POL-E: Essen: Polizeistreife trifft in der Nacht auf mutmaßliche Diebesbande – Festnahmen

16.04.2021 – 15:30

Polizei Essen

Essen (ots) 45309 E-Schonnebeck: Eine Polizeistreife traf in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (14. April), im Essener Stadtteil Schonnebeck, zufällig auf eine mutmaßliche Diebesbande. Es folgten Festnahmen.
Gegen 3:30 Uhr war der Funkwagen Gruga 13/38 auf der Straße Schonnebeckhöfe unterwegs. An der Kreuzung Gareisstraße machten die Polizeibeamten einen VW sowie einen Citroen Jumpy aus. Der Fahrer des Transporters (31, deutsch-libanesisch) wollte bei Erblicken des Dienstwagens davonfahren. Die Polizisten verhinderten dies. Zwei 21-jährige Männer (deutsch-jordanisch und deutsch) hielten sich ebenfalls vor Ort auf. Einem von ihnen gehörte der Golf. In den Fahrzeugen lagen eine Vielzahl von hochwertigen Elektrowerkzeugen, wie Bohrmaschinen, Kettensägen und Akkus. Zudem war der Sprinter mit Fahrrädern beladen. Bei den Überprüfungen der Individualnummern über die Leitstelle stellte sich heraus, dass einige Werkzeuge und Fahrräder gestohlen waren. Für das Trio klickten die Handschellen. Gegen sie laufen Strafverfahren wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Bandendiebstahls. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der RuhrPressestelleTelefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)Fax: 0201-829 1069E-Mail: ://twitter.com/Polizei_NRW_Ehttp://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Versammlungslage am morgigen Samstag in Kempten | Polizei stellt sich auf alle Eventualitäten ein.

16.04.2021, PP Schwaben Süd/West

POLIZEIPRÄSIDIUM SCHWABEN SÜD/WEST. Das Verwaltungsgericht Augsburg hat eine stationäre Versammlung der Querdenken-Bewegung mit 200 Teilnehmern am morgigen Samstag (17. April 2021) in der Stadt Kempten zugelassen. Ein Demonstrationszug durch die Innenstadt wurde hingegen untersagt.
Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, mit eigenen Polizeikräften und starken Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei wird für die Einhaltung der gerichtlichen Vorgaben im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen sorgen.Ein besonderes Augenmerk wird auf die Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen gelegt werden. Ungeachtet weiterer gerichtlicher Entscheidungen hinsichtlich des Umfangs und der Durchführungsvoraussetzungen der Versammlung müssen die Kemptener Bürgerinnen und Bürger in jedem Fall mit einer starken Polizeipräsenz im Stadtgebiet rechnen.Wir appellieren an die Bürgerinnen und Bürger von nicht unbedingt notwendigen Fahrten in die Kemptener Innenstadt am morgigen Samstag nach Möglichkeit Abstand zu nehmen. Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West hat sich auf alle Eventualitäten eingestellt und ist für den Einsatz gut gerüstet. (PP Schwaben Süd/West, 14:40 Uhr, DG) Medienkontakt:Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87437 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1013/ -1012).

Weiterlesen

@Polizei_OH: 🚨 Achtung, Trickbetrüger unterwegs! 🚨☝ Teilen erwünscht!Aktuell kommt es vermehrt zu Anrufen im Bereich #Osthessen. Eine Frau übergibt einen hohen Bargeldbetrag im Bereich des Amtsgerichts #BadHersfeld.Mehr dazu & Tipps der #Polizei unter 👇 *sh

Achtung, Trickbetrüger unterwegs! Teilen erwünscht!

Aktuell kommt es vermehrt zu Anrufen im Bereich #Osthessen. Eine Frau übergibt einen hohen Bargeldbetrag im Bereich des Amtsgerichts #BadHersfeld.

Mehr dazu & Tipps der #Polizei unter
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43558/4891108 …

*shpic.twitter.com/2q2gz7QiKJ

Weiterlesen

@PolizeiSachsen: Bei einem Unfall mit drei Lkw auf der #A4 bei #Nossen ist am Mittag ein Mann ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde schwer verletzt.Alle Informationen der Polizeidirektion #Dresden:

Bei einem Unfall mit drei Lkw auf der #A4 bei #Nossen ist am Mittag ein Mann ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde schwer verletzt.

Alle Informationen der Polizeidirektion #Dresden: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80428.htm …pic.twitter.com/ORXcVdYSjO

Weiterlesen

@PolizeiSachsen: Aktuell häufen sich die Fälle von Telefonbetrug. Leider sind die Täter manchmal auch erfolgreich. Bitte sprechen Sie mit Anhörigen und Freunden über die Maschen! Die Polizeidirektion #Leipzig informiert über typische Fälle und gibt wertvolle Tipps:

Aktuell häufen sich die Fälle von Telefonbetrug. Leider sind die Täter manchmal auch erfolgreich. Bitte sprechen Sie mit Anhörigen und Freunden über die Maschen! Die Polizeidirektion #Leipzig informiert über typische Fälle und gibt wertvolle Tipps: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80430.htm …pic.twitter.com/wG2cu9Tx7W

Weiterlesen

POL-HG: “ROADPOL – Speedmarathon” – Hessische Polizei und Kommunen drücken in Sachen Tempo auf die Bremse

16.04.2021 – 15:05

PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen

Ein DokumentMessstellendesSpeedmarathoninWesthessen.pdfPDF – 44 kB

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag “Speedmarathon” am 21. April 2021 rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser. In Hessen kommen an mehr als 200 Messstellen über 500 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Sämtliche Messstellen werden über die Medien bekannt gegeben. Eine entsprechende Auflistung können Sie der beigefügten Anlage entnehmen. Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod Die Polizei registrierte 2020 insgesamt 122.786 (-17,5% zu 2019) Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen. Bei 17.439 (-15,7%) Unfällen verunglückten 22.614 (-17,9%) Personen. Hiervon erlitten 18.578 (-4.171 / -18,3%) leichte Verletzungen, 3.831 (-728 / -16%) Personen trugen schwere Verletzungen davon und 205 Menschen starben im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall (-19 / -8,5%). Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit ca. 7% vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 16%.
Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei über einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei knapp der Hälfte der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu.
Machten Verkehrsunfälle auf Landstraßen im vergangenen Jahr zwar etwa nur ein Viertel am Gesamtunfallaufkommen in Hessen aus, so verloren 130 Menschen dabei ihr Leben, das entspricht einem Anteil von 63% aller 2020 im Straßenverkehr verstorbenen Menschen. Innerorts kehrt sich das Verhältnis um: Etwa 65% der Unfälle geschehen innerhalb geschlossener Ortschafen, dabei starben im zurückliegendem Jahr 43 Menschen (= 21%). Geschwindigkeitsverstoß ist kein Kavaliersdelikt Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller!
Geschwindigkeitsverstöße sind keine Kavaliersdelikte, sie werden von den Betroffenen überwiegend bewusst und kalkuliert begangen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um 2 km/h die Zahl der Verunglückten um 15% senkt. Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende überleben. Geschwindigkeit ist ein Killer! Ob Verletzte oder gar Getötete nach einem Verkehrsunfall zu beklagen sind, liegt an vielen Faktoren: Wie viele Insassen befinden sich im Wagen? Prallt ein kleines Fahrzeug mit geringer Knautschzone frontal gegen eine Oberklasse oder stößt es seitlich und damit weniger geschützt gegen ein Hindernis? In allen Fällen ist die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls der entscheidende Faktor, ob die Insassen verletzt überleben oder sterben. Jeder Verkehrsteilnehmer hat Einfluss auf die Geschwindigkeit und damit auf seine eigene Lebensqualität und die der anderen. Social-Media-Kanäle im Einsatz für Menschenleben! Die Hessischen Polizistinnen und Polizisten begleiten den Speedmarathon 2021 über ihre Social-Media-Kanäle und machen Verkehrsteilnehmer auf den “Killer Nr. 1” im Straßenverkehr aufmerksam. Hintergrundinformationen zu ROADPOL (European Roads Policing Network) “Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!” ROADPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. ROADPOL steht für “European Roads Policing Network”. Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London. Dieses Polizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten. ROADPOL geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung und -prävention wo immer zweckdienlich einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leisten wird. Ziele: – Reduzierung von Verkehrsopfern auf europäischen Straßen – Zusammenführung, Zusammenarbeit und Austausch praktischer
Erfahrungen der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrspolizeien in
Europa – Organisation und Koordination europaweiter Einsätze und
Kampagnen – Unterstützung und Förderung von Forschungen im Bereich der
Verkehrssicherheit Interessierte Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, zwischen 11:00 Uhr und 12:30 Uhr die Messstelle Bundesautobahn 3, Parkplatz Johannispfad, Fahrtrichtung Frankfurt zu besuchen. Wir möchten Sie bitten, Ihr Erscheinen zuvor unter der E-Mail oder unter der Telefonnummer 0611 / 345 1046 bis einschließlich kommenden Dienstag anzumelden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1045/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-VIE: Niederkrüchten-Elmpt: Verletztes Kind außer Lebensgefahr

16.04.2021 – 15:03

Kreispolizeibehörde Viersen

Niederkrüchten-Elmpt (ots) Das neunjährige Kind, das bei einem Verkehrsunfall in Elmpt am Donnerstagabend schwer verletzt worden war, ist außer Lebensgefahr und befindet sich auf dem Wege der Besserung. Wir hatten in unserer Meldung 299 über diesen Unfall berichtet. /hei (303) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde ViersenPressestelleHeike AhlenTelefon: 02162/377-1194E-Mail:

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@SH_Polizei: Die Beladung von #Fahrzeugen zu kontrollieren gehört zu den Aufgaben unserer Spezialisten vom Polizeiautobahnrevier #Scharbeutz – im täglichen Streifendienst und mit Schwerpunktkontrollen. Nicht selten ist „mangelhafte Ladungssicherung“ so deutlich sichtbar, wie hier:

Die Beladung von #Fahrzeugen zu kontrollieren gehört zu den Aufgaben unserer Spezialisten vom Polizeiautobahnrevier #Scharbeutz – im täglichen Streifendienst und mit Schwerpunktkontrollen. Nicht selten ist „mangelhafte Ladungssicherung“ so deutlich sichtbar, wie hier:pic.twitter.com/rqtQ32tXdZ

Weiterlesen

POL-MTK: “ROADPOL – Speedmarathon” – Hessische Polizei und Kommunen drücken in Sachen Tempo auf die Bremse

16.04.2021 – 15:03

PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen

Ein DokumentMessstellendesSpeedmarathoninWesthessen.pdfPDF – 44 kB

Hofheim (ots) Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag “Speedmarathon” am 21. April 2021 rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser. In Hessen kommen an mehr als 200 Messstellen über 500 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Sämtliche Messstellen werden über die Medien bekannt gegeben. Eine entsprechende Auflistung können Sie der beigefügten Anlage entnehmen. Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod Die Polizei registrierte 2020 insgesamt 122.786 (-17,5% zu 2019) Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen. Bei 17.439 (-15,7%) Unfällen verunglückten 22.614 (-17,9%) Personen. Hiervon erlitten 18.578 (-4.171 / -18,3%) leichte Verletzungen, 3.831 (-728 / -16%) Personen trugen schwere Verletzungen davon und 205 Menschen starben im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall (-19 / -8,5%). Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit ca. 7% vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 16%.
Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei über einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei knapp der Hälfte der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu.
Machten Verkehrsunfälle auf Landstraßen im vergangenen Jahr zwar etwa nur ein Viertel am Gesamtunfallaufkommen in Hessen aus, so verloren 130 Menschen dabei ihr Leben, das entspricht einem Anteil von 63% aller 2020 im Straßenverkehr verstorbenen Menschen. Innerorts kehrt sich das Verhältnis um: Etwa 65% der Unfälle geschehen innerhalb geschlossener Ortschafen, dabei starben im zurückliegendem Jahr 43 Menschen (= 21%). Geschwindigkeitsverstoß ist kein Kavaliersdelikt Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller!
Geschwindigkeitsverstöße sind keine Kavaliersdelikte, sie werden von den Betroffenen überwiegend bewusst und kalkuliert begangen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um 2 km/h die Zahl der Verunglückten um 15% senkt. Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn zu Fuß Gehende überleben. Geschwindigkeit ist ein Killer! Ob Verletzte oder gar Getötete nach einem Verkehrsunfall zu beklagen sind, liegt an vielen Faktoren: Wie viele Insassen befinden sich im Wagen? Prallt ein kleines Fahrzeug mit geringer Knautschzone frontal gegen eine Oberklasse oder stößt es seitlich und damit weniger geschützt gegen ein Hindernis? In allen Fällen ist die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls der entscheidende Faktor, ob die Insassen verletzt überleben oder sterben. Jeder Verkehrsteilnehmer hat Einfluss auf die Geschwindigkeit und damit auf seine eigene Lebensqualität und die der anderen. Social-Media-Kanäle im Einsatz für Menschenleben! Die Hessischen Polizistinnen und Polizisten begleiten den Speedmarathon 2021 über ihre Social-Media-Kanäle und machen Verkehrsteilnehmer auf den “Killer Nr. 1” im Straßenverkehr aufmerksam. Hintergrundinformationen zu ROADPOL (European Roads Policing Network) “Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!” ROADPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. ROADPOL steht für “European Roads Policing Network”. Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union, handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London. Dieses Polizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten. ROADPOL geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung und -prävention wo immer zweckdienlich einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leisten wird. Ziele: – Reduzierung von Verkehrsopfern auf europäischen Straßen –
Zusammenführung, Zusammenarbeit und Austausch praktischer Erfahrungen
der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrspolizeien in Europa –
Organisation und Koordination europaweiter Einsätze und Kampagnen –
Unterstützung und Förderung von Forschungen im Bereich der
Verkehrssicherheit Interessierte Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, zwischen 11:00 Uhr und 12:30 Uhr die Messstelle Bundesautobahn 3, Parkplatz Johannispfad, Fahrtrichtung Frankfurt zu besuchen. Wir möchten Sie bitten, Ihr Erscheinen zuvor unter der E-Mail oder unter der Telefonnummer 0611 / 345 1046 bis einschließlich kommenden Dienstag anzumelden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1046/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-BO: Radarkontrollen für die 16. Kalenderwoche 2021

16.04.2021 – 15:00

Polizei Bochum

Bochum/Herne/Witten (ots) Wir wollen Sie und Ihre Familie vor schweren Unfällen schützen! Auch vom 19. bis zum 25. April finden Radarkontrollen in Bochum, Herne und Witten statt. Zu Ihrer Sicherheit planen wir die nachfolgenden Geschwindigkeitskontrollen:
Bochum:
Weitmar (Mo.), Südfeldmark (Di.), Stiepel (Mi.), Leithe (Do.), Laer (Fr.), Langendreer (Sa.), Werne (So.) Herne: Crange (Mo.), Wanne (Di.), Horsthausen (Mi.), Holsterhausen (Do.), Unser Fritz (Fr.), Sodingen (Sa.) Witten: Bommern (Mo.), Heven (Di.), Rüdinghausen (Mi.), Witten-Mitte (Do.), Witten-Mitte (Fr.), Stockum (So.) Darüber hinaus müssen Sie in den gesamten Stadtgebieten mit weiteren Geschwindigkeitskontrollen rechnen. Rückfragen bitte an: Polizei BochumPressestelleJens ArtschwagerTelefon: 0234 909 1023E-Mail: ://bochum.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@PolizeiTrier: Auch in Zeiten von Corona bietet das Polizeipräsidium #Trier Beratungen für junge Menschen an, die sich für den Polizeiberuf interessieren. Am 6. Mai, von 18 bis 20 Uhr, informiert Einstellungsberater Manuel Müller digital: *ksc

Auch in Zeiten von Corona bietet das Polizeipräsidium #Trier Beratungen für junge Menschen an, die sich für den Polizeiberuf interessieren. Am 6. Mai, von 18 bis 20 Uhr, informiert Einstellungsberater Manuel Müller digital: https://s.rlp.de/6gHTW  *kscpic.twitter.com/m1qbPnIWJc

Weiterlesen

@PolizeiSachsen: Am Donnerstagabend konnten Kolleginnen und Kollegen in Dresden einen Mann stellen, der zuvor mit einem Nissan geflüchtet war und einen Unfall verursacht hatte.Diese und weitere Meldungen der Polizeidirektion #Dresden:

Am Donnerstagabend konnten Kolleginnen und Kollegen in Dresden einen Mann stellen, der zuvor mit einem Nissan geflüchtet war und einen Unfall verursacht hatte.

Diese und weitere Meldungen der Polizeidirektion #Dresden: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80417.htm …pic.twitter.com/xs3keetxQ6

Weiterlesen

@PolizeiMFR: Am Donnerstag kontrollierten unsere Kollegen am #Plärrer in #Nürnberg einen jungen Mann, der versucht hatte einen #Joint zu verstecken. Seine 17-jährige #Begleiterin war mit der Kontrolle offenbar nicht einverstanden u. griff einen unserer Kollegen an.

Am Donnerstag kontrollierten unsere Kollegen am #Plärrer in #Nürnberg einen jungen Mann, der versucht hatte einen #Joint zu verstecken. Seine 17-jährige #Begleiterin war mit der Kontrolle offenbar nicht einverstanden u. griff einen unserer Kollegen an.https://t.co/iN1pIkcZEb— Polizei Mittelfranken (@PolizeiMFR) April 16, 2021

Weiterlesen

@PolizeiMFR: Von Mittwoch auf Donnerstag (14./15.04.2021) entwendeten Unbekannte die Reifensätze von mehreren Fahrzeugen, die dem Gelände eines Autohauses in #Altdorf (Lkrs. Nürnberger Land) abgestellt waren. Die Kriminalpolizei #Schwabach sucht #Zeugen.▶️

Von Mittwoch auf Donnerstag (14./15.04.2021) entwendeten Unbekannte die Reifensätze von mehreren Fahrzeugen, die dem Gelände eines Autohauses in #Altdorf (Lkrs. Nürnberger Land) abgestellt waren. Die Kriminalpolizei #Schwabach sucht #Zeugen.▶️ https://t.co/ECHtr5fuRf— Polizei Mittelfranken (@PolizeiMFR) April 16, 2021

Weiterlesen

PD Goerlitz – Ohne Fahrerlaubnis ertappt und geflohen

Ohne Fahrerlaubnis ertappt und geflohen

Sohland an der Spree, Stauseeblick16.04.2021, 05.00 Uhr

Zu einer Verfolgungsfahrt ist es am Freitagmorgen in Sohland gekommen. Ein 35-Jähriger war mit seinem VW auf der Treberstraße unterwegs. Als er den Streifenwagen entdeckte, beschleunigte er und versuchte, sich einer Kontrolle zu entziehen. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr er weiter bis zur Straße Stauseeblick. Dort verließ er fluchtartig das Auto. Nach kurzer Verfolgung stellten die Polizisten den Mann. Er wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen, indem er versuchte sich loszureißen und das Anlegen der Handfesseln zu verhindern. Es stellte sich heraus, dass der Deutsche nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Beamten zogen die Fahrzeugschlüssel ein und erstatteten Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (al)

Kontrolle der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Landkreise Bautzen und Görlitz14.04.2021, 05.00 Uhr – 15.04.2021, 05.00 Uhr

Zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum bei Kontrollen präsent und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.

Die Uniformierten ahndeten 16 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Die Beamten sprachen zwei Platzverweisungen aus. Insgesamt waren am Donnerstag rund 35 Polizisten im Einsatz.

Versammlungen

Zittau, Stadtring15.04.2021, 18.00 Uhr

Während ihrer Streife entdeckten Beamte am Donnerstagabend am Stadtring in Zittau mehrere Personen. Sie sprachen die acht Männer und Frauen an und belehrten sie aufgrund der möglichen nicht angezeigten Versammlung. Anschließend entfernte sich die Gruppe.

Daraufhin stellten die Polizisten etwa 20 Menschen fest, welche offenbar einen „Ringspaziergang“ absolvierten. Sie liefen mit reichlich Abstand aber ohne Mund-Nasen-Bedeckung in Zweiergruppen um den Stadtring. Als die Beamten sie kontrollieren wollten, entfernten sich die Personen zügig, teilweise rennend in Nebenstraßen. Die Uniformierten erstatteten eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gegen Unbekannt.

Weißwasser/O.L., August-Bebel-Straße15.04.2021, 19.50 Uhr

Am Donnerstagabend kam es in Weißwasser an der August-Bebel-Straße zu einer nicht angezeigten Versammlung von neun Personen gekommen. Sie brachten mehrere Plakate am Zaun einer Schule und an Verkehrsschildern an. Der Protest richtete sich gegen die Test- und Maskenpflicht von Grundschülern. Es erfolgte die Feststellung der Personalien aller Teilnehmer sowie die Sicherstellung von insgesamt 30 Plakaten. Die Beamten erstatteten Anzeigen wegen der Verstöße gegen das Versammlungsgesetz sowie die Corona-Schutz-Verordnung. (jg)

Sonstige Feststellungen

Bautzen, Schilleranlagen15.04.2021, 23.30 Uhr

Eine Streife des Bautzener Reviers kontrollierte am späten Donnerstagabend einen Pkw an den Schilleranlagen. Darin saßen vier Personen aus drei verschiedenen Haushalten. Es folgten Ordnungswidrigkeitenanzeigen. 

