Pressebericht vom 22.11.2020

1805. Rassistische Beleidigung gegenüber Bankmitarbeiter – Planegg

1806. Trickdiebstahl durch falsche Handwerker – Pasing

1807. Mehrere Verstöße nach der Infektionsschutzverordnung – Stadtgebiet

1808. Pkw prallt gegen Trambahn; 2 Personen verletzt – Isarvorstadt

1809. Kradfahrer kollidiert mit zwei Pkw; 1 Person verletzt – Milbertshofen

1810. Pkw kollidiert mit geparkten Pkw; eine Person wird verletzt – Haar

1811. Pkw fährt gegen Hauswand; Fahrer wird verletzt – Untermenzing

1805. Rassistische Beleidigung gegenüber Bankmitarbeiter – Planegg

Am Dienstag, 17.11.2020, gegen 09:10 Uhr, betrat ein 41-Jähriger mit Wohnsitz im Landkreis Starnberg, eine Bankfiliale in der Bahnhofstraße. Dort wurde er von einem 54-jährigen Bankangestellten bedient. Bei der Begrüßung beleidigte der 41-Jährige den Bankangestellten mit einer rassistischen Bezeichnung. Der 54-Jährige fühlte sich durch die Äußerung beleidigt.

Eine verständigte Streife der Polizeiinspektion 46 (Planegg) leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den 41-Jährigen wegen Volksverhetzung sowie Beleidigung ein. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 41-Jährige entlassen.

Die Ermittlungen führt der Staatsschutz des Polizeipräsidiums München.

1806. Trickdiebstahl durch falsche Handwerker – Pasing

Am Mittwoch, 18.11.2020, gegen 13:15 Uhr, klingelten bei einer 79-Jährigen mit Wohnsitz in München im Bereich der Gräfstraße/Cervantesstraße zwei bislang unbekannte Täter und gaben sich gegenüber der Bewohnerin als Dachdecker aus. Sie gaben an, Schäden am Dach ihres Anwesens reparieren zu wollen. Sie gaben weiter an, dass sich der Schaden auf etliche tausend Euro belaufen würde und baten die 79-Jährige darum, das Geld von der Bank zu holen.

Einer der Täter ging zusammen mit der 79-Jährigen zur deren Bankfiliale. Dort wurde ein vierstelliger Geldbetrag abgehoben. Als “Vorauszahlung“ wurden mehrere hundert Euro an einen der Täter übergeben. Die gutgläubige 79-Jährige wurde weiterhin im Glauben gelassen, dass handwerkliche Tätigkeiten verübt wurden. Als sie abgelenkt war von einem der Täter, entwendete der andere Täter den Rest des abgehobenen Bargeldes. Beide Täter konnten flüchten.

Die 79-Jährige erstattete am Donnerstag, 19.11.2020 Anzeige bei der Polizeiinspektion 45 (Pasing).

Die Ermittlungen zu diesem Fall führt das Kommissariat 65 der Münchner Kriminalpolizei.

Die 79-Jährige konnte die Täter wie folgt beschreiben:

Täter 1:
Männlich, ca. 175 cm, ca. 40 Jahre, kurze Haare; bekleidet mit dunkler Arbeitskleidung

Täter 2:
Männlich, ca. 180 cm, ca. 40 Jahre, kurze Haare; bekleidet mit dunkler Arbeitskleidung

Zeugenaufruf:
Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Gräfstraße/Cervantesstraße oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis:
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Terminvereinbarung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung oder dem Hausmeister Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht!

Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

1807. Mehrere Verstöße nach der Infektionsschutzverordnung – Stadtgebiet

Am Freitag, 20.11.2020, in der Zeitspanne von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr führten Beamte der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) mit Einsatzkräften einer Münchner Einsatzhundertschaft Kontrollen zur Einhaltung der aktuellen Infektionsschutzverordnung in der Münchner Innenstadt durch. Hierbei wurden durch die eingesetzten Polizeibeamten an mehreren Örtlichkeiten, u.a. am Karlsplatz, in der Herzog-Wilhelm-Straße, in der Fußgängerzone, im Alten Botanischen Garten und im Hauptbahnhof Kontrollen durchgeführt.

Dabei kam es zu 52 Beanstandungen nach der geltenden Infektionsschutzverordnung. Neben 22 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum und Verstößen gegen die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung, wurden 30 mündliche Verwarnungen durch die Beamten ausgesprochen.

Am Samstag, 21.11.2020 gegen 14.30 Uhr befanden sich über 50 Personen zusammen auf einer Wiese am Kleinhesseloher See im Englischen Garten. Nach einer Ansprache durch die Polizei entfernten sie sich. Ein Verantwortlicher dieser Zusammenkunft wurde wegen eines Verstoßes gegen die Infektionsschutzregelungen erstattet.

1808. Pkw prallt gegen Trambahn; 2 Personen verletzt – Isarvorstadt

Am Samstag, 21.11.2020, gegen 02:10 Uhr befuhr ein 60-Jähriger aus dem Landkreis München mit einem Pkw, Mercedes, die Auenstraße. Er wollte die Reichenbachbrücke überqueren.

