Artur Auernhammer: “Ernährungsbildung und Ernährungsaufklärung sind die Gebote der Stunde”

CDU-CSU

Werte Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Werte Frau Bundesministerin! Eigentlich würden wir heute Abend alle unseren Zweitwohnsitz auf das Messegelände in Berlin verlegen, weil Internationale Grüne Woche ist. Das ist die Messe überhaupt, auf der mit internationalen Gästen, die aus allen Ländern der Welt zu uns kommen, über Ernährung diskutiert wird. Leider findet diese aus den bekannten Gründen nicht statt. Auch deshalb ist es wichtig, dass wir heute über den Ernährungspolitischen 2020 im Deutschen diskutieren.

(Beifall bei der CDU/CSU)

Der vorliegende Ernährungspolitische bezieht sich auf den Zeitraum Juni 2016 bis März 2020. Ich bin gespannt, wie der über den Zeitraum der aussehen wird; denn die hat auch etwas im Ernährungsverhalten unserer Bevölkerung verändert. Das sollte uns zu denken geben.

Wir haben – das ist meine größte Sorge – viel zu wenig Bewegung und viel zu wenig liche Aktivität. Deshalb ist es aus meiner Sicht für die Gesundheit unserer Bevölkerung existenziell, dass unsere vereine, unsere Schwimmhallen und unsere Wintervereine nach dieser schnell wieder in die Gänge kommen, sodass wir uns wieder lich betätigen können.

(Beifall bei Abgeordneten der CDU/CSU)

Bewegung ist ein wichtiger Ausgleich und Baustein für ein gesundes Leben zusammen mit der richtigen Ernährung.

Ernährungskompetenz war noch nie so gefragt wie in der zeit. Wir wissen, dass zehnjährige Kinder in der Lage sind, ein iPhone zu bedienen; ob sie Eier kochen können, weiß ich aber nicht. Wir wissen, dass in manchen Haushalten nicht die Kompetenz vorhanden ist, aus einem Sack Kartoffeln einen schönen Kartoffelsalat herzustellen.

(Zuruf der Abg. Steffi Lemke [BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN])

Ernährungsbildung und Ernährungsaufklärung sind die Gebote der Stunde, de in der zeit. Das bedeutet Information sowie die Aufklärung und Schulung unserer Verbraucherinnen und Verbraucher. Hier sind auch die Länder gefordert, in den schulischen Einrichtungen tätig zu werden. Wir müssen hier stärker zusammenarbeiten und mehr Maßnahmen nach vorne bringen.

Eines noch: Wenn man über Ernährung t, muss man auch über die Produktion von Nahrungsmitteln n. Wir sind in in der Lage, die weltweit gesündesten Lebensmittel zu produzieren. Deshalb muss man in einer Ernährungsdebatte auch unseren Bäuerinnen und Bauern für ihre tägliche Arbeit, dafür, dass sie uns – de auch in zeiten – mit Nahrungsmitteln versorgen, danken. Das ist die wichtigste Aufgabe unserer Bäuerinnen und Bauern.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

(Beifall bei der CDU/CSU)