Reichardt: Bundesregierung muss bei allen Corona-Maßnahmen Kindeswohl prüfen

AfD Fraktion BT

Berlin, 5. Januar 2021. Zur Situation der Familien angesichts der - teilt der familienpolitische Sprecher der - im Deutschen , Martin Reichardt, mit:

„Familien und damit Kinder werden seit Beginn der von der Regierung sträflich im Stich gelassen. Sie standen nie im Mittelpunkt, sie wurden einfach vergessen.

Ein deutliches Zeichen dafür ist die aktuelle Diskussion, wie Eltern bei anhaltender Schließung von Schulen und Kindergärten finanziell abgesichert werden sollen. Nach einem dreiviertel Jahr haben die Regierenden keine Lösung für Familien. Die physischen und psychischen Leiden unserer Kinder werden als Kollateralschaden hingenommen. Über 40 weltweite Studien zeigen, dass Kinder nur selten Virusüberträger sind. Diese Erkenntnisse werden ausgeblendet, weil sie nicht in die Panik-Rhetorik von Regierung und Medien passen.

und Spahn haben nicht genügend Impfstoff beschafft und schaffen es auch nicht, Risikogruppen zu schützen. Opfern dafür aber die Gesundheit, die Bildung und damit die Zukunft unserer Kinder. Das ist das große Staatsversagen!

Die - hat im Oktober 2020 in einem Antrag die Bundesregierung aufgefordert, das Kindeswohl bei allen -Maßnahmen zu prüfen. Das Wohl der Kinder und die Rechte von Eltern werden aber weiterhin mit Füßen getreten.

‚Kinder sind unsere Zukunft‘, das ist eine leere Phrase aller er der Alten. Nur die - hat den Willen, unsere Kinder vor den -Maßnahmen dieser Regierung zu schützen.“