. Ein 51-Jähriger befuhr die Straße zur gleichen Zeit ebenfalls mit einem Pkw in entgegengesetzter Richtung. Hierbei kam es dann im Begegnungsverkehr zu einem Streifzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca.1.500 Euro.(PI Immenstadt)Gruppe verstößt gegen Maskenpflicht und AbstandsgebotOBERSTDORF. Am gestrigen Montag, den 08.02.2021, konnten am frühen Abend durch Beamte der Polizei Oberstdorf drei Personen am dortigen Bahnhof angetroffen werden, die eng beieinander stehend Alkohol konsumierten. Die zwischen 47 und 60 Jahre alten Männer achteten hierbei weder auf das Abstandsgebot zueinander, noch auf die Verpflichtung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch wurde die allgemeine Ausgangsbeschränkung missachtet. Hierbei wurde einer der Betroffenen wie in den Tagen zuvor erneut auffällig. Daher weist die Polizei nochmals eindringlich darauf hin, dass neben der nächtlichen Ausgangssperre ab 21 Uhr auch die allgemeine Ausgangsbeschränkung zu beachten ist. So wird auch tagsüber das Verlassen der Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Aufgrund vorliegender Verstöße wurde daher ein Bußgeldverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz gegen alle Betroffenen eingeleitet.(PI Oberstdorf)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 8. Februar 2021

08.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Memmingen, Mindelheim und Bad Wörishofen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Pkw kollidiert bei Schneematsch auf der A 7 mit MittelschutzplankeBAD GRÖNENBACH/BAB 7. Vergangene Nacht, gegen 00.30 Uhr, war ein 26-Jähriger mit seinem Pkw auf der A 7 in Richtung Füssen unterwegs. Bei Bad Grönenbach scherte er auf den linken Fahrstreifen aus, um einen Lkw zu überholen. Offensichtlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit kam er dabei, auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn, ins Rutschen und touchierte die Mittelschutzplanke. Zunächst fuhr er noch bis Kempten weiter und verständigte von dort die Polizei und einen Abschleppdienst. Verletzt wurde er bei dem Unfall nicht. Der Gesamtsachschaden wurde auf ca. 6.200 Euro geschätzt. Ein Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung wird derzeit noch geprüft. Jedenfalls muss sich der 26-jährige wegen einer bußgeldbewährten Verkehrsordnungswidrigkeit verantworten.(APS Memmingen)Pkw-Lenkerin übersieht beim Auffahren auf die Autobahn einen StreifenwagenERKHEIM/BAB 96. Am vergangenen Sonntagnachmittag, gegen 16.45 Uhr, fuhr eine 66-jährige Frau mit ihrem Pkw an der Anschlussstelle Erkheim in Richtung Lindau auf die A 96 auf. Dabei wechselte sie in einem Zug vom Einfädelungsstreifen auf die durchgehende Fahrbahn und übersah einen in diesem Moment herannahenden Streifenwagen der Autobahnpolizei Memmingen. Die Beamten konnten ihr jedoch nicht vollständig nach links ausweichen, da in diesem Moment auf gleicher Höhe ein anderes Fahrzeug links neben ihnen unterwegs war. Somit befanden sich kurzfristig drei Pkw nebeneinander. Nur aufgrund der guten Reaktion des Polizeibeamten kam es zu keinem Zusammenstoß. Die 66-Jährige hielt trotz entsprechender Anhaltesignale erst an der Anschlussstelle Memmingen-Ost an. Hierzu erklärte sie, die Anhaltezeichen wegen des Regens zunächst nicht wahrgenommen zu haben. Gegen Sie wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Zudem wird die Fahrerlaubnisbehörde von dem Vorfall unterrichtet.(APS Memmingen)Ohne Fahrkarte aber mit Betäubungsmittel unterwegsMEMMINGEN. Am Sonntag, 07.02.2021, wurde eine Streifenbesatzung der PI Memmingen zum Bahnhof in Memmingen beordert. Dort teilte im Vorfeld ein Zugbegleiter mit, dass er soeben einen 23-jährigen Mann kontrolliert hatte, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrkarte war. Der Mann wurde dann durch die Polizeibeamten entgegengenommen und auf die Dienststelle verbracht. Als er zur Feststellung seiner Personalien durchsucht wurde, konnte bei ihm eine geringe Menge von Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Neben einer Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz muss der Mann mit einer weiteren Anzeige wegen Erschleichens von Leistungen rechnen.(PI Memmingen)Demonstrationen in MemmingenMEMMINGEN. Am Nachmittag des Sonntag, 07.02.2021 fanden auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände in Memmingen zwei Demonstrationen statt. Ca. 200 Personen, vorwiegend aus dem süd-west-schwäbischen Raum, demonstrierten gegen die geltenden Corona-Maßnahmen. Bei dieser Versammlung mussten fünf Personen zur Anzeige gebracht werden, die gegen die Maskenpflicht verstießen. Zeitgleich demonstrierten ebenfalls auf dem LGS-Gelände 28 vorwiegend junge Erwachsene unter dem Motto „Stoppt das Geschwurbel“ gegen die Demonstration der Corona-Maßnahmen-Kritiker. Bei dieser Gegendemonstration kam es zu keinerlei Beanstandungen. Beide Demonstrationen verliefen ansonsten störungsfrei.(PI Memmingen)Passantin nimmt Kleinkind in ObhutLEGAU/LKR UNTERALLGÄU. In den Vormittagsstunden des Sonntags, 07.02.2021, wurde eine PKW-Lenkerin in der Lautracher Straße in Legau auf ein Kleinkind aufmerksam. Dieses war trotz den winterlichen Temperaturen nicht entsprechend gekleidet und alleine unterwegs. Die Frau nahm das Kind in Obhut und verbrachte es zum nächsten Wohnhaus. Dort wurde es aufgrund einer leichten Unterkühlung versorgt und im Anschluss der Polizei übergeben. Nach bisherigen Ermittlungen wollte das Kleinkind, der Mutter hinterherlaufen, die das Haus verließ. Der Vater bemerkte dies aber nicht. Vielen Dank geht nochmals seitens der Eltern und der Polizei an die Passantin, die sofort reagierte hatte und das Kind in Obhut nahm und entsprechend versorgte.(PI Memmingen)Steinewerfer beschädigen HauswandWORINGEN/LKR UNTERALLGÄU. Am Samstag, 06.02.2021, gegen 03:00 Uhr klingelten zwei unbekannte Personen in der Zellerstraße in Woringen an einem Einfamilienhaus. Anschließend warfen sie Steine gegen die Hauswand. Der Besitzer des Hauses konnte noch zwei Personen wahrnehmen, die im Anschluss flüchteten. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten keine Tatverdächtigen mehr angetroffen werden. Der Schaden an der Hausfassade wird auf circa 400 Euro beziffert. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Memmingen um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 08331/100-0.(PI Memmingen)Baustelle zum zweiten Mal heimgesucht | Erneuter Diebstahl von BaugerätenBAD WÖRISHOFEN. Am vergangenen Wochenende wurden auf einer Baustelle in Bad Wörishofen an der Türkheimer Straße erneut Baumaschinen entwendet, diesmal Tatzeit von Samstag bis Montagfrüh, 06.-08.02.2021. Die unbekannten Täter erbeuteten einen Kompressor und einen Förderblock im Wert von rund 12.000 Euro. Bereits von Freitag auf Samstag, 05./06.02.2021, waren Werkzeuge und Baumaterialen im Wert von 2.000 Euro dort entwendet worden.Die Polizei Bad Wörishofen bittet Zeugen, welche sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Tel. 08247/96800 zu melden.(PI Bad Wörishofen)Bezugsmeldung vom 07.02.2021Diebstahl aus einem RohbauBAD WÖRISHOFEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in der Türkheimer Straße 46 in Bad Wörishofen Werkzeuge und Baumaterialien aus einem Neubaugebäude entwendet. Die bislang unbekannten Täter hebelten die Baustellentüre auf um sich Zugang zu verschaffen. Zudem wurde versucht einen Anhänger auf der Baustelle aufzuhebeln. Der Entwendungsschaden liegt bei ca. 2000,00 Euro. Hinzu kommt ein Sachschaden von etwa 1000,00 Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Wörishofen unter der Tel. 08247/96800 entgegen.(PI Bad Wörishofen)Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss | Führerschein sichergestelltETTRINGEN. Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme und Ermittlungen, wurde bei dem 39-jährigen Unfallverursacher von den Beamten eine deutliche Alkoholisierung wahrgenommen und deswegen eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet. Zudem wurde dessen Führerschein sichergestellt. Ein Alkoholtest konnte nicht durchgeführt werden.Wie berichtet, hatte der 39-Jährige am Samstagabend, 06.02.2021, zwischen Ettringen und Türkheim einen schweren Verkehrsunfall ausgelöst, wobei er und eine 40-jährige Frau schwer sowie ein 44-jähriger Autofahrer leicht verletzt wurden. Alle Verletzten sind aus medizinischer Sicht zwischenzeitlich als stabil eingestuft.(PI Bad Wörishofen)Bezugsmeldung vom 07.02.2021Schwerer Verkehrsunfall mit VerletztenETTRINGEN. Am Samstagabend ereignete sich auf der Staatsstraße 15 zwischen Türkheim und Ettringen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 39-jähriger Autofahrer ist aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten und dabei frontal in ein entgegenkommendes Auto geprallt. Das Fahrzeug landete in einem Bachlauf. Der schwer verletzte Unfallverursacher konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Der entgegenkommende 44-jähriger Autofahrer wurde leicht verletzt und konnte sich ebenfalls selbst befreien. Seine 40-jährige Beifahrerin wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem total demolierten PKW geborgen werden. Die Frau wurde schwer verletzt. Alle Beteiligten kamen in umliegende Kliniken. Bei beiden PKW entstand ein Totalschaden in Höhe von insgesamt 30.000 Euro.(PI Bad Wörishofen)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 7. Februar 2021

07.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).
Verstoß gegen die AusgangsbeschränkungSENDEN. Am Samstagabend, gegen 22:00 Uhr, wurde ein Pkw im Stadtgebiet von Senden einer Kontrolle unterzogen, als dieser gerade auf ein Tankstellengelände einfuhr. Die zwei Männer aus Senden gaben an, lediglich Zigaretten kaufen zu wollen. Ihnen war bekannt, dass dies aufgrund der geltenden Ausgangssperre nicht erlaubt war. Gegen beide Personen wird nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz erstattet. (PI Weißenhorn)Anzeige nach dem InfektionsschutzgesetzWEIßENHORN. Am Samstagabend wurde ein Schnellimbiss in Weißenhorn einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass der Betreiber zwei Kunden am Tresen bediente und hierbei keinen Mund-Nasen-Schutz trug und auch sonst keine Vorkehrungen zur Vermeidung von Infektionen traf. Gegen ihn wird nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz erstattet. (PI Weißenhorn)Mann schlägt Pkw Fahrer in Senden und beschädigt PkwWEIßENHORN. Am Samstagnachmittag, den 06.02.2021, kam es zu einer Körperverletzung und Sachbeschädigung zum Nachteil eines 25-jährigen Mannes aus Illertissen. Dieser befand sich in seinem Pkw und hatte wohl einen etwas zu intensiven Blick auf die Freundin des 28-jährigen Mannes aus Senden geworfen. Dieser hatte sein südländisches Temperament wohl nicht im Griff und ging auf den Pkw Fahrer los und schlug diesem durch das geöffnete Fenster mit der Faust ins Gesicht. Der 25-Jährige wurde hierdurch leicht verletzt. Anschließend schlug der Täter mit seiner Hand so fest auf die Windschutzscheibe, dass diese zu Bruch ging. Der Sachschaden wird auf ca. 300 Euro geschätzt. Gegen den Täter wird nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. (PSt Senden)Alleinbeteiligter Verkehrsunfall – ZeugenaufrufSENDEN. Am 06.02.2021, gegen 13:30 Uhr, fuhr ein 60-jähriger Mann mit seinem Pkw Dacia von Weißenhorn nach Witzighausen. Auf der Ortsverbindungsstraße kurz vor der Rechtskurve des Ortseingangs Witzighausen kam der Herr aus Weißenhorn aus bislang ungeklärten Gründen auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab. Sein Fahrzeug kam im dortigen Straßengraben zum Stehen. Ein Schaden am Fahrzeug entstand nicht. Ein Ersthelfer, welcher im medizinischen Bereich tätig ist, fand den Pkw-Fahrer bewusstlos in seinem Fahrzeug vor. Zur weiteren medizinischen Behandlung kam vorsorglich ein Rettungshubschrauber vor Ort. Nach dem der Gesundheitszustand des Fahrzeugführers wieder stabiler wurde, konnte dieser mittels eines Krankenwagens zur weiteren Behandlung in das Bundeswehrkrankenhaus nach Ulm verbracht werden. Genaue Verletzungen sind bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Der genaue Unfallhergang und die Unfallursache müssen noch ermittelt werden. Eine medizinische Ursache als Unfallauslöser kann nicht ausgeschlossen werden. Der Polizei sind momentan keine Zeugen bekannt. Deswegen wird gebeten, dass Personen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise geben können, sich bei der Polizeiinspektion Weißenhorn unter 07309/96550 melden sollen. (PI Weißenhorn)Widerstand nach DrogenfahrtVÖHRINGEN. Beamte der Polizeiinspektion Illertissen unterzogen am späten Nachmittag des 06.02.2021 einen Pkw in der Unteren Hauptstraße in Illerberg einer Verkehrskontrolle. Hierbei ergab sich der Verdacht, dass die 52jährige Fahrzeugführerin ihren Pkw unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hatte. Ein entsprechender Vortest verlief positiv auf mehrere Stoffarten. Bei der Blutentnahme auf der Dienststelle leistete die Dame Widerstand. Daher erwartet sie nun, zusätzlich zum einmonatigen Fahrverbot und einem empfindlichen Bußgeld, ein Strafverfahren. (PI Illertissen)Widerstand nach HandydiebstahlVÖHRINGEN. Ein Bewohner einer Gemeinschaftsunterkunft in Vöhringen stellte am späten Abend des 06.02.2021 fest, dass ein Handy, welches er sich im Internet bestellt hatte, von einem anderen Bewohner aus dem Paket entwendet worden war, welches er am Tattag erhalten hatte. Der Dieb versuchte vor Ort zunächst vor den eingesetzten Beamten zu flüchten, was ihm jedoch nicht gelang. Im Anschluss leistete er Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Zuletzt musste er in Gewahrsam genommen werden. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. (PI Illertissen)Schlagring mitgeführtVÖHRINGEN. Am 06.02.2021 stellten Beamte der PI Illertissen am Nachmittag bei einer Verkehrskontrolle in der Wielandstraße einen Schlagring fest, welchen die 23jährige Fahrzeugführerin an ihrem Schlüsselbund angebracht hatte. Hierbei handelt es sich um einen nach dem Waffengesetz verbotenen Gegenstand. Daher wurde der Schlagring sichergestellt. Die Dame erwartet nun ein Strafverfahren. (PI Illertissen)Diebstahl von BaustelleBUCH/OBENHAUSEN. Im Zeitraum vom 04.02.2021 um 18:00 Uhr bis zum 05.02.2021 um 10:00 Uhr verschafften sich bislang unbekannte Täter im Bereich des Neubaugebietes Jahnstraße Zugang zu einem Rohbau. Dort wurden ein Akkuschrauber der Marke Makita und eine Kiste Bier entwendet. Der Entwendungsschaden beträgt ca. 200 Euro. Eine Nachbarin stellte am 05.02.2021 gegen 01:00 Uhr Bewegung und Licht am Anwesen fest. Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Täter geben können oder zur Tatzeit auffällige Feststellungen gemacht haben, werden gebeten sich unter der 07303/9651-0 bei der Polizeiinspektion Illertissen zu melden. (PI Illertissen)Verstöße nach dem InfektionsschutzgesetzILLERTISSEN/BELLENBERG/VÖHRINGEN. Im Verlauf des 06.02.2021 stellten Beamte der Polizeiinspektion Illertissen insgesamt 23 Personen fest, welche gegen die geltenden Bestimmungen nach dem Infektionsschutzgesetz verstoßen haben. Zunächst wurde am Nachmittag eine Gruppe von 18 Personen im Bereich Illertissen festgestellt, welche einem Heiratsantrag beiwohnen wollten. In der Nacht wurden daraufhin sowohl ein Fahrzeug in Bellenberg, besetzt mit zwei Personen, als auch ein Fahrzeug in Vöhringen, besetzt mit drei Personen, festgestellt werden, deren Insassen gegen die Ausgangssperre verstoßen haben. Alle Personen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. (PI Illertissen)Baueimer verloren – UnfallfluchtVÖHRINGEN. Gegen 06.02.2021 befuhr gegen 09:35 Uhr befuhr eine 32jährige mit ihrem roten Mazda die NU 14 von Vöhringen in Richtung Autobahn. Zwischen der AS Vöhringen und der Abzweigung nach Thal kam ihr ein dunkler VW Passat entgegen, der im Kurvenbereich zwei Baueimer verlore. Diese kollidierten mit der Fahrzeugfront des Mazda. Der Unfallverursacher, der mit einem dunkelgrauen Kombi unterwegs war, fuhr unbeirrt weiter. Auf dem Dachträger des Verursacherfahrzeuges war eine Leiter montiert. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf den Verursacher geben können werden gebeten, sich unter der 07303/9651-0 bei der PI Illertissen zu melden. (PI Illertissen)Fahrten und AlkoholeinflussNEU-ULM. Am Samstagabend um ca. 19:35 Uhr wurde ein 23-jähriger Fahrzeugführer mit seinem PKW in der Ringstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 0,5 Promille. Um 20:05 Uhr wurde ein weiterer Fahrzeugführer mit einem Elektrokleinstfahrzeug, einem E-Scooter, in der Dammstraße kontrolliert. Auch hier konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Der Fahrzeugführer verweigerte einen Atemalkoholtest, weshalb bei diesem eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Beide Fahrzeugführer wurden wegen der Fahrt unter Alkoholeinfluss angezeigt.(PI Neu-Ulm)Versuchte Sachbeschädigungen durch BrandlegungNEU-ULM/ PFUHL. Am Samstagabend um 19:00 Uhr teilte ein aufmerksamer Anwohner eine Stichflamme aus einem Mülleimer eines Kinderspielplatzes im Veilchenweg in Neu-Ulm mit. Zeugen sahen mehrere Jugendliche davonrennen. Ein schnelles Löschen des Feuers verhinderte einen Sachschaden. Die PI Neu-Ulm nahm hierzu die Ermittlungen auf. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich unter der Tel. 0731/8013-0 bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm zu melden.(PI Neu-Ulm)FahrraddiebstahlNEU-ULM. Am Samstagnachmittag wurde ein 23-jähriger Mann in der Memminger Straße einer Verkehrskontrolle mit einem Fahrrad unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass das Fahrrad nicht im Eigentum des Mannes steht. Das Fahrrad wurde sichergestellt. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in Deutschland besitzt, wurde mit dem zuständigen Jour-Staatsanwalt Kontakt aufgenommen. Nach der Benennung eins Zustellungsbevollmächtigten konnte dieser wieder entlassen werden. Den 23-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen eines Fahrraddiebstahls.(PI Neu-Ulm)Verkehrsunfall mit FahrradNEU-ULM. Am Samstagnachmittag fuhr ein 35-jähriger Mann mit seinem Fahrrad auf dem Radweg der B10 in östliche Richtung auf Höhe Burlafingen. Aufgrund eines Fahrmanövers stürzte dieser alleinbeteiligt zu Boden und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Mann wurde durch den Rettungsdienst zur ärztlichen Versorgung in ein örtliches Krankenhaus verbracht.(PI Neu-Ulm)UrkundenfälschungNEU-ULM. Am Samstagmittag teilte eine Zeugin, zwei PKW in der Reuttier Straße mit, welche das gleichen Kennzeichen aufweisen. Beamte der Polizeiinspektion Neu-Ulm stellten an den nah zu einander geparkten PKW fest, dass an einem das vordere und an dem anderen PKW das hintere Kennzeichen angebracht war, um den Anschein zu erwecken, dass beide PKW aktuell zum Verkehr zugelassen sind. Der Besitzer der Kennzeichen räumte ein, dass er das Kennzeichen am Fahrzeug eines Bekannten bis zum anstehenden Zulassungstermin anbrachte. Den Besitzer der Kennzeichen erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung.(PI Neu-Ulm)Illegale MüllentsorgungNEU-ULM/ SCHWAIGHOFEN. Am Samstagnachmittag um 16:40 Uhr teilte ein Lokführer der Deutschen Bahn, welcher auf der Strecke Neu-Ulm in Richtung Senden fuhr mit, dass er im Vorbeifahren beobachten konnte wie eine Person ein Fahrrad aus dem Kofferraum ihres PKW auslud und in den Bewuchs eines angrenzenden Feldweges warf. Den Verursacher erwartet eine Ordnungswidrigkeiten Anzeige nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich unter der Tel. 0731/8013-0 bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm zu melden.(PI Neu-Ulm)

