Ganztagsbildung für alle Kinder im Grundschulalter

B90Grüne Grüne Bundestagsfraktion / Stefan Kaminski

https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/_processed_/4/2/csm_41531311_Schule-saniert_16x9_21eb5fdeff.jpg

Ein Ganztagsangebot für alle Kinder im Grundschulalter ist dringend notwendig, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Eltern nicht nur in den ersten Lebensjahren des Kindes zu gewährleisten. Denn Fakt ist: Fehlende Ganztagsangebote können das Armutsrisiko erhöhen. Insbesondere Alrziehende und ihre Kinder sind überdurchschnittlich oft davon betroffen.

Vor allem aber die Kinder profitieren von einem Rechtsanspruch auf ganztätige Bildung profitieren. Gute Ganztagsangebote haben einen positiven Einfluss auf die Entwicklung. Sie haben das Potenzial für eine bessere individuelle Betreuung und sind darum ein wichtiger Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit.

Mehr Zeit in Schule oder Hort eröffnet Kindern auch Räume für mehr Beteiligung im Schulalltag. Gute Konzepte vorausgesetzt, können ungleiche Startchancen besser ausgeglichen und Selbstwirksamkeit und ein demokratisches Miteinander erfahren und praktisch gelebt werden. Schule wird somit immer mehr vom Lern- zum Lebensort. Voraussetzung dafür ist jedoch eine hohe Qualität der Angebote und setzt eine Zusammenarbeit von Lehrkräften und den beteiligten pädagogischen und nicht-pädagogischen Fachkräften auf Augenhöhe voraus.

Rechtsanspruch auf Ganztagsbildung für alle Kinder im Grundschulalter

Um gute Angebote für alle Kinder in zu schaffen, haben wir darum die Verankerung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbildung für alle Kinder im Grundschulalter im Kinder- und Jugendhilferecht gefordert. Dieser Rechtsanspruch muss an Qualitätskriterien gekoppelt sein: Beispielsweise sollte der Bildungs- und Betreuungsanspruch mindestens fünf Tage pro Woche und mindestens neun Stunden am Tag umfassen. Der Rechtsanspruch muss inklusiv ausgestaltet sein: Eltern von Kindern mit Behinderungen dürfen keine zusätzlichen Kosten entstehen. Und ganz zentral: Es muss einen angemessenen Fachkraft-Kind-Schlüssel sowie Mindestvorgaben für die Qualifikation der Fachkräfte und die räumliche Ausstattung geben. Jugendhilfe und Schule müssen verbindlich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

Um dem Problem des Fachkräftemangels im pädagogischen Bereich zu begegnen, müssen der Erzieher*innenberuf und die Ausbildung endlich attraktiver ausgestaltet werden. Die Investitionen in den Ausbau sowie die Kosten für das Personal müssen fair zwischen Bund, Ländern und Kommunen aufgeteilt werden. 

No tags for this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.