Witterung unterschätzt (BAB 10 und 13)

Polizei Bandenburg

Am frühen Sonntagnachmittag wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall auf der A 10 zwischen dem Schönefelder Kreuz und Königs Wusterhausen informiert. Ein RENAULT-Kleinbus war von der vereisten Fahrbahn abgekommen und mit einer Schutzplanke kollidiert. Die Insassen blieben unverletzt, aber bei etwa 5.000 Euro musste der nicht mehr fahrbereite Trafic durch ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr von der Autobahn gezogen werden. Nur wenige Minuten später wurde ein Verkehrsunfall auf dem Berliner Ring auf Höhe des Parkplatzes Uckleysee gemeldet, bei dem ein PKW DAIHATSU gegen die Schutzplanke gestoßen war. Hier summierten sich die Sachschäden auf etwa 3.600 Euro, verletzt wurde niemand. Auf der A 13 ereignete sich gegen 13:15 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen Baruth und Teupitz. Ein PKW OPEL war nach der Kollision mit einer Schutzplanke und rund 2.000 Euro Sachschaden nicht mehr fahrbereit, die Insassen blieben unverletzt. Der Fahrer eines PKW MERCEDES rief kurz vor 15:30 Uhr die Polizei auf die A 13, da er zwischen Ragow und dem Schönefelder Kreuz von der winterglatten Fahrbahn abgekommen und gegen die Mittelschutzplanke gestoßen war. Es blieb bei geringen Sachschäden und kam nur für wenige Minuten zu Verkehrsbehinderungen. Zwischen Freiwalde und Duben ereignete sich ein weiterer Verkehrsunfall, wie der Polizei gegen 17:30 Uhr gemeldet wurde. Ein SUV war gegen die rechte Schutzplanke geprallt, was mehrere Pfostenabrisse zur Folge hatte. Noch vor Eintreffen der Polizei hatte der Fahrer seine Tour fortgesetzt und einen Sachschaden von rund 3.000 Euro hinterlassen.

Zwischen Duben und Lübbenau rutschte am Montagmorgen ein AUDI von der winterlichen Fahrbahn, wie der Polizei um 06:45 Uhr gemeldet worden war. Das Auto landete im angrenzenden Graben und musste bei etwa 1.000 Euro Sachschaden von einem Abschleppdienst geborgen werden.