POL-F: 210621 – 0734 Frankfurt-Innenstadt: Streit endet mit Messerstich

21.06.2021 – 14:02

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Am Freitagabend, kurz vor Mitternacht, kam es zwischen zwei jungen Männern auf der Zeil zu einem Streit. In dessen Verlauf soll ein 18-Jähriger einen 19-Jährigen mit einem Messer verletzt haben. Die beiden Beteiligten waren aus bislang nicht bekannter Ursache in Streit geraten. Schließlich soll der 19-Jährige, laut erster Ermittlungen, plötzlich ein Messer gezogen haben. Darauf habe auch der 18-Jährige ein Messer hervorgeholt und versetzte seinem Kontrahenten einen Stich in den Oberkörper. Der Tatverdächtige und ein Begleiter flüchteten anschließend.
Zeugen bemerkten den Verletzten, der mittlerweile Richtung Carl-Theodor-Reiffenstein-Platz gelaufen war. Sie alarmierten die Rettung und kümmerten sich um ihn. Die Polizei fahndete sofort nach dem Täter und konnte diesen zusammen mit dem Begleiter auf der Freßgass antreffen und vorübergehend festnehmen.
Der 19-Jährige kam zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210621 – 0733 Frankfurt-Griesheim: Gefährliche Körperverletzung – Sicherstellung von Drogen

21.06.2021 – 13:36

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Mehrere Zeugen verständigten am Sonntag, den 20. Juni 2021, gegen 02.35 Uhr, die Polizei über eine Schlägerei in einer Gaststätte in Griesheim, bei der auch ein Messer zum Einsatz gekommen sein sollte. Vor Ort konnte ein 41-jähriger Mann aus Mainz angetroffen werden, welcher eine Verletzung am Oberarm sowie im Brustbereich aufwies, die von einem Messer stammten. Der 41-Jährige war ansprechbar und konnte sich eigenständig zu dem Rettungswagen begeben. Der Tatverdächtige, ein 34-jähriger Mann aus Frankfurt, konnte festgenommen werden. In einer Ledertasche die ihm zugeordnet werden konnte, in seinem Pkw und in seiner Wohnung konnte u. a. Amphetamin, Kokain, Methamphetamin und diverses Bargeld aufgefunden und sichergestellt werden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210621 – 0732 Frankfurt-Nordend: Hakenkreuzschmierereien

21.06.2021 – 13:36

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Durch bislang unbekannte Personen wurden zwei einlaminierte Hinweisschilder des Grünflächenamtes, welche auf dem Gelände bzw. im Eingangsbereich zum Neuen Jüdischen Friedhofes hingen, mit Hakenkreuzen in schwarzer Farbe beschmiert. Ein Zeuge war am Sonntag, den 20. Juni 2021, gegen 13.00 Uhr, auf die Hakenkreuzschmierereien aufmerksam geworden. Bereits in der Zeit zwischen dem 27. Mai 2021 und dem 7. Juni 2021 hatten Unbekannte ein Hinweisschild des Grünflächenamtes am Eingangstor des Hauptfriedhofes am Marbachweg/Gießener Straße mit einem Hakenkreuz beschmiert. Die Frankfurter Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit dem 12. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-75511200 in Verbindung zu bringen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210621 – 0731 Frankfurt-Sachsenhausen: Raub am Mainufer

21.06.2021 – 13:34

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Am Samstagabend (19. Juni 2021) ereignete sich am Schaumainkai ein schwerer Raub, bei dem ein 26-Jähriger von drei bislang unbekannten Tätern überfallen wurde. Der 26 Jahre alte Geschädigte befand sich gegen 18:30 Uhr am Mainufer in Höhe des Schaumainkai 1, als ihn unvermittelt drei unbekannte Männer mit Pfefferspray attackierten. Anschließend raubten sie ihm eine Umhängetasche, ein Mobiltelefon, Bargeld und einen Ring. Die drei Angreifer flüchteten nach der Tat vom Mainufer in unbekannte Richtung. Eine Fahndung nach ihnen verlief ohne Erfolg. 1. Täter: Männlich, circa 30 Jahre, circa 170 cm groß, sportliche Statur, kurze Haare, kurzer Bart, südeuropäisches Aussehen. 2. und 3. Täter: Männlich, circa 30 Jahre, circa 180 cm groß, sportlich, dunkle Haare, leichter Bartwuchs, west-asiatisches Aussehen. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen zu den Tätern werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 069 / 755 51499 in Verbindung zu setzen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210620 – 0730 Frankfurt: Vermisste Person wieder da – Nachtrag zur Meldung Nr. 0726 Frankfurt: 79-jähriger Mann vermisst.

20.06.2021 – 17:31

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Der seit Freitag, 18.06.2021, aus einem Wohnheim vermisste 79-jährige Paulos HAILEMARIAM ist wieder da.
Er war zunächst als unbekannte Person in einem Krankenhaus aufgenommen worden und konnte mittlerweile als die gesuchte Person identifiziert werden. Die Fahndung wird hiermit zurückgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210620 – 0729 Frankfurt-Nordend: Berauschter Autofahrer leistet Widerstand

20.06.2021 – 11:44

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Im Dunkeln und ohne Beleuchtung versuchte sich ein offensichtlich betrunkener Autofahrer Samstagmorgen um 2:30 Uhr durch Frankfurt zu mogeln. Die Polizei hielt ihn an, doch das gefiel dem Mann nicht. Ein Taxifahrer bemerkte den unbeleuchteten Pkw auf der Adickesallee. Als die Polizei den 24-jährigen anhielt, zeigte dieser sich sehr verärgert gegenüber den Beamten. Die wiederum hatten den deutlichen Alkoholgeruch längst bemerkt und beabsichtigten den Mann nun zu kontrollieren. Der 24-Jährige wollte jedoch weder aus dem Fahrzeuge aussteigen, noch einen Alkoholtest machen. Somit mussten ihn die Beamten mit einfacher körperlicher Gewalt aus seinem Auto holen. Der Mann kam mit zur Dienststelle, wo auch die Blutentnahme unter Zwang durchgeführt werden musste.
Bei der Durchsuchung fanden die Beamten außerdem noch rund 18g Marihuana. Was der 24-Jährige jedoch nicht hatte, war eine gültige deutsche Fahrerlaubnis. Nur einen serbischen Führerschein hatte er dabei. Gegen den 24-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr, des Besitzes von Betäubungsmitteln, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210620 – 0728 Frankfurt-Eckenheim: Schwerer Verkehrsunfall

20.06.2021 – 11:43

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Ein Pkw und ein Rettungswagen sind am Freitagnachmittag im Marbachweg zusammengestoßen. Zwei Personen wurden leichtverletzt. Aufgrund eines Rettungseinsatzes verließ der Krankenwagen die Ausfahrt der Rettungswache 1 am Marbachweg und wollte nach links abbiegen. Mit eingeschalteten Sondersignalen tastete sich die 22-jährige Fahrerin des RTW in den Kreuzungsbereich hinein und über die Gleise der U5. Zum gleichen Zeitpunkt kam eine 33-jährige Audifahrerin mit ihrem 11 Monate alten Kind aus Richtung Eckenheimer Landstraße angefahren. Sie bemerkte den Rettungswagen mit den Sondersignalen offenbar zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Audi krachte in die Beifahrerseite des RTW.
Sowohl die 33-jährige Frau, ihr Kind, als auch der 49-jährige Beifahrer des Rettungswagens kamen zunächst in ein Krankenhaus. Das Kind blieb unverletzt, die Frau und der Mann erlitten leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun nach der genauen Unfallursache. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210620 – 0727 Frankfurt-Nied: Jugendliche spielen mit dem Feuer und greifen Zeugen an

20.06.2021 – 11:43

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Vier Jugendliche versuchten gestern Nachmittag aus Spaß Mülltonnen im Eingangsbereich eines Wohnhauses in der Dürkheimer Straße anzuzünden. Ein Anwohner stellte sie zur Rede und wurde angegriffen. Mit Hilfe von getränkten Papiertüchern hantierten die vier Tatverdächtigen im Alter von 16, 17 und 18 Jahren herum. Als ein 41-jähriger Bewohner dies beim Verlassen des Mehrfamilienhauses bemerkte, stellte er die Jugendlichen zur Rede. Nun traten sie zwar eine kleine Flamme am Boden sofort aus, zettelten aber anschließend einen Streit mit dem Zeugen an. In dessen Verlauf griffen sie den 41-Jährigen an und raubten ihm das Handy sowie die Haus- bzw. Autoschlüssel. Auf der Flucht warfen sie dann die Gegenstände wieder weg. Die sofort alarmierte Polizei fahndete nach den Tätern und konnte sie vorübergehend festnehmen. Einer der Jugendlichen hatte ein Klappmesser bei sich. Der 41-Jährige erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen. Das Raubgut konnte wieder aufgefunden werden. Die vier Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der Maßnahmen entlassen bzw. ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210620 – 0726 Frankfurt: 79-jähriger Mann vermisst – Bild beachten!

