Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 18. November 2020

18.11.2020, PP Schwaben Süd/West


Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.

Sachbeschädigungen an Kfz

ELCHINGEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden im Kirchweg drei Pkw von einem bislang unbekannten Täter mutwillig verkratzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 4.000 Euro. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm nahm die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung auf. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0731/8013-0 mit der Polizeiinspektion Neu-Ulm in Verbindung zu setzen.
(PI Neu-Ulm)

Alkohol- und Drogenfahrten

NEU-ULM. Am Dienstag um 23:55 Uhr wurde eine 23-jährige E-Scooter Fahrerin in der Marienstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Beamten stellten bei der Verkehrsteilnehmerin Anzeichen für einen zurückliegenden Betäubungsmittelkonsum fest. Aus diesem Grund wurde bei der 23-Jährigen eine Blutentnahme durchgeführt und ihr Gefährt zur Unterbindung der Weiterfahrt sichergestellt. Zudem konnte in der Jackentasche der Frau ein Reizstoffsprühgerät ohne erforderliche Kennzeichnung aufgefunden werden. Die 23-Jährige wurde wegen den Verstößen gegen das Waffengesetz und Straßenverkehrsgesetz angezeigt.
Gegen 23.40 Uhr wurde ein 38-jähriger Pkw-Fahrer in der Memminger Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr und führten daher einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert über der 0,5 Promille Grenze. Auch gegen ihn wurde wegen des Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz ein Bußgeldverfahren eingeleitet.
(PI Neu-Ulm)

Vergehen Aufenthaltsgesetz

LEIPHEIM/BAB8. Am 16.11.2020 kontrollierten Zivilfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm in den Nachmittagsstunden auf der BAB 8 im Bereich der Anschlussstelle Leipheim einen Fernreisebus mit serbischer Zulassung. Bei der Überprüfung eines serbischen Ehepaares wurde festgestellt, dass sich sowohl der 32-jährige Ehemann, als auch seine 27-jährige Ehefrau ohne eine erforderliche Aufenthaltserlaubnis in Deutschland aufhielten. Wie die Ermittlungen ergeben hatten, wurden die Eheleute bereits vor mehreren Jahren aus Deutschland abgeschoben. Nach den aufgefundenen Unterlagen befinden sich beide zwischenzeitlich in Frankreich im Asylverfahren. Zum Kontrollzeitpunkt befanden sich die Beschuldigten auf der Heimreise nach Serbien. Strafverfahren wurden eingeleitet.
(VPI Neu-Ulm)

Vergehen Aufenthaltsgesetz

LEIPHEIM/BAB8. Am 17.11.2020 kontrollierten Zivilfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm in den Nachmittagsstunden auf der BAB 8 im Bereich der Anschlussstelle Leipheim einen Fernreisebus mit albanischer Zulassung. Bei der Überprüfung eines 39-jährigen albanischen Fahrgastes wurde festgestellt, dass dieser die zulässige Aufenthaltsdauer in Deutschland um über 200 Tage überschritten hatte. Im Rahmen des Kurzaufenthaltsrechts hätte der Mann sich im Inland nur maximal 90 Tage aufhalten dürfen. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet und eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich angeordnet. (VPI Neu-Ulm)

Vergehen Aufenthaltsgesetz

LEIPHEIM/BAB8. Am 17.11.2020 kontrollierten Zivilfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm in den Nachmittagsstunden auf der BAB 8 im Bereich der Anschlussstelle Leipheim einen Fernreisebus mit albanischer Zulassung. Bei der Überprüfung des Reisepasses eines 28-jährigen Albaners konnte aufgrund der Stempelungen festgestellt werden, dass dieser bereits im Oktober 2017 ohne Visum in den Schengenbereich eingereist war. Seither hatte er sich in verschiedenen Schengen-Staaten aufgehalten. Zum Kontrollzeitpunkt befand er sich auf der Heimreise nach Albanien. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde ein Strafverfahren eingeleitet und eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich erhoben.
(VPI Neu-Ulm)

