Strafzinsen schröpfen Sparer-Vermögen

12.05.2021 – 09:10

Die finanzielle Gestaltung des Ruhestands ist angesichts magerer Zinsen eine schwierige Aufgabe. Banken erheben jetzt selbst bei Beträgen ab 25.000 Euro Strafzinsen. “Man kann auf dem Bankkonto hautnah zusehen, wie das Monat für Monat weniger wird. Diese Tendenz ist nicht nur besorgniserregend, sondern alarmierend. Die Möglichkeiten Vermögen für den Ruhestand aufzubauen schwinden zunehmend”, kommentiert Sven Thieme. Sein Unternehmen ist auf die Analyse der Ruhestandsplanung von Menschen spezialisiert. “Ich empfehle den Menschen, die wir informieren, ihr so anzulegen, wie ich es selbst seit Jahrzehnten tue”, führt Sven Thieme aus.

Strafzinsen werden Mode

Seit über sieben Jahren kennen wir nun schon Negativzinsen. Nun ist ein deutlicher Anstieg erkennbar: 122 Sparkassen und Banken in haben allein in diesem Jahr Minuszinsen eingeführt, stellte das Finanzportal Verivox fest. Die Anzahl aller häuser, die von ihren Kunden ein Verwahrentgelt verlangen, liegt dem zur Folge nun bei 300. Das entspricht einer Zunahme um zwei Drittel binnen drei Monaten, attestiert der .

“Diese Entwicklung war abzusehen. Bereits vor zwei Jahren haben wir in Mitteilungen auf diese reale Gefahr für Sparer hingewiesen”, sagt Sven Thieme, Geschäftsführer von Competent Investment aus Dresden. Und es werden viele weitere Banken folgen. Die überwiegende Mehrheit der Institute berechnen ihren Kunden 0,5 Prozent Negativzinsen auf Guthaben, die diese auf dem Giro- oder Tageskonto liegen haben. Das ist der Zinssatz, den auch die Europäische Zentralbank (EZB) Geschäftsbanken berechnet, wenn diese bei ihr für einen kurzen Zeitraum parken. Als Schwarzseher könnte derjenige bezeichnet werden, der darauf hinweist, dass die finanzielle Gestaltung des Ruhestandes in Zeiten magerer Zinsen zu einer sehr schwierigen Aufgabe wird.

Experten warnen vor Aktien

Die Aktien-Rallye geht scheinbar unaufhaltsam weiter. Woche für Woche neue Rekorde. Doch kann unendliches Wachstum funktionieren? Und schließlich gibt es immer Verlierer, wo es auch Gewinner gibt. Das gilt exemplarisch für die Börse. Die Aktienkurse haben sich nach Meinung anerkannter Finanzwissenschaftler von der Real entkoppelt und werden durch Notenbank- nach oben getrieben. Aufgrund des Sachverhalts, dass seit Jahren die en mit günstigem gestützt werden, steigt die Inflation. Dass eine Überhitzung des Aktienmarkts bevorsteht, ist mittlerweile ein realer Fakt. Wer jetzt noch einsteigt, könnte am Ende der Verlierer sein. In Zeiten von höherer Inflation flüchten noch mehr Menschen als sonst in Sachwerte, denn diese gelten als Werterhalt und Stabilisator in Krisenzeiten. Competent Investment informiert Menschen über alle Möglichkeiten des Erwerbs von Finanzprodukten und erörtert gemeinsam die Zukunftsplanung für einen sorglosen, finanziellen Ruhestand. Dass dabei der Mensch mit seinen Wünschen und Möglichkeiten im Vordergrund steht, ist selbstverständlich und gehört zur gängigen Praxis bei der Kundenbetreuung von Competent Investment.

ekontakt:

COMPETENT INVESTMENT MANAGEMENT GmbH
Charlotte-Bühler-Straße 7
01099 Dresden
03523 53160

https://www.competent-investment-management.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.