POL-HH: 210504-1. Schwerpunkteinsatz der “Task Force” zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität

Polizei Hamburg

04.05.2021 – 12:22

                <p class="customer">
                    <a class="story-customer" title="weiter zum newsroom von Polizei Hamburg" href="https://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337">Polizei Hamburg</a>
                </p>










                <i><a data-category="citylink-story-view" data-action="click" data-label="Citylink in Meldungsansicht" class="story-city event-trigger" href="https://www.presseportal.de/regional/Hamburg" title="News ausHamburg ">Hamburg</a> (ots)</i>

Zeit: 03.05.2021, 05:30 Uhr – 04.05.2021, 01:30 Uhr
Ort: Hamburger Stadtgebiet, Region Mitte I

Im Rahmen eines Einsatzes der Task-Force zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität haben Polizeibeamte 154 Personen überprüft, gegen 68 Personen Aufenthaltsverbote erteilt und mehrere Betäubungsmitteldepots aufgefunden.

Gegen 12:00 Uhr verkaufte ein 44-jähriger Niederländer in der Luruper Chaussee vier kleine Beutel mit Heroin. Nach kurzer Flucht leistete der Mann bei der vorläufigen Festnahme Widerstand. Bei der Durchsuchung am Polizeikommissariat 11 wurden bei ihm drei Heroinbrocken, szenetypisch verpackt, in der Jackentasche aufgefunden. Insgesamt wurden rund 12 Gramm Heroin, 254 Euro mutmaßliches Dealgeld und ein Smartphone als Beweismittel beschlagnahmt. Das Rauschgiftdezernat (LKA 68) übernahm die weiteren Ermittlungen. Der 44-Jährige, gegen den zudem ein Haftbefehl besteht, wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt.

In der Zeit von 17:50 Uhr – 18:40 Uhr spürte der Diensthund “Django” im Bereich der Balduinstraße, der Balduintreppe und der Bernhard-Nocht-Straße insgesamt vier Betäubungsmitteldepots auf. Insgesamt konnten im Rahmen der Absuche 15 Gripbeutel Marihuana, 15 Eppendorfer Gefäße mit Kokain, 17 Ecstasy-Tabletten und eine Kugel Kokain aufgefunden werden. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt.

Um 20:40 Uhr beobachteten Fahnder im Bereich des Sternschanzenparks eine szenetypische Austauschhandlung zwischen einem 19-jährigen Mann aus Guinea-Bissau und einem 44-jährigen Deutschen. Bei der Überprüfung des 44-Jährigen stellten die Beamten fest, dass er einen Gripbeutel Marihuana erworben hatte. Er verblieb mangels Haftgründen auf freiem Fuß. Das Betäubungsmittel wurde beschlagnahmt. Der guinea-bissauische mutmaßliche Händler konnte kurz darauf im Sternschanzenpark vorläufig festgenommen werden. Der mutmaßliche Dealer war in Begleitung der vierjährigen Tochter seiner Freundin. Der 19-Jährige und das Mädchen wurden dem Polizeikommissariat 16 zugeführt. Hier wurde die Vierjährige an die Mutter übergeben. Bei der Durchsuchung des Mannes konnten insgesamt 210 Euro mutmaßliches Dealgeld, ein weiterer Gripbeutel Marihuana und ein Mobiltelefon aufgefunden und beschlagnahmt werden. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) übernahm die weiteren Maßnahmen und die Zuführung des 19-Jährigen in die Untersuchungshaftanstalt Hamburg.

Im Zuge der Festnahme des mutmaßlichen Dealers im Sternschanzenpark wurden Zivilfahnder auf einen Mann aufmerksam, der fluchtartig die Szenerie verließ. Beim Versuch, den Mann zu kontrollieren, flüchtete dieser über den Kleinen Schäferkamp und die Margaretenstraße in die Vereinsstraße. Hier konnte der Mann, ein 23-jähriger Gambier, vorläufig festgenommen werden. Auf der Flucht hatte sich der Mann zunächst seiner Jacke, im weiteren Verlauf eines Stoffbeutels entledigt. Diese Gegenstände konnten sichergestellt werden. In der Jacke wurden vier Gripbeutel Marihuana aufgefunden. In dem weggeworfenen Stoffbeutel befanden sich 55 Euro mutmaßliches Dealgeld, eine Kugel Kokain und 15 Tabletten Ecstasy. Die Betäubungsmittel und das Geld wurden beschlagnahmt. Der mutmaßliche Dealer, der sich offenbar ohne gültigen Aufenthaltstitel in der Bundesrepublik Deutschland aufhält, wurde zunächst dem Polizeikommissariat 16 und nach Übernahme der Ermittlungen durch den Kriminaldauerdienst der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt.

Ri.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Daniel Ritterskamp
Telefon: 040 4286-56208
E-Mail:
www.polizei.hamburg

                                        <p class="originator">Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
No tags for this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.