20.06.2021 – 10:07

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Seit Freitag, 18.06.2021, 15:00 Uhr wird der 79-jährige Paulos HAILEMARIAM aus einem Wohnheim in der Günderrodestraße in Frankfurt vermisst.
Herr HAILEMARIAM leidet unter Demenz und kann sich vermutlich nicht orientieren.
Er kann wie folgt beschrieben werden:
– dunkelhäutig
– ca. 1,70 m groß
– schlank
– weiße Haare
– bekleidet mit einer roten Mütze / Kappe, einem weißen T-Shirt und einer blauen Jeanshose
Beachte: Die Kleidung auf dem beigefügten Foto ist nicht aktuell! Wer hat Herrn HAILEMARIAM gesehen und kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?
Hinweise nimmt das zuständige Kommissariat K11 unter der Rufnummer 069 – 755 51199 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210618 – 0725 Frankfurt-Innenstadt: Öffentlichkeitsfahndung nach Raub (Link zu Bildern)

18.06.2021 – 15:57

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Bereits im vergangenen Jahr kam es am Sonntag, den 26.07.2020, zu einem Raub an der Hauptwache, bei dem ein 27-Jähriger von bislang unbekannten Männern attackiert und verletzt wurde. Die Angreifer erbeuteten die Wertsachen des Geschädigten. Die Frankfurter Kriminalpolizei bittet die Öffentlichkeit zur Aufklärung der Straftat um Mithilfe. Am besagten Tag befand sich der 27 Jahre alte Geschädigte gegen etwa 03:07 Uhr an der Hauptwache, als im Bereich des Treppenabgangs zur B-Ebene drei unbekannte Männer an ihn herantraten. Augenblicklich riss ihm einer der Täter seinen Rucksack von der Schulter und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, wodurch dieser benommen zu Boden fiel. Als der Geschädigte nach kurzer Zeit wieder zu sich kam, fand er seinen Rucksack neben sich liegen. Es fehlten jedoch seine persönlichen Gegenstände, unter anderem ein Mobiltelefon und eine Geldbörse. Im weiteren Verlauf folge der Geschädigte den Männern in Richtung des S-Bahngleises 3. Dort wollte er die Polizei verständigen. Bevor es jedoch dazu kam, griffen sie den 27-Jährigen erneut an und schlugen massiv auf seinen Kopf ein, wodurch dieser schwer verletzt wurde. Eine Fahndung lief ohne Erfolg. Von den Tätern ist lediglich bekannt, dass es sich um drei Männer gehandelt hat. Bilder, die einen möglichen Täter sowie zwei Zeugen zeigen, können unter dem nachfolgenden Link abgerufen werden. https://k.polizei.hessen.de/329729568 Die Zeugen haben das Tatgeschehen höchstwahrscheinlich beobachtet und können wichtige Hinweise zur Aufklärung des Sachverhalts liefern. Personen, die Angaben zur Identifizierung des Tatverdächtigen und / oder der Zeugen bzw. sachdienliche Hinweise zum Tathergang machen können, werden gebeten, sich telefonisch mit der Frankfurter Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 / 755-51499 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210618 – 0724 Frankfurt-Höchst: Fahrraddieb schlägt zu – Polizeibeamter schwer verletzt

18.06.2021 – 14:16

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Am Donnerstag, den 17. Juni 2021, gegen 12.30 Uhr, verständigte der Eigentümer eines Fahrrades die Polizei, da er auf einen Mann aufmerksam wurde, der versuchte, sein in der Stupanusstraße abgestelltes und angeschlossenes Fahrrad zu entwenden.
Als er den Unbekannten auf sein Tun ansprach, verlangte dieser noch von ihm die Herausgabe des Schlüssels, flüchtete aber dann. Noch in der Stupanusstraße konnte eine Streife des 17. Polizeirevieres den Tatverdächtigen stellen, wurde aber unvermittelt von dem Täter mit einem massiven metallenen Gegenstand angegriffen. Ein Beamter erlitt hierbei eine leichte Verletzung.
Der Täter ließ das Metall fallen und setzte seine Flucht fort.
In der Thiotmannstraße konnte die Person erneut gestellt werden. Zunächst verhielt er sich vollkommen ruhig, griff dann jedoch erneut unvermittelt den 35-jährigen Polizeibeamten mit einem etwa 150 cm langen Flacheisen an. Er schlug damit heftig auf den Kopf des Beamten, sodass der 35-Jährige schwer verletzt wurde. Der Beamte musste anschließend in ein Krankenhaus verbracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde.
Auch die in seiner Begleitung befindliche Beamtin wurde angegriffen und erlitt dabei leichte Verletzungen. Nachdem man ihm das Flacheisen entwunden hatte, versuchte er sich durch Flucht der bevorstehenden Festnahme zu entziehen, was jedoch nicht gelang. Bei seiner Rückkehr zur Wohnanschrift gegen 12.45 Uhr, wurde er festgenommen. Es handelt sich bei ihm um einen 26-jährigen, in Höchst wohnhaften Mann.
Bei den verrosteten Metallteilen könnte es sich um Altmetall von einer Baustelle oder einem sonstigen Abfallhaufen handeln. Der 26-Jährige muss sich nun wegen des Verdachtes des versuchten Totschlages, des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und eines versuchten Fahrraddiebstahles verantworten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210618 – 0723 Frankfurt-Höchst: Einbruch in Reisebüro – Festnahme

18.06.2021 – 13:40

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Ein 18-Jähriger brach am gestrigen Donnerstag, den 17.06.2021, in der Königsteiner Straße in ein Reisebüro ein. Zeugen ertappten ihn bei der Tat. Wenig später konnten ihn Polizeibeamte des 17. Reviers festnehmen. Gegen 07:00 Uhr beobachtete ein Arbeiter einer angrenzenden Baustelle, wie der spätere Beschuldigte durch die beschädigte Tür des in der Königsteiner Straße gelegenen Reisebüros ins Freie sprang. Der bei seiner Diebestour ertappt junge Mann ergriff daraufhin sofort die Flucht. Nach kurzer Nacheile verlor ihn der Zeuge jedoch aus den Augen. Streifenbeamte stellten vor Ort fest, dass der junge Mann offensichtlich in das Reisebüro eingebrochen war um Beute zu machen, allerdings von einem weiteren Zeugen im Gebäude erwischt wurde. Für den Abtransport schon bereitgestelltes Diebesgut, darunter Bargeld und technische Geräte, ließ der Eindringling bei seiner Flucht zurück. Nachdem eine Fahndung zunächst erfolglos verlief, meldete wenig später eine Mitarbeiterin einer Jugendhilfehilfeeinrichtung eine randalierende Person in der Euckenstraße. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dieser um den gesuchten Einbrecher. Dieser hatte darüber hinaus eine Bürotür demoliert. Eine alarmierte Streife nahm den jungen Mann kurzum fest, der sich bei der Sachbeschädigung eine leichte Verletzung zuzog. Für den 18-Jährigen Wohnsitzlosen ging es nach einer Erstversorgung in die Haftzellen des Polizeipräsidiums. Er soll im Laufe des heutigen Tages dem Haftrichter vorgeführt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210618 – 0722 Frankfurt-Bahnhofviertel: Taschendieb erwischt

18.06.2021 – 11:23

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Gestern Mittag fiel einer Zivilstreife ein verdächtiger Mann im Bereich der Karlsruher Straße auf, den sie weiter beobachteten. Die Mühe wurde kurz darauf belohnt: Die Beamten ertappten den Mann bei einem Taschendiebstahl auf frischer Tat. Gegen 11:30 Uhr näherte sich der 30-Jährige in der Moselstraße einer jungen Frau von hinten, nachdem ich die Beamten schon einige Zeit im Guck hatten. Er öffnete unbemerkt eine Außentasche des Rucksacks, den die Dame auf dem Rücken trug und entnahm einen Gegenstand daraus. Diesen ließ er sofort in den Rucksack zurückgleiten, als sich die Frau nach ihm umdrehte, die Fahnder hatten jedoch genug gesehen. Kurz darauf klickten die Handschellen bei dem 30-Jährigen. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen versuchten Taschendiebstahls gegen den Mann ein. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210618 – 0721 Frankfurt-Sachsenhausen: Trunkenheitsfahrt