Vergehen Aufenthaltsgesetz

LEIPHEIM/BAB8. Am 17.11.2020 kontrollierten Zivilfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm in den Nachmittagsstunden auf der BAB 8 im Bereich der Anschlussstelle Leipheim einen Fernreisebus mit albanischer Zulassung. Bei der Überprüfung des Reisepasses eines 26-jährigen Albaners konnte aufgrund der Stempelungen festgestellt werden, dass dieser sich bereits über 200 Tage ohne Visum im Schengenbereich aufgehalten hatte. Zum Kontrollzeitpunkt befand er sich auf der Heimreise nach Albanien. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde ein Strafverfahren eingeleitet und eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich erhoben.
(VPI Neu-Ulm)

Diebstahl

ILLERTISSEN. Am Dienstagnachmittag beobachtete die Angestellte eines Supermarktes im Saumweg einen 80-jährigen Mann beim Diebstahl. Der Senior hielt sich unberechtigt im dortigen Lager auf und steckte zwei Packungen Kaffee im Wert von 10 Euro in seine Jacke. Anschließend versuchte er den Lagerbereich unbemerkt zu verlassen. Die Zeugin stellte den Mann und brachte den Diebstahl zur Anzeige. Den 80-Jährigen erwartet ein Strafverfahren.
(PI Illertissen)

Unfallflucht

ILLERTISSEN. Am Dienstagmittag, gegen 12:10 Uhr, ereignete sich auf dem Autowaschplatz eines Supermarktes im Saumweg eine Verkehrsunfallflucht. Eine bislang unbekannte Person hatte seinen Wagen in einer Waschbox gereinigt und war anschließend rückwärts herausrangiert. Hierbei wickelte sich der Schlauch des Hochdruckreinigers um den linken Außenspiegel und wurde deshalb abgerissen. Der oder die Unfallverursacherin setzte die Fahrt fort, ohne den Schaden von geschätzten 200 Euro zu melden. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Illertissen, Tel. 07303/9651-0.
(PI Illertissen)

Verstöße gegen die Maskenpflicht

ILLERTISSEN. Am Dienstagmittag fiel Beamten der Polizei Illertissen ein Pärchen auf dem Bahnhofsvorplatz auf, welches keinen erforderlichen Mund-Nasen-Schutz trug. Die Polizisten machten die beiden auf die dortige Maskenpflicht aufmerksam und beließen es zunächst bei der verbalen Beanstandung. Als die Beamten fünf Minuten später erneut am Bahnhof vorbeikamen trugen der 65-jährige Mann und die 62-jährige Frau erneut keinen Mund-Nasen-Schutz. Beide erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.
(PI Illertissen)

Hühner gerettet – Füchse enttäuscht

WEISSENHORN. Ein bislang unbekannter Täter hat in den Abendstunden des Dienstag, 17.11.2020, offensichtlich drei Hühner auf einer Wiese an der Staatsstraße zwischen Weißenhorn und Biberach ausgesetzt. Zum Zeitpunkt des Eingangs dieser Mitteilung war zum einen bereits das Tierheim geschlossen, zum anderen freuten sich angesichts der hereinbrechenden Dunkelheit mutmaßlich bereits die Füchse auf ein unverhofftes Abendessen. Die 21-jährige Mitteilerin konnte eine 42-jährige Bekannte motivieren, die Tiere bei sich aufzunehmen. Zusammen mit einer Beamtin der Streife der Polizeiinspektion
Weißenhorn konnten die zutraulichen Hühner eingefangen und anschließend an ihren neuen Wohnsitz umgesiedelt werden.
(PI Weißenhorn)

Bei Personenkontrolle illegales Betäubungsmittel ausgehändigt

SENDEN. Am 17.11.2020 gegen 19:30 Uhr wurden zwei Männer im Alter von 27 Jahren auf dem Gelände der „alten Weberei“ einer Personenkontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnte starker Marihuanageruch festgestellt werden. Auf Vorhalt händigte einer der Männer den Beamten ein Druckverschlusstütchen mit ca. 4,5 Gramm Marihuana aus. Den 27-jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.
(PSt Senden)

Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).