POL-MI: 20-Jähriger stirbt bei Kollision zwischen Auto und Zug der Eurobahn

27.09.2020 – 18:06

Polizei Minden-Lübbecke

Petershagen (ots)

Zu einem schweren Unfall ist es am Sonntagmittag am Bahnübergang in Petershagen-Frille (Kreis Minden-Lübbecke) gekommen. Bei der Kollision zwischen einem Zug der Eurobahn und einem VW Passat kam ein 20-jähriger Mann ums Leben. Er saß auf dem Beifahrersitz des Pkw. Der 19-jährige Fahrer wurde mit schwersten Verletzungen von einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Minden geflogen. Die 16 Fahrgäste der Bahn sowie ein Zugbegleiter blieben unverletzt. Der Zugführer erlitt einen Schock.

Den Erkenntnissen der Polizei zufolge waren die beiden aus Petershagen stammenden jungen Männer aus Frille kommend auf der Holzstraße unterwegs und beabsichtigten um kurz nach 12 Uhr den unbeschrankten Bahnübergang zu überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem etwa 70 Meter langen Zug, der auf der Strecke von Bielefeld in Richtung Nienburg fuhr. Laut ersten Zeugenaussagen betätigte der Lokführer mehrfach das Signalhorn. Darauf soll der Fahrer aber laut der Zeugen nicht reagiert haben und sei mutmaßlich ohne anzuhalten über die Schienen gefahren.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW in das Gleisbett geschleudert und blieb dort auf dem Dach liegen. Rettungskräfte mussten die beiden Insassen mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreien. Für den 20-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Besatzung des Rettungshubschraubers “Christoph 13” flog den Fahrer ins Johannes-Wesling-Klinikum.

Der Zug kam rund 270 Meter hinter dem mit Andreaskreuzen gekennzeichneten Bahnübergang zum Stehen. Der Zug war im Frontbereich erheblich beschädigt und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen. Der weitere Transport der Fahrgäste erfolgte anschließend mit einem Bus. Der total beschädigte VW wurde von der Polizei sichergestellt. Zudem forderten die Einsatzkräfte einen Polizeihubschrauber aus Dortmund an. Dessen Besatzung fertigte Luftaufnahmen von der Unglücksstelle.

Neben den Beamten der Polizei Minden-Lübbecke und der Bundespolizei aus Bielefeld waren zahlreiche Kräfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes im Einsatz. Zudem waren ein Notfallmanager und weitere Mitarbeiter der Bahn sowie mehrere Notfallseelsorger vor Ort.

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail:
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 71245 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.