POL-NB: Betrug: Frau auf Usedom verliert 30.000 EUR durch Call ID Spoofing

18.11.2020 – 15:32

Polizeipräsidium Neubrandenburg

UsedomUsedom (ots)

Eine 62-jährige Deutsche von der Insel Usedom ist gestern (17.11.20) Opfer eines Betruges geworden. Darüber hinaus gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald zahlreiche Versuche.

Die Geschädigte aus Koserow erhielt in den Mittagsstunden einen Anruf auf ihrem Festnetztelefon. Es meldete sich Herr Jens Meißner von der Sicherheitsabteilung der Sparkasse. Mit äußerst seriösem Vokabular und fachkundigem Benehmen konnte er der 62-Jährigen glaubhaft versichern, dass er tatsächlich Mitarbieter der Sparkasse ist von ihrem Konto diverse Abbuchungen vorgenommen wurden und fragte sie, ob sie ihre Kontokarte verloren habe. Die Anzeigende überprüfte ihr Konto parallel auf ihrem Smartphone und gab zurück, dass es keine Abbuchungen gab. „Herr Meißner“ gab an, dass die Buchungen gerade erst veranlasst wurden und er sie zurückbuchen könne. Dazu bräuchte er TAN (Transaktionsnummern, Einmalkennwörter) von der Geschädigten. Die Frau holte ihren TAN-Generator und übermittelte drei TAN am Telefon.

Die Geschädigte stellte kurze Zeit später fest, dass ihr Konto gesperrt war und telefonierte mit der echten Sparkasse. Ihr wurde erklärt, dass dort kein Herr Meißner arbeitet und ihr wurde zur Anzeige geraten. Der unbekannte Tatverdächtige hatte während des Telefonates mit der Geschädigten knapp 30.000 EUR von ihrem Konto abgebucht.

Bemerkenswert ist, dass auf dem Telefon-Display der Geschädigten tatsächlich die Nummer der Sparkasse Vorpommern-Greifswald angezeigt wurde. Dies trug erheblich dazu bei, dass die Frau dem Betrüger vertraute. Möglich ist dies durch das sogenannte Call ID Spoofing. Die Betrüger täuschen dem Angerufenen eine Nummer vor, die Vertrauen erwecken soll und seine wahre Identität verschleiert.

Wir möchten Sie nochmals eindringlich bitten, am Telefon keine persönlichen oder Bankdaten herauszugeben. Banken, Sparkassen und Polizei werden von Ihnen niemals persönlich, telefonisch oder per E-Mail PIN oder TAN abfragen!

Darüber hinaus gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald zahlreiche Versuche von Betrügen am Telefon, hier drei Beispiele:

In Pasewalk wurde angeblich ein Gewinnspielabo abgeschlossen und die 70-Jährige Anzeigende sollte sich freikaufen. In Löcknitz wollte der angebliche Neffe sogar mit Kuchen bei der 64-Jährigen vorbei kommen um sich für die 20.000 EUR zu bedanken, die er sich für einen Hauskauf leihen wollte. In Völschow hat eine 86-Jährige 49.000 EUR gewonnen und sollte nur die Gebühren und Anfahrt bezahlen, um den Gewinn zu erhalten.

Rückfragen bitte an:

Nicole Buchfink
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2040
E-Mail:
http://www.polizei.mvnet.de
Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395 5582 2223
E-Mail:

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 97833 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.