Kontrollaktion (BAB24/Rossow )

Polizei Brandenburg

Knapp 20 Verkehrsteilnehmer aus dem In- und Ausland sind am Mittwoch zwischen 09:00 und 16:00 Uhr auf dem Parkplatz Rossower Heide einer Verkehrskontrolle unterzogen worden. Dazu waren die Fahrzeuge von der Durchgangsfahrbahn der Bundesautobahn 24 zwischen der Tank- und Raststätte Walsleben-Ost und der Anschlussstelle Herzsprung zu einer Kontrollstelle auf dem Parkplatz gelotst worden.

Bei der Überprüfung eines in zugelassenen Kleintransporters stellten die kontrollierenden Beamten eine Überladung von 14 Prozent fest. Die Weiterfahrt wurde dem türkischen Fahrzeugführer untersagt. Außerdem wurde gegen ihn ein Verwarnungsgeldverfahren eingeleitet.

Bei einem in Polen zugelassenen Ford stellte sich heraus, dass der 24-jährige Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Ein Drogentest reagierte positiv auf Amphetamin. Dem Aserbaidschaner wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurde außerdem ein Ordnungswidrigkeiten- und ein Strafverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.
Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs nach Betäubungsmitteln entdeckten die Beamten eine offenbar gefälschte slowakische Identitätskarte, welche den Fahrzeugnutzern jedoch nicht zugeordnet werden konnte. Das Dokument wurde sichergestellt.
Bei der Prüfung des 21-jährigen georgischen Beifahrers wurde festgestellt, dass dieser wahrscheinlich über kein Aufenthaltsrecht verfügt, da der von ihm mitgeführte polnische Aufenthaltstitel abgelaufen ist. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet und eine Ausreiseaufforderung ausgesprochen.

Auch bei dem Führer eines polnischen Kleintransporters reagierte ein Drogentest positiv auf Amphetamine. Dem 27-Jährigen wurde ebenfalls die Weiterfahrt untersagt und eine Sicherheitsleistung für das eingeleitete Verfahren gefordert.

Bei der Kontrolle eines polnischen Kleintransporters wurde festgestellt, dass der Fahrer während der Fahrt Geschwindigkeitsmessanlagenwarntechnik (Blitzer-App) benutzt. Gegen den Weißrussen wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Auch er musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Im weiteren Verlauf entdeckten Polizeibeamte einen auf dem Autohof Herzsprung im öffentlichen Straßenverkehr abgestellten BMW, welcher mit Kennzeichentafeln versehen war, die augenscheinlich deutscher Herstellung sind, jedoch ein belgisches amtliches Kennzeichen ausweisen. Der 67-jährige finnische Nutzer des Fahrzeugs konnte keinerlei Dokumente zu dem Fahrzeug vorweisen. Eine internationale Abfrage ergab schließlich, dass das Fahrzeug seit dem 10.06.2020 in Belgien außer Betrieb gesetzt ist. Zudem konnte auch kein Versicherungsnachweis erbracht werden. Gegen den Finnen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, zur Durchführung desselben eine Sicherheit erhoben und die Weiterfahrt untersagt. Die Kennzeichenschilder wurden sichergestellt.

Related posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.