Bundespolizeidirektion München: Mann stößt 86-Jährige zu Boden – Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung und Beleidigung


Alle Meldungen

Folgen

Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

Bundespolizeidirektion München: Mann stößt 86-Jährige zu Boden - Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung und Beleidigung

RosenheimRosenheim (ots)

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen unbekannten Mann, der am Dienstag (17. November) eine 86-Jährige in der Rosenheimer Bahnhofshalle offenkundig umgestoßen hat. Anschließend flüchtete der Täter ins Stadtgebiet.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei ging der Attacke ein Streit voraus: Die Frau wollte gegen 11.00 Uhr im Bahnhofsgebäude nach ihrem Fahrschein suchen. Dazu stellte sie ihr Gepäck auf eine von mehreren freien Sitzgelegenheiten. Hierüber regte sich ein älterer Herr lautstark auf. Er forderte die 86-jährige Deutsche aus dem Landkreis Rosenheim auf, ihre Taschen sofort vom Sitz zu entfernen, und beschimpfte sie als „Schlampe“. Nachdem ihn die Frau darum gebeten hatte, coronabedingt erst einmal Abstand zu halten, rempelte er sie an der rechten Seite an. Während sie einen Schritt zurück machte, schlug ihr der Mann wohl derart fest auf den rechten Oberarm, dass sie ins Straucheln geriet und zu Boden fiel.

Zwei hilfsbereite Zeuginnen halfen der gestürzten Frau wieder auf. Indessen hatte sich der aggressive Herr zügig aus der Bahnhofshalle entfernt. Er lief vermutlich in Richtung Brückenberg davon. Die 86-Jährige wurde zunächst in die Bundespolizeiinspektion gebracht. Dort klagte sie über Schwindel sowie Schmerzen am Oberarm, am Oberschenkel und im Hüftbereich. Die Ambulanz Rosenheim veranlasste vorsorglich ihre Einlieferung ins örtliche Krankenhaus. Sie konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Der gesuchte Gewalttäter wird Zeugenaussagen zufolge wie folgt beschrieben: Rund 1,70 Meter groß, kompakte Figur, etwa 70 Jahre alt, eher ungepflegte Erscheinung, grauer Bart, zottelige Haare. Bekleidet war der Mann zur Tatzeit mit einer braun-grauen Mütze und einem roten Anorak. Er führte mehrere Plastiktüten mit. Hinweise zur Tat oder zum Täter nimmt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim unter der Rufnummer 08031 / 80 26 21 02 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 – 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail:

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. Sie
geht zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die
Schleusungskriminalität vor. Im etwa 200 Kilometer langen Abschnitt
des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirkt sie zudem der
ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die
Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und
in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden oder Bahnanlagen. Der bahn- und grenzpolizeiliche
Verantwortungsbereich der rund 450 Inspektionsangehörigen erstreckt
sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen,
Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis
Rosenheim. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte
Kontaktadresse, unter www.twitter.com/bpol_by oder
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 95614 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.