Bundestag beschließt Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz: / Mazars begrüßt Diskussion um Marktvielfalt und Prüfauftrag für Joint Audits

21.05.2021 – 12:54

                

Mazars GmbH & Co. KG

Berlin (ots)

Der Deutsche hat am Donnerstag, den 20.05.2021, in zweiter und dritter Lesung das FISG (Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz) beschlossen. Mazars begrüßt, dass im Rahmen des parlamentarischen Prozesses die Themen Marktstruktur und Marktvielfalt intensiv diskutiert wurden. Der Wegfall von Haftungshöchstgrenzen für Abschlussprüfer*innen bei der Prüfung von kapitalmarktorientierten Unternehmen könnte jedoch zu einem Marktaustrittsimpuls bei mittelständischen Prüfungsgesellschaften führen.

Das FISG soll in Reaktion auf den Fall card den deutschen Finanzmarkt stärken und Vertrauen zurückgewinnen. Die Maßnahmen haben auch Auswirkungen auf die Arbeit von sprüfungsgesellschaften in .

Prüfauftrag für die Einführung von Joint Audits

Der Gesetzgeber hat mit einem Prüfauftrag für Joint Audits deutlich gemacht, dass er einen funktionierenden Wettbewerb auf dem Markt für Abschlussprüfungsleistungen bei PIEs (Unternehmen von öffentlichem Interesse) für wesentlich und eine größere Beteiligung von mittelständischen sprüfungsgesellschaften für wünschenswert hält.

Die Bundesregierung ist nun aufgefordert zu prüfen, ob die Marktvielfalt durch Joint Audits gefördert werden kann. Der knappe Zeitrahmen bei der Verabschiedung des FISG stand einer verpflichtenden Einführung von Joint Audits entgegen. Vor diesem Hintergrund begrüßt Mazars den Prüfauftrag, der die Möglichkeit bietet, in der kommenden Legislaturperiode verschiedene Optionen zur Einführung von Joint Audits zu diskutieren.

Haftungsregelungen für sprüfer*innen

Problematisch ist aus Sicht von Mazars hingegen der Wegfall von Haftungshöchstgrenzen für Abschlussprüfer*innen bei der Prüfung von kapitalmarktorientierten Gesellschaften. “Diese Regeln werden die Prüfungsqualität nicht erhöhen”, betont Dr. Christoph Regierer, Managing Partner bei Mazars in und Mitglied im Group Executive Board der Mazars Gruppe. “Sie benachteiligen außerdem mittelständische sprüfungsgesellschaften überproportional und setzen damit einen Marktaustrittsimpuls. So wird die ohnehin schon extreme Marktkonzentration weiter gefestigt. Das kann nicht im Sinne aller Beteiligten sein.”

Nach dem FISG ist vor dem FISG II

Zusätzlich zur Förderung der Marktvielfalt wird es in den kommenden Monaten die Aufgabe der sein, das verlorengegangene Vertrauen in den Finanzplatz wiederherzustellen. Das FISG stellt dafür einige wichtige Weichen. Eine umfassende Neuregelung der sprüfung hingegen steht weiterhin aus. “Die Bundesregierung hat erkannt, dass eine unbegrenzte Haftung bei grober Fahrlässigkeit zu einer weiteren Marktkonzentration auf dem Abschlussprüfermarkt führen wird”, so Dr. Christoph Regierer. “Wir begrüßen deshalb die folgerichtige Aufnahme des Prüfauftrags für die Einführung von Joint Audits. Die nun beginnende Diskussion zum Thema Marktvielfalt muss in ein FISG II in der kommenden Legislaturperiode münden.”

Mazars wird sich in die Diskussion um praxistaugliche Instrumente für die Weiterentwicklung des rechtlichen Rahmens für Abschlussprüfungen einbringen, insbesondere zu der Frage, wie eine Einführung von Joint Audits ausgestaltet werden kann. “Unsere Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass Joint Audits ein geeignetes Mittel darstellen, um dem Problem der mangelnden Marktvielfalt auf dem Abschlussprüfermarkt entgegenzuwirken und die Markteintrittsbarrieren für mittelständische Prüfungsgesellschaften zu senken”, so die Einschätzung von Regierer.

Über Mazars

Mazars ist ein führendes internationales Unternehmen, das auf die Bereiche sprüfung, Steuern und Recht¹ sowie Accounting, Financial Advisory und Consulting spezialisiert und in über 90 Ländern vertreten ist. Mehr als 42.000 Expertinnen – mehr als 26.000 in unserer integrierten Partnerschaft, mehr als 16.000 in der Mazars North America Alliance – arbeiten vertrauensvoll mit ihren Mandantinnen zusammen und unterstützen sie dabei, ihr Geschäft nachhaltig zu sichern und auszubauen.

In gehört Mazars mit einem Jahresumsatz von rund 182 Millionen Euro zu den führenden sprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Mit 94 Partnerinnen und mehr als 1.700 Mitarbeiterinnen ist die Gesellschaft an zwölf Standorten innerhalb s immer in der Nähe ihrer Mandant*innen.

¹wo dies nach den geltenden Landesgesetzen zulässig ist

www.mazars.de

kontakt:


Verena Bittelbrunn

Tel: 0170-3766465
E-Mail:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.