Gauland: „#allesdichtmachen“ offenbart Spaltung der Gesellschaft durch moralisierende Corona-Politik

AfD Fraktion BT

Berlin, 23. April 2021. Mehr als 50 bekannte deutsche Film- und Fernsehschauspieler haben unter dem Schlagwort #allesdichtmachen in kurzen -Statements ironische und sarkastische Kritik an den -Maßnahmen der Bundesregierung und der des #fürimmer geübt.

Der svorsitzende der im Deutschen kommentiert die Aktion und die Reaktionen darauf:

„Das Aufbegehren der Schauspieler ist ein deutliches Signal, dass die ritäre - der Bundesregierung den Bogen endgültig überspannt hat. Viele der Film- und Fernsehdarsteller, die in kurzen Filmen legitime Kritik an der Regierungs üben, haben in der Vergangenheit in öffentlichen Äußerungen stets den etablierten Mainstream und den herrschenden Zeitgeist unterstützt. Dass selbst solch treue Gefolgsleute von der Fahne gehen, ist ein Symptom der gesellschaftlichen Zerrüttung, das nicht mit ein paar Totschlagevokabeln abgetan werden kann.

Die aktion ist nicht nur eine Reaktion auf die Verwüstungen, die die stupide Dauer-- in Kunst und Kultur angerichtet hat. Der Protest richtet sich auch gegen die schwer erträgliche Schwarz-Weiß-Propaganda der etablierten und Medien, die in ihrer Arroganz und Selbstgerechtigkeit die Bürger geistig entmündigen und am Gängelband führen und die Gesellschaft tief gespalten haben.

Die maßlosen und hasserfüllten Reflexe linker Medienmacher und etablierter er auf ‚#allesdichtmachen‘ bestätigen nur die tiefen Gräben, welche die moralisierende - der Merkel-Regierung durch unser Land ogen hat: Wer die -Maßnahmen in Frage stellt, soll ein Menschenfeind sein, der Tod und Leid zu verantworten hat, und wer die Regierung kritisiert, soll vom öffentlich-rechtlichen Regierungsfunk keine Aufträge mehr bekommen. Wer so agitiert, der vergiftet das politische im Land und zerstört den Restbestand an gesellschaftlichem Zusammenhalt.“