Pressebericht vom 10.06.2021

Polizei München

Am Mittwoch, 09.06.2021, gegen 15:35 Uhr, wurde eine Streifenbesatzung in ein Drogeriegeschäft im Bereich der Fürstenrieder Straße gerufen. Hier hatte ein 17-Jähriger mit Wohnsitz in eine Sonnenbrille und Kopfschmuck von geringem Wert entwendet und sich im Anschluss gegenüber der Ladendetektivin, einer 50-Jährigen aus , unkooperativ eigt. Insbesondere versuchte er zu fliehen und versuchte sich ihres Festhalteversuches durch Gewalteinwirkung zu entziehen. Hierbei wurde die Ladendetektivin leicht verletzt. Eine medizinische Behandlung war nicht notwendig.

Bis zum Eintreffen der wurde der 17-Jährige in das Marktbüro gebracht, wo er einen der entwendeten Gegenstände beschädigte.

Durch die eintreffenden beamten wurde er wegen des Verdachts der räuberischen Erung, der fahrlässigen Körperverletzung und des Verdachts der Sachbeschädigung aneigt.

Weiter wurde der 17-jährige Tatverdächtige vorläufig festgenommen und für weitere Maßnahmen nach draußen vor das Geschäft gebracht.

Hier befanden sich Freunde des Tatverdächtigen, welche sich mit ihm solidarisierten und so unmittelbar die eingesetzten Beamten verbal angingen und die Maßnahmen störten. Erteilten Platzverweis kamen sie nicht nach, so dass eine Durchsetzung des Platzverweises nur durch eine Ingewahrsamnahme durchführbar war.

Zur Unterstützung waren hierfür über 20 beamte erforderlich. Zwei der solidarisierenden Personen, ein 17-Jähriger und ein 16-Jähriger (beide mit Wohnsitz in ) leisteten beim Verbringen in das fahrzeug Widerstand. Zudem beleidigte der 16-Jährige eine anwesende beamtin.

Ein dritter Anwesender der Jugendgruppierung, ein 16-Jähriger mit Wohnsitz in , griff die eingesetzten beamten bei der Verbringung der beiden anderen Personen zum Streifenfahrzeug tätlich an, in dem er diese schubste. Nur durch die Anwendung von unmittelbarem Zwang konnten weitere Angriffe verhindert werden.

Die drei Tatverdächtigen wurden wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter Körperverletzung aneigt. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Alle vier Tatverdächtigen befinden sich derzeit in der Haftanstalt des präsidiums . Über weitere freiheitsentziehende Maßnahmen wird im Laufe des Tages ein Haftrichter entscheiden.

Das Kommissariat 23 hat die Ermittlungen übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.