Ehemalige Koordina­toren der Nachrichten­dienste als Zeugen geladen

Deutscher Bundestag

Der 3. Untersuchungsausschuss („Wirecard“) setzt am Donnerstag, 15. April 2021, seine öffentlichen Zeugenvernehmungen fort. Die Sitzung unter Leitung von Kay Gottschalk (AfD) beginnt um 12 Uhr im Europasaal 4.900 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin.

Erster Zeuge ist der ehemalige Staatssekretär und Koordinator der Nachrichtendienste des Bundes (von 2014 bis 2018), Klaus-Dieter Fritsche. Ihm folgt Bernd Schmidbauer, ehemaliger Staatsminister beim Bundeskanzler und ebenfalls Koordinator der Nachrichtendienste des Bundes (von 1991 bis 1998). Dritter geladener Zeuge ist Udo Franke, Leiter des Referats VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) im Bundesfinanzministerium. (vom/09.04.2021)

Zeit: Donnerstag, 15. April 2021, 12 Uhr
Ort:  Berlin, Paul-Löbe-Haus, Europasaal 4.900 

Interessierte Zuhörer können sich im Sekretariat des Untersuchungsausschusses bis Mittwoch, 14. April, 12 Uhr, unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums und Geburtsorts anmelden (E-Mail: ). Zum Einlass muss ein Personaldokument mitgebracht werden. In den Gebäuden des Deutschen Bundestages muss eine medizinische Gesichtsmaske getragen werden.

Für die Öffentlichkeit findet eine Bild- und Tonübertragung der Sitzung in den Saal E.600 des Paul-Löbe-Hauses statt.

Liste der geladenen Zeugen

  • Klaus-Dieter Fritsche, Staatssekretär a. D., ehemaliger Koordinator der Nachrichtendienste de Bundes
  • Bernd Schmidbauer, Staatsminister beim Bundeskanzler a. D., ehemaliger Koordinator der Nachrichtendienste des Bundes
  • Udo Franke, Bundesministerium der Finanzen, Leiter des Referats VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen)