Mantelverordnung zur Ver­wertung minera­lischer Abfälle beschlossen

Deutscher Bundestag

Die Abgeordneten haben am Donnerstag, 10. Juni 2021, der Verordnung der Bundesregierung zur Einführung einer Ersatzbaustoffverordnung, zur Neufassung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung und zur Änderung der Deponieverordnung und der Gewerbeabfallverordnung (19/29636, 19/29997 Nr. 2.3) zugestimmt. Dafür stimmten CDU/CSU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen gestimmt, dagegen votierte die  bei Enthaltung von FDP und Links. Der Entscheidung lag eine Beschlussempfehlung des ausschusses (19/30478) zugrunde. Ein Entschließungsantrag der FDP (19/30559) zur Verordnung wurde abgelehnt.

Verordnung der Bundesregierung

Die auch als Mantelverordnung bekannte Vorlage verfolgt nach Angaben der Bundesregierung das Ziel, die bestmögliche Verwertung von mineralischen Abfällen wie Bauschutt, Schlacken oder Gleisschotter zu gewährleisten sowie die Funktionen des Bodens nachhaltig zu sichern und wiederherzustellen. Die Mantelverordnung werde durch die Förderung der Ziele der Kreislauf sowie die Gewährleistung eines hohen Niveaus des Grundwasser- und Bodenschutzes einen wichtigen Beitrag zu einem verbesserten Schutz der leisten, schreibt die Regierung.

Es sei nicht davon auszugehen, dass durch die Mantelverordnung Stoffverschiebungen in Richtung Deponierung verursacht würden und sich die Verwertungsquote bei Ersatzbaustoffen verringere. (ste/10.06.2021)

No tags for this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.