Johann Saathoff (SPD): Brauchen mit Russland “Wandel durch Handel 2.0”

16.06.2021 – 12:14

PHOENIX

Bonn/ Emden (ots)

Der Russland-Koordinator der Bundesregierung, Johann Saathoff (SPD), fordert im Umgang mit Russland einen “Wandel durch 2.0”. “Meine Hoffnung ist, dass wir Dinge identifizieren, in denen wir Gemeinsamkeiten entwickeln können, und über diese Zusammenarbeit auch andere Dinge miteinander besprechen, die besprochen werden müssen. Willy Brandt und Egon Bahr hätten gesagt: ‘Wandel durch ’, ich würde sagen: ‘Wandel durch 2.0′”, so Saathoff bei phoenix im Vorfeld des Treffens zwischen US-Präsident Biden und Russlands Präsident Putin in Genf. Ein mögliches Gebiet wäre aus seiner Sicht die -Technologie. “Traditionell ist das Verhältnis zwischen und Russland auf Rohstoffressourcen ausgelegt, es geht bisher vor allem um und Rohöl, das muss aber nicht so bleiben. Das Rohöl der Zukunft ist aus erneuerbaren Quellen. Die Potenziale für erneuerbare Energien liegen in Russland auf der Hand. Die Entscheidungen dafür müssen allerdings jetzt getroffen werden”, so Saathoff. Für ihn sei das “ein Potenzial, mit dem man gut anfangen kann, wieder in vernünftige Gespräche zu kommen, um darüber vielleicht Abrüstungsvereinbarungen zu finden”, aber auch “Menschenrechts-Themen nochmal zu adressieren.” Bei all den Schwierigkeiten, die derzeit das Verhältnis betrüben, dürfe man nicht vergessen, dass Russland ein Teil Europas sei und einen enormen Anteil an europäischer Geschichte und Kultur habe.

Das komplette Gespräch sehen Sie unter: https://ots.de/z0Rt4O

kontakt:

phoenix-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 192

Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.