Der Auslieferungsstopp von Johnson & Johnson ist ein weiterer Rückschlag für die Impfkampagne der Bundesregierung. Nun f…

FDP Fraktion BT

https://scontent-sea1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.6435-0/p526x296/172956221_1181083192352599_5665179563851867815_n.jpg?_nc_cat=103&ccb=1-3&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=0MVNxYfxNYQAX-owCxt&_nc_ht=scontent-sea1-1.xx&tp=6&oh=f91925226ca222a4bbdd755148a3bded&oe=609B1E5E

Der Auslieferungsstopp von Johnson & Johnson ist ein weiterer Rückschlag für die Impfkampagne der Bundesregierung. Nun fällt uns erneut auf die Füße, dass die EU und Deutschland zu spät, zu wenig und ohne Konzept Impfstoff bestellt haben. Es muss deshalb jetzt dringend gehandelt werden, damit sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen. Die Impfbestellungen müssen schnellstens angepasst werden. Notfalls muss Deutschland auf nationaler Ebene bestellen, um keine zusätzliche Zeit im Kampf gegen das Virus zu verlieren. Zudem sollte mit mehr Nachdruck geprüft werden, mit welchen Maßnahmen sich die Produktionskapazitäten erhöhen lassen, zum Beispiel im Biontech-Werk in Marburg. Denn es gibt nur ein wirksames Mittel gegen das Virus: impfen, impfen, impfen. Christine Aschenberg-Dugnus MdB