18.06.2021 – 11:23

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Vergangene Nacht kontrollierte die Polizei einen Autofahrer in Sachsenhausen. Der 32-Jährige stand erheblich unter dem Einfluss berauschender Mittel und leistete Widerstand, als die Beamten einen Atemalkoholtest durchführen wollten. Gegen 02:00 Uhr fiel einer aufmerksamen Streife in der Kennedyallee der Fahrer eines Mercedes auf, da dieser am Steuer telefonierte und dabei die Fahrbahntrennung streifte. Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle des Fahrers und nahmen die Verfolgung auf. Dabei registrierten sie weitere Fahrfehler des Mannes. Bei der anschließenden Kontrolle nahmen die Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahr und forderten den 32-jährigen Fahrer auf, auszusteigen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach und wehrte sich heftig, als die Fahnder ihn aus dem Fahrzeug herausholen wollten. Schlussendlich gelang es der Polizei, den Mann unter Kontrolle und zur Dienststelle zu bringen. Eine durch die Bereitschaftsstaatsanwältin angeordnete Blutentnahme wurde im Anschluss durchgeführt. Darüber hinaus stellten die Beamten den Führerschein sicher. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210618 – 0720 Frankfurt-Innenstadt: Tatverdächtiger in U-Haft – weiterer Ermittlungserfolg – Bezug zu Meldungen Nr. 0105 und 0123

18.06.2021 – 11:12

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne) Die Frankfurter Kriminalpolizei und die Frankfurter Staatsanwaltschaft verzeichneten einen weiteren Ermittlungserfolg im Zusammenhang mit der Schussabgabe im Allerheiligenviertel Ende Januar dieses Jahres. Ein 38-jähriger Tatverdächtiger wurde heute Morgen festgenommen. Das Amtsgericht Frankfurt am Main erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den Mann. Gegen den 38-Jährigen wird wegen des Verdachts der Beihilfe zum versuchten Totschlag und des besonders schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Der Tatverdächtige befand sich in der besagten Nacht an der Tatörtlichkeit und soll demnach auch Teil derjenigen gewesen sein, die als Angreifer auftraten.
Heute Morgen vollstreckten Beamte der Frankfurter Kriminalpolizei den Haftbefehl und nahmen den 38-Jährigen an seiner Wohnanschrift fest. Er kam anschließend in Untersuchungshaft. Mittlerweile befinden sich, dank der umfangreichen und intensiven Ermittlungsarbeit der Beamten zu diesem Tatkomplex, nunmehr insgesamt sechs Personen in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210617 – 0719 Frankfurt-Stadtgebiet: Geschwindigkeitsmessungen

17.06.2021 – 15:05

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Auch in der kommenden Woche werden im Frankfurter Stadtgebiet Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Messgeräte stehen im Bereich folgender Örtlichkeiten: 21. Juni 2021: Bundesautobahn 66 Richtung Wiesbaden, Mainzer Landstraße, Bundesstraße 43 Anschlussstelle BAB 3, Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel, Hanauer Landstraße, Autobahnkreuz Frankfurt BAB 3/BAB 5 22. Juni 2021: Bundesstraße 43 Anschlussstelle BAB 3, Hugo-Eckener-Ring, Bundesautobahn 661 Richtung Autobahnkreuz Offenbach, Babenhäuser Landstraße, Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel 23. Juni 2021: Hugo-Eckener-Ring, Bundesautobahn 66 Richtung Wiesbaden, Mörfelder Landstraße, Mainzer Landstraße, Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel, Hanauer Landstraße 24. Juni 2021: Ludwig-Landmann-Straße, Bundesautobahn 661 Richtung Autobahnkreuz Offenbach, Autobahnkreuz Frankfurt BAB 3/BAB 5, Babenhäuser Landstraße, Bundesstraße 43 Anschlussstelle BAB 3, Züricher Straße 25. Juni 2021: Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel, Mainzer Landstraße, Bundesautobahn 66 Richtung Autobahnkreuz Frankfurt-Nordwest, Autobahnkreuz Frankfurt BAB 3/BAB 5, Hanauer Landstraße, Bundesautobahn 66 Richtung Wiesbaden Die Geschwindigkeitsmessungen werden fortgesetzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210617 – 0718 Frankfurt – Fechenheim/Hausen: Schutz vor Langfingern – Frankfurter Polizei bietet kostenlose Fahrradcodierung an

17.06.2021 – 14:50

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Am Freitag, den 25. Juni 2021, findet die nächste Fahrradcodieraktion der Frankfurter Polizei statt. Mit tatkräftiger Unterstützung des Freiwilligen Polizeidienstes können Bürgerinnen und Bürger zum Schutz vor Fahrraddiebstahl kostenlos ihr Fahrrad codieren lassen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, in der Zeit von 14 bis 19 Uhr, die Freifläche “Ankergasse / Burglehen” in Fechenheim aufzusuchen. Mit einem Spezialgerät wird in den Fahrradrahmen eine personalisierte Nummer eingeprägt, über die auch der Eigentümer identifiziert werden kann. Der Code schreckt nicht nur Diebe ab, sondern erschwert es diesen auch, geklaute Räder illegal zu veräußern. Bei Pedelecs bzw. E-Bikes ist es außerdem möglich, den Akku codieren zu lassen. Diese Teile sind bei Dieben ebenfalls beliebt. Wer an dem genannten Termin keine Zeit findet, ist herzlich dazu eingeladen, alternativ am 04. Juli 2021, zwischen 11 und 17 Uhr, auf dem Gelände der Firma Tupperware, Praunheimer Landstraße 70, in Hausen vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! WICHTIGER HINWEIS: Alle Interessenten werden gebeten, sich vorher anzumelden. Bitte senden Sie eine Mail an und geben Sie die Anzahl der zu codierenden Fahrgeräte sowie Ihren Vor- / Nachnamen, Ihre Wohnanschrift und ein Wunschzeitfenster an. Gerne können Sie sich auch unter der Rufnummer 069 / 755-34310 telefonisch anmelden. Bitte bringen Sie einen Eigentumsnachweis und Ihren Personalausweis mit. Carbonrahmen eignen sich leider nicht für eine Codierung. Bei Kinderfahrrädern ist meist von einer Codierung aufgrund kurzer Nutzungsdauer abzuraten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210601 – 0717 Frankfurt-Bornheim: Wohnungseinbruchdiebstahl

17.06.2021 – 12:41

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Am Dienstag, den 15. Juni 2021, erbeutete ein bislang unbekannter Täter aus einer Wohnung in Bornheim eine Geldkassette sowie mehrere Uhren und Schmuck. Der Unbekannte suchte am Vormittag Im Prüfling ein Mehrfamilienhaus auf und verschaffte sich über die Eingangstür Zugang zu einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. Danach durchsuchte dieser im weiteren Verlauf die Wohnräume nach Wertsachen und wurde schließlich fündig. Eine Geldkassette mit mehreren tausend Euro sowie mehrere Taschenuhren und Schmuck wechselten den Besitzer. Mit beträchtlicher Beute verließ der Eindringling anschließend wieder das Haus. Die 61-jährige Wohnungsnehmerin konnte bei ihrer Rückkehr nur noch die durchsuchte Wohnung vorfinden. Im Nachhinein stellten die Ermittler an der Wohnungstür mehrere Hebelmarken fest. Eine Befragung der Nachbarschaft ergab, dass sich zur Tatzeit ein unbekannter Mann in dem Gebäude aufgehalten haben soll. Personenbeschreibung: Männlich, circa 30 bis 40 Jahre alt, circa 180 cm groß, schlanke Figur, kurz, schwarze Haare, trug ein hellgraues Polohemd mit blauen Streifen, eine Jeanshose und führte einen Rucksack mit sich. In jüngster Vergangenheit ereigneten sich weitere Einbrüche in den Stadtteilen Westend, Nordend, Ostend und Bornheim, bei denen unbekannte Täter mutmaßlich zu zweit oder zu dritt vorgingen und Wohnungstüren aufhebelten. Dies kann auch in dem vorliegenden Fall nicht ausgeschlossen werden. Die Tatzeiten konzentrierten sich dabei auf den Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die diesbezüglich im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und/oder einen Mann mit der Personenbeschreibung gesehen haben, sich unter der Rufnummer 069 / 755 52199 zu melden oder jede andere Polizeidienststelle zu kontaktieren. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210617 – 0716 Frankfurt-Bockenheim: Fahrzeugbrände

17.06.2021 – 12:04

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Am frühen Donnerstagmorgen (17. Juni 2021) ereignete sich in Bockenheim ein Fahrzeugbrand. Durch das Feuer kam es zu Beschädigungen an zwei weiteren Pkw. Erste Ermittlungen deuten auf Brandstiftung hin. Gegen 04:00 Uhr meldete eine Zeugin über den Notruf ein brennendes Fahrzeug in der Franklinstraße. Vor Ort stellten entsandte Polizeistreifen fest, dass das Feuer bereits auf einen anderen Pkw übergegriffen hatte. Sie sicherten die Brandstelle ab. Schließlich konnten die brennenden Fahrzeuge von der alarmierten Feuerwehr gelöscht werden. Die stark beschädigten Pkw wurden im Anschluss sichergestellt. Durch die Hitzeentwicklungen kam es darüber hinaus zu einer geringen Beschädigung an einem dritten Fahrzeug. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Das Brandkommissariat der Frankfurt Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen. Erste Ermittlungen deuten auf Brandstiftung hin. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Personen gesehen haben, sich mit sachdienlichen Hinweisen unter der Rufnummer 069 / 755 – 51599 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210616 – 0715 Frankfurt-Nieder-Eschbach: E-Scooter-Fahrer begrapscht Spaziergängerin

16.06.2021 – 12:16

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Im Vorbeifahren fasst ein unbekannter Mann einer jungen Frau am Montagabend ans Gesäß und gibt im Nachgang sogar zu, dass er es absichtlich getan hat. Die 19-jährige Frau war in einem Feldweg in der Nähe eines großen Einrichtungshauses spazieren. Sie hörte dabei laute Musik über ihre Kopfhörer. Plötzlich kam von hinten ein unbekannter Jugendlicher bzw. junger Mann auf einem E-Scooter an sie herangefahren und fasste ihr an das Gesäß. Die 19-Jährige stellte ihn zu Rede, woraufhin dieser sein Tun sinngemäß damit rechtfertigte, dass er nicht anders könne. Als die Frau den Unbekannten mit ihrem Handy filmen wollte reagierte dieser verärgert. Als die 19-Jährige ihm drohte die Polizei zu holen, verschwand der Jugendliche mit seinem E-Scooter.
Der unbekannte soll ca. 17 Jahre alt sein, etwas dicklich und war bekleidet mit einem dunklen Basecap, einem T-Shirt mit drei Streifen in den Farben weiß, rosa und schwarz, einer dunklen, knielangen Hose und einer grau-gemusterten Umhängetasche. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210616 – 0714 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Mutmaßlichen BtM-Händler erwischt

16.06.2021 – 12:15

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Beamte der REE kontrollierten gestern Mittag einen 50-jährigen Mann im Kaisersack. Der Verdächtige hatte eine größere Menge Heroin bei sich.
Zunächst fiel den Beamten das hochwertige Fahrrad auf, welches der 50-Jährige mit sich führte. Im Rahmen der Kontrolle entdeckten die Polizisten zunächst rund 5Gramm Heroin in seiner Tasche.
Der Mann kam mit zur Dienststelle wo schließlich weitere 10Gramm Heroin sowie eine Feinwaage und Bargeld in szenetypischer Stückelung gefunden wurden. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung förderte keine weiteren Beweismittel zutage.
Die Beamten entließen den 50-Jährigen anschließend an seiner Wohnanschrift. Das hochwertige Fahrrad, so stellte sich letztlich heraus, gehörte dem Mann jedoch tatsächlich.
Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Handels und Besitzes von BtM in nicht geringer Menge eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210616 – 0713 Frankfurt-Raubstraftat

16.06.2021 – 12:14

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Ein 26-jähriger Frankfurter gab gegenüber der Polizei an, dass er sich am Mittwoch, den 16. Juni 2021, gegen 01.50 Uhr, in der Mainzer Landstraße, in Höhe der Hausnummer 10-13 befand.
Dort sei er mit einem ihm unbekannten Mann zunächst beleidigt worden. Zwar habe er versucht, dem Streit aus dem Weg zu gehen, der Unbekannte und seine weibliche Begleiterin suchten jedoch offenbar die Konfrontation. So entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf die Frau Pfefferspray ins Gesicht des 26-Jährigen sprühte. Diese Gelegenheit nutzte das Paar, um sich in den Besitz der Geldbörse des Geschädigten zu bringen und damit zu flüchten.
In dem braunen Geldbeutel befanden sich neben 10 EUR Bargeld u. a. noch Ausweispapiere und die Versicherungskarte des Frankfurters. Das Paar wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt und von südeuropäischem bzw. südosteuropäischem Erscheinungsbild. Er ist etwa 180 cm groß und hat dunkle, kurze Haare, sprach Deutsch. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210616 – 0712 Frankfurt-Riederwald: Verkehrsunfall

16.06.2021 – 12:13

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Ein 50-jähriger Frankfurter führte am Dienstag, den 15. Juni 2021, gegen 19.10 Uhr, auf der Zufahrt zu einem Gelände im Ratsweg mit einem nicht zugelassenen Motorrad der Marke KTM Fahrübungen durch.
Vermutlich auf Grund zu hoher Geschwindigkeit verlor der die Gewalt über das Motorrad und prallte gegen das Tor der Geländeeinfahrt. Der 50-Jährige, der bei seiner Fahrt weder Helm noch Schutzkleidung trug, zog sich bei dem Sturz erhebliche Verletzungen zu und musste umgehend in ein Krankenhaus verbracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210616 – 0711 Frankfurt-Niederursel: Fluchtversuch mit E-Scooter scheitert

16.06.2021 – 12:11

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (16. Juni 2021) versuchte ein 33-jähriger E-Scooter-Fahrer in Niederursel vor einer Polizeikontrolle zu flüchten. Die Beamten konnten den Mann, der bei seiner Fahrt unter dem Einfluss von Drogen stand, jedoch stoppen.
Polizeibeamte des 14. Reviers hielten sich im Rahmen einer Fußstreife im Martin-Luther-King-Park auf, als ihnen der spätere Beschuldigte auf einem E-Scooter entgegenkam. Sie beabsichtigten ihn einer Kontrolle zu unterziehen und gaben ihm dies deutlich bekannt. Statt jedoch anzuhalten setzte der Mann seine Fahrt geradewegs in Richtung eines Beamten fort und schwenkte erst unmittelbar vor diesem aus. Bevor der 33-Jährige flüchten konnte, gelang es einem Beamten diesen zu ergreifen, sodass beide stürzten. Während der nun folgenden Kontrolle versuchte der Beschuldigte erneut auf den E-Scooter aufzusteigen und zu entkommen, was jedoch an der schnell reagierenden Streife scheiterte, die ihn zu Boden brachte und festnahm. Die Beamten und der 33-Jährige zogen sich leichte Verletzungen zu. Ein bei dem Mann durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf THC, was die unsichere Fahrweise und das Fluchtverhalten erklären dürfte.
Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210615 – 0710 Frankfurt-Eschersheim/Dornbusch: 50-Jähriger randaliert

15.06.2021 – 16:54

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Beamte des 12. Polizeireviers haben in der Nacht von Sonntag auf Montag (14. Juni 2021) einen 50-jährigen Mann festgenommen, der sich unberechtigt auf einer Baustelle in Eschersheim aufgehalten hat. Nach seiner Festnahme und zwischenzeitlichen Entlassung suchte dieser erneut die Polizei auf und landete nach aggressivem Verhalten wieder in einer Zelle. Ein Zeuge bemerkte gegen 03:30 Uhr den späteren Beschuldigten, einen 50 Jahre alten Mann, der sich offensichtlich unberechtigt auf einer Baustelle im Langheckenweg aufhielt und verständigte umgehend die Polizei. Einer Streife gelang es den vermeintlichen Dieb zu lokalisieren. Doch offenbar hatte sich dieser im alkoholisierten Zustand auf die Baustelle begeben und ziellos Gegenstände hin- und hergeräumt. Im Rahmen einer Personenkontrolle leistete der Mann Widerstand, was zu seiner Festnahme führte. Für den 50-Jährigen, der einen Atemalkoholwert von 2,73 Promille aufwies, endete die Nacht in einer Ausnüchterungszelle des Polizeipräsidiums.
Diese Erfahrung reichte dem Mann offenbar nicht aus. Denn wenig später erschien der 50-Jährige nach seiner morgendlichen Entlassung erneut bei der Polizei. Vor dem 12. Revier im Hof teilte er den Beamten unsachlich seinen Unmut mit. Mehrere ausgesprochene Platzverweise zeigten jedoch bei ihm keine Wirkung. Ein Gespräch mit einem der Beamten endete damit, dass der 50-Jährige mit erhobenen Fäuste auf diesen zuging. Letztlich hatte dies seine erneute Festnahme zur Folge.
Dieses aggressive Verhalten zeigte sich auch im weiteren Verlauf, als der nun Festgenommene in den Büroräumen des Reviers einen weiteren Beamten trat und folglich zu Boden gebracht werden musste. Dabei zog sich der Beschuldigte leichte Verletzungen zu, die medizinisch versorgt wurden. Die Beamten blieben unverletzt und konnten ihren Dienst fortsetzen.
Nach einer angeordneten Blutentnahme und einer weiteren Ingewahrsamnahme konnte der 50-Jährige am späten Abend wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210615 – 0709 Frankfurt-Preungesheim: Angriff am Wasserhäuschen

