Weidel/Gauland: Grünen-Politikerin Weisband ist als Rednerin für Gedenkstunde des Bundestags ungeeignet

AfD Fraktion BT

Berlin, 14. Januar 2021. Zur Entscheidung, die Grünen-Politikerin Marina Weisband als Rednerin für die Gedenkstunde des Deutschen Bundestags für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar einzuladen, teilen die Vorsitzenden der - im Deutschen Bundestag, Alice Weidel und Alexander Gauland, mit:

„Die Entscheidung, die Grünen-Politikern Marina Weisband als Rednerin für die Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus in den Deutschen Bundestag einzuladen, ist dem Anlass nicht angemessen.

Es war bislang gute Tradition, hierzu Redner einzuladen, bei denen kein Zweifel daran bestand, dass sie der Würde der Gedenkstunde gerecht werden. Auf Frau Weisband trifft dies leider nicht zu, wie jüngst Aussagen von ihr zeigten.

Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington schrieb Weisband am 7. Januar auf Twitter: ‚Deshalb brauchen wir übrigens die Antifa‘. Dieses öffentliche Bekenntnis zu einer linksextremistischen, gewalttätigen und antidemokratischen Gruppierung, deren militante Aktionen nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz in ‚regelmäßig zu hohen Sachschäden, teilweise aber auch zu Personenschäden‘ führen, ist für uns völlig inakzeptabel.

Zahlreiche Abgeordnete der - – aber auch Mitglieder anderer Bundestagsen – sind bereits von Personen, die sich selbst als Anhänger der ‚Antifa‘ bezeichnen, bedrängt, bedroht und auch tätlich angegriffen worden.

Frau Weisband hat sich durch ihre Äußerungen für eine Rede vor dem deutschen Parlament an diesem wichtigen Gendenktag disqualifiziert. Um Schaden von der Veranstaltung abzuwenden, wäre ein Verzicht auf ihre Rede geboten.“

Related posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.