Grenzpolizisten decken Welpenschmuggel auf

Polizei Bayern

04.03.2021, PP Oberfranken


ST2179 / SELB, LKR. WUNSIEDEL. Einen illegalen Hundetran zogen am Mittwoch Beamte der Grenzinspektion Selb aus dem Verkehr. Die drei jungen Zwergspitzwelpen kamen auf behördliche Anordnung in Obhut.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Download des Bildes bitte klicken
Hundewelpen, Foto: Polizei
Hundewelpen, Foto:

Die Grenzpolizisten kontrollierten am Mittwochvormittag an der Grenzkontrollstelle nahe Wildenau einen Kleintraner aus Osteuropa. Die beiden Insassen wollten, von der Tschechischen Republik aus, nach einreisen. Im Verlauf der Kontrolle entdeckten die Beamten zwischen den vorderen Sitzen des Mercedes Sprinter eine k Tiertranbox. In der Box waren drei junge Zwergspitzwelpen auf engsten Raum eingesperrt. Der Fahrer gab an, dass die jungen Hunde zum Weiterverkauf nach Belgien gebracht werden sollten. Da die voreigten Dokumente nicht den Vorschriften entsprachen und die Angaben nicht stimmig waren, verständigten die Polizisten den Amtsveterinär. Der Veterinär stellte bei der Untersuchung fest, dass die jungen Hunde nicht bzw. nicht ausreichend geimpft waren. Eine Genehmigung zur Einfuhr lag nicht vor und die Zwergspitzwelpen hatten keinen Chip. Zudem waren die Hunde für eine legale Einfuhr deutlich zu jung.

Die Welpen wurden auf Anordnung des Veterinärs einogen und kamen in Quarantäne. Der 59-jährige Fahrer des Kleintraners musste nach Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung im oberen dreistelligen Bereich hinterlegen. Gegen den 43-jährigen Beifahrer bestand zudem eine aktuelle Fahndungsausschreibung. Die Polzisten bearbeiteten dieses Ersuchen, im Zuge der Anzeigenaufnahme, ebenfalls. Die Einreise nach wurde den beiden Männern verwehrt. Die Einreisevoraussetzungen waren, nach den derzeit geltenden Regelungen, nicht gegeben. Sie mussten in die Tschechische Republik zurückkehren.