15.06.2021 – 14:04

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Gestern Morgen griff ein 41-Jähriger aus Maintal an einem Wasserhäuschen in der Jasperststraße scheinbar ohne ersichtlichen Grund zunächst einen Rollstuhlfahrer und danach einen anderen Mann an. Beide mussten im Anschluss medizinisch versorgt werden. Gegen 10:00 Uhr stieß der 41-Jährige den 49-jährigen Rollstuhlfahrer, der gerade auf dem Weg zu einem Kiosk war, aus seinem Krankenfahrstuhl. Dann trat er auf den am Boden liegenden Mann ein. Umherstehende griffen ein und hielten den Aggressor von weiteren Attacken auf dieses Opfer ab. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, auf einen etwas weiter entfernt stehenden 55-Jährigen zuzugehen und ihm eine leere Glasflasche gegen den Kopf zu schlagen. Dadurch erlitt dieser eine stark blutende Platzwunde am Kopf. Die zwischenzeitlich verständigte Polizei nahm den Angreifer fest. Die beiden Verletzten wurden vor Ort durch Rettungssanitäter versorgt, der 55-Jährige musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 41-jährige Tatverdächtige wurde im Anschluss an die strafprozessualen Maßnahmen, u.a. der Entnahme einer Blutprobe, wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung gegen den Mann ein. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210615 – 0708 Frankfurt – Sachsenhausen: Ertappter Dieb ist einsichtig

15.06.2021 – 14:03

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Gestern Nachmittag entwendete ein Langfinger Bargeld aus einer unbeaufsichtigten Handtasche in einem Lokal. Als er kurz darauf vom Lokalbetreiber gestellt wird, gibt er den gesamten Betrag zurück. Gegen 15:00 Uhr nutzte der 42-jährige Wohnsitzlose eine günstige Gelegenheit. Er betrat ein Lokal in der Darmstädter Landstraße und entnahm dort aus einer unbeaufsichtigten Handtasche mehrere hundert Euro in Bar. Beim Verlassen der Gaststätte stellte ihn der Inhaber zur Rede. Daraufhin zeigte sich der Dieb reumütig und gab das Geld bis auf den letzten Cent zurück. Nichts desto trotz nahm die Polizei eine Strafanzeige wegen Diebstahls auf. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210615 – 0707 Frankfurt-Niederursel: 15-jährige Radfahrerin bei Unfall verletzt – Zeugen gesucht

15.06.2021 – 11:38

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Am heutigen Dienstagmorgen, den 15. Juni 2021, kam es in Niederursel zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 15-jährige Radfahrerin mit einem Pkw zusammenstieß und verletzt wurde. Die Polizei sucht Zeugen des Unfallgeschehens. Gegen 07:40 Uhr befuhr ein 76 Jahre alter Mann mit seinem Pkw den Hammarskjöldring in nördliche Richtung vom Erich-Ollenhauer-Ring kommend. Zu diesem Zeitpunkt soll in Höhe der Hausnummer 4 ein 15-jähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad den dortigen Fußgängerüberweg befahren haben. Sie stieß mit dem herannahenden Fahrzeug zusammen und verletzte sich bei der Kollision. Die 15-Jährige kam zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. In der Folge des Unfalls kam es im Nahbereich zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr mit teils erheblichem Rückstau. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfallgeschehens sowie ausdrücklich eine Person, welche zur Unfallzeit unmittelbar hinter dem Pkw des 76-Jährigen gestanden haben soll. Sachdienliche Hinweise können bei dem 14. Polizeirevier unter der Rufnummer 069 / 755 11400 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle mitgeteilt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210614 – 0706 Frankfurt-Gallus: Größerer Polizeieinsatz

14.06.2021 – 16:05

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Am heutigen Montag, den 14.06.2021, kam es im Gallus zu einem größeren Polizeieinsatz. Ein 66-jähriger Mann, der am Vormittag Suizidgedanken geäußerte hatte, konnte später von der Polizei in einer Wohnung in der Koblenzer Straße unverletzt angetroffen werden. Er kam in eine psychiatrische Klinik. Der 66-Jährige hatte gegenüber seiner Betreuerin am Montagvormittag Suizidgedanken geäußert. Ein Großaufgebot an Feuerwehr – und Polizeikräften suchte daraufhin die Wohnanschrift in der Koblenzer Straße auf. In der Folge kam es zu Absperrmaßnahmen, die Auswirkungen auf die umliegenden Straßen hatten. Zwischenzeitlich wurde außerdem ein Sprungtuch an dem Wohngebäude aufgebaut. Im weiteren Verlauf gelang es den eingesetzten Polizeibeamten, sich Zutritt zur Wohnung des Mannes zu verschaffen, in welcher dieser letztlich unverletzt angetroffen werden konnte.
Der 66-Jährige wurde in eine psychiatrische Einrichtung einer Klinik eingewiesen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210614 – 0705 Frankfurt: KART und TRuP gegen Raser und Poser im Einsatz

14.06.2021 – 12:47

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Am vergangenen Wochenende erhielt die Kontrolleinheit Autoposer, Raser und Tuner (KART) Unterstützung von ihrem Pendant des Polizeipräsidiums Südosthessen, der AG Tuner, Raser und Poser (AG TRuP), um konsequent gegen Raser und illegale Autorennen vorzugehen. Polizeihauptkommissar Klaus Preis, der die Arbeitsgruppe Tuner, Raser und Poser des Polizeipräsidiums Südosthessen leitet, sagte: “Unser gemeinsames Ziel ist es, die Verkehrssicherheit auf den Straßen zu erhöhen. Die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Beamtinnen und Beamten aus Frankfurt am Wochenende zeigt, wie wichtig diese Verkehrssicherheitsarbeit ist.” Die Gründung der “AG TRuP” resultierte aus den Feststellungen vermehrter Treffen der Tuner-Raser-Poser-Szene und illegaler Autorennen im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen sowie zahlreicher Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern über unnötigen Lärm sowie verkehrsgefährdenden Fahrweisen von offensichtlich getunten Fahrzeugen. Die Bilanz der gemeinsamen Kontrollaktion im Frankfurter Stadtgebiet am Freitag (11.06.21) lässt sich sehen: 48 kontrollierte Fahrzeuge, davon 27 Autos und 19 Motorräder, bei denen an 22 Mängel beanstandet wurden. Von den 22 zu beanstandeten Fahrzeugen erlosch bei 18 aufgrund illegaler Tuningmaßnahmen die Betriebserlaubnis. Das Gros machten frisierte Auspuffanlagen aus, neun Fahrzeuge werden in diesem Zusammenhang noch von einem Sachverständigen begutachtet. Insgesamt leitete die Polizei 32 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Die Polizei wird auch in Zukunft in diesem Bereich intensive Kontrollen durchführen, denn unzulässige Umbauten an Fahrzeugen jedweder Art, das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit sowie Imponiergehabe am Steuer können nicht nur für die im Fahrzeug befindlichen Personen, sondern auch für Unbeteiligte eine Gefahr darstellen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210614 – 0704 Frankfurt-Innenstadt: Festnahme von Trickdieben

