Elektromobilität – volle Pulle laden?

B90Grüne Grüne Bundestagsfraktion / Stefan Kaminski

Welche Regeln braucht es, wenn der anschluss zur „Tankstelle“ wird?

Wenn sehr viele E-s gleichzeitig laden, könnte das netz stark belastet werden. Ein Gesetzentwurf aus dem sministerium, der ein Modell des Herunterregelns bei drohender Überlastung (sog. „Spitzenglättung“) vorsah, stößt auf teilweise massiven Widerstand bei industrie und Verbraucherschützerinnen. Es wird befürchtet, dass diese Regelung das Laden der E-s von Zuhause umständlich machen und die Mitgestaltung der Energiewende durch Verbraucherinnen blockieren würde. Verteilnetzbetreiber und Energie wiederum begrüßen den Entwurf, der einem möglicherweise überdimensionierten Netzausbau vorbeugen und gleichzeitig Stabilität gewähren sollte. Der umstrittene Gesetzentwurf wurde vorerst wieder zurückogen. Aber welches Problem gibt es hier eigentlich zu lösen? Wie kann man das Netz entlasten, aber den E--Besitzer*innen gleichzeitig genug Freiheit beim Laden lassen? Und wie können dabei die Haushalte ohne E- vor übermäßigen Kosten geschützt werden? Wir wollen den aktuellen Stand der Debatte noch einmal nachzeichnen und mögliche Lösungsvarianten diskutieren.

Die Veranstaltung wird gestreamt. Per Beteiligungs-Tool können Sie sich mit Fragen und Kommentaren einbringen. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Kurz vor Beginn der Veranstaltung senden wir Ihnen eine Erinnerungs-Mail.