Die Polizei appelliert an die Menschen, sich an die Regeln der Corona-Schutz-Verordnung zu halten, auch wenn dies eine Herausforderung darstellt. Sie dienen dem Schutz der Gesundheit aller. Sie sind an Covid19 erkrankt oder hatten Kontakt zu einer infizierten Person? Bitte halten Sie sich zwingend an die Quarantäneanordnung. Ein Zuwiderhandeln ist mit hohen Strafen bedroht und gefährdet andere Menschen in nicht unerheblicher Weise! (su)

Autobahnpolizeirevier Bautzen___________________________

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall

BAB 4, Görlitz – Dresden15.04.2021, 14.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag ist es auf der A 4 zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der 68-jährige Fahrer eines VW-Transporters reagierte offenbar nicht rechtzeitig auf den vor ihm im linken Fahrstreifen stehenden BMW X1 und fuhr auf. Der 57-jährige Lenker des BMW und seine Beifahrerin wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der entstandene Sachschaden belief sich auf rund 15.000 Euro. (jg)

Bus gestoppt

BAB 4, Dresden – Görlitz, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf15.04.2021, 17.20 Uhr

Am späten Donnerstagnachmittag hat die Autobahnpolizei an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf einen Bus kontrolliert, der in Richtung Polen unterwegs war. Der 47-jährige polnische Fahrer konnte keine gültige Zulassung vorlegen. Die Beamten stellten fest, dass das Fahrzeug bereits vor zwei Wochen in Frankreich abgemeldet wurde. Der Fahrer und auch der polnische Halter des Busses erhielten nun Bußgeldanzeigen. (jg)

Landkreis BautzenPolizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda____________________________________

Geschlagen und Handy geraubt – Zeugen gesucht

Bautzen, Dr.-Peter-Jordan-Straße08.04.2021, gegen 19.15 Uhr

Bereits am Donnerstag, dem 8. April 2021, ist es gegen 19.15 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung an der Dr.-Peter-Jordan-Straße in Bautzen gekommen. Der Streit fand etwa in Höhe der Hausnummer 9 statt.

Hierbei schlug ein unbekannter Täter einem Mann mit einem Gegenstand ins Gesicht. Anschließend ließ er sich das Smartphone von dem Angegriffenen aushändigen. Der Geschädigte erlitt durch den Übergriff Verletzungen.

Die Polizei sucht Zeugen, welche Angaben zum Tathergang und dem Täter machen können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bautzen persönlich sowie telefonisch unter der Rufnummer 03591 356 – 0 entgegen. Ansprechpartner finden Sie auch in jeder anderen Polizeidienststelle. (al)

Geschwindigkeit kontrolliert

Doberschau-Gaußig, OT Dretschen, S 11915.04.2021, 07.00 Uhr – 12.00 Uhr

Am Donnerstagvormittag hat der Verkehrsüberwachungsdienst die Geschwindigkeit in Dretschen zwischen Bautzen und Neukirch kontrolliert. Bei zulässigen 50 km/h waren in Richtung Bautzen 20 von 520 Fahrzeugen zu schnell, in Richtung Neukirch 49 von 555. Die Polizei verhängte Verwarngelder und leitete Bußgeldverfahren ein. (jg)

Unfall mit Hund und Katze

Demitz-Thumitz, OT Wölkau, S 11115.04.2021, 16.50 Uhr

Zu einem Unfall mit einem auf die Seite gekippten Pkw ist es am Donnerstagnachmittag in Wölkau gekommen.

Eine 57-jährige Ford-Fahrerin war auf der S 111 von Wölkau in Richtung Bischofswerda unterwegs. Auf dem Beifahrersitz des Autos befand sich eine Katzentransportbox, welche offenbar während der Fahrt umkippte. Beim Versuch die Box mit dem Tier darin wieder aufzustellen, lenkte die Fahrzeugführerin leicht nach rechts. Dadurch fuhr der Ford mit der rechten Seite auf eine an dieser Stelle beginnende Leitplanke und kippte nach links um. Bei dem Unfall zog sich die Frau leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte behandelten sie ambulant. Die Katze und ein Hund im Auto blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro. (al)

„Blitz für Kids“

Königsbrück, Großenhainer Straße15.04.2021, 09.00 Uhr – 10.30 Uhr

Die Polizei hat am Donnerstagvormittag im Rahmen der Aktion „Blitz für Kids“ vor der Grundschule auf der Großenhainer Straße in Königsbrück eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Von 34 gemessenen Fahrzeugen überschritten sechs Lenker die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Den negativen Tagesrekord stellte ein Pkw-Fahrer mit 64 km/h auf. Insgesamt sprachen die Beamten vier Verwarnungen aus und fertigten zwei Bußgeldanzeigen. (jg)

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Panschwitz-Kuckau, Hauptstraße15.04.2021, 16.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag ist es in Richtung Panschwitz-Kuckau auf der Hauptstraße in Ostro zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden gekommen. Ein 72-Jähriger übersah mit seinem VW Polo beim Rechtsabbiegen in Richtung Panschwitz-Kuckau offenbar einen von links kommenden Ford Ka. Es kam zum Zusammenstoß. Die 18-jährige Fahrerin des Ford und der Unfallverursacher blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 12.000 Euro. (jg)

Wohnwagendiebstahl scheitert

Lauta, OT Lauta Stadt14.04.2021, 16.00 Uhr – 15.04.2021, 09.00 Uhr

Unbekannte haben sich zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag an einem Wohnwagen in Lauta Stadt zu schaffen gemacht. Die Täter gelangten gewaltsam in das Fahrzeug hinein, ließen dann aber von diesem ab. Zurück blieb ein Sachschaden von circa 1.000 Euro. Der zuständige Kriminaldienst nahm die Ermittlungen auf. (al)

Unerlaubt entfernt

Hoyerswerda, Thomas-Müntzer-Straße15.04.2021, 11.45 Uhr

Am Donnerstagmittag ist es in Hoyerswerda auf der Thomas-Müntzer-Straße zu einer Kollision eines Opel mit einem Ford gekommen. Der 85-jährige Opel-Fahrer touchierte den linken Außenspiegel eines am Straßenrand geparkten Focus. Es entstand ein Schaden von etwa 700 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt. (jg)

Diebstahl aufgedeckt

Lauta, OT Torno, Friedensstraße15.04.2021, 18.30 Uhr

Am Donnerstagabend hat sich in einem Supermarkt an der Friedensstraße in Torno ein Diebstahl ereignet. Ein 40-jähriger Pole entwendete Lebensmittel im Wert von knapp 150 Euro. Die Polizei erstattete Anzeige wegen Diebstahls. (jg)

Landkreis GörlitzPolizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser________________________________________

Schwalbe verschwunden

Kodersdorf11.04.2021, 10.00 Uhr – 13.04.2021, 10.00 Uhr15.04.2021, 12.30 Uhr polizeibekannt

Mopeddiebe haben zwischen Sonntag- und Dienstagvormittag eine Simson in Kodersdorf entwendet. Die gelbe Schwalbe im Wert von rund 500 Euro stand auf einem Grundstück unter einem Carport. Die Polizei schrieb das Zweirad zur Fahndung aus. Die Ermittlungen übernahm der Görlitzer Kriminaldienst. (al)

Kinderwagen in Wohnhaus angezündet

Görlitz, Nonnenstraße16.04.2021, 01.30 Uhr – 02.30 Uhr

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte einen Kinderwagen in einem Mehrfamilienhaus an der Nonnenstraße in Görlitz angezündet. Wie die Täter in das Wohnhaus gelangten, ist bislang nicht bekannt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Holztreppe verhindern. Die 41 Hausbewohner konnten in ihren Wohnungen bleiben, es musste also niemand evakuiert werden. Über 20 Kameraden der örtlichen Feuerwehr waren mit vier Löschfahrzeugen vor Ort. Durch die Qualmentwicklung wurden alle vier Etagen des Wohnhauses stark verrußt. Es entstand ein Sachschaden von rund 8.000 Euro. Hinzu summierten sich rund 250 Euro für den komplett zerstörten Kinderwagen.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen wegen Brandstiftung auf. Ein Brandursachenermittler wird sich im Laufe des Freitags mit den Umständen des Feuers befassen. (al)

Verstoß gegen das Waffengesetz

Bertsdorf-Hörnitz, OT Bertsdorf15.04.2021, 09.30 Uhr

Am Donnerstagmorgen hat die Polizei einen 29-jährigen VW-Fahrer in Bertsdorf aus dem Verkehr gezogen. Der Deutsche war nicht nur mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, sondern befuhr auch unerlaubt Privatgelände. Die Beamten entdeckten im Fahrzeug ein Messer mit einer 14,5 Zentimeter langen Klinge. Außerdem stellten sie Mängel am Pkw fest. Die Polizisten erstatteten Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. (jg)

Körperverletzung im Supermarkt

Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach15.04.2021, 14.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag ist es in Ebersbach zu einer Körperverletzung in einem Supermarkt gekommen. Eine 39-jährige Deutsche und ein 25-jähriger Italiener standen zum Bezahlen an der Kasse. Nachdem ihnen auffiel, dass sie das falsche Produkt gewählt hatten, durften sie nach Rücksprache mit der Kassiererin zurück in den Verkaufsraum. Ein 64-jähriger Deutscher stellte sich den beiden jedoch in den Weg und ließ sie nicht passieren. Er stieß die Frau gegen den Kassenbereich und schlug dem Italiener ins Gesicht. Die Polizei erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. (jg)

Fließenden Verkehr überwacht

Weißwasser/O.L., Muskauer Straße, Güterstraße15.04.2021, 14.15 Uhr – 15.45 Uhr

Am Donnerstagnachmittag hat die Polizei auf der Muskauer Straße in Richtung Bautzener Straße in Weißwasser eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Dabei stellten die Beamten Verstöße gegen die Gurtpflicht und die Handynutzung am Steuer fest. Außerdem registrierten sie falsches Abbiegen sowie einen Verstoß gegen Auflagen. Die Beamten ahndeten die Feststellungen sofort. (jg)

Weiterlesen

PD Dresden – Unfall mit drei Lkw auf BAB 14 – ein Toter

Inhalt Medieninformation: 226/2021<br>Verantwortlich: Thomas Geithner<br>Stand: 16.04.2021, 14:23 Uhr <div readability=”25.061246040127″> <strong><u>Landkreis Meißen</u></strong> Unfall mit drei Lkw auf BAB 14 – ein Toter Zeit:       16.04.2021, 12.05 UhrOrt:        Nossen, BAB 14 in Richtung Dresden Bei einem Unfall mit drei Lkw ist

Weiterlesen

PD Leipzig – Schockanrufe und Gewinnspielversprechen – Betrüger erbeuten hohe Geldbeträge

Inhalt Medieninformation: 196/2021<br>Verantwortlich: Birgit Höhn<br>Stand: 16.04.2021, 14:39 Uhr <div readability=”68″> Ort:&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Polizeidirektion Leipzig<br>Zeit:&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; 10.03.2021 bis 19.03.2021; 15.04.2021; 14.04.2021 bis 15.04.2021 Am gestrigen Tage kam es erneut zu mehreren Betrugsdelikten, meist zum Nachteil älterer Menschen. Die Polizeidirektion Leipzig warnt regelmäßig vor

Weiterlesen

@PolizeiMFR: Im Nürnberger Stadtteil #Dutzendteich brachen bislang unbekannte Täter von Mittwoch auf Donnerstag (14.04./15.04.2021) in ein #Hotel ein und entwendeten einen #Tresor. #Zeugen werden gebeten sich unter ☎️0911/2112-3333 zu melden. ▶️

Im Nürnberger Stadtteil #Dutzendteich brachen bislang unbekannte Täter von Mittwoch auf Donnerstag (14.04./15.04.2021) in ein #Hotel ein und entwendeten einen #Tresor. #Zeugen werden gebeten sich unter ☎️0911/2112-3333 zu melden. ▶️ https://t.co/KkP0nQcyab— Polizei Mittelfranken (@PolizeiMFR) April 16, 2021

Weiterlesen

@Polizei_KL: Überhöhte Geschwindigkeit ist noch immer eine der Hauptunfallursachen. Daher beteiligen auch wir uns am nächsten Mittwoch, 21. April, am #Speedmarathon der Roadpol Safety Days @roadpol_eu. Alle Infos findet ihr unter

Überhöhte Geschwindigkeit ist noch immer eine der Hauptunfallursachen.
Daher beteiligen auch wir uns am nächsten Mittwoch, 21. April, am #Speedmarathon der Roadpol Safety Days @roadpol_eu.

Alle Infos findet ihr unter http://roadpolsafetydays.eu https://twitter.com/roadpol_eu/status/1379686208855494657?s=20 …

Weiterlesen

@PolizeiMannheim: #UFFBASSE! Besonders perfide Masche:👏 #Enkeltrick getrotzt – dann trotzdem mit Masche #falscherPolizist um Bargeld gebracht 😡

#UFFBASSE! Besonders perfide Masche:👏 #Enkeltrick getrotzt – dann trotzdem mit Masche #falscherPolizist um Bargeld gebracht 😡https://t.co/rhqpNIDChf pic.twitter.com/yWYvffb79D— Polizei Mannheim (@PolizeiMannheim) April 16, 2021

Weiterlesen

Pressebericht vom 16.04.2021

16.04.2021, PP München

Inhalt:549. Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie550. Verkehrsunfallflucht; ein Kind verletzt – Untersendling551. Raubdelikt entpuppt sich als vorgetäuscht – Pasing-siehe Medieninformation vom 07.04.2021, Ziffer 501552. Gefährliche Körperverletzung – Englischer Garten553. Trickdiebstahl aus Wohnung – Schwabing-West554. Person verstirbt nach Brandstiftung – Obergiesing-siehe Medieninformation vom 13.04.2021, Ziffer 535

549. Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie
Im Zeitraum von Donnerstag, 15.04.2021, 06:00 Uhr, bis Freitag, 16.04.2021, 06:00 Uhr, gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung der aktuellen Infektionsschutzregelung zu überprüfen. Über 1.400 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 25 Verstöße angezeigt.550. Verkehrsunfallflucht; ein Kind verletzt – Untersendling
Am Mittwoch, 07.04.2021, gegen 08:00 Uhr, verständigte eine 27-jährige Münchnerin den Notruf des Rettungsdienstes wegen eines Fahrradsturzes mit ihrer 4-jährigen Tochter. Daraufhin fuhren sofort der Rettungsdienst und eine Streife der Münchner Polizei zur Unfallstelle an der Margaretenstraße. Vor Ort musste das Kind medizinisch behandelt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Die ersten Abklärungen durch die Polizeistreife ergaben, dass die 27-jährige Mutter die Margaretenstraße stadteinwärts befuhr. Ihr Kind saß dabei im Kinderfahrradsitz ihres Fahrrades. Kurz vor der S-Bahnunterführung an der Konrad-Peutinger-Straße stürzte die 27-Jährige, woraufhin Mutter und Tochter verletzt wurden. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die 27-Jährige kurz zuvor von einem Unbekannten vermutlich männlichen Fahrradfahrer von hinten gestreift wurde. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang, insbesondere zum beteiligten Fahrradfahrer machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

551. Raubdelikt entpuppt sich als vorgetäuscht – Pasing
Wie bereits berichtet, zeigte ein 55-jähriger Münchner am Montag, 05.04.2021, ein Raubdelikt bei der Polizei an. Dabei schilderte er, dass er am Sonntag, 04.04.2021, in der Gleichmannstraße von zwei Unbekannten unter Vorhalt eines Messers zur Aushändigung von Bargeld und seiner Armbanduhr aufgefordert wurde. Das Kommissariat 21 übernahm daraufhin die weiteren Ermittlungen. Hierbei deckten die Ermittler eine Reihe von Widersprüchen hinsichtlich des angezeigten Tatablaufes auf. Sie konfrontierten den 55-Jährigen mit den Widersprüchen, woraufhin er einräumte, dass der Überfall nicht stattgefunden hat und frei erfunden war. Nun wird gegen ihn wegen des Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

552. Gefährliche Körperverletzung – Englischer Garten
Bereits am Donnerstag, 01.04.2021, gegen 19:45 Uhr, kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in der Nähe des Monopterus im Englischen Garten. Passanten meldeten über den Notruf eine größere Auseinandersetzung. Weil es Hinweise auf verletzte Personen gab, fuhr neben den Streifen der Münchner Polizei auch der Rettungsdienst zum Monopterus. Vor Ort konnten sechs verletzte Personen festgestellt werden, die teilweise vom Rettungsdienst behandelt werden mussten. Bei den sofort durchgeführten ersten Ermittlungen konnte eine Täterbeschreibung erhoben werden, woraufhin eine Sofortfahndung nach den Tatverdächtigen eingeleitet wurde. Dabei wurden mehrere Personen durch die vorhandenen Streifen kontrolliert. Im Laufe der weiteren Ermittlungen konnten nun zwei Personen als Tatverdächtige ermittelt werden. Es handelt sich um einen 16-Jährigen und einen 19-Jährigen, jeweils mit Wohnsitzen im Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen. Beide wurden wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Kommissariat 23 geführt.553. Trickdiebstahl aus Wohnung – Schwabing-West
Am Donnerstag, 15.04.2021, gegen 12:55 Uhr, kehrte eine über 85-Jährige aus München zu ihrem Wohnanwesen, einem Mehrfamilienhaus, zurück. Unmittelbar vor der Haustüre wurde sie durch zwei Männer angesprochen, welche sich als Polizeibeamte ausgaben. Sie erklärten ihr, dass es in der Nachbarschaft zu Einbrüchen gekommen sei, wobei Tatverdächtige festgenommen wurden. Sie wollen nun überprüfen, ob auch bei der über 85-Jährigen eingebrochen und Wertgegenstände entwendet wurden. So begleiteten sie die Frau bis in ihre Wohnung. Einer der beiden Männer lenkte sie ab, während der andere wohl die Wohnung nach Wertgegenständen durchsuchte. Nachdem die beiden Unbekannten gegangen waren, bemerkte die über 85-Jährige, dass sämtliche Schränke geöffnet und durchsucht wurden. Weiterhin bemerkte sie, dass Schmuck von einem Wert im oberen vierstelligen Bereich entwendet wurde. Nachdem sofort die Polizei verständigt wurde, verlief eine Fahndung nach den Tätern erfolglos. Das Kommissariat 65 hat die Ermittlungen übernommen.

Die Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben:
Täter 1: Männlich, 165 cm groß, ca. 35 Jahre, schlank, ohne Brille, hochdeutsche SpracheTäter 2:Männlich, ca. 25 Jahre, schlank

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Clemensstraße/Ansprengerstraße/ Pündterplatz Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

554. Person verstirbt nach Brandstiftung – Obergiesing
Wie bereits berichtet, kam es am Dienstag, 13.04.2021, gegen 00:20 Uhr, zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Bereich der Valeppstraße, Ecke Perlacher Straße. Eine Bewohnerin bemerkte den Brand und verständigte den Notruf, woraufhin Feuerwehr, Rettungsdienst und Streifen der Münchner Polizei vor Ort fuhren. Zwei Polizeibeamte konnten damals eine schwer verletzte Person aus dem Gebäude bringen. Zudem wurden sieben weitere leicht verletzte Personen festgestellt. Die schwer verletzte Person ist mittlerweile aufgrund ihrer Verletzungen im Krankenhaus verstorben.Das Kommissariat 13 setzt die Ermittlungen fort.

Weiterlesen

POL-BO: “Wohnungs-Einbruchs-Radar” – das Polizeipräsidium Bochum informiert wieder über die Verteilung der Wohnungseinbrüche

16.04.2021 – 14:43

Polizei Bochum

3 Dokumente

Bochum/Herne/Witten (ots) “Wohnung sichern, aufmerksam sein, ,110′ wählen!” Das sind die entscheidenden Handlungsempfehlungen für alle Bürgerinnen und Bürger im Kampf gegen die Wohnungseinbrecher. Die Polizei Bochum möchte, dass sich die Menschen in unserem Revier in ihren eigenen vier Wänden sicher fühlen. Dazu gehört, dass Sie über die fortlaufende Entwicklung der Einbruchskriminalität in Bochum, Herne und Witten informiert sind. Wir stellen Ihnen heute wieder drei Übersichtskarten zur Verfügung, in der die Wohnungseinbrüche (inklusive Versuche) der zurückliegenden Woche in den einzelnen Stadtteilen verzeichnet sind. Auch aus Gründen des Datenschutzes verzichten wir darauf, die genauen Örtlichkeiten der Einbruchstatorte, sprich die Straßen samt Hausnummern, kartenmäßig zu erfassen. Wir hoffen, dass sich unsere Bürgerinnen und Bürger noch stärker mit dem Thema “Wohnungseinbrüche” beschäftigen, wenn sie sehen, dass in ihrem “Viertel” eingebrochen worden ist. Informationen zu allen Belangen rund um den Schutz vor Wohnungseinbruch erhalten Sie kostenlos beim Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz unter der Rufnummer 0234/909-4040. Rückfragen bitte an: Polizei BochumPressestelleJens ArtschwagerTelefon: 0234 909 1023E-Mail: ://bochum.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@Polizei_OH: 🔍Wir suchen Verstärkung🔎Komm ins Team im Geschäftszimmer bei der #Autobahnpolizei in #BadHersfeld🗓️ Bewerbungsfrist 02.05.2021🗓️Details zum #Stellenangebot 👇 #Osthessen*jk

Wir suchen Verstärkung

Komm ins Team im Geschäftszimmer bei der #Autobahnpolizei in #BadHersfeld Bewerbungsfrist 02.05.2021

Details zum #Stellenangebot
https://k.polizei.hessen.de/849958778 

#Polzei #Osthessen
*jk

Weiterlesen

POL-DO: Vermisster Lüner wieder da.

