Mit aller Kraft und Entschlossenheit gegen den Hass

Bundesregierung

In ganz Deutschland erinnern heute, am 19. Februar, Menschen bei Mahnwachen, Kundgebungen oder auch im digitalen Raum an die Opfer des rassistisch motivierten Anschlags von Hanau. Am 19. Februar 2020 erschoss ein Mann in der Innenstadt neun Menschen, anschließend tötete er seine Mutter und dann sich selbst. 

Zum ersten Jahrestag dieses Anschlags werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky gemeinsam in einer Gedenkfeier des Landes Hessen und der Stadt Hanau an die neun Opfer der Tat erinnern.

Wegen der - findet die offizielle Gedenkfeier nur in einem kn Rahmen mit rund 50 geladenen Gästen in Hanau statt. Zum Ende sollen um kurz nach 19 Uhr alle Glocken der Stadt läuten. Auf der einer Internetseite der Stadt Hanau wird die Gedenkfeier im Livestream übertragen.

Kampf gegen den Hass

Bundeskanzlerin Angela hat in ihrem aktuellen Video-Podcast an die Trauerfeier vor einem Jahr in Hanau erinnert. Sie werde nie die Gespräche mit den Familien der Ermordeten vergessen und ihre Verzweiflung, wie es nun ohne den geliebten Menschen weitergehen soll. „Wir alle, die wir hier in Deutschland friedlich miteinander leben wollen, stehen geeint gegen den Hass der Rassisten“, betonte die Kanzlerin.

Kabinettausschuss eingesetzt

Ein unmittelbar nach dem Anschlag eingesetzter Kabinettausschuss hatte Ende November 2020 ein umfassendes Maßnahmenpaket im Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus beschlossen.

Die Bundesregierung wird in den Jahren 2021 bis 2024 insgesamt mehr als eine Milliarde Euro für die Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus bereitstellen. Nach der vierten Sitzung des Kabinettausschusses wird dem Deutschen ein abschließender Bericht zur Arbeit des Ausschusses sowie zum Stand der Umsetzung des Maßnahmenkatalogs zugeleitet.

Zusätzliche Informationen, was die Bundesregierung gegen Rechtsextremismus und Rassismus tut, finden Sie in unseren Fragen und Antworten.

Informationen zur die Initiative  #MeineStimmeGegenHass lassen sich hier finden.

Hier finden sich Informationen des Opferbeauftragten der Bundesregierung als Ansprechpartner für die Anliegen von Opfern und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland.