Der Bund bringt die Filmbranche durch die Krise

CDU-CSU

Elisabeth Motschmann: „Der Bund lässt die Film in der - nicht im Stich. Auch die zweite Auflage des Neustart Kultur-Programms von Staatsministerin Monika Grütters enthält wieder spezifische Rettungsmaßnahmen für den Film, die sogar noch aufgestockt werden. Außerdem verlängern wir das Filmförderungsgesetz (FFG) um zwei Jahre. Damit legen wir weiterhin die Grundlage für die Fördertätigkeit der Filmförderungsanstalt (FFA).

Die turnusmäßige FFG-Novelle steht ganz im Zeichen der . Denn die Not in der Filmbranche ist sehr groß: Die Kinos sind seit Monaten geschlossen. Schon abgedrehte Filme warten zum Teil seit über einem Jahr auf ihren Kinostart oder werden direkt auf Streamingdiensten veröffentlicht. Die unionsgeführte Bundesregierung hat schon bislang tatkräftig geholfen: Spezifische Förderprogramme für die Kinos und den Verleih wurden aufgelegt, ein -Ausfallfonds für Filmproduktionen eingerichtet. Zudem floss ein direkter Zuschuss aus dem Bundeshaushalt in die FFA. Das alles dient der Stabilisierung einer Branche, deren Geschäftsgrundlagen durch Covid-19 gehörig durcheinandergerüttelt wurden und werden.“

Johannes Selle: „Mit dem Gesetz sollen die Ausnahmen möglich gemacht werden, die wir in Krisenzeiten für die deutsche Filmbranche brauchen. Das steht im Vordergrund der Verlängerung, neben den unerlässlichen Fragen der Gremienbesetzung und der Absicherung der Einnahmen.“