“Stärkung der Tagespflege erfordert Eile von der Koalition” / bpa fordert neue Landesregierung dem Koalitionsvertrag entsprechend zur Unterstützung beim Leistungserhalt Tagespflege auf

06.05.2021 – 11:22

“Mit ihrem Ziel, im neu vereinbarten Koalitionsvertrag die Tagespflege in Baden-Württemberg weiterzuentwickeln und auszubauen, gehen Grüne und CDU auf Konfrontationskurs mit der Bundesregierung.” Das sagt Rainer Wiesner, baden-württembergischer Landesvorsitzender des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa). “In Berlin wird mit der geplanten Kürzung von entsprechenden Ansprüchen der Pflegebedürftigen derzeit die Zukunft der Tagespflege gefährdet. Das Arbeitspapier des Gesundheitsministeriums sieht die Halbierung der Leistungen vor, wenn neben der Tagespflege noch ambulante Pflege in Anspruch genommen wird. Damit wird der gesamten Tagespflegelandschaft nahezu die Existenzgrundlage ubt und Pflegebedürftige sowie deren Angehörige sind die Leidtragenden der Leistungskürzung”, so Wiesner.

Die Koalitionspartner in Baden-Württemberg müssten also schnell aktiv werden. “Pflegebedürftige und deren Angehörige brauchen die wichtige Unterstützung tagsüber. de Familien, die einen Angehörigen zu Hause pflegen, werden durch die Tagespflege entlastet. Deshalb ist es gut, dass sich die neue Koalition dazu bekennt, die Tagespflege in Baden-Württemberg weiterentwickeln und ausbauen zu wollen”, so Wiesner. Allerdings werde die Finanzierung auf Bundesebene geregelt. “Um die Tagespflege zu stärken, muss sich die Koalition beeilen.”

Der bpa-Landesvorsitzende fordert deshalb eine Initiative der neuen Landesregierung auf Bundesebene, um die Pläne für eine Schwächung der Tagespflege zu verhindern. “Der Koalitionsvertrag soll ja hoffentlich nicht bloß ein Lippenbekenntnis bleiben. Manchmal müssen Strukturen im Ländle eben auch in Berlin verteidigt werden.”

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 12.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.200 in Baden-Württemberg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in . Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge. Als gutes Beispiel für Public-private-Partnership tragen die Mitglieder des bpa die Verantwortung für rund 365.000 Arbeitsplätze und circa 27.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Die Investitionen in die soziale Infrastruktur liegen bei etwa 29 Milliarden Euro.

ekontakt:

Stefan Kraft, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle, Tel.: 0711/960 49 60, www.bpa.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.