Pressemeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 26. Februar 2021

Polizei Schwaben Süd West

26.02.2021, PP Schwaben Süd/West


Die tagesaktuellen en der inspektionen Kempten, Sonthofen, Immenstadt, Oberstdorf und der station Oberstaufen, sowie en der Kriminal, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.

Medienkontakt:
estelle beim präsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).

Verkehrsunfall

WERTACH. Am Donnerstag, gegen 10.05 Uhr, wollte eine 48-Jährige mit ihrem auf dem Parkplatz eines Discounters in der Grüntenseestraße rückwärts ausparken, übersah dabei einen 40-Jährigen, der mit seinem hinter ihr vorbeifuhr, und stieß mit diesem zusammen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.
(PI Immenstadt)

Verkehrsunfall

IMMENSTADT. Am Donnerstag, gegen 09.30 Uhr, stieß eine 75-Jährige beim Einparken auf einem Parkplatz in der Sonthofener Straße mit ihrem gegen den abgestellten eines 60-Jährigen. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.
(PI Immenstadt)

Sachbeschädigung an einem – Zeugen gesucht

KEMPTEN. Im Tatzeitraum vom 02.02.2021 bis zum 04.02.2021 zerkratzte eine bislang unbekannte Täterschaft die Motorhaube und das Dach eines geparkten s in der Haubenschloßstraße/Üblherstraße in Kempten. Bei der Tat entstand dem Eigentümer ein Sachschaden in Höhe von über 2.300 Euro. Die Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 0831/9909-2140.
(PI Kempten)

Manipulation eines Garagenschlosses – Zeugen gesucht

KEMPTEN. In der Nacht vom 24.02.2021 auf den 25.02.2021 schlug eine bislang unbekannte Täterschaft in der Tiefenbacher Straße in Kempten einen Nagel in ein Garagenschloss und zwickte anschließend dessen Kopf ab. Der Nagel konnte nur mit Hilfe von Spezialwerkzeug aus dem Schloss entfernt werden. Glücklicherweise entstand dem Geschädigten der Tat so nur ein Schaden in Höhe der Arbeitskosten für die Entfernung des Nagels. Die Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 0831/9909-2140.
(PI Kempten)

Herbeiführen einer Brandgefahr – Zeugen gesucht

KEMPTEN. Am 25.02.2021 gegen 13.30 Uhr führte eine bislang unbekannte Täterschaft erneut eine Brandgefahr am Schwabelsberger Weiher in Kempten im Bereich des Schwalbenwegs 61 herbei. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass versucht wurde ein Baumstumpf in Brand zu setzen. An der Tatörtlichkeit beobachteten die eingesetzten Feuerwehrkräfte zwei Jugendliche, die sich von der Tatörtlichkeit entfernten. Die jungen Männer flüchteten in Richtung der der Tom-Mutter-Schule. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese in Verbindung mit der herbeigeführten Brandgefahr stehen. Bereits am 24.02.2021 wurde der PI Kempten ein Brand an der oben genannten Örtlichkeit mitgeteilt. Auch hier konnten zwei Jugendliche beim Verlassen des Tatortes beobachtet werden. Die Kempten hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 0831/9909-2140.
(PI Kempten)

-Brand

KEMPTEN/B12. Am frühen Donnerstagnachmittag fuhr eine Kaufbeurerin mit ihrem auf der B12 in Richtung Kaufbeuren. Kurz nach Kempten bemerkte sie Rauchentwicklung aus dem Motorraum und hielt an. Den entstehenden Brand löschte die Feuerwehr. An dem betagten entstand licher Totalschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Inwieweit die Fahrbahndecke beschädigt wurde, ist noch nicht bekannt. Als Brandursache steht ein technischer Defekt im Raum.
(VPI Kempten)

Unfall mit fahrzeug

ALTUSRIED/MUTHMANNSHOFEN. Am Donnerstagmorgen war eine streife im Rahmen eines Einsatzes bei einem Anwesen im Raum Muthmannshofen. Nach Beendigung des Einsatzes kam es zu einem Verkehrsunfall, als der Fahrer des Dienst- vom Anwesen auf die vorbeiführende Straße einbog. Er übersah dabei einen von rechts kommenden anderen und stieß in dessen Fahrerseite. Diese Seite wies bereits einen ziemlich großen Altschaden auf, sodass der Gesamtschaden in Höhe von 2.000 Euro liegt. Verletzt wurde niemand.
(VPI Kempten)

Lkw-Kontrollen

MARKTOBERDORF/UNTERTHINGAU. Am Donnerstagvormittag wurden auf der B12 zwei Lkw-Fahrer beanstandet. Der eine Fahrer hatte die Ladung nur unzureichend gesichert; außerdem konnte er keine Transportlizenz vorlegen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Fahrer und Transporteur bekommen eine Anzeige.
Der zweite Lkw-Fahrer fiel auf, weil er mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und trotz Überholverbot einen anderen überholte. Nach ein paar Minuten folgte ein weiterer Überholverstoß. Die nachfolgende Kontrolle ergab bei der Auswertung des digitalen Kontrollgeräts eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 23 km/h. Der Fahrer mit Wohnsitz im Ausland musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von knapp 260 Euro hinterlegen.
(VPI Kempten)

Gruppe verstößt gegen Maskenpflicht und Abstandsgebot

OBERSTDORF. Am gestrigen Donnerstag, den 25.02.2021, konnten in den späteren Abendstunden durch Beamte der Oberstdorf sechs Personen in Oberstdorf festgestellt werden, die in einem Bauwagen eng beieinander stehend Alkohol konsumierten. Die zwischen 25 und 56 Jahre alten Männer achteten hierbei weder auf das Abstandsgebot zueinander noch auf die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Anschließend wurden die deutlich alkoholisierten Arbeiter durch ihren Arbeitgeber mit einem Fahrzeug abgeholt und zu ihren Unterkünften außerhalb Oberstdorfs verbracht. Aufgrund vorliegender Verstöße wurde daher ein Bußverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz gegen alle Betroffenen eingeleitet.
(PI Oberstdorf)

Drogeneinfluss im Straßenverkehr

FISCHEN. Auffällig wurde gestern ein 17-Jähriger auf einem Leichtkraftrad, der bei einer lichen Verkehrskontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen hatte. Nachdem der Jugendliche nach erfolgter Belehrung zugab, dass er in den Vortagen Marihuana konsumiert hatte, wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt, der positiv verlief. Es erfolgte eine sofortige Unterbindung der Weiterfahrt. Der sichergestellte Fahrzeugschlüssel wurde dem verständigten Vater übergeben. Anschließend wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus Oberstdorf veranlasst. Auch konnten in der Wohnung des Betroffenen im Beisein der Eltern keine weiteren Betäubungsmittel aufgefunden werden. Den betroffenen Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz sowie beim Erstverstoß ein einmonatiges Fahrverbot, 500 Euro Buß und 2 Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg.
(PI Oberstdorf)