Pressemeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 16. November 2020

16.11.2020, PP Schwaben Süd/West


Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Buchloe, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen und der Polizeistation Pfronten, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.

Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).

Tödlicher Bergunfall am Pilgerschrofen

FÜSSEN. Am Sonntagvormittag teilten Wanderer der Rettungsleitstelle mit, dass sie eine leblose Person nordseitig unterhalb des Pilgerschofengipfels aufgefunden haben. Die verständigte Bergwacht Füssen konnte nur noch den Tod feststellen. Zur Untersuchung des Unfallhergangs und zur Bergung der Leiche des 43-Jährigen wurden die Alpine Einsatzgruppe der Polizei und ein Polizeihubschrauber hinzugezogen. Der 43-Jährige wollte nach bisherigen Ermittlungen alleine vom österreichischen Pflach aus auf den Pilgerschofen und von dort aus weiter über den Apostelgrat. Im Bereich des Pilgerschofens stürzte der 43-Jährige dann nordseitig über circa 180 Meter durch sehr steiles Felsgelände in die Tiefe. Hierbei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Im Einsatz war die Bergwacht Füssen, die Polizei Füssen, ein Polizeihubschrauber sowie die Alpine Einsatzgruppe der Polizei Schwaben Süd-West.
Zeugen, welche weitere Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Oberstdorf unter 08322-96040 zu melden.
(PI Oberstdorf)

Hubschraubereinsatz in Schwangau

SCHWANGAU. Am Samstagnachmittag wurde der Polizei Füssen über die Deutsche Flugsicherung gemeldet, dass ein Pilot im Überflug mehrere Brände im Bereich Straußberg bzw. Benaköpfl gesehen hätte. Daraufhin wurde der Bereich mit einem Polizeihubschrauber und mit bodengebundenen Einsatzkräften abgesucht. Glücklicherweise konnten keine Brände entdeckt werden. Was genau der Pilot für die Brände gehalten hat, konnte nicht mehr ermittelt werden.
(PI Füssen)

Unter Drogeneinfluss unterwegs

FÜSSEN. Bei der Kontrolle eines 25-Jährigen stellten Beamte der Grenzpolizei Pfronten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Der Mann musste sich deswegen einer Blutentnahme unterziehen. Die Beamten unterbanden die Weiterfahrt des Mannes. Bei der Durchsuchung fanden sie bei dem Mann noch mehrere Gramm Haschisch und Marihuana und stellten diese sicher.
(GPS Pfronten)

Versammlung in Obergünzburg

OBERGÜNZBURG. Am Samstagabend in der Zeit von 19:00 bis 20:00 Uhr fand eine angemeldete Versammlung zum Thema „Wir sind das Licht“ in Obergünzburg statt. Circa 100 Teilnehmer versammelten sich am Marktplatz und zogen im Anschluss durch die Ortschaft. Am Ende fand noch eine kurze Abschlusskundgebung vor dem Rathaus statt. Die Versammlung verlief störungsfrei, es kam leidglich zu kleineren Verkehrsbehinderungen aufgrund des Aufzuges. Die Teilnehmer hielten sich weitestgehend an die Abstandsregelung, aber der Auflage zum Tragen eines Mundschutzes kamen nicht alle Teilnehmer nach und die Polizei musste insgesamt 7 Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten.
(PI Kaufbeuren)

Radfahrerinnen stoßen zusammen

JENGEN. Zwei Fahrradfahrerinnen stießen Sonntagnachmittag auf dem kombinierten Fuß-/Radweg zwischen Jengen und Lindenberg zusammen. Im Bereich der Unterführung fuhr eine 54-jährige Frau mit ihrem E-Bike zu weit in der Mitte. Ihr kam eine 49-jährige Radfahrerin entgegen, die ordnungsgemäß rechts fuhr. Die beiden Frauen stießen mit ihren Vehikeln zusammen. Beim anschließenden Sturz erlitten sie leichte Verletzungen. Es entstand nur geringer Sachschaden. Gegen die E-Bikerin wurde ein Strafverfahren wegen Fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.
(PI Buchloe)

Versuchter Trickbetrug am Telefon

JENGEN. Seit circa drei Wochen erhält ein Rentner Anrufe von einer angeblichen „Gewinnspielvereinigung“. Eine Rufnummer wurde nicht angezeigt. Er hätte an einem Gewinnspiel teilgenommen und müsse nun monatlich 50 Euro bezahlen. Beim letzten Versuch forderte der forsche Anrufer einmalig 800 Euro. Diesmal zeigte es eine spanische Vorwahl an. Der Rentner reagierte richtig und verständigte die Polizei. Ein Schaden entstand ihm nicht. Die Ermittlungen ergaben, dass die angezeigte Rufnummer bereits mehrfach bei sogenannten Callcenterbetrügen auffällig war.
(PI Buchloe)

Brand durch heiße Asche

BUCHLOE. Sonntagmittag grillte ein 46-jähriger Mann auf dem Grundstück eines Doppelhauses an der Waaler Straße. Am Nachmittag schüttete er die scheinbar erkaltete Asche an seinem Holzlagerplatz in eine Papiertüte. Nach Mitternacht entzündete die Asche einen nahen Holzstapel. Das Feuer griff auf die Terrassenüberdachung sowie Fenster und Rollläden über. Auch der Wintergarten des 47-jährigen Nachbarn wurde in Mitleidenschaft gezogen. Bei einem Löschversuch erlitt der Nachbar eine Rauchvergiftung. Die Buchloer Feuerwehr war mit circa 30 Kräften im Einsatz und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 40.000 Euro. Gegen den Verursacher wird unter anderem wegen Fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.
(PI Buchloe)

Brand einer Garage

OBERGÜNZBURG. Am Sonntag, 15.11.2020, brach am frühen Nachmittag ein Feuer in einer Garage in Obergünzburg aus. Dieser wurde durch einen Anwohner entdeckt, als die Garage bereits in Brand stand. Sie brannte mitsamt zweier darin abgestellter Fahrzeuge vollständig aus. Die alarmierte Feuerwehr konnte jedoch ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus verhindern. Dieses blieb somit für die Anwohner bewohnbar. Die Brandursache ist nach aktuellem Stand der Ermittlungen noch unklar. Der Sachschaden durch den Brand wird auf ca. 60.000 Euro geschätzt. Zu einem Personenschaden kam es nicht.
Im Einsatz waren ca. 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren Obergünzburg, Ebersbach, Burg und Heisen. Die Erstermittlungen wurden zunächst durch den Kriminaldauerdienst Memmingen übernommen und in weiteren Verlauf an das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Kaufbeuren übergeben.
(KPI Memmingen – KDD)

Fahren trotz Fahrverbot und unter Drogeneinfluss

FÜSSEN / BAB A7. Am Montag wurde gegen 02:45 Uhr ein Pkw mit polnischer Zulassung auf der A7 kontrolliert. Der Fahrzeugführer, ein 33-jähriger polnischer Staatsangehöriger, darf in Deutschland kein Kraftfahrzeug führen. Vor ein paar Monaten wurde ihm dies untersagt, da er unter Drogeneinfluss Betäubungsmittel ins Bundesgebiet hatte einführen wollen. Auch diesmal stand er unter Drogeneinfluss, der Vortest ergab Hinweis auf Cannabiskonsum; eine Blutentnahme folgte. Bei der Durchsuchung wurde außerdem eine Schrotpatrone gefunden; eine entsprechende waffenrechtliche Erlaubnis hat der Mann nicht.
(VPI Kempten)

Fahren trotz Fahrverbot

FÜSSEN / BAB A7. Am Sonntagnachmittag wurde auf der A7 ein 61-jähriger Mann mit seinem Pkw kontrolliert. Die Überprüfung des Mannes ergab, dass gegen ihn ein Fahrverbot besteht, das er bisher nicht beachtet hat, denn gleichzeitig war sein Führerschein zur Beschlagnahme ausgeschrieben. Den Führerschein führte der Mann mit, sodass er ihm abgenommen werden konnte. Der Mann bekommt eine Strafanzeige.
(VPI Kempten)

Drogenfahrt

FÜSSEN / BAB A7. Am Sonntagnachmittag wurde auf der A7 ein 25-jähriger Pkw-Fahrer kontrolliert. Ein Drogenvortest ergab Hinweis auf Cannabiskonsum. Eine Blutentnahme folgte. Die Beifahrerin fuhr das Fahrzeug anschließend weiter. Denn Mann erwarten ein Fahrverbot und eine Geldbuße.
(VPI Kempten)