Zeitgleich befuhr eine 58-Jährige Trambahnführerin mit ihrer Tram die Fraunhoferstraße stadtauswärts in Richtung der Reichenbachbrücke, um diese geradeaus zu passieren. In der Trambahn befanden sich zu diesem Zeitpunkt drei Fahrgäste.

Als der 60-Jährige die Kreuzung erreichte, fuhr mit seinem Pkw in den Kreuzungsbereich ein und prallte frontal mit seinem Pkw in die rechte Seite des vorderen Drittels der Trambahn. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Tram aus dem Gleis gehoben und auf die Gegenfahrbahn der Reichenbachbrücke geschoben.

Der Pkw-Fahrer erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen, die vor Ort ambulant durch den Rettungsdienst versorgt werden konnten. Im Rahmen der weiteren Unfallaufnahme wurde eine Alkoholisierung bei dem 60-Jährigen festgestellt, sodass eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt wurde.

Die 58-jährige Trambahnführerin erlitt bei dem Unfall ebenfalls leichte Verletzungen, die an der Unfallstelle ambulant versorgt wurden. Die drei Fahrgäste blieben unverletzt.

Durch den Unfall wurde die Trambahn beschädigt und sie musste mit Unterstützung durch die Berufsfeuerwehr München zunächst in das Gleis gehoben werden, bevor sie in den Betriebshof der Münchner Verkehrsgesellschaft geschleppt wurde.

Der Pkw erlitt Totalschaden und musste abgeschleppt werden.

Der Gesamtschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme musste der gesamte Kreuzungsbereich für die Dauer von ca. drei Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. Es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Gegen den 60-jährigen Pkw-Fahrer wurden u.a. Anzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss und wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Die weiteren polizeilichen Ermittlungen werden durch die Münchner Verkehrspolizei geführt.

1809. Kradfahrer kollidiert mit zwei Pkw; 1 Person verletzt – Milbertshofen

Am Freitag, 20.11.2020, gegen 13.40 Uhr befuhr eine 40-Jährige aus dem Landkreis München mit einem BMW Pkw die Moosacher Straße.

Hinter dem Pkw der 40-Jährigen befuhr zeitgleich ein 59-jähriger Münchner mit seinem Krad, Marke Piaggio, die Moosacher Straße.

Als die 40-Jährige dort verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremste, prallte der 59-jährige mit seinem Krad gegen die linke Heckseite des Pkws. Im Anschluss daran kippte er mit seinem Krad nach links auf den mittleren Fahrstreifen und wurde seitlich von einem Ford Pkw erfasst, der von einem 69-Jährigen aus dem Landkreis München gefahren wurde.

Durch den Verkehrsunfall erlitt der Kradfahrer mehrere Verletzungen. Er wurde zur weiteren Behandlung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die beiden Pkw-Fahrer blieben unverletzt.

Das Krad des 59-Jährigen wurde schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden. Die beiden Pkw wurden jeweils leicht beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme musste die Moosacher Straße stadteinwärts zwischen der Riesenfeldstraße und Schleißheimer Straße vollständig gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Die Ermittlungen zur Unfallursache werden durch die Münchner Verkehrspolizei geführt.

1810. Pkw kollidiert mit geparkten Pkw; eine Person wird verletzt – Haar

Ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Pfaffenhofen fuhr am Freitag, 20.11.2020, gegen 13.25 Uhr mit einem Bentley Pkw auf der Gronsdorfer Straße.

Nach den ersten Erkenntnissen der Münchner Polizei verlor er dort aufgrund einer plötzlichen Erkrankung das Bewusstsein und stieß mit dem Pkw gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Audi Pkw. Dieser wurde auf zwei weitere Pkw geschoben (BMW und Ford).

Der 55-Jährige wurde beim Aufprall verletzt und mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Der Gesamtschaden wird auf ca. 250.000 Euro geschätzt.

1811. Pkw fährt gegen Hauswand; Fahrer wird verletzt – Untermenzing

Am Samstag, 21.11.2020, gegen 10.35 Uhr fuhr ein 49-Jähriger aus München mit einem Mercedes Pkw auf dem Gerlachweg. An der Einmündung zur Ernst-Häckel-Straße/Goteboldstraße wollte er nach links in die Goteboldstraße abbiegen.

Zur gleichen Zeit befuhr ein 75-Jähriger Münchner mit einem BMW die Goteboldstraße. An der Einmündung zum Gerlachweg/Ernst-Häckel-Straße beabsichtigte er nach den ersten Ermittlungen der Polizei nach rechts abzubiegen. Dabei kollidierte er mit dem Mercedes Pkw und fuhr anschließend geradeaus über den Gehweg in den Garten eines dortigen Anwesens und stieß frontal gegen die Hausmauer.

Durch den Unfall wurde 75-Jährige verletzt und er musste zur medizinischen Behandlung in ein Münchner Klinikum gebracht werden.
Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 17.000 Euro.