16.04.2021 – 14:37

Polizei Dortmund

Dortmund (ots) Lfd. Nr.: 0408 Wie berichtet, suchte die Polizei einen vermissten Mann aus Lünen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4889887 Der Mann ist wohlauf und hat sich bei seinen Angehörigen gemeldet.
Wir bitten die Medien, das Foto nicht weiter zu benutzen und bedanken uns für die Mithilfe! Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei DortmundGunnar WortmannTelefon: 0231/132-1028https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-BI: Busunfall: Zwei Fahrgäste verletzt

16.04.2021 – 14:36

Polizei Bielefeld

Bielefeld (ots) FR / Bielefeld / Sieker – Auf der Otto-Brenner-Straße ereignete sich am Freitagmittag, 16.04.2021, ein Verkehrsunfall zwischen einem Bus und einem Radfahrer. Im Zuge einer eingeleiteten Notbremsung verletzten sich zwei Mitfahrende schwer. Gegen 12:15 Uhr befuhr der Bus der Linie 24 die Otto-Brenner-Straße, in Fahrtrichtung Heeper Straße. Zeitgleich beabsichtigte ein Radfahrer, der den Radweg in die gleiche Richtung befuhr, eine Querungshilfe über die Otto-Brenner-Straße zu nutzen. Nach derzeitigen Erkenntnissen übersah er dabei den nahenden Bus. Der 41-jährige Busfahrer leitete eine Vollbremsung ein, wodurch es nur zu einer leichten Kollision von Bus und dem Radfahrer, einem 52-jährigen Bielefelder, kam. Der Radfahrer blieb unverletzt. Durch die durchgeführte Notbremsung des Busfahrers, verletzten sich Fahrgäste schwer. Zwei Bielefelder, eine 68-Jährige und ein 60-Jähriger wurden vor Ort medizinisch versorgt und zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Ein vorsorglich gerufener Rettungshubschrauber wurde nicht benötigt. Am Bus entstand leichter Sachschaden. Die Otto-Brenner-Straße war im Bereich Schweriner Straße und Ehlentruper Weg bis 13:00 Uhr zur Aufnahme des Unfalls gesperrt. Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium BielefeldLeitungsstab/ Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitKurt-Schumacher-Straße 4633615 BielefeldSonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222Dominik Schröder (DS), Tel. 0521/545-3195Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026E-Mail: ://bielefeld.polizei.nrw/Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-OH: Verkehrsunfälle

16.04.2021 – 14:36

Polizeipräsidium Osthessen

Osthessen (ots) Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht Flieden – Der Polizei wurde mitgeteilt, dass es am Freitagmorgen (16.04.), zwischen 6 und 7 Uhr, auf der A66 zwischen Schlüchtern-Nord und Schlüchtern-Süd in Fahrtrichtung Süd zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Sattelzug gekommen sein soll. Dabei soll es bei einem Überholvorgang zu einer seitlichen Berührung eines weißen Ford S-Max mit einem Lkw gekommen sein. Der Pkw sei dabei an der rechten Fahrzeugseite stark beschädigt worden. Die Polizei sucht nun nach dem Fahrer des möglicherweise beteiligten Sattelzuges und nach Zeugen, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich bei der Polizei in Neuhof unter 06655/9688-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Verkehrsunfall – zwei Leichtverletzte Hünfeld – Am Donnerstag (15.04.) fuhr eine 75-Jährige mit ihrem Pkw, gegen 18:10 Uhr, auf der K 149 aus Gruben kommend in Fahrtrichtung Steinbach. Als sie die Landstraße 3380 überquerte, missachtete sie die Vorfahrt von einem 29-Jährigen, der mit seinem Pkw, von rechts kommend, in Richtung Steinbach fuhr.
Die beiden Fahrzeuge prallten frontal zusammen und wurden stark beschädigt.
Die Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt.
Es entstand ein Gesamtsachschaden von circa 10.000 Euro. Verkehrsunfall – zwei Leichtverletzte  
Bad Herfeld – Am Mittwoch (14.04.), gegen 18:15 Uhr, befuhr die 59-jährige Fahrerin eines Hyundai aus Ludwigsau die Frankfurter Straße aus Richtung Stadtmitte kommend in Richtung Lomo-Kreuzung und wollte an der Picasso-Kreuzung nach links auf die B 27 in Richtung Ludwigsau abbiegen. Dabei kollidierte sie im Kreuzungsbereich mit dem 27-jährigen Fahrer eines VW Golf aus Bad Hersfeld. Er sowie ein Beifahrer wurden leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 18.000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium OsthessenPresse- und ÖffentlichkeitsarbeitSeveringstraße 1-7, 36041 FuldaTelefon: 0661 / 105-1099E-Mail: : https://twitter.com/polizei_ohInstagram: https://instagram.com/polizei_ohYoutube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7KhwHomepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-MTK: Nach Diebstahl aus Pkw festgenommen +++ Benzingeld versucht zu erbetteln +++ Randale im Supermarkt

16.04.2021 – 14:34

PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen

Hofheim (ots) 1. Dieb geschnappt, Hofheim am Taunus, Am Alten Bach,
Donnerstag, 15.04.2021, 15:30 Uhr (jn)In Hofheim konnte am Donnerstagnachmittag ein polizeibekannter 18-Jähriger festgenommen werden, der im Verdacht steht, zuvor gemeinsam mit einem Unbekannten einen Geldbeutel aus einem Pkw gestohlen zu haben. Gegen 15:30 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und berichtete von einem Diebstahl, den er soeben “Am Alten Bach” beobachtet habe. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnten im Rahmen einer Fahndung zunächst zwei junge Männer im Bereich der Straße “Am Untertor” entdeckt werden, welche dann jedoch davonrannten und sich damit einer Kontrolle entzogen. Nach einer Verfolgung zu Fuß nahm die Polizei einen 18 Jahre alten Eppsteiner fest, der für weitere Maßnahmen zur Hofheimer Wache transportiert wurde. Der junge Mann war zudem von der Mainzer Staatsanwaltschaft zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden. Gegen ihn wurde darüber hinaus ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet, da bei ihm entsprechende Tabletten aufgefunden wurden. Die Fahndung nach dem zweiten Tatverdächtigen blieb bis zuletzt ohne Erfolg. Er soll ca. 1,80 Meter groß und rund 20 Jahre alt gewesen sein sowie nordafrikanisch ausgesehen haben. Seine Haare seien schwarz und kurz gewesen. Er trug eine schwarze dünne Daunenjacke sowie eine blaue Jeans. Weitere Hinweise werden von der Hofheimer Polizei unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 erbeten. 2. Achtung vor “Tankgeld-Bettlern”, Bundesstraße 8, Ausfahrt Sulzbach (Taunus),
Donnerstag, 15.04.2021, 19:10 Uhr (jn)Zwei Männer im Alter von 44 und 46 Jahren sind am Donnerstagabend festgenommen worden, nachdem sie in Sulzbach versucht haben, Tankgeld zu erbetteln. Im Bereich der Sulzbacher Ausfahrt der B 8 sollen die beiden gegen 19:10 Uhr einen Autofahrer angehalten und diesem eine angebliche Notsituation geschildert haben. Demnach benötige man dringend Bargeld für die nächste Tankfüllung. Der potentielle Geschädigte lehnte ab und alarmierte die Polizei, welche die zwei Tatverdächtigen kurz darauf antreffen und festnehmen konnte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges konnten knapp 1.000 Euro Bargeld aufgefunden werden. Zwecks weiterer polizeilicher Maßnahmen wurden die zwei Männer mit rumänischer Staatsbürgerschaft und ohne festen Wohnsitz zur Polizeistation Eschborn verbracht und mussten nach Rücksprache mit der zuständigen Amtsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren Hundert Euro ablegen. Hiernach wurde das Duo wieder auf freien Fuß gesetzt. Beide müssen sich nun wegen versuchtem Betrug und Nötigung verantworten. Falls Sie in eine ähnliche Situation kommen sollten, gibt die Polizei folgende Empfehlungen: – Falls Sie rechtswidrig am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge
sehen, deren Insassen versuchen Sie anzuhalten, denken Sie daran
so anzuhalten, dass Sie sich oder andere Verkehrsteilnehmer
nicht gefährden – Ignorieren Sie geschilderte Notlagen nicht, seien Sie aber
skeptisch – Verweisen Sie an öffentliche Automobilclubs, wie z.B. den ADAC – Falls Zweifel über die eigentlichen Absichten des
Hilfebedürftigen entstehen, informieren Sie die örtlich
zuständige Polizei und notieren Sie sich das Kennzeichen -Geben Sie nicht leichtfertig Geld heraus, in der Hoffnung es
später zurück zu erhalten 3. Mann randaliert in Geschäft, Schwalbach am Taunus, Markplatz,
Donnerstag, 15.04.2021, 21:28 Uhr (jn)Das Verhalten eines 40 Jahre alten Schwalbachers hat am Donnerstagabend dazu geführt, dass gleich mehrere Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurden. Den Angaben von Zeugen zufolge, betrat der Mann um 21:28 Uhr, trotz eines bestehenden Hausverbotes, ein Geschäft am Schwalbacher Marktplatz. Mitarbeiter erkannten den 40-Jährigen und forderten ihn daraufhin dazu auf, das Geschäft umgehend zu verlassen. Dies führte letztlich dazu, dass der Schwalbacher sich nach mehrfacher Aufforderung in Richtung Ausgang begab, wobei er jedoch Inventar durch Tritte beschädigte. Zudem beleidigte er zwei Mitarbeiter. Da sich die Situation hochzuschaukeln drohte, wurde der 40-Jährige festgehalten und bis zum Eintreffen der Polizei am Boden fixiert. In diesem Zusammenhang soll es auch zu einer Körperverletzung zum Nachteil eines Mitarbeiters gekommen sein. Gegen den 40-Jährigen wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort erhielt der Schwalbacher einen Platzverweis und wurde entlassen. 4. Werkzeug aus Gartenhütte gestohlen, Hofheim am Taunus, Diedenbergen, Casteller Straße,
bis Donnerstag, 15.04.2021 (jn)Unbekannte haben sich in den zurückliegenden Tagen in einer Gartenhütte im Hofheimer Stadtteil Diedenbergen bedient, welche sie zuvor aufgebrochen hatten. Den Spuren am Tatort in der Casteller Straße zufolge kletterten die Diebe über den das Grundstück umgebenden Gartenzaun und brachen dann die dort gelegene Gartenlaube auf. Mit einer Vielzahl von Werkzeug mit bislang noch unbekanntem Wert verschwanden die Täter unerkannt. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 von der Hofheimer Polizei erbeten. 5. Hofheimer Polizei stellt zahlreiche Handy- und Gurtverstöße fest,
Hofheim am Taunus, Niederhofheimer Straße,
Hattersheim am Main, Karl-Eckel-Weg,
Donnerstag, 15.04.2021 (jn)Bei zwei Verkehrskontrollen in Hofheim und Hattersheim hat die Hofheimer Polizei am Donnerstag jeweils rund ein Dutzend Verstöße gegen die Gurtpflicht sowie gegen das Handynutzungsverbot am Steuer festgestellt. Neben dem Zeigen polizeilicher Präsenz und der Verunsicherung potentieller Straftäter hatten die Maßnahmen das Ziel, die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge sowie die Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeugführer zu überprüfen. Insgesamt nahmen die Beamtinnen und Beamten im Rahmen der Kontrollen in der Niederhofheimer Straße in Hofheim und im Karl-Eckel-Weg in Hattersheim knapp 40 Verkehrsteilnehmer genauer in Augenschein, wobei insgesamt rund 500 Fahrzeuge die Kontrollstellen passierten. Erfreulicherweise fielen den geschulten Polizisten keine Autofahrerinnen oder Autofahrer auf, die von Alkohol oder Drogen berauscht waren. 6. Toyota bei Unfallflucht beschädigt, Sulzbach (Taunus), Billtalstraße,
Mittwoch, 14.04.2021, 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr (jn)Am Mittwoch kam es in Sulzbach zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden ist. Gegen 12:00 Uhr hatte der Geschädigte seinen schwarzen Toyota in der Billtalstraße auf Höhe der Hausnummer 12 abgestellt. Als er um 17:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, fielen ihm erhebliche Beschädigungen an der linken Fahrzeugseite auf, deren Reparatur sich auf rund 3.000 Euro belaufen dürften. Allem Anschein nach hatte ein weiterer Verkehrsteilnehmer den Pkw beim Vorbeifahren touchiert und sich dann unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, ohne Angaben zu seinen / ihren Personalien gemacht zu haben. Hinweise bitte an den Regionalen Verkehrsdienst der Polizei in Hattersheim unter der Rufnummer 06190 / 9360 – 45. 7. Aktueller Blitzerreport des Main-Taunus-Kreises Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Ziel der Maßnahmen ist die Wahrnehmung einer effektiven Ahndung und Sanktionierung von Verkehrsverstößen und damit die Schaffung von mehr Verkehrssicherheit für alle.
Nachfolgend finden Sie die Messstelle der Polizeidirektion Main-Taunus für die kommende Woche: Donnerstag: Landesstraße 3028, Schöne Aussicht, Hochheim Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichen, auch unangekündigte Messstellen geben kann. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen – WiesbadenKonrad-Adenauer-Ring 5165187 WiesbadenPressestelleTelefon: (0611) 345-1046/1041/1042E-Mail:

Original-Content von: PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@Polizei_DeRo: Gestern maßen wir in #Pannigkau, #Lindau, #Elster (#Elbe) und #Moritz die Geschwindigkeit. Bei 2.240 angemessenen Fahrzeugen, registrierten wir 46 Verstöße (~2,0%). Der höchste Verstoß ereignete sich in der Ortslage #Pannigkau. 112 km/h bei erlaubten 50 km/h.#Polizei

Gestern maßen wir in #Pannigkau, #Lindau, #Elster (#Elbe) und #Moritz die Geschwindigkeit. Bei 2.240 angemessenen Fahrzeugen, registrierten wir 46 Verstöße (~2,0%). Der höchste Verstoß ereignete sich in der Ortslage #Pannigkau. 112 km/h bei erlaubten 50 km/h.
#Polizeipic.twitter.com/UqjAZCMTVI

Weiterlesen

POL-HX: Elektroschrott-Diebe vor Ort gefasst

16.04.2021 – 14:27

Kreispolizeibehörde Höxter

Beverungen (ots) Drei Diebe, die von der Mülldeponie Wehrden illegal Elektroschrott entwenden wollten, sind von der Polizei Höxter vor Ort gefasst worden. In den Nachmittagsstunden am Montag, 5. April, hatten Mitarbeiter der Abfallentsorgungsanlage Beverungen-Wehrden zwei Männer beobachtet, die Elektroschrott aus den Containern zusammensuchten, in Taschen packten und offenbar zur Abholung an den einen Zaun bereitlegten. Die Mitarbeiter informierten die Polizei. Wenige Stunden später gegen 20.45 Uhr trafen die Polizeibeamten außerhalb der Deponie drei Männer an, die mit einem Fahrzeug an dem verschlossenen Metalltor der Deponie standen.
Im Kofferraum entdeckten die Beamten mehrere Taschen, gefüllt mit diversen Elektronikgeräten und einer Lautsprecherbox. Alle drei Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache Höxter gebracht. Nach weiterer Überprüfung und Personalienfeststellung wurden die drei Tatverdächtigen wieder entlassen. Durch weitere Ermittlungen soll festgestellt werden, ob sie auch mit anderen Vergehen in Verbindung gebracht werden können. /nig Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Höxter- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -Bismarckstraße 1837671 HöxterTelefon: 05271 / 962 -1521E-Mail: ://hoexter.polizei.nrw/Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten:Leitstelle Polizei HöxterTelefon: 05271 962 1222

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Höxter, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-MS: Fandungs- und Kontrolltag – Sieben Festnahmen, 19 Strafanzeigen und 20 Ordnungswidrigkeiten

16.04.2021 – 14:26

Polizei Münster

Münster (ots) Polizisten fahndeten und kontrollierten am Donnerstag (15.4.) im Rahmen einer landesweiten Aktionswoche in Münster. Die Beamten waren uniformiert und zivil im Einsatz. Sie nahmen sieben Tatverdächtige vorläufig fest, überprüften 120 Personen und fertigten 19 Strafanzeigen und 20 Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Eine 21-jährige Tatverdächtige wurde auf frischer Tat bei einem Taschendiebstahl erwischt. Glücklicherweise bevor sie mit dem gerade erbeuteten Portemonnaie einer Frau fliehen konnte. Sie wurde erkennungsdienstlich behandelt. Zudem erwartet sie ein Strafverfahren. Ein 35-jähriger und ein 21-jähriger Tatverdächtiger wurden nach dem Verdacht des gewerbsmäßigen Diebstahls festgenommen. Einer von ihnen wurde mit Haftbefehl gesucht. Einen 23-jährigen mutmaßlichen Drogendealer nahmen Einsatzkräfte am Bremer Platz fest. Zwei Verdächtige im Alter von 25 Jahren nahmen Beamte nach einem mutmaßlichen Drogendeal am Berliner Platz fest. Einer von ihnen hatte 21 Tütchen mit Drogen dabei. Ein 30-jähriger Mann wurde zur Feststellung der Identität nach dem Fund von Marihuana festgenommen. Bei mehreren Personen, die sich im Bereich rund um den Bahnhof aufhielten, fanden die Beamten Drogen. Insgesamt mussten 19 Strafanzeigen gefertigt werden. Bei Verkehrskontrollen im gesamten Stadtgebiet stellten Polizisten insgesamt 81 Verstöße fest. Vier E-Scooter-Fahrer waren auf nicht versicherten Rollern unterwegs. Die Fahrer erhalten nun Strafanzeigen. Ein Skater war auf einem elektrisch betriebenen Longboard auf der Promenade unterwegs. Das nicht zugelassene Board stellten die Beamten sicher, da der Mann schon mehrfach damit erwischt wurde. Zudem erwartet ihn nun ein Strafverfahren. Vier Radfahrer benutzten das Handy während der Fahrt, acht überquerten bei Rot Straßen und sechs waren auf der falschen Seite unterwegs. Sechs Autofahrer machten Fehler beim Abbiegen, zwei gebrauchten ihr Smartphone während der Fahrt, einer missachtete das Rotlicht, mehrere hatten den Gurt nicht angelegt und die Hauptuntersuchung zu lange hinausgezögert. 41 Kraftfahrzeugführer waren zu schnell unterwegs. Kontakt für Medienvertreter: Polizei MünsterAntonia LinnenbrinkTelefon: 0251-275-1010E-Mail: ://muenster.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

FW-EN: Verkehrsunfall auf der Gederner Straße – ABC-Einsatz an der Wittbräucker Straße

16.04.2021 – 14:25

Feuerwehr Herdecke

Herdecke (ots) Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde um 7:43 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Gederner Straße alarmiert. Hier sollten nach einem Frontalzusammenstoß Personen im Fahrzeug eingeklemmt sein. Gemäß dem bestehenden Alarmkonzept wurde auch der Löschzug Alt-Wetter aufgrund der Nähe zur Einsatzstelle hinzualarmiert. Es wurde festgestellt, dass hier zwei Fahrzeuge kollidiert waren. Hierbei wurden zwei Personen verletzt. Es waren jedoch keine Personen mehr im Fahrzeug eingeklemmt. Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr gesichert. Auslaufende Betriebsmittel wurden gebunden. Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) sowie die Feuerwehr Herdecke waren mit je einem Löschzug vor Ort im Einsatz. Gasgeruch im Keller an der Wittbräucker Straße wurde der Feuerwehr Herdecke am Morgen gegen 9:30 Uhr gemeldet. Ein ABC-Zug rückte aus und führte in dem Gebäude ausgiebige Messungen durch. Im Außenbereich wurden Kanaleinläufe geöffnet und kontrolliert. Eine gefährliche Gaskonzentration wurde nicht festgestellt. Zur weiteren Sondierung wurde der Fall dem Ordnungsamt übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr HerdeckePressestelleChristian ArndtTelefon: +49 (0)163 86 11 240E-Mail:

Original-Content von: Feuerwehr Herdecke, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-DO: Gänse im Autobahnkreuz: Polizei rettet Küken – aber Eltern vermisst

16.04.2021 – 14:23

Polizei Dortmund

Dortmund (ots) Lfd. Nr.: 0407 Mitten im Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest wollte am Freitag (16.4.) eine Gänsefamilie die Fahrspuren in Richtung Oberhausen überqueren. Die Küken sind gerettet – aber die Eltern flogen davon. Gegen 11 Uhr eilte ein Streifenteam der Autobahnpolizeiwache in Kamen auf der A2 zum Autobahnkreuz, um den Einsatzort zu sichern und Verkehrsunfälle zu vermeiden. Ein Lkw-Fahrer leistete bereits einen wichtigen Beitrag: Mit seinem Sattelzug schirmte er die Gänsefamilie vor dem vorbeifahrenden Verkehr ab. Die Vögel hielten sich zunächst auf dem Grünstreifen zwischen einer Lämschutzwand und der Fahrbahn auf – der Weg quer über die Autobahn war ihr einzige Fluchtweg in dieser Stresssituation auf der stark befahrenen A2. Um das sowohl für die Verkehrsteilnehmer als auch die Gänse gefährliche Überqueren der Autobahn zu verhindern, versuchten die Polizisten die Gänsefamilie einzufangen. Die Gänse-Eltern flogen jedoch davon und ließen ihre Jungen leider zurück. Die Küken ließen sich widerstandslos einfanden und landeten sicher in einer blauen Transportkiste, mit der sie – im Streifenwagen fiepsend – zu einem Tierschutzgarten in Dortmund transportiert wurden. Dort kamen sie erschöpft an und ruhten sich erst einmal aus. Sie sollen großgezogen und später ausgewildert werden. Vielleicht treffen sie dann ja ihre Eltern wieder … Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei DortmundPeter BandermannTelefon: 0231-132-1023E-Mail: ://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Brand in Kellerraum

16.04.2021, PP Oberfranken

TEUSCHNITZ, LKR. KRONACH. Zirka 50.000 Euro Sachschaden entstand am frühen Freitagmorgen bei dem Brand eines Kellerraumes in einem Wohnhaus. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen.
Die Bewohner des Anwesens in der Nebelgasse wurden, kurz vor 4.45 Uhr, von aktivierten Rauchmeldern geweckt und entdeckten den Brand im Heizungsraum. Da eigene Löschversuche erfolglos blieben, wählte der Hausbesitzer den Notruf. Mehrere Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei kamen rasch vor Ort. Den Feuerwehrleuten gelang es nach kurzer Zeit, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Verletzt wurde niemand. Beamte der Kripo Coburg nahmen vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers auf.

