PD Leipzig – Betrugsversuche per Telefon in mehreren Fällen | Brand einer Gartenlaube | Funkstreifenwagen und Kleinbus stießen zusammen – Zeugenaufruf

Polizei Sachsen

Betrugsversuche per Telefon in mehreren Fällen

Es kam im Bereich der direktion Leipzig zu mehreren Anrufen von bislang unbekannten Tatverdächtigen, die sich jeweils gegenüber älteren Menschen, im Alter zwischen 64 und 91 Jahren, als Arzt eines Krankenhauses, als beamte oder Enkel ausgaben. In keinem der bekannt gewordenen Fälle kam es zu übergaben. Die jeweils Angerufenen durchschauten die betrügerische Absicht jedoch und meldeten sich anschließend bei der . Die Kriminal hat in allen Fällen die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Einige der bekannt gewordenen Fälle sind hier beispielhaft aufgeführt:
 

Unbekannte Anrufer täuschen medizinische Notlage vor

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Wittenberger Straße
Zeit: 20.01.2021, zwischen 12:00 Uhr und 12:20 Uhr

Ein unbekannter Mann rief auf dem Festnetztelefon einer älteren Frau (80) an, stellte sich als ein »Herr Dr. Weber« vom Universitätsklinikum Leipzig vor und teilte mit, dass ihre Tochter auf der Intensivstation läge und ein Medikament für etwa 56.000 Euro benötige, was jedoch weder durch die Krankenkasse noch durch Tochter selbst bezahlt werden könne. Die 80-Jährige gab an, dies nicht bezahlen zu können, woraufhin der Anrufer entgegnete, dass die Tochter dann sterben müsse. Die 80-Jährige bat darum, mit ihrer Tochter zu sprechen, woraufhin eine weibliche Person mit Akzent über das Telefon jammerte und weinte. Dabei erkannte die Geschädigte sofort, dass es sich nicht um ihre Tochter te. Das Gespräch wurde, nachdem die männliche Person nochmals äußerte, dass die Tochter sterben müsse, beendet.

Weitere Fälle mit derselben Masche ereigneten sich unter anderem in Leipzig (Connewitz), Leipzig (Schönefeld-Ost), Brandis, Schkeuditz und Markranstädt. Auch hier gaben sich unbekannte Anrufer als Ärzte aus und schilderten die gleiche Notlage. Auch in diesen Fällen kam es zu keinen Vermögensschäden (pj, fr)
 

Unbekannte Anrufer geben sich als beamte aus

Ort: Leipzig (Schönefeld)
Zeit: 20.01.2021, gegen 11:00 Uhr

Am späten Vormittag rief ein Unbekannter bei der 72-Jährigen an, stellte sich als Polizist vor und teilte der Frau mit, dass ihr Sohn einen Unfall mit Fahrerflucht verursacht hätte. Dabei wäre ein neunjähriges Mädchen lebensgefährlich verletzt worden. Sie wurde aufgefordert, eine Kaution von 10.000 bis 30.000 Euro zu zahlen, damit ihr Sohn aus der U-Haft entlassen würde. Da die 72-Jährige angab, nicht über so viel zu verfügen, wurde sie nach dem Besitz von Gold gefragt, was sie bejahte. Der Anrufer beendete daraufhin das Gespräch und teilte ihr mit, dass er sich nochmals melden würde. Das Opfer vertraute sich dann ihrem Sohn an, der ihr riet, sofort die in Kenntnis zu setzen.

Auch bei dieser Betrugsvariante ereigneten sich zwei weitere Fälle. Beide erfolgten in Brandis. Hierbei wurden in einem Fall eine 91-Jährige und in einem zweiten Fall ein 63-Jähriger von falschen beamten kontaktiert.

In allen drei Fällen haben Beamte der Kriminal die Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen in Tateinheit mit Betrug aufgenommen. (bh)
 

Brand einer Gartenlaube

Ort: Bad Düben, Schalmweg
Zeit: 20.01.2021, 15:40 Uhr

Unbekannte brachen in eine Gartenlaube ein und nutzten diese als Wohngelegenheit. Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einem Feuer, bei dem die Laube komplett niederbrannte. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude konnte durch die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Düben und Tiefensee verhindert werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Die hat Ermittlungen wegen Brandstiftung und Hausfriedensbruchs eingeleitet. (pj)
 

Funkstreifenwagen und Kleinbus stießen zusammen – Zeugenaufruf

Ort: Leipzig (Mölkau), Sommerfelder/Zweinaundorfer Straße
Zeit: 20.01.2021, gegen 18:25 Uhr

Am Mittwochabend ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einen Funkstreifenwagen VW Passat und einem Kleinbus Mercedes-Benz Vito. Der Fahrer des fahrzeuges fuhr mit eingeschaltetem blauen Blinklicht und Signalhorn auf der Sommerfelder Straße in südwestliche Richtung. Beim Queren der Zweinaundorfer Straße stieß er mit einem Kleinbus zusammen. Bei dem Unfall wurden der Fahrer (30, deutsch) sowie die Beifahrerin (34) des Funkstreifenwagens leicht und der Fahrer (51) des Kleinbusses schwer verletzt. Während die beiden Leichtverletzten in eine Klinik zur ambulanten Behandlung gebracht wurden, musste der Schwerverletzte stationär aufgenommen werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. Gegen den 30-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Zu diesem Unfall sucht die dringend Zeugen. Wer kann Hinweise zum Fahrverhalten der Beteiligten sowie zur Schaltung der Lichtzeichenanlage geben? Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrsinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst (0341) 255 – 2910. (bh)