Weiterlesen

PP Ravensburg: Pressemitteilungen vom 06/07.02.21 aus dem Landkreis Sigmaringen

07.02.2021 – 11:40

Polizeipräsidium Ravensburg

Sigmaringen (ots) 27jähriger verstößt gegen die Ausgangsbeschränkung Ohne triftigen Grund war ein Autofahrer am Samstag gegen 23.20 Uhr in Sigmaringen in der Pfauenstraße unterwegs. Beamte des Polizeireviers Sigmaringen kontrollierten ihn und stellen einen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung fest. Zudem stand der Mann unter Alkoholeinwirkung, was eine Blutentnahme nach sich zog. Gegen ihn werden nun Ordnungswidrigkeitenanzeigen bei den zuständigen Behörden vorgelegt. Pfullendorf Diebe bauen hochwertige Fahrzeugteile aus Diebe drangen in der Nacht von Freitag auf Samstag in eine abseits gelegene Werkstatt im Pfullendorfer Ortsteil Denkingen ein. Aus einem dort abgestellten Schlepper der Marke Fendt bauten sie hochwertiges Fahrzeugzubehör aus. Unter anderem wurden Terminals, Bedienteile für Hydraulik, Motorsteuerboxen und Joysticks entwendet. Der entstandene Schaden liegt zwischen 20000 und 30000 Euro. Bad Saulgau Randalierer landet im Polizeigewahrsam Randalierende Personen wurden dem Polizeirevier Bad Saulgau am Samstag gegen 23.25 Uhr in der Bogenweilerstraße gemeldet. Die Beamten konnten dort einen 30jährigen feststellen, der erheblich unter Alkoholeinwirkung stand. Beim Erkennen der Beamten ging er diese sofort verbal an und wurde immer aggressiver. Er beleidigte die Beamten mit diversen Kraftausdrücken und ließ sich nicht beruhigen. Den Beamten blieb nichts Anderes übrig, als den jungen Mann über Nacht in Gewahrsam zu nehmen. Die Kosten hierfür kommen auf ihn zu und zudem noch eine Anzeige wegen Beleidigung. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium RavensburgPolizeiführer vom DienstThomas KesenheimerTelefon: 0751 803-1010E-Mail: ://www.polizei-ravensburg.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 5. Februar 2021

05.02.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Kempten, Sonthofen, Immenstadt, Oberstdorf und der Polizeistation Oberstaufen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Trunkenheit im StraßenverkehrWIGGENSBACH. Am Donnerstagabend wurde ein 30-jähriger Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Nachdem deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden konnte, wurde ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über einem Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. Den Herrn erwartet nun ein Strafverfahren.(PI Kempten)BetrugDURACH. Am 03.02.2021 wurde ein 57-jähriger Mann von einer bislang unbekannten Täterschaft auf seinem Festnetztelefon angerufen. Im Verlauf des Telefongespräches wurde mitgeteilt, dass eine angebliche Schadsoftware auf seinem Computer entdeckt wurde. Zur Schadensbehebung wurde der Mann aufgefordert, einen niederen vierstelligen Eurobetrag zu bezahlen. Da die Ausführungen für den Mann glaubhaft erschienen wurde der Betrag übermittelt. Die Polizei warnt erneut, keine Zahlungen aufgrund von dementsprechenden Telefonanrufen anzuweisen.(PI Kempten)Fußgängerin verletztKEMPTEN. Am Donnerstag wurde gegen 14.30 Uhr auf dem Parkplatz des Seniorenheims in der Hieberstraße (Lenzfried) eine ältere Dame angefahren, die dort mit ihrem Rollator unterwegs war. Eine Pkw-Fahrerin hatte wohl rückwärts ausgeparkt und dabei die Fußgängerin leicht angestoßen. Die Pkw-Fahrerin stieg anschließend aus und unterhielt sich mit der Fußgängerin und deren Begleiterin. Die Fußgängerin gab dabei an, sie sei nicht verletzt worden und es sei auch kein Schaden entstanden. Die Pkw-Fahrerin entfernte sich daraufhin berechtigt, ohne dass die Personalien ausgetauscht worden wären. Einige Zeit später bekam die Fußgängerin Schmerzen im Rücken und meldete den Vorfall bei der Polizei. Sie konnte jedoch weder das Auto beschreiben, noch Angaben zu dessen Kennzeichen machen. Neben der erwähnten Begleiterin soll der Vorfall noch durch weitere Personen beobachtet worden sein. Diese Personen, aber auch die Pkw-Fahrerin, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Telefonnummer 0831 9909-2050 zu melden.(VPI Kempten)VerkehrsunfallfluchtKEMPTEN. Am Donnerstag wurde in der Zeit von ca. 10.30 bis 11.30 Uhr auf dem Kundenparkplatz des REAL, Im Allmey, ein roter Pkw Mazda 2 im Heckbereich angefahren. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer streifte Stoßfänger und Kotflügel und kümmerte sich anschließend nicht um den Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Telefonnummer 0831 9909-2050 entgegen.(VPI Kempten)Sachbeschädigung eines SchaltkastenSONTHOFEN. Unbekannte haben in der Zeit zwischen 30.01.2021 und 04.02.2021 in der Hans-Striegel-Straße einen Verteilerkasten für Strom der Firma Telekom beschädigt. Mit einem Schraubenzieher oder ähnlichem Werkzeug wurde die Türe gewaltsam geöffnet und unbrauchbar gemacht. Der Sachschaden wird auf ca. 100 Euro geschätzt. Hinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen nimmt die Polizei Sonthofen, Telefonnummer 08321 6635-0, entgegen.(PI Sonthofen)Nötigung im StraßenverkehrBURGBERG/HÄUSER. Am zurückliegenden Dienstag, 02.02.2021, gegen 16.45 Uhr, wurden zwei Reiterinnen in der Rauhenzeller Straße von einem entgegenkommenden Pkw-Fahrer gefährdet. Auf ein Zeichen einer der Reiterinnen doch langsamer zu fahren, erhöhte der Fahrer seine Geschwindigkeit und hielt keinen Sicherheitsabstand. Dabei berührte die seitlich mitgeführte Gerte der voraus Reitenden die Seitenscheibe des Fahrzeuges. Daraufhin bremste der Fahrer bis zum Stillstand ab und legte den Rückwärtsgang ein. Die Reiterinnen fühlten sich bedrängt, bekamen Angst und galoppierten davon. Im Anschluss erstatteten sie Anzeige bei der Polizei. Den gesamten Vorfall haben möglicherweise ein Anwohner und ein Pkw-Fahrer mitbekommen. Diese werden gebeten, sich der Polizei Sonthofen, Telefonnummer 08321 6635-0, als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Die beiden Frauen und deren Pferde blieben unverletzt.(PI Sonthofen)Unbekannter sägt Bäume anRETTENBERG. Seit November wurden durch einen unbekannten Täter im Bereich Lärchenweg 4 Bäume angesägt und mussten deshalb gefällt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 08323/961-0 zu melden.(PI Immenstadt)Gruppe verstößt gegen Maskenpflicht und AbstandsgebotOBERSTDORF. Am gestrigen Donnerstag, den 04.02.2021, konnten am frühen Abend durch Beamte der Polizei Oberstdorf fünf Personen am dortigen Bahnhof angetroffen werden, die eng beieinander stehend Alkohol konsumierten. Die zwischen 35 und 49 Jahre alten Männer achteten hierbei weder auf das Abstandsgebot zueinander, noch auf die Verpflichtung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch wurde die allgemeine Ausgangsbeschränkung missachtet. Hierbei weist die Polizei nochmals eindringlich darauf hin, dass neben der nächtlichen Ausgangssperre ab 21.00 Uhr auch die allgemeine Ausgangsbeschränkung zu beachten ist. So wird auch tagsüber das Verlassen der Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Aufgrund vorliegender Verstöße wurde daher ein Bußgeldverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz gegen alle Betroffenen eingeleitet.(PI Oberstdorf)Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).

Weiterlesen

Zu spät und alkoholisiert unterwegs

04.02.2021, PP Oberfranken

KÖDNITZ, LKR. KULMBACH. Bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwoch, kurz vor Mitternacht, erlitt ein vermutlich alkoholisierter Skoda-Fahrer auf der Bundesstraße 289 zwischen Untersteinach und Kauerndorf schwere Verletzungen.
Der 66-Jährige aus dem Kreis Kulmbach kam mit seinem Auto dabei nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug knickte zwei Leitpfosten um, prallte gegen eine Böschung und wurde anschließend zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Dort kam das Fahrzeug dann auf dem Dach zum Liegen.Passanten verständigten Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr. Nach Bergung und Erstversorgung kam der Unfallverursacher zur weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. Die Schwere der Verletzungen konnte an der Unfallstelle nicht eindeutig bestimmt werden. Bei dem 66-jährigen Kulmbacher stellten die aufnehmenden Stadtsteinacher Polizisten allerdings Alkoholgeruch fest. Nachdem sich der Beschuldigte weigerte freiwillig einen Alkoholtest durchzuführen, ordnete die Staatsanwaltschaft Bayreuth eine Blutentnahme bei dem Mann an.Die Stadtsteinacher Ordnungshüter ermitteln jetzt gegen den Skodafahrer wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Am Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen entstand nach Schätzung der Beamten ein Schaden von rund 8.000 Euro. Nachdem der Mann auch ohne ersichtlichen Grund, nach 21 Uhr noch unterwegs war, erwartet ihn zusätzlich eine Ordnungswidrigkeitenanzeige des Landratsamtes Kulmbach wegen eines Verstoßes gegen die aktuell noch gültige Ausgangsbeschränkung.

Weiterlesen

PD Chemnitz – Auf Fahrbahn gelaufen/Zeugen gesucht

Chemnitz/Landkreis Mittelsachsen/ErzgebirgskreisVerstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung(379) Die Polizei stellte gestern insgesamt 15 Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung im gesamten Direktionsbereich fest. Neben Verstößen gegen die Ausgangssperre wurden auch Zuwiderhandlungen gegen den 15-Kilometer-Radius und die geltenden Kontaktbeschränkungen angezeigt. Hier einige ausgewählte Feststellungen:Polizisten befanden sich gestern Abend bei einer Prüfungshandlung in einem Mehrfamilienhaus im Rosenhof in Chemnitz. Dabei vernahmen sie aus einer Wohnung mehrere Stimmen und entschlossen sich, dem auf den Grund zu gehen. Bei der Überprüfung der betroffenen Wohnung wurden neben dem 55-jährigen Wohnungsinhaber noch vier weitere Männer im Alter von 25 bis 35 Jahren angetroffen. Es wurde entsprechende Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt und den Gästen ein Platzverweis erteilt.Im Stadtgebiet von Freiberg stellten Polizisten vergangene Nacht insgesamt vier Personen im Alter von 19 bis 40 Jahren fest. Alle Betroffenen konnten keinen triftigen Grund für ihre nächtlichen Spaziergänge vorbringen und erhielten Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre.Sportlich unterwegs war ein Mann (45) aus der Region Zwickau in Ehrenfriedersdorf.  Auch eine Frau (31) und ein Mann (40) aus Nordsachsen bzw. Chemnitz waren zum Skifahren in Geyer. Nur befanden sich die Drei weit außerhalb des erlaubten 15-Kilometer-Radiuses ihres Wohnortes und mussten ihren Ausflug mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige beenden.Ein 52-Jähriger aus Werdau war mit seinem Pkw Audi kurzzeitig von Oberwiesenthal in die Tschechische Republik gefahren, um Zigaretten zu kaufen. Bei der Wiedereinreise wurde er durch die GFG Chemnitz (Gemeinsame Fahndungsgruppe der Bundespolizei und Landespolizei) kontrolliert. Neben einer Meldung an das zuständige Gesundheitsamt fertigten die Beamten auch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung. Der Mann muss sich nun in Quarantäne begeben. (Js)ChemnitzMehrfach aufgefallen – 32-Jähriger festgenommen/ZeugengesuchZeit:     02.02.2021, 13.40 Uhr und 16.00 Uhr bis 17.50 UhrOrt:      OT Schloßchemnitz und OT Sonnenberg(380) Nachdem ein 32-Jähriger (tunesischer Staatsangehöriger) gestern mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist, wurde er am Abend in Gewahrsam genommen.Am frühen Nachmittag war die Polizei zunächst in die Müllerstraße gerufen worden. Dort hatte ein Mann einen Stein gegen die Eingangstür eines Vereinshauses geworfen. Dadurch wurde die Glasscheibe der Tür beschädigt (Sachschaden: etwa 500 Euro). Mitarbeiter hatten den Tatverdächtigen in ein Gespräch verwickelt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Es folgte eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.Wegen Ladendiebstahls wurde die Polizei später zur Straße Planitzwiese gerufen. Der Dieb soll zudem Passanten belästigt haben. Polizisten stellten auf dem Weg dorthin in der Heinrich-Schütz-Straße den beschriebenen Mann fest, bei dem es sich erneut um den 32-Jährigen handelte. Er hatte mutmaßlich gestohlene Lebensmittel im Rucksack, die zum Teil einem Supermarkt in der Heinrich-Schütz-Straße zugeordnet werden konnten. Dort hatte er einige Lebensmittel im Wert von wenigen Euro gestohlen.Wie sich weiterhin herausstellte, war er außerdem trotz Hausverbots in einen Supermarkt an der Straße Planitzwiese zugange gewesen und hatte sich alkoholische Getränke in seinen Rucksack gepackt. Eine Mitarbeiterin sprach ihn an, woraufhin er einen Teil der Waren wieder herausgab. Dennoch verschwand er mit einer Flasche Bier, beleidigte die Mitarbeiterin (26) und schlug nach ihr. Sie blieb unverletzt. Kurze Zeit später betrat er erneut den Markt und soll zwei bislang unbekannte Kundinnen unsittlich berührt haben. Die Mitarbeiterinnen verwiesen ihn des Marktes, dennoch kehrte er später ein weiteres Mal zurück und wollte erneut Bier stehlen. Eine Mitarbeiterin intervenierte erneut, woraufhin eine Flasche zu Bruch ging und der Mann einen Warenträger beschädigte. Mit einer Flasche verließ er schließlich den Laden.Zwischenzeitlich war derselbe Mann offenbar noch in einem weiteren Einkaufsmarkt an der Straße Planitzwiese. Auch dort soll er eine etwa 30-jährige Kundin mit langen, braunen Haaren unsittlich berührt haben.Die Polizei hat Ermittlungen gegen den 32-Jährigen u. a. wegen räuberischen Diebstahls, Hausfriedensbruchs, sexueller Belästigung, Beleidigung und Sachbeschädigung aufgenommen. Der Mann befindet sich gegenwärtig noch in Polizeigewahrsam.Es werden noch Zeugen gesucht und jene bislang unbekannten Frauen, die gestern Nachmittag in den Supermärkten durch den Mann sexuell belästigt worden sind. Die Frauen bzw. weitere Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0371 387-102 im Polizeirevier Chemnitz-Nordost zu melden. (gö)Keller in Wohnblock aufgebrochenZeit:     26.01.2021, 15.00 Uhr bis 02.02.2021, 12.15 UhrOrt:      OT Morgenleite(381) In einem Wohnblock in der Albert-Köhler-Straße haben Unbekannte zahlreiche Kellerverschläge aufgebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen waren die Täter in insgesamt 42 Abteile eingedrungen. Was die Einbrecher gestohlen haben und wie hoch der Gesamtschaden ist, wird noch geprüft. (gö)Polizei warnt vor TrickdiebenZeit:     02.02.2021, 14.30 UhrOrt:      OT Gablenz(382) Offenbar war gestern ein Trickdieb unterwegs, der einem 73-Jährigen aus seiner Geldbörse eine EC-Karte sowie eine zweistellige Summe Bargeld entwendete.Der Senior war in einem Getränkemarkt in der Zschopauer Straße einkaufen. Auf dem Parkplatz kam dann plötzlich ein Mann auf ihn zu und setzte sich zu dem 73-Jährigen ins Auto. Der Fremde hatte Lederjacken dabei, die er dem Senior angeblich schenken wollte. Dieser lehnte ab, woraufhin der Unbekannte ihn bat, einen Geldschein zu wechseln. Dabei griff er dem Rentner in die Geldbörse und nahm sich dessen EC-Karte sowie einen Geldschein. Damit verschwand der etwa 40-jährige, dunkelhaarige und mit Akzent sprechende Mann und fuhr in einem weißen Pkw Fiat davon. Im Auto des Seniors hatte er noch eine der Lederjacken zurückgelassen.Die Polizei warnt vor derartigen Maschen der Trickdiebe!Mit dem sogenannten „Lederjacken-Trick“ werden minderwertige Waren als „Schnäppchen“ angepriesen und letztlich überteuert verkauft. Seien Sie vorsichtig, wenn Ihnen auf der Straße angeblich hochwertige Produkte angeboten werden! Lassen Sie sich nicht auf derartige Geschäfte ein!Im aktuellen Fall variierte der Täter seine Masche schließlich noch zum sogenannten „Wechselgeld-Trick“. Dabei stiehlt der Täter Scheine aus dem Portemonnaie, während das Opfer in der Geldbörse kramt. Seien Sie dahingehend vorsichtig und achten Sie darauf, dass der Unbekannte keinen Zugriff auf Ihre Geldbörse hat! (gö)Fahrradfahrer stieß mit Fußgängerin zusammenZeit:     02.02.2021, 14.45 UhrOrt:      OT Zentrum(383) Ein 22-jähriger Fahrradfahrer war am Dienstagnachmittag auf der Reitbahnstraße landwärts unterwegs. Auf Höhe der Moritzstraße überquerte zur selben Zeit eine Fußgängerin (Alter der Stabsstelle Kommunikation derzeit nicht bekannt) die Reitbahnstraße. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrradfahrer und der Frau, die durch den Anstoß stürzte und schwere Verletzungen erlitt. Sachschaden wurde keiner bekannt. (Kg)Fußgängerin beim Überqueren erfasstZeit:     02.02.2021, 13.40 UhrOrt:      OT Borna-Heinersdorf(384) Die Blankenburgstraße landwärts befuhr am Dienstag die 19-jährige Fahrerin eines Pkw VW. Gleichzeitig überquerte eine 33-jährige Frau über den Fußgängerüberweg unmittelbar vor dem Kreisverkehr Bornaer Straße die Blankenburgstraße. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und der Fußgängerin, wobei die 33-Jährige leicht verletzt wurde. Am Auto entstand geringer Sachschaden. (Kg)Landkreis MittelsachsenFahrrad entwendetZeit:     01.02.2021, 16.00 Uhr bis 02.02.2021, 14.00 UhrOrt:      Döbeln(385) Einbrecher verschafften sich in der Straße der Jugend Zugang in ein Mehrfamilienhaus und in der Folge in den Kellerbereich. Dort brachen sie insgesamt vier Kellerabteile gewaltsam auf. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten sie aus einem Abteil ein schwarzes Fahrrad der Marke Conway und eine Bohrmaschine im Gesamtwert von rund1 000 Euro. Die Bohrmaschine konnte allerdings später in einem anderen, aufgebrochenen Keller aufgefunden und an den Besitzer zurückgegeben werden. Abschließende Angaben zum Gesamtschaden stehen derzeit noch aus. (Js)Zaun samt Tor gestohlen/Zeugen gesuchtZeit:     29.01.2021, 09.15 Uhr festgestelltOrt:      Penig, Bundesautobahn 72, Hof – Leipzig(386) Durch die Autobahnmeisterei Chemnitz wurde am vergangenen Freitag der Diebstahl der Zaunanlage des Kabelhauses für den Streckenkontrollmast an der Autobahnauffahrt Penig angezeigt.Bisher unbekannte Täter entwendeten den Doppelstabmattenzaun einschließlich des zweiflügeligen Tores. Der Wert des Diebesgutes beziffert sich auf insgesamt etwa 3 500 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.Der Tatzeitraum dürfte sich von Anfang Dezember 2020 bis zum Feststellzeitpunkt erstrecken. Wem ist die Demontage der Zaunanlage aufgefallen? Wer hat Personen- bzw. Fahrzeugbewegungen im Bereich des Kabelhauses beobachtet, die mit dem Diebstahl in Zusammenhang stehen könnten? Unter Telefon 0371 8740-0 werden Hinweise beim Autobahnpolizeirevier Chemnitz entgegengenommen. (Kg)ErzgebirgskreisPapiercontainer in FlammenZeit:     03.02.2021, 06.55 Uhr polizeibekanntOrt:      Annaberg-Buchholz(387) Zum Einsatz von Feuerwehr und Polizei kam es heute früh in der Chemnitzer Straße. Ein Papiercontainer hatte in Flammen gestanden und musste durch die Feuerwehr gelöscht werden. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von etwa 600 Euro am Container. Am Brandort stellten Polizisten zwei alkoholisierte junge Männer (17 und 19) fest. Inwiefern sie möglicherweise mit dem Brand in Verbindung stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen wegen Sachbeschädigung. (Js)Lkw kollidierte mit BaumZeit:     02.02.2021, 09.50 UhrOrt:      Stützengrün, OT Lichtenau(388) Am Dienstagvormittag war der 50-jährige Fahrer eines Lkw Mercedes auf der Straße Am Hohen Stein (B 169) aus Richtung Hundshübel in Richtung Stützengrün unterwegs. Dabei geriet der Lkw auf den Randstreifen und kollidierte mit einem Baum sowie einem Leitpfosten. Danach kam das Fahrzeug auf einer angrenzenden Wiese zum Stehen. Der Lkw-Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 10.000 Euro. Gegen 13.15 Uhr war der Lkw geborgen und die Unfallstelle beräumt. (Kg)Auf Fahrbahn gelaufen/Zeugen gesuchtZeit:     02.02.2021, 07.50 UhrOrt:      Lugau(389) Die Polizei wurde gestern in die Hohensteiner Straße gerufen, da dort eine Frau versucht haben soll, den Verkehr anzuhalten. Sie wurde anschließend in ein Fachkrankenhaus gebracht.Eine Frau (35) hatte Dienstagmorgen versucht, mehrere Fahrzeuge in der Hohensteiner Straße (B 180) nahe des Paletti-Parks zum Anhalten zu bewegen. Dazu war sie unvermittelt auf die Fahrbahn und vor die fahrenden Autos gelaufen. Eine Ford-Fahrerin (29) musste dadurch anhalten. Dies nutzte die 35-Jährige und versuchte in der Folge, die Beifahrertür des Ford zu öffnen – ohne Erfolg. Die 29-Jährige hatte die Tür vorher verriegelt. Die Frau entfernte sich daraufhin vom Auto und die Geschädigte rief die Polizei. Ihr Pkw wurde durch den Vorfall am Lack beschädigt. Schadensangaben sind derzeit noch nicht bekannt.Die alarmierten Beamten konnten die Tatverdächtige wenig später im Bereich feststellen. Aufgrund ihres Zustands wurden Rettungskräfte hinzugezogen. Letztlich verbrachten sie die 35-Jährige in ein Fachkrankenhaus.Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Sachbeschädigung aufgenommen und sucht Zeugen. Wer war gestern früh im Bereich der Hohensteiner Straße unterwegs und kann Angaben zum Sachverhalt und zu möglicherweise weiteren Geschädigten machen? Wer war womöglich selbst betroffen? Hinweise nimmt die Polizei in Stollberg unter Telefon 037296 90-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Js)Fahrweise fiel aufZeit:     02.02.2021, 22.40 UhrOrt:      Thalheim(390) Die Fahrweise eines Pkw, teilweise Schlangenlinien und starkes Abbremsen ohne ersichtlichen Grund, fiel Dienstagnacht einem Zeugen auf und er informierte die Polizei. Beamte konnten den Pkw, einen Ford, letztendlich in der Stollberger Straße (B 180) anhalten und einer Kontrolle unterziehen. Dabei nahmen sie Alkoholgeruch bei der 40-jährigen Fahrerin wahr. Ein mit der Frau durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,02 Promille. Für die deutsche Staatsangehörige folgten eine Blutentnahme, die Sicherstellung ihres Führerscheines sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.Zudem kam noch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung, da die Frau nach 22.00 Uhr ohne triftigen Grund unterwegs war. (Kg)

Weiterlesen

LPI-EF: Betrunkener Teenager

02.02.2021 – 13:18

Landespolizeiinspektion Erfurt

Erfurt (ots) Im Bereich Venedig wollten Polizeibeamte in der vergangenen Nacht, gegen 03.00 Uhr, einen Radfahrer einer Kontrolle unterziehen. Aufgrund der bestehenden Ausgangsbeschränkung entschlossen sich die Polizisten den Teenager anzuhalten. Dieser versuchte sich der Maßnahme zu entziehen und zu flüchten. Mit den sportlichen Kollegen hatte der 14-Jährige nicht gerechnet, denn nach einer kurzen Verfolgung konnten die Beamten den Jungen stellen. Dieser setzte sich zur Wehr und versuchte mit seinem Ellenbogen den Ordnungshüter ins Gesicht zu schlagen. Bei dem anschließenden Atemalkoholtest erreichte der 14-Jährige einen Wert von knapp 1,3 Promille. Der Jugendliche wurde seinen Eltern übergeben. (JS) Rückfragen bitte an: Thüringer PolizeiLandespolizeiinspektion ErfurtPressestelleTelefon: 0361 7443 1504E-Mail: ://polizei.thueringen.de/landespolizeiinspektionen/lpierfurt/

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Erfurt, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

LPI-GTH: Erfolgloser Fluchtversuch

31.01.2021 – 18:06

Landespolizeiinspektion Gotha

Eisenach – kreisfreie Stadt (ots) In der Nacht von Samstag auf Sonntag änderte ein Rollerfahrer in der Werneburgstraße plötzlich seine Fahrtrichtung, als er einen Streifenwagen erblickte. Die Beamten nahmen die Verfolgung im Laufschritt auf und konnten den 20-Jährigen in der Mühlhäuser Straße stellen. Neben dem Verstoß gegen die derzeit geltende nächtliche Ausgangsbeschränkung wurde bei dem jungen Mann auch ein Verstoß gegen das Waffengesetz festgestellt. Er führte ein verbotenes Einhandmesser bei sich. Das Messer wurde sichergestellt und entsprechende Verfahren wurden eingeleitet. (as) Rückfragen bitte an: Thüringer PolizeiLandespolizeiinspektion GothaPolizeiinspektion EisenachTelefon: 03691/261124E-Mail: ://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gotha, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-MA: Mannheim/Käfertal: Gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung verstoßen und betrunken E-Scooter gefahren