Weiterlesen

@PolizeiPF: +++ Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Bundesautobahn 8 +++#PforzheimDie Verkehrspolizei überwachte am Donnerstag, zwischen 08:30 Uhr und 11:30 Uhr die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h auf der A 8 in Fahrtrichtung Karlsruhe.

+++ Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Bundesautobahn 8 +++#PforzheimDie Verkehrspolizei überwachte am Donnerstag, zwischen 08:30 Uhr und 11:30 Uhr die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h auf der A 8 in Fahrtrichtung Karlsruhe.https://t.co/WVwFQeFcmJ pic.twitter.com/5vMkzxElsB— Polizei Pforzheim (@PolizeiPF) April 16, 2021

Weiterlesen

POL-GM: 160421-259: Schlangenlinien verrieten Alkoholfahrt

16.04.2021 – 14:15

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Reichshof / Engelskirchen (ots) Weil ein Autofahrer in Reichshof-Pochwerk in deutlichen Schlangenlinien unterwegs war, alarmierte ein Verkehrsteilnehmer die Polizei; die Verkehrskontrolle endete mit einer Blutprobe. Der 62-Jährige aus Engelskirchen war einem Zeugen aufgefallen, weil er die Straße “Am Pochwerk” in deutlichen Schlangenlinien befuhr. Der Mann fuhr anschließend auf die Autobahn A4 bis zur Ausfahrt Engelskirchen; dort konnte er auf der L 302 von der Polizei kontrolliert werden. Den Beamt*innen schlug dabei ein deutlicher Alkoholgeruch entgegen und beim Aussteigen aus dem Wagen stürzte der Mann fast zu Boden. Nachdem ein Alkoholvortest einen Wert von 2 Promille anzeigte, veranlasste die Polizei eine Blutprobenentnahme und stellte den Führerschein sicher. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Oberbergischer KreisPressestelleMichael TietzeTelefon: 02261/8199-650E-Mail: ://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-RE: Bottrop/ Gladbeck: Einbrüche und Diebstahl

16.04.2021 – 14:15

Polizeipräsidium Recklinghausen

Recklinghausen (ots) Bottrop: Unbekannte Täter beschädigten in der Zeit von gestern auf heute, etwa 11 Uhr, mehrere Autos im Bereich Eigen. Die Autos waren an den Weywiesen und der Brambus Allee geparkt. In allen Fällen wurden eine Seitenscheibe eingeschlagen, bzw. versucht einzuschlagen. Gestohlen wurde u.a. ein Autoradio. Der Sachschaden liegt bei ca. 1.600 Euro. Konkrete Hinweise zu den Unbekannten liegen nicht vor. Gladbeck: Von Mittwoch (14:00 Uhr), auf Donnerstag (06:50 Uhr) entwendeten Unbekannte mehrere Arbeitsmaschinen aus diversen Baucontainer an der Frentroper Straße. Anschließend entfernten sie sich von der Tatörtlichkeit. Der Sachschaden liegt bei etwa 100 Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter der 0800 2361 111 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium RecklinghausenCorinna KutschkeTelefon: 02361 / 55 – 1032E-Mail: Sie unsere Meldungen auch auf:www.polizei.nrw.dewww.facebook.com/polizei.nrw.rehttps://twitter.com/polizei_nrw_re

Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

@polizei_nrw_su: Beim Einkauf in einem #Siegburger Supermarkt am Donnerstag konnte eine Kundin den Diebstahl ihrer Geldbörse gerade noch verhindern. Die zwei mutmaßlichen Taschendiebinnen aus Köln wurden von der Polizei festgenommen:

Beim Einkauf in einem #Siegburger Supermarkt am Donnerstag konnte eine Kundin den Diebstahl ihrer Geldbörse gerade noch verhindern. Die zwei mutmaßlichen Taschendiebinnen aus Köln wurden von der Polizei festgenommen: https://t.co/P5fyDxLWJ2 pic.twitter.com/O1snC4Iu95— Polizei NRW SU (@polizei_nrw_su) April 16, 2021

Weiterlesen

POL-GM: 160421-258: Vorsicht vor Taschendieben

16.04.2021 – 14:13

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Hückeswagen / Gummersbach (ots) In der letzten Zeit treten auch im Oberbergischen Kreis vermehrt Taschen- und Trickdiebe auf.
So ist beispielsweise am Donnerstag (15. April) in Hückeswagen ein 76-Jähriger bestohlen worden. Der Hückeswagener war gegen 14.40 Uhr auf dem Aldi-Parkplatz am Bahnhofsplatz von einem Unbekannten um Wechselgeld für einen Einkaufswagen gebeten worden. Als er daraufhin in seiner Geldbörse nach einer passenden Münze suchte, wollte der Unbekannte ihn scheinbar dabei unterstützen. Der Senior bemerkte gerade noch rechtzeitig, dass der Mann ihm dabei die Armbanduhr vom Handgelenk abgenommen hatte, konnte diese ergreifen und steckte sie im Anschluss in seine Jackentasche. Zu Hause musste er dann feststellen, dass es dem etwa 50 Jahre alten und etwa 170 cm großen Tatverdächtigen dann offenbar doch noch gelungen war ihm während des anschließenden Gesprächs unbemerkt in die Tasche zu greifen und die Uhr erneut zu stehlen. Der Dieb war von einem südländischem Erscheinungsbild, hatte schwarze kurze Haare und war mit einer schwarzen Steppjacke bekleidet. Gar keine Hinweise konnte dagegen ein 74-jähriger Gummersbacher geben, dem am Mittwoch (14. April) nach einem Einkauf im Lidl an der Vollmerhauser Straße die Geldbörse gestohlen wurde. Der Mann hatte gegen 12.45 Uhr an der Kasse bezahlt und die Geldbörse wieder in seine Gesäßtasche gesteckt. Auf dem Weg zu seinem Auto zog offenbar ein Unbekannter die Geldbörse unbemerkt aus der Tasche und flüchtete unerkannt. Seien Sie immer besonders aufmerksam, wenn Unbekannte ihnen ungewöhnlich nahe kommen. Taschen- und Trickdiebe nutzen scheinbar alltägliche Situationen wie die Frage nach Wechselgeld oder auch einen kurzen Rempler, um dabei unbemerkt zuzugreifen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Oberbergischer KreisPressestelleMichael TietzeTelefon: 02261/8199-650E-Mail: ://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

FW-D: Rettungswagen verunfallt auf Einsatzfahrt mit Pkw – 26-jähriger Rettungssanitäter wird verletzt

16.04.2021 – 14:13

Feuerwehr Düsseldorf

Düsseldorf (ots) Freitag, 16. April 2021, 12.35 Uhr, Ronsdorfer Straße/Erkrather Straße, Flingern Auf dem Weg zu einem Notfalleinsatz nach Eller kam es im Kreuzungsbereich der Ronsdorfer Straße und der Erkrather Straße zu einem Unfall zwischen einem Rettungswagen der Feuerwehr Düsseldorf und einem Pkw. Ein 26-jähriger Rettungssanitäter der Feuerwehr musste vor Ort medizinisch versorgt werden und kam anschließend verletzt in ein Krankenhaus. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Rettungswagen war nicht mehr fahrbereit und musste von der Feuerwehr abgeschleppt werden. Am Freitagmittag befand sich ein Rettungswagen der Feuerwehr Düsseldorf auf dem Weg zu einem chirurgischen Notfall nach Eller. Das Fahrzeug befuhr von der Ronsdorfer Straße kommend mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn den Kreuzungsbereich mit der Erkrather Straße. Dort kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw, der in Fahrtrichtung Innenstadt die Erkrather Straße befuhr. Sofort meldete sich die Rettungswagenbesatzung über Funk bei der Leitstelle und forderte weitere Unterstützung zur Unfallstelle an. Zeitgleich konnte ohne Zeitverzug ein anderes Rettungsmittel zu dem Notfalleinsatz nach Eller entsendet werden und traf bereits wenige Minuten später dort ein. Zur Unterstützung an der Unfallstelle rückte ein Führungsdienst, ein Rettungswagen sowie ein Notarzt an. Ein 26-jähriger Rettungssanitäter, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Patientenraum des Rettungswagens befand, wurde verletzt und musste vor Ort von einem Notarzt medizinisch versorgt werden. Anschließend kam er in ein Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nicht. Die Fahrerin des Pkw sowie die beiden Notfallsanitäter der Feuerwehr blieben bei unverletzt. Beide Rettungskräfte konnten anschließend ihren Dienst fortsetzen. Der Rettungswagen war aufgrund des Unfallschadens an der Fahrerseite nicht mehr fahrbereit und musste mit einem Tieflader der Feuerwache Posener Straße eingeschleppt werden. Die Polizei Düsseldorf hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach rund einer Stunde kehrten die zwölf Einsatzkräfte der Standorte Behrenstraße, Posener Straße, Hüttenstraße und Forststraße zu ihren Wachen zurück. Rückfragen bitte an: Feuerwehr DüsseldorfPressesprecherChristopher SchusterTelefon: 0211.8920180E-Mail: ://www.feuerwehr-duesseldorf.de

Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-OE: Keine Hinweise auf vorsätzliche Inbrandsetzung

16.04.2021 – 14:10

Kreispolizeibehörde Olpe

Olpe (ots) Nachdem am Dienstag (13. April) gegen 22.45 Uhr ein Vereinsheim in der “Alten Landstraße” in Rhode vollständig abbrannte (Link zur ursprünglichen Pressemitteilung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65852/4888719), begutachtete heute ein Brandermittler der Kriminalpolizei in Olpe den Brandort. Vor Ort stellte er fest, dass der Brand außerhalb des Gebäudes seinen Ursprung nahm und sich auf das Gebäude ausbreitete. Mit hoher Wahrscheinlichkeit geriet zunächst ein unmittelbar am Vereinsheim stehender Müllcontainer in Brand, von dem die Flammen auf das Gebäude übergriffen. Wie das Müllbehältnis in Brand geriet, ist noch unklar. Es gibt aktuell keine konkreten Hinweise auf eine vorsätzliche Handlung. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde OlpePressestelle Kreispolizeibehörde OlpeTelefon: 02761 9269 2200/-10E-Mail: ://olpe.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Olpe, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

HZA-K: Kölner Zoll Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung im Baugewerbe – 238 Arbeiter kontrolliert – 22 illegal beschäftigte Osteuropäer aufgegriffen

16.04.2021 – 14:07

Hauptzollamt Köln

Köln (ots) 27 Ermittlungsverfahren wegen illegaler Beschäftigung (22 Arbeitnehmer und 5 Arbeitgeber) sowie in vier Fällen Anhaltspunkte für fehlende Meldungen zur Sozialversicherung lautet das erste Fazit des Kölner Hauptzollamts nach Kontrollen im Zuge einer bundesweiten Schwerpunktprüfung. Rund 70 Zöllnerinnen und Zöllner der
Finanzkontrolle Schwarzarbeit kontrollierten 238 Arbeiter von 32 Firmen auf Bau-stellen in Köln, Bonn, Bergisch Gladbach und Leverkusen. “22 Männer aus der Ukraine, Moldawien, Bosnien, Serbien, Mazedonien, Türkei und dem Kosovo konnten keinen für eine Arbeit in Deutschland erforderlichen Aufenthaltstitel vorlegen. Darunter drei Ukrainer, welche zu Beginn der Kontrolle einer Privatbaustelle in Leverkusen in das Dachgeschoß des Hauses flüchteten und versuchten die Tür von innen zuzuhalten”, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln. Gegen die Männer und ihre Arbeitgeber wurden noch vor Ort Ermittlungsverfahren eingeleitet. Über die weiteren aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen entscheidet jetzt die zuständige Ausländerbehörde, nachdem die illegal beschäftigten Arbeiter teil-weise mit Dolmetschern vernommen wurden. Die weiteren Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit konzentrieren sich nun auf die Arbeitgeber der Männer. “Hinter dem Begriff “illegale Beschäftigung” steckt die knallharte Ausbeutung von Menschen zu Hungerlöhnen ohne jegliche Absicherung. Wir wollen in erster Linie die Profiteure solcher Machenschaften zur Rechenschaft ziehen”, so Ahland weiter. Die Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit dauern an. Zusatzinformation: Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung führt ganzjährig regelmäßig sowohl bundesweite als auch regionale Schwerpunktprüfungen mit einem erhöhten Personaleinsatz durch, um den besonderen präventiven Charakter einer hohen Anzahl an Prüfungen in bestimmten Branchen zu erhalten. Dies ist ein wichtiges Instrument zur Senkung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung. Rückfragen bitte an: Hauptzollamt KölnPressesprecherJens AhlandTelefon: 0221-27252-1176mobil: 0172-2514897E-Mail:

Original-Content von: Hauptzollamt Köln, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

POL-OH: Trickbetrug – Erneute Anrufwellen in Osthessen – Polizei warnt

16.04.2021 – 14:07

Polizeipräsidium Osthessen

Osthessen (ots) Trickbetrug – Erneute Anrufwellen in Osthessen – Polizei warnt Heringen – Eine 67-jährige Frau aus dem Raum Hersfeld-Rotenburg wurde am Donnerstag (15.04.) Opfer eines Enkeltrickbetrugs.
Unbekannte kontaktierten die Rotenburgerin telefonisch und gaben sich als deren Sohn aus, welcher in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt gewesen sei und nun einen höheren Bargeldbetrag benötige, damit er aus der Haft entlassen werde. Bereits in den Mittagsstunden, als Sie den Weg zu Bank angetreten hatte, war die Rotenburgerin von zwei männlichen Personen angesprochen worden. Ob die beiden Personen im Zusammenhang mit der Tat stehen ist Bestandteil der weiteren Ermittlungen.
Die 67-Jährige glaubte den Angaben des Anrufers und übergab schließlich gegen 18 Uhr im Bereich des Amtsgerichts Bad Hersfeld aus ihrem Auto heraus eine hohe Summe Bargeld an einen männlichen Tatverdächtigen. Es ist davon auszugehen, dass die Tat von mehreren Tätern begangen wurde. Einer der Männer kann als circa 1,75 Meter groß, etwa 45 Jahre alt mit kurzen schwarzen Haaren in Form eines Pagenschnittes beschrieben werden. Zum Tatzeitpunkt trug der Mann eine Maske, eine dunkelblaue Hose und eine dunkle Jacke mit hellen Abzeichen.
Eine zweite männliche Person, die ebenfalls mit der Tat in Verbindung stehen könnte, kann als circa 1,75 Meter groß und etwa 45 Jahre alt mit kurzen schwarzen Haaren beschrieben werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Hersfeld-Rotenburg dauern an. Wer die Tat beobachten konnte oder Hinweise zu den Personen geben kann, wendet sich bitte an die Polizeistation Bad Hersfeld unter Telefon 06621/932-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Darüber hinaus kam es zu weiteren Anrufen bei Bürgerinnen und Bürgern im gesamten Landkreis. Glücklicherweise wurde der Trickbetrug in diesen Fällen erkannt und es trat kein weiterer Schaden ein. In diesem Zusammenhang warnt Ihre Polizei: Trickbetrug ist vielfältig. – Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
mit Namen vorstellt oder als Bekannter/ Verwandter,
Bankangestellter oder Polizeibeamter beziehungsweise Person der
Justiz ausgibt, den Sie als solchen nicht erkennen.
– Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr
Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
– Rufen Sie Ihre Verwandten unter der Ihnen bekannten
Telefonnummer oder die Polizei unter der 110 an.
– Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte
Personen. Die Täter passen ihr Vorgehen an Ängste der potentiellen Opfer an, wodurch sie deren höchstpersönlichen Lebensbereich tangieren. Anhaltende Telefonate mit den Tätern während der Betrugshandlung verhindern den Kontakt mit nahestehenden Personen. Hierdurch wird der Betrugsirrtum aufrecht erhalten und Opfer sind bereit hohe Wertbeträge zu zahlen.
Folgen, wie Rückzug aus der Gesellschaft und Schamgefühl bieten Trickbetrügern eine Plattform. Sprechen Sie offen über das Geschehene, jeder kann Opfer werden. Scheuen Sie sich nicht die Polizei beim Verdacht eines Betrugs zu informieren.
Informationen zum Trickbetrug finden Sie auf der Internetseite www.senioren-sind-auf-zack.de Sandra Hanke, Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium OsthessenPresse- und ÖffentlichkeitsarbeitSeveringstraße 1-7, 36041 FuldaTelefon: 0661 / 105-1099E-Mail: : https://twitter.com/polizei_ohInstagram: https://instagram.com/polizei_ohYoutube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7KhwHomepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

Brand in einem Waldstück in Germering – Zeugen gesucht

16.04.2021, PP Oberbayern Nord

GERMERING, LKR FÜRSTENFELDBRUCKVergangenen Samstag hat es in einem Waldstück in Germering gebrannt. Hierbei entstand hoher Sachschaden. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.
Letzten Samstag, 10.04.2021, wurde in einem Waldstück zwischen Nimrodstraße und Streiflacher Weg im Osten Germerings gegen 14:50 Uhr ein Feuer gemeldet. Gebrannt haben dort Teile eines rund 1,5 Hektar großen Areals mit Baumbestand. Das Feuer konnte durch die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden. Ersten Schätzungen zufolge ist ein Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro entstanden.Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kann Brandstiftung als Ursache für das Feuer nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck bittet Zeugen, die Beobachtungen in Zusammenhang mit dem Brand gemacht haben, sich unter 08141/6120 zu melden.

Weiterlesen

POL-K: 2100416-3-K Polizisten nehmen mutmaßlichen Drogendealer fest

16.04.2021 – 14:03

Polizei Köln

Köln (ots) In der Nacht zu Freitag (16. April) haben Polizisten in der Wohnung eines mutmaßlichen Drogendealers (27) über ein Kilogramm Cannabis, geringe Mengen Kokain sowie zwei Feinwagen, einen Baseballschläger, einen Elektroschocker und Bargeld sichergestellt. Der 27-Jährige, der bereits mit der Begehung von Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten ist, wird heute einem Haftrichter vorgeführt. Gegen Mitternacht war der stark nach Marihuana riechende Kölner vor seiner Wohnanschrift in Kalk Polizisten in die Arme gelaufen, als er aus dem Mehrfamilienhaus in der Eythstraße kam. Nachdem er angegeben hatte, in seiner Wohnung Marihuana geraucht zu haben, hatte ein Richter die Durchsuchung seiner Wohnung angeordnet. (jk/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium KölnPressestelleWalter-Pauli-Ring 2-651103 KölnTelefon: 0221/229 5555e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.dehttps://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weiterlesen

16.04.2021 | ROADPOL – Speedmarathon

Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag “Speedmarathon” am 21. April 2021 rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Raser geraten verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser.
In diesem Zusammenhang müssen sich die hessischen Verkehrsteilnehmer Zeitraum zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr auf Geschwindigkeitsmessungen einstellen.

Die Messstellen in Frankfurt befinden sich an folgenden Örtlichkeiten:

Alt-Erlenbach
Am Erlenbruch
Am Römerhof
B 3, Babenhäuser Landstraße
Berliner Straße
Bleichstraße
Babenhäuser Landstraße
Friedberger Landstraße
Hanauer Landstraße
Heisterstraße
Höchster-Farben-Straße
Homburger Landstraße zw. Frankfurter Berg und Bonames
Hügelstraße
Hugo-Eckener-Ring
Königsteiner Straße
Lärchenstraße
Letzter Hasenpfad
Lindleystraße
Mainkai
Mainzer Landstraße unterhalb A 5
Marktstraße
Mörfelder Landstraße
Obermainanlage
Praunheimer Landstraße
Schloßstraße
Schmalkaldener Straße
Vilbeler Landstraße, zw. Florianweg und Voltenseestraße
Vilbeler Landstraße / Florianweg
Zur Kalbacher Höhe
sowie mobile Teams im Stadtgebiet und auf den Autobahnen

Weiterlesen