Gute Steuerpolitik für den Mittelstand

CDU-CSU

Die Besteuerung von Unternehmen ist ein wichtiger Faktor, wenn es um Wettbewerbsfähigkeit geht. Und für die Besteuerung macht es einen großen Unterschied, ob das Unternehmen als Kapitalgesellschaft oder als Personensgesellschaft organisiert ist.

Steuerliche Belastung unterschiedlich hoch

Gewinne einer offenen sgesellschaft oder einer Kommanditgesellschaft unterliegen beim jeweiligen Gesellschafter in der Spitze einer Steuerbelastung von 51,52 Prozent. Im Unterschied dazu liegt die Steuerbelastung bei Kapitalgesellschaften bei bis zu 35 Prozent. Ändern soll diese unterschiedliche Besteuerung nun ein Gesetz, dass der deutsche am 21. Mai 2021 beschlossen hat.

Verbesserte Rahmenbedingungen für Mittelstand

„Mit dem Gesetz haben wir die steuerlichen Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen im internationalen Steuerwettbewerb verbessert. Kern des Gesetzentwurfs ist die von uns seit zwei Jahren geforderte Möglichkeit, als Personensgesellschaft zur Körperschaftsteuer zu optieren. Gewinne einer offenen sgesellschaft oder eine Kommanditgesellschaft unterliegen beim jeweiligen Gesellschafter in der Spitze einer Steuerbelastung von 51,52 %. Mit Ausübung der Option können solche Gesellschaften die Gewinne zunächst auf Unternehmensebene mit einem Steuersatz von 29,83% versteuern.“ so unsere finanzpolitische Sprecherin, Antje Tillmann.

Bessere Voraussetzungen für Investitionen

Dieses Optionsmodell ermöglicht nun Personensgesellschaften, sich wie eine Kapitalgesellschaft besteuern zu lassen. „Die im Unternehmen verbliebenen Gewinne können dann für Investitionen genutzt werden. Auch die in Krisen so wichtige Eigenkapitalbasis wird damit gestärkt. So kommen die Unternehmen kraftvoller aus der Krise raus. Zusammenfassend ist die Einführung des Optionsmodells immerhin ein kr Schritt in die richtige Richtung.“ Bekräftigt der zuständige erstatter, Fritz Güntzler die Bedeutung dieser Neuerung.

Weitere Verbesserungen gefordert

Die Unions hätte sich noch zusätzliche Verbesserungen vorstellen können. So wäre beispielsweise die Reform der Thesaurierungsbegünstigung dringend aneigt. Derzeit trifft sie in der Praxis auf wenig Akzeptanz. Wie sich die Unions eine moderne Unternehmensbesteuerung vorstellt, hat sie in ihrem Positionspapier beschrieben. Dafür wird sich die Unions weiter einsetzen.

No tags for this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.