PD Leipzig – Zeugenaufruf – Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer – Unfallflucht | Planenschlitzer gestellt | Bedrohung führt zu Polizeieinsatz mit Widerstand

Polizei Sachsen


Inhalt

        Medieninformation: 197/2021<br>Verantwortlich: Birgit Höhn (bh), Chris Graupner (cg), Fabian Reinhardt (fr)<br>Stand: 16.04.2021, 16:29 Uhr

        <div readability="72">
            <br><strong>Zeugenaufruf - Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer – Unfallflucht</strong>

Ort:      Borna, Bahnhofstraße/Mühlgasse
Zeit:     15.04.2021, 13:25 Uhr

Gestern Mittag kam es an der Kreuzung Bahnhofstraße/Mühlgasse zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Radfahrerin. Ein blauer Peugeot wollte von der Mühlgasse in die Bahnhofstraße einbiegen und kollidierte mit einer Radfahrerin (16) die aus Richtung des Marktes gefahren kam. Die Jugendliche kam zu Fall, verletzte sich und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Peugeot, ein älterer Mann, hielt zwar kurz an und sprach mit der Verletzten, fuhr dann aber weiter, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Es wird wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt und sucht nun Zeugen.

Zeugen, die Hinweise zum Unfall oder dem unbekannten Fahrer des Pkws geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden. (cg)

Planenschlitzer gestellt

Ort:      Markranstädt, A9 i. R. Berlin, Parkplatz Bachfurt
Zeit:     15.04.2021, gegen 23:50 Uhr

In der vergangenen Nacht stellten Polizeibeamte des Autobahnpolizeireviers auf dem Parkplatz Bachfurt an der A9 einen Lkw mit polnischem Kennzeichen sowie eine am Lkw befindliche Person (46, polnisch) fest. Auf der Ladefläche des Lkws befanden sich mehrere Kanister mit Dieselkraftstoff und diverses Werkzeug. Bei der Überprüfung der auf dem Parkplatz stehenden Lkws wurde festgestellt, dass aus wenigstens einem Dieselkraftstoff entwendet wurde. An 14 Aufliegern von Sattelzügen wurden aufgeschlitzte Planen festgestellt. Es wurde allerdings, nach ersten Erkenntnissen, nichts entwendet. Durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wurde die vorläufige Festnahme des 46-Jährigen angeordnet. Fehlende Haftgründe führten schlussendlich zur Freilassung. Die Ermittlungen dauern an. (cg)

Bedrohung führt zu Polizeieinsatz mit Widerstand

Ort:      Leipzig (Lindenau), Lützner Straße
Zeit:     15.04.2021, polizeibekannt 17:10 Uhr

Am Donnerstagnachmittag wurde der Polizei gemeldet, dass mehrere Personen ein Ladengeschäft ohne Mund-Nasen-Bedeckung betreten haben und Mitarbeiter herumschubsen sollen. Als die Polizeibeamten am Tatort eintrafen, wurde bekannt, dass es sich um zwei tatverdächtige Männer handelte, die aufgrund des Verstoßes gegen die Hygienemaßnahmen durch Mitarbeiter im Laden angesprochen wurden. Die Männer reagierten auf die Angestellten äußerst aggressiv, schlugen einer  Mitarbeiterin sogar ein Diensttelefon aus der Hand und drohten beim Verlassen des Ladens mit einer Eisenkette.

Beide Männer (34/29, beide deutsch) konnten im Umfeld durch Beamte gestellt werden. Als sich die Tatverdächtigen gegenüber den Polizisten ausweisen sollten, reagierten beide erneut äußerst aggressiv. Der 34-Jährige holte dabei mit einer Glasflasche aus und traf einen Polizeibeamten am Oberkörper. Dieser wurde dadurch leicht verletzt. Beide Beamten setzten Pfefferspray ein, um den Angriff zu unterbinden. Als der 29-Jährige die bereits im Laden eingesetzte Eisenkette hervorholte und auf die Beamten zuging, zogen sich diese zurück und forderten Verstärkung an. Durch das Eintreffen weiterer Einsatzkräfte konnten die beiden Männer unter Kontrolle gebracht werden. Bei der Durchsuchung des 29-Jährigen wurden Betäubungsmittel aufgefunden. Gegen ihn wird wegen Bedrohung, des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der 34-Jährige muss sich ebenfalls wegen Bedrohung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie gefährlicher Körperverletzung verantworten. Beide Männer wurden am Abend in das Zentrale Polizeigewahrsam eingeliefert und am heutigen Tage wieder entlassen. (fr)