Auch unter Strom: im Elektrofahrzeug immer auf der sicheren Seite

11.06.2021 – 09:24

                

Skoda Auto Deutschland GmbH

Auch unter Strom: im Elektrofahrzeug immer auf der sicheren Seite
                Mladá Boleslav (ots)

› Elektrofahrzeuge wie der ŠKODA ENYAQ iV sind ebenso sicher wie Modelle mit konventionellem Antrieb

› Keinerlei Risiken für Fahrer und Passagiere durch elektrische Komponenten

ielte Weiterbildung von Rettungs- und Bergungskräften steigert Know-how und Sicherheit im Umgang mit havarierten Elektrofahrzeugen

Rein elektrische Fahrzeuge wie der neue ŠKODA ENYAQ iV stehen mobilen mit konventionellen Antrieben im Bereich Sicherheit in nichts nach. Zu diesem Ergebnis kommen Studien und Tests von Unfallforschern und Versicherungen. Dank zahlreicher Schutzmaßnahmen geht von den elektrischen Komponenten der Fahrzeuge selbst bei Nässe nicht das Risiko eines schlags aus – weder im Stand oder während der Fahrt, noch beim ,‘ an der Ladesäule oder bei einem Unfall. Auch die Brandgefahr ist bei Elektros nicht höher als bei Modellen mit klassischen Verbrennungsmotoren, zumal kein leicht entzündlicher Kraftstoff an Bord ist. Weiterhin werden Service- und Rettungskräfte im Umgang mit modernen ern ielt geschult.

Fahrer von Elektrofahrzeugen wie dem neuen ŠKODA ENYAQ iV müssen sich keine Gedanken um Sicherheitsrisiken oder schläge machen. Untersuchungen von Unfallforschern und Versicherungen zeigen, dass die Sicherheit von Elektrofahrzeugen der von mobilen mit konventionellem Verbrennungsmotor in nichts nachsteht.

Elektrofahrzeuge so sicher wie und er

Anders als bisweilen angenommen, geht vom Hochvoltsystem eines Elektrofahrzeugs keinerlei Gefahr eines schlags aus, weder während der Fahrt noch beim Laden. Dafür sorgt eine ausgefeilte Sicherheitstechnik mit Schutzschaltern und umfangreicher Sensorik. Sämtliche elektrischen Komponenten sind so abgesichert, dass auch in der Waschstraße, beim Laden im Regen oder bei Hochwasser nicht die Gefahr eines schlags besteht. So startet etwa ein Ladevorgang erst, nachdem die matische Systemprüfung eine sichere Verbindung zwischen Fahrzeug und Ladesäule erkannt hat. Bei einem Defekt wird der fluss zur Batterie sofort unterbrochen. Darüber hinaus belegen zahlreiche Untersuchungen, dass die Brandgefahr bei einem Elektrofahrzeug ebenso gering ist wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Konzeptbedingt ist bei einem Elektrofahrzeug außerdem kein entzündlicher Kraftstoff an Bord. Die Selbstentzündung einer intakten Lithium-Ionen-Batterie oder die Explosion eines brennenden Elektrofahrzeugs halten Experten aus technischer Sicht für nahezu ausgeschlossen.

Antriebsbatterie crashsicher verbaut

Die Antriebsbatterie im ŠKODA ENYAQ iV ist crashsicher im Unterboden verbaut und dort wirksam vor Deformation geschützt. Crashtests belegen, dass moderne Elektrofahrzeuge bei einem Unfall genauso gut abschneiden wie mobile mit Verbrennungsmotor. So hat beispielsweise der ENYAQ iV im Euro NCAP-Referenztest für Crashsicherheit ebenso die Höchstwertung von fünf Sternen erzielt – genau wie zahlreiche weitere ŠKODA Modelle. Vom Hochvoltsystem an Bord geht bei einem Unfall kein erhöhtes Risiko aus: Die elektrischen Komponenten werden beim Aufprall innerhalb von Millisekunden matisch von der Batterie getrennt, sodass keine Spannung mehr anliegt. Fahrer, Passagiere, Unfallbeteiligte und Rettungskräfte bleiben so von schlägen verschont. Im Crashtest blieb das im Fahrzeugboden gut geschützte Akkupaket trotz deformierter Karosserie unbeschädigt.

ŠKODA unterstützt Weiterbildung von Rettungskräften

Sollte es trotz aller getroffenen Sicherheitsvorkehrungen dennoch einmal zu einem Brand kommen, würde das Löschen eines Elektrofahrzeugs anders ablaufen als bei einem mobil mit Verbrennungsmotor. Feuerwehrleute werden daher speziell geschult und weitergebildet, um ihr Know-how für den Einsatz vor Ort zu erweitern. ŠKODA unterstützt diese Schulungen und stellt den Einsatzkräften spezifische Informationen und Rettungsdatenblätter zur Verfügung, um im Umgang mit havarierten Elektrofahrzeugen für die höchstmögliche Effektivität und Sicherheit zu sorgen. So kann die Feuerwehr etwa den Zustand des Hochvoltspeichers mittels Wärmebildkamera prüfen und diesen gegebenenfalls kühlen, um einen Brand der Antriebsbatterie zu verhindern. Da es teilweise verspätet oder erneut zu einem Batteriebrand kommen kann, werden Elektrofahrzeuge nach einem Unfall aus Sicherheitsgründen an einem separaten Ort oder in einem Wasserbecken abgestellt, bis die Gefahr einer Selbst- oder Wiederentflammung eines beschädigten Akkus ausgeschlossen werden kann.

ekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail:

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.