POL-MR: Tankstelle überfallen; Ausnüchterungszelle für Ladendieb; Exhibitionist im Zug; Gefahren unter dem Einfluss berauschender Mittel – Geisterfahrt endete glimpflich; Einbruch; Diebstahl

16.11.2020 – 13:12

Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Marburg-Biedenkopf

Marburg-BiedenkopfMarburg-Biedenkopf (ots)

Marbach – Tankstelle überfallen

Nach dem Überfall in der Nacht zum Montag, 16. November, um 03.25 Uhr, auf die Tankstelle in der Emil-von-Behring-Straße bittet die Kripo Marburg um Hinweise, die zur Identifizierung des Täters beitragen könnten. Der gesuchte Mann ist zwischen 23 und 28 Jahre alt, ca. 1,85 Meter groß und schlank. Er trug eine graue Mund-Nase-Bedeckung, die vermutlich einen Kinnbart verdeckte, eine dunkle Mütze mit weißer Aufschrift, dunkle Oberbekleidung, eine dunkle Jeans und auch dunkle Schuhe. Der Mann sprach akzentfreies Deutsch und wirkte insgesamt gepflegt. Er betrat gegen 03.25 Uhr die Tankstelle, bedrohte den Angestellten dann mit einem Messer und ließ sich die Kasseneinlage geben. Auf dem Weg raus steckte er zusätzlich eine Packung Zigaretten und ein Getränk ein. Die Beute verstaute er in einem mitgebrachten Gemüsenetz. Derzeit gibt es keine Informationen zum weiteren Fluchtweg und zur Fluchtart. Es ist nicht bekannt, ob der Mann außerhalb der Sichtweite der Tankstelle ein Fahrzeug (Fahrrad/motorisiertes Zweirad oder Auto) benutzt hat. Die Fahndung verlief erfolglos. Wer war zur Tatzeit in der Marbach rund um die Tankstelle der Emil-von-Behring-Straße unterwegs? Wem ist dabei eine Person oder ein Fahrzeug aufgefallen? Wer kann aufgrund der Personenbeschreibung sachdienliche Hinweise zur Identifizierung geben? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0.

Marburg – Ausnüchterungszelle für zuschlagenden, ertappten Ladendieb

Ein 29 Jahre alter ertappter Ladendieb verletzte durch einen Schlag den ihn verfolgenden Angestellten des Geschäfts. Seine Flucht scheiterte jedoch durch die Festnahme der rechtzeitig eingetroffenen Polizei. Der Mann landete zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle. Ein Richter ordnet zudem noch eine Blutprobe an und bestätigte die Ingewahrsamnahme zur Ausnüchterung.. Der Vorfall war am Samstag, 14. November, um kurz vor 16 Uhr in einem Lebensmittelmarkt am Erlenring. Der Mann steckte Lebensmittel im Wert von 26 Euro in seine Tasche und bezahlte an der Kasse nur sein auf das Transportband gelegte Flasche Bier. Der Diebstahl fiel auf und ein Mitarbeiter sprach den Mann außerhalb des Geschäfts an. Der Ertappte versetzte dem Mitarbeiter einen Faustschlag, der eine Platzwunde an der Augenbraue zur Folge hatte. Die Polizei überwältigte den Flüchtenden nahm ihn fest und stellte bei ihm weitere potentielle jedoch nicht aus dem Geschäft am Erlenring stammende Diebesbeute sicher. Die Ermittlungen dauern an.

Niederwalgern – Exhibitionist im Zug

Die Kriminalpolizei ermittelt, nach dem sich ein Exhibitionist in dem Regionalexpress von Marburg nach Gießen entblößt hatte. Der Vorfall war in der Nacht zum Sonntag, 15. November, zwischen 23.54 Uhr und 00.21 Uhr knapp vier Minuten nachdem der Zug den Marburger Hauptbahnhof verlassen hatte. Der Mann saß zunächst woanders, suchte dann aber die direkte Nähe der Frau und führte vor ihren Augen sexuelle Handlungen an sich durch. Sowohl die betroffene 22-Jährige als auch der Exhibitionist verließen den Zug in Gießen. Von dem Mann liegt folgende Beschreibung vor. – ca. 1,80 bis 1,85 Meter groß – Anfang bis Mitte 20 Jahre alt – normale, unauffällige Statur und jugendliches Aussehen – dunkle Augen mit auffallend ausgeprägten Augenbrauen – vermutlich ausländischer, eventuell arabischer Herkunft – olivfarbene Stoffhose, dunkle Jacke, auffallend breiter cognacfarbener Gürtel, dunkle Baseballkappe. auffälliges oranges Halstuch

Wer kennt diesen Mann? Wem ist er noch aufgefallen? Wer kann Hinweise geben, die zu seiner Identifizierung führen?

Landkreis – Gefahren unter dem Einfluss berauschender Mittel – Geisterfahrt endete glimpflich

Alkohol und oder Drogeneinfluss bei einem Fahrer eines Fahrzeugs ist nicht nur für den Fahrer, sondern potentiell auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer ein unkalkulierbares Risiko. Außerdem riskiert jeder nicht nur die Gesundheit für sich und andere, sondern auch seinen Führerschein und strafrechtliche Konsequenzen. Trotz dieser gravierenden Folgen stoppt und zieht die Polizei immer und immer wieder Fahreraus dem Verkehr, die unter dem Einfluss berauschender Mittel fahren. Am Samstag, (14. November, 14.55 Uhr ) reagierte am Erlenring der Drogentest eines 25-jährigen Autofahrers positiv auf THC. Bereits zuvor um 12.30 Uhr endete für einen 38-Jährigen die Autofahrt in der Bauerbacher Straße. Auch sein Drogentest bestätigte den Genuss von TCH-haltigen Substanzen. In Stadtallendorf beendete die Polizei am Sonntag, um 20.30 Uhr die Autofahrt eines 19 Jahre jungen Mannes, nach positiver Reaktion des Tests auf THC. Nicht nur auf THC, sondern auch auf Amphetamine reagierte der Drogentest eines 38 Jahre alten Mannes. Seine Autofahrt endete um 22.20 Uhr am Richtsberg. Weiter ginge es um 23 Uhr in der Bahnhofstraße in Marburg. Wieder ein Autofahrer, ein 45 Jahre alter Mann, unter dem Einfluss von THC. Ebenfalls auf THC wies das Testergebnis eines 23 Jahre alten Autofahrers. Ihn hatte die Polizei in der Nacht zum Montag, 16. November um 00.35 Uhr in der Biegenstraße gestoppt.

Wie gefährlich sich berauschende Mittel auswirken, zeigt ein Verkehrsgeschehen, dass sich in der Nacht zum Sonntag, 15. November, gegen 03 Uhr ereignete. Hier endete eine Geisterfahrt über die Stadtautobahn glücklicherweise ohne Schaden. Der Alkotest des 57 Jahre alten Autofahrers zeigte 1,93 Promille. Der im Hinterland lebende Mann kam offenbar von der Bundesstraße 62 und war auf dem Weg nach Marburg. Er benutzte dabei aber von der Anschlussstelle der B 62 auf die B 3 bis zur Mitte Marburgs die falsche Fahrbahn. Die Polizei konnte das Fahrzeug zwischen Marburg Mitte und Marburg Süd stoppen, wobei es zumindest in einem Fall an der Anschlussstelle Cölbe/Wehrda zu einer brenzligen Situation mit einem ordnungsgemäß Richtung Kassel/Kirchhain fahrenden Auto kam. Hier verhinderte starkes Bremsen und Ausweichen einen Zusammenstoß. Nur durch den nächtlich geringeren Verkehr und die gute Reaktion zumindest eines entgegenkommenden Autofahrers verlief die so ca. 5 Kilometer lange Fahrt auf der falschen Fahrbahn glimpflich. Die Polizei veranlasste natürlich eine Blutprobe und stellte den Führerschein des Mannes sicher.

Lahntal – Einbruch in Gartenhütte

Beim Einbruch in eine Gartenhütte bei den Fischteichen „Am Schellach“ bei der Kreisstraße 84 erbeutete der Täter eine Stihl Motorsense. Der Einbruch war zwischen 15 Uhr am Donnerstag und 14 Uhr am Freitag, 13. November. Das Eindringen erfolgte nach dem Zerstören eines Fensters. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Wer hat in der fraglichen Zeit an den Fischteichen Personen beobachtet? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0.

Marbach – Nicht zur Abholung gedacht

Im Zuge von Renovierungsarbeiten lagerten 200 bis 300 Meter Stromkabel in der Hofeinfahrt eines Einfamilienhauses in der Brunnenstraße. Dieses Kabel war nicht zur Abholung oder Entsorgung bereitgelegt, verschwand aber trotzdem zwischen 17.30 Uhr am Mittwoch und 15.30 Uhr am Samstag, 14. November. Wer hat das Verladen des Kabels beobachtet? Wer kann entsprechende Hinweise geben? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail:
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 98670 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.