14.06.2021 – 12:24

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Gestern Abend gelang die Festnahme eines Trickdiebs. Er hatte zuvor einen Mann angetanzt und dabei dessen Halskette gestohlen. Auch sein Begleiter war kein unbeschriebenes Blatt. Gegen 23:30 Uhr tanzte ein 30-Jähriger einen 28-Jährigen auf dem Roßmarkt an und hielt ihn dabei am Kragen fest. Der 28-Jährige teilte dem “Antänzer” dann mit, ihn in Ruhe zu lassen, da er diese Masche kennen würde. Trotzdem gelang es dem “Antänzer” offenbar, die Halskette seines Opfers zu stehlen. Als dies bemerkt wurde, nahm der 28-Jährige die Verfolgung des Diebs und dessen 21-jährigen Begleiters auf. Gemeinsam mit Freunden stellte er die beiden auf der Zeil. Sofort entwickelte sich ein Streitgespräch, in dessen Verlauf die beiden Delinquenten versuchten, ihre Verfolger zu schlagen, was teilweise auch gelang. Eine zufällig vorbeikommende Streife nahm die beiden Männer dann schlussendlich fest, wobei der 21-Jährige massiv Widerstand leistete. Der Grund war dann schnell klar: Der Aufenthaltstitel des aus Marokko stammenden Mannes war abgelaufen. Im Anschluss an die strafprozessualen Maßnahmen wurden die beiden Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210613 – 0703 Frankfurt-Flughafen: Langfinger mit Vorliebe für Parfüm festgenommen

13.06.2021 – 12:33

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Am Samstagabend nahm die Polizei am Frankfurter Flughafen einen Ladendieb fest. Dieser hatte es auf teure Parfums abgesehen. Er könnte zudem für weitere Taten aus der Vergangenheit verantwortlich sein. Gegen 20:00 Uhr beobachtete ein Zeuge, wie ein Mann im Duty-Free-Shop im Terminal 1 mehrere hochwertige Düfte in seiner Reisetasche verstaute und anschließend das Geschäft verließ, ohne für diese zu bezahlen. Der Ladendetektiv stellte den Mann, einen 49-Jährigen aus Kamerun, noch im Terminal. Die hinzugerufene Polizei nahm den Mann fest. Das bei ihm aufgefundene Parfüm hatte einen Gesamtwert von mehr als 2.000 Euro. Doch damit nicht genug. Da sich ähnlich gelagerte Diebstähle in der Vergangenheit häuften, wurde der nun festgenommene Tatverdächtige mit dem Täter auf den Aufnahmen der Videoüberwachung der vorangegangenen Diebstähle abgeglichen. Daraus resultiert nun der Tatverdacht in mindesten sechs weiteren, gleich gelagerten Diebstählen gegen den 49-Jährigen. Der Gesamtwert der bei diesen Taten gestohlenen Flakons beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. Die Polizei lieferte den Tatverdächtigen mit dem Ziel der haftrichterlichen Vorführung in die Haftzellen des Polizeipräsidiums ein. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210613 – 0702 Frankfurt-Gutleutviertel: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

13.06.2021 – 11:30

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Am Freitagmittag (11.06.2021) kam in der Gutleutstraße zu einem Unfall, bei dem zwei Frauen verletzt wurden. Die Gutleutstraße war zeitweise voll gesperrt. Gegen 11:30 Uhr befuhr eine 29-jährige Fahrerin eines Mercedes die Gutleutstraße stadtauswärts. Eine 28-jährige Fahrerin eines VW Golf fuhr zu diesem Zeitpunkt aus einer Grundstückseinfahrt auf die Gutleutstraße in den fließenden Verkehr ein. Dabei stieß sie mit dem Auto der herannahenden 29-Jährigen zusammen. Durch die Kollision wurden beide Fahrerinnen verletzt, die 29-Jährige schwer. Beide Autos waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die Gutleutstraße zeitweise voll gesperrt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210613 – 0701 Frankfurt-Bundesautobahn 661: Falschfahrer – weitere Zeugen gesucht

13.06.2021 – 11:29

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Gestern Mittag gefährdete ein Falschfahrer auf der BAB 661 andere Verkehrsteilnehmer. Nur durch deren geistesgegenwärtiges Handeln wurde Schlimmeres verhindert. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen. Kurz vor 12:00 Uhr fuhr der Fahrer einer silbernen Mercedes E-Klasse von der B3 aus Frankfurt Sachsenhausen kommend entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf die BAB 661, Fahrtrichtung Oberursel. In Höhe des Autobahnkreuzes Offenbach fuhr der Falschfahrer immer noch falsch in Richtung Egelsbach und benutzte dabei den aus seiner Sicht ganz rechten Fahrstreifen, welcher für den entgegenkommenden Verkehr jedoch der linke ist. Nur durch eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver verhinderte ein 33-jähriger, auf dieser linken Spur entgegenkommender, Verkehrsteilnehmer einen Frontalcrash. Nach Angaben dieses Zeugen mussten auch andere Verkehrsteilnehmer dem Falschfahrer ausweichen. Durch Sichtung von Videoüberwachungsaufnahmen gelang es der Polizei schnell, dass Auto des Falschfahrers zu identifizieren. Es ist auf einen 69-jährigen Offenbacher zugelassen. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen des Vorfalls, insbesondere solche Verkehrsteilnehmer, die aufgrund des Falschfahrers ausweichen, abbremsen oder in sonst einer Weise zu einem Manöver genötigt wurden. Sie werden gebeten, sich mit der Polizeiautobahnstation Frankfurt unter 069 / 755-46400 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210613 – 0681 Frankfurt-Heddernheim/Eschersheim: Auto in Flammen

13.06.2021 – 11:26

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Heute in den frühen Morgenstunden entdeckte ein Zeuge ein lichterloh brennendes Auto unterhalb der Maybachbrücke. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Kurz vor 04:30 Uhr wurde ein Passant von der Maybachbrücke aus auf ein darunter auf dem “Alexander-Riese-Weg” stehendes und brennendes Auto aufmerksam. Der 39-Jährige verständigte sofort den Notruf. Die Feuerwehr löschte den Brand schnell. Die Polizei stellte die stark durch Feuer beschädigte Mercedes A-Klasse sicher. Die Brandursachenermittler der Frankfurter Kriminalpolizei haben nun die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210611 – 0699 Frankfurt-Nordend/Innenstadt: Volksverhetzung

11.06.2021 – 14:48

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Am Donnerstag, den 10. Juni 2021, gegen 20.20 Uhr, meldete eine Zeugin, dass soeben in der Haltestelle “Höhenstraße” der U-Bahn der Linie 4 eine Person zugestiegen sei, die mehrfach “Heil Hitler” und “Alle ab nach Auschwitz” rief.
Die Polizei nahm die Person, einen 29-jährigen Wohnsitzlosen, dann an der Haltestelle “Willy-Brandt-Platz” fest. Ein anderer Zeuge gab später an, dass der Beschuldigte noch weitere Äußerungen nationalsozialistischer und antisemitischer Einstellung lautstark von sich gab. Nach Feststellung seiner Identität und Durchführung der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde der 29-Jährige wieder entlassen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210611 – 0698 Frankfurt-Niederrad: Marihuana-Plantage aufgeflogen

11.06.2021 – 12:39

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Die Polizei hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (10. Juni 2021) in einem Gebäude im Stadtteil in Niederrad eine Marihuana-Plantage entdeckt und samt Equipment sichergestellt. Mittels eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses gelangten die Polizeibeamten in ein in der Herzogstraße gelegenes Mehrfamilienhaus und konnten in einem verschlossenen Kellerraum sechs Marihuana-Pflanzen, einige Setzlinge, professionelles Equipment zum Drogenanbau sowie Bargeld auffinden. Darüber hinaus fanden sie in dem Haus in verschlossenen Schränken einige Lang- und Kurzwaffen auf. Alle Beweismittel wurden sichergestellt. Inwieweit für die festgestellten Waffen auch Berechtigungen vorliegen, bedarf noch weiterer Ermittlungen. Sechs angetroffene Personen im Alter zwischen 18 und 61 Jahren wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Wegen des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln sowie des Verdachts des illegalen Waffenbesitzes hat die Frankfurter Kriminalpolizei ein Strafverfahren eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210611 – 0697 Frankfurt-Innenstadt: Zwei Frauen sexuell belästigt