31.01.2021 – 16:53

Polizeipräsidium Mannheim

Mannheim (ots) Am Samstagnacht, gegen 23.20 Uhr, unterzog eine Streife des Polizeireviers Mannheim-Käfertal einen alkoholisierten 33-jährigen Mann, der sich ohne triftigen Grund im Bereich eines Kleingartenvereins der Mannheimer Au aufhielt und hierbei seinen E-Scooter neben sich herschob. Nachdem die Beamten seine Personalien festgestellt hatten machten sie den 33-Jährigen darauf aufmerksam, dass er seinen E-Scooter weiterschieben und nicht in alkoholisiertem Zustand fahren solle. Nachdem sich die Beamten bereits entfernt hatten ignorierte der 33-Jährige die Hinweise der Polizei und fuhr mit dem E-Scooter weiter. Kurze Zeit später konnten die Beamten den 33-Jährigen im Bereich Wingertsbuckel seinen E-Scooter fahrend erblicken und unterzogen ihn nochmals einer Kontrolle. Ein durchgeführter Atemalkoholtest förderte einen Atemalkoholwert von 2,28 Promille zu Tage. Dem 33-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde einbehalten. Er muss sich nun wegen der Trunkenheit im Verkehr und Verstoß gegen die Coronaverordnung verantworten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium MannheimJan Freytag, PvDTelefon: 0621 174-2333E-Mail: ://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 28. Januar 2021

28.01.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Garage samt Dachrinne angefahren und geflüchtetFÜSSEN. Am Dienstagmorgen kam es in der Gschrifter Straße im OT Weißensee zu einer Verkehrsunfallflucht. Hierbei wurde sowohl eine Garage als auch eine Dachrinne durch einen weißen Kastenwagen angefahren und beschädigt. Der Beifahrer des Unfallfahrzeuges stieg noch aus um sich den Schaden anzuschauen. Im Anschluss setzten er und der Fahrer ihre Fahrt fort ohne sich um den Schaden zu kümmern. Ein aufmerksamer Nachbar hatte das Ganze beobachtet und forderte die Personen noch auf anzuhalten, was diese jedoch ignorierten. Der Nachbar notierte sich daraufhin das Kennzeichen. Der Sachschaden wird auf ca. 600 Euro geschätzt.(PI Füssen)Nach Unfall geflüchtetFÜSSEN. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer fuhr am Mittwoch zwischen 5.30 Uhr und 15.10 Uhr in der Herkomerstraße in Füssen an einem geparkten Pkw vorbei. Dabei streifte dieser vermutlich den geparkten Pkw am linken Außenspiegel, so dass dieser beschädigt wurde. Am geparkten Pkw entstand ein Sachschaden der von der Polizei auf 300 Euro geschätzt wird. Hinweise nimmt die Polizei Füssen unter der Telefonnummer 08362/91230 entgegen.(PI Füssen)Kurve geschnitten – Unfall verursachtFÜSSEN/OT HOPFEN AM SEE. Am Mittwochnachmittag begegneten sich zwei Pkw-Fahrer in einer Kurve in der Bergstraße in Hopfen am See. Ein 33-Jähiger fuhr dabei zu weit nach links auf den Fahrstreifen des entgegenkommenden 51-Jährigen. Der Füssener versuchte noch nach rechts in einen Schneehaufen auszuweichen. Trotzdem trafen sich beide Pkw mit ihren Fahrzeugfronten. An beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro. Bei einem der Fahrzeuge handelte es sich um einen elektrisch betriebenen Pkw. Es muss davon ausgegangen werden, dass dessen Akku bei dem Unfall beschädigt wurde. Der Pkw des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Den 33-Jährigen erwarten nun ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.(PI Füssen)Diebstahl aus BaustelleRÜCKHOLZ. Im Laufe des Mittwoch wurde auf einer Baustelle im Neubaugebiet am Weiherweg ein Paar Lowa Bergschuhe entwendet. Derzeit liegen keine Hinweise auf mögliche Täter vor. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08362/9123-0 bei der Polizeiinspektion Füssen zu melden.(PI Füssen)Jugendliche rauchen JointBUCHLOE. Mittwochnachmittag bemerkten Streifenbeamte der Polizeiinspektion Buchloe auf dem Gelände der Comenius-Grundschule zwei Jugendliche. Als sie die Polizisten sahen, ließ einer der beiden etwas fallen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen Joint handelte. Der 16-jährige Schüler gab zu, den Joint mitgebracht zu haben. Dieser wurde sichergestellt. Gegen den Jugendlichen wird nun wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Zudem werden er und sein 17-jähriger Begleiter wegen Verstoßes gegen die Corona-Ausgangsbeschränkung angezeigt.(PI Buchloe)Trachtenkleidung bei Fake-Shop bestelltOBEROSTENDORF. Bereits Mitte Januar bestellte ein 20-jähriger Mann bei einem Internetanbieter Trachtenkleidung. Er bezahlte den Preis in Höhe von 127,69 über einen Online-Bezahldienstleister. Die Ware wurde nicht geliefert. Bei der weiteren Recherche stellte sich heraus, dass die Webseite eines tatsächlichen Trachten-Shops kopiert und als Fake-Shop verwendet wurde. Der Geschädigte erstattete bei der Buchloer Polizei Strafanzeige.(PI Buchloe)Trunkenheit im StraßenverkehrKAUFBEUREN. Am 27.01.2021 um 11:45 Uhr fuhr ein 64-jähriger Mann mit seinem Pkw auf das Gelände einer Kaufbeurer Tankstelle. Beim Aussteigen schwankte er stark und hielt sich an seinem Fahrzeugdach fest. Er torkelte in die Tankstelle und kaufte sich eine Flasche Wein. Anschließend wurde er von einem aufmerksamen Zeugen angesprochen und die Weiterfahrt wurde unterbunden. Die hinzugezogene Polizeistreife stellte dann eine Alkoholisierung deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert bei dem 64-Jährigen fest. Verwundert über die polizeilichen Maßnahmen, musste sich der Mann einer Blutentnahme bei der Polizeidienststelle Kaufbeuren unterziehen. Zudem wurde ihm der Fahrzeugschlüssel vorläufig sichergestellt und der Führerschein entzogen. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.(PI Kaufbeuren)Wegen Gegenverkehr in den StraßengrabenAITRANG. Am Mittwochabend fuhr eine 37-jährige Aitrangerin mit ihrem Nisan von Binnings in Richtung Neuenried. Auf einem geraden Stück kam ihr ein dunkler Kleinwagen mittig auf der Straße entgegen. Deshalb wich sie nach rechts aus, geriet in den Straßengraben und beschädigte dabei noch mehrere Zaunpfähle. Der Verursacher mit dem Kleinwagen hielt nicht an. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 1.000 Euro, verletzt wurde niemand. Hinweise auf den Kleinwagen bitte an die Polizeiinspektion Marktoberdorf unter der Tel. 08342/96040.(PI Marktoberdorf)KuscheldeckeRUDERATSHOFEN. Ein 20-jähriger bestellte bereits im Dezember im Internet eine Kuscheldecke für rund 50 Euro. Vom Anbieter wurden ihm gleich schon einmal 110 Euro vom Konto abgebucht. Die Kuscheldecke erhielt er allerdings bis heute nicht. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Internetshop um einen Fakeshop handelte. Da das Geld auf ein italienisches Konto überwiesen wurde, wird er leider auf seinem Schaden und nicht auf der Kuscheldecke sitzen bleiben.(PI Marktoberdorf)

Weiterlesen

PD Chemnitz – Dieb wurde rabiat und flüchtete – Tatverdächtigen gestellt

Chemnitz/Landkreis Mittelsachsen/ErzgebirgskreisVerstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung(263) Die Polizei verzeichnete zwischen Samstag und Sonntag früh insgesamt gut 50 Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung im gesamten Direktionsbereich. Ebenso mussten am Freitag zahlreiche Anzeigen in dem Zusammenhang erstattet werden. Neben mehreren Feststellungen von Verstößen gegen die geltende Ausgangsbeschränkung und -sperre sind vor allem auch Zusammenkünfte mit mehreren Personen beendet und angezeigt worden. Hier ein Einblick in wesentliche Feststellungen:In zwei Chemnitzer Wohnungen stellten die Beamten in der Nacht zu Samstag nach Hinweisen wegen unzulässigen Lärms zwei Partys fest und beendeten diese. In der Straße Am Laubengang hatten sich in der Wohnung eines 18-Jährigen noch sechs weitere etwa gleichaltrige Gäste verschiedenster Hausstände aufgehalten. Insgesamt 14 junge Leute waren in der Wohnung eines 19-Jährigen in der Horst-Menzel-Straße zu einer Feierlichkeit zusammengekommen.Nach einem Körperverletzungsdelikt kam die Polizei in der Nacht zu Sonntag in Kriebstein zum Einsatz. Ein 25-Jähriger war durch zunächst Unbekannte geschlagen und verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Wie sich herausstellte, war er zuvor offenbar bei einer Feierlichkeit gewesen, wo es zu Unstimmigkeiten gekommen war. Die Beamten suchten die Örtlichkeit auf und konnten dort einen Tatverdächtigen (25, deutsche Staatsangehörigkeit) ausmachen. In dessen Wohnung stellten die Beamten zudem eine Party fest, die beendet wurde. Acht Ordnungswidrigkeitsanzeigen gegen dort Anwesende waren die Folge. Außerdem wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.Weitere Zusammenkünfte musste die Polizei Samstagabend nach Hinweisen in Tauscha und Hartmannsdorf auflösen. Bei einer Garagenparty in Tauscha wurden neben dem 30-jährigen Besitzer noch neun weitere Personen angetroffen. In einer Kleingartenanlage in Hartmannsdorf trafen die Beamten auf insgesamt zwölf junge Leute, die in einem Pachtgrundstück zusammen feierten.Auch in einer Garage in Niederwürschnitz waren in der Nacht zu Sonntag nach einem Hinweis sieben Personen im Alter zwischen 30 und 52 Jahren angetroffen worden, die sich dort zusammen aufhielten und Getränke zu sich nahmen. (gö)ChemnitzMutmaßliche Einbrecher im Keller gestelltZeit:     23.01.2021, 23.30 UhrOrt:      OT Hutholz(264) Nach einem Hinweis, dass sich mehrere fremde Personen im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Friedrich-Viertel-Straße aufhalten, konnten Polizisten dort drei Jugendliche bzw. Heranwachsende (m/15, 17, 18) stellen. An der Tür zu einem Wirtschaftsraum stellten die Beamten Einbruchsspuren fest, jedoch hatte die Tür dem Einbruchsversuch standgehalten. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Einbruchs. Zudem wurden gegen die drei angetroffenen deutschen Staatsangehörigen Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung erstattet, weil sie keine triftigen Gründe für das Verlassen ihrer Häuslichkeiten hatten. (gö)Ein Verletzter bei AuseinandersetzungZeit:     23.01.2021, 23.50 UhrOrt:      OT Ebersdorf(265) Wegen einer Auseinandersetzung unter drei Beteiligten wurde die Polizei vergangene Nacht in eine Asylunterkunft im Adalbert-Stifter-Weg gerufen. Ein Mitarbeiter hatte das Geschehen bemerkt und die Polizei verständigt. Vor Ort trafen die Beamten auf einen nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzten 25-Jährigen. Durch zwei andere Bewohner (30/Staatsangehörigkeit: Marokko, 33/Staatsangehörigkeit: Libyen) soll er zuvor geschlagen und möglicherweise auch mit einem Messer verletzt worden sein. Die Angreifer flüchteten. Gegen sie wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Im Zuge dessen werden der konkrete Tathergang, die jeweiligen Tatbeteiligungen sowie die Hintergründe der Tat erhellt. (gö)Kontrolle brachte mehrere Verstöße zutageZeit:     23.01.2021, 15.35 UhrOrt:      OT Schloßchemnitz(266) In der Christian-Wehner-Straße kontrollierten Polzisten gestern einen VW-Transporter und dessen 27-jährige Fahrerin. Dabei kam einiges zutage. Denn die Abfrage nach einer gültigen Fahrerlaubnis verlief negativ, ein Drogenvortest bei der deutschen Staatsangehörigen wiederum positiv auf Amphetamine. Die am VW angebrachten Kennzeichen waren zudem für ein anderes Fahrzeug ausgegeben worden und der VW ist offenbar nicht pflichtversichert. Es folgten Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie unter dem Einfluss berauschender Mittel, Kennzeichenmissbrauchs sowie Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. (gö)Landkreis MittelsachsenDieb wurde rabiat und flüchtete – Tatverdächtigen gestelltZeit:     23.01.2021, 17.00 UhrOrt:      Waldheim(267) Nach einem räuberischen Ladendiebstahl konnte ein Tatverdächtiger (31) ermittelt und dessen Beute bei einer Wohnungsdurchsuchung aufgefunden werden.Der Mann steht im Verdacht, sich in einem Einkaufsmarkt in der Hauptstraße einen Einkaufswagen mit Waren im Wert von gut 100 Euro befüllt und damit das Geschäft verlassen zu haben, ohne dafür zu bezahlen. Eine Angestellte, die darauf aufmerksam geworden war, hatte ihn noch stoppen wollen, woraufhin er sie beiseite stieß und mit samt der Beute flüchtete. Im Zuge erster Ermittlungen konnten konkrete Hinweise zum Täter erlangt werden. Nur kurze Zeit später konnten die Beamten den Tatverdächtigen in Tatortnähe ergreifen. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten das mutmaßliche Diebesgut – eine Mikrowelle sowie Werkzeug und Lebensmittel. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Gegen den deutschen Staatsangehörigen wird wegen räuberischen Diebstahls ermittelt. (gö)Mit Schreckschusswaffe hantiertZeit:     23.01.2021, 00.30 UhrOrt:      Burgstädt(268) Ein Zeuge hatte in der Nacht zu Samstag in der Friedrichstraße einen lauten Knall gehört und vier Männer gesehen, die in der Öffentlichkeit mit einer Schreckschusswaffe Pyrotechnik verschossen. Alarmierte Polizisten konnten im Zuge der Tatortbereichsfahndung einen Tatverdächtigen (18) stellen. Der deutsche Staatsangehörige war im Besitz einer Schreckschusspistole sowie entsprechender Munition, nicht jedoch eines Waffenscheins. Die Gegenstände wurden sichergestellt und Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet. Außerdem folgte wegen des nächtlichen Ausflugs eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung. (gö)Alkoholisiert verunfalltZeit:     23.01.2021, 11.40 UhrOrt:      Hartmannsdorf, Bundesautobahn 72, Hof – Leipzig(269) Auf der BAB 72 war am Samstagmittag ein 42-jähriger Fahrer eines Pkw Mercedes aus Richtung Hof kommend in Richtung Leipzig unterwegs. Bei schneeglatter Fahrbahn verlor dieser bei einem Überholvorgang nahe der Anschlussstelle Hartmannsdorf die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit der linken Schutzplanke. Der Mercedes-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,56 Promille. Der Führerschein des deutschen Staatsangehörigen wurde vor Ort von den Polizeibeamten sichergestellt. Eine Blutentnahme folgte. Den 42-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige. Der Gesamtsachschaden wird mit etwa 11.300 Euro beziffert. (MD)Landkreis MeißenPkw in Leitplanke – Autofahrerin verletztZeit:     23.01.2021, 12.10 UhrOrt:      Nossen, Bundesautobahn 4, Erfurt – Dresden(270) Zur Mittagszeit befuhr eine 19-Jährige mit ihrem Pkw Audi die Bundesautobahn 4 in Richtung Dresden. Zwischen den Anschlussstellen Berbersdorf und Siebenlehen kam das Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte mit der Leitplanke. Die 19-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt und der entstandene Sachschaden am Audi beläuft sich auf etwa 3 000 Euro. (RC)ErzgebirgskreisBrand in GartenanlageZeit:     23.01.2021, 22.40 Uhr polizeibekanntOrt:      Johanngeorgenstadt(271) Feuerwehr und Polizei kamen vergangene Nacht in einer Gartenanlage in der Eibenstocker Straße zum Einsatz. Auf einem Pachtgrundstück war ein Verschlag in Brand geraten, in dem Holz und Werkzeug untergestellt waren. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wurde mit etwa 2 000 Euro beziffert. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen. (gö) Winterdienst kollidierte mit PkwZeit:     23.01.2021, 09.00 UhrOrt:      Grünhain-Beierfeld(272) Am Vormittag befuhr ein 36-Jähriger mit einem Winterdienstfahrzeug MAN die Zwönitzer Straße aus Richtung Zwönitz. Nach der Einfahrt auf die Dittersdorfer Straße geriet das Räumfahrzeug mit den Schiebeschild an den Bordstein, da dessen Verlauf durch den starken Neuschneefall nicht genau erkennbar war. Hierdurch wurde der Lkw nach links gedrückt und es kam zum Zusammenstoß mit dem im Gegenverkehr befindlichen Pkw VW (Fahrer: 35). Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. (RC)Fahrt unter DrogenZeit:     24.01.2021, 01.05 UhrOrt:      Annaberg-Buchholz(273) In der Chemnitzer Straße (B 95) kontrollierten Polizisten vergangene Nacht einen mit drei Personen besetzten Pkw Audi. Die aus Mittelsachsen stammenden Insassen unterschiedlicher Hausstände waren ohne triftigen Grund im Erzgebirgskreis unterwegs, was Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung zur Folge hatte. Der Fahrer (29) stand zudem unter Drogeneinfluss (Kokain/Amphetamin), wie ein Vortest zeigte. Für den deutschen Staatsangehörigen folgten eine Blutentnahme sowie eine weitere Anzeige wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel. (gö)Hoher Schaden nach Unfällen auf glatter FahrbahnZeit:     23.01.2021, 10.00 Uhr und 10.20 UhrOrt:      Oberwiesenthal(274) Am Vormittag befuhren ein 22-jähriger Audi-Fahrer und eine 47-Jährige Audi-Fahrerin die Annaberger Straße und bogen nach links in die ansteigende Einfahrt eines Supermarktes ein. Aufgrund der Winterglätte kam der 22-Jährige mit seinem Pkw ins Rutschen, drehte sich dabei und stieß in der Folge frontal mit dem anderen Audi zusammen. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der geschätzte Gesamtsachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.Kurze Zeit später rutschte noch ein aus Richtung Supermarktparkplatz kommender Pkw VW (Fahrer: 60) in den bereits verunfallten Audi des 22-Jährigen, wobei nochmals Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 20.000 Euro entstand. (RC/gö)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 23. Januar 2021

23.01.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).
VerkehrsunfallBUCHLOE. Am 22.01.2021, gegen 15:30 Uhr, befuhr ein 52-jähriger Münchner mit seinem Pkw die Rudolf-Diesel-Straße. Aus Unachtsamkeit kam er von der Fahrbahn ab und touchierte einen dortigen Baum. Verletzt wurde der Münchner nicht. Es entstand ein Sachschaden an seinem Pkw von ca. 8.000 Euro. Außerdem wurde der Baum an der Rinde beschädigt. (PI Buchloe)VerkehrsunfallfluchtKAUFBEUREN. Im Tatzeitraum vom 21.01.2021, 19:00 Uhr bis 22.01.2021, 15:15 Uhr, ereignete sich im Crescentiaplatz in Kaufbeuren eine Verkehrsunfallflucht.Hierbei fuhr der bislang unbekannte Täter mit seinem Fahrzeug gegen eine Hausfassade des Crescentiaklosters, wodurch diese beschädigt wurde. Die Sachschadenssumme beträgt circa 300 Euro.Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kaufbeuren unter: 08341/933-0.(PI Kaufbeuren)Verstoß gegen das InfektionsschutzgesetzKAUFBEUREN. Am Abend des 22.01.2021 konnten durch eine Polizeistreife nach 21:00 Uhr drei junge Männer in der Nähe des Schlittenbergs am Schießstattweg angetroffen werden. Diese liefen erkennbar in einer Gruppe und hielten sich auch nicht an die geltenden Abstandsregelungen. Als sich die Polizeibeamten der Gruppe näherten, konnte beobachtet werden wie einer der Beteiligten einen kleinen Gegenstand in ein anliegendes Grundstück warf und sich anschließend der Kontrolle entziehen wollte. Wie sich nach einer Überprüfung des Grundstücks herausstellte, handelte es sich bei dem Gegenstand um eine in Aluminiumfolie verpackte Marihuana-Dolde. Gegen den Herrn wird nun ein Strafverfahren aufgrund des Betäubungsmittelgesetztes eingeleitet. Nach Überprüfung der Personalien aller drei Anwesenden stand fest, dass sie aus verschiedenen Hausständen kommen und somit gleich in zwei Punkten gegen die Corona-Auflagen verstoßen haben. Die drei Männer erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Zudem wurden die Männer angewiesen umgehend und ohne Umwege den Heimweg anzutreten.Diese Anweisung war für einen der drei Angetroffenen scheinbar nicht nachvollziehbar und so konnte er bereits zwei Stunden später erneut in Neugablonz angetroffen werden. Hier versuchte nun der junge Mann seinerseits einen bereits gedrehten Joint vor den Augen der Polizeibeamten verschwinden zu lassen. Ihn erwarten nun ebenfalls eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz, sowie eine erneute Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz mit vermutlich erhöhtem Bußgeldsatz, da hier von vorsätzlichem Handeln ausgegangen werden kann. (PI Kaufbeuren)SachbeschädigungKAUFBEUREN. Am Abend des 22.01.2021 kam es gegen 20:45 Uhr zu einer Sachbeschädigung an einem Gebäude Unter dem Berg in Kaufbeuren. Von Seiten der Blasiuskirche wurden im Sekundentakt mehrere Schneebälle mit Eisbrocken gegen das Gebäude geworfen. Hierbei wurden zwei Jalousien beschädigt. Der Sachschaden wird auf 300 Euro geschätzt.Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kaufbeuren unter: 08341/933-0.(PI Kaufbeuren)AuffahrunfallMARKTOBERDORF. Am Freitagnachmittag befuhr eine 56-jährige Dame die Ruderatshofener Straße in Richtung Stadtmitte und übersah dabei, dass ein vor ihr fahrender Pkw angehalten hatte um nach links in den Jörglweg abzubiegen. Die Dame konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr dem anderen Pkw hinten auf. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, jedoch entstand an beiden Fahrzeugen ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro. (PI Marktoberdorf)Bei Kontrolle der Ausgangsbeschränkung Alkoholverstoß festgestelltMARKTOBERDORF. Freitagnacht wurde ein 53-jähriger Pkw-Fahrer einer Kontrolle unterzogen, da er nach 21 Uhr unterwegs war. Es stellte sich heraus, dass er von der Arbeit kam und er sich somit rechtmäßig außerhalb seiner Wohnung aufhielt, jedoch wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein daraufhin durchgeführter Alkoholtest ergab, dass er eine Atemalkoholkonzentration über dem Grenzwert von 0,25 mg/l hatte. Den Herrn erwartet nun eine Geldbuße in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. (PI Marktoberdorf)Alleinbeteiligter RadsturzSCHWANGAU. Vergangenen Freitag kam es in der Früh zu einem Radsturz in der Parkstraße am Schwansee. Einem 28-Jährigen rutschte aufgrund Eisglätte am Radweg das Vorderrad weg und er verletzte sich beim Sturz so schwer, dass er ohne fremde Hilfe nicht mehr weiter konnte. Der hinzugerufene Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Der Gestürzte kam im Anschluss zur Versorgung ins Klinikum Füssen. (PI Füssen)Kaminbrand in WohnhausROSSHAUPTEN. Am Freitagabend wurden die freiwillige Feuerwehr Roßhaupten und die Polizei Füssen zu einem Kaminbrand gerufen. Es war ein massiver Funkenflug aus dem Kamin eines Wohnhauses zu beobachten. Die Feuerwehr löschte den Kaminbrand, indem sie den reichlich vorhandenen Schnee vom Dach des Anwesens in den Kamin warf. Der hinzugezogene Kaminkehrer gab dann letztendlich Entwarnung. Die Bewohner des Hauses kamen nochmal mit dem Schrecken davon. Sachschaden ist keiner entstanden. Die freiwillige Feuerwehr Roßhaupten war mit ca. 25 Mann im Einsatz. (PI Füssen)Außergewöhnliche RettungsaktionRÜCKHOLZ. Am Freitagvormittag wurden die Feuerwehr Rückholz und die Polizei Füssen über die Rettungsleitstelle zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Im Stall eines Bauernhofes hatten es gewiefte Schumpen irgendwie geschafft ein Bodengitter derart zu lösen, dass eine schmale Öffnung zum „Gülle-Kanal“ freigelegt wurde. Wiederum vier Schumpen haben es dann auf unerklärliche Weise fertig gebracht, durch diese schmale Öffnung in den Gülle-Kanal zu stürzen. Unter körperlicher Schwerstarbeit und kreativer Einfallsgabe konnten alle vier Schumpen von der Rückholzer Feuerwehr und benachbarten Landwirten lebend aus der misslichen Lage befreit werden. Eine Tierärztin versorgte im Anschluss die geschwächten Tiere. (PI Füssen)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Günzburg vom 21. Januar 2021

21.01.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Günzburg, Krumbach und Burgau, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Waren bestellt und nicht erhaltenBURGAU/KAMMELTAL. Zwei Geschädigte erstatteten am Mittwoch Anzeige wegen Betruges bei der Polizei Burgau. Bereits im November hatte ein Mann bei einem Onlineversandhändler Streaming-Lautsprecher bestellt und bezahlt. Die Lautsprecher bekommen hat er jedoch nicht. Der Verkäufer ist bereits mehrmals polizeilich in Erscheinung getreten. Bei der Staatsanwaltschaft Leipzig sind bereits mehrere Verfahren gegen den Inhaber des Onlineshops anhängig. Auch das Burgauer Verfahren wurde dorthin abgegeben. Ebenfalls bestellt und bezahlt hatte ein Mann aus dem Kammeltal eine Festplatte für seinen PC. Allerdings war er einem so genannten „Fake-Shop“ aufgesessen. Bei einem Fake-Shop handelt es sich um ein Angebot im Internet, bei dem die abgebildeten Waren nicht vorhanden sind und der oder die Täter daher nie vorhatten, etwas zu verkaufen. Die Ermittlungen zum Betreiber der Seite dauern an. Der Schaden für den Mann beträgt knapp 400 Euro.(PI Burgau)SachbeschädigungICHENHAUSEN. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte in dem Zeitraum vom 17.01.2021 bis 19.01.2021 an einem Grab auf dem Friedhof im Weiler Weg die Grabbepflanzung. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro. Zeugenhinweise werden an die Polizeiinspektion Günzburg, Tel.: 08221/919-0, erbeten.(PI Günzburg)VerkehrsunfallGÜNZBURG. Gestern Vormittag bremste ein 78-Jähriger seinen Pkw an einer Ampel ab, da diese von Grün auf Gelb umschaltete. Ein ihm nachfolgender 57-jähriger Fahrer eines Lkws mit Anhänger erkannte dies zu spät und fuhr auf das Fahrzeug des 78-Jährigen auf. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.(PI Günzburg)Verstöße gegen das InfektionsschutzgesetzGÜNZBURG/ICHENHAUSEN. Gestern Nachmittag führte die Polizeiinspektion Günzburg mit Unterstützung von Beamten der Bereitschaftspolizei Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der derzeit gültigen Infektionsschutzregeln im öffentlichen Raum durch. Hierbei stellten die Beamten im Stadtgebiet Günzburg insgesamt sieben Personen und im Stadtgebiet Ichenhausen drei Personen fest, die sich nicht an die gültigen Infektionsschutzregeln gehalten haben. Sie verstießen entweder gegen die bestehende allgemeine Ausgangsbeschränkung (nicht zu verwechseln mit der Ausgangssperre) oder trafen sich mit mehr als nur einer Person aus einem weiteren Hausstand. In einem Fall hielt sich die Person am Bahnhof Günzburg auf und trug hierbei den vorgeschriebenen Mund-/Nasenschutz nicht. Die Betroffenen waren zwischen 14 und 30 Jahre alt. Gegen sie wurde jeweils ein Bußgeldverfahren eingeleitet.(PI Günzburg)

Weiterlesen

Polizeibericht – Die Tagesthemen (20.01.2021)

03: Enkeltrick-Anruf – Angerufene reagiert äußert clever04: Bürobrand – Nachtrag05: Rabiate Verkehrsteilnehmer nach Fahndung gestoppt06: Einbruch in Kiosk07: Mietanzeige „gehackt“
01: Zeugensuche nach Unfallflucht
Lechhausen – Am gestrigen Dienstag (19.01.2021) gegen 20.00 Uhr beobachtete ein Verkehrsteilnehmer, wie ein unbekannter Pkw-Lenker aus einer Hofeinfahrt in der Derchinger Straße (Höhe Hausnummer 106) rückwärts ausfuhr und dabei einen gegenüber geparkten blauen Opel Corsa anfuhr. Danach entfernte sich der Fahrer, ohne sich um den verursachten Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro zu kümmern. Der Unfallverursacher konnte noch beobachtet werden, wie er in Richtung Raiffeisenstraße davon fuhr, wendete und dann in Richtung Bozener Straße weiter fuhr. Bei dem Fahrer soll es sich um einen ca. 50 Jahre alten Mann handeln, der mit einem blauen VW Sharan mit Augsburger Kennzeichen (möglicherweise A-NK oder XK-Kombination) unterwegs war.Hinweise bitte an die PI Augsburg Ost unter 0821/323 2310.
02: Rabiater Fußgänger
Lechhausen – Der Fahrer eines weißen Opel Vivaro zeigte gestern (19.01.2021) an, dass er gegen 07.45 Uhr in der Dr.-Otto-Meyer-Straße (Höhe Hausnummer 50) angehalten und dabei ein Fußgänger grundlos mit dem Ellenbogen gegen den rechten Außenspiegel geschlagen habe. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von rund 200 Euro.Hinweise hierzu bitte ebenfalls an die PI Augsburg Ost unter 0821/323 2310.
03: Enkeltrick-Anruf – Angerufene reagiert äußert clever
Stadtbergen – Eine 67-jährige Seniorin wurde gestern (19.01.2021) telefonisch kontaktiert. Zunächst erklärte eine weinerliche Kinderstimme, dass ihr Enkel am Telefon wäre. Er habe einen Unfall gehabt und sitze nun bei der Polizei. Als dann eine mutmaßlich erwachsene Person den Dialog weiterführte, erkundigte sich die Angerufene nach dem Wohlergehen ihres Enkels und nannte dann bewusst einen falschen Namen ihres Enkels. Als der Trickbetrüger daraufhin bestätigte, dass es sich hierbei tatsächlich um ihren Enkel handelt, flog der Schwindel auf, bevor es zu einer Geldforderung kommen konnte.Mit weiterem Auftreten mit dieser Masche ggf. in abgewandelter Form muss gerechnet werden. Wie man derartige Betrugsformate erkennt und sich davor schützen kann, findet sich im Internet unter: www.polizei-beratung.de
04: Bürobrand – Nachtrag
Mit Pressemeldung vom 19.01.2021 berichteten wir folgendes:Friedberg – Am 19.01.2021, um 09:30 Uhr, wurden Mitarbeiter eines Büros in der Ludwigstraße durch den Alarm der Rauchmelder aufgeschreckt. Bei einer Nachschau im 2.OG des Gebäudes konnte ein Feuer im Bereich der Küche festgestellt werden. Das stark verqualmte Zimmer musste sofort verlassen und die Feuerwehr umgehend verständigt werden. Die hinzugerufene Streifenbesatzung konnte alle Personen aus dem Gebäude lotsen, sodass niemand durch den Brand verletzt wurde. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr Friedberg abgelöscht werden. Während der Brandbekämpfung mussten die Straßen rund um den Brandort kurzzeitig gesperrt werden. Die entstandenen Brand- und Rußschäden werden vorläufig auf über 30.000 Euro geschätzt. Beamte der Kriminalpolizei Augsburg nahmen die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache auf. Derzeit wird jedoch nicht von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen.————- ab hier neu: ————-Hinsichtlich der Brandursache gehen die Brandermittler der Augsburger Kripo nach einer ersten Begutachtung am ehesten von einem technischen Defekt aus. Der Brandschaden wurde auf rund 20.000 Euro nach unten korrigiert.
05: Rabiate Verkehrsteilnehmer nach Fahndung gestoppt
Aichach – Ein 41-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Tschechien wurde gestern (19.01.2021) Nachmittag gegen 16.40 Uhr im Rahmen einer Fahndung auf der Bundesstraße 300, kurz vor der Landkreisgrenze in Fahrtrichtung Norden, gestoppt. Der Führer eines Pkw mit beladenem Pkw-Transportanhänger, hatte einen53-jährigen Mazda-Fahrer zuvor auf der B 300 auf Höhe Gallenbach durch zu nahes Auffahren und Abdrängungsversuchen genötigt. Dem nicht genug, warf sein 31-jähriger Beifahrer dann auch noch eine Bierdose während der Fahrt aus dem Fenster auf das Fahrzeug des Geschädigten und gefährdete ihn dadurch nicht unerheblich. Die beiden Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.
06: Einbruch in Kiosk
Bobingen – Im Zeitraum von Dienstag, 19.01.21, 19:55 Uhr, bis Mittwoch, 20.01.21. 06:30 Uhr, wurde in einen Kiosk mit Lotto-Annahmestelle eingebrochen. Das Geschäft befindet sich in einem Gebäude, welches zur Hochstraße gehört, allerdings befindet sich der Eingang in den Laden auf der Seite zur Bischof-Ulrich-Straße. Der bislang unbekannte Täter entwendete Zigaretten und Wechselgeld in einer Höhe von insgesamt über 3.000 Euro. Darüber hinaus wurden auch Pakete geöffnet, die im integrierten Paketshop gelagert wurden. Der daraus resultierende Beuteschaden ist noch Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.Die PI Bobingen bittet um Hinweise zu diesem Fall unter Tel.: 08234/9606-0. Insbesondere wegen der derzeit herrschenden Ausgangsbeschränkung müssten Personen oder Fahrzeuge nach 21:00 Uhr aufgefallen sein.
07: Mietanzeige „gehackt“
Donauwörth OT Auchsesheim – Eine bislang unbekannte Person hackte ein von einer 34-jährigen Donauwörtherin im Dezember 2020 geschaltetes Inserat für eine Wohnung bei Ebay-Kleinanzeigen und gab sich kurzerhand selbst als vermietwilliger Eigentümer aus. Ein gutgläubiger Wohnungsinteressent nahm daraufhin Kontakt zu dem Unbekannten auf und zahlte die geforderten knapp 2.000 Euro Kaution per Online-Transfer. Der angebliche Vermieter täuschte zuvor über seine Identität mit einem Foto, auf dem eine männliche Person, ein norwegischer Führerschein und eine totalgefälschte Kreditkarte mit schräg verlaufender Schrift abgelichtet waren. Der Schwindel flog auf, als der Geschädigte vor der Wohnungstüre eines 27-Jährigen stand, der seit 01.01.2021 der rechtmäßige Mieter der inserierten Wohneinheit ist. Erste polizeiliche Recherchen ergaben bereits ähnlich gelagerte Delikte im Raum München. Beamte der PI Donauwörth ermitteln nun unter anderem wegen Verdachts auf Leistungsbetrug und Urkundenfälschung sowie Verstößen nach dem Urheberrechtsgesetz.

Weiterlesen

PD Goerlitz – Kennzeichen gestohlen, Schlagring dabei, keine Fahrerlaubnis und unter Drogen

Verantwortlich: Kai Siebenäuger (ks), Anja Leuschner (al), Franziska Schulenburg (fs) und Sebastian Ulbrich (su) 
Kennzeichen gestohlen, Schlagring dabei, keine Fahrerlaubnis und unter Drogen
BAB 4, Görlitz – Dresden, Parkplatz Rödertal19.01.2021, 15.15 Uhr
Bundespolizisten ist am Dienstagnachmittag auf der Autobahn 4 zwischen Görlitz und Dresden ein Volvo-Fahrer mit gestohlenen Kennzeichen ins Netz gegangen. Der 40-jährige Fahrer hatte außerdem einen Schlagring dabei, besaß keine Fahrerlaubnis und stand offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.
Zur Unterstützung verständigten die Beamten des Bundes die Kollegen des Autobahnpolizeireviers. Ein Test bei dem Deutschen reagierte positiv auf Amphetamine. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten die Kennzeichen sowie den Schlagring sicher. Der stillgelegte Volvo blieb stehen.
Im Anschluss fertigten die Uniformierten Anzeigen wegen des Verdachts des Diebstahls, der Urkundenfälschung, des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und des Waffengesetzes sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinwirkung.
Da der Mann ohne triftigen Grund unterwegs war, folgte auch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutz-Verordnung.
Der Ermittlungsdienst des Autobahnpolizeireviers übernahm die weiteren Untersuchungen. (ks)

Bürgerpolizisten retten Nymphensittich vor dem Erfrieren
Kottmar, OT Obercunnersdorf, Hintere Dorfstraße19.01.2021, 13.30 Uhr
Auf einer Streifenfahrt durch Obercunnersdorf am Dienstagnachmittag haben zwei Bürgerpolizisten ein Herz für Tiere bewiesen. Die Beamten des Reviers Zittau-Oberland bremsten sofort, als sie am verschneiten Straßenrand der Hinteren Dorfstraße ein grau-grünes Federkleid erblickten. Sie besorgten kurzerhand bei einem Anwohner einen Schuhkarton und setzten den zitternden Vogel hinein. Danach hörten sich die Uniformierten im Dorf nach dem Besitzer um – mit Erfolg. Einem Züchter wenige Häuser weiter war der Nymphensittich bei der morgendlichen Fütterung stiften gegangen. Der erleichterte Eigentümer nahm den kleinen Ausreißer wieder in Empfang.
Anlage: Foto des Nymphensittichs (su)

Kontrolle der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung
Landkreise Bautzen und Görlitz19.01.2021, 05.00 Uhr – 20.01.2021, 05.00 Uhr
Zwischen Dienstag- und Mittwochmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum bei Kontrollen präsent und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.
Die Uniformierten ahndeten knapp 50 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Des Weiteren erteilten sie rund fünf Platzverweisungen.
Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeidirektion Görlitz von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei sowie Bediensteten der Ordnungsämter. Insgesamt waren am Dienstag knapp 140 Polizisten im Einsatz.
Bautzen, Preuschwitzer Straße19.01.2021, 22.50 Uhr
Zwei Frauen im Alter von 19 und 20 Jahren sind am späten Dienstagabend offenbar ohne triftigen Grund durch Bautzen gefahren. Beamte des örtlichen Reviers hielten den Honda an der Preuschwitzer Straße an. Die Polizisten schrieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre.
Königsbrück, Großenhainer Straße19.01.2021, 10.00 Uhr
Am Dienstagvormittag gingen Kamenzer Polizisten an der Großenhainer Straße in Königsbrück einem Bürgerhinweis bezüglich eines Corona-Verstoßes nach.  Die Beamten stellten  in einem Park einen 31-Jährigen fest, der Alkohol in der Öffentlichkeit konsumierte. Die Uniformierten begleiteten den Mann kostenpflichtig nach Hause und fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Revierbereich Hoyerswerda19.01.2021
Im Laufe des Dienstags führten Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda während ihrer Streife Kontrollen zur Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung durch. Dabei stellten die Beamten kaum Verstöße fest. Nur in einem Fall wiesen die Uniformierten eine Person auf das ordnungsgemäße Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung hin.
Hoyerswerda, Liselotte-Herrmann-Straße19.01.2021, 23.30 Uhr
Am späten Abend trafen Polizisten einen 24-Jährigen an der Liselotte-Herrmann-Straße in Hoyerswerda an. Der Somalier  konnte keinen triftigen Grund für seinen abendlichen Ausflug angeben. Aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung erstatteten die Gesetzeshüter Anzeige gegen den Betroffenen.
Görlitz, Stadtgebiet19.01.2021, 22.30 Uhr – 20.01.2021, 02.15 Uhr
Polizisten überwachten in der Nacht zu Mittwoch die Einhaltung der Ausgangssperre in Görlitz. Während der knapp vierstündigen Kontrolle trafen sie insgesamt acht Personen einzeln oder zu zweit im Stadtgebiet an. Die Bürgerinnen und Bürger im Alter zwischen 18 und 42 Jahren konnten alle keinen triftigen Grund für das Verlassen ihrer Wohnung vorweisen. Die Ordnungshüter schrieben entsprechende Anzeigen im Sinne der Corona-Schutz-Verordnung.
Bad Muskau und Krauschwitz19.01.2021, 07.30 Uhr – 09.30 Uhr19.01.2021, 12.30 Uhr – 13.30 Uhr
Bürgerpolizisten aus Weißwasser kontrollierten am Dienstvormittag und -mittag zusammen mit der Bundespolizei den Grenzverkehr in Bad Muskau und Krauschwitz. Alle überprüften Personen konnten triftige Gründe für die Reise nach und aus Polen vorweisen. Die einreisenden Berufspendler zeigten einen nunmehr regelmäßig erforderlichen negativen Corona-Test.
Die Polizei appelliert an die Menschen, sich an die Ausgangsbeschränkungen und -sperren sowie die Regeln bezüglich der Corona-Schutz-Verordnung zu halten, auch wenn dies eine Herausforderung darstellt. Sie dienen dem Schutz der Gesundheit aller. Verstöße werden zudem mit empfindlichen Geldstrafen geahndet. (ks, fs, su, al)

Autobahnpolizeirevier Bautzen___________________________
Berauscht über die Autobahn
BAB 4, Görlitz – Dresden, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf19.01.2021, 21.20 Uhr
Die unsichere Fahrweise eines VW auf der A 4 hat eine Streife der Autobahnpolizei am Dienstagabend veranlasst den Caddy an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf anzuhalten. Ein Drogentest bei dem 31-jährigen Fahrer schlug positiv auf die Einnahme von Amphetaminen an. Damit war für den polnischen Staatsbürger die Fahrt zu Ende. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeige. Der Betroffene wird sich auf ein Bußgeld von mindestens 500 Euro und einen Monat Fahrverbot in der Bundesrepublik einstellen müssen.
BAB 4, Dresden – Görlitz, Rastanlage Oberlausitz-Süd20.01.2021, 00.10 Uhr
Nur wenige Stunden später lotsten Beamte einen Mercedes auf die Rastanlage Oberlausitz-Süd. Gewisse Ausfallerscheinungen während der Kontrolle führten auch hier zu einem Drogentest bei dem 29-jährigen Lenker. Eine positive Reaktion auf die Einnahme von Amphetaminen bedeutete das Ende der Fahrt. Die Uniformierten brachten den slowakischen Fahrer zur Blutentnahme und erstatteten Anzeige. (al)

Teure Telefonate
BAB 4, Dresden – Görlitz19.01.2021, 15.10 Uhr und 16.30 Uhr
Am Dienstagnachmittag haben Autobahnpolizisten einen 43-jährigen Fahrer eines Renault Master sowie einen 27-jährigen Lkw-Lenker mit dem Handy in der Hand erwischt. Sie telefonierten auch noch weiter, als die Polizei neben ihnen fuhr. Erst mit dem Anhaltesignal legten sie das Handy weg. Es folgten entsprechende Kontrollen, Belehrungen und jeweils eine Anzeige. Auf die beiden polnischen Bürger kommt ein Bußgeld von mindestens 100 Euro zu.
Die Nutzung eines Handys während der Fahrt mit einem Kraftfahrzeug zählt zu den Hauptablenkungsursachen. Viele, auch schwere, Verkehrsunfälle sind darauf zurück zu führen. Die Streifen der Autobahnpolizei haben deshalb ständig ein Augenmerk auf die Einhaltung dieser Vorschrift. (al)

Landkreis BautzenPolizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda____________________________________
Diebe stehlen Wohnmobil
Kubschütz, Alte Löbauer Straße18.01.2021, 16.00 Uhr – 22.30 Uhr19.01.2021, 12.30 Uhr polizeibekannt
Unbekannte haben am Montagabend ein Wohnmobil an der Alten Löbauer Straße in Kubschütz gestohlen. Das silberfarbene Bravia Swan war etwa zwei Jahre alt und hatte einen Wert von rund 50.000 Euro. Die Soko Kfz übernahm die Ermittlungen und fahndet international nach dem Mobil. (su)

Tempolimit eingehalten?
Cunewalde, Hauptstraße19.01.2021, 07.30 Uhr – 12.30 Uhr
Auf der Hauptstraße in Cunewalde gilt ein Tempolimit von 50 km/h. Dessen Einhaltung hat ein Messteam am Dienstagvormittag fünf Stunden lang überwacht. Rund 1.000 Fahrzeuge passierten die Lichtschranke. In 22 Fällen löste der Blitz aus. Auf 19 Fahrer kommt die Zahlung eines Verwarngeldes zu. Drei Fahrzeugführer hatten es jedoch so eilig, dass sie nun einem Bußgeldbescheid entgegen sehen. Schnellster war der Fahrer eines Mercedes mit Bautzener Kennzeichen, welcher mit 78 km/h vom System erfasst wurde.
Großdubrau, OT Sdier, B 15619.01.2021, 14.00 Uhr – 17.30 Uhr
Am Nachmittag widmeten sich Beamte des Verkehrsüberwachungsdienstes der B 156 in Sdier. Dort beträgt die maximale Höchstgeschwindigkeit ebenfalls 50 km/h. Während der dreieinhalbstündigen Kontrolle fuhren rund 440 Fahrzeuge an der Messanlage vorbei. Darunter registrierte das System vier Überschreitungen. Drei Fahrer kamen mit einem Verwarngeld davon. Nur ein Volvo-Lenker wurde mit 76 km/h geblitzt und erhält demnächst einen Bußgeldbescheid. (al)

Telefonbetrüger überlisten Tankstellenmitarbeiterin
Göda19.01.2021, 15.30 Uhr – 18.00 Uhr
Eine Tankstellenmitarbeiterin ist am Dienstagnachmittag in Göda Betrügern zum Opfer gefallen. Am Telefon gab sich eine männliche Stimme als Servicemitarbeiter aus. Er forderte die Angestellte auf, die Nummern der zum Verkauf angebotenen Gutscheinkarten durchzugeben. Dies sei wichtig, damit die Beträge aktualisiert werden könnten. Die Mitarbeiterin folgte den Anweisungen und gab die Nummern durch. Dem Tankstellenbetreiber entstand ein Schaden von über 900 Euro. Der Kriminaldienst in Bautzen übernahm die Ermittlungen und warnt davor, Gutscheinnummern am Telefon preiszugeben. (su)

Fast ein Promille am Steuer
Bautzen, Wilthener Straße19.01.2021, 20.15 Uhr
Ein alkoholisierter 24-Jähriger ist am Dienstagabend in eine Verkehrskontrolle an der Wilthener Straße in Bautzen geraten. Ein Alkoholtest bei dem Golf-Fahrer ergab umgerechnet 0,96 Promille. Seinen VW musste der Deutsche vorerst stehenlassen. Die Beamten erstatteten Anzeige wegen des Verstoßes gegen die 0,5-Promille-Grenze. (su)
 
Unfall auf eisglatter Fahrbahn
Großröhrsdorf, Radeberger Straße19.01.2021, 07.15 Uhr
Am Dienstagmorgen ist ein 53-jähriger BMW-Fahrer offenbar aufgrund von Glätte auf der Radeberger Straße in Großröhrsdorf ins Schleudern geraten und gegen einen entgegenkommenden Pkw geprallt. Der BMW-Lenker war auf der S 158 zwischen Großröhrsdorf und Kleinröhrsdorf unterwegs und prallte zunächst an einer Flussbrücke in die linke Leitplanke. Anschließend geriet er wieder auf die Fahrbahn und kollidierte mit dem Kia eines 33-Jährigen. Beide Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt. An der Leitplanke sowie an beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von circa 8.500 Euro. (ks)
 
Fehler beim Überholen – Zeugenaufruf
Laußnitz, Dresdner Straße19.01.2021, 17.00 Uhr
Am Dienstagnachmittag hat ein 21-jähriger VW-Lenker auf der Dresdener Straße in Laußnitz die Verkehrssituation beim Überholen offenbar falsch eingeschätzt und ist im Graben gelandet. Der Golf-Fahrer war auf der B 97 zwischen Königsbrück und Ottendorf-Okrilla unterwegs. Er beabsichtigte drei vor ihm fahrende Pkw sowie eine Sattelzugmaschine mit Anhänger zu überholen. Während er dies tat, kam ihm ein Pkw entgegen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, lenkte er seinen Volkswagen nach links in den Straßengraben. Der junge Mann blieb unverletzt. Der Sachschaden am VW belief sich auf etwa 2.000 Euro.
Zur Klärung des Unfallhergangs sucht die Polizei nach den beiden Fahrzeugführern, die der VW-Lenker auf Höhe des Ortsausgangs Laußnitz als erste überholte. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier in Kamenz unter der Rufnummer 03578 352 – 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (ks)

Beim Einkauf bestohlen
Lauta, Senftenberger Straße16.01.2021, 11.00 Uhr19.01.2021, 10.00 Uhr
Am Dienstag haben Bürger der Polizei zwei Diebstähle angezeigt, die sich in einem Einkaufsmarkt an der Senftenberger Straße in Lauta ereignet haben.
Eine 72-jährige Frau wurde demnach bereits am frühen Samstagmittag bestohlen, als sie ihre Einkäufe erledigte. Sie gab an, von einem schlanken Mann im Alter von etwa 30 Jahren bedrängt worden zu sein. Er interessierte sich offenbar auffällig für die Waren, die die Geschädigte in der Hand hielt. Später stellte sie dann fest, dass ihr Portmonee fehlte. Die Ermittler vermuten, dass der Mann die Geldbörse während des Ablenkungsmanövers aus ihrer Handtasche zog und damit verschwand. Der Frau fehlten neben rund 105 Euro Bargeld auch die Krankenkassenkarte sowie der Personalausweis.
Am Dienstagvormittag meldete sich dann eine weitere Geschädigte telefonisch bei der Polizei. Sie gab an, dass eine ihr unbekannte Frau im selben Markt circa 100 Euro aus ihrem Portmonee  gestohlen hatte. Die Geldbörse legte die Diebin anschließend wieder zurück in den Einkaufswagen.
Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Diebstählen gibt, prüft nun der Kriminaldienst des Reviers Hoyerswerda. (al)

Anhänger verselbständigt sich
Königswartha, Hauptstraße19.01.2021, 11.30 Uhr
Ein 30-jähriger Mercedes-Fahrer ist am Dienstagmittag die Hauptstraße von Königswartha in Richtung Commerau entlang gefahren. Plötzlich löste sich der am Citan befindliche Anhänger und prallte gegen einen Baum. Der Mann stoppte sein Fahrzeug und rief die Polizei. Der Anhänger hatte nach dem Crash nur noch Schrottwert. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf etwa 2.000 Euro beziffert. (al)

Container in Flammen
Wittichenau, Am Bahnhof/Kamenzer Straße20.01.2021, 02.30 Uhr
In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte einen Papiercontainer Am Bahnhof in Wittichenau in Brand gesetzt. Sechs Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wittichenau löschten die Flammen. Es entstand ein Sachschaden von rund 100 Euro. Der Kriminaldienst des Reviers in Hoyerswerda wird die weiteren Ermittlungen führen. (su)
 
Landkreis GörlitzPolizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser________________________________________
Einbrecher wüten in Kleingartenanlage
Görlitz, Paul-Mühsam-Straße17.01.2021, 11.30 Uhr – 19.01.2021, 09.00 Uhr
Zwischen Sonntagmittag und Dienstagmorgen haben Unbekannte erneut in einer Kleingartenanlage an der Paul-Mühsam-Straße in Görlitz gewütet. Die Einbrecher drangen gewaltsam in zwei Verschläge ein und entwendeten einen Panasonic-Fernseher, einen Sekretär, vier Landschaftsbilder sowie einen Brotbackautomaten. Bei den Einbrüchen entstand ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. Die Höhe des Stehlschadens stand noch aus. Bereits zwischen Samstag und Sonntag hatten Einbrecher in derselben Sparte mehr als zehn Lauben aufgebrochen. Der Revierkriminaldienst in Görlitz übernahm die Ermittlungen. (su)

Auffahrunfall unter Alkohol
Görlitz, Lutherstraße19.01.2021, 11.45 Uhr
Am Dienstagmittag hat sich in Görlitz ein Auffahrunfall unter Alkoholeinwirkung ereignet. Ein 60-Jähriger befuhr mit seinem VW die Lutherstraße in Richtung Brautwiesenplatz. Anschließend prallte er offenbar aus Unachtsamkeit gegen den vor ihm haltenden Toyota einer 64-Jährigen. Verletzt wurde niemand. Bei der Unfallaufnahme pustete der Polo-Lenker umgerechnet 1,1 Promille. Polizisten ordneten eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein des Deutschen sicher. Der Sachschaden belief sich auf circa 1.500 Euro. Die Beamten fertigten eine Anzeige wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs. (fs)

16 Fahrzeugführer ohne Gurt
Niesky, Ödernitzer StraßeReichenbach/O.L., Poststraße19.01.2021, 13.15 Uhr – 14.15 Uhr
Görlitzer Polizisten haben am Dienstagnachmittag in Niesky und Reichenbach den Verkehr überwacht. Während der einstündigen Kontrolle stellten sie an der Ödernitzer Straße einen Fahrzeugführer fest, der sein Handy während der Fahrt benutzte. Außerdem hatten sich zehn Lenker nicht angeschnallt. An der Poststraße in Reichenbach erwischten die Ordnungshüter sechs weitere Fahrer ohne Gurt. Auf den Handynutzer kommt eine Bußgeldanzeige zu. Für die Missachtung der Gurtpflicht ist laut Bußgeldkatalog ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro vorgesehen. Einige der Ertappten beglichen den Betrag direkt. (fs)

Diebe stehlen antike Möbel
Zittau, Gutenbergstraße27.10.2020 – 19.01.2021, 12.00 Uhr
Unbekannte sind in den zurückliegenden drei Monaten in ein unbewohntes Gebäude an der Gutenbergstraße in Zittau eingebrochen. Die Täter stahlen zwei antike Möbelstücke im Wert von rund 2.000 Euro. Dabei verursachten sie etwa 100 Euro Sachschaden. Der Revierkriminaldienst in Zittau übernahm die Ermittlungen. (su)

Betrüger machen Mann um knapp 6.000 Euro ärmer
Weißwasser/O.L.15.01.202119.01.2021, 13.45 Uhr polizeibekannt
Am vergangenen Freitag haben Betrüger einen Mann aus Weißwasser um knapp 6.000 Euro gebracht. Die Unbekannten riefen den 48-Jährigen an und gaben sich als Servicemitarbeiter einer Frankfurter Bank aus. Sie müssten angeblich ein Sicherheitsupdate durchführen und benötigten die Zugangsdaten für das Online-Konto. Diese übermittelte der ahnungslose Mann und gab zudem den Geldbetrag und die TAN über seinen Generator ein.
Am Dienstag verzeichnete die Polizei acht weitere Betrugsversuche, vor allem im Raum Hoyerswerda und Bautzen. In Hoyerswerda meldeten sich Betrüger bei drei Rentnerinnen im Alter von 80, 83 und 88 Jahren. Die Anrufer gaben sich in allen Fällen als Enkel aus. Die Seniorinnen erkannten jedoch an deren Stimmen, dass es sich nicht um ihre Angehörigen handelte. Aufgrund dessen kam es zu keinen weiteren Forderungen und die Betrüger gaben auf.
Achten Sie darauf, dass Sie am Telefon weder persönliche Daten, noch Angaben über Ihre Besitztümer machen. Keine Behörde oder Institution ist befugt derartige Fragen zu stellen oder gar Geldbeträge oder Gutscheinkarten einzufordern. Sprechen Sie im Angehörigenkreis über bekannte Maschen und sensibilisieren Sie Ihre Verwandten. So können Sie dabei helfen weitere Betrugsfälle zu verhindern. (fs)

Gesuchten hinter Gittern gebracht
Weißwasser/O.L., Saschowawiese19.01.2021, 19.00 Uhr
Am frühen Dienstagabend haben Polizisten aus Weißwasser einen per Haftbefehl Gesuchten hinter Gittern gebracht. Sie trafen den 54-Jährigen an der Saschowawiese an. Weiter ging es für den Mann in eine Justizvollzugsanstalt, wo er nun seine Strafe absitzen muss. (fs)

Weiterlesen

LPI-SLF: Feststellung von Betäubungsmitteln sowie zur Fahndung ausgeschriebenem E-Bike und Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung

19.01.2021 – 09:10

Landespolizeiinspektion Saalfeld

Rudolstadt/ Cumbach (ots) Im Rahmen von nächtlichen Personenkontrollen stellten Beamte der LPI Saalfeld in zwei Fällen Betäubungsmittel sicher. Kurz vor 21 Uhr wurde ein 22-jähriger Fahrradfahrer (deutsch) kontrolliert, welcher während der Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen ein Cliptütchen mit geringen Mengen Betäubungsmitteln aushändigte. Weiterhin wurde bei der Überprüfung der Rahmennummer des mitgeführten E-Bikes festgestellt, dass dieses bereits im September des vergangenen Jahres aus einer Stadt in Bayern entwendet und zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Die Betäubungsmittel und das E-Bike wurden sichergestellt, der Beschuldigte muss nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Kurz vor 23 Uhr wurde dann eine weitere Person aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz kontrolliert. Der 17-Jährige (deutsch) aus Cumbach konnte keinen triftigen Grund für den Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung vorweisen. Im Rahmen einer freiwilligen Durchsuchung fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel, welche beschlagnahmt bzw. sichergestellt wurde. Auch diesen jungen Mann erwarten mehrere Anzeigen. Rückfragen bitte an: Thüringer PolizeiLandespolizeiinspektion SaalfeldPressestelleTelefon: 03671 56 1504E-Mail: ://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Saalfeld, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-Pforzheim: (PF) Pforzheim – 21-Jähriger fährt mit E-Scooter betrunken gegen Verkehrsschild

18.01.2021 – 15:07

Polizeipräsidium Pforzheim

Pforzheim (ots) Ein betrunkener 21-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen mit einem E-Scooter gegen ein Verkehrsschild gestoßen. Das Schild kippte im Anschluss gegen ein Auto und beschädigte es. Der Fahrer des Elektrokleinstfahrzeugs war gegen 1 Uhr in der Schlachthofstraße unterwegs, als er von der Fahrbahn auf den Gehweg fuhr und dort gegen das mobile Verkehrsschild stieß. Jenes kippte in der Folge auf das dahinter parkende Auto und verursachte daran Schaden von mehreren Hundert Euro. Bei der Kontrolle des 21-Jährigen stellten die Polizeibeamten fest, dass dieser betrunken ist. Ein mit ihm durchgeführter Alkoholvortest hatte einen Wert von über anderthalb Promille zum Ergebnis. Außerdem war an dem E-Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht, weshalb der Verdacht eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzt besteht. Der 21-Jährige musste eine Blutprobe sowie auch den E-Scooter abgeben. Einen triftigen Grund dafür, dass er trotz der geltenden Ausgangsbeschränkung überhaupt mitten in der Nacht unterwegs war, konnte er nicht nennen, weshalb ihn nun gleich zwei Anzeigen erwarten. Frank Weber, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium PforzheimTelefon: 07231 186-1111E-Mail: ://www.polizei-bw.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

LPI-GTH: Berauscht auf E-Scooter

17.01.2021 – 21:14

Landespolizeiinspektion Gotha

Gotha – Landkreis Gotha (ots) Beamte des Inspektionsdienstes Gotha stellten am Sonntagmorgen um 03:10 Uhr in der Steinstraße zwei Männer im Alter von 28 und 31 Jahren fest. Der 28-Jährige fuhr hierbei auf einem E-Scooter ohne Versicherungsplakette. Ein durchgeführter Drogenvortest reagierte bei ihm positiv auf Amphetamin. Nach der erfolgten Blutentnahme im Krankenhaus wurde dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Gegen den 28-Jährigen wurden Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungs- und Straßenverkehrsgesetz gefertigt. Gegen beide Männer wurde zudem ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung eingeleitet. (ml) Rückfragen bitte an: Thüringer PolizeiLandespolizeiinspektion GothaInspektionsdienst GothaTelefon: 03621/781124E-Mail: ://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gotha, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 17. Januar 2021

