„Vorsichtig, umsichtig, pragmatisch bleiben“

Bundesregierung

https://www.bundesregierung.de/resource/blob/975228/1879128/7a0bf5c7c70aefb20b6ee912b1e70695/bundesgesundheitsminister-jens-spahn-bei-der-bundespressekonferenz-data.jpg

Vor dem Hintergrund steigender -Infektionszahlen sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag: „Wir befinden uns in der dritten Welle der , die Zahlen steigen, der Anteil der Mutationen ist groß.“ Impfen sei dabei ein zentraler Schritt heraus aus der , aber eben auch einer, der Zeit brauche. Denn, so sagte Spahn, es gebe in Europa noch nicht genügend Impfstoff, um die dritte Welle allein durch Impfen zu stoppen.

„Selbst wenn die Lieferungen aus EU-Bestellungen nun zuverlässig kommen, wird es noch einige Wochen dauern, bis die Risikogruppen vollständig geimpft sind“, so der Bundesgesundheitsminister. „Wir werden also noch einen langen Atem brauchen.“ Es sei deshalb nach wie vor wichtig, zunächst Ältere und Vorerkrankte zu impfen.

AstraZeneca-Impfungen werden wieder aufgenommen

Nach der positiven Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zum -Impfstoff von AstraZeneca werden an diesem Freitag die Impfungen mit dem Mittel wieder aufgenommen. Die EMA hatte zuvor deutlich gemacht, dass sie den Impfstoff als sicher und wirksam einschätzt.

Fortschritte bei -Tests

Spahn wies am Freitag zudem auf Fortschritte beim Testen hin. Viele Bundesländer und Kommunen bieten mittlerweile kostenloste -Tests an, seit der Bund die Finanzierung übernommen hat. Das flächendeckende Testen, so Spahn, sei ein Werkzeug, um die einzudämmen, ein Testangebot jedoch nicht alleinige Lösung. Wesentliche Punkte seien die Möglichkeit, sich regelmäßig testen zu lassen, und auch, sich gemäß dem Testergebnis verantwortungsbewusst zu verhalten. Sollte ein Selbsttest positiv ausfallen, sollte das Ergebnis immer durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Appell, die -Regeln einzuhalten

Bundesgesundheitsminister Spahn und der Vizepräsident des Robert Koch-Instituts, Lars Schaade, appellierten an die Bürgerinnen und Bürger, Kontakte zu reduzieren und die -Regeln – Abstand, Hygiene, medizinische Schutzmasken – einzuhalten. „Schützen Sie sich und andere: bei der Arbeit, beim Einkaufen, in der Schule. Verbringen Sie die Ostertage nur im engsten Kreis“, sagt Schaade. „Ich bitte Sie auch, verzichten Sie auf Reisen im In- und Ausland.“

p class=”hinweis”>Weitere Informationen

Lesen Sie hier die tagesaktuellen Fallzahlen aus und weltweit.

Einen Überblick zu Corona-Tests haben wir hier zusammengestellt.

Alle wichtigen Fragen und Antworten zur -Impfung finden Sie auf unserer Themenseite sowie im ausführlichen FAQ.

Detaillierte Informationen zur Impfreihenfolge finden Sie hier in der aktuellen 

-Impfverordnung (Stand: 10. März).