Gewalt gegen Polizeibeamte | Im Jahr 2020 erneut mehr verletzte Polizisten im Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Polizei Schwaben Süd West

17.05.2021, PP Schwaben Süd/West


PRÄSIDIUM SCHWABEN SÜD/WEST. Die Anzahl der Angriffe auf beamte nahm im Jahr 2020 insgesamt erneut zu.

Am frühen Abend des 3. Juli ging ein Rentner mit seinem Hund im Bereich der Lautracher Kneippanlage (Lkr. Unterallgäu) Gassi.

Dabei muss er wohl in Richtung eines Streitgespräches zwischen einem 18-Jährigen und seiner Familie geblickt haben. Dies brachte den Heranwachsenden derart in Rage, dass er mehrfach auf den älteren Herren mit der Faust einschlug.

Da sich bei Eintreffen der Streife zuerst auch die Familie gegen die wendete, mussten mehrere Streifen als Unterstützung angefordert werden. Der 18-Jährige schlug währenddessen einem beamten unvermittelt ins Gesicht und damit bewusstlos.
Trotz erheblichen Widerstands konnte er durch die anderen Polizisten gefesselt werden. Hierbei wurden sie durch Familienangehörige und Passanten massiv verbal und teils körperlich bedrängt. Der junge Mann selbst war keinen Argumenten zugänglich und beleidigte und bedrohte die anwesenden Polizisten weiter. Er wurde in die Haftzelle der in Memmingen gebracht.

Bei dem 18-Jährigen wurde zudem eine Druckverschlusstüte mit Amphetamin aufgefunden. Der Richter ordnete sowohl den Gewahrsam, als auch eine Blutentnahme an. Der junge Mann wurde wegen Körperverletzungsdelikten, Beleidigung, Bedrohung, tätlichen Angriff auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, sowie nach dem Betäubungsmittelgesetz aneigt.

Der junge Polizist konnte seinen Dienst nicht weiter fortführen und wurde in die Notaufnahme des Klinikums Memmingen gebracht. In der Folge war der Beamte drei Tage arbeitsunfähig.

Diesen Fall hat die Staatsanwaltschaft Memmingen als priorisiertes Verfahren bet. Der Mann wurde zwischenzeitlich vom Amtsgericht Memmingen wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen, in Tatmehrheit mit tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Beleidigung in fünf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren (Jugendstrafe) verurteilt. Diese wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Dabei t es sich nur um einen von vielen gewalttätigen Übergriffen bei einsätzen.


„Auch aus einem scheinbaren Routineeinsatz wie „Ruhestörung“ kann sich ein brutaler Angriff gegen die eingesetzten Streifenbesatzungen entwickeln“, erklärt präsidentin Dr. Claudia Strößner.

Die Anzahl verbaler und körperlicher Angriffe auf beamte nahm im Jahr 2020 erneut zu.

So wurden im Bereich des PP Schwaben Süd/West im vergangenen Jahr 731 Fälle von verbaler und körperlicher Gewalt (2019: 601 Fälle, +21,6 Prozent) gegen beamte registriert, 130 Fälle mehr als im Vorjahr (2019: 601 Fälle, +21,6 Prozent). Dabei waren 1.990 beamte betroffen (2019: 1.475 Betroffene, +34,9 Prozent), wovon 241 verletzt wurden (2019: 205 Verletzte, +17,6 Prozent). Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2010 sind dies erneut absolute Höchstwerte.

Wie in den vergangenen Jahren waren die Beamten auch 2020 am stärksten bei Festnahmen/Gewahrsamnahmen und bei Identitätsfeststellungen der Gewalt des lichen Gegenübers ausgesetzt (476 Fälle, 65,1 Prozent). In knapp acht Prozent der Fälle ging der Tat keine liche Maßnahme voraus. In den meisten Fällen sind die Tatverdächtigen alkoholisiert oder stehen unter dem Einfluss von Drogen.

Die Übergriffe finden überwiegend in den Nachtstunden und/oder am Wochenende statt. Die häufigsten Tatörtlichkeiten sind öffentliche Straßen/Wege und Plätze (41 Prozent), der Privatbereich (23 Prozent) und dienststellen (15 Prozent).

In einer Vielzahl der Fälle waren die Beamtinnen und Beamte des präsidiums Schwaben Süd/West Beleidigungen (293 Fälle), Tätlichen Angriffen (187 Fälle) und Widerständen (140 Fälle) ausgesetzt.

Die Anzahl der verletzten beamten stieg im Vergleich zu 2019 um 17,6 Prozent von 205 auf 241.

Mit 95 Dienstunfähigkeitstagen ist ein deutlicher Rückgang von 251 Tagen im Vergleich zu 2019 (346 Dienstausfalltage) zu verzeichnen gewesen. Dieser Rückgang ist jedoch darin begründet, dass im Jahr 2019 drei beamte schwerverletzt wurden und deren Abwesenheit 233 Dienstausfalltage zur Folge hatte.

Übergriffe bei Einsätzen anlässlich der Überwachung der Infektionsschutzmaßnahmen waren die Ausnahme. Die bedingten Einschränkungen brachten das Nachtleben zwar nahezu zum Erliegen und schränkten Zusammenkünfte von Personen ein, teilweise konnte aber nur regional ein Rückgang der Fallzahlen festgestellt werden.


präsidentin Dr. Claudia Strößner: „Glücklicherweise wurde im letzten Jahr keine Kollegin und kein Kollege schwer verletzt. Dennoch macht mich die seit Jahren ansteigende Gewaltbereitschaft gegenüber Polizisten sehr betroffen. Wir tolerieren solche Übergriffe keinesfalls und werden alle Taten konsequent aufklären und die Vorgänge zeitnah der Justiz vorlegen.“

(PP Schwaben Süd / West, 12:00 Uhr, DG)

Medienkontakt:
estelle beim präsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013)

Redaktioneller Hinweis:

Das PP Schwaben Süd/West bietet Medienvertretern die Möglichkeit für ein Interview mit einer/einem unmittelbar betroffenen beamtin/ -beamten an.

Bitte wenden Sie sich hierfür an die estelle des präsidiums Schwaben Süd/West.


No tags for this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.