Sylvia Limmer: Tierschutz richtig leben!

AfD Bundesverband

02.03.2021 – 15:21

Trotz des Bekenntnisses zum sind die Zustände bei innereuropäischen Tiertranen oft erschütternd. Dr. , Mitglied im EU-Ausschuss für Tiertrane und Beisitzerin im Bundesvorstand der , fordert daher, dass richtig umgesetzt wird:

,,Obwohl die einzelnen Mitgliedstaaten innerhalb der EU eine Wertegemeinschaft darstellen sollen, scheint der Stellenwert des es in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich ausgeprägt zu sein. Dass die zentrale EU-Verordnung, die die Anforderungen beim Tran von Tieren im Zusammenhang mit einer lichen Tätigkeit regeln soll, nur auf dem Papier besteht, zeigen die seit Jahrzehnten immer wieder dokumentierten eklatanten Verstöße. ist wichtig. Entsprechend wichtig ist es daher, gegen besagte Verstöße vorzugehen. Andernfalls ist das Bekenntnis der Europäischen Union zum nichts als Schall und Rauch: Während sich europaweit CO2-Emissionen aufs Gramm genau regeln lassen, bleibt man beim entgegen aller Beteuerungen im Vagen.

Entsprechend ist die EU-Verordnung den besagten Tiertranen zu präzisieren. So sollten für die unterschiedlichen Tierarten exakte Mindestangaben zur Höhe der Tranfahrzeuge definiert werden. Die derzeit eher vagen Richtlinien laden zu permanenten Verstößen ein. Hiergegen könnten vereinheitlichte Zertifizierungen von Fahrern, Fahrzeugen und Tranfirmen Abhilfe leisten, ebenso ein harmonisiertes Sanktionssystem, mit dem sichergestellt werden könnte, dass etwaige Verstöße europaweit einheitlich geahndet werden.

Um das Tierwohl zu gewährleisten, böte sich eine zeitliche Begrenzung von Tiertranen an, um Langstreckentrane von Schlachttieren auf ein Minimum zu reduzieren. Denn wie wir wissen, sinkt jeder noch so gut gemeinte mit zunehmender Trandauer. Es wird endlich höchste Zeit, richtig zu leben.”

kontakt:

für
Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 220 5696 50
E-Mail: