Wintereinbruch führt zu Glätteunfällen | Paderborn

Polizei NRW

Kreis Paderborn

(mb) Die Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt haben in der Nacht zu Dienstag (06.04.2021) für glatte Straße im Kreis Paderborn gesorgt.

Ein 21-jähriger Audi-A3-Fahrer fuhr gegen 22.00 Uhr auf der B480 von Bad Wünnenberg in Richtung Alme. An der Einmündung zur L956 bremste er ab, war aber für die winterlichen Straßenverhältnisse zu schnell. Der Wagen rutschte auf der glatten Straße über die Einmündung hinaus und landete im Straßengraben. Dabei zog sich der Beifahrer (20) leichte Verletzungen zu. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 15.000 Euro. Auf der B480 blieben ein Lkw und zwei Pkw infolge der Glätte liegen. Auch auf der L776 war der Einsatz des Winterdienstes dringend erforderlich.

Gegen 02.00 Uhr rutschte ein Lkw auf der B64 bei Altenbeken in die Leitplanken. Zehn Minuten später kam auch ein BMW-Fahrer auf der Driburger Straße bei Paderborn ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanken – wirtschaftlicher Totalschaden. Zudem kam es in der Nacht zu zwei Wildunfällen in Paderborn und Salzkotten-Niederntudorf.

Der erste Glätteunfall hatte sich bereits am Montag gegen 13:10 Uhr in einem heftigen Schneeschauer auf der L776 bei Büren-Eickhoff ereignet. Eine 31-jährige Hyundai-Fahrerin war in Richtung Rüthen unterwegs und auf der Schneebedeckten Straße ins Schleudern geraten. Das Auto kam von der Straße ab und prallte rückwärts gegen einen Baum. Die Autofahrerin erlitt Verletzungen und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Marsberg gebracht werden. Am Auto entstand Totalschaden.