11.06.2021 – 11:28

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Zwei unbekannte Männer haben am Donnerstagabend (10. Juni 2021) zwei junge Frauen in der Innenstadt belästigt. Gegen 21:50 Uhr, als sich die zwei 25 und 23 Jahre alten Frauen in Höhe der Hochstraße 50 aufhielten, kamen zwei Männer auf sie zu, die unvermittelt begannen sie zu beleidigen. Einer der Männer ging im weiteren Verlauf auf eine der beiden Frauen zu und fasste ihr unsittlich zwischen die Beine. Nach weiteren Beleidigungen entfernten sich die beiden Männer wieder, bis sie im Bereich Kleine Hochstraße verschwanden. Eine Fahndung nach den zwei Unbekannten blieb ohne Ergebnis. Personenbeschreibung: 1. Täter: Männlich, circa 30-45 Jahre alt, circa 190 cm groß, muskulös, Glatze, osteuropäisches Erscheinungsbild, sprach gebrochenes Deutsch, trug eine Jeans und ein Shirt mit einem auffälligen roten Kreuz. 2. Täter: Männlich, circa 30-45 Jahre alt, circa 190 cm groß, muskulös / dick, osteuropäisches Erscheinungsbild, sprach gebrochenes Deutsch, trug eine dunkle Schirmmütze, eine ¾ Hose und einen Rucksack. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 / 755-51399 in Verbindung zu setzen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210611 – 0696 Frankfurt-Bornheim: Fahrradschloss geknackt – Festnahme

11.06.2021 – 11:24

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Beamte des 6. Polizeireviers haben am gestrigen Donnerstag einen 27 Jahre alten Mann festgenommen, der versuchte in Bornheim ein Fahrrad zu stehlen und dabei scheiterte. Zeugen bemerkten den 27-jährigen Mann, wie sich dieser gegen 22:15 Uhr in der Heidelbachstraße in einem Hof an einem angeschlossenen Fahrrad zu schaffen machte. Als plötzlich Licht im Hof anging, ließ er jedoch von dem Rad ab und flüchtete zu Fuß. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung gelang es einer Streife des 6. Reviers den Flüchtigen noch in der Nähe festzunehmen. Nachdem bei dem 27-Jährigen die Handschellen klickten, ging es für ihn in die Haftzellen des Polizeipräsidiums. Er soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210611 – 0695 Frankfurt-Flughafen: Verwirrter Mann beschädigt Fahrzeuge

11.06.2021 – 10:16

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne)Gestern Morgen trieb ein 39 Jahre alter Mann in einem Parkhaus am Flughafen sein Unwesen und beschädigte mehrere geparkte Autos.
Die Auslösung der Brandmeldeanlage rief die Feuerwehr und die Polizei auf dem Plan. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte einen nackten Mann feststellen, der bereits von Sicherheitskräften des Flughafenbetreibers aus dem Parkhaus geführt wurde. Zuvor hatte der 39-Jährige einen Feuerlöscher von der Wand gerissen und komplett entleert. Neun Fahrzeuge wurden dabei völlig zugesprüht. Wenig später konnten die Einsatzkräfte eine beschädigte Feuerwehrschranke in einer der Einfahrten des Parkhauses feststellen. Das Auto, ein BMW 1er, mit welchem diese durchbrochen wurde, stand auch noch da – es gehört dem 39-Jährigen.
Da der Verdacht besteht, dass der Pkw im letzten Jahr in Berlin unterschlagen wurde, stellte die Polizei den Wagen sicher.
Der 39-Jährige kam in eine psychiatrische Einrichtung. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210610 – 0694 Frankfurt-Höchst: Versuchtes Tötungsdelikt

10.06.2021 – 15:13

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Vergangene Nacht kam es im Bereich des Busbahnhofs Höchst zu einem versuchten Tötungsdelikt. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen. Gegen Mitternacht ging ein Notruf eines Zeugen bei der Polizei ein, in dem ein, vermutlich durch Messerstiche, verletzter Mann in der Adolf-Haeuser-Straße, Busbahnhof Höchst, gemeldet wurde. Die unverzüglich entsandten Streifen fanden in der an den Busbahnhof angrenzenden Grünanlage dann tatsächlich einen schwer am Oberkörper verletzten Mann. Seinen Angaben zufolge war er von mehreren Männern überfallen und mit einem Messer verletzt worden. Ein Zeuge, der die Tat von der Ferne aus beobachtet hatte, ergänzte, dass die Täter aus Richtung der Fußgängerbrücke, die über die Kreuzung Liederbacher Straße / Leunastraße verläuft, gekommen waren. Nach dem Angriff seien sie auch wieder in diese Richtung davongelaufen. Das 51-jährige Opfer musste umgehend in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts und sucht weitere Zeugen. Täterbeschreibung: Männlich, 160cm groß, 25-30 Jahre alt, westasiatischer Phänotyp, dunkel gekleidet Männlich, 180cm groß, 25-30 Jahre alt, westasiatischer Phänotyp, dunkel gekleidet Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210610 – 0693 Frankfurt-Bornheim: Raub in U-Bahnstation – Senior verletzt

10.06.2021 – 14:17

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (dr) Ein bislang unbekannter Mann hat am Mittwochmorgen (09. Juni 2021) in Bornheim einen 79-jährigen Senior ausgeraubt. Während der Geschädigte schwer verletzt wurde, flüchtete der Täter mit seiner Beute. Gegen 07:15 Uhr hielt sich ein 79 Jahre alter Mann in der B-Ebene der U-Bahnstation Bornheim Mitte auf, als sich ihm ein junger Mann näherte und ihn zunächst auf einen Kaffee einladen wollte. Der Senior, der sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Rolltreppe befand, lehnte das Angebot jedoch ab.
Daraufhin führte der unbekannte Mann am Ende der Rolltreppe mit beiden Händen unvermittelt einen Stoß gegen den Brustkorb des Seniors aus, sodass dieser zu Boden stürzte. Anschließend begann der Angreifer die Jacke des auf dem Boden liegenden Geschädigten nach Wertsachen zu durchsuchen. Offenbar aufgrund von herbeieilenden Passanten ließ dieser letztlich von dem 79-Jährigen ab und flüchtete über die Treppe in Richtung Berger Straße und dann weiter in Richtung Arnsburger Straße. Eine Fahndung nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Der Geschädigte kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Wie sich anschließend herausstellte, raubte ihm der Unbekannte eine Halskette und den Ehering. Personenbeschreibung: Männlich, circa 20 Jahre alt, südeuropäisches Erscheinungsbild, athletische Figur, dunkle Haare (fast Glatze), bekleidet mit hellem T-Shirt und Blue-Jeans. Die Polizei sucht nun Zeugen und bittet diese mit sachdienlichen Hinweisen zu dem Täter, sich unter der Rufnummer 069 / 755 – 51499 bei der Kriminalpolizei oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210610 – 0692 Frankfurt-Stadtgebiet: Geschwindigkeitsmessungen

10.06.2021 – 12:56

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Auch in der kommenden Woche werden im Frankfurter Stadtgebiet Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Messgeräte stehen im Bereich folgender Örtlichkeiten: 14. Juni 2021: Bundesstraße 43 Anschlussstelle BAB 3, Hugo-Eckener-Ring, Bundesautobahn 661 Richtung Autobahnkreuz Offenbach, Babenhäuser Landstraße, Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel, Autobahnkreuz Frankfurt BAB 3/BAB 5 15. Juni 2021: Hugo-Eckener-Ring, Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel, Bundesautobahn 66 Richtung Wiesbaden, Mainzer Landstraße, Bundesautobahn 66 Krifteler Dreieck, Hanauer Landstraße 16. Juni 2021: Mainzer Landstraße, Autobahnkreuz Frankfurt BAB 3/BAB 5, Bundesautobahn 661 Richtung Autobahnkreuz Offenbach, Hanauer Landstraße, Bundesautobahn 66 Richtung Wiesbaden, Hugo-Eckener-Ring 17. Juni 2021: Ludwig-Landmann-Straße, Bundesautobahn 661 Richtung Autobahnkreuz Offenbach, Babenhäuser Landstraße, Bundesstraße 43 Anschlussstelle BAB 3, Züricher Straße 18. Juni 2021: Bundesautobahn 661 Riederwaldtunnel, Mainzer Landstraße, Züricher Straße, Autobahnkreuz Frankfurt BAB 3/BAB 5, Hanauer Landstraße, Bundesautobahn 66 Richtung Wiesbaden Die Geschwindigkeitsmessungen werden fortgesetzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210609 – 0690 Frankfurt-Nordend: Versuchter Fahrraddiebstahl

09.06.2021 – 12:25

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Eine Zeugin beobachtete am Mittwoch, den 9. Juni 2021, gegen 04.00 Uhr, in der Wolfsgangstraße zwei Männer, die sich verdächtig für dort abgestellte Fahrräder interessierten und anfingen, mit einem großen Werkzeug an einem Schloss zu hantieren. Im Zuge der Fahndung konnten zwei Personen festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um wohnsitzlose Männer im Alter von 37 und 41 Jahren. Einer der beiden gab an, mit einem Bolzenschneider unterwegs gewesen zu sein, diesen jedoch an unbekannter Stelle “entsorgt” zu haben. Am Schloss und am Rahmen eines abgestellten Fahrrades fanden sich dann auch entsprechende Werkzeugspuren, ein bereits gewaltsam geöffnetes Faltschloss lag auf dem Boden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210609 – 0689 Bundesautobahn 5: Schwerer Verkehrsunfall

09.06.2021 – 12:24

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Eine 19-jährige Frau befuhr am Dienstag, den 8. Juni 2021, gegen 20.35 Uhr, mit ihrem VW Polo die BAB 5 in Richtung Kassel. Sie befand sich dabei auf dem linken Fahrstreifen bei einem Überholvorgang, als sich von hinten der Fahrer eines Opel Astra mit hoher Geschwindigkeit näherte. Nachdem die 19-Jährige wieder auf die mittlere Spur gewechselt hatte, fuhr der 32-jährige Lenker des Astra gemäß den Angaben der 19-Jährigen neben sie, gestikulierte wild mit den Händen und touchierte schließlich ihren Polo. Beide Fahrzeuge gerieten daraufhin ins Schleudern und kollidierten mit der rechten Leitplanke. In Folge des Unfalles wurden die 19-Jährige sowie der 32-Jährige und dessen 21-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Alle mussten in umliegenden Krankenhäusern behandelt werden. Durch die Unfallaufnahme, die Bergungsarbeiten und der Landung des Rettungshubschraubers musste die BAB 5 in Richtung Kassel für rund eine Stunde voll gesperrt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210609 – 0688 Frankfurt-Rödelheim: Küchenbrand

09.06.2021 – 12:23

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Die Bewohnerin eines Hauses im Hausener Weg verständigte am Dienstag, den 8. Juni 2021, gegen 16.15 Uhr, die Feuerwehr, da sie Rauchentwicklung im Bereich des Kühlschrankes feststellte. Beim Eintreffen der Feuerwehr war bereits die untere Etage verqualmt und die Küche stand in Vollbrand. Nachdem die Feuerwehr die Flammen erstickt hatte, konnte der Kühlschrank als Brandherd ausgemacht werden. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210609 – 0691 Frankfurt: Einladung für Pressestatement des Polizeipräsidenten

09.06.2021 – 11:55

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne) Zu den aktuellen Geschehnissen in Zusammenhang mit der heutigen gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamtes möchte der Polizeipräsident aufgrund der hohen Nachfrage ein Pressestatement abgeben. Medienvertreter werden hierfür eingeladen: Mittwoch, 09.Juni 2021 um 14:00 Uhr Polizeipräsidium Frankfurt am Main (Sporthalle)
Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Wichtiger Hinweis: Die aktuell niedrigen Inzidenzzahlen lassen momentan Veranstaltungen mit 100 Teilnehmern (zzgl. vollständig geimpfte und genesene Personen) in geschlossenen Räumen zu.
Dennoch wird auf die weiterhin gültigen Hygienevorschriften i. S. d. Corona Verordnungen hingewiesen. Diese umfassen u. a. das Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung und die Einhaltung der Abstandsregeln. Ebenso ist zwingend das Vorliegen eines gültigen negativen Coronatests (nicht älter als 24 Stunden) geboten, wenn keine vollständige Impfung oder Genesung vorliegt.
Für die vorgeschriebene Erfassung der Teilnehmenden bitten wir Sie, sich unter der E-Mail-Adresse: im Vorhinein anzumelden. Im Präsidium erfolgt dann dementsprechend eine vollumfängliche Kontrolle und Registrierung (Name+Anschrift/Impfstatus/Bescheinigung über vollständige Genesung/Bescheinigung über negativen Coronatest) der Teilnehmenden. Halten Sie dafür bitte Ihre gültigen Ausweisdokumente und Bescheinigungen bereit. Um diesen Prozess möglichst zügig und ohne Verzögerung durchzuführen, erscheinen Sie bitte mit entsprechend großzügiger Vorlaufzeit zu dem Termin. Beachte: Im Bereich des Eingangs (Süd) an der Adickesallee stehen nur begrenzt Besucherparkplätze zur Verfügung. Es wird empfohlen, die öffentlichen Verkehrsmittel bis zur Haltestelle “Miquelallee/Adickesallee/Polizeipräsidium” zu nutzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210608 – 0687 Frankfurt-Berkersheim: Cyber-Betrüger schlägt zu

08.06.2021 – 13:59

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (hol) Gestern Vormittag legte ein Betrüger einen 80-jährigen Frankfurter auf besonders perfide Art und Weise rein. Er installierte durch einen Trick eine Software auf dem Computer des Seniors und überwies sich dessen Geld. Gegen 11:00 Uhr erhielt der Rentner den Anruf eines angeblichen Mitarbeiters einer Investmentagentur. Dieser gab an, dass der 80-Jährige durch seine Investments einen Gewinn von mehreren tausend Euro erzielt habe, die er ihm nun gerne überweisen würde. Dazu benötige er nur noch die Bankverbindung. Diese übermittelte der Senior gutgläubig an den Anrufer. Dieser stellte seinerseits eine Remoteverbindung über das Computerprogramm “Any Desk” zum Laptop des Rentners her und installierte anschließend eine Software namens “Meta Trader”. Anschließend wurde dem Senior ein vermeintliches Guthaben in Höhe des zuvor genannten Gewinns seines Investments angezeigt. Währenddessen transferierte der Betrüger aber tatsächlich mehrere tausend Euro vom Girokonto des Seniors auf ein Bankkonto im Ausland. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei warnt eindringlich davor, Bankdaten am Telefon preiszugeben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210608 – 0686 Frankfurt-Bundesautobahn: Zusammenstoß bei schlechtem Wetter

08.06.2021 – 11:27

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (ne) Gestern Morgen verunfallten drei Pkw auf der A5 Richtung Darmstadt, kurz vor der Anschlussstelle Niederrad. Grund war, aller Wahrscheinlichkeit nach, das schlechte Wetter.
Mitten im Berufsverkehr, gegen 6:00 Uhr, waren ein 20-Jähriger und sein gleichaltriger Beifahrer in einem VW auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Plötzlich kamen sie nach links von der Fahrbahn ab und prallten in die Betonleitwand der Fahrbahnmitte. Sie drehten sich dabei und kamen entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum Stehen. Ein nachfolgender VW-Fahrer (29 Jahre) konnte noch rechtzeitig bremsen um eine Kollision mit dem stehenden Pkw zu vermeiden. Doch ein dahinterfahrender Seat (Fahrer: 35 Jahre) erkannte die Gefahr zu spät und prallte in das Heck seines Vordermanns. Ein Mercedes auf der mittleren Spur wurde bei der Kollision seitlich touchiert.
Der Seatfahrer und der 20-Jährige im vorderen VW kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt.
Beide Pkw, der VW und der Seat, mussten abgeschleppt werden. Die Polizei sperrte die zwei betroffenen Fahrsteifen im Zuge der Unfallmaßnahmen bis 7:30 Uhr. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-F: 210607 – 0685 Frankfurt-Höchst: Schmuck und Bargeld entwendet

07.06.2021 – 14:17

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) (fue) Eine 25-jährige Frankfurterin befand sich am Sonntag, den 6. Juni 2021, gegen 13.00 Uhr, zu Fuß unterwegs durch die Königsteiner Straße.
Dort wurde sie plötzlich in ihrer Muttersprache, auf Rumänisch, angesprochen. Die 25-Jährige forderte die ihr unbekannte Frau auf, sie nicht weiter zu belästigen, wurde aber trotzdem weiter von ihr verfolgt.
In der Emmerich-Josef-Straße, in Höhe der Hausnummer 7, entriss ihr die Unbekannte dann die goldene Halskette, das goldenes Armband sowie einen 50 EUR-Schein, den sie in der Hand gehalten hatte.
Mit ihrer Beute flüchtete die Täterin in Richtung Höchster Markt. Beschreibung der Täterin: 40-50 Jahre alt, etwa 165 cm groß, kräftige Statur, Brandnarben im Gesicht. Braunes Haar, zu einem Dutt gebunden. Osteuropäisches Erscheinungsbild. Bekleidet mit einem weiß-blauen Kopftuch, einer dunklen Bluse und einem dunklen Rock. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am MainPressestelleAdickesallee 7060322 Frankfurt am MainDirekte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 UhrTelefon: 069 / 755-82110 (CvD)Fax: 069 / 755-82009E-Mail: Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm    

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen