Witt: Israel führt die Corona-Zwei-Klassen-Gesellschaft ein

AfD Fraktion BT

Berlin, 23. Februar 2021. Dass das kleine Land Israel Weltmeister im Corona-Impfen ist, ist seit längerem bekannt. Inzwischen sind über drei Millionen der insgesamt 9, 3 Millionen Israelis geimpft. Das israelische Gesundheitsministerium hat nun einen sogenannten ‚grünen Pass‘ eingeführt, der Menschen nach der zweiten Impfdosis oder Genesenen weitreichende Freiheiten erlaubt, wie Besuche von Fitnessstudios, Theaterbesuche, Reisen ohne Quarantäne, Übernachtungen im Hotel. Offiziell wird von Erleichterungen für Geimpfte gesprochen.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Uwe Witt, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, erklärt dazu:

„Diese Praxis ist nicht auf Deutschland übertragbar. Sollte es in Deutschland jemals zu so einer Regelung kommen, würde die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag diese entschieden ablehnen. Denn was hier als ‚Erleichterung für Geimpfte‘ verkauft wird, ist nichts anderes als die Stigmatisierung derer, die noch nicht geimpft sind oder sich nicht impfen lassen wollen. Da die AfD-Fraktion eine Impfpflicht ablehnt, darf es auch keine Privilegien für Geimpfte geben. Alles andere wäre eine Impfpflicht durch die Hintertür.

In diesem Zusammenhang von ‚Erleichterungen‘ zu sprechen ist an Zynismus nicht zu überbieten. Denn es geht hier nicht um Vorzüge, sondern um die Rückgabe unserer im Grundgesetz festgeschriebenen Grundrechte, die unserer Bevölkerung schon viel zu lange entzogen wurden. Die Regierung hat mit ihren Maßnahmen schon lange die Verhältnismäßigkeit der Dinge aus dem Blick verloren. Mit einem vergleichbaren Vorhaben, wie es jetzt in Israel umgesetzt wird, würde sie auch den letzten Funken Glaubwürdigkeit verspielen.“