Polizeibericht – Die Tagesthemen (21.03.2021)

Polizei Schwaben Nord

Augsburg und angrenzende Landkreise – Ab Freitagmittag wurden die streifen durch winterliche Wetterbedingungen auf Trab gehalten. Bis zum Abend ereigneten sich mehr als 50 Unfälle. Größtenteils blieb es bei Blechschäden, jedoch wurden bei zwölf Unfällen Personen mindestens leicht verletzt. Gut 30 Mal mussten die Beamten den Abschleppdienst hinzurufen, weil Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren. Die Unfälle ereigneten sich insbesondere im Stadtgebiet, der B300 (zwischen Dasing und Aichach) und der A8 (zwischen Neusäß und Dasing). Auf der bahn A8 kam es gegen 13.15 Uhr in Richtung fast zeitgleich zu zwei größeren Unfällen. Auf Höhe Parkplatz Kirchholz wechselten ein Sattelzug und ein Kleintraner von der rechten auf die mittlere Fahrspur, auf der eine 37jährige -Fahrerin unterwegs war. Diese rechnete nicht mit dem Fahrstreifenwechsel und wich auf die linke Spur aus. Dabei kam ihr ins Schlingern und prallte gegen den Kleintraner. Ein weiterer reagierte ebenfalls mit einem Ausweichversuch, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit dem der Frau. Die 37-Jährige wurde durch die Unfälle leicht verletzt. Die drei beschädigten Fahrzeuge kamen anschließend zum Stehen. Der beteiligte Sattelzug fuhr weiter und war nach nur wenigen Metern in einen weiteren Unfall verwickelt:

Am Derchinger Berg geriet ein aus bislang nicht geklärter Ursache ins Schleudern. Die Fahrerin kollidierte dabei zuerst mit dem bereits erwähnten Sattelzug und anschließend zwei weiteren Lkws. Die 37-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Bei einem Lkw wurde durch den Zusammenstoß dessen Tank beschädigt, wodurch gut 300 Liter Diesel austraten.

Durch die beiden Unfälle kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die bahn in Fahrtrichtung musste für vier Stunden komplett gesperrt werden. Für weitere zwei Stunden konnte nur die linke der drei Fahrspuren befahren werden. Ein Bagger musste den ausgelaufenen Diesel aus dem Erdreich entfernen. Eine Spezialfirma musste mit der Fahrbahnreinigung beauftragt werden. Neben der den Einsatzkräften der bahn und Feuerwehr waren u.a. auch die bahnmeisterei und das Wassersamt vor Ort. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen der beiden Unfälle wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Da es während der Unfallaufnahme verkehrs- und witterungsbedingt zu weiteren Unfällen auf der bahn kam, waren die Einsatzkräfte der immens gefordert. Die bahn wurde dabei auch von Beamten angrenzender Dienststellen unterstützt.

Welden – Am vergangenen Freitag ereignete sich um 14:10 Uhr ein tödlicher Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2032 zwischen Welden und Ehgatten auf Höhe der Brücke über den Fischbach. Der 33-jährige Fahrer eines Iveco-Kleintraners, der von Welden i.R. Ehgatten fuhr, geriet auf winterglatter Fahrbahn unmittelbar vor der Brücke ins Schleudern und prallte frontal gegen den entgegenkommenden Mazda 2 einer 55-jährigen Frau aus dem Landkreis Dillingen.
Die 55-jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls getötet. Sowohl die 55-jährige, als auch der Fahrer des Kleintraners mussten von den eingesetzten Feuerwehren aus dem Fahrzeug befreit werden. Beide waren eingeklemmt. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Aufgrund des plötzlich entstandenen Hindernisses fuhr auch noch ein dritter , besetzt mit einem 44-jährigen Mann aus dem Landkreis auf den in den Traner. Dessen Fahrer blieb jedoch unverletzt. Dennoch kam er und der, ebenfalls nur leicht verletzte Unfallverursacher, ins Krankenhaus nach Wertingen zur Untersuchung. Die Staatsanwaltschaft ordnete zur Klärung des Unfallherganges ein Gutachten an. Die St.2032 war bis gegen 18:00 Uhr gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Welden mit 20, die Feuerwehr aus Adelsried mit 12 Kräften.

Nördlingen – Gegen 18.20 Uhr des gestrigen Samstag, 20.03.2021, wurde der in Nördlingen von einem Anwohner aus der Stadtmitte gemeldet, dass dort eine Person über ein altes Scheunentor versucht hat, sich Zutritt zu einem Haus zu verschaffen. Der Mann trat dann gegen eine Tür, wurde aber vom Sohn der Eigentümerin gestört und flüchtete zu Fuß. Eine sofort eingeleitete Fahndung war erfolgreich, der Mann konnte auf der Stadtmauer festgenommen werden. Er griff bei seiner Festnahme die Beamten an, bespuckte sie und versuchte nach ihnen zu schlagen. Er konnte schließlich gefesselt werden und wurde dann zur PI verbracht. Nach richterlicher Anordnung wurde er dann in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in einem Haftraum der PI Nördlingen. Nach seiner Festnahme wurde er ärztlich untersucht. Dabei beleidigte er die Beamten nochmals, zeigte seinen Mittelfinger und wurde verbal beleidigend.
Der Mann ist mehrfach lich in Erscheinung getreten. Er wird nun wegen verschiedenster Delikte aneigt. Bei dem Einbruchsversuch entstand kein Schaden. Beamte der PI Nördlingen wurden nicht verletzt.

Kicklingen – Mehrere Zeugen beobachteten am 20.03.2021 um 20.24 Uhr wie an der Staatsstraße 2030 bei Kicklingen ein neben der Fahrbahn in einer Böschung stand. Der 44jährige Fahrer versuchte vergeblich seinen rückwärts heraus auf die Fahrbahn zu fahren. Der Fahrer machte einen alkoholisierten Eindruck. Ein Test mit dem Alkomat ergab einen Wert von 3,42 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Der Fahrer kam wegen seiner hohen Alkoholisierung vorsorglich zur Überwachung in das Krankenhaus Dillingen.