POL-PPTR: „Lasst euch nit betuppen!“ – Helmut Leiendecker unterstützt das Polizeipräsidium Trier


Alle Meldungen

Folgen

Keine Meldung von Polizeipräsidium Trier mehr verpassen.

{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

POL-PPTR: "Lasst euch nit betuppen!" - Helmut Leiendecker unterstützt das Polizeipräsidium Trier

TrierTrier (ots)

Mit dem Slogan „Lasst euch nit betuppen!“ warnt Helmut Leiendecker in der aktuellen Präventionskampagne des Polizeipräsidiums Trier vor Betrügern am Telefon.

Mit dem Slogan „Lasst euch nit betuppen!“ warnt Helmut Leiendecker in der aktuellen Präventionskampagne des Polizeipräsidiums Trier vor Betrügern am Telefon.

Der sogenannte Call-Center Betrug (CCB) beschäftigt Ermittler und Präventionsexperten der Polizei seit Langem. Mit immer neuen und variierenden Maschen, dreistem Vorgehen sowie geschickter Manipulation gelingt es den Tätern immer wieder, ihre vorwiegend älteren Opfer am Telefon zur Herausgabe ihrer Ersparnisse, Bankdaten oder Wertsachen zu bewegen. Neben der Verfolgung und Aufklärung dieser Straftaten ist es Ziel und Aufgabe der Polizei, solche Taten zu verhindern. Je bekannter die Maschen der Betrüger werden und je mehr Menschen solche Betrugsversuche erkennen, desto schwerer wird es für die Kriminellen, ihre Opfer zu manipulieren.

Dies ist das Ziel der ungewöhnlichen Zusammenarbeit der Polizei mit dem beliebten Trierer Original. Die Videos sollen den Zuschauer unterhalten und auf einer für die Polizei eher untypischen Ebene ansprechen, um über Kriminalitätsphänomene wie „Enkeltrick“, „Gewinnversprechen“ und „Falsche Polizeibeamte“ aufzuklären.

„Die Herausforderung für uns besteht darin, die überwiegend lebensälteren, oft alleine lebenden Opfer mit unseren Warnhinweisen zu erreichen. Deshalb freue ich mich, dass Helmut Leiendecker uns spontan seine Unterstützung für die Kampagne zugesagt hat. Mit seiner Popularität erhoffen wir uns eine weite Verbreitung der Videobotschaften und einen großen präventiven Erfolg“, freut sich Polizeipräsident Rudolf Berg über die Unterstützung des überregional bekannten Trierer Musikers und Mimen.

In den kurzen Clips werden die gängigen Tatbegehungsweisen der Betrüger mit Witz und in Trierer Mundart dargestellt. Unterstützt wurde Helmut Leiendecker vor der Kamera von seinem Schauspielkollegen Franz Wanninger und dem Supermarktinhaber Gerhard Surges, der freundlicherweise seine Geschäftsräume für einen Dreh zur Verfügung stellte.

„Es ist mir wichtig alles zu tun, um die Bürgerinnen und Bürger vor diesen Tätern zu schützen.“ sagt Polizeipräsident Rudolf Berg, der die drei Darsteller im Polizeipräsidium Trier empfing, um ihnen für Mitwirkung an der neuen Kampagne zu danken.

Das erste Video zum Thema „Falscher Polizeibeamter“ wird ab heute als Auftakt der Kampagne auf der Internetseite des Polizeipräsidiums Trier unter https://s.rlp.de/betuppen, dem Twitter-Account @PolizeiTrier, der Facebookseite @PolizeiRheinlandPfalz und auf YouTube – Polizei Rheinland-Pfalz zu sehen sein. Die beiden weiteren Kurzfilme „Gewinnversprechen“ und „Enkeltrick“ folgen in der kommenden Woche. Die Polizei hofft auf die Unterstützung medienaffiner Kinder und Enkel, indem diese ihren Großeltern und Eltern die Videos zeigen und sie so sensibilisieren.

„Ältere Menschen um ihr hart Erspartes zu betuppen – das geht gar nicht! Deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit, unsere Polizei bei diesem Thema zu unterstützen. Da habe ich auf die Anfrage sofort zugesagt“, so Helmut Leiendecker zu seinem ungewöhnlichen Engagement.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-1025
E-Mail:
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 100152 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.