BPOL NRW: Jugendliche beißt Bundespolizisten im Oberhausener Hauptbahnhof

Polizei Nordrhein-Westfalen

26.01.2021 – 12:08

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Oberhausen (ots)

Eine Jugendliche (17) trug am Montagabend (25. Januar) im Oberhausener Hauptbahnhof keinen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz. Sie zeigte sich im weiteren Verlauf äußerst unkooperativ und leistete gegenüber den Beamten der Bundes Widerstand. Gegen sie wird nun wegen des Widerstandes und der Körperverletzung ermittelt.

Den Beamten der Bundes fiel die junge nigerianische Frau auf, weil sie den Oberhausener Hauptbahnhof betrat und nur einen Wollschal über Mund und Nase trug. Sie wurde auf ihr Fehlverhalten und das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes hingewiesen. Allerdings reagierte die 17-Jährige sehr aggressiv auf die Uniformierten. Sie verweigerte ihre Personalien und wollte die Beamten auch nicht auf die Dienststelle begleiten.

Die Bundespolizisten fassten die Jugendliche an den Armen und führten sie in Richtung Wache. Daraufhin reagierte sie mit Sperren, Losreißen und biss einem Beamten in die Hand. Dieser trug Handschuhe und eine Bisswunde konnte verhindert werden. Die Beamten fesselten sie und brachten sie zur Wache. Auf der Dienststelle wurden der jungen Frau die Tatvorwürfe eröffnet. Die Beamten kontaktierten ihren Betreuer und teilten ihm den Sachverhalt mit. Die 17-Jährige konnte nach Abschluss der Maßnahmen die Dienststelle verlassen und eigenständig ihre Wohnung aufsuchen.

Gegen die junge Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Körperverletzung und des Widerstandes eingeleitet. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund des Verstoßes gegen die -Schutzverordnung wurde ebenfalls eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundesdirektion Sankt Augustin
Bundesinspektion Düsseldorf
Dajana Burmann
Telefon: +49 (0) 211 179276-150
Mobil: +49 (0) 173 56 78 643
E-Mail:
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Bismarckstraße 108
40210 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundesdirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell