Pressebericht vom 21.03.2021

Polizei München

Am Samstag 20.03.2021, wurde in der Zeit zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr, eine Versammlung in der Münchner Innenstadt durchgeführt. Diese fand ihren Auftakt am Odeonsplatz. Anschließend wurde ein Demonstrationszug über die Brienner Straße und den Karolinenplatz bis hin zum Königsplatz durchgeführt. Dort traf man um 13:30 Uhr ein und es fand, wie angemeldet, dort die Schlusskundgebung statt, die bis etwa 15:15 Uhr dauerte. Bei der fortbewegenden Versammlung waren ca. 150 Teilnehmer zugegen. An der Schlusskundgebung waren letztendlich ca. 600 Personen vor Ort.

Aufgrund des sehr konträren Versammlungsthemas gab es noch zwei Gegenversammlungen, die ebenfalls durchgeführt wurden. Hier waren einmal ca. 200 Personen und einmal ca. 150 Personen zugegen. Nach dem jetzigen Erkenntnisstand kam es dann durch dortige Teilnehmer zu versuchten Störaktionen in Bezug auf die erstgenannte Versammlung.

Hier wurde zum einen immer wieder versucht, die fortbewegende Versammlung zu stören. Dies konnte jedoch durch den Einsatz der Polizei vor Ort jeweils rechtzeitig unterbunden werden. Weiterhin wurde auch versucht zur Schlusskundgebung am Königsplatz zu gelangen und auch dort entsprechend zu stören. Auch hier konnte der Polizeieinsatz einen ordnungsgemäßen Verlauf der dortigen Versammlung garantieren. Im Rahmen des Gesamteinsatzes musste in über hundert Fällen unmittelbarer Zwang durch die Polizei in Form von Schieben und Drücken angewandt werden. Dazu kam es nach dem jetzigen Erkenntnisstand zu mindestens zehn Anzeigen (versuchter Raub, Widerstand, Körperverletzung, Verstöße Infektionsschutzgesetz, etc.).