Bundespolizeidirektion München: Fahrscheinkontrolle eskaliert / Aggressiver Fahrgast greift Bundespolizisten an


Alle Meldungen

Folgen

Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

Bundespolizeidirektion München: Fahrscheinkontrolle eskaliert / Aggressiver Fahrgast greift Bundespolizisten an

MünchenMünchen (ots)

Nachdem ein 37-Jähriger bei einer Kontrolle durch die DB-Sicherheit keinen Fahrschein vorweisen konnte, versuchte er die Kontrolleure mit einem Kopfstoß zu verletzen. Auch die hinzugezogenen Beamten der Bundespolizei griff der Bulgare tätlich an.

Am Donnerstagabend (29. Oktober) gegen 22:15 Uhr unterzogen Mitarbeiter der DB-Sicherheit dem 37-jährigen Bulgaren in der S 1 einer Fahrscheinkontrolle. Da der Mann kein gültiges Ticket vorzeigen konnte, stiegen sie mit ihm am Haltepunkt Unterschleißheim aus um eine Fahrpreisnacherhebung auszustellen. Er verweigerte die Angabe seiner Personalien, weshalb die Sicherheitsmitarbeiter die Bundespolizei anforderten. Der Mann fing daraufhin an aggressiv zu werden und versuchte die Kontrolleure mit einem Kopfstoß zu treffen, weshalb diese ihn zu Boden brachten und an den Händen fesselten. Da sich der Bulgare bei der Ankunft der Bundespolizeistreife zunächst kooperativ verhielt, lösten die Polizisten die Fesselung. Im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen versuchte er jedoch einem Beamten gegen den Kopf zu schlagen, woraufhin er erneut gefesselt wurde. In diesem Zustand versuchte er die Beamten mit dem Fuß zu treten. Die Bundespolizisten brachten den Mann für weitere Maßnahmen zur Wache der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof. Währenddessen spuckte er in Richtung der Beamten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,36 Promille. Im Gewahrsamsbereich schlug er dann seinen Kopf gegen die Wand. Aus diesem Grund wurde der Rettungsdienst verständig. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an.

Die Ermittlungen werden wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Angriff auf Polizeibeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichen von Leistungen geführt.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-224
E-Mail:
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 95743 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.