17.01.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).Verstöße gegen die InfektionsschutzmaßnahmenverordnungNEU-ULM. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden insgesamt zehn Personen auf verschiedenen öffentlichen Wegen und Plätzen nach 21 Uhr angetroffen, ohne hierfür eine Ausnahme vorweisen zu können. Die Personen erwarten nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetz und sie müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. (PI Neu-Ulm)Feuerwehreinsatz nach FettbrandNEU-ULM. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei mussten am Samstag, um 17:20 Uhr, zu einem Küchenbrand in die Memminger Straße ausrücken. Nach bisherigen Erkenntnissen vergaß die Mitarbeiterin einer Gastwirtschaft, einen mit Fett gefüllten Topf von der Herdplatte zu nehmen. Nachdem sich dieser entzündete, wurde der Brand durch die Verursacherin entdeckt und gelöscht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei konnten vor Ort eine stark verrauchte Räumlichkeit auffinden. Weitere Löscharbeiten seitens der Feuerwehr Neu-Ulm waren nicht erforderlich. Der durch den Brand entstandene Sachschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Die 39-Jährige wurde zur vorsorglichen Überwachung in die Klinik gebracht. Gegen sie wurde ein Bußgeldverfahren wegen der Ordnungswidrigkeit „Verhüten von Bränden“ eingeleitet. (PI Neu-Ulm)LadendiebstahlNEU-ULM. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Neu-Ulm kam es am Samstag zu mehreren Ladendiebstählen. Gegen 11:30 Uhr entwendete ein 32-jähriger Ausländer in der Memminger Straße zwei Schachteln Zigaretten im Wert von 28 Euro. Um 17:20 Uhr kam es beim gleichen Verbrauchermarkt zu einem erneuten Diebstahl durch denselben Täter. Hierbei wurden Waren im Wert von 7 Euro entwendet. Nach Verlassen des Geschäftes wurde der stark alkoholisierte Täter von Angestellten angesprochen und im Anschluss der Polizei übergeben. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Diebstahl. Nachdem sich der Mann ohne festen Wohnsitz in Deutschland befindet, wurde durch die zuständige Staatsanwaltschaft die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten angeordnet. (PI Neu-Ulm)Verstoß nach dem InfektionsschutzgesetzVÖHRINGEN. Am frühen Samstagabend konnten durch Beamte der Polizeiinspektion Illertissen zwei Personen im Bereich des Kirchplatzes festgestellt werden, die sich dort zum Konsum von diversen Alkoholika niedergelassen hatten. Auf Nachfrage gaben die beiden 21-jährigen Männer gegenüber den Beamten an, nichts von den geltenden Bestimmungen im Zusammenhang mit der Ausgangsbeschränkung und dem Alkoholverbot in der Öffentlichkeit zu wissen. Beide erwartet nun eine entsprechende Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. (PI Illertissen)Nicht angepasste Geschwindigkeit führt zu VerkehrsunfallOBERROTH. Am Samstagmorgen befuhr ein 28-jähriger Fahrzeugführer mit seinem PKW die Unterrother Straße. Im weiteren Verlauf der Fahrt kam dieser jedoch aufgrund der winterlichen Straßen- und Witterungsverhältnisse und nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und kollidierte dabei mit einem Telefonmasten und einem Verkehrszeichen. Durch den Verkehrsunfall wurde das Fahrzeug jedoch so stark beschädigt, dass dieses nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf über 2000,- EUR. (PI Illertissen)Sattelauflieger angefahren und geflüchtetWEISSENHORN. Zwischen Freitag (15.01.2021), 20:00 Uhr, bis Samstagmorgen, 10:00 Uhr, wurde ein, in der Robert-Bosch-Straße geparkter Sattelauflieger, von einem bislang unbekannten Fahrzeug angefahren. Hierbei ist das Gestänge der Plane gebrochen und die Plane aufgerissen. Der Sachschaden wird auf ca. 500,- € geschätzt. Zeugen, die Hinweise zu diesem Verkehrsunfall geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Weißenhorn unter der Telefonnummer 07309/96550 zu melden. (PI Weißenhorn)Verstöße gegen das InfektionsschutzgesetzHEGELHOFEN. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17.01.2021), kurz vor 03:00 Uhr, wurden von einer Polizeistreife der Polizei Weißenhorn drei männliche Personen zu Fuß in der Günzburger Straße festgestellt und einer Polizeikontrolle unterzogen. Da einer von ihnen Geburtstag hatte, feierten sie gemeinsam Geburtstag und waren alle alkoholisiert. Da dies einen Verstoß gegen die Ausgangssperre von 21:00 – 05:00 Uhr darstellt, erwartet die drei Männer nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit einem Bußgeld von je 500,- €. (PI Weißenhorn)WEISSENHORN. Bereits gegen 01:00 Uhr konnte ebenfalls ein Fußgänger von einer Polizeistreife der Polizei Weißenhorn in der Ulmer Straße angetroffen werden. Er war mitten in der Nacht unterwegs um sich Zigaretten zu kaufen. Auch dies stellt einen Verstoß gegen die derzeit geltende Ausgangsperre dar. Der 44-jährige Mann muss nun ebenfalls mit einer Anzeige und einem Bußgeld von 500,- € rechnen. (PI Weißenhorn)WEISSENHORN. Auch schon am Samstagabend (16.01.2021), kurz vor 22:00 Uhr, konnte ein Pkw-Fahrer in der Herzog-Georg-Straße von einer Polizeistreife festgestellt werden, welcher gegen die Ausgangssperre verstoßen hat. Gegen den 22-jährigen jungen Mann wurde ebenfalls ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. (PI Weißenhorn)

Weiterlesen

Pressemeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 14. Januar 2021

14.01.2021, PP Schwaben Süd/West

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Memmingen, Mindelheim und Bad Wörishofen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.
Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).UnfallfluchtTÜRKHEIM. Am Dienstag wurde in der Danziger Straße in Türkheim ein Holzzaun beschädigt. Vermutlich fuhr der unbekannte Täter mit einem Kraftfahrzeug dagegen. Allerdings entfernte er sich von der Unfallstelle ohne seine Beteiligung an dem Unfall bekannt zu geben. Der Schaden wird auf 300 Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.: 08247/96800 zu melden.(PI Bad Wörishofen)VerkehrsunfallBAISWEIL. Am Mittwochvormittag kam es in der Allgäuer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Der Sattelschlepper und der Pkw kamen sich in einer Kurve entgegen. Als der Pkw- Fahrer bremste, brach aufgrund Glätte sein Heck aus und er fuhr in den Lkw. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Schaden beläuft sich insgesamt auf ca. 18.000 Euro. Der Verursacher muss mit einem Bußgeld aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit rechnen.(PI Bad Wörishofen)VerkehrsunfallBAD WÖRISHOFEN. Am frühen Mittwochabend kam es in der Hauptstraße Ecke Irsinger Straße zu einem Verkehrsunfall bei der abknickenden Vorfahrtsstraße. Ein 73-jähriger Pkw-Fahrer fuhr über die gestrichelte Linie der Vorfahrtsstraße. Als sich ein bevorrechtigter Pkw näherte setzte der Fahrer wieder zurück um diesem Platz zu machen. Leider übersah er dabei einen anderen hinter sich stehenden Pkw. Dieser wurde bei dem Zusammenstoß nur leicht an der Front beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Den Fahrer erwartet nun eine Bußgeldanzeige.(PI Bad Wörishofen)Verstöße gegen die AusgangsbeschränkungBAD WÖRISHOFEN. Mittwochnacht wurden bei Kontrollen hinsichtlich der Ausgangsbeschränkung ein Fahrzeugführer und sein Beifahrer kontrolliert. Sie konnten keine triftigen Gründe für die Missachtung der Ausgangssperre vorbringen. Aus diesem Grund wurde gegen jeden einzelnen eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetzes erstattet.(PI Bad Wörishofen)VerkehrsunfallfluchtKAMMLACH. Am Mittwochvormittag befuhr ein 83-jähriger Fahrer eines Pkw mit Anhänger die Untere Hauptstraße in Kammlach. Aufgrund einer Bremsung kam er mit seinem Gespann ins Rutschen und fuhr gegen eine Gartenmauer. Anstatt sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, setzte der Mann seine Fahrt fort.Aufgrund des Unfallschadens (komplette rechte Seite des Fahrzeuggespanns stark beschädigt) blieb er jedoch anschließend auf der Ortverbindung nach Oberrieden liegen, wo er anschließend von der Polizeistreife kontrolliert wurde. Der entstandene Sachschaden an der Gartenmauer wird auf ca. 250 Euro, am Fahrzeuggespann auf ca. 17.000 Euro geschätzt.Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Unfallflucht.(PI Mindelheim)Ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegsHOLZGÜNZ/BAB 96. Bei der Kontrolle eines 26-jährigen Lkw-Fahrers gegen 11:00 Uhr auf dem Parkplatz Burgacker Süd auf der BAB A 96 in Fahrtrichtung München stellten die Beamten fest, dass der Fahrer lediglich eine abgelaufene Fahrerlaubnis vorweisen konnte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, die Staatsanwaltschaft ordnete eine Sicherheitsleistung an.(Autobahnpolizeistation Memmingen)Verkehrsunfall bei winterglatter FahrbahnMEMMINGEN/BAB 7. Ein 27-Jähriger fuhr in den frühen Morgenstunden gegen 03:30 Uhr an der Anschlussstelle Memmingen Süd ab, kam bei verschneiter Fahrbahn ins Rutschen. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und touchierte ein Verkehrszeichen. Das Fahrzeug konnte durch ein Räumfahrzeug aus dem Schnee gezogen werden, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro.(Autobahnpolizeistation Memmingen)Frau betritt Amtsgericht Memmingen mit RauschgiftMEMMINGEN. Am Mittwoch, 13.01.2021, wurde eine 33-jährige Frau durch Justizangestellte kontrolliert, als sie das Amtsgericht betreten wollte. Bei dieser Kontrolle wurde in ihrer Handtasche eine geringe Menge von Betäubungsmitteln aufgefunden. Durch eine hinzugezogene Streifenbesatzung stellte sich im Anschluss weiterhin heraus, dass die Frau auch unter Drogeneinfluss mit ihrem Pkw zum Amtsgericht gefahren war. Sie musste sich deshalb im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen. Die Frau erwartet nun eine Anzeige wegen einem Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz.(PI Memmingen)Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person in HeimertingenHEIMERTINGEN, LKR. UNTERALLGÄU. In den Mittagsstunden des Mittwochs, 13.01.2021, befuhr ein 28-jähriger Pkw-Fahrer die ST 2031 von Memmingen kommend Richtung Heimertingen. Kurz vor dem Kreisverkehr in Heimertingen übersah er einen vor ihm verkehrsbedingt haltenden Pkw und fuhr auf diesen hinten auf. Der Pkw wurde infolge auf einen weiteren, vor ihm wartenden Pkw geschoben. Durch den Verkehrsunfall wurde eine Person leicht verletzt. Die Gesamtschadenshöhe wird auf circa 4.000 Euro beziffert.(PI Memmingen)Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte in MemmingenMEMMINGEN. In den Vormittagsstunden des Mittwochs, 13.01.2021, wurde eine Streifenbesatzung vor das Klinikum Memmingen gerufen. Dort befand sich eine 57-jährige Frau, die lautstark pöbelte. Bei Eintreffen der Polizei hatte sie bereits die Örtlichkeit verlassen, konnte aber kurze Zeit später durch eine Streifenbesatzung mit ihrem Pkw angehalten werden. Bei der Kontrolle verhielt sie sich wie auch schon im Vorfeld sehr aufbrausend und aggressiv und sprach Beleidigungen aus. Weiterhin versuchte sie, einem Beamten mit der flachen Hand ins Gesicht zu schlagen. Aufgrund ihres Verhaltens wurde sie gefesselt und anschließend wegen gesundheitlicher Gründe ins Klinikum Memmingen verbracht. Auf der Fahrt dorthin versuchte sie erneut, durch einen gezielten Fußschlag eine weitere Polizeibeamtin zu verletzen. Die Frau erwartet nun unter anderem eine Anzeige wegen einem tätlichen Angriff auf Polizeibeamte.(PI Memmingen)

Weiterlesen

LPI-SHL: Fahrrad mit Schlitten

14.01.2021 – 10:21

Landespolizeiinspektion Suhl

Meiningen (ots) Beamte der Meininger Polizei wollten Donnerstagnacht einen 35-jährigen Mann kontrollieren, als dieser auf einem Fahrrad ohne Beleuchtung durch die Adelheidstraße in Meiningen fuhr. Neben dem fehlenden Licht, hatte der Mann auch einen Holzschlitten an seinem Drahtesel befestigt. Die Aufforderung, stehen zu bleiben, ignorierte der Mann jedoch und trat in die Pedale. Die Beamten verfolgten ihn zu Fuß und konnten ihn schließlich in der Neunkirchener Straße stellen. Der 35-Jährige gab gegenüber den Beamten an, durch die Flucht einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung entgehen zu wollen, da er keinen triftigen Grund hatte, weshalb er nachts im Stadtgebiet unterwegs war. Doch die Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen ihn wurde gefertigt. Rückfragen bitte an: Thüringer PolizeiLandespolizeiinspektion SuhlPressestelleJulia KohlTelefon: 03681 32 1503E-Mail: ://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Suhl, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-EL: Nordhorn – Ausgangsbeschränkung wird nicht verlängert (Gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Grafschaft Bentheim und der Polizeiinspektion Emsland Grafschaft Bentheim)

11.01.2021 – 18:33

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

NordhornNordhorn (ots) Seit dem 23. Dezember 2020 galt für die Grafschaft Bentheim eine Ausgangsbeschränkung. Diese Ausgangsbeschränkung wird nicht verlängert. Das gab Landrat Uwe Fietzek in einer Pressekonferenz am frühen Montagnachmittag bekannt. “Ich bin überzeugt, dass die Ausgangsbeschränkung, insbesondere über die Feiertage, die richtige Maßnahme war, um Kontakte zu reduzieren. Die Grafschaft war mit einer Inzidenz von über 230 in die Weihnachtsfeiertage gestartet”, erläutert Landrat Uwe Fietzek. Die neue Verordnung des Landes Niedersachsen spielte ebenfalls eine Rolle bei der Entscheidung. “Mit Blick auf die neue Verordnung des Landes, in der die Kontakte nochmals deutlich eingeschränkt werden, und die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen Wochen, haben wir uns dazu entschieden, die Ausgangsbeschränkung nicht zu verlängern”, so Landrat Fietzek. Die Kreisverwaltung muss getroffene Maßnahmen überprüfen. “Natürlich ist der heutige Inzidenzwert von 152,4 kein Grund zur Freude. Die Zahlen der Grafschaft entwickeln sich jedoch, entgegen dem Trend in Niedersachsen, in die richtige Richtung. Da wir unsere Maßnahmen regelmäßig auf Verhältnismäßigkeit überprüfen müssen, ist so die heutige Entscheidung getroffen worden”, erklärt Erster Kreisrat Dr. Michael Kiehl. Dank, so Fietzek, müsse der Grafschafter Bevölkerung ausgesprochen werden, in der große Akzeptanz für die Ausgangsbeschränkung geherrscht und die somit zum Abwärtstrend in der Grafschaft beigetragen habe. Zu den Verstößen während der Ausgangsbeschränkung erklärt Nicola Simon, Leiterin der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim: “Insgesamt können wir in Bezug auf die Ausgangssperre und den damit verbundenen 400 Verstößen eine relativ positive Bilanz ziehen. Dies ist insbesondere der hohen Akzeptanz der Maßnahmen bei den Bürgerinnen und Bürger geschuldet. Zudem sind die Einsatzkräfte vor Ort mit einem gewissen Grad an Sensibilität an die Sache herangetreten und beurteilten die entsprechenden Verstöße mit gesundem Menschenverstand.” Ebenso richtet Landrat Fietzek seinen Dank an die Polizei, die umgehend und flexibel bei der Kontrolle der Ausgangsbeschränkung unterstützt habe. Fietzek und Simon sind sich einig, dass die Zusammenarbeit von Polizei und Landkreis hervorragend gelaufen sei. Landrat Uwe Fietzek Stellt klar: “Auf diesem Zwischenerfolg dürfen wir uns nicht ausruhen. Alle Grafschafterinnen und Grafschafter können durch die Reduzierung von Kontakten ihren Beitrag dazu leisten, damit sich die Zahlen in der Grafschaft auch weiterhin in die richtige Richtung entwickeln.” Die Ausgangsbeschränkung endet mit Ablauf des 12. Januar 2021 aus. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft BentheimCorinna MaatjePressesprecherinTelefon: 0591 87 203E-Mail: ://www.pi-el.polizei-nds.deAußerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlichzuständige Polizeidienststelle.

Original-Content von: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

LPI-SHL: Gegen Ausgangsbeschränkung verstoßen

11.01.2021 – 13:07

Landespolizeiinspektion Suhl

HildburghausenHildburghausen (ots) Beamte der Hildburghäuser Polizei kontrollierten am Sonntag kurz vor Mitternacht einen 23-jährigen Radfahrer in der Friedrich-Rückert-Straße in Hildburghausen. Er konnte den Polizisten keine dringenden Gründe aufzeigen, weshalb er gegen die bestehende Ausgangsbeschränkung verstieß. Da der Mann keinerlei Papiere mit sich führte, durchsuchten die Beamten den 23-Jährigen und seinen Rucksack. Darin fanden sie eine Geldkarte, die ihm nicht gehörte und Betäubungsmittel. Zudem war er mit einem Fahrrad unterwegs, an dessen Rahmennummer manipuliert wurde. Das Zweirad wurde sichergestellt und der Mann muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Zusätzlich erhält er eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Rückfragen bitte an: Thüringer PolizeiLandespolizeiinspektion SuhlPressestelleJulia KohlTelefon: 03681 32 1503E-Mail: ://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Suhl, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen