BPOLI KLT: Verdacht der unerlaubten Erwerbstätigkeit – Moldauer Reisegruppe muss Deutschland wieder verlassen

16.11.2020 – 13:46

Bundespolizeiinspektion Klingenthal

KlingenthalKlingenthal (ots)

Bundespolizisten kontrollierten am vergangenen Freitagnachmittag in Klingenthal einen Transporter mit moldauischem Kennzeichen. Besetzt war dieser mit drei Männern und zwei Frauen im Alter zwischen 31 und 45 Jahren aus der Republik Moldau.

Zwar konnten sie sich allesamt mit gültigen Reisepässen ausweisen, kaum glaubhafte sowie widersprüchliche Angaben der Insassen erhärteten jedoch den Anfangsverdacht auf missbräuchliche Inanspruchnahme des visafreien Reiserechts zu touristischen Zwecken. Vielmehr deutete im Fahrzeug aufgefundene Arbeitsbekleidung darauf hin, dass die Personen einer unerlaubten Erwerbstätigkeit im Schengen-Raum nachgehen wollten.

Die Bundespolizei leitete daher gegen den Fahrer und Beifahrer des Wagens Ermittlungen wegen Einschleusen von Ausländern ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Erstmaßnahmen wurden alle Personen mit der Aufforderung aus dem Gewahrsam entlassen, Deutschland beziehungsweise das Gebiet der Schengen-Staaten zu verlassen. Die zuständige Ausländerbehörde wurde darüber unterrichtet.

Rückfragen bitte an:

Eckhard Fiedler
Bundespolizeiinspektion Klingenthal
Telefon: 037467-281105 Mobil: 0151/649 748 47
E-Mail:
http://www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Klingenthal, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 99290 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.