Seit Wochen schaffen es Jens Spahn und Andreas Scheuer nicht, die Teststrategie der Bundesregierung auszuarbeiten. Stat…

FDP Fraktion BT

https://scontent-sea1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.6435-0/p526x296/172838152_1180509102410008_272639819956625055_n.jpg?_nc_cat=108&ccb=1-3&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=oNN6_czi6nIAX_G9mPO&_nc_oc=AQk8684p-RHhJP79tpul5RntMSrRNCjAOWKsOGysTXC3voxLe0j_ruwd2iGxO8JqDJc&_nc_ht=scontent-sea1-1.xx&tp=6&oh=ea92a599bbdcf398edf1245b086ce90a&oe=609B59A9

Seit Wochen schaffen es Jens Spahn und Andreas Scheuer nicht, die Teststrategie der Bundesregierung auszuarbeiten. Statt klaren Vorgaben und Lieferverträgen für Schnelltests gibt es nur wage Zusprüche. Nun sollen jedoch alle Unternehmen verpflichtet werden, ihren Arbeitnehmern mindestens zwei Corona-Schnelltests pro Woche zu ermöglichen, wenn diese nicht im HomeOffice sein können. Wir fragen uns, wie das sein kann. Denn die Taskforce hat bis heute nicht mal mit ihren Hausaufgaben angefangen, im Gegensatz zu der Mehrheit der Unternehmen, die zum großen Teil ohnehin ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern seit Wochen schon so gut es geht Corona-Schnelltests anbieten. Statt den Unternehmen noch mehr zusätzliche Vorschriften machen zu wollen, sollte die Bundesregierung erstmal ihre gescheiterte Taskforce in den Griff bekommen!